[Guide] Spion: Der "Stalker"

Antworten
Chabero
Wächter
Wächter
Beiträge: 771
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 14:36

[Guide] Spion: Der "Stalker"

Beitrag von Chabero » Mi 19. Mär 2014, 00:26

Dieser Guide basiert auf persönlichen Erfahrungen und Überlegungen

Vorwort:
Der Stalker ist eine interessanter aber auch eine herausfordernde art einen Spion zu spielen, er ist defintiv keine Fragmaschine, kann aber die Gegner ordendlich nerfen und aus dem Hinterhalt "erlegen" und Basen infiltrieren, muss dazu aber eigendlich immer in den Nahkampf und höllisch aufpassen.

Die Stalkertarnung ermöglicht es theoretisch pernament getarnt zu bleiben und es kommt immer wieder vor das Gegner direkt an einem, oder gar durch einen hindurch.. rennen, manchmal sogar Truppweise :D

Ein großteil der Zeit verbringt man als Stalker mit warten auf den richtigen Moment zum zuschlagen.
Den richtigen Moment zu erwischen ist die Kunst des Stalkens.
Als Stalker inmitten der Feindbasis rumzuschnetzeln macht spaß, ist teilweise auch sehr effektiv, kann aber auch sehr schnell frustrierend werden!

-> Ideale Momente:
1. Idealfall ist ein Gegner ohne Begleitung, idealerweise mit dem Blick in die andere Richtung
2. Gutes Schußfeld auf einen idealerweise rumstehenden (campenden) Gegner.
3. Wenn die Gegner keine Ultragrafig haben *macht sehr viel aus*, denn selbst ruhig und regungslos stehend (in Tiefentarnung) können die einen unter umständen ansonnsten sehen, wenn du dich bewegst, (auch umdrehen) macht dich zumindest kurz genauso sichtbar wie normale Spione die gehen/laufen.

-> Falsche Momente:
1. Inmitten einer Gruppe zu enttarnen und rumzuballern
2. Sich bewegen wenn der Gegner auf einen schaut
3. Der Gegner auf einen zurennt und warscheinlich losballert *dann hat er dich vermutlich gesichtet...*
4. Zu lange an einer Position bleiben (zumindet wenn du Gegner eliminiert hast)
5. Gegner calen die in direkter Nähe sind, die wissen dann das du da bist.. weil die dich hören, die werden dich dann suchen und irgendwann finden, außer du kannst abhauen.. wobei das auch "lustig" sein kann wen ndie zuerst ruhig rumstehen und dann durch dein calen wie Bienen ausschwärmen und dich suchen.
6. Wenn der Gegner eine Taschenlampe mitführt.., dann sind deine Sekunden eh gezählt... "Flucht" ist dann die einzigste Option die evt noch bleibt.

Die Spielweise:
Je nach Waffe ist diese Unterschiedlich und dennoch ähnlich.
Als Stalker ist die Primäre Waffe gesperrt und es steht legendlich der Pistolenplatz zur Verfügung.

Der Scharfschütze ist die Variante der aus meist sicherer Distanz versucht die Gegner wegzusnipern, sein größter Feind ist jedoch der Stalker, der sich in aller gemühtsruhe anschleichen kann :D
Der MG-Spion ist die Spionart die dem Stalker am gefährlichsten wird da man dem MG-Feuer nix entgegen zu setzten hat, außer man überascht den MG-Spion..
Andere Stalker sind dann gefährlich, wenn es Ultragrafigspieler sind und einen in Bewegung sehen können, ich selbst als Ultragrafigzocker erkenne Gegnerstalker erst extrem spät oder gar nicht, falls die regungslos schon irgendwo hocken.
Selbst auf geschätzt 10-15 meter kann ich Gegnerstalker nicht erkennen...


Ich werde den Stalker in 3 Kathegorieren einteilen:
"S" für Pistolen-Schalldämpfernutzter
"C" für Comissioner *Stärkste 6-Schuß-Pistole*
"A" für Armbrust
Zwischen der S und C-Variante existieren kaum Unterschiede, legendlich das der Schalldämpferträger sich nicht auf der Minnimap verät, dafür aber mehre Schuß ins Ziel bringen muss, die "Killzeit" zwischen zb Beamer und Comissioner ist eigendlich identisch laut VR-Test.
Das Primäre Ziel sollte immer der Gegnerische Kopf sein.

-> Als "S"-Stalker könnte man die Standart-Beamer nehmen, Schalldämpfer zerten und hat damit die günstigste möglichkeit mittels "nervösem" Maustastenfinger (ähnlich wie ein MG) die Kugeln rauszufeuern um seinen Gegner zu erwischen.
Theoretisch könnte ein Gegner wenige meter vor deinem Opfer stehen und bekommt dies möglicherweise gar nicht mit.
*Selbst nicht getestet, daher überlegungen + Beamertest im VR-Raum*

-> Die Comissioner beim "C"-Stalker macht zwar den größten Schaden, dennoch sind 2 Schuß, oder 1 Schuß/Messer wenn man nah genug ran kommt, nötig, um einen Gegner zu erlegen. allerdings sehen aufmerksame Gegner auf der Minnimap deinen Angriff und werden vermutlich deine Position "überrennen" was den Commissioner-Schadensbonus schnell in einen "Grabsteinbonus" verwandeln kann.

-> Die Armbrustvariante der "A"-Stalkers dürfte durchaus noch etwas interessanter sein, benötigt aber die 700 SC, bzw 1000 Zert teure Armbrust.
Die Armbrust macht sehr viel Schaden (mehr wie die Comissioner) und ist zumidnest im VR-Raum aus sehr großer Nähe mit einem Kopf-Schuß tötlich, damals im VR-Raum waren es 10 meter wo 650 Dam wirkten, inzwischen sind es 35 meter laut Angabe *wurde gepatcht*.
Der größte Vorteil ist die Lautlosigkeit und das ganz ohne Schalldämpfer, auch wenn die Nachladezeit pro Schuß am höchsten ist und ein Bulletdrop vorhanden ist.
Der größte Vorteil ist die Tatsache das sowohl die 1. Pistolenkugel, aber erst recht der Armbrustpfeil "vorgeschossen" werden können, das Bedeutet, das man vor dem enttarnen die Waffe abfeuert und die Maustaste gedrückt hält, enttarnt man sich, geht der Schuß erst los, da der Comissionerschaden trotz Kopftreffer nicht ausreicht für einen Onehitkill, ist dagegen ein Armbrustpfeil höchstwarscheinlich schon tötlich. Direkt nach dem Schuß kann man sich schnell wieder tarnen und ist somit nur für einen winzigen Bruchteil "sichtbar".
Allerdings ist der "Einzelschuß" und hohe Nachladerate für den nächsten auch das größte Problem der Armbrust.
etnweder der 1. Schuß muss sitzten und den Gegner töten, oder man muss nah genug sein um das Messer "nachzurammen" um sicher zu gehen (funktioniert auch mit der Comissioner)

Zur Zeit kann ich den "A"-Stalker (noch) nicht testen da mit die Armbrust noch zu teuer ist *auf SC-Angebot wartet*

-> Was alle 3 Variationen können:
Messern :D
Das Messer ist generell eine sichere (halbwegs) und leise möglichkeit einen Gegner zu zerlegen, man muss sich nur anschleichen und sich dann schnell enttarnen und 2* den Gegner mit dem Messer angreifen damit er kippt.
Spieler mit schnellen Reflexen können es aber noch schaffen dir eine Kugel reinzuwürgen da zwischen beiden Messerangriffen eine kuze Zeit vergeht.

Minen legen:
Mit maximal 2 Personenminen ausgestattet kann der Stalker seine Minen an Strategisch günstigen Plätzen positionieren, normale Infanterie ohne Flackpanzerung ist meistens bei einer Mine schon gekillt, Schwere Infanterie überlebt (wenn Gesund) auch ohne aktivem Schild eine einzelne Mine, mit Flackpanzerung sogar ein Doppelminenpaket *2 über oder nebeneinander* wobei jede andere Infanterie außer dem MAX dann hobs geht.

Hacken:
Wie jeder Spion kann der Stalker natürlich auch Konsolen, Phalanxen ezt "hacken", beim Stalker kommt die Gemeinheit dazu das dieser anstelle die Konsole *zb Fahrzeugkonsole* zu hacken sich auch danebenhocken kann oO
Ich habe schon einige an der Konsole "gekippt" die gerade ein Fahrzeug holen wollten :D und das teilweise gerade mal 50 Meter vom Spawnraum entfernt :lol:
Man sollte nach einem Kill allerdings die Position ändern da der zuvor getötete aller warscheinlichkeit nach wieder kommt und erst mal den Bereich um die Konsole ableuchtet oder "abfeuert", aber wenn man schon weg ist.. wartet man einfach bis dieser sich wieder an die Konsole stellt und knipst ihn erneut aus :D vieleicht sogar ein 3. mal :skull: :lol:

Ausstattung (meine):
-> Stalkertarnung:
auf Stufe 1 ist die nur zum rumhocken gut, beim laufen ist die ruckzug leer und macht keinen Spaß da man knapp 15-20 meter nur weit kommt, mit Stufe 3 lässt es sich schon gut "stalken" da man schon ein gutes Stück rennen kann, "schleichen" verbraucht die Stalkertarnenergie aber schneller wie gehen oder rennen.

-> Adrinalinpumpe:
Kostet 30 Zert und erhöht geringfügig die Rennaufspeed, man ist wenn man zb einem z.b Sanitäter hinterherrennt schon schneller, benötigt aber schon eine gewisse Strecke um aufzuholen, eigenet sich aber um notfalls bessere Chancen zu haben zu entkommen, oder "anzugreifen" *zb zum Messern*

Alternativ kann man auch einen Munitionsgurt mitnehmen um mehr Kugeln dabei zu haben, da aufgrund der Waffenbegrenzung auf exakt "eine" im Feindgebiet wenns gut läuft die Munni ausgehen kann. Wäre dann hilfreich da man nicht überall eine Konsole hacken kann.

Fazit:
In Biolabs eher unnütz außer als Minenwerfer, mittem im Zergpunkt sehr gefärdet, ist der primäre Nutzten beim "stören" hinter den Feindlichen Linien wo der Stalker genug Platz und möglichkeiten zum Verstecken hat, jeder Busch, Strauch oder Baumstam, selbst Felsen können gute Punkte sein den Gegner zu beobachten und im richtigen Moment zuzuschlagen oder Konsolen zu hacken um "Opfer" anzulocken..
Konsole gehackt? Spion kommt zum zurückhacken? *Ziel !* Ingeneur kommt zum zerstören und Reparieren? *Ziel !*

Gegen Feindgruppen kann der Stalker wenig ausmachen, außer der Trupp ist abgelenkt, dann kann der Stalker "von hinten" aufräumen bis er entdeckt und zerfetzt wird.

Antworten