Ich zocke gerade...

Alles über Spiele!
Benutzeravatar
Child of Bodom
Wächter
Wächter
Beiträge: 805
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Child of Bodom » Do 30. Jul 2020, 14:43

Glumski hat geschrieben:
Di 28. Jul 2020, 16:56
Ich fand es extrem unterhaltsam nicht genau zu wissen wer jetzt genau der Gute und wer der Böse ist
War nicht von Anfang an klar, dass Olivia Pierce ein Höllenportal öffnen wollte (und damit ziemlich offensichtlich böse ist), während Samuel Hayden das verhindern möchte? Ich mein', Pierce war extra in ein knochenartiges Exoskelett gekleidet, damit sie dämonisch aussieht. Zugegeben, bei Hayden war eigentlich nur von Anfang an klar, dass er auch nicht der Gute ist (entsprechend seiner offensichtlich boshaften Stimme), aber es hat schon bis zum Ende gedauert, um zu erfahren, warum er böse ist. Ich wüsste nicht, wie id das hätte eindeutiger machen können, außer vielleicht durch riesige Einblendungen wie "Die hier ist der Bösewicht" oder "Er hier ist nicht nett, aber wenigstens will er keinen Dämonen-Invasion". Subtil fand ich da wirklich nichts.
Wenn du meinst, dass von Anfang an bekannt war, dass Olivia Pierce ein Höllenportal öffnen wollte, dann ja, es wurde recht früh erwähnt, allerdings von Samuel Hayden und wie vertrauenswürdig kam dir der denn vor? Nach deinen eigenen Angaben nicht so sehr. Man stand also sehr lange mit sehr schwammigen Infos von 2 Charaktären da, deren Aussagen man nicht vertrauen konnte und konnte das Game einfach nur weiter zocken und sehen wie sich die Ereignisse entwickeln. So war es bei mir zumindest mal und das hat die Story einfach wesentlich verbessert und überhaupt erst einen großteil der düsteren Athmosphre geschaffen für die ich DOOM so sehr liebe. Ich verstehe auch irgendwie nicht, dass keiner erkennen will wie genial der Zug des Authoren war das ganze so hinzubekommen. Aber naja, vielleicht interpretiere ich auch zu viel rein. XD
Glumski hat geschrieben:
Di 28. Jul 2020, 16:56
Nicht dass ich das schlecht finde, denn DOOM braucht weder eine ausführliche Geschichte noch vielseitige Charaktere, aber mir fällt keine andere Kampagne ein, in der die Figuren weniger vielschichtig waren. Vielleicht das ursprüngliche Half-Life, aber da ist Gordon Freeman auch die einzige Figur mit signifikanter Screentime, und der ist bekanntlich stumm.
(Zugegeben, der überwältigende Großteil meiner Spiele ist Story- oder Charakter-fokussiert, also kenne ich auch einfach keine Spiele ohne. Aber im Vergleich zu BioShock / Prey / Metro 2033 / Tomb Raider / SOMA / MGSV / Dishonored / Alien:Isolation / ... sind die Charaktere lächerlich simpel und die Geschichte völlig schnörkellos.)
Du hast anscheinend noch nicht viel Schrott mit richtiger Schrottgeschichte gezockt in deinem Leben. XD Naja, dafür wohl mehr Schrott-Filme gesehen wie es scheint. XD
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Glumski
Direktor
Direktor
Beiträge: 907
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:09
Wohnort: Irgendwo in NRW
Kontaktdaten:

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Glumski » Sa 1. Aug 2020, 09:17

Aber naja, vielleicht interpretiere ich auch zu viel rein.
Naja, bei Hayden hatte ich auch meine Zweifel. Dass er nicht DOOM Slayers bester Freund wird, war quasi sofort klar; persönlich habe ich lange Zeit damit gerechnet, dass er sich als geheimer Boss von Pierce entpuppt und der Endgegner wird (da Pierce ja offensichtlich jemanden über sich hatte und mehr Figuren nicht zur Verfügung standen). Spätestens ab dem zweiten Drittel passte das aber auch nicht mehr wirklich; da waren die Linien dann doch recht klar gezeichnet.
Ich finde die Story eben auch wirklich nicht schlecht, sondern pragmatisch aufgebaut. Manche Spiele könnte man selbst mit mittelmäßigem Gameplay nur wegen der Story spielen, aber bei DOOM zielt wirklich alles auf das hervorragende Gameplay ab. Finde ich auch gut so.
Du hast anscheinend noch nicht viel Schrott mit richtiger Schrottgeschichte gezockt in deinem Leben. Naja, dafür wohl mehr Schrott-Filme gesehen wie es scheint.
Ich habe (zumindest vor Corona) einen Film pro Woche gesehen; das waren ungefähr drei Stunden. Meine Spiel-Zeit war etwa genauso lang, aber Spiele brauchen eben vieeeel länger als Filme, also komme ich auf, hmm, vielleicht eins pro Monat? Zugegeben, GTA V und MGSV haben recht viel Zeit benötigt, aber die beiden Arkham-Teile, BioShock Infinite und DOOM haben ja normale Singleplayer-Länge.
Da kommst du pro Woche glaube ich auf mehr Spiele. :D
(Ich hatte gehofft, dass ich durch Corona mehr Zeit bekommen würde, aber im HomeOffice dauert irgendwie alles länger...)

Naja. Als nächstes werde ich mich wohl nochmal Arkham City zuwenden; da habe ich die DLC-Stories noch offen. Danach dann wahrscheinlich Arkham Knight, das du mir ja mehrfach wärmstens empfohlen hast!

Benutzeravatar
Child of Bodom
Wächter
Wächter
Beiträge: 805
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Child of Bodom » Sa 8. Aug 2020, 13:08

Yo, der CoB hatte mal wieder etwas Langeweile (XD) und hat deshalb wieder alles mögliche zu zocken ausprobiert. Die Eindrucksvollsten davon umschreibe ich hier mal schnell.

The Stanley Parable:
+ Geniales und Innovatives Spiel, Story und Weltkonzept, dass bestimmt mittlerweile 100 Mal woanders kopiert wurde
+ Story und Story-Inszenierung sind hierbei das Herz des ganzen und reißen den wirklich ansonsten sehr mittelmäßigen Gameplayteil raus
+ Eine nicht zu verachtende Anzahl an Handlungsmöglichkeiten und Enden
- Weniger Enden wie man meinen würde
+ Selbst das ausnutzen eines vermeidlichen Bugs ist so von den Entwicklern gedacht worden
+ Der Erzähler ist ja wohl nur noch genial und der Sound trägt immer perfekt zur gewünschten Athmosphäre bei
+ Mehr Humor und WTF-Momente als die Bauchmuskeln ertragen können
- Das Gameplay besteht lediglich darin rumzulaufen und ein paar Knöpfe ab und zu zu drücken
- Die Grafik ist allenfalls zweckmäßig
- Die Bewegung fühlt sich manchmal wirklich schrecklich unfrei und ungeschickt an
- Manche Enden hätte ich ohne Hilfe niemals gefunden
- Insgesamt weniger Inhalt als man meinen sollte, ich brauchte um alle Enden zu sehen lediglich 2 bis 3 Stunden
+ Insgesamt ist The Stanley Parable aber ein geniales Meisterwerk, dass man sogar Leuten zum zocken geben kann die gar nicht zocken, da es nicht viel Skill vom Spieler verlangt

Ace Combat 7:
+ Brauchbares Flugmodell
- Dass sich aber durch Unreal-Engine irgendwie ein wenig komisch anfühlt, jedenfalls nicht so gut wie in Air Combat oder Ace Combat 3
+ Ganz nette Grafik selbst im Tiefflug
- Durch Unreal-Engine sieht das ganze immer irgendwie nicht ganz realistisch aus, obwohl es das wahrscheinlich schon sollte
- Irgendwie sehen Landschaften alle absolut ähnlich aus
+ Gut gemachter Soundtrack
- Der aber nicht besonders herraus sticht
+ Nette Anzahl an Flugzeugen und Waffensystemen
+ Freischaltung über einen Tech-Tree mit Punkten die während den Missionen automatisch gesammelt werden
- Das System mit den Waffen lässt grundsätzlich bestimmte auf verschiedenen Flugzeugen zu, nur 3 davon und dann hat man auch nur die Wahl zwischen einer sehr Munitionsknappen Spezialwaffe, die restlichen beiden, die Kanone und Raketen sind festgelegt und ändern sich auch nicht
- Die Flugzeuge fliegen sich grundsätzlich irgendwie alle gleich, das war so schlimm noch nicht in Ace Combat 3
+ Nette Video-Sequenzen, Gespräche während der Missionen und Briefings
- Die Story ist so ein Sondermüll, dass es schon weh tut, wäre ich ein Insasse in dem Knast würde ich eines dieser Flugzeuge nehmen und einfach nur abhauen damit oO
+ Die Missionen sind brauchbar und können unvorhergesehene Entwicklungen beinhalten
- Irgendwie wesentlich langweiliger als in Ace Combat 3 wo es richtig geniale errinnerungswürdige Missionen gab
- Im Vergleich auch mit etwa Tom Clancys HAWX sind die Missionen echt langweilig
- Balance-Probleme insbesondere bei Aufgaben mit Zeitlimit oder Eskort-Missionen und die Environmental Hazards sind echt eher nervig, als dass sie zur Abwechslung beitragen würden, da Seitenwind z.B. sich schon fast unrealistisch stark (bei Militär-Jets die mit 2500Km/h fliegen zumindest mal) bemerkbar macht
+ Wenn man sowas ganz gerne zockt und mit Air Combat und Ace Combat 3 auf Playstation groß geworden ist, ist es auf Grund von Alternativen-Mangel durchaus einen Blick wert, sonst eher nicht so

Blur:
+ Geniale Mischung aus dem damals extrem beliebten Need for Speed Underground und Mario Kart
+++ Das Fahrmodell ist klasse und ich weiß nicht was Leute daran gestört hat als das Game raus kam oO
+ Die Powerups sind variantenreich, gut gebalanced und teilweiße Multi-Funktional
+/- Es gibt kein Blaues Panzer-Äquivalent
+ Die Grafik hat einen zwar recht farblosen Stil, aber das ist teilweiße auch Absicht und sieht meiner Meinung nach gut aus, insbesondere für 2010
+ Eine ganz gute Auswahl an Fahrzeugen von bekannten Herstellern, die sogar ein simples aber sehr gut aussehendes Schadens-Modell haben
+ Eine ganz gute Auswahl unterschiedlicher Strecken mit Abkürzungen und alternativen Wegen, wenngleich keine davon jetzt so einprägsam ist wie die Mario Kart-Strecken
- Ich persönlich finde es auf Mittel eigentlich schon ein wenig zu einfach und musste auch später nur selten Events wiederholen
+ Wunderbares Racing-Game, das unglaublichen Fun macht und ich würde mir wünschen, dass es vielleicht noch einen Versuch in einem Blur 2 bekommen würde, aber da hoffe ich ohnehin vergebens

Arboria:
+ Gut aussehende Grafik
+ Total wierdes Szenario
+ Grundsätzlich ein Dark Souls Rogue-Like, wegen der Random-Level mit Random-Loot
+ Tolle Elementar-Effekte
+ Kämpft sich ganz flüssig, auch wenn die Animationen etwas ungeschickt sind
+ Grundsätzlich ganz gute Waffen
- Angriffsmuster von Feinden sind nur schwer zu durchschauen
- Üble Probleme mit der Framerate, von Einbrüchen, bis hin zu Situationen wo sie einfach unerklärlich gering war und das geht bei einem Game dieser Art einfach gar nicht (Allerdings hier gilt Early Access durchaus als Entschuldigung XD)
- Das System ist zwar grundstätzlich simpel aber nicht ganz verständlich erklärt schätze ich
+/- Aboria ist eines dieser Games, die man im Auge behalten sollte, da hier ein Haufen Potential versteckt ist und das ist es was ich tun werde, aber für den Moment geht das Game gar nicht klar -.-´

Remnant - From the Ashes:
+ Flüssiges Gameplay der Darksiders-Macher, dass am ehesten als Dark Souls mit Schusswaffen und ohne Blocken durchgeht
+ Das Schusswaffen-Gameplay macht durchaus eine Menge Fun und das Dark Souls-Nah-Kämpfen ohne Blocken geht durchaus auch ganz gut klar
+ Die meiste Zeit trifft das Ding seinen Schwierigkeitsgrad ganz gut, es gibt ein paar Spikes, aber niemals solche bei denen man keinen Ausweg mehr sieht wie etwa in Dark Souls
+ Es gibt eine ganz gute Auswahl an Feinden mit recht interessantem Design, die auch unterschiedlich genug geraten sind um mit ihren Charakteristika im Gedächnis zurück zu bleiben
+ Einige der Boss-Kämpfe sind wirklich gut gelungen, insbesondere der gegen einen Banditen-Anführer und dessen Bande, bei dem fühlt man sich echt wie ein Badass XD
+ Einige Level sehen echt gut aus und geben dem Szenario einen interessanten Ansatz
- Die meiste Zeit ist man aber durch ein und selben zerstörten Häuserschluchten, Wüstenbereiche und Kanäle unterwegs, die grundsätzlich noch langweilig gestaltet sind und recht wenig Abwechslung zueinander bieten
+ Die Waffen die drinnen sind machen echt eine Menge Fun
- Entweder es sind einfach viel zu wenige, oder sie sind in der Kampagne zu krass versteckt oder kommen zu spät ins Spiel, denn ich hab an diesem Punkt schon längst mein Interesse verloren
+ Upgradesysteme, die sich durchaus bemerkbar machen können
- In vielen Bereichen einfach zu wenig zum Upgraden, bei Waffenverbesserungen gibt es 2 oder 3 Optionen, das wars, dabei hätte das System Potential für tolles Combo-Gameplay
- Grundsätzlich bin ich langsam etwas von dem Postapokalypse-Kram dieser Art (bei dem die Menschheit mit Schrott-Technologie weiter überlebt) genervt
- Im Endeffekt hat es mich wegen Waffen- und Belohnungs-Mangel nicht bei der Stange halten können und musste leider wieder verschwinden, Co-Op und Online-Funktionen sind mir dabei ziemlich egal und wenn eine Menge Content hinter diesen Spielmodi versteckt ist bin ich dann irgendwie doch ziemlich angefressen -.-

Space Hulk - Deathwing EE:
+ Die Grafik ist im Grunde gar nicht mal so verkehrt, Texturen sehen gut aus und 3D-Modelle sind Detailiert
- Leider sieht eine Umgebung hierbei aus wie die andere
+ Die Bewegung in dem Exoskellet kommt gut rüber und das Gefühl langsamer, aber auch größer als der Rest zu sein
- Nah-Kampf ist langweilig
- Schießen hat keine Power hintendran ist also auch langweilig
- Nutzloses, oft nicht mal funktionierendes Squad-Management
- Langweilige Aufträge, die von langweiliger Story irgendwie zusammen gehalten werden
- Die Schiffe sind viel zu groß und Wege nicht offensichtlich, so dass man die meiste Zeit gelangweilt durch das Schiff rennt oder Bereiche noch einmal besucht die man schon mal gesehen hat um einen anderen Weg zu nehmen
- Die langsame Exoskellet-Bewegung ist dabei nicht gerade hilfreich
- Das langweiligste Customization-System, dass ich lange gesehen hab und nicht gerade hilfreich ist hier auch wieder, dass es nur aus den langweiligsten, grauenhaftesten Menüs besteht, die ich je gesehen hab
- Vom Rest des Spiels hab ich nicht viel mitbekommen, falls da überhaupt noch etwas ist, der Rest hat mich vorher schon zu Tode gelangweilt, Schade das Konzept war gut und man versteht gar nicht, wenn man Youtube schaut oder das Konzept durchließt, weshalb es so scheiße sein soll, erst wenn man es selbst mal versucht hat versteht man es -.-´

Hyperspace Delivery Service:
+ Grundsätzlich gut gemachtes Retro-Game, dass sich aus verschiedenen Minigames und Menüs zusammen setzt um den Eindruck einer größeren Reiße zu vermitteln
+ Darunter finden sich das Steuern des Raumschiffes und der Kampf gegen andere Schiffe in einem 1st-Person-Mode, der ein wenig an alte Retro-Arcade-Space-Shooter (X-Wing, Starglider 2) und auch Minimal an das Ur-Elite errinnert sowie ein Planeten-Missions-Part der ein wenig an das klassische Ebenen-Doom errinnert
+ Der Rest des Games besteht aus Ressourcen-Management, Dialogen und Entscheidungen bezüglich der Zahlreichen Random-Events
- Die meiste Zeit verbringt man dafür aber in Menüs oder mit Text-Fenstern
+ Die Grafik ist Zweckmäßig
- Aber sieht an manchen Stellen echt nicht so schön aus, etwa die meisten Gesichtsbilder der Charaktäre
- Menüs sind ebenfalls zweckmäßig aber könnten schöner sein
+ Eine Zeit lang fühlt man sich ganz gut von dem Game unterhalten
- So lange bis man merkt, dass es echt repetetiv ist und man bis zum Ende der Reise praktisch 100 Mal das selbe machen muss
- Wenn man das Ende mal erreicht hat gibt es eigentlich keinen Grund noch einen weiteren Durchlauf zu starten
+/- Für 5€ oder weniger ist es gut, für die 8€ bis 10€ die sie dafür zum Zeitpunkt dieses Posts wollen ist es zu teuer, selbst für das was es ist

Fury Unleashed:
+ Interessanter, ansprechender Comic-Grafik-Stil
+ Flüssiges Plattform-Shooter-Brawler-Gameplay wie etwa in Valfaris, nur mit Random-Levels angelegt
+ Items, Shops, unterschiedliche Schuss und Schlag-Waffen und einige Perks für den Charakter
+ Einige doch recht unterschiedliche Feinde und Bosse
+ Waffen machen Fun sind unterschiedlich und haben teilweiße ordentlichen Wumms
- Nicht genügend Content um dieses Spiel über solchen wie Dead Cells oder eben auch Valfaris zu bevorzugen
- Levels fühlen sich doch sehr gleichartig an
- Beschränkte Schnellreiße (WTF???)
- Fast kein Item- oder Perk-Combo-System vorhanden, der wirklich geile Part eines solchen Zufalls-Games fällt also weg
+ Wenn man Valfaris durch hat und unbedingt das ganze dann mit Randomizing möchte und Dead Cells nicht mag, kann es mit diesem hier auf jeden Fall mal versuchen, ich persönlich finde es bessr als das darunter folgende

Neon Abyss:
+ Solide gemachtes Pixelart mit guten Effekten
+ Recht schnelles Gameplay
- Längst nicht so flüssig und wohlanfühlend wie Fury Unleashed oder Dead Cells
+ Tonnen an Items, Perks, Waffen und ein Haustier-System
- Perks, Items und Waffen interagieren miteinander und ich verstehe nicht im geringsten in welcher Art und Weiße
- Haustiere verrecken einfach regelmäßig und ich hab keine Ahnung warum
- Nicht alles ist possitiv obwohl man es eigentlich meinen sollte
+ Eine gute Menge an Feinden und Bossen
+ Gerade die Bosse machen hier tatschlich den meisten Fun, wenn man tatsächlich mal einen guten Build hat
- Zu oft zerfickt der Zufall den ganzen Run, zu oft kriegt man Türen vor die Nase die sich nur schwer öffnen lassen, nur um dann praktisch mit Nichts oder einem Negativen Perk als Belohnung dafür ins Knie gefickt zu werden, zu oft bekommt man Encounter die einfach mit dem derzeitigen Gear unmöglich sind
- Solche Runs wie in den Trailern hab ich nie und ich hab sogar die erste Phase des Games hinter mich gebracht gehabt
- Zu hoher Schwierigkeitsgrad auch ohne dass der RNG den Run zerfickt
+/- Ich bin leider mit diesem hier schrecklich unzufrieden, aber sehe eigentlich genug Potential für ein gutes Game, vielleicht liegt es auch an mir, aber würde das Game seine Zusammenhänge besser erklären und sich nur minimal weniger Clunky zocken, könnte es richtig gut sein

Jamestown+:
+ Nettes Szenario, scheinbar ein Sci-Fi-1700 oder so, auf jeden Fall mal was neues
+ Nette Grafik
+ Nette Effekte, insbesondere die Explosionen und Strahlen-Waffen
+ Tolle Musik, die irgendwo zwischen Crimson Skies und Disney-Filmen und -Serien steht vom Klangbild her
+ Alles ist immer richtig gefärbt, so dass man es gut vom Hintergrund unterscheiden kann, sich aber nicht von einer Farbenexplosion überwältigt fühlt
+ Das Gameplay ist Flüssig und gibt ein guten Top-Down-Arcade-Shooter ab
+ Unterschiedliche Schiffe zum Freischalten, jedes davon ist andersartig und erfordert einen etwas anderen Spielstil
- Die Balance ist hier ziemlich beschissen ausgefallen und die meisten braucht man gar nicht, weil das Start-Schiff sowieso am besten ist
+ Nette Levels mit vielen Details
- Sehr viel Levelrecycling, da man eine bestimmte Schwierigkeitsstufe aller vorherigen Levels erst schaffen muss um den nächsten freizuschalten
- Hat man erstmal alles gesehen ist hier wirklich nicht mehr viel Substanz übrig um nochmal zu spielen

Jets ´n´ Guns 2:
+ Insgesamt tolle Grafik mit tollen Umgebungen, die Abwechslungsreich sind und manchmal echt klasse Details haben, ich habe z.B. die berühmte Anakin VS Obi-Wan-Szene in der Lava-Umgebung in Ingame-Grafik nachgebaut wieder gefunden XD
+ Diese ganzen Explosionen und ich meine wirklich VIELE Explosionen
+ Michael Bay approves XD
+ "How many explosions do you want in your game?" "Hmmmmmm... Yes" XD (Wirklich, es sind viele XD)
+++ Warnsinnig geiler Retro-Games-Power-Metal-Soundtrack, den ich auch außerhalb des Games hören könnte
+ Flüssiges 2D-Side-Shooter-Gameplay
+ Ein ganz nettes Bau-System bei dem man Waffen und andere Teile vor der Mission in sein Fluggerät baut
+ Die Anzahl an Waffen und Teilen ist wirklich sehr zahlreich
- Es fehlen Komfort-Funktionen wie etwa eine Vorschau wie die Waffe den jetzt aussieht und was sie tut ohne dass man sie erst testweiße einbauen muss
- Das Combo-System ist irgendwie ein wenig unklar und nicht alles macht Sinn
- Es gibt nur ein Spieler-Flugzeug was das Bau-System nach einer Weile dann doch leer, öde und langweilig wirken lässt
- Die Menge an Missionen ist überschaubar und meist kann man nicht einmal alles ausprobieren bis das Game schon wieder vorbei ist
- Der Vorgänger, den ich nicht so sehr mochte irgendwie, soll aber zumindest mehrere Flugzeuge und mehr Levels gehabt haben

Heroes of Hammerwatch:
+ Top-Down Rogue-Like mit unerwartet gut gelungenem Charakter-Building
+ Charaktäre die sich tatsächlich unterschiedlich spielen, was auch dazu motiviert sie alle freischalten zu wollen
- Meiner Meinung nach gibt es starke Balance-Probleme unter den Charaktären, gerade Nah-Kämpfer haben hier oft die Arschkarte
+ Ressourcen (Erz-Klumpen und Gold) die es im Dungeon zu sammeln gilt, sowie auch Levelups und Punkte dort zu verteilen
+ Tonnenweiße Upgrades und andere Optionen in der Stadt sein Geld wieder auszugeben, gerade die Bar in der man verschiedene Effekte vor dem Kampf aktivieren kann oder der Laden in dem man Items kaufen kann sind cool ^^
- Der Grind ist heftig und geht fast in Richtung der Untragbarkeit
- Eine Menge Mechaniken wird der normale Spieler gar nicht zu Gesicht bekommen, weil der Grind wie schon geschrieben durchaus heftig ist
+/- Teilweiße bestraft das Spiel für das Ansammeln von zu viel Ressourcen, das ist so nicht unbedingt jedermanns Fall
+ Tonnen an Items und Effekten, sowie verschiedene Itemgruppen, die neue Effekte aktivieren sobald man die Items aus dieser Gruppe gesammelt hat
- Durch RNG sind hier keine wirklichen Builds möglich
+ Viele verschiedene Feindtypen, die sich ausreichend unterscheiden und Boss-Kämpfe vorhanden
- Gerade am Anfang passt der Schwierigkeitsgrad nicht
- Feinde werden dem Spieler in Massen um die Ohren gehauen, wodurch ihre Einzigartigkeit schon irgendwie verloren geht
- Scheinbar ist das Game auf Co-Op fokusiert und passt sich für Single-Player nicht an -.-´
+ Grundsätzlich zockt sich das Game flüssig, ähnlich wie Diablo mit WASD-Steuerung
+ Die Grafik sieht ganz gut aus, auch wenn sie in recht simplem Pixelart gehalten ist
- Ich weiß nicht ob ein Patch das geregelt hat oder ob ich nur die Skalierungsoption gefunden hab, aber wenn man die nicht nutzt ist in 4K oder schon HD alles viel zu klein
+ Grundsätzlich nicht schlecht und meiner Meinung nach eine Menge Wert für sein Geld, wenn man damit leben kann die erste Zeit und auch später fast ausschließlich Gold und Erz zu grinden, es wird allerdings später auch etwas besser, wenn man seinen Run mehr auf Erz- oder Goldgrind spezialisieren kann

Fort Triumph:
+ Eigentlich ein gutes Spielprinzip dass mich ein wenig an Disciples errinnert
+ Nettes Design bei Einheiten und Landschaft
+ Kamera-Fahrten und ein Deckungssystem machen die Kampf-Runden in diesem Spiel zu den besten die ich in einem HoM&M-Like jemals gesehen habe und wesentlich besser als in HoM&M selbst
+ Level und Skillsystem für die Heroes ist tatsächlich motivierend
- Unterschiedliche Fraktionen die alle nur Kosmetik sind und sich überhaupt nicht unterschiedlich zocken
- Auch wenn die Landschaften und Units ganz nett designed sind, irgendwie gibt es nicht viel Abwecklung und recht schnell sieht alles gefühlt gleich aus
- Richtige Materialschlachten wie in HoM&M und Age of Wonders oder Super-Kaiju-Monster-Kämpfe wie in Disciples gibt es hier nicht
- Grundsätzlich zu wenig Content für diese Spielrichtung
- Man hat keine Units und kann nur mit Heroes zocken, was das Game eigentlich mehr wie XCOM als wie seine eigentlich Vorbilder macht
+/- Bei diesem hier bin ich mir unsicher, ich habe es zwar zurück gegeben, aber ich denke insbesondere Leute die einen Einstieg in diese Spielrichtung suchen und denen HoM&M zu schwer und zu kompliziert ist können hier eigentlich ein Solides Spaßiges Spielchen bekommen

Legend of Keepers:
+ Geniales Spielkonzept dass eigentlich ein Reverse-Slay the Spire-Darkest Dungeon ist in so fern, dass man als Dungeon-Master Monster in den Räumen platziert und dann wie in Darkest Dungeon deren Angriffe auswählt
+ Dazwischen gibt es eine Slay the Spire-artige Vorbereitungsphase in der der Spieler zwischen mehreren Ereignissen wählen kann
+ Geniale Pixelart-Grafik und Animationen der Figuren
+ Geniales Spielprinzip dass mich beinahe nicht mehr los lässt wenn ich mal angefangen habe
+ Eine nicht zu unterschätzende Anzahl an Monstern, Fallen, Elementen, Spells und Skills die sich unterschiedlich kombinieren lassen um sinnvoll zu funktionieren
+ Spielen nicht nur als Monster sondern auch als Boss-Monster
- Insgesamt eigentlich zu wenig Content, insbeondere Boss-Monster könnte das Game mindestens die Doppelte bis Dreifache Anzahl gebrauchen bevor es genug wäre
- Kämpfe von Monstern dauern nicht sehr lange und führt dazu, dass sich die Monster schrecklich nach Wegwerfware anfühlen trotz ihres tollen Designs
- Ich mag irgendwie einen gewissen Skill in diesen Games haben, aber ich fand es irgendwie ziemlich einfach
+ Dank Early Access kann sich an meinen Kritikpunkten, insbesondere dem mit dem Content noch einiges tun und Mod-Support scheint es auch noch zu geben, was ein wirklich tolles Spiel in gar nicht allzu ferner Zukunft verspricht

Pathway:
+ Wunderbares Pixelart mit tollen Animationen und Effekten
+ Das Szenario ist Bodenständig aber auch sehr gut umgesetzt, dadurch macht es trotzdem Fun, und mal ehrlich gibt es was schöneres als virtuelle Nazis umzunieten? Ich glaube nicht ^^
+ Das Game ist eine Art Zufalls-Adventure und baut extrem auf seine Random-Events, am ehesten würden mir da als Vergleiche FTL und Crying Suns einfallen
+ Die Random-Events sind wirklich toll umgesetzt und haben kleine Animationen im Ingame-Pixelart bekommen, die sich sogar nach Spieler-Handlung ändern
+/- Xcom-Artiges Rundenbasiertes Kampfsystem, dass ich eigentlich nicht so leiden kann
+ Vor der Mission stellt man sein Team aus diversen Charakteren mit unterschiedlichen Skills zusammen und Rüstet sich nach Wunsch aus
- Das System funktioniert zwar aber fühlt sich schrecklich eingeschränkt an
- Man kann nur maximal 4 Charaktäre (meist weniger) mitnehmen, was sich oft irgendwie etwas zu wenig anfühlt
+ Der Schwierigkeitsgrad ist anpassbar und passt damit eigentlich immer zum Spielertyp, zu schwer fand ich Pathway eigentlich nie
- Recht wenige Feindtypen, selbst wenn man von Menschlichen Feinden ausgeht ist das hier echt etwas dünn, ich habe nur 3 verschiedene Nazi-Typen und einen Kampfhund gesehen
+/- Ein eigentlich echt gutes Game, bei dem ich echt nicht genau weiß woran es bei mir hängt, ich denke am XCOM-Kampfsystem, aber genau weiß ich das auch nicht

Istanbul:
+ Scheinbar eine Brettspielumsetzung die ich nicht kenne, ich bewerte also unabhängig davon
+ Interessantes Spielprinzip dass auf Handel basiert und völlig ohne Gewalt aus kommt
+ Strategisches Denken, Figurenziehen und Ressourcen-Mangement sind in diesem Spiel unglaublich notwendig
+ Die Artworks für alles in dem Game sehen wirklich klasse aus
+ Der Arabische Soundtrack trägt hier viel zur Athmosphäre bei
+ Eine Runde dauert höchstens 15 Minuten
+ Die KI ist schon auf Leicht ziemlich heftig und weiß genau wie das Game gezockt wird
- Ich selbst habe noch nicht einmal gewonnen, auch wenn es knapp war XD XD XD
- Ist eben nur ein Brettspiel/eine Brettspielumsetzung, das könnte mancheinem zu wenig Spiel sein XD
+ Ist so gut wie es für mich ausgesehen hat, ich bin nicht enttäuscht, da ich auch mit sowas keine Probleme habe ^^

Die Siedler - History Collection:
Der Ursprüngliche Plan war hier eigentlich mal gewesen alle Teile der Reihe nacheinander durchzuzocken und einen Kommentar zu jedem davon abzugeben, aber eine technische Schwierigkeit hat mir den Plan absolut zunichte gemacht. In 4K-Auflösung ist das Interface so klein, dass keiner der frühen Teile (außer dem ersten, da geht es komischer Weiße oO) noch spielbar ist und das aller schlimmste ist, dass 4K-Optimierung als eines der Features dieser Box angeprießen wird. Da ich nicht dauernt die Bildschirmauflösung ändern möchte und es keine Lößung und schon gar keinen Patch für das Problem gibt, verbleibe ich mit dieser Warnung in meinem Post und zocke nicht mehr weiter, so lange bis das Problem (vielleicht mal eines Tages) gelöst ist. -.-´

Strength of the Sword - Ultimate:
+ Unglaublich gutes Action-Game dass wirklich von allem dieser Action-Games etwas drinnen hat: Dark Souls, DMC, Darksiders, Naruto - Ultimate Ninja Storm und dann noch eine gute Portion Eigensinnigkeit
+ Die Grafik ist zwar größteils einfach gehalten, aber sie erfüllt ihren Zweck, die Feinddesigns und deren Animationen reißen das wieder raus
+ Die Effekte sehen ziemlich gut aus für diesen Grafikstil
+ Diese Animationen sind einfach nur WOW, gerade für ein Indie-Game, denn sie haben teilweiße mehr Impact als die von AAA-Games, die Kamera-Fahrten dazu und die schon genannten Effekte schaffen ein wirklich geiles Action-Feel dass seines gleichen sucht
+ Der Haupt-Charakter ist aus mehreren Teilen zusammen gesetzt die sich ähnlich wie in Armored Core zu einem völlig anderen Build zusammen setzen lassen, das System ist dabei Perfekt und macht sich immer Bemerkbar, ich hab keine Schwächen finden können
+/- Ich selbst liebe die Tatsache, dass die Story praktisch von einer Arena in die nächste geht sehr, das beseitigt die Schwächen von Dark Souls nachhaltig und sorgt dafür dass Verlieren nicht ganz so sehr weh tut
+ Die Story ist simpel und auch sehr simpel erzählt, aber wirft sich am Ende wirklich gut komplett über, das hebt sie auf ein Gutes Niveau an
+ Auch weenn ich das jetzt noch nicht getestet habe, es soll sowohl Co-Op als auch PvP-Multi-Player geben
+ Der Survival-Mode sorgt dafür dass man es trotzdem immer wieder anschmeißen und eine Runde zocken kann
- Zu wenig Content, könnte dringend mehr Teile und Missionen gebrauchen, bis man alles frei geschaltet hat dauert es vielleicht 4 Stunden
- Manchmal Bugs und wenn die Kamera nicht auf einen Feind fixiert ist bugt die ganz besonders übel da rum
+ Ich liebe das Game und hoffe andere geben ihm auch mal ne Chance, es scheint nur von einer Person zu sein und dafür ist es echt heftigst genial

Monster Hunter World - Iceborne:
+++ Schon direkt nach dem anschmeißen wurde mir direkt wieder klar warum ich dieses Game so sehr liebe, die Details darüber spare ich mir mal und gehe direkt zum DLC über
+ Die neue Schneelandschaft sieht genauso toll aus wie ich es mir erhofft hatte
+ Die Schneephysik ist klasse und sorgt dafür, dass ich den Schnee manchmal nicht mehr vom echten unterscheiden kann
+ Fügt sich perfekt in die übrige Welt ein und passt dazu
+ Neue Monster, die wie auch schon vorher einen ganz guten Grad zwischen Reskin und komplett neu gebaut finden
+++ Der DLC löst ein rießiges Problem des Hauptspiels bei dem die Feuerwaffen wegen zu vieler Feuermonster schnell nutzlos waren, das selbe gilt für Rüstungen bei denen nichts mehr außer Feuerrüstungen am Ende noch nützlich war
+ Der neue Meister-Rang ist zwar nur da um den Spieler nochmal altes neu ergrinden zu lassen, aber er erfüllt seinen Zweck
+ Neue Movesets bei manchen Waffen und die Kralle ist besonders nützlich gegen fliegende Monster
- Ich habe bei einigen Kämpfen jetzt Framerate-Probleme
- Es hätte ruhig etwas mehr neues für den Spieler geben können, etwa ganz neue Waffen oder mehr neue Movesets für die alten
- Es hätte auch ruhig mehr neu designte Monster geben können und weniger Reskins, das kommt schon manchmal ziemlich Faul vom Entwickler rüber
- Mein alter Kritik-Punkt bei dem ich mir weniger Echsen und Fische und etwas mehr Insekten- oder Vogel-Monster wünsche ist leider erhalten geblieben
+++ Trotzdem ist Iceborne eine Klasse Erweiterung die mich wieder viele 100 Stunden in Monster Hunter World zurück bringen wird ^^

Hellpoint:
+ Gute Grafik
+ Nettes Sounddesign
+ Nettes Sci-Fi-Szenario, dass wirklich interessant aussieht
+ Versucht sich an Action-Gameplay
- Dark Souls ist einfach ein extrem schlechtes Vorbild für egal welches Game -.-´
- Das Input-Delay zerstört jeden Fun, den man mit dem Game haben könnte
- Übelste Framerate-Einbrüche
- Andere Arten von Bugs
- Wurde von mir direkt nach den ersten 5 Minuten wieder zurück gegeben, das Input-Delay und die Frame-Einbrüche sind absolut nicht tragbar
- Wieso werden immer noch Immitationen von diesem Dark Souls-Scheißdreck gebaut? Ich kann diese Dinger kaum noch ertragen, Dark Souls soll endlich sterben gehen, der Konzern, der den Mist verbrochen hat am besten gleich mit -.-´
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 2323
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Tom » Sa 8. Aug 2020, 14:33



Ist noch eine Alpha. Merkt man an wenigen Stellen (große Ladezeit, Spiel braucht lange zum Beenden, im Vollbildmodus ist keine Maus da).
Ansonsten machts aber super viel Spaß. :)

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Child of Bodom
Wächter
Wächter
Beiträge: 805
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Child of Bodom » Sa 8. Aug 2020, 20:49

Tom hat geschrieben:
Sa 8. Aug 2020, 14:33


Ist noch eine Alpha. Merkt man an wenigen Stellen (große Ladezeit, Spiel braucht lange zum Beenden, im Vollbildmodus ist keine Maus da).
Ansonsten machts aber super viel Spaß. :)
Ja das ist mir auch auf Steam aufgefallen aber von Riftbreaker hält mich einfach ab dass es lediglich Basisbau, Türme und Gefechte mit dem Spielercharakter aber nicht mit anderen Einheiten zeigt. Das würde mir wohl in dem Falle absolut gar nicht liegen. -.-´
Meister der Action-Szenen
Bild

Chabero
Wächter
Wächter
Beiträge: 785
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 14:36

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Chabero » So 9. Aug 2020, 11:59

Maneater, gibs auf Steam und Epic, okay.. doch noch nicht bei Steam.... Deutsche Übersetzung ist trotzdem drin auch wenn bei Steam "nö" steht.

Im Spiel gibs ettliche Eastereggs und Satirische Seitenhiebe, war nach knapp 20h Spielzeit allerdings schon "durch"

+ Storry (das bisschen was da ist), ist gut umgesetzt mit guten Zwischnsequenzen die auch den eigenen Hai implementieren wie er gerade ausschaut
+ Anfangs nicht einfach, mit der Zeit leichter aber auch teils herausfordender
+ 3 "Sets" die unterschiedliche Stärken haben
1. Bioelektrik - kann Gegner betäuben *Niedertrachtquestkette-Haijäger versenken*
2. Knochenset - Schadensreduzierung + gut gegen Schiffe *Alphatiere killen - große Herausforderung*
3. Schattenset - Vergiftet Kraturen und verlangsamt diese *Nummernschilder fressen / Ansichtssachen besuchen*
Ich hab mir das beste von allen 3 Sets angezogen, jedes Teil ist in 5 Stufen ausbaubar
-> Gebiss, Kopf, Körper, Flossen, Schwanz
+ Organe die zum Teil Loot/Lebenspunkteheilung verbessern oder mögliche Schwachstellen kompensieren oder Stärken weiter verstärken.
+ Herausforderungsgegner die durchaus übel sind *Orcas sind die gefährlichsten Gegner meiner Meinung nach*, mit dem Alpha hatte ich echt Probleme...
+ 30 Hailevel (XP-abhänig)
+ 4 Alterungsstufen die zusätzliche Fähigkeiten geben (Storryabhänig)
+ Viel zu entdecken, teils sehr Lustiges und "Links/Hiebe" zu anderen Spielen oder Sehenswürdigkeiten
+ Informative aber auch Situationsbedingte teils Komische/Lustige Kommentare des Erzählers
+ 3 seperate Spielstandsmöglichkeiten
+ Grafisch Detailverliebtheit und gut gemacht


- 2 unrealenginebedingte Gamecrashs
- 1* im Geländer eines Schiffswracks festgebugt wie auch noch vorher mal woanders (Schnellreise zur Höhle half)

Fazit:
Der Weiße Hai aus allen Filmen hat nicht so viele Menschen gefressen wie ich^^
Schade das ich nach den knapp 20-21h schon mit allem durch gewesen bin aber hat viel Spaß gemacht ;)
Kostet aktuell noch 28 euro (hatte es für 18 wegen Gutschein) und dafür absolut ok

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 2323
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Tom » Sa 15. Aug 2020, 18:04



GTA V

Es macht so höllisch Spaß ^^

Die KI finde ich nett, aber beim Verkehr hat sie manchmal eine Mattscheibe. XD
Wobei ich finde, dass hier Motorräder leichter zu fahren sind als Autos. Zumindest als die schnelleren Boliden.
Ich wünschte, die Steuerung würde da mit der Maus ineinander greifen. Also da hinfahren, wo die Maus (Kamera) hinschaut.

Achja ... Ich hab 'nem Paparazzi geholfen ein Sexvideo zu drehen! XD Wie geil. *lach*

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Chabero
Wächter
Wächter
Beiträge: 785
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 14:36

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Chabero » So 16. Aug 2020, 09:42

Online wirst du da in der Regel nur abgeschossen... außer du wendest den Trick an das du ne eigene Session hast ;)

Benutzeravatar
Child of Bodom
Wächter
Wächter
Beiträge: 805
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Child of Bodom » Mi 19. Aug 2020, 15:25



Als Eingang sollte ich vielleicht schreiben, dass das Game im Gameplay eigentlich sehr sehr ähnlich zu Hades ist. Man startet einen Hack&Slash-Run, verreckt (oder gewinnt, meistens aber eher ersteres XD) und kehrt dann in eine Art Basisgebiet zurück wo man dann wie in einem Social Simulator die Beziehungen mit anderen Charaktären durch Gespräche und Geschenke aufbaut und eine Story weiter freischaltet, allerdings hier in Dreamscaper schaltet man so vor allen Dingen auch neue Waffen, Upgrades und Items frei, bei Hades dann ja doch mehr die Story.

Insgesamt muss ich ja doch sagen: Gottverdammt, ich liebe Dreamscaper! Alles ist mit solch genialer Vorsicht und Liebe zum Thema entworfen worden, dass sich ein fast perfektes Gesamtbild ergibt. Das einzige schlechte was ich sagen kann ist dass es sich am Anfang (später eindeutig irgendwie etwas weniger) etwas clunky anfühlt und vielleicht noch dass die Umgebungen weniger Interaktiv sind als sie aussehen (was auch bedeutet, dass sie ziemlich gut aussehen ^^).

Gibt übrigens wohl auch sowas wie eine Demo, für diejenigen die es zuerstmal so versuchen wollen. :1tu:
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 2323
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Tom » Mi 19. Aug 2020, 21:38

Ich hab mal die Demo von Dreamscaper angezockt. Ist ganz nett, aber es triggert mich nicht.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Child of Bodom
Wächter
Wächter
Beiträge: 805
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Child of Bodom » Do 20. Aug 2020, 10:27

Hab selbst nicht die Demo gezockt um ehrlich zu sein, wie weit kommt man denn da? Ich hätte jetzt geschätzt dass man das gesamte erste Gebiet und auch den ersten Boss zocken kann. Weil der ist meiner Meinung nach sehr entscheident für den Gesamteindruck und der war jetzt bei mir persönlich der Auslöser der mich dann voll überzeugt hat. XD
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Child of Bodom
Wächter
Wächter
Beiträge: 805
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Child of Bodom » Sa 22. Aug 2020, 22:22

So und das nächste Post-Monster vom CoB. XD XD XD

Risk of Rain 2:
+ Flüssiges Gameplay, dass eigentlich unglaublich einfach ist
- Sobald man mal verstanden hat was man eigentlich genau machen muss und wie man nicht direkt ins Gras beißt
+ Prozedural generierte Umgebungen
- Das Game kommt völlig ohne Karte aus und das Ziel ist manchmal echt nur schwer zu finden, wenigstens einen Navigationspfeil hätten sie einbauen können, so dass man weiß ob man in die richtige Richtung unterwegs ist
+ Bei den Umgebungen ist ab Level 2 immer etwas neues dabei, während der erste scheinbar immer der selbe ist
+ Für Prozedural Generierte Welten sehen sie manchmal durchaus nicht schlecht aus
- Ich finde das die Spielwelten stark darunter leiden, dass es keine einmaligen Feinde pro Welt gibt und diese dann auch nur dort spawnen, das hätte ihnen wesentlich mehr Charakter geben
+/- Auch wenn die 3D-Grafik eigentlich so schlecht nicht aussieht ich mag irgendwie den verdammten Artstyle nicht
- Die Spezialeffekte, wie etwa Feuer, Eis oder Energie sehen echt ziemlich beschissen aus
+ Die Musik ist wieder ziemlich klasse und errinnert mich phasenweiße an 60er/70er-Jahre Jazz-Rock den mein Vater immer gehört hat als ich klein war ^^
+ Grundsätzlich sind Feinde durchaus recht unterschiedlich
+ Boss-Kämpfe gibt es auch
- Ich mag bis auf die Golems und ein paar der Bosse das Design überhaupt nicht
+ Verschiedene Charaktäre zum frei schalten und zocken, die auch echt einen ordentlichen Unterschied machen können, allerdings nicht verlangen, dass man das Game komplett neu erlernt
+ Tonnenweiße Items und andere Dinge aufzusammeln in den Spielwelten die sich unter Umständen auch ordentlich bemerkbar machen können und sehr oft auch Stackbar sind
- Es ist nicht immer offensicht welches Item was macht und ein wirklich effektives Charakter-Building ist nicht möglich wegen RNG
+ Wird schwieriger je länger man es zockt unabhängig vom Level
- Wenn man nicht schnell den Ausgang findet und ein wenig suchen muss dann erhöht sich der Schwierigkeitsgrad ohne dass man wirklich etwas dagegen machen kann
+ Der Artstyle ist Kacke und die Grafik im besten Fall zweckmäßig und trotzdem kann ich dem guten Gameplay sei dank sagen, dass ich den Hype doch irgendwie verstehen kann ^^

Deep Sky Derelicts:
+ Grundsätzlich ein ansprechendes Low-Sci-Fi-Szenario in Comic-Optik
+ Gut gemachte Zeichnungen und Designs
- Leider nur Bilder für Angriffe und keine richtigen Animationen, so bleibt viel vom Kampfgefühl auf der Strecke
+ Das Kampf-System ist Positionierungs- und Karten-Basiert
- Es ist leider ansonsten auch schrecklich undurchsichtig was was macht, da die Karten teilweiße mit Effekten überfrachtet wurden und nicht auffällig genug designed wurden um sie dadurch unterscheiden zu können
- Viele Texte sind zu klein oder in ungünstigen Farben gewählt, so dass man sie nicht lesen kann oder auch gar nicht lesen möchte
+ Charaktäre haben ein Klassen-System
- Auch hier zu wenige optische unterschiede um zu wissen wo jetzt genau der Unterschied liegt und im Kampf weiß man manchmal nicht welchen Character man gerade am ziehen ist
+ Scheinbar eine Slay the Spire-Artige Levelauswahl
- Die sich noch mehr RNG anfühlt wie die der Vorlage
- Der Schwierigkeitsgrad für dieses Game ist viel zu hoch als dass es sich lohnen könnte meiner Meinung nach
+/- Ich hab das hier zwar recht schnell von der Platte geschmissen, aber ich werde es mal nicht zurück geben, vielleicht werde ich ihm demnächst nochmal eine Chance geben und komme dann viel besser damit klar XD

Tesla Force:
+ Ganz flüssiges Gameplay im Shooter-Bereich
- Das Nachladen der Waffen nervt, da hätten sie lieber auf unbegrenzte Munition und Dauerfeuer setzen sollen
+ Die 3D-Grafik ist ganz nett
- Aber leider auch nichts was einen Preis gewinnt, insbesondere die Effekte sind gerade so auf Durchschnittsniveau
+ Nette Mecha-Ruf-Mechanik bei der man 4 Teile auf der recht kleinen Map sammeln muss
- Der Mecha ist schrecklich zeitbegrenzt und hat scheinbar nur eine Gattling als Waffe, vielleicht kommen da noch Sachen, aber eine Mecha-Anpassung oder wenigstens mehr als eine Doppelgattling wäre schon nett gewesen -.-´
+ Eine nicht zu unterschätzende Anzahl unterschiedlicher Aufgaben, die sich auch anders spielen
+ Strategisches Auswählen des nächsten Auftrags nach Belohnung
- Alle Aufträge scheinen auf der selben Map statt zu finden was schon recht schnell langweilt
+ Eine nicht zu unterschätzende Menge an Waffen, Perks und Skills um den Charakter nach wunsch zu builden
+ Die Option einen Charakter für Ingame-Währung im Vorfeld zusammen zu bauen und so den RNG zu umgehen
- Die meisten Waffen haben gefühlt kaum Impact
- Die meisten Skills sind komplett nutzlos
- Unnötige zeitbeschränkte Power-Ups die zu kurz anhalten um wirklich nützlich zu sein
- Die Feinde sehen entweder fast alle gleich aus oder haben keine unterschiedlichen Eigenschaften, so dass sie einfach wie eine rießige Zombie-Horde auf den Spieler zurennen
- Ich habe keine Boss-Kämpfe gesehen
- Leider nichts für mich am Ende und so viel verschenktes Potential dass es eh tut -.-´

Othercide:
+ Ein wirklich ultra geiler Artstyle, der gekonnt Fantasy, Horror und den Film Sin City zusammen wirft
+ Die Grafik mag auch deshalb recht gut aussehen weil sie schwarz-weiß und gelegentlich mal rot ist, aber das tut sie und ich denke das wird sie auch noch in ein paar Jahren
+ Der Soundtrack ist düster und unglaublich passend
+ Das Feinddesign ist echt Klasse
+ Grundsätzlich macht das Grundgameplay schon Fun bei dem man seine Aktionen gut planen und an die Timeline anpassen muss, da man unbedingt wieder vor seinem Feind an der Reihe sein müsste
+ Grundsätzlich macht auch das Charaktäre erschaffen, Leveln und Skillen schon Fun
- Feinde machen zu viel DMG
- Feinde sind grundsätzlich in der Überzahl und das macht irgendwie nur wenig Fun auf die Dauer
- Es gibt kaum Gegner-Varianten und auch nur einen Boss-Kampf
- Der viel zu schwer geraten ist oO
- Es gibt nur 3 Charakter-Klassen für den Spieler zur Wahl
- Es gibt auch nur wenige Skills pro Charakter
- Die angeblich ausführbaren Combos bin ich noch verzweifelt am suchen oO
- Ich hatte in einer Stunde Spielzeit bereits 3 mal die selbe Mission mit den selben Feinden im selben Layout und auf der selben Map, dieses Game hat ganz klar Probleme mit der Variation von grundsätzlich allem
- Im Moment ist mein Urteil absolut negativ, allerdings nicht ohne anzumerken, dass man ja auch noch ein paar DLCs und nach Option auch noch umsonst nachreichen könnte, dann wäre das Game vielleicht gut, denn die Basis ist für einen oder 2 Versuche echt Fun und dann stellt man enttäuscht fest, dass man eigentlich so ziemlich alles schon gesehen hat -.-´

Dual Gear:
+ Es ist ein Mecha-Game XD
+ Grundsätzlich könnte vlt. eine Menge Potential drinnen stecken
+ Zockt sich ungefähr wie eine Mischung aus Worms, XCOM und vlt. Armored Core
- Das Game-System ist nicht gerade selbsterklärend
- Das Waffenfeuer der Feinde während der Züge des Spielers ist einfach überrissen stark habe ich das Gefühl
+ Mecha-Anpassung
- Kaum unterschiedliche Teile, insbesondere im Waffenbereich
- Extrem enttäuschende und langweilige Waffen
- Entsprechend auch bis auf das Standard-MG-Feuer, Raketen und Explosionen kaum nennenswerte Spezialeffekte
+ Ansonsten ist die Grafik ganz nett und gerade die Mecha-Animationen sehen schon ziemlich gut aus
- Langweilige Missionen und Story
+/- Grundsätzlich könnte das Game vlt. ganz gut sein wenn noch eine ganze Menge mehr Zeugs und Abwechslung eingefügt würde und das kann ja noch werden dank Early Access, im Moment ist es aber leider einfach nur langweilig -.-´

Undermine:
+ Nette Grafik mit vielen Details
- Deren Design mich irgendwie gar nicht anspricht
+ Szenario ist ganz OK eigentlich
- Spricht mich aber irgendwie auch wieder nicht an
+ Flüssiges Gameplay, dass auf Nah-Kampf oder einer Boomerang-Mechanik-Basiert
- Die Figur bewegt sich zu fuzzelig und man kann leider in Abgründe mit ziemlich harten Strafen stürzen, was recht schnell geht bei dieser Steuerung
- Boomerang scheinbar nutzlos
- Sprünge nicht nur meist völlig zwecklos sondern oft auch nur schwer oder gar nicht zu kontrollieren
+ Nett gemachte Items
- Mit Effekten die oft viel nutzloser wirken als man meinen sollte, wenn man das Item-Design sieht
- Solche Builds wie im Trailer hatte ich nie
+ Ganz nette Feinde mit einigen guten Ideen
+ Bosskämpfe, oft auch gar nicht so schlecht gemacht
- Zu wenig Variation
+/- Ein gutes Grundgerüst aus dem vielleicht hätte mit mehr Aufwand etwas werden können, vielleicht ist das Game eigentlich sogar besser als ich es finde, es hat nur bei mir einfach überhaupt gar nicht gezogen

Destroy All Humans!:
+ Tolles an Mars Attacks errinnerntes Szenario
+ Habe Szenen aus dem Ur-Game gesehen und das sah richtig scheiße aus. Das Remake hier sieht allerdings richtig geil aus und braucht sich echt nicht vor größen wie Monster Hunter World, GTA5 oder The Witcher 3 verstecken
+ Der Humor ist einfach immer genial, insbesondere wenn er es schafft Charaktäre so zu inszenieren, dass ich trozdem lachen muss wenn sie qualvoll verrecken XD
+ Einige der Effekte sehen unglaublich geil aus, etwa das Disintegrieren eines Menschen was fast wie in Mars Attacks aussieht oder das herrausziehen des Hirns durch das Hinterteil über die Analsonde
+ Nur in GTA macht das hemmungslose Abschlachten und Chaos verbreiten mehr Fun XD (Naja nicht ganz, da gibt es noch ein paar andere Wettbewerber XD)
+ Eine Reihe toller Spezialfähigkeiten und Waffen die nicht nur unbedingt direkt zur Vernichtung gut sind
+ Ein Raumschiff für den Spieler mit dem man über die Stadt fliegen und Chaos auf dem Boden anrichten kann
+ Insbesondere die Telekinese macht immer wieder Fun, egal ob zu Fuß oder mit Raumschiff
+ Die Zerstörungsengine für Gebäude macht unglaublichen Fun
- Das Gameplay ist eben auf dem Stand eines Xbox-Games und lässt sich am ehesten mit Saints Row (4) oder Prototype vergleichen
- Wesentlich weniger Upgrades, Waffen und Inhalt als man meinen würde
- Nur ein Raumschiff für den Spieler
- Wieso kann ich keine Autos fahren, selbst wenn ich ne menschliche Form angenommen hab? Das macht Saints Row aber wesentlich besser ^^
- Nur wenig wiederspielwert wenn man denn mal durch ist
+ Ich finde es echt klasse und habe das Gefühl damals als das Original raus kam echt was verpasst zu haben, aber ich bin auch ein rießiger Saints Row 4 und Prototype-Fanboy ^^

Hellbound:
+ Interessantes, stark an DOOM orientiertes Game
+ Nette Grafik
+ Ultra geiler Metal-Soundtrack
+ Spielt sich flüssig und oldschool wie Shooter früher
--- Kein Gamepad-Support und wenn ich im Steam-Forum darüber lese trifft jeder der den will auf Unverständnis der Entwickler, die scheinbar auch nicht planen ihn einzubauen
-------- Jetzt mit einer der letzten Versionen scheint es ihn zu geben, aber er funktioniert ingame bei mir nicht, nur im Menü oO
--- Habe zurück gegeben und werde mich mit diesem Schrott von einem Haufen arroganter Elitisten-Ärsche, der nicht einmal einfachste Technische Gegebenheiten, die Standard sein sollten in 2020 beherrscht, nicht mehr länger befassen -.-´

Dreamscaper:
+ Tolle Grafik, mit Künstlern die wirklich genau wissen was sie leisten können und was nicht (keine Gesichter bei den Figuren usw) um ein wirklich stimmiges Gesamtkunstwerk abzuliefern
+ Diese Landschaften sehen wirklich unglaublich aus
+ Dieser Soundtrack, oh mein Gott, ich liebe diesen Soundtrack, ich könnte manchmal heulen so gut ist der
+ Das Szenario ist tatsächlich gefühlt mal etwas neues auch wenn es mit Sentimental K ein anderes Game der selben Richtung gibt, dass auch sowas mit einer Traumwelt durch die man sich kämpft versucht
- Die Animationen sind irgendwie besten falls zweckmäßig
+ Das Gameplay besteht aus 2 Teilen, dem Traumteil in dem die Action stattfindet und der ich wie einer dieser Prügel-Dungeoncrawler zockt und aus dem Reale Welt-Teil der mehr wie ein Social Simulator ist und in dem die Story und die Unlocks stattfinden
+ Dieser Spielaufbau errinnert mich stark an Hades
+ Die Action ist gelungen, fühlt sich aber im ersten Moment bis man sich komplett daran gewöhnt hat etwas Clunky an und ist defintiv nicht so flüssig wie die von Hades, das lässt sich aber bis zum Release noch etwas verbessern
+ Eine ganze Reihe an Waffen, Items und Skills um damit Builds zu erschaffen
+ Die meisten davon sind unterschiedlich und machen sich in der Praxis bemerkbar
- Nur weniges lässt sich wirklich stacken, so wie in den meisten Games dieser Art
+ Feinde sind unterschiedlich und verlangen auch mal ein unterschiedliches Vorgehen
+ Es gibt Bosskämpfe und gerade der erste ist echt mal genial inszeniert und auch seine Mechanik gefiehl mir sehr
- Insgesamt könnte es mehr unterschiedliche Feindtypen geben, aber auch da kann Early Access helfen ^^
- Nicht alle Angriffsmuster sind immer gut durchschaubar, aber vielleicht bin ich da auch einfach unfähig
+ Die Story ist nicht unbedingt weltbewegend, aber traf mich mitten bei meinen Gefühlen und das ist eigentlich alles was ich mir davon erwartet hätte ^^
+ Die Charaktäre sind allesamt gut gelungen
- Es gibt keine Sprachausgabe
- Das Social-Game ist irgendwie extrem simpel gehalten und hat recht wenig für den Spieler zu tun
+++ Insgesamt liebe ich Dreamscape und ich hätte nichts dagegen wenn sie jetzt schon sagen würden dass das Game fertig ist, aber an allem was ich jetzt noch anzumerken hatte kann sich noch so viel tun und ich freue mich wie ein Kleinkind darauf zu sehen in welche Richtung die Reise mit diesem hier gehen wird

Mortal Shell:
+ Tolle Grafik
+ Tolle Soundeffekte und "Soundtrack"
+ Die Athmosphäre ist wesentlich düsterer und dichter als sogar in Dark Souls
+ Die Animationen haben guten Impact
- Sind aber oft ungenau und sehr oft beiße ich ins Gras und weiß gar nicht wirklich warum
- Grauenhaftes Inputdelay, dass noch verschlimmert wird durch die dumme Entscheidung die Ausweichrolle auf das doppelte Drücken einer Taste zu legen
+ Versucht sich an neuen Mechaniken wie dem Besetzen von Shells oder dem Erhärten
- Für das Erhärten wurde der Block entfernt
- Erhärten hat einen viel zu langen cooldown
- Die Ausdauer des Spielercharakters ist zu gering um in dem Maße ausweichen zu können wie es das Game verlangt
+++ Man kann die Katze des Ladenbesitzers streicheln und ihr lacht jetzt aber es hat mich schon in The Witcher 3 oder auch in GTA5 angekotzt, dass es so viele Tiere dort gibt, einige davon richtig putzig sind und man kann sie aber nicht streicheln XD Ist zwar nur ein sau blödes Gimmick eigentlich, aber für mich irgendwie eins der wichtigsten wenn schon Tiere drinnen sind XD XD XD
- Der Schwierigkeitsgrad ist leider auch hier verkackt worden, da Feinde zu viel Schaden machen, die Steuerung zu ungenau ist um wirklich funktionieren zu können und sowohl der Ausdauer als auch der HP-Balken des Spielers zu gering ist als dass das ganze auch nur einen kleinen Furz Spaß machen könnte
+ Angeblich gibt es 4 (5 wenn man den Parasiten selbst mit dazu nimmt) Spielercharaktäre
- Ich hab leider lange davor schon aufgegeben und nur einen einzigen davon gesehen
- Erbt auch alle anderen Probleme seiner Vorlage, von Input-Delay über unmögliche Navigation (weil nicht mal eine Aufrufbare Karte da ist), den unmöglichen Schwierigkeitsgrad bis hin zu den unfairen Checkpoints
--- Was ist nur mit Entwicklern heute los, dass sie ihren Schwierigkeitsgrad so verkacken und dann nicht mal eine Anpassungsmöglichkeit dafür einbauen können? Ich meine wollen die nicht so viel Geld wie möglich verdienen? Wieso schränkt man sich absichtlich so sehr seine Zielgruppe ein? Das ist doch alles bescheuert, genau wie die Tatsache, dass ich immer wieder verzweifelt versuche Dark Souls und ähnlichen Games eine Chance zu geben in der Hoffnung doch noch ein gutes Game zu finden; Potential ist ja im Kampfsystem drinnen aber leider alles andere und dann ist die Technik auch üblicher Weiße für den Arsch -.-´ Ich hoffe dass ich meine Lektion jetzt endlich gelernt hab und vom Dark Souls-Müll endlich die Pfoten lassen kann; Es steckt nichts gutes drinnen nur Frust, Ärger, Stress bei der Rückgabe und mein Hass auf die Firma FromSoftware wird weiter gezündelt -.-´

Trackmania United Forever:
+ Scheinbar eine Sammlung der ersten Generation Trackmania-Games, so dass man jetzt 7 Umgebungen und 7 Gameplays hat
+ Strecken können für ihre Zeit echt toll aussehen
+ Macht echt Fun viele davon zu fahren
+ Trackeditor und Massenweiße Online-Kontent für denjenigen der sowas braucht ^^
+ Passend gewählter Schwierigkeitsgrad im Einzelspieler
+ Einige Karren fahren sich echt gut
+ Man ist schnell mit dem Druck einer Taste wieder auf die Strecke zurück gesetzt und hat genauso schnell das Rennen neu gestartet
- Einige dafür echt scheiße etwa das ständig überreagierende Rally-Auto, das unkontrollierbare Küsten-Auto oder das Wüstenauto, das zum Umkippen neigt in der Kurve
- Der Soundtrack ist nicht so und wiederholt sich schnell
- Manchmal Grafik-Bugs
- Manchmal frustrierend, aber das ist eigentlich immer die eigene Schuld des Spielers ^^
- Obwohl man eigentlich nach einem Unfall neustarten kann gibt es kein Schadensmodell, das hätte eigentlich noch zur perfektion gefehlt ^^ (so eins wie in Burnout ^^)
+ Macht Fun und geht eine Weile ziemlich gut klar, so lange bis man an seine Grenze kommt ^^

Trackmania Turbo:
+ Eine Zusammenstellung der 4 Teile der 2ten Trackmania-Generation, was zu 4 Umgebungen und Autos führt
- Weniger als im Vorgänger
+ Dafür sehen die Strecken besser aus
+ und das Handling der Fahrzeuge ist generell besser
+ Strecken sind abwechslungsreicher
+ Der Schwierigkeitsgrad ist noch besser abgestimmt
- Einige Grafikbugs (Ernsthaft, wieso hat Wasser ab einer bestimmten Höhe betrachtet schwarze Punkte? oO)
- Der Soundtrack ist noch beschissener und nerviger als vorher
+/- Einige Spieler beschweren sich über Onlinefunktion ist mir aber egal
- Es ist nicht immer offensichtlich ab wann das Straßenbelagsbezogene Fahrverhalten des Autos wechselt, was diesen Teil manchmal unkontrollierbar macht
+ Ich finde es trotz allem was man auch daran Kritisieren kann besser als die letzte Trackmania-Generation und insbesondere die Island-Coaster-Strecken machen meistens ultra viel Laune ^^

Command & Conquer Generals - Zero Hour - Contra Mod:
Ja, ich hab tatsächlich mal wieder angefangen mit diesem ziemlich alten Klassiker. Wieso es ausgerechnet der Teil der Reihe ist der es mir angetan hat ist mir ohnehin ein wenig ein Rätsel, da ich eigentlich gar kein Panzer-Fetischist bin. Somit wäre eigentlich ein Teil wie C&C3-Tiberium Wars oder C&C Red Alert 3 wesentlich besser für mich geeignet. Wahrscheinlich ist es aber tatsächlich dieses halb realistische, halb Sci-Fi-Szenario und die Tatsache, dass man die meisten Runden in 20 Min gewinnen kann und nicht das Gefühl hat irgendetwas was die Moderne Kriegsführung bietet ausgelassen zu haben. Der Contra-Mod allerdings der hebt das ganze nochmal auf ein ganz neues Niveau. Die 3 Fraktionen haben dort 5 Generäle und mit dem Contra-Mod werden daraus 5 richtige Unterfraktionen, was gleich 15 Parteien zu zocken bedeutet. Daneben gibt es tonnenweiße neue Units und der Mod erreicht und übertrifft das Hauptspiel mit seinem Content sogar noch um längen. Außerdem gibt es zusätzlich dazu noch Erneuerungen wie Super-Units und neue Superwaffen. Die KI ist auf Leicht mit dem Mod schon heftig und weiß echt wie das Game gezockt wird und wenn man selbst es nicht auch weiß wird man sehr gnadenlos vernichtet. Ich habe sogar eine gewisse Anpassung an meine eigenen Strategieen und Taktiken festgestellt, was tatsächlich einiges zu bedeuten hat. Zu Schwierig würde ich allerdings sagen ist es nicht. Wenn man weiß wie seine eigene Fraktion gezockt wird und wie die des Gegners, dann hat man zumindest eine ganz gute Chance. Als ultimativer Plus-Punkt für mich hat dieser Mod allerdings den USA-Cyber-General, der mit Cyborgs als Infanterie und Mechas anstelle von Panzern in den Krieg zieht, ich liebe es einfach. ^^ Ich selbst bin allerdings nicht unbedingt ein Freund der Tatsache, dass das Levelsystem aus dem Original jetzt auch Gebäude und Einheiten freischaltet. Diese Art der Freischaltung erzwingt einen ziemlich aggressiven Spielstil. Da war mir die Ressourcenbasierte Forschung aus dem Original lieber, aber das war mein einziger Kritikpunkt den ich sonst so gehabt hätte. Ich bin dann wieder zocken. ^^
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 2323
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Tom » Di 25. Aug 2020, 21:16



Drone Swarm (Demo)

österreichischer Entwickler
Bis jetzt gefällt mir das, was ich da spielen kann. :)

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Child of Bodom
Wächter
Wächter
Beiträge: 805
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Child of Bodom » Mi 26. Aug 2020, 10:56

Das Game ist mir vor längerem auch schon mal aufgefallen und ich freue mich wie ein kleines Kind, dass es jetzt auch bald tatsächlich raus kommt. Ich werde allerdings so lange warten bis es da ist, da ich meine Zeit im Moment immer noch lieber mit Dreamscaper, Monster Hunter World Iceborne und C&C Generals Contra im Strategie-Bereich verbringe, da habe ich das Gefühl nicht so viel Zeit für Demo-Versionen zu haben. -.-´

Allerdings könntest du mal eine kurze Zusammenfassung deiner Erfahrungen mit der Demo geben. Insbesondere was das Spielgefühl angeht. Aus meiner Sicht sieht das ganze aus als würde man ein wenig den Endboss einer Strategie-Kampagne in einem RTS kontrollieren, zumindest was man im Trailer sieht. Wie ist es wirklich?
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Glumski
Direktor
Direktor
Beiträge: 907
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:09
Wohnort: Irgendwo in NRW
Kontaktdaten:

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Glumski » Mi 26. Aug 2020, 17:25

... Watch_Dogs 2. Bislang finde ich's ganz nett. Im Grunde ist es GTA mit Hacking (und deutlich weniger Fokus auf Waffen und Autos). Die Geschichte ist nicht so grauenvoll uninteressant und absurd dramatisch wie im ersten Teil, sondern überwiegend unbeschwert.
Seltsam finde ich, dass die einzelnen Missionen so kurz sind. Meistens brauche ich nur fünf Minuten für eine Mission, selten mehr als zehn, sodass es kaum Tiefgang in das Geschehen gibt.
Ebenfalls seltsam ist, dass das Hacken gar nicht so essentiell ist, wie man meinen würde. In manchen Missionen muss man z.B. ein Fahrzeug stehlen. Dann kann man entweder alle Feinde sorgsam ausschalten, indem man Transformatoren überlädt oder komplizierte Fallen errichtet, aber meistens ist es viel effizienter, einfach zum Fahrzeug zu rennen und wegzufahren... den Verfolgern zu entkommen ist meist nicht sonderlich schwierig. In anderen Missionen muss man etwas zerstören; da kann man entweder wieder sorgfältig herumschleichen, Wachtpersonal ausschalten und automatisierte Gabelstapler mit explosiver Fracht vorsichtig an die richtige Stelle steuern... oder man nimmt seinen Quadcopter und lässt eine kleine Bombe auf das Ziel fallen.

Naja. Es macht immerhin Spaß, also schaue ich mal weiter.

Antworten