Kommentare und Kritiken zu Lillys Geschichten

Hier ein Platz für (allgemeine) Diskussionen die in kein spezifisches Forum passen.
Benutzeravatar
Lilly
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 09:18

Kommentare und Kritiken zu Lillys Geschichten

Beitrag von Lilly » So 19. Jan 2014, 16:09

Nun ja, ich freue mich sehr über alle Meinungen und Anregungen zu meiner Arbeit, auch den negativen.
Ihr seid die ersten, die das Weltenschoff zu sehen bekommen (:
Das Leben ist komplex; es hat einen reale und eine imaginäre Komponente

Katiras und M'Tre'Tachos Lied
Na, Neugierig? ~~~

Benutzeravatar
Child of Bodom
Wächter
Wächter
Beiträge: 767
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Kommentare und Kritiken zu Lillys Geschichten

Beitrag von Child of Bodom » Mo 20. Jan 2014, 22:50

Leider ist der Prolog etwas zu kurz um genaues dazu sagen zu können, da ich bis jetzt noch Null Ahnung worauf das Ganze jemals herraus laufen könnte. Lust mir mehr davon durchzulesen hab ich nicht zuletzt deshalb alle Mal, was so viel bedeutet, wie immer her damit. ^^
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Lilly
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 09:18

Re: Kommentare und Kritiken zu Lillys Geschichten

Beitrag von Lilly » Mo 18. Aug 2014, 13:08

Die geheimnisvolle Reise ins Land der Nachtschattengewächse: Hintergrund

Inspiriert zu meinem aktuellen Projekt wurde ich durch eine Freundin, die sich selbst als Nachtschatten bezeichnet und bei dem Lied "She Moves". Daraus entstand die Idee von einer Welt, in der Nacht Herrscht und auf der Menschen leben. Irgendetwas, was ihr gefallen würde. Das ganze klingt mehr nach Fantasy, da ich es mit dem Genre aber nicht habe, entwickelte sich eine Sci-Fi Geschichte darum in meinem Kopf. Im Moment nimmt sie gestalt an, habe meinen SChreiblaptop ausgepackt und drauf los gehackt.

Ich freue mich über alle Kritiken und Anregungen (:
Das Leben ist komplex; es hat einen reale und eine imaginäre Komponente

Katiras und M'Tre'Tachos Lied
Na, Neugierig? ~~~

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 2261
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Kommentare und Kritiken zu Lillys Geschichten

Beitrag von Tom » Mo 18. Aug 2014, 19:38

Ich habs mir noch nicht durchgelesen, aber auch dem ersten Blick kann ich folgendes kritisieren:
Zu wenige Absätze.
Gesprochenes in eine eigene Zeile.
;)

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Lilly
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 09:18

Re: Kommentare und Kritiken zu Lillys Geschichten

Beitrag von Lilly » Mo 18. Aug 2014, 21:13

Das ist ja schnell korrigiert, bitte sehr (:
Das Leben ist komplex; es hat einen reale und eine imaginäre Komponente

Katiras und M'Tre'Tachos Lied
Na, Neugierig? ~~~

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 2261
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Kommentare und Kritiken zu Lillys Geschichten

Beitrag von Tom » Mo 18. Aug 2014, 23:03

Sieht schon mal besser aus. ^^

Im ersten Satz fehlt schon mal ein Wort.
"Gottverlassener" klein (Eigenschaft)
"Technikfreier" klein (Eigenschaft)
"Ideale" klein (Eigenschaft)
"Romantisch" klein (Eigenschaft)
"irgendjemandem" kann man zusammen schreiben, muss man aber nicht
"Monatelang" entweder auseinander schreiben (umformulieren) oder klein (Zeitangabe)
"Wüsten und Eiswelten" Bei Wüsten gehört ein Bindestrich hin, weil es sich auch auf einen Planeten bezieht und als Aufzählung gilt.
"ergab ... ergab" Kurz hintereinander Wortwiederholung.
"Aber das ist ganz sicher, das hat sie nicht." Würde ich umformulieren. 'Aber es ist ganz sicher, das sie das nicht hat.'
"und ich weiß nicht, wo" kein Komma
"gemusst" Schreckliches Wort!
"hohlen" holen
"Jahrelang" wieder klein (Zeitangabe)
"sie" Wenn man jemanden anspricht, dann schreibt man das groß. Ist das gleich wie bei einem Brief.

Wenn du bei einem Gespräch einen Punkt setzt (oder ein anderes Satzzeichen zum Beenden her nimmst), dann schreibt man Groß weiter.
„Können sie sie suchen?“, fragte er dann.
Das ist falsch. Entweder du lässt das Fragezeichen weg oder du formulierst den zweiten Satz so um, dass er eigenständig wird.
Entweder
„Können sie sie suchen“, fragte er dann.
oder
„Können sie sie suchen?“ Fragend sah er sie an.
Ich persönlich bevorzuge Letzteres. Aber das ist Geschmacks- und Stilsache. ^^


Ich hoffe, ich hab jetzt nicht übertrieben. ^^"

Achja ...
Gesprochenes in eine neue Zeile hast du nicht konsequent umgesetzt. -.-'

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Lilly
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 09:18

Re: Kommentare und Kritiken zu Lillys Geschichten

Beitrag von Lilly » Mo 18. Aug 2014, 23:20

So, mal sehen ob es einen Smiley gibt, der aussieht wie ich gerade.
Ja: :rofl:

Das ich es mit der Rechtschreibung nicht so habe, weiss ich schon. 14 Fehler bei einem Text dieser Länge sind für mich eigentlich recht gut, hat Zeiten gegeben, da wären das an die hundert geworden. Kein Scherz. Trotzdem tun mir die Leser leid, auch die Rollenspieler. ^^"

[spoiler]Was das mit dem Satzzeichen angeht, habe ich das genau so gelernt, wie du meinst dass es falsch ist. "Gesprochener Satz.", klein weiter Begleitsatz. Das der innere Punkt da halt keinen Einfluss darauf hat. Hab aber keine Lust, mich jetzt darüber zu streiten.[/spoiler]
Das Leben ist komplex; es hat einen reale und eine imaginäre Komponente

Katiras und M'Tre'Tachos Lied
Na, Neugierig? ~~~

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 2261
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Kommentare und Kritiken zu Lillys Geschichten

Beitrag von Tom » Di 19. Aug 2014, 18:13

Irgendwie so. ;)
Die deutsche Rechtschreibung ist wirklich ... zum kotzen. :D

So, jetzt hab ich mal über deine Geschichte geschlafen und jetzt bekommst du meine Meinung zur Handlung selbst.
An sich ist die Idee interessant und auch gut umgesetzt. Aber was mir nicht in den Kopf will ist, dass eine Frau, die gut verdient und fest im Sattel des Lebens sitzt, auf einmal so eine Aktion unternimmt. Selbst wenn sie exzentrisch ist. Vor allem dann nicht, wenn es sich beim Bittsteller um quasi einen Fremden handelt. Und der Verwandte ist ja quasi fremd, da die Protagonistin ihn kaum kennt.
Vielleicht wäre es besser, wenn du von Haus aus schreibst, dass die Anwältin grundsätzlich seltsame Fälle annimmt, die sonst keiner machen will oder die aussichtslos erscheinen. Dann könnte man schon eher eine solche Entscheidung nachvollziehen. Nichts desto trotz würde ich den Verwandten und der Protagonisten ein besseres Verhältnis zuschreiben. Oder es ergibt sich, dass die vermisste Tochter und die Anwältin sich besser kennen, als die Anwältin den Onkel. Natürlich ohne zu wissen, dass sie miteinander verwandt sind. Das gäbe einen guten Effekt. Vor allem dann, wenn die Protagonistin das erste Mal das Bild der vermissten Cousine sieht und darin ihre Freundin / Bekannte erkennt.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Lilly
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 09:18

Re: Kommentare und Kritiken zu Lillys Geschichten

Beitrag von Lilly » Mo 1. Sep 2014, 21:26

Ja, das macht durchaus sinn, was du dier da zusammengedacht hast. Es würde die Einleitung zu der Geschichte vielleicht logischer machen. Marisa sollte Sarah auf jeden Fall nicht kennen, damit das später sinn macht. Mann könnte natürlich die Beschreibung über ihre Arbeit ändern, was mir hetzt fast passender für den Charakter erscheint, als die Frau, die nur für die Großen Fische arbeitet. Danke dir.

Das nächste Kapitel ist auch schon fertig, aber es ist fürchterlich. Da ich mich selbst beim schreiben ein wenig gelangweilt habe, habe ich das Gefühl es klingt erzwungen. Überleitung von Einleitung zu Handlung, nichts besonderes passiert, bis auf ein paar Wichtige Historische Fakten, die mitgeteilt werden. Na ja, mal sehen, was ihr so meint.
Das Leben ist komplex; es hat einen reale und eine imaginäre Komponente

Katiras und M'Tre'Tachos Lied
Na, Neugierig? ~~~

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 2261
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Kommentare und Kritiken zu Lillys Geschichten

Beitrag von Tom » Fr 21. Nov 2014, 23:09

Dividus, der geteilte.
Geteilte
Großschreibung, da Name.

Taghell erleuchtet
taghell
Eigenschaft / Zustand.

Militärischen Einrichtungen
militärischen
Kleinschreibung.

Morgen Stand sie auf
stand
Kleinschreibung, da man etwas macht.

dass sie in das Dorf bringen sollte
das

Gefährlicheren Orten
gefährlicheren
Klein, da Eigenschaft.

Unvorhersehbares
unvorhersehbares
klein

Monarchisches
monarchisches
klein

Arabisch-Muslimisch
arabisch-muslimisch
klein

Europäischen und Neuseeländischen
europäischen und neuseeländischen
klein

Gewisse
gewisse
klein

Irgendwie
irgendwie
klein

Reichesten
reichesten
klein

Sinnvolles
sinnvolles
klein

Inoffizielle
inoffizielle
klein

breite Möglichkeit
breite Öffentlichkeit

...
Es sind noch einige andere Fehler drinnen, aber ich werd sie dir nicht vorkauen. ;)


An sich ein interessantes Kapitel. Aber ich sehe viel Potential zum Ausbau.
So könntest du die Einkaufspassage besser beleuchten. Was gibt es da zu sehen? Was wird verkauft? Wie sehen die ankommenden und abfliegenden Personen aus? Hier kannst du bereits dem Leser die Menschen und Güter bzw. (Be)sonderheiten von Nachtschatten näher bringen.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Vivian
Missionar
Missionar
Beiträge: 165
Registriert: Fr 16. Okt 2015, 22:07
Wohnort: Sachsen

Re: Kommentare und Kritiken zu Lillys Geschichten

Beitrag von Vivian » Mo 26. Okt 2015, 16:24

zu ,,Drive Like That"

Die Idee finde ich sehr interessant. Es geht zwar sehr ruhig los, hat aber auf jeden Fall das Potenzial mit Action und Spannung zu fesseln. Interessant finde ich das Gespräch über den Curlington-Fall. Die Frage, was man mal mit seinem Leben anfangen will, kennt wahrscheinlich jeder und dadurch erreichst du, dass man sich gut mit Lee identifizieren kann. Lee's Liebe zu Autos und zu seinem Traumberuf Rennfahrer ist sehr deutlich zu spüren.
Zum Teil ist aber die Zeichensetzung und Groß- und Kleinschreibung nicht ganz korrekt.
Wie Tom schon mal angemerkt hat, kommt in wörtlicher Rede kein Punkt hinter den letzten Satz, wenn man dann z.b. mit ,,fragte sie" fortsetzt.
Zum Beispiel: ,,Lee! Lee! Komm endlich runter. Daddy hat gekocht.", tönte es aus dem Untergeschoss." Richtig wäre es ohne Punkt hinter ,,gekocht".
Dann hast du ab und zu vor dem Wort ,,und" ein Komma gesetzt, wo keins hinkommt.
Zum Beispiel: ,,Aber Anthony Crow war nun mal Richter geworden, und an dieser Sache würde sich nichts mehr ändern." Richtig wäre es ohne Komma.
Dann sind noch ein paar Wörter groß statt klein geschrieben.
Zum Beispiel: ,,die Öffentliche Meinung" (müsste klein geschrieben werden)
,,Er war viel zu Stolz" (müsste klein geschrieben werden)

Aber ich muss sagen, dass mir der Anfang deiner Geschichte sehr gut gefällt. Ich hoffe, bald erfahren zu können, wie es weitergeht. ^^
"Musik ist die Sprache, die wir alle verstehen."

Benutzeravatar
Lilly
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 09:18

Re: Kommentare und Kritiken zu Lillys Geschichten

Beitrag von Lilly » Di 27. Okt 2015, 08:28

Dankeschön.
Irgendwo war das auch mit meine Motivation, ein Mensch der genau weiß, was er will und das er das nicht erreichen kann, am Ausgang seines Lebens. Lee beinhaltet wohl ein ganzes Stück Lilly.
Ja, mit der Rechtschreibung tu ich mich schwer, bin mit dem aktuellen Zustand recht zufrieden, wenn man bedenkt wie es mal war. Kann mir vorstellen, dass das schwierig zu lesen ist mit den Fehlern, aber mir fallen Fehler beim Lesen, auch in fremden Texten, nicht auf, von daher, keine Ahnung.
Das Leben ist komplex; es hat einen reale und eine imaginäre Komponente

Katiras und M'Tre'Tachos Lied
Na, Neugierig? ~~~

Benutzeravatar
Vivian
Missionar
Missionar
Beiträge: 165
Registriert: Fr 16. Okt 2015, 22:07
Wohnort: Sachsen

Re: Kommentare und Kritiken zu Lillys Geschichten

Beitrag von Vivian » Di 27. Okt 2015, 18:07

Sehr interessantes Kapitel. Damit, dass eine junge Frau aus dem Auto steigt, hast du einen Überraschungseffekt erzielt. Ich hätte mit was anderem gerechnet. ^^ Was ich ein wenig schwierig finde, ist die Namenswahl. Lee und Len klingt doch sehr ähnlich. Aber ansonsten ein sehr schönes Kapitel. ^^
"Musik ist die Sprache, die wir alle verstehen."

Benutzeravatar
Rainer Prem
Missionar
Missionar
Beiträge: 158
Registriert: Mi 28. Okt 2015, 07:37
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kommentare und Kritiken zu Lillys Geschichten

Beitrag von Rainer Prem » Do 29. Okt 2015, 15:56

Hallo,

bevor ich anfange, mehr etwas über deine Geschichte zu schreiben, würde ich gerne wissen, warum sie in Amerika spielt, auch da du anscheinend Probleme mit der Rechtschreibung (Ranchouse, Highway-Patrole) hast. Kennst du dich da aus? Du weißt schon, dass die meisten Bäume in Amerika im Herbst rot werden und nicht "golden"? Und auch dort wie bei uns im Herbst die Sonne um sechs Uhr untergeht und nicht hoch am Himmel steht? Cheyenne liegt ungefähr auf derselben geografischen Breite wie Rom, also sind die Tage im Sommer kürzer und im Winter länger als bei uns.

Grüße
Rainer
Bild

Benutzeravatar
Lilly
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 09:18

Re: Kommentare und Kritiken zu Lillys Geschichten

Beitrag von Lilly » Do 29. Okt 2015, 20:32

Hallo
Nein, die Geschichte ist ziemlich aus einer Kitsch-Phantasie entstanden. Hab ich irgendwo erwähnt das Herbst ist? Denn eigentlich ist Sommer. Ich glaub ich werd dement. Ich hoffe du bist kein Amerikaner, du könntest das sonst persönlich nehmen, was ich mir da so aus den Fingern sauge. Mich fasziniert diese Gegend, aber ich habe (höchstens) Halbwissen darüber. Dazu muss man sagen, das ich meist für mich schreibe und niemals Ambitionen hatte, irgendwas zu veröffentlichen, um damit Geld zu verdienen. Deshalb war mir auch nicht wirklich nach langwierigen Recherchearbeiten zu mute. Ich bin ein sehr schlechter Rechtschreiber, das ganze war aber schon mal sehr viel schlimmer, von daher, na ja... Das was ich gerade schreibe, also was noch nicht veröffentlich ist, da ist was mit einem Sturm, das ist Wissenschaftlich wahrscheinlich sehr inkorrekt.
Warum das schreibe, nun ja. Ich hab die etwas ungewöhnliche Vorliebe für Country Musik. Und irgendwie inspiriert davon entsteht dieses Etwas, was sich Geschichte schimpft. Ich hab es halt hier gepostet, weil ich mal sehen wollte wie so was ankommt. Hat ja weniger mit den Genres Si-Fi und Kriminalgeschichten zu tun, mit denen ich mich sonst beschäftige.
Viele Grüße
Lilly
PS: Keine Angst vor negativer Kritik, davon hat man viel mehr als wenn jemand sagt: Oh, wie schön!
Das Leben ist komplex; es hat einen reale und eine imaginäre Komponente

Katiras und M'Tre'Tachos Lied
Na, Neugierig? ~~~

Antworten