Kommentare und Kritiken zu Child of Bodoms Geschichten

Hier ein Platz für (allgemeine) Diskussionen die in kein spezifisches Forum passen.
Hanfritter
standhafter Schreiberling
standhafter Schreiberling
Beiträge: 46
Registriert: Sa 25. Jan 2014, 19:15

Re: Kommentare und Kritiken zu Child of Bodoms Geschichten

Beitrag von Hanfritter » Mi 17. Dez 2014, 19:10

Klasse Teil. Hab garnichts daran auszusetzen!
Wir nähern uns dem Finale?
WOOOOHOOOOOO :D
Interessant die Götter jetzt mal in ihrer richtigen Form zu erleben. Bin gespannt, was Hunger, Tod und Krankheit noch so auf dem Kasten haben.
Wünsche dir mal einen schönen Urlaub und schreib schön fleißig weiter! :P

Benutzeravatar
Child of Bodom
Wächter
Wächter
Beiträge: 821
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Kommentare und Kritiken zu Child of Bodoms Geschichten

Beitrag von Child of Bodom » Mi 1. Jul 2015, 00:07

Neuer Teil ist in Arbeit. Habe jetzt eine Art Kreativ-Werkstatt in der ich mit wenigstens ein klein wenig mehr Ruhe arbeiten kann. Ein Release-Datum kann ich trozdem keins nennen, sry. ^^
Meister der Action-Szenen
Bild

Hanfritter
standhafter Schreiberling
standhafter Schreiberling
Beiträge: 46
Registriert: Sa 25. Jan 2014, 19:15

Re: Kommentare und Kritiken zu Child of Bodoms Geschichten

Beitrag von Hanfritter » Fr 25. Dez 2015, 22:16

GNAAAAHHH!
Ich hab schon seit nem halben Jahr nicht mehr hier ins Forum geschaut? Was zum Geier läuft bei mir falsch? :lol:
Ich werd in den kommenden Tage die neuen Teile durchlesen und meine Meinung abgeben.

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 2364
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Kommentare und Kritiken zu Child of Bodoms Geschichten

Beitrag von Tom » Mi 23. Mär 2016, 14:47

Du hast einige Fehler drinnen, die sich bei dir eingefressen haben.

eigendlich => eigentlich
Charaktär(e) => Charakter(e)

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Child of Bodom
Wächter
Wächter
Beiträge: 821
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Kommentare und Kritiken zu Child of Bodoms Geschichten

Beitrag von Child of Bodom » Mi 23. Mär 2016, 16:25

Tom hat geschrieben:Du hast einige Fehler drinnen, die sich bei dir eingefressen haben.

eigendlich => eigentlich
Charaktär(e) => Charakter(e)
Für die Sache mit dem eigen(d)tlich ist mir mittlerweile eine Lösung eingefallen, mit der ich nicht mal meinen Fluss aufgeben müsste. Wüsste allerdings nicht wo in einer meiner Geschichten überhaupt das Wort "Charaktere" drin vorgekommen wäre. Und auf welche Geschichte beziehst du dich überhaupt? (Gut der erste Fehler ist wahrscheinlich überall drinnen)
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 2364
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Kommentare und Kritiken zu Child of Bodoms Geschichten

Beitrag von Tom » Mi 23. Mär 2016, 16:30

War nur allgemein gesprochen.
Ist mir auch bei deinen Beiträgen im Forum aufgefallen.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Child of Bodom
Wächter
Wächter
Beiträge: 821
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Kommentare und Kritiken zu Child of Bodoms Geschichten

Beitrag von Child of Bodom » Mi 23. Mär 2016, 16:40

Tom hat geschrieben:War nur allgemein gesprochen.
Ist mir auch bei deinen Beiträgen im Forum aufgefallen.
Wie gesagt hab ich für solche beinahe unmöglich zu beseitigenden "Gewohnheitsmacken" eine Möglichkeit gefunden (Im Texteditor nach "eigendlich" suchen und durch "eigentlich" ersetzen lassen hilft immer ^^) was auch Einzug in meine Schriftsteller-Tätigkeit finden wird, falls es überhaupt noch ein nächstes Projekt geben wird. Alte ungenutzte Konzepte hätte ich eigendlich genug auf der Platte rum fliegen. Im Moment sieht es aber sowohl zeitlich als auch in Fragen der Motivation ziemlich schlecht aus (wobei eher letzteres momentan mein Hauptproblem ist) und nicht zuletzt mangelt es doch sehr stark an Inspiration momentan und das obwohl ich mir massenweiße Filme, Serien, Musik und Games gebe die eigendlich schon irgendetwas bei mir hätten auslösen müssen. -.-
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Child of Bodom
Wächter
Wächter
Beiträge: 821
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Kommentare und Kritiken zu Child of Bodoms Geschichten

Beitrag von Child of Bodom » Do 15. Okt 2020, 20:39

Yo, Leute. Ist schon ne ganze Weile her, dass ich hier irgendwas rein geschrieben habe. Da ich aber wohl aus Gesundheitsgründen andere Künstlerische Tätigkeiten für länge Zeit stoppen muss und damit einige Zeitslots in meiner Lebensplanung frei werden, ich tonnenweiße gute neue Mucke, neue Ideen, bald eine neue Tastatur (ernsthaft, ich habe die gesamten 100.000.000 DIN A4-Seiten meiner gesamten Forenzeit, auch schon vor diesem und alle meine Geschichten auf einer Cherry Stream mit defektem Aufsteller getippt XD) und aber vor allem einfach irgendwie nach all der Zeit mal wieder Bock darauf habe, dachte ich mir dass ich mal wieder etwas aus meinem kranken Hirn zusammen tippen könnte. XD Ich habe allerdings auch nur wenig Lust meine Zeit zu verschwenden oder mich dann auch , so wie es mir nach Inferno Buch 1 gegangen ist, daher mal dieser kurze Versuchsballon ob überhaupt einer das Geschreibsel lesen möchte. Ehrlich gesagt befürchte und erwarte ich förmlich schon, dass dieser Post einfach in den Tiefen des Forums verschwindet und keiner darauf reagiert, aber vielleicht irre ich mich ja, gerade in den heutigen Zeiten könnte ich einmal im Leben possitiv überrascht werden. Auf lange Konzept-Vorstellungen verzichte ich mal noch und warte erstmal was passiert. ^^
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 2364
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Kommentare und Kritiken zu Child of Bodoms Geschichten

Beitrag von Tom » Do 15. Okt 2020, 20:44

Immer her damit.
Ich bin auch schon länger am überlegen, ob ich wieder schreiben soll.
Allerdings werd ich kein neues Projekt stemmen, sondern die alten mal zu Ende bringen.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Child of Bodom
Wächter
Wächter
Beiträge: 821
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Kommentare und Kritiken zu Child of Bodoms Geschichten

Beitrag von Child of Bodom » Do 15. Okt 2020, 21:16

Tom hat geschrieben:
Do 15. Okt 2020, 20:44
Immer her damit.
Ich bin auch schon länger am überlegen, ob ich wieder schreiben soll.
Allerdings werd ich kein neues Projekt stemmen, sondern die alten mal zu Ende bringen.
Das ließt sich auf jeden Fall schon mal wesentlich besser als ich erwartet habe.
Du kannst dir sicher sein, dass ich bei deinen Projekten auch weiter lesen und kommentieren werde, ich würde auch echt gerne mal was neues von jemand anderem lesen. ^^
An welche alten Projekte von dir hattest du denn genau gedacht?

In meinem Falle ist das mit den alten Projekten etwas schwieriger, da die meisten entweder schon so alt sind dass sich nur ein Remake lohnt und keine Fortsetzung und alles was hier im Forum gepostet ist, ist soweit schon fertig (oder an einem guten Ausstiegspunkt, siehe Inferno ^^). Das bedeutet ich bin eigentlich frei für was neues. Neben einer Inferno-Fortsetzung hätte ich da auch noch ein altes Konzept für 2 sehr düstere Geschichten, die eine davon unglaublich brutal und hoffnungslos (wobei mir da der Anime Suisei no Gargantia einen nicht zu unterschätzenden Teil des Konzepts insbesondere der Alien-Fraktionen aus dem Hirn geklaut hat XD, leider kein Witz jetzt), die andere wird von vielen Teilen der Bevölkerung wohl als politisch und moralisch Verwerflich gelten und an einigen Stellen könnte sie das sogar sein, zur Auswahl. Dazu kommt noch ein vor ein paar Monaten in meinem Kopf entstandenes Konzept für ein schätzungsweiße Mecha- und Superkräfte-Freies Sci-Fi, dass sich ein wenig an der aktuellen Lage der Welt orientiert. Also Konzepte für was neues wären wohl bei mir mehr als genug da, mal sehen ob du der einzige potentielle Leser bleibst. XD

Ädit: Fehlende Buchstaben hat die 15 Jahre alte Tastatur gefressen. -.-´ Morgen kommt eine neue, dann ist es hoffentlich besser. ^^
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 2364
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Kommentare und Kritiken zu Child of Bodoms Geschichten

Beitrag von Tom » Do 15. Okt 2020, 23:07

Ich dachte mir, dass ich Blue Moon weiter schreibe. War eigentlich als Gag-Geschichte gedacht, aber scheint anzukommen. Danach noch STOA.
Das Forum hier auch mit mehr Usern zu füllen wäre ein Wunsch, aber ich hab keine Ahnung, wo ich da ansetzten sollte ...

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Child of Bodom
Wächter
Wächter
Beiträge: 821
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Kommentare und Kritiken zu Child of Bodoms Geschichten

Beitrag von Child of Bodom » Do 15. Okt 2020, 23:17

Tom hat geschrieben:
Do 15. Okt 2020, 23:07
Ich dachte mir, dass ich Blue Moon weiter schreibe. War eigentlich als Gag-Geschichte gedacht, aber scheint anzukommen. Danach noch STOA.
Das gute an dieser Geschichte war, soweit ich mich errinnern kann, dass erstaunlich "menschliche" Verhalten der darin vorkommenden Personen. Dürfte also ein recht guter Grund dafür sein, dass sie ankommt.
Tom hat geschrieben:
Do 15. Okt 2020, 23:07
Das Forum hier auch mit mehr Usern zu füllen wäre ein Wunsch, aber ich hab keine Ahnung, wo ich da ansetzten sollte ...
Auch wenn man manchmal den Eindruck haben könnte, so besteht das Forum dennoch nicht nur aus uns beiden und sicherlich könnten auch mal ein paar andere die noch da sind etwas lesen und kommentieren, da hätte ich auch nichts dagegen. ^^

Ich selbst habe in letzter Zeit ein paar recht interessante Veröffentlichungsplattformen ergoogled, ob man allerdings so neue Forenmitglieder gewinnen kann weiß ich nicht. Das sind wie ich schon schrieb eher Veröffentlichungsplattformen, ggf. sogar gegen Bezahlung möglich und Foren sind tatsächlich ziemlich am Ende, heute nur noch Discord, Facebook und Instagram, oder eben andere derartige Großplattformen. ^^
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Child of Bodom
Wächter
Wächter
Beiträge: 821
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Kommentare und Kritiken zu Child of Bodoms Geschichten

Beitrag von Child of Bodom » Mo 19. Okt 2020, 13:06

Yo. Ich habe mittlerweile alle meine Konzepte gesichtet und denke dass ich meine Potentielle Leserschaft entscheiden lassen sollte welches davon nun auch noch umgesetzt werden soll. Damit das auch möglich ist, werde ich sie jetzt nochmal kurz vorstellen und praktisch Werbung dafür machen. Wem das andere zu viel Text ist dem hab ich auch nochmal Pro/Contra zusammen gefasst ^^





1. Inferno - Buch 2 - Der Weltenbrecher
Inferno käme mit Buch 2 zu dem Teil für den Inferno eigentlich ursprünglich geschaffen wurde, nämlich dem mit dem ich auch tatsächlich versuchen würde den Anime TTGL in Fragen der Epicness zu übertreffen. Da das Grundszenario von Buch 2 in von der Höllenarmee überrannten Universen spielt dürfte man es zwangsweiße als noch eine gute Ecke düsterer wahrnehmen als den Vorgänger. Ich darf außerdem ein Wiedersehen mit Cain und vielen anderen Charaktären aus dem Vorgänger versprechen und zum ersten Mal in der Geschichte wird es Dimensionen außerhalb von Himmel, Hölle und unserer eigenen Realität beschrieben geben, was dann auch richtig ausgerastete Kreationen an Dimensionsbewohnern zulässt. ^^ Zu den weiteren Pro-Punkten, die man schon aus dem Vorgänger kennt, sollten die nun noch gewaltigeren Materialschlachten und die noch ausgerasteren Kämpfe der "höheren Wesen" gegeneinander gehören und ich plane diese schrecklich religiös rüberkommende Message aus dem ersten Buch etwas aufzulösen und nicht mehr ganz so religiös wirken zu lassen, falls das irgendeinen Sinn ergibt. XD Die größten Nachteile dürften sein, dass das Storytelling nach heutigem Maßstab schrecklich veraltet ist, keine zu besonderen Risiken eingeht wenn es um Charakter- und Fraktionsdarstellung geht, ein sehr simples Gut-Böse-Szenario hat und auch sonst die Story völlig auf ihre Action und enthaltenes Drama fokussiert ist und zu vielleicht 10% darauf wirtklich Gehalt zu haben.

+ Baut auf einem Vorgänger auf und war schon immer als weiterer Teil für diese Story gedacht gewesen
+ Es gibt ein Wiedersehen mit FAST allen Charaktären die den Vorgänger überlebt haben
+ Die schon aus dem Vorgänger bekannte Action wird noch wesentlich ausgeraster ^^
+ Besuche anderer Dimensionen erlauben viele neue Dimensionsbewohner, teils richtig ausgerastete Kreationen
+ Neue Dämonen und Engelsmonster, sowie neue Superkräfte, darunter vielleicht auch einige recht interessante Kreationen
+ Kann zwangsweiße Philosophische Tiefe entwickeln
+ Wird ein ziemlich heftiges Drama enthalten, dass sicherlich auch zur Spannung der Story beitragen wird
- Ist nichts wirklich neues, das gab es schon im ersten Teil
- Hat recht wenig Gehalt und Tiefe in anderen Bereichen
- Ist eigentlich eher Fantasy als es Sci-Fi ist
- Auch wenn ich versuche es im 2ten Teil aufzulösen kommen eine Messages sicherlich schrecklich religiös daher
- Billiges Gut-Böse-Szenario
- Geht eigentlich bis auf sein Grundlegendes Szenario und die Action nur wenige Risiken ein



2. M.O.D.U.L.A.R. (Vorläufiger Titel)
M.O.D.U.L.A.R. dürfte das wahrscheinlich heftigste, größte und ambitionierteste Projekt dieser Liste sein. Es handelt sich jedoch um eines von 2 Projekten dieser Liste, die nur auf der Erde oder maximal im Orbit spielen und eine ganz besondere Eigenschaft von M.O.D.U.L.A.R. ist dass es keine Aliens in dieser Geschichte gibt. Das grenzt den Scale dann zumindest ein wenig ein. XD Die Welt von M.O.D.U.L.A.R. ist entsprechend der Tatsache, dass sie von Konzernen regiert wird, extremst düster und bei M.O.D.U.L.A.R. handelt es sich um das Projekt dass wahrscheinlich die größte politische Controverse lostreten wird von allen die es hier zur Auswahl gibt. Deshalb möchte ich das Hauptthema der Geschichte auch nur ungern jetzt in Vorfeld nennen. Allerdings ist mir ein Anliegen auch komplexe Zusammenhänge welche mit diesem Thema zusammen hängen aufzuzeigen und ich hoffe dass einigen Leuten beim Lesen dieser Story klar wird welche Schere sie bei dieser Thematik immer noch im Kopf haben. Ferner soll die Story regelmäßig ihr gut und böse-Muster ein wenig über den Haufen werfen und aber bei allem dem was ich jetzt schon geschrieben habe auch nicht vergessen was Geschichten von CoB früher schon gut gemacht hat. Schonungslose Action hauptsächlich im Mecha-Bereich. Und ja auch die Mechas welche hier M.O.D.U.L.A.R.s heißen sollen, sollen ein Fokus der Story werden. Durch ein an Armored Core orientiertes, neues "Baukasten"-System und eine Generations-Einteilung soll es möglich sein eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Mechas in die Story einzubringen und weitaus genauer zu beschreiben als vorher. Auch das Kampfsystem wurde gewaltig neu gestaltet und an den neuen modularen Bau der Mechas angepasst, so dass alles jetzt viel mehr Sinn ergibt als zuvor. Ferner wurde ein Munitions-System eingeführt um Nahkämpfe sinnvoller zu machen und insgesamt die Kampftaktiken zu verbessern, ähnliches gilt auch für das neue auf dem modularen Aufbau der Mechas basierte Schadensmodell und das sowohl von den Protagonisten als auch von deren Feinden. Richtige Materialschlachten sind allerdings durch das neue System etwas seltener geworden, auch wenn sie mit ziemlicher Sicherheit immer noch vorkommen werden. Das interessanteste an M.O.D.U.L.A.R. dürfte allerdings die Tatsache sein, dass sie wirklich am Anfang anfängt und bei einigen die diesen Anfang zu lesen bekommen wird das sicherlich ein sehr krasses WTF auslösen. ^^ Insgesamt sollte sich das ganze hier eben mehr lesen wie eine Serie (wie etwa Breaking Bad, oder atm auch The Boys) sich guckt, nur dass zwischen der Interaktion der Charaktäre auch mal echt harte (Mecha-)Action bekommen.

+/- Politisch echt aufgeheiztes Grundthema, dass mit Sicherheit einen großen Aufschrei auslösen wird
+/- Wird definitiv mehr als eine Moralische Grenze überschreiten und ich darf schon mal ankündigen, dass ich auch über die mitgelieferten Messages mit mir disskutieren lassen würde
+ Soll politisch sehr komplex sein und auch einige Zusammenhänge mit seinem Thema näher bringen, die dem normalen Volk so nicht bekannt sind
+ Spielt in einer Konzernregierten Welt und hat damit jedes nur mögliche Potential für politische Tiefe abseits seines noch unbekannt gehaltenen Grundthemas ^^
+ Neben diesem Politischen Teil soll die Story einen heftigen Mecha-Fokus haben
+ (Mecha-)Kämpfe haben ein komplett neues System erhalten bei dem taktisches Vorgehen und der richtige Einsatz der eigenen Waffensysteme, sowie Kenntnisse über den Feind eine Rolle spielen werden
+ Enthält zwar weniger Massenschlachten als alle vorherigen Storys aber es sind defintiv noch welche vorhanden und auch diese werden vom neuen System stark profitieren
- Es ist ein extrem ambitioniertes Projekt mit einer nicht zu unterschätzenden Gefahr dass es auch scheitern könnte
- Die Charaktäre dieser Story werden sicherlich nicht unbedingt jedem liegen, insbesondere wegen der Moralischen Grauzonen die ich überschreiten werde
- Fängt zwar mit HALBWEGS realistischer Technologie an, rastet dann aber gegen Ende hin immer weiter aus und könnte Crimson Space-Level erreichen, Inferno-Level werden wir allerdings hier nie erreichen



3. Unbekannte Weltraum-Piratenstory bisher noch ohne Titel
Hier gibts eigentlich nicht so viel zur Grundstory zu schreiben, denn die ist irgendwo schon ein Klassiker. Was diese hier von den meinen anderen Unterscheiden soll ist die Tatsache, dass sie jedoch einen Raumschiff-Fokus hat und Mechas eigentlich nicht vorgesehen sind. Das dürfte sowohl der größte Vorteil als auch der größte Nachteil der Story sein. Allerdings sollten sehr krass zu manövrierende KKS und GKS die besser denn je durchdacht wurden dafür aufkommen. Materialschlachten sind für diese Geschichte hier allerdings überhaupt nicht vorgesehen, ebenso zu tief greifende politische Hintergründe. Es geht eher darum den Weltraumalltag ein wenig darzustellen und einen Haufen möglichst sympathischer Trottel auf eine Plünderfahrt zu schicken und ein wenig Action dabei loszutreten. XD

+ Wer keine Mechas mag, der bekommt hier mal etwas ohne solches Zeugs von mir ^^
+ Wer mag keine Geschichten über Weltraum-Piraten, jetzt ehrlich mal?
+ Könnte sich auf Grund der Charaktäre tatsächlich ein wenig auf der Humorvolleren Seite meiner Kreationen bewegen, insbesondere in den Dialogen
+ Wird sicherlich auch ein paar moralische Grauzonen streifen, es sind immerhin Raumpiraten
+ Die Raumschiffaction wird Zahlreich sein und ebenfalls von einem neuen für diese Story speziell entworfenen neuen Raum-Kampfsystem profitieren
+ Die Raumschiffe dieser Story sind ein Fokus des ganzen und besser den je entworfen
- Ich denke dass sich die Tiefe der Story in wirklich allen Bereichen in Grenzen halten wird, sie wird wie geschrieben eher einen Dialog/Humor/Charakter-Fokus bekommen
- Ich denke nicht, dass ich irgendetwas hochkomplexes in irgendeiner Art und Weiße verbauen werde, selbst fremde Planeten werden nicht zu komplex dargestellt werden
- Ich weiß generell noch nicht ob ich hier Aliens drinnen haben möchte, es würde mehr Potential für unterschiedlichere Charaktäre bieten, aber auch ein wenig das Konzept durcheinander werfen, das werden wir sehen müssen, wenn die Story zu meinem nächsten Projekt gewählt wird
- Keine zu komplexen Charaktäre oder Beziehungen, ggf auch nur ein einfaches gut-böse-Szenario ^^



4. As Hope Dies (Vorläufiger Titel)
Wie der Name der Story sagt wird in As Hope Dies die Hoffnung sterben und damit dürfte es das absolut düsterste Werk dieser Liste sein. In As Hope Dies wird die Erde nicht von einer Außerirdischen Spezies besucht, sondern innerhalb kürzester Zeit von 2. Beide Spezies sind der Menschheit weit überlegen und absolut verfeindet, so dass es nicht lange dauert und die Erde wird zum Spielball der beiden verfeindeten Fraktionen. Während die Aliens sich gegenseitig bekämpfen versuchen an allen möglichen Orten der Welt Menschen zu überleben oder anderen zum Überleben zu verhelfen. Das Konzept von As Hope Dies ist dabei so angelegt dass wir an vielen verschiedenen Orten mit einer ganzen Reihe von Charaktären und deren Handlungen beginnen und sie irgendwann vielleicht auf einem Handlungsstrang enden. Dazwischen wird es immer wieder neue Charaktäre und Handlungsstränge geben während alte (und ich denke der spoiler ist recht geringfügig hier) scheinbar recht unkontrolliert und zufällig ins Gras beißen. Die Story versucht damit sehr stark zu spielen, dass man eigentlich nicht genau weiß wer den Hauptcharakter ist und wer vielleicht mal einen Gegenspieler für ihn ergeben könnte. Da so ziemlich alle um ihr Überleben kämpfen wird es auch jede Menge Handlungen geben, die man nicht unbedingt immer rational findet. Ein weiterer Fokus der Story ist natürlich auch die Action und das massive Gemetzel und die Kollateralschäden, welche von den Aliens angerichtet werden, sowie ein echt nicht zu unterschätzender Splatterfaktor, der so heftig werden soll, dass der Author selbst sich beim schreiben übergeben möchte. XD (besser nicht meine Tastatur ist Brandneu XD) Mecha-Faktor, Alien-Tech-Faktor, Militär-Hardware in vielen verschiedenen Varianten, Superkräfte, Fluchtszenen, Dogfights mit Jägern in der Luft, praktisch jede Art von Actionszene die man sich ausmalen kann ist für As Hope Dies auch vorgesehen ohne dabei aber in solch ausgerastete Bereiche zu geraten wie Inferno oder deren Vorgänger-Geschichten es getan haben. Was As Hope dies jedoch nicht enthält ist übertriebene politische Tiefe, wobei sich durch den Überlebenskampf durchaus zwangsweiße eine Psychologische Tiefe ergeben könnte. Es ist jedoch nicht vorgesehen zu tief in die Gehirne der Menschen einzusteigen oder gar komplexe politische Zusammenhänge zu verbauen. Ich würde sogar sagen, dass selbst in Inferno Buch 1 mehr politische Botschaften stecken als ich sie plane in As Hope Dies zu verbauen. As Hope Dies ist allerdings auch aus Authorensicht das riskanteste Projekt von allen. Diese vielen Handlungsstränge zu händeln, die Übersicht zu behalten und dabei irgendwie noch zu einem halbwegs guten Abschluss der Sache zu kommen ist schwierig und kann auch schief gehen, was dann zu einer Projektleiche führt. Bei allen anderen Storys ist dieses Risiko wesentlich geringer.

+ Action in allen Varianten die mir so einfallen
+ Splatter bei dem ich wahrscheinlich beim Schreiben kotzen muss
+ Eine kaum mehr zählbare Menge an Charaktären und Handlungssträngen
+ 2 Interessante Alien-Spezies mit ähnlich interessanter Technologie
+ Materialschlachten eigentlich immer allgegenwärtig
+ Man soll nicht wissen wer überhaupt ein Hauptcharakter der Geschichte ist und wer nicht
+ Krasse Flucht und Bedrohungsathmosphäre
+ Durch den Überlebenskampf und einige Charakter-Handlungen ist Psychologische Tiefe wahrscheinlich gar nicht zu vermeiden
- Keine Politische Tiefe und recht wenig generelle Messages, es geht in As Hope Dies eigentlich nur um die Action, die Bedrohung und den Schockfaktor
- Die Grausamkeiten die hier generell beschrieben werden können sind ziemlich heftig und könnten den einen oder den anderen abschrecken
- Manch einem wirklich zu düster und hoffnungslos am Ende
- Auf Grund der gewaltigen Masse an Charaktären werden nicht nur sympatische dabei sein können
- Man könnte meinen Charaktäre sind zur Wegwerfware geworden, so viele davon werden sterben
- GEWALTIGE Gefahr, dass das Projkekt scheitert, da ich die Übersicht über die vielen Handlungsstränge verlieren könnte



5. Neues bisher noch nicht betiteltes Konzept
Das hier ist noch richtig neu und daher wahrscheinlich noch am schlechtesten ausgearbeitet von allen. Allerdings fühle ich trozdem das tiefe Verlangen das Konzept hier mit rein zu nehmen, nicht zuletzt da es wahrscheinlich das politisch momentan relevanteste (mal von M.O.D.U.L.A.R. zu schweigen, das soll ein Thema behandeln dass seit mindestens 70 Jahren nie an Aktuallität verloren hat) Thema behandelt. In einer nicht allzufernen Zukunft sollen die Menschen in dieser Geschichte unter Kuppeln in sogenannten Quarantäre-Zonen leben, da draußen ein Gefährliches Virus wütet. Das neue System dort lässt keine Freiheiten für irgendjemanden zu und ein Besuch in der Außenwelt ist ohnehin offensichtlich verboten. Das Leben der Menschen ist perfekt durch geplant für jeden einzellnen und Menschen werden nach ihrem oder auch dem erwarteten Nutzen mit Punkten versehen. Erfüllt jemand die für ihn vorgesehene Rolle nicht wird sein Punktestand fallen was schwerwiegende Folgen hat und bis zur Todesstrafe gehen kann. Unser Hauptcharakter (von dem ich noch nicht genau weiß wie er sein wird) beginnt jedoch ohne dass ihm ein eigenes Verschulden bekannt wäre Punkte von diesem Socialscore zu verlieren und anders als die meisten anderen entscheidet er sich vor den Behörden zu fliehen. Eine gewaltige Hetzjagt beginnt, bei der unser Hauptcharakter erkennen muss dass die schöne heile Welt, der goldene Kafig umschlossen von Chaos, in der/dem er gelebt hatte eine gewaltige Lüge gewesen ist und nichts von dem was er geglaubt hat auch nur ein kleines bisschen Wahrheit enthalten hat. Welche Geheimnisse und Lügen wird er wohl auf seiner Flucht noch aufdecken? Wie sieht die Realität aus? Und was wird unser Hauptcharakter wohl tun nachdem er die Wahrheit erfahren hat? Wird er den Behörden seiner Zeit überhaupt entkommen können? Wenn ihr das wissen wollt müsst ihr diese Story für mich zum Schreiben auswählen. ^^ Zu den stärken dieser Story gehört defintiv die Story selbst, welche sich sehr stark auf die Fluchtathmosphäre und die Bedrohungssituation fokussiert und ferner versucht eine möglichst Detailierte Zukunftswelt zu erschaffen, teilweiße Technologie zu verbauen die wir heute schon haben aber noch nicht nutzen. Außerdem weiß ich auch bei dieser Geschichte schon, dass sie einen gewaltigen Aufschrei in der Masse auslösen wird, da die Meinung die sie vertritt mehr als Kontrovers ist. Action wird sie natürlich haben, aber soll sich hauptsächlich auf Verfolgungsszenen, im krassesten Fall Schießereien beschränken. Mechas sind nicht vorgesehen, eventuell wollte ich Exoskellete und etwas konventionellere Militär-Hardware verbauen, aber auch das ist mir selbst noch nicht ganz klar. Um ehrlich zu sein weiß ich selbst momentan nur ein paar grobe Anhaltspunkte für Dinge die der Hauptcharakter auf seiner Flucht erleben könnte. Das einzige was ich weiß ist dass sich die Geschichte auf Story, Mysterien und definitiv Fluchtathmosphäre fokusieren wird. Auch eine Liebesgeschichte habe ich hierfür bewusst überhaupt nicht vorgesehen, ich weiß nicht einmal ob ich interesse daran habe zu viele unterschiedlich geschlechtliche Hauptcharaktäre zu verbauen, da sowas einem Leser/Zuschauer immer eine Liebesgeschichte suggeriert. Das dürfte mal grundsätzlich das erste Konzept sein, mehr gibt es wenn mehr gewünscht wird. ^^

+ Das momentan Realitätsnächste Konzept von allen
+ An aktuellen politischen Ereignissen orientiert
+ Wahrscheinlich die tiefgreifenste Story von den 5en
+ Defintiv mit Story und Athmosphäre-Fokus
+ Die wahrscheinlich realistischste Zukunftstechnologie
+ Das Menschliche Verhalten dürfte man gerade in dieser Geschichte als ziemlich realistisch wahrnehmen, da die Menschen hier keine Helden und schon gar keine Superhelden sind
+/- Keine Mechas vorgesehen
+/- Einige der geplanten politischen Aussagen wird man sicher auch mehr als nur Kontrovers aufnehmen, ggf zerstört diese Story entgültig mein Image im Internet, ist mir aber egal
- Actionszenen zwar vorhanden, aber definitiv nicht der Fokus der Geschichte
- Momentan das am schlechtesten durchdachteste Konzept von allen hier vorgestellten
- Braucht definitiv noch eine Menge Vorarbeit und Planung bis es überhaupt erst losgehen kann
Meister der Action-Szenen
Bild

Antworten