[Guide] Magrider: Stealth Rider

Antworten
Benutzeravatar
Flippi
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 665
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 10:58
Wohnort: Saarland

[Guide] Magrider: Stealth Rider

Beitrag von Flippi » Mi 19. Mär 2014, 14:49

Hier stell ich mal meinen Guide f+r den Magrider vor, genauer gesagt, meine Art des Panzerfahrens. Mir persönlich passt dieser Spielstil am besten mit den momentanen Magrider.

Mein Loadout:

FPK Antifahrzeug Plasmakanone:

1,25x Zoom (Wärmebildkamera ist geplant)
Munitionskapazität 4
Nachladegeschwindigkeit noch nichts (kommt noch)

Hellebarde Antifahrzeugraketenwerfer:

1,25x Zoom (Zoom wird vorerst verbessert, Wärmebildkamera kann aber eine Alternative sein)
Munitionskapazität 4
Nachladegeschwindigkeit noch nichts (kommt noch)

Defensivslot:

Fahrzeugtarnung 4 (max. Stufe)

Peripherieslot:

Magburner 4 (max. Stufe)

Chassis:

Rival 3 (max. Stufe)

Alternative: Raser 3 Beide Chassis sind hilfreich


Vorgehensweise:

Als Magriderfahrer braucht man zuallererst mal einen Schützen für die Dachkanone. Ohne den ist ein Magrider keine ernste Gefahr für andere (fähige) Panzerfahrer. Zusätzlich sollte man selbst, der Dachschütze oder beide als Ingenieur spielen, da man so sich selbst reparieren kann. Ist dies erledigt gehts ans eingemachte. Mit dem oberen Loadout ist man auf der Feindkarte nicht zu entdecken, kann seitlich stark gleiten und hat mit dem Magburner ne schnelle Reisemöglichkeit. Allerdings ist die Schwäche, dass die Standardgeschwindigkeit sehr gering ist, und Feindpanzer einen leicht einholen können.

Der Vorteil von Rival ist allerdings seine geschmeidige Steuerung, zusammen mit dem stärkeren seitlichen gleiten. Auch ist man rückwärts schneller unterwegs, was sehr hilfreich sein kann. Hier kann man aber auch das Raser Chassis nehmen, dass ich mir aufgrund von Zertmangel bisher noch nicht zugelegt hab, und daher weiter bei Rival 3 bleibe. Grundsätzlich sind beide Chassis eine gute Wahl und ändern diesen Spielstil keineswegs.

Wie man kämpft:

Man darf nicht blindlinks in den Feind fahren. Das überlebt kein Magrider. Weder haben wir die Feuerkraft eines Prowler, noch die Zähigkeit eines Vanguard. Daher ist Flanken die Devise. Die besten Gegner sind daher die, die einen nicht kommen sehen. Mit dem Magrider sollte man versuchen, erstmal unentdeckt zum Feind zu kommen und eine gute Postition zu finden. Magrider sollten daher nicht auf Straßen, sondern mitten im Nirgendwo rumfahren. Von dort schlagen wir zu und verschwinden wieder.

Wichtig ist, den Feind niemals frontal anzugreifen, außer man hat mehrere Freundpanzer dabei. Die Frontpanzerungen sind alle ziemlich dick, wobei man auch auf verstärkte Panzerungen, also Zertifizierungen achten sollte. Bestes Angriffsziel ist das Heck eines Panzers. Gerade mit der Hellebarde kann man um eine Ecke fahren, dem Gegner eine Salver FPK und Hellebarde verpassen und dann zum nachladen zurück in Deckung gleiten.

Offenes Gelände ist daher ein weiteres Problem für den Magrider. Dieses sollte man vermeiden, da Flugzeuge, Jäger und die starken Antifahrzeug Raketen der Ingenieure einen Magrider schnell zerlegen. Andere Panzer sind für offenes Gelände etwas besser beschaffen, weswegen man allgemein immer Deckung nutzen sollte. Weitere wichtige Regel ist, niemals mehrere Feinde gleichzeitig anzugreifen. Egal ob zwei Prowler oder zwei Vanguards das Ziel sind, alleine sollte man niemals diese beiden direkt angreifen.

Magrider müssen also erstmal wissen, wo und wie viele Gegner in der Nähe sind und dann eine passende Position suchen. Auf Bergspitzen, an Hängen und anderen unerwartenden Stellen kann man die unerfahrenen Gegner schnell erledigen. Gegen gute Panzerfahrer hilft nur das Überrschungsmoment und gegebenenfalls einen Flügelmann, für zusätzliche Feuerkraft.

Gegen Prowler gilt es, zu wissen, wann sie ihre Lockdown Fähigkeit nutzen und wann nicht. Ein Lockdown Prowler hat eine extrem schnelle Feuerrate, die den Schaden des Panzers noch weiter erhöht. Daher niemals in seinem Sichtfeld angreifen. Hier gilt, von hinten angreifen und schnell viel Schaden am Heck verursachen. Der Prowler hat die selbe Panzerung und Lebenspunkte wie der Magrider und ist daher relativ schwach geschützt. Sind zwei oder mehr Prowler mit Lcokdown in einer Gegend, muss man diese durch auftauchen, feuern und verschwinden dazu bringen, sich vom Lockdown zu lösen. Viele Prowler nutzen keine Schützen, da ihre Hauptwaffen extrem stark und sie mit Lockdown meist nur von weitem schießen. Daher sind diese meistens alleine im Panzer.

Gegen Vanguard hilft es, immer einen weiteren Panzer im Team zu haben. Egal ob es ein Lightning oder ein Magrider ist, Feuerunterstützung gegen Vanguards sollten immer dabei sein, wenn man "sicher" den Feind erledigen will. Im Kampf Panzer gegen Panzer ist ein Vanguard selbst gegen gute Flankenmanöver gewappnet. Der Vanguard Schild gibt dem Panzer bis zu 8 Sekunden lang 3000 zusätzliche Lebenspunkte. Wenn man also gegen einen Vanguard alleine kämpfen muss, sollte man in Deckung gehen, wenn dieser seinen blaueb Schild aktiviert hat. Ein bekämpfen in diesen 8 Sekunden ist reine Zeitverschwendung und sorgt nur für einen schnellen Tod. Ist der Schild aber unten, und noch genug eigene Lebenspunkte vorhanden, dann kann man sich einem Vanguard stellen. Aber auch hier gilt, so wenig wie möglich getroffen werden und die Heckpanzerung ausnutzen.

Allgemein bedeutet Magrider fahren, dass man immer vorsichtig, paranoid und vor allem passiv spielen sollte, wenn man länger durchhalten will. Geduld ist sehr wichtig, für Fahrer, sowie für den Schützen. Auch wenn die Hellebarde Fraktionsneutral ist (jeder hat sie, daher sind ihre Feuergeräusche wenig verräterisch), sollte man vor allem als Stealth Magrider niemals blindlinks auf den ersten Feind schießen, der durch die Gegend rennt. Nur wenn man entdeckt wird, sollte man schießen. Mit etwas Koordination und etwas Fahrgespür kann man als Magrider viele Gegner bezwingen und eine Schlacht entscheident beeinflussen.



Gruß Flippi
Bild

Antworten