Die Deutschen sind ein gefährliches Volk ...

Alles über Europa (inklusive Vergangenheit).
Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1883
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Die Deutschen sind ein gefährliches Volk ...

Beitrag von Tom » Di 4. Aug 2015, 14:15

... plötzlich zücken sie ein Notizbuch und fangen eine Diskussion über Philosophie an. :D

Was ist eure Meinung zu 'den Deutschen'?

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 671
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Die Deutschen sind ein gefährliches Volk ...

Beitrag von Child of Bodom » Di 4. Aug 2015, 20:02

Ich drücks mal so aus: Die Deutschen sind nicht gefährlicher als andere Völker, wenns um die Frage geht ob sie zu Massakern fähig sind. Ich denke da gibs kaum eins das nicht irgendwelchen Dreck am Stecken hat und auch wenn ich nicht gerade von nem ehrlichen Umgang mit der Vergangenheit reden würde (schließlich saßen die Nazis in der Verwaltung und im Gericht und in den Großkonzernen zum größten Teil völlig unverändert in der darauf folgenden BRD wieder auf ihren Posten und darüber wird immer noch geschwiegen), es hat überhaupt ein ganz klein wenig Vergangenheitsbewältigung stattgefunden. In Spanien sieht man immer noch ganz offensichtlich Francos Polizei (Guardia Civil) auf der Straße rum fahren über das Thema Baskenland darf man da auch mit keinem reden. Und über das Massaker von Türken an Armeniern und Kurden in den 80er-90er Jahren darf dort auch keiner reden, sonst kommt er sogar in den Knast wenn er das ein wenig zu laut sagt und was derzeit mit Leuten passiert die Israel anprangern (gut, die kann man immer noch als Nazis und Anti-Semiten ins lächerliche ziehen) oder gar denen die die Ukraine anprangern, welche gerade den Osten ihres Landes (bzw. eigendlich einen freien, unabhängigen Staat, auf gut Deutsch ihren Nachbarn) platt machen will ich auch nicht wissen also in so fern. Nein, die Deutschen sind garantiert nicht gefährlich.
Nein, ich habe eher Angst vor Israel, der Ukraine und nicht zuletzt vor der gewaltigen Atom-Macht der USA. Da sind die Deutschen doch echt nicht wichtig und ungefährlich. XD
Meister der Action-Szenen
Bild

Chabero
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 682
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 14:36

Re: Die Deutschen sind ein gefährliches Volk ...

Beitrag von Chabero » Mi 5. Aug 2015, 00:32

Nordkorea mit diesem Kimdingens da ist wohl am gefährlichsten.. der Typ ist einfach nur irre..

Soll laut Nachrichten einen Minister zum Tode verurteilt haben weil er eingepennt war...
Da fehlt möglicherweise nur ein kleiner Funke und der bricht die Hölle los..

Benutzeravatar
Staubschmied
Forenfreund
Forenfreund
Beiträge: 441
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 19:37

Re: Die Deutschen sind ein gefährliches Volk ...

Beitrag von Staubschmied » Mi 5. Aug 2015, 08:59

Insbesondere können die Deutschen nicht über Deutschland reden, ohne sofort den zweiten Weltkrieg im Sinn zu haben, wie es scheint. :P

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1883
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Die Deutschen sind ein gefährliches Volk ...

Beitrag von Tom » Mi 5. Aug 2015, 09:05

Meines Empfindens nach, gehen wir falsch mit der Vergangenheit um. Vergessen dürfen wir nicht, dass ist klar. Wir wollen ja keine Wiederholung. Aber wir lassen uns noch von der Vergangenheit gefangen nehmen. Sobald uns jemand als Nazi bezeichnet, werden wir duckmäuserisch. Das finde ich falsch.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Staubschmied
Forenfreund
Forenfreund
Beiträge: 441
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 19:37

Re: Die Deutschen sind ein gefährliches Volk ...

Beitrag von Staubschmied » Mi 5. Aug 2015, 11:33

Duckmäuserisch! :D Das Wort kannte ich auch noch nicht. Aber ja, das trifft's. Fällt mir auch sehr oft auf. Und neben "Nazi!" gibt's da auch 'ne handvoll anderer Phrasen, mit denen man jemanden instant übertönen kann. Diskriminierend, Frauenfeindlich, Rassistisch ... ich bin auch schon mal in Probleme geraten, weil ich nicht auf eine Anti-PEGIDA-Demo mitwollte. Dann hieß es sofort, ich wolle nicht, dass meine Stadt weltoffen bleibt. Wenn ich nicht hinreichend offen gegen sie bin, bin ich wohl für sie. Ist ganz lustig, eine, deren Mutter halt Türkin ist, meinte dann, dass sie mich belehren muss, weil sie sei ja so Minderheit und hätte mir deshalb was zu sagen. Ich lasse ja auch mit mir diskutieren, aber ihre Abstammung als Argument für ihre Position ist Rassismus pur.

Ach, da passieren so viele komische Dinge in unserem Land. Links und Rechts schwappen sich gegenseitig an und die Mitte hat nicht genug Selbstvertrauen und wird von beiden blöd angemacht. Na ja, oder so nehme ich die politische Lage halt immer wieder wahr.

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 671
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Die Deutschen sind ein gefährliches Volk ...

Beitrag von Child of Bodom » Mi 5. Aug 2015, 11:35

Sobald uns jemand als Nazi bezeichnet, werden wir duckmäuserisch. Das finde ich falsch.
Gerade in Bezug auf Israel muss ich das Argument leider auch noch unterschreiben. Nazi sein hat nicht zwangsweiße was mit Anti-Semitismus (Und nur weil man Angriffe von Israel auf Muslime ablehnt ist man definitiv noch kein Anti-Semit, das mal am Rande) zu tun, es gibt noch viele viele andere Aspekte und Gründe wieso jemand ein Nazi ist oder sein kann. Meiner Meinung nach der Wichtigste ist die Unterdrückung anders Denkender. Und dazu muss ich leider sagen: Das ist ja wohl gang und gebe auf der Welt, sogar bei uns, sogar in den ach so freien Staaten.

Und nun nochmal das wichtigste. Ich hab es schon mal geschrieben und ich werde es immer und immer wieder schreiben, auch wenn es keiner lesen will. Nazis wären kein Problem, gar kein ernsthaftes Thema mehr in diesem Lande, wenn man tatsächlich eine Entnazifizierung durchgeführt hätte und alle Nazis aus allen Ämtern, Gerichten und ABER VOR ALLEN DINGEN AUS DER POLIZEI (!!!!) entfernt hätte. Klar man hat ein paar Leute von der SS eingesperrt, aber es war die GANZ normale Polizei, die die Juden zu Hause abgeholt hat in 90% der Fälle, nicht die SS wie uns das Filme immer Weiß machen wollen und von denen saß kein einziger im Knast. Ebenso fällt mir da ein Bsp. einer heute noch Existierenden Firma (BMW) die ihr ganzes Dasein auf Jüdischer Zwangsarbeit begründet und niemals dafür am Arsch holt wurde. Wäre das alles ernsthaft geschehen, wären Nazis heute gar kein Thema mehr, davon bin ich überzeugt, aber man hat sogar den größten Teil der Politiker wieder in den Bundestag gelassen, troz Mitgliedschaft in der NSDAP. Wie gesagt man hat mehr Vergangenheitsbewältigung betrieben als alle anderen Europäer, die ähnliche Bestien an der Macht hatten, aber trozdem das da war ein einziger Witz und hat dafür gesorgt, dass der Rechtsradikalismus auch heute noch bestand haben kann.
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1883
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Die Deutschen sind ein gefährliches Volk ...

Beitrag von Tom » Mi 5. Aug 2015, 11:47

Dass man Firmen nicht groß oder gar nicht an den Kragen geht, ist auch heute noch so. Da hat man einfach Angst, dass die Firmen sich dann woanders (sprich Ausland) nach Investitionen umsehen.

Was die Polizei angeht ... Nun, dass ist wohl schwerer zu differenzieren. Ich denke, dass sie nur Befehlen folgten und sich nicht über die Konsequenzen im Klaren waren. Aber das ist immer so. Je weniger was wissen, desto besser.

Aus meiner Sicht würde es scjon helfen, wenn man besser mit dem Thema umgeht. Diskussionen in Schulen etwa. Da wird (zumindest wars zu meiner Zeit teilweise so) einfach nur der Lernstoff runter gerissen und das wars. Ich wär auch dafür, dass wir nichts verbieten, sondern den Symbolen andere Bedeutungen geben bzw über ihre wahre Bedeutung aufklären. Bestes Beispiel Hakenkreuz / Swastika.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Staubschmied
Forenfreund
Forenfreund
Beiträge: 441
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 19:37

Re: Die Deutschen sind ein gefährliches Volk ...

Beitrag von Staubschmied » Mi 5. Aug 2015, 12:47

Child of Bodom hat geschrieben:Und nun nochmal das wichtigste. Ich hab es schon mal geschrieben und ich werde es immer und immer wieder schreiben, auch wenn es keiner lesen will. Nazis wären kein Problem, gar kein ernsthaftes Thema mehr in diesem Lande, wenn man tatsächlich eine Entnazifizierung durchgeführt hätte und alle Nazis aus allen Ämtern, Gerichten und ABER VOR ALLEN DINGEN AUS DER POLIZEI (!!!!) entfernt hätte. Klar man hat ein paar Leute von der SS eingesperrt, aber es war die GANZ normale Polizei, die die Juden zu Hause abgeholt hat in 90% der Fälle, nicht die SS wie uns das Filme immer Weiß machen wollen und von denen saß kein einziger im Knast. Ebenso fällt mir da ein Bsp. einer heute noch Existierenden Firma (BMW) die ihr ganzes Dasein auf Jüdischer Zwangsarbeit begründet und niemals dafür am Arsch holt wurde. Wäre das alles ernsthaft geschehen, wären Nazis heute gar kein Thema mehr, davon bin ich überzeugt, aber man hat sogar den größten Teil der Politiker wieder in den Bundestag gelassen, troz Mitgliedschaft in der NSDAP. Wie gesagt man hat mehr Vergangenheitsbewältigung betrieben als alle anderen Europäer, die ähnliche Bestien an der Macht hatten, aber trozdem das da war ein einziger Witz und hat dafür gesorgt, dass der Rechtsradikalismus auch heute noch bestand haben kann.
Sehe ich tatsächlich komplett anders, das hätte das Land doch nur ruiniert. Gerade BMW einzustampfen - wem hätte das geholfen? Arbeitsplätze futsch, Export zum Aufbau fort. Gerade der wirtschaftliche Aufschwung war für Deutschland wichtig, um durch Wohlstand eine stabile Entradikalisierung zu schaffen. Sah man doch auch nach dem ersten Weltkrieg: Dass Frankreich die Jahre danach immer noch Teile des Westens besetzt hatte, vielen die Lebensgrundlage entzog und das Land durch Reparationsforderungen weiter in Bedrängnis brachte, radikalisierte nur und gipfelte in Hitler. Eigentlich lustig: Unter anderem Frankreich hat Hitler erst möglich gemacht. Hätte man Deutschland aufgebaut, wäre es nicht gleich wieder losgegangen. Und genau das haben die Köpfe hinter dem Marschall-Plan eingesehen und den besiegten Hund nicht weiter geprügelt, sondern ganz Westeuropa durch massiven Wiederaufbau befriedet.

Ich weiß auch gar nicht, wo man das Personal dafür herbekommen soll, mal eben so den kompletten öffentlichen Apparat auszutauschen. Dass die USA stattdessen einfach die Leute für sich eingespannt hat, hat doch sogar ziemlich gut funktioniert; gerade, weil unter den Nazis doch auch eimerweise Opportunisten waren, die sich sehr US-freundlich eingegliedert haben; hat vielleicht auch damit zu tun, dass sie Stärke anerkannten, wer weiß. Klar hattest du da noch Rechtsradikale drin, aber alle zu entlassen und die nächstbesten Anwerber zu nehmen - wären da dann keine Ex-Nazis bei gewesen? Ich denke schon, gerade die hatten doch Lust auf Macht und hätten sich um die freien Stellen gerissen. Auf jeden Fall hätten sie weniger Kompetenzen gehabt.

Im Übrigen finde ich auch, dass Rechtsradikalismus in Deutschland als Problem nicht überhöht werden sollte. Natürlich ist es ein Problem und muss bekämpft werden - aber es ist nicht so, dass wir damit deutlich mehr Probleme hätten als unsere Nachbarn ...

http://www.deutschlandundeuropa.de/53_0 ... didakt.pdf

Hier, falls dich ein paar Statistiken interessieren. Ist aber auch nicht mehr das Neueste, in den letzten zehn Jahren hat sich ja auch im skandinavischen Raum einiges gerührt. Das macht es bei uns zwar nicht besser, bringt aber vielleicht etwas mehr Perspektive; ein europäisches Problem.

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 671
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Die Deutschen sind ein gefährliches Volk ...

Beitrag von Child of Bodom » Mi 5. Aug 2015, 13:10

Dass man Firmen nicht groß oder gar nicht an den Kragen geht, ist auch heute noch so. Da hat man einfach Angst, dass die Firmen sich dann woanders (sprich Ausland) nach Investitionen umsehen.
Unsere Politiker lassen sich hier bedrohen und vor allen Dingen verscheißern. Auch im Ausland hat mans mittlerweile nicht mehr so einfach, gerade in China, das da immer wieder so gerne als Bsp. von Unternehmern her genommen wird. Da wird ihnen nämlich einfach das Know-How kopiert und geklaut. (die scheißen nen dicken, fetten Haufen auf Patentrechte XD) Und während er sich in China seine Produkte klauen lässt macht in Deutschland einfach ein anderer nen Betrieb auf und macht dessen Kohle. Ist doch auch deren Argument, "wenn ichs nicht mache, dann machts ein anderer". Das gilt nun mal dummer Weiße beidseitig und deswegen könnte der Deutsche Staat hier viel mehr tun, aber er lässt sich verarschen oder aber die Verantwortlichen privat SEHR GUT BEZAHLEN.
Was die Polizei angeht ... Nun, dass ist wohl schwerer zu differenzieren. Ich denke, dass sie nur Befehlen folgten und sich nicht über die Konsequenzen im Klaren waren. Aber das ist immer so. Je weniger was wissen, desto besser.
So etwas ist kein Argument. Es gab mal einen russischen U-Boot-Kommandanten im kalten Krieg, der den Befehl hatte eine Atomrakete auf die USA abzufeuern. Er hat den Befehl verweigert und damit der gesamten Menschheit das Leben gerettet. Keinen von uns würde es heute geben, wenn dieser Mensch einfach wie die SS jeden Befehl einfach ausgeführt hätte.
Nein tut mir leid, ich werd richtig Sauer, wenn ich dieses Nicht-Argument lese. Der Mensch hat ein Gehirn zum Denken und nicht um es abzuschalten und einfach Befehle auszuführen und da ist auch jeder Einzellne für sich gefragt. Ich würde zum Beispiel auch NIEMALS für die NPD, die CDU, die FDP oder die SPD als Informatiker irgendwelche Technik installieren oder etwas programmieren, egal wie gut die Bezahlung und egal ob mein Chef mich dafür raus wirft oder nicht. Das nennt man Gewissen und Rückrat Leute, wenn ihr sowas nicht mehr kennt, dann seh ich echt schwarz für die gesamte Menschheit.
Aus meiner Sicht würde es scjon helfen, wenn man besser mit dem Thema umgeht. Diskussionen in Schulen etwa. Da wird (zumindest wars zu meiner Zeit teilweise so) einfach nur der Lernstoff runter gerissen und das wars. Ich wär auch dafür, dass wir nichts verbieten, sondern den Symbolen andere Bedeutungen geben bzw über ihre wahre Bedeutung aufklären. Bestes Beispiel Hakenkreuz / Swastika.
Das wiederrum ist ein guter Satz zum Thema. Ich sehe das ganz genauso. Man darf den Menschen nix verbieten, insbesondere Jugendlichen, weil damit wird es gerade erst interessant. Stattdessen in der Schule darüber zu reden und den Kindern am besten so früh wie möglich zu erklären, was es mit den Symbolen auf sich hat und was sie so bedeuten (vor allem auch was sie vor Hitler bedeutet haben) zählt für mich genauso zu ehrlichem Umgang mit der Vergangenheit wie das entlassen ALLER MITTÄTER und MITLÄUFER aus dem Staatsdienst. Aber leider wissen unsere Lehrer ja alle eigendlich nix und besonders lustig wirds, wenn sie für Fächer eingesetzt werden, die sie gar nicht gelernt haben. Wie soll das mit Menschen mit so genialer Allgemeinbildung möglich sein? XD
Ich weiß auch gar nicht, wo man das Personal dafür herbekommen soll, mal eben so den kompletten öffentlichen Apparat auszutauschen. Dass die USA stattdessen einfach die Leute für sich eingespannt hat, hat doch sogar ziemlich gut funktioniert; gerade, weil unter den Nazis doch auch eimerweise Opportunisten waren, die sich sehr US-freundlich eingegliedert haben; hat vielleicht auch damit zu tun, dass sie Stärke anerkannten, wer weiß. Klar hattest du da noch Rechtsradikale drin, aber alle zu entlassen und die nächstbesten Anwerber zu nehmen - wären da dann keine Ex-Nazis bei gewesen? Ich denke schon, gerade die hatten doch Lust auf Macht und hätten sich um die freien Stellen gerissen. Auf jeden Fall hätten sie weniger Kompetenzen gehabt.
Es gab genug, die entweder abgehauen sind oder keine NSDAP-Mitglieder waren und wenn man solche genommen hätte, dann hätte man auch mit 99,9999% sicherheit Ex-Nazis ausschließen können. Kompetenzen kann man Ausbilden, klar wäre das alles etwas aufwendiger gewesen und hätte Geld gekostet, aber es wäre die EINZIGE wirklich SINNVOLLE und vor allem aber EHRLICHE Lößung gewesen.
Sehe ich tatsächlich komplett anders, das hätte das Land doch nur ruiniert. Gerade BMW einzustampfen - wem hätte das geholfen? Arbeitsplätze futsch, Export zum Aufbau fort. Gerade der wirtschaftliche Aufschwung war für Deutschland wichtig, um durch Wohlstand eine stabile Entradikalisierung zu schaffen. Sah man doch auch nach dem ersten Weltkrieg: Dass Frankreich die Jahre danach immer noch Teile des Westens besetzt hatte, vielen die Lebensgrundlage entzog und das Land durch Reparationsforderungen weiter in Bedrängnis brachte, radikalisierte nur und gipfelte in Hitler. Eigentlich lustig: Unter anderem Frankreich hat Hitler erst möglich gemacht. Hätte man Deutschland aufgebaut, wäre es nicht gleich wieder losgegangen. Und genau das haben die Köpfe hinter dem Marschall-Plan eingesehen und den besiegten Hund nicht weiter geprügelt.
Was dir anscheinend nicht ganz klar geworden ist, ist, dass ich eigendlich sogar bemängele, dass man zu wenig Geld in Aufbau nach dem Krieg gesteckt hat. An der Stelle wollte man sich was sparen und hat eine verlogene, billige Problem-Lößung der ehrlichen, teureren Lößung vorgezogen.
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Staubschmied
Forenfreund
Forenfreund
Beiträge: 441
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 19:37

Re: Die Deutschen sind ein gefährliches Volk ...

Beitrag von Staubschmied » Mi 5. Aug 2015, 13:27

Ich bin schon froh, dass es überhaupt so viel Engagement gab. Klar wäre ein Land, in dem Milch und Honig fließen, noch besser, aber man sollte halt nicht zu viel von einem Staat erwarten, der auch Atombomben in japanischen Städten testet. (Ist ja nicht so, als hätte ein Schuss vor den Bug nicht genügt.)
Ich würde zum Beispiel auch NIEMALS für die NPD, die CDU, die FDP oder die SPD als Informatiker irgendwelche Technik installieren oder etwas programmieren, egal wie gut die Bezahlung und egal ob mein Chef mich dafür raus wirft oder nicht.
Würdest du auch deine Familie dafür opfern und sterben? ;) Heute ist das nicht die Folge; heute verlierst du nur höchstens eine Anstellung, es fängt dich dann sogar das Sozialsystem auf, das diese bösen Parteien stützen. Aber es war ja nicht immer heute, nicht jeder konnte sich im Internet informieren und die Kriegslasten wogen schwer. Es ist leicht, sich da heute die moralische Überlegenheit zu geben.

Für die NPD und die Linke würde ich wohl auch nicht arbeiten wollen. Aber als Informatiker hat man ja auch eher die Wahl.
Zuletzt geändert von Staubschmied am Mi 5. Aug 2015, 13:27, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1883
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Die Deutschen sind ein gefährliches Volk ...

Beitrag von Tom » Mi 5. Aug 2015, 13:27

So etwas ist kein Argument.
Du hast mich nicht verstanden.

Es bringt nichts den Polizisten von damals einen Vorwurf zu machen, wenn sie nicht die Hintergründe der Verhaftungen kannten.
Ich gehe davon aus, dass sie nichts von den Massenvernichtungen wussten. Genauso wie der Ottonormalbürger.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 671
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Die Deutschen sind ein gefährliches Volk ...

Beitrag von Child of Bodom » Mi 5. Aug 2015, 14:44

Würdest du auch deine Familie dafür opfern und sterben? ;).
Was haben ich oder gar meine Familie bitte von einer Zukunft in einer toten oder von Nazis beherrschten Welt? Und überhaupt was seit ihr eigendlich für dreckiges, egoistisches Dreckspack heutzutage? (Ich mag keine Egoisten) Für euern eigenen Vorteil (die Familie ist hier nur vorgeschoben, sry) opfert ihr die gesamte Menschheit oder zumindest alle Nicht-Arier oder was? Wie gesagt. sowas nennt man Rückrat und wenn ihr keins mehr habt, dann sehe ich richtig schwarz für die Welt.
Heute ist das nicht die Folge; heute verlierst du nur höchstens eine Anstellung, es fängt dich dann sogar das Sozialsystem auf, das diese bösen Parteien stützen.
Diese Parteien schützen gar nix, höchstens ihre Posten im Bundestag und die damit verbundenen Bestechungsgelder. (Habe mehrere Familienmitglieder die in diversen Parteien versucht haben aktiv zu werden, überall kommt man ohne Geld schon gar nicht in die Position irgendetwas zu bewirken, ausnahmslos) Ohne die Opposition der Links-Partei, würde es das alles heute nicht mehr geben, da bin ich mir sicher.
Aber es war ja nicht immer heute, nicht jeder konnte sich im Internet informieren und die Kriegslasten wogen schwer. Es ist leicht, sich da heute die moralische Überlegenheit zu geben.
Es bringt nichts den Polizisten von damals einen Vorwurf zu machen, wenn sie nicht die Hintergründe der Verhaftungen kannten.
Ich gehe davon aus, dass sie nichts von den Massenvernichtungen wussten. Genauso wie der Ottonormalbürger.
Natürlich hätte es jeder wissen können. Es gab schließlich das Buch "Mein Kampf" und in dem stand alles drinne was Hitler auch später getan hat. Wer behauptet er konnte es nicht wissen lügt, insbesondere in Zeiten in denen jeder eine Kopie dieses Buches im Haus haben musste. Das gilt damit auch für Polizisten die Juden verhaftet haben.
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Staubschmied
Forenfreund
Forenfreund
Beiträge: 441
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 19:37

Re: Die Deutschen sind ein gefährliches Volk ...

Beitrag von Staubschmied » Mi 5. Aug 2015, 14:49

Child of Bodom hat geschrieben:Und überhaupt was seit ihr eigendlich für dreckiges, egoistisches Dreckspack heutzutage?
Maulheld im Internet? :D
Child of Bodom hat geschrieben:Natürlich hätte es jeder wissen können. Es gab schließlich das Buch "Mein Kampf" und in dem stand alles drinne was Hitler auch später getan hat. Wer behauptet er konnte es nicht wissen lügt, insbesondere in Zeiten in denen jeder eine Kopie dieses Buches im Haus haben musste. Das gilt damit auch für Polizisten die Juden verhaftet haben.
Hat auch fast jeder 'ne Bibel zu Hause, aber wer liest die schon.
Ansonsten check doch einfach mal das hier aus:
https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitgen%C ... _Holocaust

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1883
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Die Deutschen sind ein gefährliches Volk ...

Beitrag von Tom » Mi 5. Aug 2015, 14:54

Ich denke, dass die meisten Leute gar nicht das Buch gelesen haben. Es wahrscheinlich nicht wollten oder besseres zu tun hatten (arbeiten etwa). 90% dürften schlicht einfach gehofft haben, dass es ihnen besser gehen würde. Details wollte wahrscheinlich niemand wissen.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Antworten