[Anime] Kaiji: Ultimate Survivor/Against All Rules

Anime, (jap. アニメ) und Manga (jap. 漫画) sind die japanischen Begriffe für Animationsfilme bzw. Comics aus Japan, die meistens in westlichen Ländern verwendet werden.
Antworten
Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 666
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

[Anime] Kaiji: Ultimate Survivor/Against All Rules

Beitrag von Child of Bodom » Mo 15. Mai 2017, 08:06

Bild

Kaiji ist ein Loser. Als er für einen flüchtigen Bekannten eine Bürgschaft unterschrieben hat, war sein Schicksal besiegelt: Ein Schuldeneintreiber steht vor seiner Tür und fordert die Bezahlung von 300.000 Yen, die nach Zinsen auf 3.850.000 Yen angewachsen sind. Um diese abzustottern, müsste Kaiji mehr als 11 Jahre lang hart arbeiten, um dann mit 33 Jahren wieder ein normales Leben führen zu können. Doch Kaiji erhält die Chance, an einem Spiel auf einem Schiff teilzunehmen wo er sich von seinen Schulden freispielen könnte.

Auf dem Schiff erfährt er, dass es sich um das bekannte Spiel "Schere, Stein, Papier" handelt, jedoch mit etwas anderen Regeln, die fatale Folgen für die Teilnehmer haben könnten. Gelingt es mit Verbündeten das System mit Taktik zu überlisten? Kommt Kaiji aus diesem Teufelsspiel wieder unbeschadet heraus? Die Geschichte entwickelt sich noch deutlich weiter und dies ist lediglich der Anfang einer spannenden Odyssee und einem Spiel um die Schicksale verzweifelter, hoffnungsloser Seelen.


Bild

Das letzte Mal wurde Kaiji Itou im Starlight Hotel vernichtend geschlagen und nun befindet er sich auf der Flucht mit einer Schuld, die bereits auf 9,5 Millionen Yen angewachsen ist.

Vollkommen verzweifelt darüber, wie er das Geld auftreiben soll, begegnet er Yuuji Endou, den er noch von früher kennt. Kaiji erhofft sich bei der Begegnung, dass er an einen Ort geführt wird, an dem er beim illegalen Glücksspiel einen größeren Betrag gewinnen kann. Wohin er aber geführt wird, entspricht ganz und gar nicht seinen Vorstellungen. In einem Arbeitslager, das sich im Untergrund befindet, darf er Zwangsarbeit verrichten, um seine Schulden dann in fünfzehn Jahren abbezahlen zu können. Eine Zeit, die viel zu lang für ihn ist, weswegen er sich erneut auf sein glückliches Händchen verlässt. Somit riskiert er erneut seine Zukunft bei den Glücksspielen, nur dieses Mal bedeutet eine Niederlage das Ende seines Lebens, da er dann für immer in diesem Arbeitslager gefangen wäre und unter niedersten Bedingungen leben und arbeiten müsste.
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 666
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: [Anime] Kaiji: Ultimate Survivor/Against All Rules

Beitrag von Child of Bodom » Mo 15. Mai 2017, 08:07

Servus, es ist schon wieder CoB-Review-Time. XD Dieses mal wie angekündigt mit dem Anime "Kaiji - Ultimate Survivor". Warum das so schnell gegangen ist? Weil der Anime irgendwie ziemlich gut war, so dass ich ihn ziemlich schnell geguckt habe. Madhouse verstehen definitiv etwas von dem was sie da machen und auch was davon wie man die Zuschauer wie Erwachsene behandelt. Dieses Gefühl hatte ich auch bei Kaiji - Ultimate Survivor.

Aber vlt. mal besser von Anfang an. Kaiji - Ultimate Survivor ist tatsächlich auf den Punkt gebracht ungefähr so wie Yu-Gi-Oh für Erwachsene. In Kaiji geht es um "Hinterzimmer-Glücksspiel" und ein wenig Mafiöse Struktur ist dabei natürlich auch untergebracht worden. Das macht die teils recht krassen Sanktionen, die man für das Verlieren bei Kaiji bekommt auch noch recht realistisch. Zumindest würde ich sofort glauben, dass es bei den Yakuza genau so abgeht, dafür haben mich bereits andere Filme zu sehr in diese Richtung geprägt. Anders als bei Yu-Gi-Oh kommen hier die Verlierer nicht nur ins "Reich der Schatten" wo man sie wieder zurück holen kann, sondern sie sterben tatsächlich!

Was sie im Austausch gewinnen können? Naja viel Kohle. Und ja, wer jetzt schon extremen Anti-Kapitalismus in Kaiji vermutet, der hat recht. Das ist mit ein Grund weshalb mir dieser Anime besonders gut gefällt. Wenn man aber Vollblutkapitalist ist, wird man ihn dafür hassen. Was fest steht, ist dass diese Story weitaus tiefgehender ist als die von anderen Animes in denen Kartenspiele gespielt werden. Anders als bei Yu-Gi-Oh und ähnlichen Animes sind die Lößungen aus den unmöglichen Situationen außerdem mit reinster Logik gelöst worden und nicht mit irgendeinem völlig absurden "Lucky Draw" ("Glaube an das Herz der Karten!" XD). Die Spiele die in Kaiji gespielt werden sind grundsätzlich wesentlich simpler als Duel-Monsters oder anderes was mir da einfallen würde und ich darf schon mal sagen, dass es 2 sind. Und dazu gibt es noch 2 "Spiele" die nichts mit Karten zu tun haben. Insgesamt gibt es ausreichend Drehungen und Wendungen und sehr viele Überraschungen in der Story, die man nicht erwarten würde, die aber alle sehr Glaubhaft sind.

Ein weiterer Punkt weshalb Kaiji so gut ist, ist natürlich die Designabteilung. Charaktäre sind hier auch mal bewusst hässlich gezeichnet, bestes Bsp. ist hier wohl die große spitze Nase des namensgebenden Hauptcharakters Kaiji. Aber auch andere Sachen wie schief stehende Zähne und andere optische Merkmale, die nicht unbedingt auf hochglanz polierte Schönheit hindeuten sind verbaut worden. Das gibt Kaiji nicht nur ein sehr realistisches Aussehen, es hebt ihn auch äußerst possitiv von der Masse ab. Auch die Soundabteilung macht hier einiges her, inklusive Sprecher, die im Stande sind diese heftige Athmosphäre und das Gefühl, dass es ums Überleben gehtm perfekt rüber zu bringen und auch der Soundtrack oder auch sehr oft das bewusste Fehlen eines solchen erledigen hier ihr übriges und tragen Kaiji auch dann weiter, wenn man gerade das Gefühl hatte, es wäre sehr wenig in einer Folge passiert.

Und das Gefühl hat man leider sehr oft und dann greift meist die selbe Athmosphäre, die mich damals schon immer bei Yu-Gi-Oh erwischt hatte und die auch dran schuld ist, dass ich jetzt schon mit Kaiji durch bin und mich dazu getrieben hat eine Folge nach der anderen zu sehen, weil ich unbedingt wissen wollte wie es weiter ging. Wenn man einen Anime sehen will, der es versteht die Dinge kunstvoll in die Länge zieht und auf eine gewisse Weiße auch noch sinnvoll erscheinen zu lassen, das hier ist er. Auch muss ich unbedingt diesen Ansager negativ erwähnen, der mir einfach viel zu oft verwendet wurde und meistens Dinge gesagt hat, die man ohnehin schon wusste oder die man einfach sehen konnte. Das ging mir sehr oft auf die nerven. Es gab aber auch diese Stellen an denen er durchaus angemessen war und seinen Job dann auch gut erledigt hat.

Insgesamt bleibt ein guter 9 von 10 Punkten-Anime zurück, der anscheinend auch schon eine 2te Staffel bekommen hat. Und die ist auch dringend notwendig nach diesem offenen Ende. Ich allerdings werde mich nun lieber erst einem anderen storyfixierten Anime widmen, nämlich Steins Gate.

INFO: Dieser Post ist aus "Ich sehe gerade..." rüber geschafft worden. ^^
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 666
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: [Anime] Kaiji: Ultimate Survivor/Against All Rules

Beitrag von Child of Bodom » Mo 15. Mai 2017, 08:34

Yo, servus Leute. Hier dürfte was einmaliges passiert sein, nämlich dass ich wesentlich später die 2te Staffel eines Animes gesehen habe, als die erste und deshalb mein altes Review unter das Thema schreiben musste. ^^ Tut an der Sache aber nix ändern. Der Anime ist genauso gut wie ich ihn oben bewertet habe, zumindest in seiner ersten Staffel. Die 2te ist dagegen leider ein wenig schlechter, aber immer noch gut genug um den Anime insgesamt nicht zu sehr runter zu ziehen.

Dabei beginnt sie doch so gut. Die ersten Szenen der 2ten Staffel hinterlassen ein Gefühl als würde man gerade nach langer Abwesenheit nach Hause kommen. Alles ist irgendwie so ähnlich wie in Staffel 1 aber dann doch wieder ganz anders. Alles beginnt damit, dass man unserem Hauptcharakter Kaiji massiv unrecht tut, wie schon in Staffel 1 und Kaiji diese Personen in ihrem eigenen Spiel besiegt. Und das tut er wie in Staffel 1 auch schon nicht mit unmöglichem Glück und dem Herz der Karten, sondern mit reiner Intelligenz. Und was soll ich sagen, das Muster funktioniert auch in Staffel 2 problemlos.

Warum ist jetzt die 2te Staffel schlechter als die erste? Ganz einfach, sie ist nichtmal halb so umfangreich. Hatte man in der ersten Staffel noch 4 "Spiele" und ne ganze Menge Schockmomente unter gebracht, fehlt das in der 2ten völlig. Grund dafür erscheint mir jedoch der Coup gegen das Kasino mit dem Pachinko-Automaten zu sein, der einfach viel zu sehr in die Länge gezogen wurde. Da wäre noch wesentlich mehr platz für viele andere Dinge gewesen, wie etwa ein gescheites Finale gegen den Alten Mann aus der ersten Staffel. Und ja, auch wenn das Ende dieser Staffel irgendwie wesentlich eindeutiger und aussagender ist als das der ersten, so habe ich auch hier das Gefühl, dass es offen endet und noch eine weitere Staffel weiter gehen könnte. Ich gestehe dem Anime allerdings zu, dass er hier ein wenig wie das Leben sein wollte. Außerdem ist die "Moral von der Geschicht" relativ eindeutig in der letzten Folge verbaut worden.

Leider muss ich auch sagen, dass mir die 2te Staffel von Kaiji, so logisch und physikalisch korrekt mir das ganze meistens vor kommt, ich habe im Gegensatz zur ersten Staffel nicht mehr das Gefühl wirklich wie ein Erwachsener behandelt worden zu sein. Gründe dafür gibt es viele, aber der wichtigste ist auch das Ende, das irgendwie auf ein Shounen-artiges "Alles ist egal, so lange man Freunde hat"-Ding hinaus lief. Wie ich schon schrieb, mir erscheint das nach allem dem was wir in 2 Staffeln zu sehen bekommen haben wie eine sehr heftige Vereinfachung der Aussage, auch wenn ich zumindest auch hier ein klein wenig "Anti-Kapitalismus" erkennen kann.

Troz meinen Kritikpunkten hatte mich Kaiji S2 ganz gut unterhalten und ich konnte mir nicht helfen, aber auch wenn es nur noch 2 Duelle waren, sie waren echt ziemlich spannend. Ansonsten hält sich Kaiji an das was den Anime auch schon vorher gut gemacht hat. Das wären zum einen der im oberen Review schon erwähnte Artstyle sowie die Musikalische Untermalung, die immer das letzte bischen Spannung aus der Situation herraus quetscht. Auch mal possitiv für Staffel 2 erwähnen muss ich grade mal das Intro, dass wohl von der selben Band stammt die mir auch in Parasyte - The Maxim schon aufgefallen ist, zumindest glaube ich den Stil wieder zu erkennen. Somit bringt es die 2te Staffel auf eine 8 von 10 und damit der Anime in beiden Staffeln auf seine verdienten 9 von 10 Punkten. Wer als kleiner Hüpfer eine minimale Sympatie für Yu-Gi-Oh übrig hatte sollte heute als Erwachsener mal einen Blick auf Kaiji werfen. ^^
Meister der Action-Szenen
Bild

Antworten