[Anime] Nanatsu no Taizai

Anime, (jap. アニメ) und Manga (jap. 漫画) sind die japanischen Begriffe für Animationsfilme bzw. Comics aus Japan, die meistens in westlichen Ländern verwendet werden.
Antworten
Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 674
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

[Anime] Nanatsu no Taizai

Beitrag von Child of Bodom » Di 25. Apr 2017, 08:58

Bild
"Die sieben Todsünden - The Seven Deadly Sins", sind eine Gruppe von heimtückischen Rittern, die sich geschworen haben das britische Königreich zu stürzen. Sie gelten schon lange als besiegt und ausgerottet von den Heiligen Rittern der Krone. Jedoch gibt es Menschen die munkeln, sie seien noch am Leben.

10 Jahre später, verüben die Heiligen Ritter einen Staatsstreich, mit dem Ziel den König zu entführen, um so die neuen, brutalen Herrscher des Königreichs zu werden.
Elizabeth, die dritte Tochter des entführten Königs, fürchtet den Untergang des Königreichs. Sie sieht die einzige Chance, den Heiligen Rittern etwas entgegen zu setzen, in den ruchlosen "Seven Deadly Sins". So begibt die Prinzessin sich auf eine Reise mit dem Ziel, die früheren Feinde des Königs zu finden und deren Hilfe einzufordern.
Nur so ist es ihr möglich dem Königreich helfen und es aus den Fängen der Heiligen Ritter befreien.
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 674
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: [Anime] Nanatsu no Taizai

Beitrag von Child of Bodom » Di 25. Apr 2017, 08:59

Yo, Servus Leute. Es ist mal wieder CoBs Anime-Review-Time. Heute mit dem Anime "Nanatsu no Taizai" aka "Seven Deadly Sins". ^^ Ein Anime dessen Bewertung mir nicht unbedingt leicht fällt, denn er hat seine Stärken und aber leider auch massive Schwächen.

Aber fangen wir wie üblich am Anfang des Werks an. Und der beginnt eigendlich sehr klassisch und typisch, indem 2 Charaktäre, die eigendlich nichts miteinander zu tun haben damit enden, dass sie aus gemeinsamem Interesse eine Reise antreten. Und schon dabei läuft einiges anders, als in anderen Animes. Wir haben mit Meliodas einen Hauptcharakter, der für sich alleine schon Innovation in die ganze Sache rein bringt indem er den klassischen Monkey D. Ruffy mit dem klassischen "Pervert" kombiniert. Ständig hat er seine Hände bei Frauen irgendwo dort wo sie nicht hingehören. Wobei der Anime auch hier nicht seinen üblichen Klassiker abzieht. Spontan habe ich mich entschieden nichts zu spoilern, aber ihr könnt mir glauben, dass wir hier klassische Anime-Situationen haben, die auf nicht-klassische Weiße aufgelöst werden. ^^

Das selbe gilt nicht nur für Meliodas, sondern auch für alle anderen Charaktäre. Alle haben Klischée-Aspekte an sich und dann wieder andere, die sie Innovativ machen. Der Vergleich mit "Akame ga Kill" ist hier sogar angebracht, denn diese Mischung aus Klischées und Innovation findet man auch hier. Da Nanatsu no Taizai doch noch etwas heller und heiterer geraten ist, haben wir hier etwas weniger glaubhafte Charaktäre, dafür aber eine Menge gut funktionierenden und überhaupt noch nicht abgenutzten Humor. ^^ Außerdem haben alle Charaktäre eine gute Hintergrundgeschichte erhalten, was wichtig ist, da wir hier auch wie in Game of Thrones einfach irgendwann in die Geschichte geschmissen werden. Diese Vorgeschichte macht die Welt von Nanatsu no Taizai sehr Lebendig und Detailiert. Bei den "Bösen" sieht es übrigens genauso aus und das Wort ist auch hier nicht ohne Grund in Klammern geschrieben, denn letzten Endes ist nur ein einziger Charakter wirklich böse gewesen. Interessant war außerdem die Tatsache, dass die Sieben Todsünden schon ziemlich mächtige Charaktäre sind wenn der Anime los geht und auch nicht einmal trainieren müssen. Man weiß nur nicht genau was es ist, dass sie können.

Der Artstyle ist wie ich schon schrieb hell und heiter geraten, das selbe gilt für die Musik, die mich immer sehr oft an nordische Folksmusik errinnert hat. Insgesamt sind die Figuren aber alle samt richtig gut gezeichnet und auch die Dämonen haben ein wirklich gutes Design erhalten. Sehr gut gefiehl mir auch die Animationsqualität der Kämpfe. Die war wirklich unerwartet hoch. Und leider offenbart sich dabei auch eine Schwäche des Animes. Und die wurde leider dadurch erzeugt, dass die 7 Hauptcharaktäre schon so hoch gepowert waren, wie sie es waren. Somit waren 70% der Kämpfe ziemlich langweilig, da niemals wirklich ein Gefahrengefühl entstehen wollte. Egal was man den 7 Todsünden entgegen gefeuert hatte, man war sich sicher, dass sie überleben.

Eine weitere Schwäche des Animes sind diese aus dem nichts erscheinenden Powerups. Und das gilt leider für beide Seiten. Während man sich allerdings die Powerups der Guten noch halbwegs damit erklären kann, dass sie einfach nur etwas zurück gehalten haben, so ist das bei den Bösen etwas stärker daneben geraten. Und sry, diese Idee sich plötzlich diesen grauen Dämon aus dem Hut zu ziehen war ja wohl nur noch daneben, genau das selbe gilt für das Powerup von Elizabeth. Für nichts davon gab es auch nur den geringsten Hinweiß im Anime und ganz offensichtlich wollte man so das Finale noch verlängern. Dabei hat man aber leider nur dafür gesorgt, dass der Anime an den Stellen gerushed wirkt, wo er etwas wirklich interessantes begonnen hätte. Wozu man unbedingt noch "King Arthur" in die Geschichte quetschen musste ist mir ohnehin ein Rätsel und die letzte Szene des Anime stiftet auch letztendlich nur Verwirrung als dass sie irgendetwas zur Story beitragen würde, wobei diese Verwirrung auch beabsichtigt sein könnte. Außerdem verkommen die Kämpfe mit fortschreiten der Geschichte immer mehr zu Geschwätz, ähnlich wie in Naruto, nur gott sei dank nicht über so viele Folgen.

Kommen wir nun also zum Schluss und einer letzten Wertung, die mir immer noch schwer fällt. Allerdings entscheide ich mich nach sehr langer überlegung für 7 von 10 Punkten. Abwertungen kommen durch das viele zu nichts führende Gelaber während der Kämpfe, durch die Powerups aus dem Nichts und die Tatsache, dass irgendwie kein richtiges Gefahrengefühl entstehen wollte. Allerdings haben mich die gute Animationsqualität, der Humor und die doch recht Innovativen Charaktäre, wenn sie auch völlig statisch waren, durchaus unterhalten. So das wars von mir für ne Weile, den nächsten Anime zum Reviewen muss ich erst fertig gucken. Ich kann aber schon mal sagen, dass es wohl Claymore sein wird. ^^
Meister der Action-Szenen
Bild

Antworten