[Anime] God Eater

Anime, (jap. アニメ) und Manga (jap. 漫画) sind die japanischen Begriffe für Animationsfilme bzw. Comics aus Japan, die meistens in westlichen Ländern verwendet werden.
Antworten
Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1788
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

[Anime] God Eater

Beitrag von Tom » Mo 13. Jul 2015, 18:10

Japan im Jahr 2071: Die Welt wurde größtenteils von mysteriösen Monstern, welche als Aragami bekannt sind, zerstört. Eine Organisation mit dem Namen Fenrir wurde ins Leben gerufen, um die Aragami mit Waffen namens God Arcs, welche aus den Zellen der Kreaturen gefertigt wurden, auszurotten. Diejenigen, die sich auf das Vernichten der Aragami spezialisiert haben, sind als God Eaters bekannt. Ursprünglich gab es nur eine Art von God Eaters, deren God Arcs entweder eine Schwertform oder eine Schusswaffenform besitzen konnten. Allerdings wurde nun eine neue Art entdeckt, deren Waffen zwischen diesen beiden Formen wechseln können. Seither wurden diese als new-types und die vorherigen als old-types klassifiziert.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1788
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: [Anime] God Eater

Beitrag von Tom » Di 14. Jul 2015, 07:08

Der Animationsstil ist neu. Aber gefällt mir. Obwohl ich mir teilweise vorkomme, als würd ich ein Game zocken.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 642
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: [Anime] God Eater

Beitrag von Child of Bodom » Do 17. Sep 2015, 17:40

Hat der eigendlich was mit "Soul Eater" zu tun oder ähneln sich die Namen und Beschreibungen nur durch Zufall?
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 642
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: [Anime] God Eater

Beitrag von Child of Bodom » Mo 24. Apr 2017, 08:19

Yo, Leute. Es ist mal wieder CoBs Anime-Review-Time, heute mit dem Anime "God Eater". Ein Anime, der sich Inspirationen von Shingeki no Kyojim/Koutetsujou no Kabaneri genommen hat und zu den übergroßen, übermächtigen Monstern, viel zu große Waffen für die Charaktäre und einen doch minimal heller wirkenden Zeichenstil hinzugefügt hat. Das ist jedoch leider nicht der Grund warum God Eater leider nicht wirklich über die Mittelmäßigkeit hinaus geht.

Zu aller erst mal haben wir auch hier eigendlich recht solide Grundwerte. Die Animation ist gut und läuft flüssig. Ich muss allerdings sagen, dass ich Animes gesehen habe, die ihre Monster in 3D besser in die 2D-Landschaft integriert haben. Allerdings auch schon Animes, die das wesentlich schlechter gemacht haben. Die Musik hat mich zwar auch hier immer sehr krass an sein offensichtliches Vorbild errinnert, aber das macht sie nicht unbedingt schlechter. Die Actionchoreographie funktioniert im Gegensatz zu Owari no Seraph und wenn ein Trupp God Eater von Aragami eingekreist wird hatte das schon einen ziemlichen "Au Kacke"-Effekt. Warum also fand ich God Eater nur Mittelmäßig?

Es ist leider die Story und die Tatsache, dass nichts davon wirklich Tiefe anzubieten hat. Keiner der Charaktäre, bis auf vielleicht Alyssa hat überhaupt sowas ähnliches wie eine Entwicklung zu bieten. Die meisten davon haben zwar einen guten Sympathie-Faktor erhalten, könnten aber weit detailreicher sein. Die Moralischen Fragen, die der Anime aufwirft schneidet er immer nur kurz an und geht dann einfach darüber weg. Bei westlichen Serien mit echten Darstellern wäre das für mich auf jeden Fall der Serientod gewesen, bei Animes bin ich da etwas tolleranter. ^^ Trozdem ist es ein massiver Negativpunkt. Und dann ist da noch das Ende, dass nicht mehr als eine massive Enttäuschung gewesen ist. Mehr dazu unten im Spoilertag.
SpoilerAnzeigen
Zu aller erst komme ich wahrscheinlich mal zu dem größten Fehler den der Anime gemacht hat. Es ist eben einfach eine schlechte Idee, wenn man zum Schluss den sympatischen Badass-Char killen möchte um emotionalen Impact zu erzeugen, dessen Todesszene einfach nicht zu zeigen, sondern nur seine Leiche. Außerdem empfand ich es nicht als gute Idee das ganze in der Mitte des Schlusskampfes zu tun. Wie gesagt, wenn man jeden Emotionalen Impact auslassen/zerstören möchte, dann macht man es genau so. Außerdem finde ich es unglaublich verwirrend, dass sein Tod nicht den geringsten Einfluss hatte, nicht mal seine potentielle Freundin hat hinterher irgendetwas zu verarbeiten. Alle machen einfach nur so weiter als ob nie etwas gewesen wäre. Das Dorf, dass gebildet worden war wird auch mit nicht einem einigen Wort mehr erwähnt, man hat einfach irgendwie das Gefühl, dass die Hälfte ausgelassen wurde. Die Story mit Alyssa trug auch nicht gerade dazu bei das Ende zu verbessern. Sie kommt einfach nur drüber Weg und das ist alles? Naja zumindest muss ich sagen, dass der Endboss krass war und auch die Schlussauflösung was diesen Betrifft hatte ich nicht kommen sehen. Das war auch definitiv ein cooler Aspekt an dem Ende.
Jetzt habe ich gefühlt ziemliches Chaos angerichtet und muss aber irgendwie zu einer Schlusswertung kommen, die ich aber bei 7 von 10 ansetzte, da ich auch das große Vorbild Shingeki no Kyojin so bewerten würde. Letzten Endes haben beide Animes das Thema gleich gut umgesetzt, wo God Eater dann doch ein klein wenig mehr moralische Tiefe bietet, hat Shingeki no Kyojin den Schrecken dieser Kämpfe besser umgesetzt indem einfach mehr echte Schockmomente verbaut wurden. Beide sind also gleich gut, man darf für sich selbst entscheiden welcher einem besser gefällt.
Meister der Action-Szenen
Bild

Antworten