Was ist Hentai & Ecchi (Etchi)?

Hier kann man über alles diskutieren, was mit Asien zusammenhängt.
Antworten
Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1914
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Was ist Hentai & Ecchi (Etchi)?

Beitrag von Tom » Sa 18. Jan 2014, 22:53

  • Mit Hentai (japanische Schreibweise 変態, dt. „Transformation“ oder „Abweichung“) bezeichnet man außerhalb des japanischen Sprachraums pornographische Manga und Anime. Darunter fallen zum einen im für japanische Anime „typischen“ Stil gehaltene Pornographie, zum anderen pornographische Darstellungen von bekannten Figuren aus Comics, Zeichentrickfilmen oder Videospielen; ursprünglich stammten diese ausschließlich aus japanischen Vorlagen (z. B. Sailor Moon). Hentai-Anime machen in Japan fünf bis zehn Prozent aller produzierten Anime aus. Man kann viele Hentai-Anime auch anderen Genres wie Fantasy, Science Fiction oder Magical Girl zuordnen. Hentai zeichnet sich im Gegensatz zu Pornographie mit realen Menschen dadurch aus, dass es eine sehr breite Vielfalt an Darstellungen gibt, die im realen Leben nicht möglich wären (wie z. B. Tentakel, Lolicon, Shotacon oder Futanari).
    Frühe Beispiele von Sexualdarstellungen im Westen stammen überwiegend aus dem Horrorgenre, z. B. Urotsuki Douji, in dem junge Mädchen von Monstern mit Tentakeln vergewaltigt werden. Auch werden oft ausgefallene Praktiken und Fetische dargestellt, z. B. Bondage und Voyeurismus. Tatsächlich werden aber alle Anime mit expliziten Sexualdarstellungen, auch wenn diese der Norm entsprechen, als Hentai bezeichnet. Hentai als Spektakel findet mitunter mehr Akzeptanz als ein simpler Porno, wenn es als Horrorfilm, Thriller oder ähnliches getarnt wird. Erotische Anime wurden im Westen paradoxerweise durch Hentai schon früh salonfähig und haben ihren Ruf behalten, auch nachdem reine Manga-Pornos im Westen Einzug hielten.
    In Japan werden pornographische Manga üblicherweise als ero manga (エロマンガ, „erotische Manga“), seinen comic (成年コック, „Comics für Volljährige“) oder als 18-kin Manga (18禁漫画, „nicht für Leser unter 18 Jahren freigegebene Manga“) bezeichnet, man kann sie aber auch als etchi na manga (エッチな漫画, „versaute Comics“) umschreiben.
    Etchi ist die japanisierte Form der englischen Aussprache des Buchstabens H, weswegen man auch H na manga (Hな漫画) schreiben kann. Etchi/H ist höchstwahrscheinlich von Hentai abgeleitet. Auch wird H (na) Manga von westlichen Fans meist fälschlich als Hentai Manga gelesen, was dazu führte, dass Hentai im Westen mittlerweile wie eine Genrebezeichnung benutzt wird.
  • Etchi (jap. エッチ), auch: Ecchi, ist ein häufiger Euphemismus der japanischen Sprache für sexuelle Anspielungen. Es wird als Adjektiv benutzt, im Sinne von schmutzig, unanständig, frivol; als Verb (etchi suru), im Sinne von Schmutziges, Unanständiges, Frivoles tun oder miteinander schlafen oder als Substantiv, zur Bezeichnung von jemandem, der etchi ist. Synonym verwendet wird ero (von Eros).
    Hentai und Etchi werden im Westen oft getrennt voneinander verwendet. Anders als in Japan, wo sie als allgemeine, gleichwertige Bezeichnungen für versaut und pervers benutzt werden, stellen die beiden Wörter im Westen abgestufte Genrebezeichnungen von Manga und Anime mit sexuellen Inhalten dar. Es hat sich dabei eingebürgert, die Begriffe nach Härte der Darstellung zu unterscheiden: Etchi bezeichnet üblicherweise eher softerotische Manga und Anime (d. h. keine explizite Darstellung von Geschlechtsorganen oder -verkehr), während der Begriff Hentai für hart gezeichnete Pornographie steht. Die Übergänge zwischen Etchi und dem so genannten Fanservice sind fließend, wobei Etchi auch als zügelloser Fanservice definiert wird.
    Obwohl die Wortbedeutung in Japan die gleiche ist und beide Begriffe alles von „pervers“, „verdorben“ bis hin zu „ekelig“ bezeichnen, hat laut Künstlerin Hiroko Mizoguchi Etchi auch in Japan einen verspielten und positiven Unterton.
  • Lolicon (jap. ロリコン, rorikon) ist eine Abkürzung des Begriffs Lolitakomplex (ロリータ・コンプレックス rorīta konpurekkusu). Damit werden in Japan sowohl eindeutig sexuelle Darstellungen fiktiver minderjähriger Mädchen mit einem anscheinenden Alter von 8 bis 13 Jahren als auch die sexuelle Fixierung darauf bezeichnet.
    Das Wort leitet sich aus der Anlehnung an das Mädchen „Lolita“ aus dem gleichnamigen Roman von Vladimir Nabokov her. „Lolita Complex“ wird als „Lolicon“ abgekürzt, da in der japanischen Phonologie kein End-„m“, aber ein End-„n“ existiert. Andere ausländische Wörter, die auf „-m“ enden, werden oft auf die gleiche Weise verändert. Eine reine Transliteration des Wortes ist rorikon.
    Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes im Japanischen bezieht sich nicht nur auf Zeichnungen. „Loli“ bezeichnet nicht nur Manga, sondern jegliche Darstellungen von Mädchen, einschließlich Fotobildbände und Videos. Lolicon kann sich aber auch auf Personen beziehen, die sich sexuell zu fiktiven oder realen minderjährigen Mädchen hingezogen fühlen (eben Personen mit einem „Lolita Complex“) und ist daher auch ein Synonym für Pädophile.
    In der westlichen Welt hat das Wort eine etwas abgewandelte Bedeutung, ähnlich anderen japanischen Wörtern wie Anime, Manga und Hentai. In diesem Fall bezeichnet Lolicon ein Genre von Hentai, Anime und Manga, welches sexuelle oder erotische Darstellungen von Minderjährigen zeigt.
  • Toddlercon ist ein weiteres westliches Wort; im Wesentlichen bezeichnet es Lolicon, die sehr junge Mädchen bis hin zum Kleinkindalter (engl. toddler) darstellen. Dieses Subgenre wurde geschaffen, um eben dieses von „normalen“ Lolicon zu unterscheiden, da viele Anhänger des Lolicon sexuelle Darstellungen von Kleinkindern als geschmacklos empfinden.
  • Unter Shotacon (jap. ショタコン shotakon) versteht man die Fixierung auf minderjährige Jungen (besonders im Manga- und Anime-Bereich). Der Begriff leitet sich von Shōtarō (正太郎), einem sehr beliebten japanischen Namen für männliche Anime- und Manga-Charaktere, und dem englischen Wort Complex (Komplex) ab. Shotacon impliziert keine sexuelle Anziehung, wird aber häufig so interpretiert. Personen mit diesem Komplex werden ebenfalls Shotacon genannt. Shotacon ist von Lolicon zu unterscheiden, womit die Fixierung auf minderjährige Mädchen gemeint ist.
  • Futanari (jap. ふたなり, seltener: 二形, 双形, wörtlich: ‚zweierlei Formen‘, 二成, 双成, wörtlich ‚zweierlei sein‘) ist das japanische Wort für ‚Hermaphrodit‘, das im weiteren Sinne auch für ‚Androgynie‘ verwendet wird. Über Japan hinaus wird der Begriff als Bezeichnung eines pornographischen Genres von Computerspielen, Comics und Animationen verwendet, in denen Figuren, zugleich ausgestattet mit Vulva und Penis, als Akteure auftreten. Diese Figuren werden auch kurz Futa(s) genannt.
    Der Begriff ‚Futanari‘ wird in der heutigen Umgangssprache fast nur für Personen verwendet, die ein weibliches Gesicht und weibliche Körperformen besitzen. Ebenso werden gelegentlich auch Werke dieses Genres verallgemeinernd als Futanari bezeichnet.
    In vielen Werken, die dem Hentai zuzuordnen sind, wird die Möglichkeit wahrgenommen, geschlechtsbestimmende Merkmale und Vorgänge besonders auffällig darzustellen. Auch in Abbildungen von Futanari wird dies forciert, sodass der Penis teils absurde, anatomisch unmögliche Ausmaße annehmen kann. So ist die Darstellung des Autofellatio nicht selten anzutreffen, wobei sich die gezeichneten Figuren dazu keine Mühe geben müssen. Unabhängig von der Größe des Penis und der Hoden sind in solchen Szenen einige Futanari in der Lage, unglaubliche Mengen an Sperma freizusetzen. Lautmalerisch umschreibt Lucy Moore im Student Life, bezogen auf Hentai im allgemeinen, dass in solchen Szenen die Figuren in der Lage wären, mit ihrem Sperma ganze Räume zu bedecken. In den Zeichnungen äußert sich dies teils derart, dass die Figuren kaum noch ersichtlich sind.
    „In einem üblichen Hentai-Video wird der Betrachter ein paar Dinge bemerken: Unmöglich große – selbst mit plastischer Chirurgie – Brüste bei Frauen (Bakunyū), walgroße Penisse bei Männern und Transsexuellen, Abbildungen von Tentakeln in erotischen Darbietungen, unglaubliche Mengen an Sperma, die häufig ganze Räume füllen, hermaphrodite Charaktere mit vergrößerten weiblichen und männlichen Geschlechtsteilen (Futanari) und/oder Lolita/Amateur-Figuren (Lolicon).“
    – Lucy Moore: Student Life

    Darüber hinaus finden sich auch Werke, in denen Futanari mehrere Penisse besitzen, was zur Darstellung des Geschlechtsaktes mit mehreren Partnern oder der Doppelpenetration durch eine Person genutzt wird.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1914
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Was ist Hentai & Ecchi (Etchi)?

Beitrag von Tom » Di 21. Okt 2014, 12:31

In England wurde ein Mann zu einer Haftstrafe verurteilt, weil er Lolicon Bilder besaß. Was meint ihr dazu? Richtig oder falsch?

http://arstechnica.com/tech-policy/2014 ... -children/

Ich finds falsch und denke, dass es Japan genau richtig machr.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Glumski
Direktor
Direktor
Beiträge: 812
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:09
Wohnort: Irgendwo in NRW
Kontaktdaten:

Re: Was ist Hentai & Ecchi (Etchi)?

Beitrag von Glumski » Di 21. Okt 2014, 16:36

Puh... das ist ein schwieriges Thema, finde ich. Wobei ich es auch recht abstrus finde. Ich meine... Kinderpornos sind illegal und das ist in jedem Falle auch gut so. Aber Hentais sind keine Pornos sondern im Grunde Zeichentrick. Andererseits sind Zeichentrickfilme mit rassistischem Inhalt (etc.) ja auch legal. Hmm.
Ich bin selber kein Freund von Lolicon (was einfach nur bedeutet, dass ich Animes mit solchem Inhalt nicht schaue, nicht dass ich es verurteile), aber wenn ich es wäre, dann hätte ich mit Sicherheit eine entsprechende Sammlung auf meiner Festplatte und wäre mir keiner Schuld bewusst. Zumindest bis jetzt dachte ich nämlich, dass jede noch so perverse und abartige Form von Hentais legal wäre (und da gibt es ja deutlich schlimmeres als Lolicon, finde ich). Andererseits kenne ich mich in der Materie nicht aus. KissXsis ist das, was auf meiner Liste einem Hentai am nächsten kommt und das hat kaum etwas mit diesem Thema zu tun.

Wahrscheinlich ist es eher eine Frage, wie unsere Gesellschaft mit dem Sex Minderjähriger umgeht. Laut Wikipedia ist es für Mädchen normal, im Alter von 8-16 zeugungsfähig zu werden (bei Jungen finde ich nur die Durschnittsangabe mit 13). Dementsprechend ist es biologisch ab dem Alter nicht verwerflich, Sex zu haben. (Laut demselben Artikel bilden sich die Geschlechtsmerkmale wie Brüste erst ab 11 aus, was bedeuten dürfte, dass Lolicon biologisch keinerlei Unsinn ist).
Offensichtlich ist Sex ein integraler Bestandteil des Lebens und ich würde in einer optimalen Gesellschaft ein deutlich offeneres Verständnis und einen deutlich offeneren Umgang mit Sex verstehen. Damit will ich keinesfalls ausdrücken, dass ich möchte, dass Achtjährige schwanger werden, aber wenn der Mensch biologisch darauf ausgelegt ist, dann sollte so etwas kein Tabu-Thema sein.
Auf der anderen Seite finde ich es auch wieder befremdlich, dass meine dreizehnjährige Nichte bereits einen festen Freund hat. Aber das ist in meiner Erziehung verankert, nicht in meinem objektiven Verständnis der Materie.
Größere Probleme sehe ich psychologisch. Eine Beziehung mit Geschlechtsverkehr ist wahrscheinlich auch für eine normale Vierzehnjährige noch keine so tolle Sache.
An der Stelle gibt es aber eine riesige Kluft zwischen Realität und Pornographie. Psychologisch ist es wohl auch recht unwahrscheinlich, dass der Klemptner oder Pizzabote von einer attraktiven Blondine mit Sex bezahlt wird.
Wenn eine mental reife Sechzehnjährige also Pornodarstellerin ist, finde ich das okay. Einer Zwölfjährigen würde ich diese Reife jedoch absprechen, auch wenn sie bereits Erfahrung hat. Eine entsprechende Zeichentrick-/Anime-Figur ist allerdings keine echte Person und wird dementsprechend wohl kaum psychologische Schäden davon tragen.
Da finde ich die Idee aber auch wieder befremdlich, dass erwachsene Männer sich solche pornographischen Bilder/Videos anschauen, schlichtweg weil ich mir neben Pädophilie keinen anderen Grund vorstellen kann, das zu tun (außer vielleicht wissenschaftliche Neugierde, aber da sind Hentais und Pornos wohl keine vertrauenswürdige Quelle). Genauso finde ich es aber auch befremdlich, dass Erwachsene sich Geschichten über kopulierende, bunte Ponies durchlesen (über die ich als Brony viel zu häufig stolpere). Kann ich nicht nachvollziehen, will ich aber auch nicht verurteilen, denn es schadet ja niemandem.

tl;dr
Hab' kein Problem mit Lolicon. Illegal sollte es meiner Ansicht nicht sein, aber vielleicht sollte sich ein Psychologe mal mit dem Kerl unterhalten.

Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Puberty

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1914
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Was ist Hentai & Ecchi (Etchi)?

Beitrag von Tom » Di 21. Okt 2014, 16:51

Also in Deutschland ist es so, dass man Lolicon besitzen darf und es straffrei ist. Jedoch ist die Weitergabe bzw. Verbreitung illegal und wird strafrechtlich verfolgt.

In Japan ist es so, dass es komplett legal ist. Da geht man nach der Devise "Lieber den Drang mit Lolicon ausleben, als mit realen Minderjährigen". Was ich persönlich besser finde, als unsere Verbotsgesellschaft. Denn Verbote halten niemanden von einer Straftat ab, wenn er oder sie sie auch wirklich begehen will.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Glumski
Direktor
Direktor
Beiträge: 812
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:09
Wohnort: Irgendwo in NRW
Kontaktdaten:

Re: Was ist Hentai & Ecchi (Etchi)?

Beitrag von Glumski » Di 21. Okt 2014, 17:42

Also in Deutschland ist es so, dass man Lolicon besitzen darf und es straffrei ist. Jedoch ist die Weitergabe bzw. Verbreitung illegal und wird strafrechtlich verfolgt.
Kann ich nachvollziehen, wenn ich mir auch nicht sicher bin, ob das der richtige Weg ist.
In Japan ist es so, dass es komplett legal ist. Da geht man nach der Devise "Lieber den Drang mit Lolicon ausleben, als mit realen Minderjährigen". Was ich persönlich besser finde, als unsere Verbotsgesellschaft. Denn Verbote halten niemanden von einer Straftat ab, wenn er oder sie sie auch wirklich begehen will.
Naja, ich muss zugeben, dass das bei Lolicons funktionieren dürfte, aber allgemein sind Verbote schon eine ganz gute Idee. Mich schreckt so etwas zumindest erst einmal ab, weil ich mir denke, dass die Verbote von jemandem aus gutem Grund eingeführt wurden. Irgendwann hat man dann selbst eine Meinung gebildet, ob man das Verbot befolgt (heiße Herdplatte anfassen) oder ob man's ignoriert (Tempolimit 70 auf der Unistraße). Das soll jetzt nicht heißen, dass ich jedes Verbot gutheiße, aber letztendlich ist es ja nur ein Hinweis, dass man bei einem Verstoß mit negativen Sanktionen rechnen muss. Wie der verbrannten Haut bei der Herdplatte (-> Yep, gutes Verbot) oder dem geringen Risiko, dass man geblitzt wird (-> Nope, das ist's wert).
Ich kenne mich mit Japan nicht aus. Wenn es da tatsächlich funktioniert, dass man fast alles als pornographisches Material erhalten kann und dadurch reale Übergriffe eingedämmt (oder zumindest nicht erhöht) werden, dann kann man das gerne auch für den Rest der Welt übernehmen. Schadet ja niemandem.

Antworten