Ich zocke gerade...

Alles über Spiele!
Chabero
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 671
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 14:36

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Chabero » Mi 6. Dez 2017, 10:38

Falls wer interesse an Empyrion-Multiplayer hat, bin aufm privaten 8-Slot-Server wo noch Platz drauf ist

Benutzeravatar
Glumski
Direktor
Direktor
Beiträge: 791
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:09
Wohnort: Irgendwo in NRW
Kontaktdaten:

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Glumski » Mo 11. Dez 2017, 13:30

Seit einigen Wochen spiele ich mehr oder minder regelmäßig Watch Dogs. Keine Ahnung wie lange, Uplay (wo das Spiel vor kurzem kostenlos war) führt keine Statistik...
Einige Dinge am Spiel begeistern mich völlig, während andere echt unterwältigend sind. Insgesamt muss ich sagen, dass Watch Dogs so viel Potential hat, wie ich es von wenig Spielen kenne, und enorm viel dabei verschenkt hat.
Das erste, was auffällt, ist natürlich die Grafik. Die ist solide (was für einen AAA-Titel auch sein muss), wenn auch nicht atemberaubend. Im Gegensatz zu Skyrim oder Tomb Raider hatte ich noch keinen Moment, an dem ich das Spielgeschehen ignoriert habe, um mir die schöne Aussicht anzuschauen, aber es gab auch noch keinen Moment, in dem mir die Grafik negativ aufgefallen wäre.
Wirklich erstaunlich sind die NPCs - einfache Bürger, die wie z.B. in GTA emsig herumwuseln. Die sind hervorragend gelungen, und dank des "Profiling" erhascht man auch immer einen kleinen Einblick in die Persönlichkeit. Würde man sich die NPCs näher anschauen, käme natürlich schnell ans Licht, dass da nicht viel hinter steckt, aber bislang hatte ich echt den Eindruck, dass ich mich in einer bevölkerten Welt befinde.
Das Gameplay ist... ok. Das Hacking gefällt mir eigentlich ganz gut, die Shooter-Elemente sind ok (besonders die Deckung-Mechanik regt mich öfter auf), das Autofahren... ehh. Nahezu alle Fahrzeuge bewegen sich völlig unsinnig und driften schon im Schneckentempo durch die Gegend. Dazu kommt, dass man die Kamera separat mit der Maus drehen muss, wenn man eine Kurve fährt. Und trotzdem macht mir das Herumdüsen in den seltsamen Gefährten enorm viel Spaß.
Die Geschichte ist wirklich uninteressant. Der Hauptcharakter ist mir echt egal, die Love Interest kann ich nicht leiden, und ansonsten hat man einen Haufen an Kriminellen, die immerhin mehr Persönlichkeit als ein labberiges Toast haben. Und abwechslungsreich ist es auch nicht gerade.
Außerdem gibt es eine seltsame Online-Implementierung, die aufgrund meines schlechten Internets nicht funktioniert. Man kann sie deaktivieren, aber dass sie standardmäßig (und ohne Hinweis) aktiv ist, finde ich schon ziemlich frech.

Insgesamt gefällt mir Watch Dogs trotzdem ganz gut. Geld hätte ich keines dafür ausgegeben, aber die miserablen Kritiken hat es eigentlich doch nicht verdient. Wenn der zweite Teil irgendwann mal günstig wird, werde ich ihn mir wohl kaufen; da sollen die Kritikpunkte ja angeblich wirklich verbessert worden sein.

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 642
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Child of Bodom » Sa 16. Dez 2017, 21:57

Servus Leute. CoB lebt auch noch. Und gezockt hat er auch ne ganze Menge. ^^ Sry wenn der Post extrem lang wird, er enthält die Gaming-Erfahrung von 2 oder 3 Monaten. ^^

Lotus Esprit Turbo Challenge: Yo. Wenn hier Leute Retro sein wollen indem sie Grand Tourismo 2 wieder auspacken, dann werde ich jetzt mal so richtig Retro und gehe in eine Zeit zurück als man es noch als extrem Phenomenal empfand überhaupt ein Auto über etwas ähnliches wie eine 3D-Strecke zu steuern und dabei auch noch mehr als 2 FPS zu haben, damals auf einem Commodore Amiga 500. Und dieses Game war damals als es raus kam ein echtes Phenomen. Perspektive von hinten, eine Grafik die für die damalige Zeit Top war (und meiner Meinung nach heute auch noch ganz gut aussieht, zumindest in Bewegung fällt das Alter kaum noch auf) und eine echt Flotte Framerate bei der man wirklich das Gefühl bekommt mit 160MPH über die Strecke zu heizen. Schadensmodelle gab es noch nicht, mehrere Fahrzeuge zur Auswahl gab es noch nicht (Damals war man froh ein Auto darstellen zu können, dass wenigstens so ähnlich aussah wie der Lotus Esprit) und die 7 bis 21 Rennen auf verschiedenen Strecken die man fahren kann musste man damals alle auf einmal fahren, denn auch eine Pause-Taste wurde erst sehr viel später erfunden. Was es dafür aber schon gab war ein Boxenstop-System bei dem man das Benzin auffüllen konnte und es auch schlau nutzen musste, denn kein Benzin mehr bedeutet das Ende des Games, genauso das nicht-erreichen eines der ersten 10 Plätze. Und ja Lotus Esprit Turbo Challenge war/ist extrem hart, nicht zuletzt weil es ziemlich schwierig ist an den anderen Autos vorbei zu kommen. Ich habe sogar das Gefühl, dass die anderen Autos mit Absicht den Spieler nicht vorbei lassen, was für die damalige Zeit auf ne echt gute K.I. hindeuten würde. Als würde das ganze nicht schon reichen gibt es Hindernisse wie Steine auf der Fahrbahn, Wasser (Verlangsamt), Öl (Schleudert zur Seite) und aus meiner Kindheit kann ich mich düster daran errinnern, dass auf einer Strecke in einer Kurve Schilder platziert sind die in die falsche Richtung deuten. Da weiß man doch gleich wieder weshalb man als Kind so viel Zeit in das Spiel versenkt hat, wie man es hat, denn irgendwie macht es mir heute immer noch mehr Spaß als etwa Racedriver Grid, Need for Speed oder Project Cars. Nur ziemlich kurz ist es, was es aber sein muss, da es eben keine Pausetaste gibt.

Street Rod 1 und Street Rod 2: Das hier muss ich einfach mal allen vorstellen die es noch nicht kennen. Warum? Meines wissens nach ist Street Rod das ALLER ERSTE Auto-Tuning- und illegale Straßenrennen-Game! Und das noch lange bevor man an sowas wie "The Fast and the Furious" oder "Need for Speed Underground" überhaupt zu denken war. Wem auf Steam außerdem der sog. "Car Mechanik Simulator" aufgefallen ist, dem soll gesagt sein, dass der sich Street Rod zum Vorbild genommen hat. Schon damals machte es irgendwie unglaublichen Spaß diese Oldtimer zu sammeln, die Standard-Motor- und -Getriebe-Teile auszubauen und dafür Highend-Teile einzubauen. Sogar ein wenig optisches Tuning (Dach absenken, Stoßstangen ab und dran, Farbe ändern, Bilder auf die Seite kleben) war möglich. Dafür etwas weniger Freude machten die Rennen, die waren im ersten Teil zu leicht (bis auf das Finale, das war schon immer Bockschwer) und im 2ten dann zu Schwierig, was aber im 2ten Teil eher an der lächerlichen 8 FPS-Rate liegen dürfte, als an der neuen, eigendlich ganz coolen Streckenführung. Die Grafik außerhalb der Rennen und die für damals Top genial gemachte Musikuntermalung (Ich hatte die Amiga-Version) trugen natürlich mit zu dem vielen Spaß bei. Und auch die Renngrafik ist, wenn auch nicht wirklich überragend, zumindest Zweckmäßig und auch dass sie so dunkel gehalten ist, passt schon irgendwie, wenn man bedenkt, dass es sich auch hier schon um Illegale Straßenrennen gehandelt hat. Das merkt man auch dann, wenn man plötzlich bekanntschaft mit der Polizei gemacht hat, die man zwar nicht wie in späteren Need for Speed-Teilen zerstören, aber mit guten Fahrkünsten und einem mächtigen Fahrzeug austricksen und das Rennen doch noch gewinnen kann. Insgesamt für die damalige Zeit Top und auch heute immer wieder einen Blick wert.

Topgear 3000: Der andere Racing-Klassiker meiner Kindheit den ich meistens bei einem Kumpel auf dem SNES gezockt habe, ich selber hatte ja keinen, ich hatte nur diesen damals schon etwas veralteten Amiga 500. XD Topgear 3000, dass soweit ich weiß vom selben Entwickler wie Lotus Esprit Turbo Challenge stammt, geht einen Schritt den ich nur als Genial bezeichnen kann. Da man sich scheinbar bewusst geworden war, dass man mit der damaligen Technik nicht im Stande war die Landschaften der einzellnen Länder realitätsgetreu abzubilden oder ein halbwegs realistisches Auto darzustellen, hat man es einfach sein gelassen mit dem Realismus und dem Racinggame ein Sci-Fi-Szenario hinten dran gesetzt. Das Ergebnis funktioniert Super und obwohl das Game praktisch die selbe Fahrphysik hat wie Lotus Esprit Turbo Challenge, macht es wegen dem Sci-Fi-Szenario und den vielen kleinen anderen Verbesserungen, die in der Lotus/Top Gear-Reihe über die Jahre angebracht wurden, immer noch eine Menge Spaß. Da wäre einmal die Tatsache, dass man eine Art Schadensmodell hinzugefügt hat. Dabei darf man sich jetzt auch nicht zu viel vorstellen. Es ist nur so, dass man jetzt nicht mehr so viel crashen kann wie man möchte, denn je höher der Schaden umso schlechter beschleunigt das Fahrzeug und die Endgeschwindigkeit ist auch geringer. Kein Benzin mehr zu haben sorgt in Top Gear 3000 auch nicht automatisch für den Verlust des Rennens, das Fahrzeug kommt dann nur kaum noch von der Stelle. Eine weitere Verbesserung ist ein Upgrade-System für das Fahrzeug bei dem man sehr genau überlegen muss welche Teile man wann einbaut, denn im Verlauf des Spiels schalten sich weitere Upgrades frei und einmal ausgegebenes Geld bekommt man nie wieder zurück. Und die letzte große Verbesserung des Spiels liegt in den Extra-Systemen, wie dem Boost, dem Jumpdevice und anderen Systemen die man ebenfalls in sein Fahrzeug einbauen kann. Die letzte große Verbesserung liegt im Spielumfang, sowie darin, dass man hier ein Passwort eingeben kann um seinen alten Spielfortschritt zurück zu erhalten. Eine Pausetaste gibt es jetzt auch. XD

So kommen wir nun aus der Retro-Zeit zurück in die Gegenwart wo ich interessante Funde gemacht habe und einige sehr coole neue Games released wurden und einige alte mich immer noch beschäftigen ^^:

Titanfall 2 - Frontier Defense/Grenzlandverteidigung: Wer hätte das gedacht. Gerade als ich meine letzten beiden Titanen-Kits freigeschaltet hatte und mir das permanente auf's Maul kriegen im PvP langsam aber sicher auf den Sack ging finde ich einen komplett neuen Spielmodus in diesem Game. Bei Frontier Defense handelt es sich um eine Art Kooperativen Horde-Modus bei dem man ein Gebäude auf der Map vor 5 Wellen angreifender Feinde verteidigen muss. Mal ganz davon abgesehen, dass hier eine Menge mehr Teamplay und Taktik von nöten ist um durch zu kommen (weniger als perfektes Aiming und perfekte Umsetzung der Piloten-Akkrobatik), hat dieser Spielmodus einen komplett eigenen Extra-Upgrade-Baum, der echt coole Upgrades für die Titans freischaltet. Angeblich gibt es sogar spezielle Events, bei denen man diese Upgrades auch für PvP verwenden kann. Schon unglaublich, was man alles in dieses Game gequetscht hat. Da tut das wissen darüber, dass das Studio geschlossen wurde doppelt weh. Alle Hoffnungen auf neue DLCs, neue Maps, neue Titans oder auch nur neue Upgrades sind damit böse abgetötet worden und auch die Ankündigung auf Titanfall 3 macht mich unter diesen Umständen nur wenig Hype. -.-' Egal, ich habe hoffentlich noch ein paar Jahre Spiel und Spaß mit Titanfall 2 vor mir und einen Vorgänger, den ich mir mal ansehen kann, hat das Game ja bekanntlich auch noch. ^^

Endless Space 2 V1.0.70: Was soll ich schreiben... Der Beschissene Perma-Rebellions-Bug bei Diktatoren und/oder Sklaventreibern ist immer noch drinnen. Anscheinend ist das doch kein Bug, sondern der Versuch ein neues Feature einzubauen. Ich hoffe sie entfernen es bald wieder, weil sonst wird das hier mein letzter Versuch mit Endless Space 2 sein. Possitiv erwähnen muss ich dabei allerdings, dass sie die Stärke der spawnenden Armeen stark verringert haben. So ist es jetzt möglich kleine Flotten überall im Territorium zu platzieren und die Schäden so halbwegs einzudämmen. Zumindest ein Eroberungs-Sieg scheint mir momentan noch möglich zu sein, da ich tatsächlich militärisch weit über den anderen Fraktionen stehe. Trozdem finde ich es ein wenig lächerlich, dass es troz aller Approval-Verbesserungen, die ich überall gebaut habe (wirklich ALLE, ÜBERALL) nicht möglich war das Volk glücklich zu halten und dass ab diesem Moment jede Kontrolle über das Politik-System verloren geht. Der einzige Weg der mir noch einfallen würde das Spiel auf diese Weiße zu spielen, ist ein Religiöses Gesetz, dass die Approval-Werte auf "Happy" feststellt, dass ich nicht habe, da ich Wissenschaftlich/Ökologisch gespielt habe. Einfach dumm dieses Feature, removed es endlich wieder. Wenn das nicht wäre hätte sich nämlich wirklich viel possitives getan. Die Performance ist wesentlich besser, nimmt zwar mit Fortschreiten des Spiels immer noch ab, aber bleibt eigendlich immer spielbar. Das Jäger und Bomber-System ist zwar ganz cool, aber in der Schlachtdarstellung sieht man wesentlich weniger davon als ich es mir erhofft hatte. Insgesamt könnte Endless Space 2 so ein gutes Game sein, aber man hört ja nicht auf die Community, die das Politik-System seit dem EA eigendlich wieder los werden will und lieber ein gescheites Diplomatie-System hätte.

Hand of Fate 2: "Nahezu alle Aspekte des Spiels wurden verbessert" sagt der Geber während des Tutorials von Hand of Fate 2. Den ersten Teil habe ich ja wirklich sehr geliebt, gerade wegen seiner Kombination aus Kartenspiel, Brettspiel, RPG/Pen&Paper und dem Kampfsystem von der Batman Arkham-Reihe. Und leider kann ich nicht wirklich sagen, dass alle Aspekte des Spiels verbessert wurden. Sicher, es gibt jetzt Begleiter, deren Auswirkungen auf den Kampf minimal sind, es gibt jetzt ein System für 2-Hand-Waffen, 1-Hand-Waffen und Doppelte Waffen, aber dafür hat man sich von der schönen "Counter-Attack statt Block"-Mechanik aus Batman Arkham getrennt, die das Kämpfen schön flüssig gehalten hat. Das führt sogar dazu, dass ich sagen muss, dass das Kampfsystem jetzt nicht mehr dem von Batman sondern eher dem von Ryse - Son of Rome oder tatsächlich The Witcher 3 gleicht. Ob man das als Verbesserung oder wie in meinem Falle als Verschlechterung empfindet muss man wohl selber wissen. Es gibt jetzt mehr Karten wie es scheint, dazu auch Quest die speziell zum Begleiter gehören, sowie sogenannte Schwefel- (negative Effekte) und Platin-Karten (extrem possitive Effekte). Auch gibt es zwar mehr Gegner-Typen und nun kann in manchen Missionen sogar eine Horde Standardhelfer (Soldaten) dabei sein, so dass manchmal ganze Massenschlachten ausbrechen, aber: Bisher haben sich alle Karten auf Menschliche Gegner, mal in Skelett-Form, mal in Zombieform, mal als Diebe, mal als Nordmänner und mal als Soldaten beschränkt. Ich gebe zu, dass es auch schon Endgegner gab wie einen Necromancer oder einen Super-Magier, aber auch das wahren Menschliche Gegner. Echsen-Menschen (Allerdings eher Echse als Mensch), Feuergolems, Minotauren oder Super-Ratten, wie es sie im ersten Teil noch gab, hatte ich hier bisher noch nicht. Vielleicht kommt das aber noch. Ich muss zugeben, dass der Erste Teil da auch seine gewisse Zeit gebraucht hat um anzulaufen. Aber es gibt so viele Aspekte des Spiels die ich einfach eher als Rückschritt empfinde, dass der Größere Umfang bei den Standardwerten nur wenig zum besseren für mich wendet. Troz allem Gemotze ein gutes Spiel bei dem ich dran bleiben werde. Es ist nur so, dass es sich dem Vergleich mit seinem Vorgänger schon stellen muss und der geht nicht so gut aus, wie ich gehofft hatte und wie es sich angekündigt hatte.

Project Nimbus: War doch wohl klar, dass ein Review zu dem Game von mir kommen musste. Leider muss ich fest halten, dass das Game von Anfang bis Ende eine einzige große Enttäuschung war. Das geht los mit der Technik, die wirklich eine Grafik zeigt, die ich nicht einmal richtig einem Zeitalter zuordnen kann, denn ich finde dass selbst in den 80er-90ern die Spiele besser ausgesehen haben wie Project Nimbus. Am schlimmsten allerdings finde ich die Animationen, die fast nicht vorhanden sind und wenn dann sehr harkelig sind und die Bewegung gar nicht gescheit darstellen und die Partikel-Effekte, die einfach nur wie ein aufgeklebter Sprite aussehen (Üble Errinnerungen an die X3-GKS-Explosionen werden hier sogar geweckt). Ganz schön dagegen ist die Musik des Games, die klang meinem Gefühl nach immer ziemlich Epic. Allerdings mit einem so misserablen Technischen Grundgerüst war leider recht schnell klar, dass das Gameplay auch nicht wirklich was werden konnte. Es ist zwar alles extrem schnell, aber das Interface ist schrecklich, so dass es unmöglich ist gezielt auszuweichen. Es gibt zwar eine Nahkampf-Funktion, aber die bringt nix und ist wie schon geschrieben schrecklich animiert. So schafft es Project Nimbus leider nicht überhaupt das Gefühl von Action aufkommen zu lassen und auch das Gefühl einen Mecha zu steuern kommt irgendwie nicht richtig rüber. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht mehr was ich dazu sonst noch schreiben soll, ich bin einfach nur entäuscht und habe ganz schnell gerefundet. Schade, es wäre echt dringend nötig gewesen mal wieder ein gutes Game im Stile von Armored Core oder Zone of the Enders (beides offensichtliche Vorbilder von Project Nimbus) zu haben und dann auch noch auf dem PC. Und nein, Grafik und Technik sind nicht alles, aber an diesem Game ist wirklich nichts possitives dran und das liegt an seinem misserablen Technischen Grundgerüst, so leid es mir tut.

Road Redemption: Hier haben wir genau das Gegenbeispiel zu Project Nimbus. Ein Spiel, dass längst nicht auf dem neuesten Stand der Technik ist, aber sehr solide Grundwerte hat und damit eine erstaunliche Menge Spaß bereiten kann. In Road Redemption steuert man einen Motorrad-Fahrer Arcade-Artig über diverse Strecken in den USA, während man versucht andere Fahrer zu überholen, andere Fahrer KAPUTT ZU SCHLAGEN UND ZU SCHIEßEN (Großgeschrieben weil die große Sache des Gameplays in diesem Game) und nicht in den Verkehr zu crashen. Die Grafik-Engine sieht wirklich Uralt aus erfüllt aber ihren Zweck und Zaubert selbst bei vielen Fahrern, Verkehr und Polizei die sich gleichzeitig beharken noch wunderbares Tempogefühl und Kampfanimationen auf den Bildschirm. Hier ist das Nahkampfsystem echt klasse geworden und funktioniert sogar dann noch, wenn man sich auf die Strecke konzentrieren muss. Es gibt eine schöne Anzahl an Waffen in dem Game, Fahrer und Motorrad können ebenfalls angepasst werden und ermöglichen unterschiedliche Spielstile. Und auch wenn es irgendwie keine gescheite Story gibt so macht Road Redemption alleine wegen seinem Gameplay echt Laune. Immer wieder starte ich dieses Game um vielleicht doch mal alle Prozedural generierten Level abschließen zu können. Sicherlich gibt es neben der alten Grafik-Engine auch noch andere Kritikpunkte, wie etwa ein gefühlter Mangel an verschiedenen Verkehrsteilnehmern und auch die Polizei könnte mit ein paar mehr Variationen auftreten. Ferner sind die Strecken zwar ganz cool und in verschiedenen Landschaften untergebracht worden, aber sie sind auch wirklich leer und besonders viele Objekte am Straßenrand oder an der Seite gibt es wirklich nicht zu sehen. Fakt ist allerdings auch, dass man bei dem hohen Spieltempo mit den vielen Gegnern und dem Verkehr auf die man sich konzentrieren muss, sowieso keine Hirnkapazität mehr frei hat um sich die Strecke anzusehen, so dass es eigendlich gar nicht richtig auffällt. Insgesamt wirklich ein sehr gutes Fun-Racing-Game, dass mal eine ganz eigene Richtung gegangen ist (Bewaffnete Motorrad-Fahrer anstelle von Waffen James Bond-Artig im Auto verbaut).

Planetbase: Auch hiervon habe ich mir einige Testrunden gegeben, da ich schon auf das Szenario und das Spielprinzip anspreche. Und dieses Game möchte ich mal so nebenbei erwähnen, ist das Optimale Beispiel dafür weshalb ich solchen Wert darauf lege auch mal einen Post von jemand anderem zu lesen. Ansonsten hätte ich mich wahrscheinlich niemals diesem Game gewidmet und ich kann schon mal vorweg sagen, dass das ein ziemlich krasser Fehler gewesen wäre. Ich denke Planetbase hat schon eine brauchbare Einführung (+ Extra-Foren-Thema ^^) bekommen, da brauche ich nicht nochmal anzufangen. Ich kann aber schreiben, dass meine Vergleichswerte dafür die Anno-Reihe (hauptsächlich 2070), das sehr mittelmäßige und flache Aven Colony und natürlich der Klassiker Die Siedler sind. Das gesagt muss ich sagen, dass mir Planetbase wesentlich besser gefällt als Aven Colony, gerade weil es unglaublicher Weiße die bessere Grafik hat. Bei Planetbase ist tatsächlich wesentlich mehr auf dem Bildschirm los wie bei Aven Colony und das obwohl Aven Colony eigendlich die schöneren Landschaften bringt (Der rote, marsartige Felsbrocken von Planetbase ist zwar realistisch aber echt nicht schön anzusehen). Leute laufen durch die Gänge und gehen ihren Tätigkeiten nach, ob das jetzt der klassische Träger, das Abbauen von Rohstoffen, das Herstellen von Materialien oder das Bauen von neuen Gebäuden ist. Sehr lustig finde ich auch, dass die Leute tatsächlich anfangen auf dem Boden zu schlafen, wenn man ihnen nicht genügend Schlafplätze bereit stellt. Das Ressourcen-System ist extrem komplex und gar nicht so einfach zu balancen. Und selbst wenn man seine Balance gefunden hat, ist es schwierig sie aufrecht zu erhalten, wenn man versucht die Kolonie in der größe zu erweitern. Insgesamt ein sehr schönes Spiel, dass mir ähnlich gut wie Anno oder die Siedler gefällt. Es gibt leider aber auch ein paar Punkte die ich nicht so gut gelunden finde. Da wäre einmal die Übersichtlichkeit des Interface. Während mir das Design schon zu gefallen weiß, würde ich mir Anzeigen zu Zufriedenheit der Leute und Lagerbestand wünschen ohne mich erst durch das Menü klicken zu müssen. Ich denke daher kam es, dass mir das Ausgehen von Rohstoffen entfallen ist und ich dann gewaltige Probleme hatte. Und worüber ich mich auch sehr wundere ist die Tatsache, dass es Nahrungspflanzen (Gemüse) und Stärkepflanzen (Weizen, Reis) gibt, die Stärkepflanzen aber immer auch Nahrung mit produzieren und das in ziemlich großen Mengen. Kann mir also mal einer Erklären weshalb ich Tomaten bauen sollte, wenn ich mit Weizen auch Nahrung in krassen Mengen anlege und zusätzlich noch die Stärke bekomme? Das ist mir echt nicht ganz klar. Ansonsten macht tatsächlich alles in Planetbase ziemlichen Sinn und das Spiel deshalb und wegen seiner (für ein Indiegame noch viel mehr) sehr ansprechenden Grafischen Umsetzung ziemlich viel Freude. Ich kanns tatsächlich auch ohne schlechtes Gewissen weiter empfehlen.

A Planet of Mine: Paralell dazu habe ich mich auch diesem Aufbau-Spiel auf dem Smartphone gewidmet und bin gleichmal in ne Paywall gerannt. Denn die Standard-Version ist a) Zeitbegrenzt und hat b) nur 3 Rassen von über 10 freigeschaltet. Nichts davon lässt sich so frei spielen, was dem Game schon alleine durch diese Schändliche Geschäftspraktik den Todesstoß versetzt hat. Trozdem habe ich mal eine dieser Zeitbegrenzten Runden gestartet. Und ich kann den Vergleich mit Planetbase nicht ganz nachvollziehen. Sicher können auch hier die Arbeiter sterben, aber man hat selten ein Problem damit sich neue zu machen. Außerdem habe ich nicht das Gefühl, dass mein Erfolg hier von mir selber abhängt, sondern eher davon wie viel Glück ich bei der Auswahl des Startplaneten und der umliegenden Welten habe. Fehlen mir dort wichtige Ressourcen, kann man das Game eigendlich auch schon vergessen. Außerdem muss man hier seine Arbeiter selbst micromanagen, was offensichtlich seine Vor- und Nachteile mitbringt. Auf der einen Seite hat man immer die Kontrolle über seine Produktion, auf der anderen Seite artet das recht schnell in Fummelarbeit aus. Zusätzlich dazu gibt es in A Planet of Mine noch andere Fraktionen im All mit denen sich sogar Krieg führen lässt. Das System dafür gleicht einer sehr abgespeckten Version von Interplanetary, nur dass man hier nicht selbst zielen muss und auch mehr als einen Planeten besitzen kann. Eigendlich gefällt mir das Game ganz gut, die Paywall allerdings war mir gleich zu heftig, weshalb es wahrscheinlich mein Smartphone auch recht bald wieder verlassen wird.

Atomega: Schon im Trailer fiehlen mir die Gameplay-Ähnlichkeiten mit Titanfall auf. Es ist nur so, dass sich Titanfall auf die beiden Stufen Pilot und Titan beschränkt, was Atomega nicht tut. Außerdem werden die Stufenaufstiege nicht (ausschließlich) durch Kills herbei geführt, sondern durch das einsammeln von Würfeln im Level. Das ermöglicht nocheinmal weitere Gameplay-Varianten wie Stealth (sich versteckt halten und Würfel sammeln). Das Game hat nur 2 Probleme. Das erste ist, dass sogar Funktionen, die heutzutage zum Standard gehören, wie etwa das Hochziehen an Kanten, einfach fehlen. Das führt dazu, dass die ansonsten Flüssige Bewegung sich am Ende nicht ganz so flüssig anfühlt, wie sie es könnte. Ferner fehlen den einzellnen Formen die Spezial-Fähigkeiten die Titans in Titanfall 2 haben oder zumindest die Anpassung von Titanfall 1. Alle Formen des Spielercharakters haben lediglich ein paar Farb- und Textur-Gestaltungsmöglichkeiten und beim Stufenaufstieg erhalten sie lediglich mehr HP und die Waffe macht mehr Schaden. Es gibt keine Nah-Kampf-Moves und die Waffe besteht lediglich aus einer Phaser-Artigen Strahlenwaffe, die sich durch Pickups in der Welt Zeitweiße mit speziellen Effekten verbessern lässt. Das 2te Problem ist mit der Grund weshalb ich das Game mal vorstelle und das kommt dadurch, dass es sich um ein unbekanntes Indie-Game handelt und das besteht einfach darin, dass es ewig dauert bis man mal wenigstens einen Mitspieler gefunden hat, was wirklich sehr Schade ist, denn eigendlich macht das Game schon ziemlichen Fun, troz seiner fehlenden Funktionen, wenn man mal ausreichend Leute auf dem Server hat. Deswegen haue ich jetzt mal die Propaganda-Trommel für das Game, vielleicht wills ja noch wer zocken. ^^

Megaton Rainfall: WTF WTF WTF? Was zur H lle habe ich da eigendlich gerade f r ein krasses Indie-Meisterwerk von einem Game gefunden? O.O O.O O.O Zun chst mal sollte ich vielleicht erkl ren dass es sich bei Megaton Rainfall um eine Art Super-Helden-Simulator handelt. Wer sich schon immer mal wie Super Man, Green Lantern oder Dr. Manhatten (was es wohl am besten treffen d rfte) f hlen wollte ist hier genau richtig. Und insgesamt ja, der Trailer und die Screenshots zeigen tats chlich die INGAME-GRAFIK (!!!). Dazu muss ich erg nzen, dass Megaton Rainfall weder in der Qualit t der Texturen, noch der 3D-Modelle besonders gl nzt, aber diese Effekte und diese Masse an Bewegung auf dem Bildschirm in einer Stadt sind einfach warnsinn. Auch die ersten Level in denen man nur seinem Erschaffer (in Form einer eigenartigen fliegenden Box) folgt und genau genommen nur die M glichkeiten der Engine, die zus tzlich zur Erde noch das gesamte Sonnensystem und einiges dar ber hinaus (Galaxieen, Raumnebel hatte ich schon, angeblich solls aber auch andere, aber unbewohnte Planeten geben) darstellt und das sogar in einer Wei e, dass es sich sogar recht realistisch anf hlt. Das Potential der Engine stellt das Game so auf jeden Fall da und bringt mich dazu noch viel h rter die Werbetrommel f r diese Entwickler zu drehen, weil ich sehen will zu was die noch so f hig sind, wenn sie mal etwas Geld in die Hand bekommen haben. Die Bewegung als Superheld f hlt sich auch ziemlich gut an und bringt tats chlich das Super Man-Gef hl perfekt r ber. Und die Tatsache, dass man selbst eigendlich nicht sterben kann, die Stadt daf r aber zu stark besch digt werden kann tr gt auch dazu bei. Diese Art der Action f hlt sich auch irgendwie neuartig an und ist eines der coolsten Spielprinzipe die mir in den letzten Jahren begegnet sind. Haut also zu, es ist wirklich ein cooles Game und ich fand auf jeden Fall, dass es mehr Spa gemacht hat als No Mans Sky XD.

Star Realms: Ja, verdammt auch sowas zockt der CoB schon immer mal ganz gerne zwischen drinnen, nicht zuletzt da der Kollege das Spiel in echter Karten-Form besitzt. Insbesondere wenn man sich mal wieder von der allgemeinen Auswahl, die mittlerweile existiert erschlagen f hlt, kann man mal schnell eine Runde Star Realms einwerfen. Gibt hier nicht viel zu schreiben. Insgesamt sch nes Karten-Spiel dass man immer wieder anders zocken kann und auch muss, da die zur Wahl stehenden Karten immer zufallsbestimmt sind.

Company of Heroes: Finde ehrlich gesagt auch hier nicht, dass es da allzu viel zu schreiben gibt. Ein Dawn of War-Klon mit historischem Szenario, was andere Ressourcen, Einheiten und Fraktionen bedeutet. Ansonsten ist das Game so gut gelungen wie ein Dawn of War-Klon gelingen konnte. Also gar nicht schlecht, nur wie ich finde jetzt gar nicht so sehr besonders neuartig oder originell. Ein paar andere Mechaniken wie das Sammeln von Kommando-Punkten um wie in einem Forschungsbaum weitere Einheiten und Spezialf higkeiten frei zu schalten stammen von C&C, die Resourcen-Mechanik und das generelle Kampfsystem aus Dawn of War. Vielleicht komme ich auch nur nicht mehr so richtig auf das abgenutzte WW2-Szenario klar. Auf jeden Fall fand ich Company of Heroes troz recht guter Technik und Mechanik nur mittelm ig. Schade fand ich auch, dass die 4 Fraktionen nicht frei gegeneinander antreten k nnen, aber das machte dummer Wei e aus historischer Genauigkeit durchaus Sinn.

Company of Heroes 2: Auch hier gibts nicht so sehr viel zu schreiben. Bessere Grafik und ein paar nderungen bei den Spezialf higkeiten. Außerdem gibt es jetzt mit den Russen eine 5te Fraktion zu spielen. Unterschiedliche Generäle die unterschiedliche Spezialf higkeiten und teilwei e auch neue Einheiten frei schalten machen diese 5 Fraktionen allerdings recht variabel. Das grundlegende Kampf- und Ressourcensystem aus Dawn of War ist allerdings geblieben, das WW2-Szenario dummer Wei e auch, weshalb ich mich leider troz guter Technik und Spielmechanik leider nicht so recht angesprochen fühle.

Total War - Warhammer: Meine Fresse an was habe ich mich hier ran gewagt. Zu aller erst mal w rde ich das Game eigendlich am liebsten "Total Loading Screen" nennen, denn ich finde das ist es was man in diesem Game die meiste Zeit zu sehen bekommt. Und so schlecht ist meine Hardware ja nun auch wieder nicht, dass sowas auf Mittleren Details irgendwie zu rechtfertigen w re. Es lauft allerdings ganz gut durch, wenn die Ladezeiten durchgelaufen sind, das muss ich allerdings schon zugeben. Performance-Probleme im Game selbst hatte ich bisher noch keine. Dafür aber viel zu viele mit dem Gameplay. Ich habe ziemlich massive Probleme hinter das Kampfsystem von Total War - Warhammer zu kommen. Vielleicht liegt das auch daran, dass es sich wegen des Fantasy-Szenarios um mein aller erstes Total War handelt, aber das Kampfsystem ist mir ein v lliges R tsel. Scheinbar h lt sich dieses Game nicht mal im Ansatz an so etwas wie Logik, weshalb Monster-Einheiten v llig nutzlos sind, genauso die meisten Artillerie-Einheiten. Das einzige was in TWWH irgendetwas zu bringen scheint sind wohl die Bogensch tzen, Lanzenk mpfer und Kavallerie. Der Rest scheint nur da zu sein um das Szenario zu erweitern. Und dann wenn ich diesen Spie umdrehe beginnen mich die Feindeinheiten kaputt zu schlagen und die verdammten Monster erscheinen unbesiegbar. Wie gesagt, ich bin mir nicht sicher ob das Game berhaupt sowas wie ein System hat oder ob es nicht einfach nur alles zu Spielerungunsten entscheidet. Das gilt leider auch f r den Rundenbasierten Teil, der mit unnötigen Informationen um sich wirft, so lange bis nur noch völlige Verwirrung herrscht. Noch schlimmer ist allerdings das Gefühl, dass man den Rundenbasierten Teil gar nicht spielen kann ohne den Echtzeitteil im Schlaf zu beherrschen, da diese Kampagne so aufgebaut ist, dass der Gegner grunds tzlich eine bermacht hat, egal wer es ist, was auch die Auto-Kampf-Funktion ziemlich nutzlos macht. Da ich meine Spielstundenzahl aber schon lange berschritten habe (schei Loading Screens -.- ) muss ich aber leider dran bleiben und hoffen, dass sich hnlich wie in Stellaris oder in Steel Division oder Wargame noch ein gutes Spiel in TWWH versteckt hält. Bisher ist die Gesamtbillanz echt erschreckend negativ.

Und: Ja CoB ist ein schrecklicher Mario Kart-Suchti und das schlie t tats chlich alles mit ein, was einem Mario Kart versucht auch nur im Ansatz hnlich zu sein. Deshalb wird es jetzt Teilweiße Retro, Teilweiße Modern in meinem Post, in dem ich jetzt was zu einigen Mario Kart-Teilen und ein paar Games schreibe, die dem sehr ähnlich sind.

Mario Kart 64: Ach ja, die gute alte Zeit, als damals beim Globus (Supermarkt-Kette bei uns, wei nicht obs die Deutschlandweit gibt), noch Nintendo 64 standen an denen man die Kinder abgeben konnte um in Ruhe einkaufen zu gehen. Ich damals 10 Jahre alt, habe mir einen rie en Spa draus gemacht die noch kleineren Kinder von 5 Jahren und noch noch J nger in Mario Kart 64 abzuziehen. Sicherlich war ein Grund f r den vielen Spa den ich hatte die damals ziemlich krasse Grafik (Die ich echt viel besser in Errinnerung habe als sie wirklich war ^^), die gute Balance, die bestimmte Items nur auf bestimmten Pl tzen zur verf gung stellt und die Tatsache das das Spielprinzip damals noch ziemlich unverbraucht erschien. Erst heute habe ich erfahren, dass es wohl Mario Kart schon auf SNES gab, aber das gefiehl mir tats chlich berhaupt nicht. Das hier ist viel besser.

Mario Kart Double Dash: Warum dieser hier der beste Teil der Reihe sein soll ist f r mich nur wenig erkl rbar. Sicher ist es schade, dass man sich von den Special-Items f r die Fahrer in sp teren Spielen getrennt hat, aber der Umfang von Double Dash ist ja ansonsten echt eher Mager mit nur 3 Cups, oder vlt. hab ich den 4rten noch nicht freigeschaltet. Die Driftmechanik ist hier au erdem noch seltsamer als in 64 und das Doppelfahrer-Konzept wirkt auf mich irgendwie etwas befremdlich. Also nicht der beste Teil der Reihe, aber einer mit vielen guten Ideen, die man ruhig h tte weiter behalten k nnen.

Mario Kart Wii: Meiner Meinung nach der beste der Serie bisher. Eine schöne große Auswahl an Fahrern, die in Kombination mit den Autos zu unterschiedlichen Werten kommen. Die Fahrzeugauswahl ist schön und das hinzunehmen von Bikes hat auch nochmal eine sehr schöne Abwechslung in die Sache rein gebracht auch wenn ich finde, dass die Bikes etwas schlecht gegenüber den Karts gebalanced sind. Die Grafik hat zwar nicht einen ganz so krassen Sprung gemacht wie von 64 auf Double Dash, aber ausreichend um als gutaussehend zu gelten und die neuen Items (Vergrößerungspilz, Projektil und vieles weiteres) gefallen mir auch sehr. Lediglich die Trennung vom Prinzip der Special-Items aus Double Dash fehlt mir hier. Außerdem gibt es jetzt zusätzlich zu den 4 üblichen Cups und damit 16 neuen Strecken auch 4 Retro-Cups mit 16 alten Strecken. Allerdings die Rainbow-Road aus 64 (meine Lieblingstrecke ^^) haben sie hier ausgelassen und die Strecken sind auch einfach nur faul im copy & paste-Prinzip eingebaut, was echt ein wenig seltsam aussieht, wenn es sich um Strecken aus der SNES-Version oder einer für Gameboys handelt. Trozdem weiß ich die Verbesserungen sehr zu schätzen und finde wie schon geschrieben, dass es sich hier um den besten Teil der Reihe handelt. (Ich habe allerdings immer nur mit normaler Steuerung gezockt, nicht mit dem komischen Wii-Wheel)

Mario Kart 8: Laut Wiki gar nicht der Nachfolger von Wii, sondern von 7, welches wohl für Nintendo 3ds war, aber daher nicht von mir gezockt wurde. Deshalb behandle ich auch eher den Sprung von Wii auf 8 als den von 7 auf 8. Und der war doch recht gewaltig. Neben Unterwasser-Passagen, wo eine Schiffschraube aus dem Kart ausklappt gibt es jetzt auch noch eine Art „Segelflug-Modus“ bei dem ein Drachen oder ein Fallschirm ausklappt. Beides spielt sich ok, wenn auch nicht so geil wie man sich das erhofft hätte. Ferner kamen wohl in 8 noch „Anti-Gravitations-Passagen“ dazu, wo man praktisch an den Wänden und der Decke fahren kann. Das ursprünglich ganz coole Feature wird jedoch meiner Meinung nach viel zu wenig eingesetzt und kommt auch nicht so gut rüber, da die Strecken meistens viel zu breit sind, als dass man bemerken würde, dass man gerade über Kopf oder seitlich fährt. Das hatte Sonic & All-Stars Racing – Transformed etwa viel besser umgesetzt. Außerdem ist das dämliche Münzen-System aus dem aller ersten Mario-Kart für SNES wieder da und bei dem Mist war ich eigendlich sehr froh, dass er in 64 schon wieder weg gewesen ist. Neben einer minimalen Menge neuer Items (weniger neue als bei den anderen Teilen) gibt es jetzt auch ein Baukasten-System für die Fahrzeuge, bei dem Fahrer, Grundkart, Räder und Fallschirm/Drachen kombiniert werden. Leider zeigt das Game immer noch nicht an welcher Fahrer zu welcher Werteveränderung führt, weshalb der Baukasten etwas nerviger ist als er sein müsste, da man immer zurück in die Fahrerauswahl wechseln muss und dann wechseln um die Unterschiede erkennen zu können. Außerdem hatte ich mir in Sachen Auswahl etwas mehr erhofft als das Game anbietet. Interessant ist allerdings dass sie es tatsächlich geschafft haben einen Bug zu beseitigen, der es ermöglichte nach dem ersten Auslöser der 3 Panzer (egal ob rot oder grün), bei dem sie zunächst als Schild um den Spieler kreisen, noch ein weiteres Item aufzunehmen. Das hat das ziemlich entschärft. Tatsächlich ein interessanter Zug an einem Game, dass sich ansonsten fast genauso spielt wie sein Vorgänger nur wie ich finde irgendwie wesentlich langsamer. Dafür muss ich wirklich die tollen Strecken loben und die dieses mal sogar richtig gut remasterten Retro-Strecken. Außerdem fiehl mir einige echt gar nicht so schlechte Musik auf und die Grafik ist insgesamt echt krass.

Diddy Kong Racing: Jetzt wird es wieder sehr Retro und wir widmen uns einem Game, dass vom Szenario her ganz klar (noch mehr wie Mario Kart) für Jüngere Spieler gedacht ist. Ist mir aber ziemlich scheiß egal, da das Game selbst meiner Meinung nach viel zu schwer für kleine Kinder ist. Die Schwierigkeit kommt daher, dass es in diesem Game irgendwie nicht wirklich gelungen ist eine besonders zielsichere Steuerung beizutragen. Man fährt immer wieder an den als Power-Up dienenden Ballons vorbei. Dafür sind Grafik und Physik tatsächlich erstaulicher Weiße auf dem Niveau seines Mario Kart-Kollegen. Was aber Diddy Kong Racing auszeichnet ist nämlich, dass man mit Kart, Luftkissen-Boot und Flugzeug unterwegs ist, nur niemals mit 2 verschiedenen Fahrzeugen in einem Rennen. Tatsächlich unterscheidet sich auch die Wasser-Steuerung ausreichend von der Landsteuerung um Abwechslung zu bieten. Zusätzlich zu den Abwechslungsreichen Strecken gibt es in Diddy Kong Racing auch noch sowas wie Boss Battles, wo man z.B. gegen einen rießigen Dinosaurier im Hill Climbing antritt und anderes. Das Szenario ist halt eigendlich voll für Kinder aber das juckt mich wie geschrieben nicht. Es macht mir auch heute echt noch ziemlich viel Spaß, wo ich ein alter Sack von fast 30 bin. XD

Sonic & All-Stars Racing - Transformed: Hier sind wir bei dem Grund weshalb ich oben das wieder ausgegraben habe. S&ASR-T nimmt das Spielprinzip von Diddy Kong Racing und lässt den Spieler dieses mal an dafür vorgesehenen Punkten der Strecke das Fahrzeug wechseln. Dazu kommen aus Mario Kart ein Driftsystem (Es errinnert mich hier aber eigendlich mehr an Ridge Racer) und ein Item-System, wobei die Items von S&ASR-T an sich etwas variabler sind als die von Mario Kart, dafür aber nicht so schön unterschiedlich wie die von Mario Kart sind. Außerdem hat S&ASR-T ein Fahrverhalten und eine Spielgeschwindigkeit, die mich regelmäßig an F-Zero errinnern. Ich finde es auch echt ziemlich schwierig, wobei das daran liegen mag, dass ich gleich auf Schwer zocke, weil Freischaltungen über ein Sterne-Sammelsystem statt finden und je höher der Schwierigkeitsgrad, desto mehr Sterne erhält man. Um alles Frei zu schalten ist man auf jeden Fall eine Weile beschäftigt. Dafür sorgen auch die echt schön designten Strecken mit einem Teilweiße echt ziemlich irren Verlauf, der durch das hohe Spieltempo nur noch irrer erscheint und die Abwechslungsreichen Events, die neben solchen Aufgaben wie dem permanenten Aufrechterhalten des Turbos und Standard-Rennen auch solche Aufgaben wie das Überholen von Fahrzeugen oder das an einen Boss-Battle errinnernte Zerstören eines Super-Panzers. Zusätzlich zum Standard-Karriere-Modus in dem einzellne Events gefahren werden gibt es noch 5 verschiedene Cups wie bei Mario Kart zu fahren und einen Zeitfahren-Modus. Es gibt also ziemlich viel Umfang bei S&ASR-T, mehr als bei Mario Kart und irgendwie fühlt es sich trotz fragwürdiger Charakterauswahl, die wahrscheinlich eher für jüngere Spieler gedacht war, an wie ein Mario Kart für etwas ältere Spieler. Allerdings hat man auch auf einiges possitives aus Mario Kart verzichtet, so gibt es z.B. keine Item-Balance nach Platzierung, was schon mal zu unfairen Situationen führen kann, allerdings ist auch kein Item in S&ASR-T so mächtig, dass man es nur auf den hinteren Plätzen bekommen dürfte. Insgesamt schönes Spiel zu dem ich gerne immer wieder zurück kehre.

So genug über Mario Kart und ähnliches, auch wenn es wahrscheinlich das ist, was ich atm am meisten zocke. Dazu kommen noch einige andere Games bei denen ich niemals damit gerechnet hätte, dass mich so etwas jemals jucken könnte.

Orbital Racer: Noch ein Game, das ich wegen der Möglichkeit der Items und Waffensysteme während des Rennens auch zu den Mario Kart-ähnlichen Games dazu hätte schreiben können. Allerdings verfügt Orbital Racer noch über einen Realistischen Modus, der die Waffen abschaltet und das Flugverhalten, dass mich ohnehin schon stark an X und Elite errinnert noch realistischer machen soll. Dazu gibt es 3 verschiedene Raum-Schiffe und einige verschiedene Strecken. Für eine gewisse Zeit macht das Game echt ziemlichen Spaß und dafür dass es scheinbar nur von einer einzigen Person stammt sind Grafik und Sound echt ziemlich geil geworden, genauso das Gameplay, allerdings der Umfang ist ein wenig gering und eine besonders interessante Kampagne gibt es nicht. Deshalb geht dem Spiel auf lange Sicht auch ein wenig die Luft aus, aber dennoch für den doch recht geringen Preis ein sehr gutes Game und wenn es vlt. im Sale noch etwas billiger wird ist es definitiv sein Geld auch Wert.

Pyre: Noch eines dieser Spiele von denen ich niemals gemeint hätte, dass es mich auch nur im Ansatz jucken könnte, da ich mich äußerst Konsequent von FIFA, NBA und anderen Sportspielen fern halte. Ich komme mit der Steuerung dieser Games meist nicht klar und der Unterschied zwischen Spielern ist mir oft nicht klar genug. Ein paar Probleme denen Pyre durch das Fantasy-Szenario aus dem Weg geht und ich muss echt mal sagen, dass dieses Fantasy-Szenario sich mal wieder recht frisch und neuartig anfühlt. Noch dazu gibt es eine ganze Reihe verschiedene Charaktäre, die man vor dem Match zu einem 3er-Team zusammen stellt und die sich alle unterschiedlich spielen. Zudem ist ein wenig Top-Down-Shooter/Top-Down-Kampfspiel in Pyre eingeflossen, da die meisten Charaktäre über eine Spezielle Fähigkeit oder besser gesagt einen speziellen Angriffs-Move verfügen. Insgesamt sind Raumdeckung, Verteidigung, aber auch die richtige Teamzusammenstellung wichtig. Ich empfehle allerdings wirklich vorher mal ein Gameplay-Vid zu gucken, sonst rennt man da in eine Falle. Mir gefällt es erstaunlich gut und da die Matches nicht sehr lange dauern eignet es sich sehr gut für eine Runde zwischendurch.

Alchemic Jousts: Noch eines dieser Games von denen ich nicht gedacht hätte, dass sie mich jucken würden und der Schluss dieser Liste. Das Gameplay von Alchemic Jousts ist sehr schwer zu beschreiben, da es echt ziemlich außergewöhnlich, aber auch eigendlich ziemlich simpel ist. Mit verschiedenen Tasten kann man Elementare beschwören, die sich entweder am Boden oder in der Luft (Also in 2 Lanes) in gerader Linie zum Gegner bewegen. Dieser tut das selbe und treffen 2 Elementare zusammen kämpfen diese gegeneinander. Kommt einer bis zum Gegner durch verliert dieser einen Lebenspunkt. Da sich verschiedene Elementare Gegenseitig im Schere-Stein-Papier-Prinzip aushebeln kann Alchemic Jousts troz seiner auf Putzig gemachten Aufmachung schon mal ziemlich schwierig werden. Interessant wurde das Game für mich allerdings eher dadurch, dass man sich neue Elementare und Spells aus seinen bereits vorhandenen zusammen baut. Die Liste der Möglichkeiten ist hier gewiss sehr umfangreich und haut mich immer wieder aus den Socken. Auch eines dieser netten kleinen Spiele für Zwischendurch dessen Anschaffung ich bisher noch nicht bereut habe.

Das wars mal wieder von CoB, dem ihr echt ne Menge Glück bis nächstes Jahr wünschen müsst. Wenn alles gut geht, habe ich dann erstmal wieder etwas mehr Zeit für das Forum, zumindest kurzzeitig. ^^
Glumski hat geschrieben:Insgesamt gefällt mir Watch Dogs trotzdem ganz gut. Geld hätte ich keines dafür ausgegeben, aber die miserablen Kritiken hat es eigentlich doch nicht verdient. Wenn der zweite Teil irgendwann mal günstig wird, werde ich ihn mir wohl kaufen; da sollen die Kritikpunkte ja angeblich wirklich verbessert worden sein.
Ja, Watchdogs ist da auch so ein Game dass mir seit Monaten in der Nase hängt und ich komme einfach nicht so recht dazu mich dem mal zu widmen. Mal sehen, vielleicht hilft mir dieser Post wie schon bei ein paar anderen Games dabei. ^^
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Flippi
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 664
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 10:58
Wohnort: Saarland

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Flippi » So 17. Dez 2017, 20:33

Mario Kart ist großartig, auch wenn ich nur die alte Super Nintendo version gespiel habe, (sowie aufm N64, ist aber ewig her).

Ein anderes Rennspiel dass ich immer mochte, war Wipeout. Unglaublich schnell, aber wirklich spassig. Allerding findet man das spiel weniger. Ich warte allerdings mal auf ein Gran Turismo für den PC, da ich keine der neueren Konsolen habe.

Meine wenigkeit hängt bei Herous of Might and Magic 3 und 5 rum. Gerade im 5. teil hab ich heute mit den Untoten auf ner eigenen Karte aufgeräumt. Muss allerdings noch hier und da was verbessern. Vielleicht modde ich auch, um ein paar alte dinge aus teil 3 zu haben.

Was gibt's neues? Nicht viel. War Thunder bekommt mit den Franzosen eine neue Nation. Bald kommen die Bodentruppen für die (moglicherweise in den nächsten Tagen). Das macht dann satte sieben nationen mit Flugzeugen und Panzer. Nur die Marine braucht noch länger, dafür kommen aber Zerstörer und andere etwas größere Schiffe. Ist aber alles noch in der geschlossenen Beta.

X3 TC und AP haben nen patch erhalten, was meine Performance irgendwie gesenkt hat. Spiele mit eigenen Mods, weiß aber nicht was die geändert haben. Von den Datieen her sah alles noch gut aus.


Gruß Flippi, der irgendwie noch lebt.
Bild

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 642
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Child of Bodom » Mo 18. Dez 2017, 09:00

Mario Kart ist großartig, auch wenn ich nur die alte Super Nintendo version gespiel habe, (sowie aufm N64, ist aber ewig her).
Dann haste dir ja eigentlich den meiner Meinung nach schlechtesten Teil (Original auf SNES) gegeben. Ich würde an deiner Stelle zusehen, dass ich irgendwie dazu komme die Nachfolger zu zocken, die sind alle nochmal wesentlich besser. ^^
Ein anderes Rennspiel dass ich immer mochte, war Wipeout. Unglaublich schnell, aber wirklich spassig. Allerding findet man das spiel weniger.
Wipeout kenne ich erstaunlicher Weiße auch, aber es hatte mir persönlich nie so gut gefallen. Die Steuerung war für mich ein Ding der Unmöglichkeit und der Gleiter ist ständig am Boden kleben geblieben, wenn ich mich richtig errinnere. Ich hab da lieber F-Zero gespielt als das. Wipeout war für mich unspielbar.
Ich warte allerdings mal auf ein Gran Turismo für den PC, da ich keine der neueren Konsolen habe.
Ich zerstöre Leuten ja echt ungerne die Hoffnungen, aber du glaubst doch nicht ernsthaft, dass Sony eines ihrer Kaufargumente für neue Playstation-Konsolen aus der Hand geben wird oder etwa doch?
Meine wenigkeit hängt bei Herous of Might and Magic 3 und 5 rum. Gerade im 5. teil hab ich heute mit den Untoten auf ner eigenen Karte aufgeräumt.
Auch ein sehr geiles game, an das ich echt gute Errinnerungen habe. Sehr geil bei Heroes war halt auch immer das Fraktions-Design. Sogar die Menschen-, Elfen-, und Oger/Ork-Fraktionen waren so Designed, dass ich sie zocken wollte, wobei ich die in anderen Games eigendlich in 90% der Fälle links liegen lasse. Am besten gefällt mir allerdings die Dämonen-Fraktion Inferno und deren raus nehmen als Spieler-Fraktion ist leider mit ein Grund weshalb ich mir den 7ten Teil nicht mal mehr mit dem Arsch angucken werde. Es war halt schon auch ziemlich überrissen mit Ritual und Erzteufel sich plötzlich mehr Einheiten auf das Schlachtfeld holen zu können, als man eigendlich kann. Leider gibt es auch Kritik-Punkte von meiner Seite. Da wäre das Stacksystem, was sehr viel von dem Massenfaktor, den das Game dadurch wohl haben soll wieder weg nimmt. Das haben Spiele wie Age of Wonders oder Master of Magic besser hin gekriegt.
Muss allerdings noch hier und da was verbessern. Vielleicht modde ich auch, um ein paar alte dinge aus teil 3 zu haben.
Gibt ehrlich gesagt bis auf 2 oder 3 Fraktionen nichts was ich in Teil 5 vermisse was in Teil 3 noch drinnen war. Ich finde eigendlich dass der 5te Teil ein vollständig in allen belangen verbesserter Teil 3 ist. Kann mich aber auch irren, je nachdem was du mir jetzt an Dingen nennst, die dir aus Teil 3 fehlen. ^^
X3 TC und AP haben nen patch erhalten, was meine Performance irgendwie gesenkt hat. Spiele mit eigenen Mods, weiß aber nicht was die geändert haben. Von den Datieen her sah alles noch gut aus.
Dass überhaupt noch Patches für das alte Zeugs raus kommen wundert mich schon sehr. Schließlich gibts X-R schon seit gefühlten Jahrzehnten und diese nicht sehr Hype machenden X4-Ankündigungs-Vids zeigen ja, dass man sich hier eigendlich auf ein totes Produkt fokussiert.
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Flippi
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 664
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 10:58
Wohnort: Saarland

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Flippi » Mo 18. Dez 2017, 12:22

Dann haste dir ja eigentlich den meiner Meinung nach schlechtesten Teil (Original auf SNES) gegeben. Ich würde an deiner Stelle zusehen, dass ich irgendwie dazu komme die Nachfolger zu zocken, die sind alle nochmal wesentlich besser. ^^
Das hab ich schon öfter gehört. Leider hab ich nur nen SNES und PS1 emulator, sowie ne PS1 und ne alte Xbox. Und geld für neue Konsolen ist nicht drin :cry: .
Wipeout kenne ich erstaunlicher Weiße auch, aber es hatte mir persönlich nie so gut gefallen. Die Steuerung war für mich ein Ding der Unmöglichkeit und der Gleiter ist ständig am Boden kleben geblieben, wenn ich mich richtig errinnere. Ich hab da lieber F-Zero gespielt als das. Wipeout war für mich unspielbar.
Wipeout ist wirklich eher ein Nischentitel, gefiel mir aber irgendwie. F-Zero kenn ich ebenfalls, hab aber da nur die SNES version gespielt. Was ich auch noch toll fand, war Star Wars Pod Racer für N64. Ein alter Freund von mir hatte das, war wirklich klasse.
Ich zerstöre Leuten ja echt ungerne die Hoffnungen, aber du glaubst doch nicht ernsthaft, dass Sony eines ihrer Kaufargumente für neue Playstation-Konsolen aus der Hand geben wird oder etwa doch?
Muss ja kein GT sein. Darf ruhig auch ein neues Spiel sein von nem anderen Entwickler. Gran Turismo, vor allem der 2. Teil, hatten ja unmengen Autos, möglichkeiten zu tunen und Viele verschiedene Rennserien. Die Nachfolger hatten alle (soweit ich weiß) wesentlich weniger Fahrzeuge. In Sachen Rennstrecken und Rennklassen sind die Nachfolger aber sicherlich besser (sowie die Grafik). Naja, es gibt noch Emulatoren, ansonsten muss ich warten bis sich ein Entwickler an sowas ranwagt.

Nebenbei: Ein Gran Turismo mit den optischen Veränderungen eines Need for Speed Underground wäre genial. Nen Rennwagen mit Unterbodenbeleuchtung! 8-)
Auch ein sehr geiles game, an das ich echt gute Errinnerungen habe. Sehr geil bei Heroes war halt auch immer das Fraktions-Design. Sogar die Menschen-, Elfen-, und Oger/Ork-Fraktionen waren so Designed, dass ich sie zocken wollte, wobei ich die in anderen Games eigendlich in 90% der Fälle links liegen lasse. Am besten gefällt mir allerdings die Dämonen-Fraktion Inferno und deren raus nehmen als Spieler-Fraktion ist leider mit ein Grund weshalb ich mir den 7ten Teil nicht mal mehr mit dem Arsch angucken werde. Es war halt schon auch ziemlich überrissen mit Ritual und Erzteufel sich plötzlich mehr Einheiten auf das Schlachtfeld holen zu können, als man eigendlich kann. Leider gibt es auch Kritik-Punkte von meiner Seite. Da wäre das Stacksystem, was sehr viel von dem Massenfaktor, den das Game dadurch wohl haben soll wieder weg nimmt. Das haben Spiele wie Age of Wonders oder Master of Magic besser hin gekriegt.
Teil 3 ist ziemlich genial, habe da zwar nur die Standard Version (also keine Addons), ändert aber nichts dran. Läuft sogar immernoch auf den neuesten Systemen! Da gibts nicht viele alte Spiele die das von sich behaupten können!

Ich hab gerne die Nekromanten gespielt. Vor allem die Todesritter / Vampirfürst kombo ist einfach ungeheuerlich! Auch das Magiesystem ist absolut top! Ich hab zwar Teil 4 und 6 ebenfalls, aber beide quasi gar nicht gespielt. Teil 7 interessiert mich ebenfalls weniger. Teil 5 st wirklich gut, vor allem mit den Addons. Aber es hakt an der Balance, den recht wenigen, dafür aber extrem Starken Artefakten, und dem veränderten Magiesystem, dass vor allem Abenteuerzauber links liegen lässt. Meisterhaftes Stadtportal war einer der wichtigsten Zauber in Teil 3, vor allem in sehr großen Karten!
Dass überhaupt noch Patches für das alte Zeugs raus kommen wundert mich schon sehr. Schließlich gibts X-R schon seit gefühlten Jahrzehnten und diese nicht sehr Hype machenden X4-Ankündigungs-Vids zeigen ja, dass man sich hier eigendlich auf ein totes Produkt fokussiert.
Egosoft hatte nen Patch day, wo X3 TC, X3 AP und X Rebirth Patches erhielten. Hab XR seit Ewigkeiten nicht mehr gespielt.

Spiele im allgemeinen fast nur noch Heroes oder X3. War Thunder alleine zu spielen macht nicht so viel spass zu zeit. Anno 1404 und 2070 sind auch schon ausgelutscht, wobei ich letzteres vielleicht nochmal anfange. Und Planetside ist sowieso erledigt, da hab ich seit ein oder zwei jahren nicht mehr gespielt. Vielleicht geh ich meine Spielesammlung nochmal durch. Vielleicht find ich da was, was sich lohnt wieder auszupacken.


Gruß Flippi
Bild

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1788
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Tom » Mo 18. Dez 2017, 13:18

Ich spiel nach wie vor noch Star Trek Online.
Hab auf Föderations Seite die X Flotte aufgemöbelt und zu einer Armada gemacht (sind jetzt 13! Flotten).

Gibt immer wieder neue Events und Storyepisoden. Content kommt kontinuierlich. Im Sommer 2018 kommt (so meine Spekulation) eine spielbare cardassianische Fraktion.

Gesendet von meinem GT-I9505 mit Tapatalk

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 642
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Child of Bodom » Mo 18. Dez 2017, 14:42

Das hab ich schon öfter gehört. Leider hab ich nur nen SNES und PS1 emulator, sowie ne PS1 und ne alte Xbox. Und geld für neue Konsolen ist nicht drin :cry: .
Du hast Post...
Wipeout ist wirklich eher ein Nischentitel, gefiel mir aber irgendwie. F-Zero kenn ich ebenfalls, hab aber da nur die SNES version gespielt. Was ich auch noch toll fand, war Star Wars Pod Racer für N64. Ein alter Freund von mir hatte das, war wirklich klasse.
Ich glaube du meinst Episode 1 - Racer. War aber tatsächlich 'n sehr cooles Game, das eine der besten Action-Szenen der Filmreihe als Game inszeniert hat. ^^ Wipeout ist für mich trozdem immer noch unspielbar. XD
Muss ja kein GT sein. Darf ruhig auch ein neues Spiel sein von nem anderen Entwickler. Gran Turismo, vor allem der 2. Teil, hatten ja unmengen Autos, möglichkeiten zu tunen und Viele verschiedene Rennserien. Die Nachfolger hatten alle (soweit ich weiß) wesentlich weniger Fahrzeuge. In Sachen Rennstrecken und Rennklassen sind die Nachfolger aber sicherlich besser (sowie die Grafik). Naja, es gibt noch Emulatoren, ansonsten muss ich warten bis sich ein Entwickler an sowas ranwagt.
Weiß ja nicht genau auf was du bei Grand Tourismo Wert legst, aber Project Cars kann ich für Realimus empfehlen, Forza Motorsport 7 soll tatsächlich genauso ähnlich sein, ist aber nur für Windoof 10 und ansonsten für das realistische Fahrverhalten (realistischer als Fahrsimulatoren sogar finde ich!), die beste Kampagne, eine Vielzahl von Fahrzeugen und ein brauchbares Schadensmodell Racedriver Grid 2. Ich bin also eigentlich der Meinung, dass es da genug Auswahl gibt, nur Grand Tourismo für PC, das gibts noch nicht. ^^
Nebenbei: Ein Gran Turismo mit den optischen Veränderungen eines Need for Speed Underground wäre genial. Nen Rennwagen mit Unterbodenbeleuchtung! 8-)
Das wäre sicherlich ne geile Sache. Wobei ich für meinen Teil da schon das illegale Straßenrennen-Millieu für solche Games bevorzuge.
Teil 3 ist ziemlich genial, habe da zwar nur die Standard Version (also keine Addons), ändert aber nichts dran. Läuft sogar immernoch auf den neuesten Systemen! Da gibts nicht viele alte Spiele die das von sich behaupten können!
Ich darf behaupten so ziemlich jeden Teil davon bis auf die ersten beiden (Schande über mich) und jetzt den letzten (7) gezockt zu haben.
Aber es hakt an der Balance, den recht wenigen, dafür aber extrem Starken Artefakten, und dem veränderten Magiesystem, dass vor allem Abenteuerzauber links liegen lässt. Meisterhaftes Stadtportal war einer der wichtigsten Zauber in Teil 3, vor allem in sehr großen Karten!
Empfand ich für meinen Teil immer als Waste of Skillpoints, sowas. Aber mein Spielstil ist auch nur auf Singleplayer eingestellt. Balance-Probleme sind mir jetzt auch noch keine aufgefallen, vielleicht bis auf die Tatsache, dass Inferno im Early-Game ziemlich schwach ist und eine gewisse Zeit braucht um anzulaufen. Dannach steamrollen sie aber alle anderen. Balance-Probleme sehe ich da eher nicht.
Vielleicht geh ich meine Spielesammlung nochmal durch. Vielleicht find ich da was, was sich lohnt wieder auszupacken.
Ich denke, dass es mittlerweile ausreichend Vorschläge im Forum für neue Games zum Anpacken gibt. ^^
Tom hat geschrieben:Ich spiel nach wie vor noch Star Trek Online.
Habe mir mal einige Gameplay-Vids dazu angesehen, sieht für mich aber genauso billig und Pay2Win aus wie alle anderen dieser Pseudo-F2P-Games. Gameplay haut mich jetzt auch nicht gerade aus den Socken, Raumschlachten konnte Bridge Commander damals schon besser. Action ist also auch nicht so überzeugend wie ich gehofft hätte.
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Flippi
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 664
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 10:58
Wohnort: Saarland

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Flippi » Mo 18. Dez 2017, 15:25

Ich spiel nach wie vor noch Star Trek Online.
MMORPG's sind nicht so mein Fall, auch wenn STO da ne Sonderrolle einnimmt.
Ich glaube du meinst Episode 1 - Racer. War aber tatsächlich 'n sehr cooles Game, das eine der besten Action-Szenen der Filmreihe als Game inszeniert hat. ^^ Wipeout ist für mich trozdem immer noch unspielbar. XD
Weiß ja jeder was gemeint ist. Alles in allem war das ein klasse N64 game, mit vielen coolen Rennstrecken.
Weiß ja nicht genau auf was du bei Grand Tourismo Wert legst, aber Project Cars kann ich für Realimus empfehlen, Forza Motorsport 7 soll tatsächlich genauso ähnlich sein, ist aber nur für Windoof 10 und ansonsten für das realistische Fahrverhalten (realistischer als Fahrsimulatoren sogar finde ich!), die beste Kampagne, eine Vielzahl von Fahrzeugen und ein brauchbares Schadensmodell Racedriver Grid 2. Ich bin also eigentlich der Meinung, dass es da genug Auswahl gibt, nur Grand Tourismo für PC, das gibts noch nicht. ^^
GT hat ein eigenes Feeling. Man bekommt nicht einfach ein Auto mit dem man anfängt, nein, man bekommt Geld und darf sich dann für eines von dutzenden Autos entscheiden. Auch ist die Auswahl entscheidend. Die meisten anderen Rennspiele geben dir nur ein paar Autos zur Auswahl, welche durch Rennen vergrößert wird. Bei GT gibts nicht nur Autos als Siegprämie in manchen Rennen, nein man hat auch Zugang zu den meisten von Beginn an (wenn die Kohle Stimmt). Dazu kommen noch die verschiednen Rennserien wie Cabrio Renneb, Rallye and Tourenwagen, und natürlich auch das ausgedehnte Tuning mit großer Auswahl an verschiedenen Einstellungen. Dass ist, was GT so einzigartig macht. Zumindest für mich.
Das wäre sicherlich ne geile Sache. Wobei ich für meinen Teil da schon das illegale Straßenrennen-Millieu für solche Games bevorzuge.
Naja, man könnte ja beides haben :D .
Ich darf behaupten so ziemlich jeden Teil davon bis auf die ersten beiden (Schande über mich) und jetzt den letzten (7) gezockt zu haben.
Da geht's mir ähnlich. Hab Teil 3 Standard, sowie Teil 4 und Teil 5 komplett. Teil 6 hab ich ebenfalls nur die normale Version, soweit ich weiß. Allerdings ist nur 3 und 5 wirklich interressant meiner Meinung nach.
Empfand ich für meinen Teil immer als Waste of Skillpoints, sowas. Aber mein Spielstil ist auch nur auf Singleplayer eingestellt. Balance-Probleme sind mir jetzt auch noch keine aufgefallen, vielleicht bis auf die Tatsache, dass Inferno im Early-Game ziemlich schwach ist und eine gewisse Zeit braucht um anzulaufen. Dannach steamrollen sie aber alle anderen. Balance-Probleme sehe ich da eher nicht.
Es gibt unzählige Spielweisen in Heros 3, aber auch in 5. Es kommt auch stark auf die Artefakte an, die man findet. Ein Held mit hoher Erfahrung und guten Artefakten kann einen Neuen Helden mit stärkerer Armee leicht schlagen. Mit den Zaubern Eile und Verlangsahmung gehts sogar noch einfacher :twisted: . Ich persönlich hab immer Stadtportal auf Meisterhaft genutzt um mich von Stadt zu Stadt zu beamen und meine Armee auszurüsten. Danach gings an den Rand meines Reiches, wo ich weiter die Karte aufdeckte, Artefakte sammelte oder Kreaturen für XP verprügelt hab.

P.S.: Ich spiele gerne eigens erstellte Karten. Die sind immer groß und haben genug Städte und Kreaturen um gut leveln zu können.
Ich denke, dass es mittlerweile ausreichend Vorschläge im Forum für neue Games zum Anpacken gibt. ^^
Das stimmt schon. Wenn man aber kein Geld für neue Spiele hat, wirds schon schwierig.


Gruß Flippi
Bild

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1788
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Tom » Mo 18. Dez 2017, 15:33

Leider ist STO, zumindest was die Story Arcs (Episoden) angeht, auch alleine schaffbar. Oder gottseidank?
Wenn man aber alle Accolades haben will, dann ist es allerdings unabdingbar, dass man die Episoden im Team machen muss. Weil man dann nämlich von jeder Karriere einen Mitspieler braucht.
Wobei ich finde, dass alles im Team viel mehr Spaß macht (und Bonusbelohnungen gibrs obendrein).

Und mit RPG ist bei STO auch leider nicht viel los. Eher n DPS Game.

Gesendet von meinem GT-I9505 mit Tapatalk

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Glumski
Direktor
Direktor
Beiträge: 791
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:09
Wohnort: Irgendwo in NRW
Kontaktdaten:

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Glumski » Di 19. Dez 2017, 22:23

Mario Kart ist großartig, auch wenn ich nur die alte Super Nintendo version gespiel habe, (sowie aufm N64, ist aber ewig her).
Oh, meine Patentante hatte 'nen SNES. Mario Kart war das Spiel meiner frühen Kindheit. Den Teil für die Wii habe ich öfters mit Freunden gespielt und den für den Nintendo DS oft mit meinem Neffen. Abgesehen davon war ich nie ein sonderlicher Konsolen-Freund... Dank Emulatoren spiele ich aber hin und wieder die SNES- und N64-Version.
Ich hab da lieber F-Zero gespielt als das.
F-Zero hat mir als Kind irgendwie Angst gemacht. Ich weiß nicht wirklich warum... vielleicht die leere Skybox und die völlig ebenen Strecken?
Dann haste dir ja eigentlich den meiner Meinung nach schlechtesten Teil (Original auf SNES) gegeben.
Zugegeben, die Grafik vom SNES-Teil ist grausig (da noch kein echtes 3D), aber mir gefällt der Teil wesentlich besser als die N64-Version. Vielleicht ist das aber auch nur Nostalgie.
Das hab ich schon öfter gehört. Leider hab ich nur nen SNES und PS1 emulator, sowie ne PS1 und ne alte Xbox.
Schon in meiner Schulzeit gab es freie Emulatoren für NES, SNES und N64 (sowie die Gameboys). Mit Dolphin gibt es mittlerweile auch etwas für GameCube und Wii. Von neueren Emulatoren habe ich noch nichts gehört, aber auch nicht aktiv danach gesucht.
Was ich auch noch toll fand, war Star Wars Pod Racer für N64.
Oh, ich hatte die PC-Version. Das war wirklich hervorragend!
Das stimmt schon. Wenn man aber kein Geld für neue Spiele hat, wirds schon schwierig.
Ich schätze, dass RPGs (und natürlich Strategie-Spiele) am meisten Spielzeit für den Preis liefern, zumindest habe ich seit der Einführung von Steam nicht >100 Stunden in ein Spiel anderer Art investiert. Wobei in NfS Most Wanted damals unzählige Nachmittage verschwunden sind... ach, das waren noch Zeiten!

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 642
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Child of Bodom » Mi 20. Dez 2017, 12:26

Abgesehen davon war ich nie ein sonderlicher Konsolen-Freund...
Ich auch nicht, ich verachte Spiele-Konsolen als üblen Cash-Grab für die Konzerne, aber die Spiele die es dafür gibt sind meistens ziemlich gut ^^
F-Zero hat mir als Kind irgendwie Angst gemacht. Ich weiß nicht wirklich warum... vielleicht die leere Skybox und die völlig ebenen Strecken?
Ich sprach eigendlich von der N64-Version, die ist dann schon in 3D mit ziemlich verrückten Strecken. Die Ur-Version für SNES war aber auch auf ihre eigene Art ganz toll. ^^ Die leere Skybox und völlig ebene Strecken hat man in Mario Kart für SNES übrigens auch gehabt.
Zugegeben, die Grafik vom SNES-Teil ist grausig (da noch kein echtes 3D), aber mir gefällt der Teil wesentlich besser als die N64-Version. Vielleicht ist das aber auch nur Nostalgie.
Mir gingen in erster Linie das System mit den Münzen und das unmögliche Fahrverhalten auf die Nüsse. Außerdem fand ich es unmöglich mit den Items auch nur ein Scheunentor zu treffen. Ich hatte aber damals für Amiga ein ähnliches Game: Xtreme Racing. Das war meiner Meinung nach fast das selbe Game, aber wesentlich besser.
Schon in meiner Schulzeit gab es freie Emulatoren für NES, SNES und N64 (sowie die Gameboys). Mit Dolphin gibt es mittlerweile auch etwas für GameCube und Wii. Von neueren Emulatoren habe ich noch nichts gehört, aber auch nicht aktiv danach gesucht.
Ich denke ich habe Flippi bereits per PM ausreichend über die Materie aufgeklärt. ^^
Und mit RPG ist bei STO auch leider nicht viel los. Eher n DPS Game.
Leider damit überhaupt nicht so recht meins. Ich kann die Fazination an diesen DPS-Games eh nicht nachvollziehen, ich fühle mich davon ausschließlich gelangweilt.
GT hat ein eigenes Feeling. Man bekommt nicht einfach ein Auto mit dem man anfängt, nein, man bekommt Geld und darf sich dann für eines von dutzenden Autos entscheiden. Auch ist die Auswahl entscheidend. Die meisten anderen Rennspiele geben dir nur ein paar Autos zur Auswahl, welche durch Rennen vergrößert wird. Bei GT gibts nicht nur Autos als Siegprämie in manchen Rennen, nein man hat auch Zugang zu den meisten von Beginn an (wenn die Kohle Stimmt). Dazu kommen noch die verschiednen Rennserien wie Cabrio Renneb, Rallye and Tourenwagen, und natürlich auch das ausgedehnte Tuning mit großer Auswahl an verschiedenen Einstellungen. Dass ist, was GT so einzigartig macht. Zumindest für mich.
In diesem Falle glaube ich kann man Forza Motorsport 7 für PC ganz gut empfehlen. Hab zwar selber noch keinen Testlauf gewagt (kein Windoof 10) aber überall ließt man, dass es so ähnlich sein soll, insbesondere wenn es um das geht, was du da so an Eigenschaften aufgezählt hast.
Naja, man könnte ja beides haben :D .
Stimmt schon. Wäre aber ziemlich viel Umfang für ein einziges Game. ^^
Es gibt unzählige Spielweisen in Heros 3, aber auch in 5. Es kommt auch stark auf die Artefakte an, die man findet. Ein Held mit hoher Erfahrung und guten Artefakten kann einen Neuen Helden mit stärkerer Armee leicht schlagen.
Halte ich stark für ein Gerücht. Ich selbst konnte noch nie eine Schlacht gewinnen ohne die stärkere und vor allem aber größere Armee zu haben.
Mit den Zaubern Eile und Verlangsahmung gehts sogar noch einfacher :twisted: .
Die bringen zwar was, aber so viel wie alle (du bist nicht der erste, der mir die in den Himmel hebt) machen tauchen die jetzt auch wieder nicht.
Ich persönlich hab immer Stadtportal auf Meisterhaft genutzt um mich von Stadt zu Stadt zu beamen und meine Armee auszurüsten.
Das macht dann allerdings schon sehr viel mehr Sinn. Nur irgendwie wollte das Portal bei mir nie so wie ich. Es gab immer nur ein paar Städte zur Auswahl und nie die in die ich gerade wollte.
P.S.: Ich spiele gerne eigens erstellte Karten. Die sind immer groß und haben genug Städte und Kreaturen um gut leveln zu können.
Du meinst Zufalls-Generierte Karten oder? Eigens erstellt wäre etwas viel Aufwand, findest du nicht? Und ja die Größe der Karte sollte grundsätzlich immer so groß wie möglich eingestellt sein. XD
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1788
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Tom » Mi 20. Dez 2017, 12:57

Eigentlich bezieht sich das DPS nur auf die Raidzonen. In STO heißen diese STFs (Special Task Forces).
In den Story ARCs finde ich, haben sie recht gut das RPG eingebaut. Nur meinem Empfinden nach, hätten sie bei ein paar Sachen mehr ins Detail gehen können. Aber das ist irgendwie bei jedem Game so.

Gesendet von meinem GT-I9505 mit Tapatalk

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Flippi
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 664
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 10:58
Wohnort: Saarland

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Flippi » Mi 20. Dez 2017, 13:07

Leider damit überhaupt nicht so recht meins. Ich kann die Fazination an diesen DPS-Games eh nicht nachvollziehen, ich fühle mich davon ausschließlich gelangweilt.
Dem Stimme ich zu. Vor allem, da bei solchen Spielen auch die Ausrüstung wichtig ist, um mehr DPS zu erzielen. Da muss man gewissermaßen durchgehend spielen um auf dem laufenden zu bleiben. Shooter haben das problem eher nicht. Und auch War Thunder kommt ohne Lebenspunkte und DPS rennen aus mit ihrem dynamischen Schadensmodell.
In diesem Falle glaube ich kann man Forza Motorsport 7 für PC ganz gut empfehlen. Hab zwar selber noch keinen Testlauf gewagt (kein Windoof 10) aber überall ließt man, dass es so ähnlich sein soll, insbesondere wenn es um das geht, was du da so an Eigenschaften aufgezählt hast.
Ich werds mir mal ansehen. Bin Besitzer von Win 10, von daher kein problem.
Stimmt schon. Wäre aber ziemlich viel Umfang für ein einziges Game. ^^
Naja, besser als die ständigen wiederholungen wie Call of Duty oder FIFA, in der einfach nur hier und da ein wenig gearbeitet wird um es für Vollpreis zu verkaufen.
Halte ich stark für ein Gerücht. Ich selbst konnte noch nie eine Schlacht gewinnen ohne die stärkere und vor allem aber größere Armee zu haben.
Du glaubst gar nicht wie viel Artefakte ausmachen können! Auch die richtige Skillung kann den Schaden extrem erhöhen. Außerdem hatte ich es schon, mit stärkerer Armee gegen bessere Helden zu verlieren (wenn einer ne Stadt angreift, in der nur ne typische Garnison mit lvl 1 Held rumgammelt z.b.).
Die bringen zwar was, aber so viel wie alle (du bist nicht der erste, der mir die in den Himmel hebt) machen tauchen die jetzt auch wieder nicht.
Meisterhaft Verlangsahmung sorgt dafür, dass der Gegner niemals and die Reihe kommt, bevor ich fertig bin. Meisterhaft Eile ist da ähnlich. Je nachdem gegen wen du gerade kämpfst, ist einer der beiden Zauber wichtig. Auch ob du ne Stadt angreifst oder nur nen Held auf der Karte wegfegst ist entscheidend. DIe Zauber helfen dabei, in Runde eins zu gewinnen, oder die Verluste stark zu begrenzen.
Das macht dann allerdings schon sehr viel mehr Sinn. Nur irgendwie wollte das Portal bei mir nie so wie ich. Es gab immer nur ein paar Städte zur Auswahl und nie die in die ich gerade wollte.
In Heroes 3 funktioniert das nur. Man braucht fortgeschrittenes Stadt Portal oder Meisterhaftes ( dritte bzw. vierte Stufe), um den Zauber voll zu nutzen. Auch muss die Stadt frei sein (kein besuchender Held). Dies gilt allerdings nur für das Standard Spiel! Ich weiß nicht, ob das mit den Addons geändert wurde!
Du meinst Zufalls-Generierte Karten oder? Eigens erstellt wäre etwas viel Aufwand, findest du nicht? Und ja die Größe der Karte sollte grundsätzlich immer so groß wie möglich eingestellt sein. XD
Für Heroes 3 hab ich mehrere riesige Karten, mit allen Artefakten verteilt und jede Stadt aus jeder Fraktion mindestens einmal verbaut. Is gar nicht so zeitaufwändig wie man meint. Heroes 5 hingegen, benötigt locker drei mal so viel Zeit, weswegen ich da nur eine einzige fertige Karte hab.


Gruß Flippi
Bild

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1788
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Ich zocke gerade...

Beitrag von Tom » Sa 23. Dez 2017, 10:53

Steam WinterSale.
Angebote bis zu teilweise 90% reduziert.
Hab mir mal Mega Man Legends I und Halo Wars zugelegt.
Muss noch weiter stöbern.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Antworten