Prä-Astronautik

Hier ein Bereich wo sich jeder mit jedem treffen und über alles geredet werden kann.
Benutzeravatar
Chaosimperator
Forenfreund
Forenfreund
Beiträge: 450
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 14:51
Wohnort: Baden-Württemberg

Prä-Astronautik

Beitrag von Chaosimperator » Mi 18. Nov 2015, 23:20

Vor einiger Zeit bin ich auf diesen Artikel gestoßen.

Dabei geht es um Aufnahmen der NASA auf denen ein seltsames Objekt zu sehen ist.
Dabei soll es sich laut einiger Pseudo-Wissenschaftler um einen uralten Satelliten handeln der die Erde seit Tausenden von Jahren umkreist. Offiziell heißt es das es sich dabei nur um "Weltraumschrott" handeln soll, aber angeblich soll es in den 50er Jahren gelungen sein ein Signal dieses Satelliten zu empfangen (wobei man damals noch nicht wusste von wo dieses Signal kam).

Ich bin zugegeben ziemlich skeptisch was das angeht, aber auf der anderen Seite finde ich das Thema auch wieder Interessant (Auch wenn das Themengebiet fast nur aus Verschwörungstheorien besteht :roll: ).

Was denkt ihr über diesen "Satelliten" ?
Oder was haltet ihr generell von Sachen wie Prä-Astronautik.....nur eine grenzwertige Pseudo-Wissenschaft oder doch ein ernsthafter Wissenschaftlicher Ansatz ?

Benutzeravatar
Staubschmied
Forenfreund
Forenfreund
Beiträge: 435
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 19:37

Re: Prä-Astronautik

Beitrag von Staubschmied » Do 19. Nov 2015, 09:04

Oh, darauf bin ich vor ein paar Monaten auch gestoßen. Es sieht halt *wirklich* aus wie eine Wärmedecke, nicht? Aber selbst, wenn es keine ist, kann es auch beliebiger Weltraumschrott, Teil einer Folie in einem normalen Satelliten oder einfach nur ein lustiger Stein sein.

Dass Aliens die Frühzeit der Menschen beeinflusst hätten, halte ich auch für sehr willkürlich. Lustig für Science-Fiction, aber sonst ...

Ich meine, alle "Hinweise", die mal irgendwie interessant sind, haben keine ordentliche Quelle, sondern nur, dass irgendwer das mal gesagt hat. Und das erinnert mich zu sehr an Religion. Von daher ist Prä-Astronautik für mich auch eine Religion. Vielleicht sogar eine der cooleren, aber nichts kommt gegen den Olymp an.

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1827
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Prä-Astronautik

Beitrag von Tom » Do 19. Nov 2015, 18:43

Es gibt so einige Möglichkeiten, was das Betrifft. Damit meine ich nicht nur den "Satelliten" an sich, sondern dessen Ursprung allgemein.

Ich würde es cool finden, wenn Black Knight von unserem Planeten stammt. Also Atlantis oder vielleicht sogar (ziemlich weit hergeholt) Nachfahren der Dinosaurier. Möglich wäre auch, dass es aus unserem Sonnensystem stammt (vom Mars oder einem anderen Planeten). Natürlich ist es auch möglich, dass er von Aliens stammt.

Dass die Atlanter eine Hochkultur hatten, wird ja vermutet. Zumindest in der ein oder anderen Variante. Und wie lange sie vorher schon existierten (bevor sie untergingen), kann niemand sagen. Wäre schon interessant, wenn sich in dem Satelliten vielleicht Informationen zu Atlantis finden lassen würden (quasi eine Zeitkapsel mit altem Wissen).

Die Möglichkeit, dass sich die Dinosaurier zu intelligenten Zweibeinern entwickelt haben könnten, wäre auch ein faszinierender Gedankengang. Vielleicht im Bermuda-Dreieck? Dann wäre Black Knight wohl deren Sputnik, aber vielleicht auch das letzte Überbleibsel einer Zivilisation ohne Zukunft. Andererseits ... Vielleicht haben es ja ein paar Dinos in den Weltraum geschafft und beobachten nun ihren ehemaligen Heimatplaneten.

Der Asteroidengürtel war früher mal ein Planet (vermutlich). Was wenn Mars und Phaeton Krieg gegeneinander geführt haben und sich eines der beiden Völker (oder sogar beide) auf der Erde angesiedelt haben (nachdem ihre Planeten verwüstet / zerstört wurden)? Vielleicht gäbe es noch andere Kolonien? Wäre Black Knight dann ein Kommunikationssatellit, den wir schon vor langer Zeit vergessen haben?

Jeder fragt sich, warum wir noch nie auf Aliens gestoßen sind ... Was wäre, wenn Black Knight eine Sonde ist, die Weltraum fahrende Völker warnt?! So nach dem Motto: "Diese Zivilisation ist noch nicht reif für einen Erstkontakt." oder "Vorsicht! Aggressive Spezies!" Eine andere Möglichkeit wäre, dass es einen Besitzanspruch markiert: "Dieser Planet gehört den <Name des Alienvolkes>."

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Glumski
Direktor
Direktor
Beiträge: 794
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:09
Wohnort: Irgendwo in NRW
Kontaktdaten:

Re: Prä-Astronautik

Beitrag von Glumski » Do 19. Nov 2015, 21:35

Es sieht halt *wirklich* aus wie eine Wärmedecke, nicht?
Ich habe zwar keine Ahnung, wie eine Wärmedecke wirklich aussehen soll, aber... wenn Mama Raketenstufe und Papa Meteorit sich sehr gern haben, dann kommt da wahrscheinlich sowas raus.
Dass Aliens die Frühzeit der Menschen beeinflusst hätten, halte ich auch für sehr willkürlich. Lustig für Science-Fiction, aber sonst ...
Ich mein', viele Dinge ließen sich darüber erklären. Meistens die Dinge, auf die eine weitere mögliche Antwort "Gott war's" lautet. Widerlegen kann man's eben nicht, genauso wenig wie die Existenz von Gott. Da es aber (offensichtlich) keinen stichhaltigen Beweis gibt, muss man dran glauben, und damit wird es 'ne Religion. Oder vielleicht keine Religion, aber sowas in der Richtung. Ein Kult? Eine Sekte? Hrmm. Fachterminologie ist doof.
Ich würde es cool finden, wenn Black Knight von unserem Planeten stammt.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es auf der Erde vor uns eine raumfahrende Zivilisation gab. Hätte es ein Menschen-Äquivalent von Dinosauriern gegeben, gäbe es da definitiv deutliche Hinweise. Wenn ein paar Leutchen über alte Dinosaurier-Knochen stolpern können, dann wären prähistorische Autos wohl auch regelmäßige Fundstücke. Es sei denn natürlich, sie haben Biotechnologie perfektioniert, aber selbst dann würde es wohl deutliche Hinweise geben. Und falls sie den Planeten verlassen und alles sauber geschrubbt haben, würden sie wohl kaum 'nen Satelliten übersehen, zumindest nicht als einziges Objekt.
Atlantis... Ich kenn mich mit dem Forschungsstand dazu nicht aus. Hochkultur wie die Griechen oder Azteken oder Ägypter? Klar, warum nicht. Raumfahrend? Hrmm... Auch da müsste es unübersehbare Hinweise geben.
Der Asteroidengürtel war früher mal ein Planet (vermutlich).
Nope. Der Asteroidengürtel hat deutlich zu wenig Masse um einen Planeten zu bilden. Wahrscheinlicher ist, dass die verteilte Masse (zur Entstehungszeit des Sonnensystems tatsächlich vergleichbar mit der Erdmasse) durch Jupiters Gravitation aus dem Orbit geschubst wurde. Heutzutage haben wir etwa 4% der Mondmasse im Asteroidengürtel. Auch die chemische Zusammensetzung bzw. die Diversität in den Zusammensetzungen verschiedener Asteroiden deuten darau hin, dass sie nicht von einem gemeinsamen Planeten stammen. Es gibt zwar immer noch ein paar Hardliner, die an der Phaeton-Theorie festhalten, aber es gibt auch immer noch ein paar Hardliner, die wissenschaftliche Theorien basteln, warum die Erde doch eine Scheibe ist.
Jeder fragt sich, warum wir noch nie auf Aliens gestoßen sind ... Was wäre, wenn Black Knight eine Sonde ist, die Weltraum fahrende Völker warnt?! So nach dem Motto: "Diese Zivilisation ist noch nicht reif für einen Erstkontakt." oder "Vorsicht! Aggressive Spezies!" Eine andere Möglichkeit wäre, dass es einen Besitzanspruch markiert: "Dieser Planet gehört den <Name des Alienvolkes>."
Auf die Frage "Warum ist da niemand?" gibt es eine Menge guter Antworten. So sehr mir persönlich auch die Idee gefällt, dass Außerirdische ihre Mitvölker vor uns warnen und wir deshalb keinen Kontakt haben, es gibt deutlich logischere Theorien. Die des Great Filter gefällt mir besonders gut. Eine ausführliche Auseinandersetzung mit dem Fermi-Paradox gibt es bei Wikipedia.

Damit will ich nicht sagen, dass deine Theorien Müll sind - ganz und gar nicht. Es gibt nur viele Theorien, die wahrscheinlicher sind, und da ich recht wenig Ahnung habe, schließe ich mich lieber der Mehrheit derer an, die (meiner Ansicht nach) Ahnung haben. Aber wenn niemand irrwitzige Theorien hätte, dann gäbe es keine Wissenschaft. Ich mein', ehrlich, Relativität? Quanten? Atome? Die sind alle irrwitzig. Gerade in der Astrophysik kommt es häufig vor, dass sich die abstruse Theorie eines Geächteten als wahr erweist. Da kann man schon mit "Die Erde ist nicht im Mittelpunkt der Welt" anfangen...

Grüße
Glumski

Benutzeravatar
Rainer Prem
Missionar
Missionar
Beiträge: 158
Registriert: Mi 28. Okt 2015, 07:37
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Prä-Astronautik

Beitrag von Rainer Prem » Fr 20. Nov 2015, 06:06

Hallo,

ich denke, dass die Wahrscheinlichkeit wohl hundert Prozent ist, dass "irgendwo da draußen" intelligentes Leben existiert(*). Genauso ist allerdings die Wahrscheinlichkeit null Prozent, jemals aufeinanderzustoßen, selbst in Funkwellen.

Aliens, die die Erde besuchen, die sogar die Entwicklung der Menschheit beeinflusst haben, sind zwar tolle Voraussetzungen für SF-Stories, aber das war's dann auch. Wenn diese Photos keine Fakes sind, dann erhebt sich sofort die Frage, warum da niemand jemals ein Shuttle hingeschickt hat. Sooo unterschiedlich können die Umlaufbahnen nun wirklich nicht sein. Und "Theoretiker", die dazu etwas sagen und das auch noch mit genauen Jahreszahlen untermauern, kann ich wirklich nicht ernst nehmen.

Grüße
Rainer

(*) ganz im Gegensatz zur Erde, wenn ich mir so die aktuelle Situation anschaue. Fakt ist, dass die Wahrscheinlichkeit, jemals ein funktionierendes interstellares Raumschiff zu bauen kleiner ist, als die, dass die Menschheit sich vorher selbst ausrottet.
Bild

Chabero
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 679
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 14:36

Re: Prä-Astronautik

Beitrag von Chabero » Fr 20. Nov 2015, 08:10

Der "Satelit" sendet nur eines:
"Wartet bis die Bewohnen sich selbst ausgelöscht haben, Besiedelung dann Problelos" :lol: *lach*

*ka* was das da sein soll, nen eigenen Sat hinschicken, untersuchen, einsammeln und dann weiß mans, evt hat die Nasa das ja auch schon längst :roll:
Vieleicht ist es nur ein Stein.. evt ein Balatsteinchen vom letzten großen Ausbruch eines irdischen Supervulkans?
Ich denk mal schon, wenn der "rumms" groß genug gewesen ist das der Krempel bis dahin fliegen könnte, evt stammt Das Ding auch noch vom Meteoritentreffer der die Dinos auslöschte.. wer weiß

ein Alienteil... möglich, aber recht unwarscheinlich

Benutzeravatar
Vivian
Missionar
Missionar
Beiträge: 165
Registriert: Fr 16. Okt 2015, 22:07
Wohnort: Sachsen

Re: Prä-Astronautik

Beitrag von Vivian » Fr 20. Nov 2015, 08:27

Rainer Prem hat geschrieben:ich denke, dass die Wahrscheinlichkeit wohl hundert Prozent ist, dass "irgenwo da draußen" intelligentes Leben existiert(*).
(*) ganz im Gegensatz zur Erde, wenn ich mir so die aktuelle Situation anschaue. Fakt ist, dass die Wahrscheinlichkeit, jemals ein funktionierendes interstellares Raumschiff zu bauen kleiner ist, als die, dass die Menschheit sich vorher selbst ausrottet.
Beidem kann ich nur zustimmen. Wann die Menschheit komplett ausgerottet ist, ist nur noch eine Frage der Zeit. Zumindestens wenn sie soweiter macht wie bisher.
Wie war das noch? „2012 Weltuntergang". In dem Jahr war er nicht. Und wahrscheinlich wird die Welt nicht untergehen, aber die Menschheit wird iwann nicht mehr existieren.
Chabero hat geschrieben:Der "Satelit" sendet nur eines: "Wartet bis die Bewohnen sich selbst ausgelöscht haben, Besiedlung dann Problelos"
Kann gut möglich sein, dass er genau das sendet.
Die Wahrscheinlichkeit dafür ist wahrscheinlich sehr, sehr gering, aber man sollte nichts komplett für Schwachsinn halten.
"Musik ist die Sprache, die wir alle verstehen."

Benutzeravatar
Staubschmied
Forenfreund
Forenfreund
Beiträge: 435
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 19:37

Re: Prä-Astronautik

Beitrag von Staubschmied » Fr 20. Nov 2015, 10:04

Ich finde es verwirrend, dass ihr davon ausgeht, dass die Menschheit sich selbst ausrottet. Massensterben, Nuklearkriege, Hungernöte, Naturkatastrophen? Ist alles drin. Aber alle gleichzeitig totzukriegen ist schwierig und die Erde so zu ruinieren, dass keine Kultur mehr lange darauf überleben kann, eigentlich auch. Zumal unser "Vorteil" ja in der Anpassungsfähigkeit liegt.

Na ja, ich finde :skull: :skull: :skull: jedenfalls nicht sehr wahrscheinlich, das wollte ich nur sagen.

Benutzeravatar
Rainer Prem
Missionar
Missionar
Beiträge: 158
Registriert: Mi 28. Okt 2015, 07:37
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Prä-Astronautik

Beitrag von Rainer Prem » Fr 20. Nov 2015, 10:41

Hallo,
Staubschmied hat geschrieben:Ich finde es verwirrend, dass ihr davon ausgeht, dass die Menschheit sich selbst ausrottet. Massensterben, Nuklearkriege, Hungernöte, Naturkatastrophen? Ist alles drin. Aber alle gleichzeitig totzukriegen ist schwierig und die Erde so zu ruinieren, dass keine Kultur mehr lange darauf überleben kann, eigentlich auch. Zumal unser "Vorteil" ja in der Anpassungsfähigkeit liegt.

Na ja, ich finde :skull: :skull: :skull: jedenfalls nicht sehr wahrscheinlich, das wollte ich nur sagen.
Ich *hoffe*, dass das nicht passiert. Aber eine einzige durch die Luft übertragbare Infektionskrankheit mit einer Todesrate wie Ebola, und schon ist es vorbei. Vielleicht bleiben ja weit weg von den Flughäfen Leute am Leben, aber dass die dann immun sind, ist unwahrscheinlich. Es gab schon einige Seuchen, die trotz miserabelster Verkehrsverbindungen eine enorme Wirkung hatten. Heute, wo alles sich mit Schallgeschwindigkeit ausbreiten kann? Wo gerade diejenigen Menschen, die vielleicht ein Heilmittel finden könnten, gleich als erstes umgebracht werden, weil sie in der Nähe von Großstädten leben.

Wie gesagt, ich *hoffe* nicht, dass das passiert.

Grüße
Rainer
Bild

Benutzeravatar
Staubschmied
Forenfreund
Forenfreund
Beiträge: 435
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 19:37

Re: Prä-Astronautik

Beitrag von Staubschmied » Fr 20. Nov 2015, 13:24

Na ja, selbst an Ebola sterben doch "nur" 90%. Selbst, wenn plötzlich alle zugleich infiziert sind: Für die restlichen 10% gibt's dann erstmal genug Dosenravioli und Tütensuppe, bis wir wieder herausfinden, wie man Äcker bestellt ... und selbst, wenn nur ein paar Inuit-Dörfer überleben, reicht das ja schon, um die Erde wieder zu bevölkern. Wäre ja nicht das erste Mal, dass wir von einer Population von rund 300 Individuen auf 7 Milliarden kommen.

Benutzeravatar
Glumski
Direktor
Direktor
Beiträge: 794
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:09
Wohnort: Irgendwo in NRW
Kontaktdaten:

Re: Prä-Astronautik

Beitrag von Glumski » Fr 20. Nov 2015, 14:56

ich denke, dass die Wahrscheinlichkeit wohl hundert Prozent ist, dass "irgendwo da draußen" intelligentes Leben existiert.
Ich weiß nicht, ob ich's auf 100% setzen würde. Gerade bei Wahrscheinlichkeiten muss man mit Absolutismen höllisch aufpassen, und wenn es tatsächlich einen Great Filter gibt, der die Entstehung intelligenten Lebens extrem dämpft oder intelligentes Leben sehr schnell wieder vergehen lässt... naja. Aber womöglich sind's ja 99,999...9%, sodass man die 100% virtuell doch erreicht.
Genauso ist allerdings die Wahrscheinlichkeit null Prozent, jemals aufeinanderzustoßen, selbst in Funkwellen.
Ich... bin mir nicht sicher. Klar, bis auf EM-Wellen (und eventuelle Überlicht-Reisen/-Kommunikation, an die ich bislang nicht glaube) wird wohl kaum etwas irgendwo ankommen, das nicht explizit dorthin geschickt wurde. Aber wenn man 'nen Sender nur stark genug machen würde... die Messgenauigkeit ist schon verdammt hoch. Aber vielleicht bin ich in der Hinsicht auch Idealist.
Wenn diese Photos keine Fakes sind, dann erhebt sich sofort die Frage, warum da niemand jemals ein Shuttle hingeschickt hat.
Meinst du die Photos von dem Black Knight-Dings? Ich denke nicht, dass die Fakes sind, sondern einfach nur ein hübsches Teil Schrott darstellen. Davon fliegt da oben ja genug rum...
Beidem kann ich nur zustimmen. Wann die Menschheit komplett ausgerottet ist, ist nur noch eine Frage der Zeit. Zumindestens wenn sie soweiter macht wie bisher.
Ach, ich glaube daran, dass wir irgendwann die Kurve kriegen. Oder eine KI erschaffen, die uns die Kurve vorgibt...
Ich finde es verwirrend, dass ihr davon ausgeht, dass die Menschheit sich selbst ausrottet. Massensterben, Nuklearkriege, Hungernöte, Naturkatastrophen? Ist alles drin. Aber alle gleichzeitig totzukriegen ist schwierig und die Erde so zu ruinieren, dass keine Kultur mehr lange darauf überleben kann, eigentlich auch. Zumal unser "Vorteil" ja in der Anpassungsfähigkeit liegt.
Ich glaube auch nicht, dass die Menschheit so schnell vollständig aussterben kann. (Solange wir keinen großen Antimateria-Tank mit Zielscheibe aufstellen. Aber so viel AM zu erzeugen, würde wohl unglaublich lange dauern.) Aber unsere Zivilisation ist fragil genug, dass ein Atomkrieg uns Jahrhunderte zurück befördern würde. Klar, im Großen und Ganzen wären die Jahrhunderte unwichtig, die man bräuchte, um den heutigen Stand wiederzuerlangen, aber trotzdem gruselt mich die Vorstellung.

Grüße
Glumski

Chabero
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 679
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 14:36

Re: Prä-Astronautik

Beitrag von Chabero » Fr 20. Nov 2015, 16:02

Der "supergau" brauch gar net mal soweit weg sein... evt läuft die Zeit ja schon..

gib der IS mal paar Atombömbchen.... 2 in Amerka, 1 in Russland, 1 in Europa, 1 in China 1 in Australien
*boom* Erde Radiaktiv verseucht.. was die Bomben net umbringen erledigt die globale Vertrahlung.. oder Kämpfe ums letzte Essen, letzte kaum vertrahlte Gebiete ezt

Steinzeit wir kommen..
Irgendwas wird überleben... Bärtierchen sicher... und das was tief genug im Meer lebt.... und in ca 5-10 Millionen Jahren findet eine intiligente Spezies unsere Überreste wie wir die Dinos...

Benutzeravatar
Staubschmied
Forenfreund
Forenfreund
Beiträge: 435
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 19:37

Re: Prä-Astronautik

Beitrag von Staubschmied » Fr 20. Nov 2015, 16:06

Ich glaube, Verstrahlung ist weniger tödlich und mehr räumlich begrenzt, als du annimmst. Und wenn man sich bei der Jagd nach Essen gegenseitig tötet - na ja, einer überlebt.
Glumski hat geschrieben:Ich weiß nicht, ob ich's auf 100% setzen würde. Gerade bei Wahrscheinlichkeiten muss man mit Absolutismen höllisch aufpassen, und wenn es tatsächlich einen Great Filter gibt, der die Entstehung intelligenten Lebens extrem dämpft oder intelligentes Leben sehr schnell wieder vergehen lässt... naja. Aber womöglich sind's ja 99,999...9%, sodass man die 100% virtuell doch erreicht.
Ich find's irgendwie schwierig, über die Wahrscheinlichkeit der Entstehung von Leben überhaupt zu diskutieren, weil man doch gar keine Anhaltspunkte dafür hat, wie wahrscheinlich sie ist. Ja, erdähnliche Planeten können auch Aminosäuren aufkochen, das wurde schon experimentell gezeigt. Aber bis zu einer Zelle ist das immer noch ein weiter Weg. Und alle Formeln, die ich hierzu kenne, beinhalten immer auch Variablen, die man halt raten muss; insofern könnte ich mit denen auch Werte raten, sodass wir wahrscheinlich allein sind.

:wayne:

Chabero
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 679
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 14:36

Re: Prä-Astronautik

Beitrag von Chabero » Fr 20. Nov 2015, 20:41

Man hat doch biologische Bausteine auf Meteoriten ezt nachgewiesen, dh "unser" Leben könnte auch aus dem all gekommen sein, wenn diese "Bausteine" auf lebendtaugliche vorraussetzungen treffen, kanns Leben geben auch woanders.

Wenn man bedenkt das es Bakterien gibt die da nur leben können wo alles andere nur vereckt..
Leben "da draßen" gibs sicher, nur in welcher "Form".. ist die Frage

Benutzeravatar
Staubschmied
Forenfreund
Forenfreund
Beiträge: 435
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 19:37

Re: Prä-Astronautik

Beitrag von Staubschmied » Fr 20. Nov 2015, 21:57

Chabero hat geschrieben:Man hat doch biologische Bausteine auf Meteoriten ezt nachgewiesen, dh "unser" Leben könnte auch aus dem all gekommen sein, wenn diese "Bausteine" auf lebendtaugliche vorraussetzungen treffen, kanns Leben geben auch woanders.
Ich habe mal kurz gegoogled und dies gefunden:
http://www.netzwelt.de/news/87894-nasa- ... -erde.html
Darin ist hiervon die Rede:
zwei der vier Nukleinbasen, die die Doppelhelix-Struktur der DNA bilden. Außerdem wurden Hypoxanthin und Xanthin nachgewiesen, die zwar nicht in der DNA vorkommen, aber in anderen biologischen Prozessen zu finden sind
Ich bin kein Chemiker und kenne mich wirklich nur am Rande mit der Disziplin aus, aber Nukleinbasen allgemein kann man sich mit passendem Versuchsaufbau auch selbst kochen (https://de.wikipedia.org/wiki/Miller-Urey-Experiment) und ihre Entstehung in der Ursuppe Erde ist somit quasi nachgewiesen; also ist es halt nichts *Besonderes* im Eigentlichen.
Die anderen beiden Stoffe sehen für mich schon verdächtiger aus, dazu kann ich nichts sagen. Sonderlich komplex sind die Moleküle meines Erachtens nach auch nicht, aber wie die entstanden sein könnten, weiß ich nicht.

So oder so kann's aber natürlich sein, dass das Leben direkt aus dem Weltraum kam (entstand woanders, bumm, landet versehentlich hier) oder erst durch Weltraumeinflüsse möglich wurde oder aber wir sogar Aliens im Nachbarsystem haben. Ist ja auch gar nicht gesagt, dass jede intelligente Zivilisation überhaupt den Strom für sich entdeckt, was fehlenden Funk sofort erklärt. Oder aber ist die Zeitachse ja auch so lang, dass bereits viele Nachbarzivilisationen dagewesen sein könnten oder erst noch kommen ...

Ich wollte gar nicht ausschließen, dass es Aliens gibt. Nur sagen, dass halt wirklich alles denkbar ist - vom Alleinsein bis hin zur Überbevölkerung. Dass Nukleinbasen herumliegen, heißt ja nicht, dass sie eine reproduktionsfähige DNA bilden, die ja noch weitaus komplexer ist als einfache Moleküle. Und wie dafür die Chancen sind, weiß man afaik einfach überhaupt nicht. Ich bin jedes Mal überrascht, dass sich Zellen überhaupt vermehren können, geschweige denn, wie sie entstanden sein müssen ...

Antworten