Bloody Vengeance - One-Man-Band [Gescheitertes Projekt]

Musik und Sounds um alles was euch gefällt.
Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 674
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Bloody Vengeance - One-Man-Band [Gescheitertes Projekt]

Beitrag von Child of Bodom » Fr 9. Mai 2014, 00:02

Yo, Leute... Wie ihr seht eröffne ich meine Musikecke im neuen Forum neu... Ich hab sie sehr lange vernachlässigt und lange überlegt ob ich sie überhaupt wieder auf machen soll... Schließlich hatte ich sehr lange nur Gitarren-Riffs ohne alles anzubieten... Nach sehr langer Recherche über Drum-Computer, einem aufwendigen Wechsel zu Linux und unzähligen Stunden die ich gebraucht hab um einen neuen Rechner (aus 6 Jahre alter Hardware) zusammen zu bauen, der jetzt mit meiner Gitarre zusammen interagiert, kann ich tatsächlich etwas anbieten, dass mit Musik auch etwas zu tun hat... Die Soundqualität hat in der Pre-Alpha-Version die ich euch hier präsentiere sogar schon eine Qualität, die man meiner Meinung nach sogar schon verkaufen könnte, zumindest haben andere schon schlechtere Aufnahmen verkauft... ^^ Das Prinzip der neuen Musik-Ecke ist allerdings immer noch das selbe... Nach und nach werden neue Songs hinzu kommen, alte vervollständigt und mit neuen Instrumenten (wie etwa Gesang, von mir selbst und je nach dem wie gut das ankommt, auch von jemand anderem, der wahrscheinlich auch noch eine Basslinie einspielen wird und so weiter ^^) versehen... Musikrichtung ist dieses mal allerdings wahrscheinlich viel variabler als zuvor, wenngleich die Hauptrichtung immer noch Metal ist...

Das erste Stück, dass dieser Reihe hinzugefügt werden wird ist "Out of Controll"... Es ist ein einfaches Metallica-Thrash-Metal-Stück, dass wahrscheinlich für jedermann geeignet sein wird in seiner Endfassung... Ich denke es ist mehr ein Party-Stück für nen Live-Auftritt als eins zum so anhören, aber es bietet einen ganz guten Einstieg in die Musik und den Drum-Computer, den ich erst seit 2 Tagen nutze... Gitarre spiel ich allerdings schon seit mittlerweile bald 9 Jahren, also da liege ich eigendlich sogar ein wenig hinter dem allgemeinen Skilllevel zurück, den man da so im allgemeinen hat... Pläne für dieses Stück sind eine Clean/"angekratzte" Gesangstimme, sowie eine Basslinie und im Mittelteil wo das Main-Riff 3 mal am Stück wiederholt wird ist quasi ein Platzhalter für ein Gitarren-Solo, dass in den nächsten Tagen kommen müsste...

Langes Geschwätz sehr kurzer Sinn, hier ist die Datei, zieht sie euch rein und sagt mir eure Meinung:
https://www.mediafire.com/?7ydy7jxmodor43d
Zuletzt geändert von Child of Bodom am Mo 22. Dez 2014, 20:37, insgesamt 2-mal geändert.
Meister der Action-Szenen
Bild

MP X10L
Glaubender
Glaubender
Beiträge: 139
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 01:51

Re: Child of Bodoms Solo-Musik-Projekte

Beitrag von MP X10L » Fr 9. Mai 2014, 02:15

So, ich hab mir mal rausgenommen an ein paar Stellschrauben zu drehen um vielleicht etwas besser zu veranschaulichen in welche Richtung ich mir eine Weiterentwicklung vorstellen kann.

Erstmal habe ich einen ganz leichten Raumhall draufgelegt, damit sich die Drums etwas weniger künstlich anhören.
Ein leichter Enhancer und eine Frequenzanhebung bei 125Hz um ca 6dB verleiht der Gitarre etwas mehr Präsenz.
Und die Hihats oder was das ist haben sich bei 10kHz irgendwie ganzschön in den Vordergrund gedrängelt, also habe ich da etwa 3dB weggenommen.
Gerade die Frequenzeinstellungen würden sich aber wohl um einiges besser anhören, wenn man sie nur auf die einzelnen Spuren anwendet.

hören
Download

Das Fiepen am Anfang hat mich erst etwas irritiert, bis ich gemerkt habe, dass es offensichtlich so sein soll. ^^

Genug zur technischen Seite.
Die Melodie finde ich echt gut! Allerdings könnte sie auf diese Länge nach meinem Geschmack etwas mehr Variation vertragen. Vielleicht auch nochmal ne Pause irgendwo.
Aber das fällt mit mehr Stimmen und ner Vocalspur vermutlich schon garnicht mehr sooo sehr auf ... trotzdem. :P

So. Ganz schön viel Kritik .... aber was soll ich machen ... ich will helfen. :twisted:
Wobei unser Musikgeschmack sich ja schon etwas unterscheidet. ^^

MFG
MPX

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 674
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Child of Bodoms Solo-Musik-Projekte

Beitrag von Child of Bodom » Fr 9. Mai 2014, 12:37

Yo, das mit der vielen Kritik passt schon. Das mit der Soundtechnik ist grundsätzlich schon korrekt. Das Problem ist, ich weiß überhaupt nicht wie ich das ändern soll, ehrlich gesagt. Ich verwendte ziemlich billige Klangkörper (30W-Gitarren-AMP und relativ kleine 2-Kanal PC-Boxen für den Output am Rechner), weshalb sich der Sound für mich ohnehin nicht so... toll... anhören dürfte wie möglicher Weiße bei dir und derartige Details etwas stärker unter den Tisch fallen. Noch dazu wie gesagt, ich weiß nicht wie ich meinen Sound bei den Aufnahmen ändern, also nen Equalizer drüber legen soll. Da ich auch da immer gerne Ratschläge annehme geb ich vlt. auch grad mal meine Soundausrüstung an.

Zu allererst sollte ich den ersten Hammer raus hauen. Ich verwende Ubuntu-Linux auf meinem Musik-Rechner (auf allen meinen Rechnern, aber das ist ne andere Sache ^^), da die Arbeitsflächen von Ubuntu einfach Gold wert sind bei der Musik-Produktion. Der Drum-Computer ist Hydrogen, Soundtreiber demnach Jack und um die Gitarre abzunehmen nutze ich wie die ganze Zeit den MP3-Player mit eingebautem Mikrofon. Ich habs geschafft da die Qualität ein wenig zu verbessern indem ich den Amp weiter aufgedreht habe und die Entfernung von Mikrofon zur Gitarren-Box ein wenig erhöht habe. Das Ding mit dem Fiepen krieg ich auch noch weg, nein das war nämlich nicht so gewollt. Scheinbar nimmt das Gerät die Laufgeräusche seiner eigenen Festplatte mit auf, das ist nicht unbedingt weiter schlimm, wahrscheinlich muss ich den Amp nur noch weiter aufdrehen und die Eingangslautstärke des Mikrofons verringern. Zusammen geschnitten wurden die beiden Aufnahmen dann mit Audacity und ein wenig die Lautstärke angepasst auch damit. Die Gesangsaufnahme soll per Mikrofon direkt in den Rechner, wohlmöglich auch hier direkt mit Audacity aufgenommen und verarbeitet werden.

Yo, zum Song selbst fiehl mir heute auch auf, dass er ein wenig zu lang geraten ist. Ich hab teilweiße zu wenig Text um den Übergangsteil und den Chorus zu füllen glaub ich. ^^ Die Konsequenz wird sein, dass ich diese Stellen wahrscheinlich um die Hälfte kürzen werde. Dann wird der Song nur noch 4:30min gehen schätz ich mal. Dafür dürfte er dann angemessen lang sein. Und wie du schon richtig gemerkt hast, mit Stimme und Gitarren-Solo dürfte die Länge auch gar nicht mehr weiter auffallen. Deine Neufassung ist ziemlich cool und wenn ich es irgendwie schaffen kann meinen Sound in eine ähnliche Richtung anzupassen, werd ich das tun. Wie gesagt, dass Problem ist, dass ich momentan nicht weiß wie. Bedenkt aber bitte, dass ihr mir BENUTZERFREUNDLICHE Programme empfehlen solltet, da lege ich extrem großen Wert drauf. ^^
Meister der Action-Szenen
Bild

MP X10L
Glaubender
Glaubender
Beiträge: 139
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 01:51

Re: Child of Bodoms Solo-Musik-Projekte

Beitrag von MP X10L » Fr 9. Mai 2014, 13:53

Oh, ich dachte das wäre gewollt weil es später scheinbar weg ist. Nun da könnte man aber einfach eine Stille Aufnahme machen und damit einen Filter erstellen der das ganze rausrechnet. Oder man legt einfach ein Noisegate drüber das die Lautstärke auf null stellt, sobeld eine bestimmte Lautstärke unterschritten wird.

Ich hatte auch schonmal überlegt auf Linux zu wechseln aber da ich mich mit meinem Cool Edit hier auskenne und keine Ahnung davon habe wie man Jack einrichtet, habe ich mir dann doch die Zeit gespart. ^^
Das Programm Ardour soll auf Linux aber sehr gut sein.
http://ardour.org/
Das mag jetzt auf den ersten Bilck natürlich alles andere als benutzerfreundlich für dich sein, aber im Prinzip brauchst du ja erstmal nur die drei Funktionen die ich auch benutzt habe: Reverb, Dynamics Processing und nen EQ.
Da musst du nur ein einziges Mal die Knöpfe finden und dann ist der Rest Einstellungssache. Und dabei kann ich ja helfen.

Falls du was besseres zum Abhören brauchst kann ich diese hier empfehlen: http://www.thomann.de/de/superlux_hd_681_evo_bk.htm
Viele werden Sagen, dass man vernünftiges Abmischen damit vergessen kann und das stimmt vermutlich auch ... aber es ist schonmal um Welten besser als zwei kleine Plaste-Brüllwürfel. ^^
In dem Preisbereich wirst du so schnell nichts besseres finden.

Edit: Hier wird zum Beispiel sehr schön erklärt wie die Dynamikeffekte funktionieren.
In deinem Fall habe ich einen Enhancer und einen ganz schwachen Kompressor benutzt.
http://www.musiker-board.de/faq-worksho ... ander.html

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 674
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Child of Bodoms Solo-Musik-Projekte

Beitrag von Child of Bodom » Fr 9. Mai 2014, 18:47

Yo, danke soweit und das Programm werd ich mir mal geben. Vlt. komm ich ja am Ende damit wirklich zu nem besseren Sound ^^

In der Zwischenzeit hab ich mal etwas mehr Zeit mit dem Drum-Computer verbracht und eine Funktion gefunden Drum-Muster zu kopieren und die Kopie noch ein wenig zu verändern. Jetzt dürfte ich ein weiteraus abwechslungsreicheres Drum-Muster als vorher geschaffen haben. Dieses Mal hab ich auch jedes Einzellne Teil des Drumkits einzelln als Tonspur in Audacity geladen. Ich fürchte allerdings, dass es keinen großen Unterschied gemacht hat.

Hier ist die neue Datei:
https://www.mediafire.com/?2d3djslvmyo1czy

Ädit: Programm reingesehen und für Rotz bewertet. Es kann nicht mal die einfachsten Handelsüblichen Audioformate (welche Audio-Programme können bitte schön kein .wav und kein .mp3? Das soll doch wohl 'n Witz sein oder was) und die Effekte konnte ich noch nicht mal finden. Recherche hat ergeben, dass man die in einem hochkomplexen Vorgang vorher installieren muss und damit fällt das Programm für mich raus. So etwas verstehe ich nicht, kann ich nicht verstehen und werde ich niemals verstehen, es tut mir leid aber Benutzerfreundlichkeit ist einfach was anderes. Nächster Vorschlag bitte. ^^

Ädit2: Hab gerade herraus gefunden, dass Audacity auch Effekte und nen Equalizer anbietet. Mal sehen was ich damit so zustande bekommen werde ^^

Ädit3: So, neue Aufnahme mit neuer Soundtechnik und neuen Effekten. Ich hoffe dass die Gesamtbilanz possitiv ausfällt, wobei ich fürchte, dass die von MX10L immer noch besser ist :headbang:
https://www.mediafire.com/?s3nhiuuunvrcjds
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 674
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Child of Bodoms Solo-Musik-Projekte

Beitrag von Child of Bodom » Sa 10. Mai 2014, 18:39

So mittlerweile sind wir bei der Alpha 2.2, die nun aus 2 Gitarren-Spuren mit 2 verschiedenen Gitarren, sowie einer 3ten die noch ne weitere Stimme und ein Solo obendrüber spielt. ^^ Ich denke jetzt kann man so langsam schon was zum fertigen Endprodukt sagen glaub ich. Also bitte hört mal rein und gebt nen Kommentar ab, alle miteinander.

HÖREN
RUNTERLADEN

Bei der Gelegenheit würd ich auch gerne noch ein paar Kleinigkeiten über Aufnahme-Mikrofone (zur Instrumentabnahme erfahren). Was ist da gut und geeignet und kostet nicht gleich 100erte Euro?
Meister der Action-Szenen
Bild

MP X10L
Glaubender
Glaubender
Beiträge: 139
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 01:51

Re: Child of Bodoms Solo-Musik-Projekte

Beitrag von MP X10L » So 11. Mai 2014, 02:57

Du kannst vielleicht noch ein ganz klein wenig Hall wieder wegnehmen, gefällt mir jetzt aber schon viel besser!^^

Leider gefällt mir deine zweite Stimme teilweise nicht sonderlich. Das bezieht sich beispielsweise auf diese Stücken am Anfang. Plötzlich ligt sie drüber, du schlägst ein Paar Töne an und plötzlich ist sie wieder weg. Acuh kann man sie dadurch irgendwie recht schlecht von der anderen Stimme trennen ... hm wie beschreibt man das .. es ist ein bisschen breiig wenn du verstehst. wobei es vermutlich auch ne schlechte Idee ist die Stimme genauso schnell zu machen, weilman dann auch den Überblich verliert. Hast du mal versucht das einfach ne Oktave höher zu spielen und dann ein klein wenig länger ausklingen zu lassen? So als Anregung.(Ich sollte ja eigentlich eher Still sein ... ich mein Instrument jetzt schändlicher Weise seit einem Jahr nicht mehr angerührt....-.-)

Allerdings finde ich die Stellen die beispielsweise bei Minute 2 und 4 einsetzen richtig geil! Da muss ich unweigerlich mitnicken, trifft voll meinen Nerv! :mrgreen:
Auch die Solostimme ab Minute 3 gefällt mir so recht gut, obwohl ich denke, dass du da sicher noch was rausholen kannst.

Zur Technik: Also nach allem was ich gelesen habe sind für Instrumentenaufnahmen Kleinmembranmikrofone am besten. Zu genau kenne ich mich da aber nicht aus, ich habe mich ja eher über Großmembraner erkundigt zwecks meiner Sprachaufnahmen. dann wirst duauch noch ein Interface benötigen ... also einen Mikrofonvorverstärker mit USB-Schnittstelle.

Sooo ich könnt zwar hier und da noch nen bisschen was erzählen aber ich glaube aus Schreibfäule belasse ichs jetzt erstmal dabei bis du noch Fragen hast. ^^

MFG
MPX

Edit: Nur mal ganz schnell:
Vielleicht hast du mal hierdrauf ein Auge und liest dich ich Der Richtung mal ein oder so:
http://www.thomann.de/de/rode_m3_bundle.htm
http://www.thomann.de/de/sontronics_stc_80.htm
http://www.thomann.de/de/sontronics_stc10.htm
http://www.thomann.de/de/sontronics_halo.htm
Zum Sontronics gibs lebenslange Garantie ;) Aber ich schätze das liegt doch schon etwaas außerhalb deines Preisrahmens? ^^

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 674
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Child of Bodoms Solo-Musik-Projekte

Beitrag von Child of Bodom » So 11. Mai 2014, 19:34

Du kannst vielleicht noch ein ganz klein wenig Hall wieder wegnehmen, gefällt mir jetzt aber schon viel besser!^^
Ich gucke was ich machen kann. EInen Effekt in Audacity zu entfernen ist irgendwie schwerer als ihn drüber zu bekommen. oO
Leider gefällt mir deine zweite Stimme teilweise nicht sonderlich. Das bezieht sich beispielsweise auf diese Stücken am Anfang. Plötzlich ligt sie drüber, du schlägst ein Paar Töne an und plötzlich ist sie wieder weg. Acuh kann man sie dadurch irgendwie recht schlecht von der anderen Stimme trennen ... hm wie beschreibt man das .. es ist ein bisschen breiig wenn du verstehst. wobei es vermutlich auch ne schlechte Idee ist die Stimme genauso schnell zu machen, weilman dann auch den Überblich verliert.
Jop, das trifft es ganz gut. Wenn man das ganze gleich schnell spielt kann man schnell den Überblick verlieren, bzw. dann hat man ein perma-Gitarren-Solo drüber gespielt und das war eigendlich nicht meine Absicht. ^^ Auch das was du schwammig findest (Dass beide Gitarrenspuren so ineinander verschwimmen) ist eigendlich Absicht und klingt nach meinem persönlichen empfinden unglaublich episch. ^^ Klassische Musik baut zum aller größten Teil auf solche Effekte und Töne, die miteinander interaggieren und verschwimmen und ich weiß wovon ich da rede, ich singe in einem klassischen Chor.

Eigendlich sollte noch ne Gesangsspur drüber, aber die wird noch ne Weile auf sich warten lassen, da meine Stimme einfach unglaublich scheiße (insbesondere Kraftlos, egal wie laut ich die Töne aus mir herraus schreie) klingt und ich erstmal den Mumm finden muss mich derart zu blamieren, eventuell caste ich mir schnell noch nen anderen Sänger, einen ders drauf hat. Ich denke nämlich hier entscheidet die Stimme zu viel um es einfach so leichtfertig an die Wand zu fahren. ^^
Hast du mal versucht das einfach ne Oktave höher zu spielen und dann ein klein wenig länger ausklingen zu lassen? So als Anregung.(Ich sollte ja eigentlich eher Still sein ... ich mein Instrument jetzt schändlicher Weise seit einem Jahr nicht mehr angerührt....-.-)
Ich werds einfach mal versuchen, aber ich fürchte dass es dadurch sehr "generisch" klingen wird und seine Einmaligkeit, die momentan noch gegeben ist (finde ich zumindest) verlieren wird.
Auch die Solostimme ab Minute 3 gefällt mir so recht gut, obwohl ich denke, dass du da sicher noch was rausholen kannst.
Was meinst du? Technisch? Ich bin gar kein Techniker und bis ich meinen Drum-Computer bekommen habe wusste ich nicht mal, dass ich ein Gitarren-Solo überhaupt spielen kann und es erstaunt mich selbst wie schnell und sauber dieses Geschredder doch am Ende klingt ^^ Vielleicht liegt es auch nur daran, dass ich mir spontan etwas zusammen improvisieren musste, als ich das Solo eingespielt hab und gar keinen so richtigen Plan hatte. ^^

Wegen der Mikrofon-Sache wird man weiter sehen müssen, weil mir gerade erst vor kurzem der Kopfhörer des Main-Rechners, der auch zum Musik hören und zocken verwendet wird, kreppiert ist. Er geht nur noch auf einer Seite und es wird sich zeigen ob man das wieder hin bekommt oder ob ich das Geld für das Aufnahme-Mikro erst nochmal in neue Kopfhörer (vlt. sogar in die weiter oben empfohlenen ^^) oder falls es wieder hinzu bekommen ist, doch das Mikro einkaufe. Falls nicht muss das Aufnahme-Eqipment halt noch ne Weile auf sich warten lassen müssen. -.-'
Meister der Action-Szenen
Bild

MP X10L
Glaubender
Glaubender
Beiträge: 139
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 01:51

Re: Child of Bodoms Solo-Musik-Projekte

Beitrag von MP X10L » So 11. Mai 2014, 20:54

Achso, jaane, Bereits angewendete Effekte wieder wegzubekommen ist extrem schwer, bei Hall so gut wie unmölich.
Also niemals die Origanaufnahme löschen. ^^

Mein Problem bei manchen Überlagerungen ist eher, dass man die Originalspur nicht mehr so schön verfolgen kann ... das liegt in diesem Fall wohl daran, dass sich aufgrund der Verzerrung keine Interferrenzen (wie bei akustischen Instrumenten oder Gesang) sondern einfach nur der unterlegte Klang/Krachteppich lauter wird. Aber da hat halt jeder seinen Geschmack. ^^
Sag mal kannst du mit audacity die Datei so abspeichern, dass noch jede Spur einzeln ist? Ich hab da ein paar Ideen für nette Effekte die ich gern mal ausprobieren würde. ^^

Jaaa die Sache mit dem blamieren ... ich singe eigentlich auch gerne, aber nur im Chor. ^^ Aber seit ich umgezogen bin fällt das leider irgendwie flach ...

Zu dem Solo ... vom technischen habe ich keine Ahnung. ^^ Ich wusste natürlich nicht wieviel Arbei du reisgesteckt hast aber wenn du sagst du hast es improviesiert, dann habe ich ja vielleicht sogar recht. Also zumindest wäre es ne Möglichkeit, dass du dir da aktiv was cooles ausdenkst.
Das Ding ist allerdings: Solos haben es bei mir recht schwer. Die können ganz leicht zu etwas ausarten was sich einfach nur nach hastigem Gefiddel anhört. :roll:
Aber das ist halt alles wieder Geschmackssache .... deswegen wäre es vielleicht auch garnicht so schlecht, wenn hier auch mal jemand außer uns was schreiben würde. oO

Bei dem Kopfhörer hört sich das eigentlich nach nem klassischen Kabelbruch im Innern an und sowas geht ja eigentlich meist recht gut zu fixen.

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 674
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Child of Bodoms Solo-Musik-Projekte

Beitrag von Child of Bodom » Mo 12. Mai 2014, 00:03

Achso, jaane, Bereits angewendete Effekte wieder wegzubekommen ist extrem schwer, bei Hall so gut wie unmölich.
Also niemals die Origanaufnahme löschen. ^^
Gott sei Dank bin ich meistens viel zu faul um meine "Originalaufnahmen" zu löschen. ^^
Mein Problem bei manchen Überlagerungen ist eher, dass man die Originalspur nicht mehr so schön verfolgen kann ... das liegt in diesem Fall wohl daran, dass sich aufgrund der Verzerrung keine Interferrenzen (wie bei akustischen Instrumenten oder Gesang) sondern einfach nur der unterlegte Klang/Krachteppich lauter wird. Aber da hat halt jeder seinen Geschmack. ^^
Da kann ich leider nicht nachvollziehen was du meinst, aber ich denke wirklich es hat was mit dem Geschmack zu tun, so wie immer ^^
Sag mal kannst du mit audacity die Datei so abspeichern, dass noch jede Spur einzeln ist? Ich hab da ein paar Ideen für nette Effekte die ich gern mal ausprobieren würde. ^^
Das geht schon, nur die Datei hat dann das Format ".aup" und kann angeblich nur von Audacity geöffnet werden. Außerdem ist sie grad mal ein paar kb groß, was mich stark wundert. Ich denke daher nicht, dass dir die Datei was bringt. Ich kann höchstens einmal versuchen ein anderes Audioformat zu nehmen und zu sehen ob ich die Spuren auf die Weiße getrennt rüber bringe. ^^
Jaaa die Sache mit dem blamieren ... ich singe eigentlich auch gerne, aber nur im Chor. ^^ Aber seit ich umgezogen bin fällt das leider irgendwie flach ...
Ich singe derzeit noch aktiv im Chor und Background-Zeugs in der alten Rockband damals hat immer ganz gut geklappt nur die Lead-Stimme klingt brutal kraftlos wenn ich sie Clean singe. Was ich denke ich ganz gut kann ist so Death Metal-Gesang aber der ist für Out of Controll leider gar nicht gefragt. ^^
Zu dem Solo ... vom technischen habe ich keine Ahnung. ^^ Ich wusste natürlich nicht wieviel Arbei du reisgesteckt hast aber wenn du sagst du hast es improviesiert, dann habe ich ja vielleicht sogar recht. Also zumindest wäre es ne Möglichkeit, dass du dir da aktiv was cooles ausdenkst.
Das Ding ist allerdings: Solos haben es bei mir recht schwer. Die können ganz leicht zu etwas ausarten was sich einfach nur nach hastigem Gefiddel anhört. :roll:
Du könntest mir einen kurzen Überblick geben wo Soli bei dir anfangen und wieder aufhören und das sinnlose Gefiddel anfängt, dann versuch ichs vlt. einfach nochmal ^^
Aber das ist halt alles wieder Geschmackssache .... deswegen wäre es vielleicht auch garnicht so schlecht, wenn hier auch mal jemand außer uns was schreiben würde. oO
Mal sehn vlt. bringt ja mein erster Brutal Death Song, der mittlerweile schon fertige Drum-Muster und fast fertige Riffs hat und den ich garantiert auch erst einmal selbst versuchen werde einzusingen, Leute wie vlt. den Chaosimperator dazu mal seinen reinen Hörer-Kommentar dazu abzugeben. ^^ Und ansonsten werde ich mir mal weiterhin überlegen was ich mit Gitarre und Drum-Computer produzieren könnte um auch ganz andere Leute zum hier reinsehen zu bewegen. ^^

Falls Leute nicht unbedingt wissen nach welchen Kriterien sie meine Musik beurteilen sollen, dann würde ich vlt. mal die Frage in den Raum werfen ob ihr euch überhaupt vorstellen könnt euch sowas irgendwann mal aktiv anzuhören und ggf. falls ich irgendwie noch andere Musiker für Liveauftritte bekomme auch den Auftritt zu besuchen. Das dürfte so die Frage sein die mich persönlich am meisten quält und es wär echt cool wenn mir jemand mal ne Antwort darauf geben könnte. ^^

Edit:
Es gibt zwar immer noch keinen Death Metal aber es gibt mittlerweile eine Version die ich als die Beta-Version bezeichnen würde. Instrumente allesamt neu ins Programm eingeladen und neu syncronisiert, ebenso neu mit Effekten versehen, dieses mal alle gleichzeitig mit den selben, ganz sicher, und die Lautstärken neu angepasst. Außerdem hab ich dem künstlichen Schlagzeug ein Instrument beigefügt, dass der Rechner als "Crash-Blast" bezeichnet, das jetzt noch mehr Abwechslung bringt. Ich denke das ganze klang durch meine PC-Boxen schon ziemlich geil und hatte ne gewaltige Explosion unterm Arsch als die Gitarre einsetzte und dann nochmal bei der 2ten. Nur eine Sache stört mich jetzt noch: Dieses verfickte Nebengeräusch von der Festplatte des MP3-Geräts dass da mit drauf ist, an einer Stelle klingt das sogar so krass rein, dass man an der Stelle meinen könnte ich hätte mich da verspielt. Naja egal, hier ist auf jeden Fall das neue Stück und sry an MPX10L, das mit den getrennten Spuren bekommt Audacity leider nicht auf die Reihe, entweder das oder ich bekomms nicht auf die Reihe. ^^'
Hören
Download
Meister der Action-Szenen
Bild

MP X10L
Glaubender
Glaubender
Beiträge: 139
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 01:51

Re: Child of Bodoms Solo-Musik-Projekte

Beitrag von MP X10L » Mi 14. Mai 2014, 21:40

Sorry das ich mich ne Weile nicht gemeldet habe, hatte wenig Zeit.
Hab so spontan auch irgendwie keine Beispielsoli gefunden bei denen ich vernünftig beschreiben könnte was mich manchmal stört ... da bin ich wohl etwas schwierig. Bei dir finde ich aber alles in Ordnung.

Das hört sich auch alles immer besser an. Das hindert mich natürlich trotzdem nicht rum zu klugscheißen :P

Da wäre zum einen, dass ich finde, dass sich die Gitarre irgendwie ... entfernt anhören etwas schmächtig.
Ich schätze es sollte jetzt auch keine neue Spur mehr hinzukommen, sonst geht vermutlich jegliche Übersicht verloren. ^^

Hm dass audacity das in keinster Weise sbspeichern oder exportieren kann ist schade. Ich hätte ja gesagt, dass die Datei so klein ist liegt daran, dass darin nur vermerkt wird, wie die Einzeldateien zudammengesetzt werden ...

Oder du schickst mir das einfach mal so irgendwie und ich guck mal wie ich das zusammengefummelt bekomme. ^^ Keine Ahnung :D

Im Moment kann ich jedenfalls auch nicht mehr so viel dran rumspielen, da die Effekte sich auf einfach alles auswirken und dann irgendwie verzerter Matssch hinten bei rauskommt.
Am EQ hab ich ein bisschen drehen können, aber da muss man auch vorsichtig sein, weil der sonst ganz schnell das Rauschen das durch die Gitarre reinkommt hervorhebt.

Und tjoar, anhören würde ichs mir schon solang es kein Death oder Blackmetal ist. :P Das vertrag ich nämlich nur in begrenzten Dosen. ^^
Auf Konzerte wohl eher nicht ... da bin ich aber auch wieder ein Sonderfall ... war in meinem ganzen Leben vielleicht vier mal auf nem Konzert. Ich wäre wohl vermutlich öfter mal auf einem aber die sind nie da wo ich bin ... und mehr als 50km fahre ich auch für meine absoluten Lieblingskünstler selten ... also wenn du herkomst und hier direkt im Ort spielst würde ich vielleicht komtn .... aber ich hab auch was gegen Kneipen und Diskos ... naja du siehst wo das Problem liegt. :roll:

https://dl.dropboxusercontent.com/u/248 ... ta%292.mp3

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 674
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Child of Bodoms Solo-Musik-Projekte

Beitrag von Child of Bodom » Do 15. Mai 2014, 15:36

MP X10L hat geschrieben:Sorry das ich mich ne Weile nicht gemeldet habe, hatte wenig Zeit.
Hab so spontan auch irgendwie keine Beispielsoli gefunden bei denen ich vernünftig beschreiben könnte was mich manchmal stört ... da bin ich wohl etwas schwierig. Bei dir finde ich aber alles in Ordnung.
Gut, dann danke für das Kompliment und ich hoffe du wirst die "nicht-improvisierte" Fassung auch noch gut finden. ^^
Da wäre zum einen, dass ich finde, dass sich die Gitarre irgendwie ... entfernt anhören etwas schmächtig.
Ich schätze es sollte jetzt auch keine neue Spur mehr hinzukommen, sonst geht vermutlich jegliche Übersicht verloren. ^^
Ich werde mal versuchen lediglich einen Kompressor und einen EQ über die Gitarre zu legen und sämtliche Hall-Effekte bei dem Instrument weg zu lassen. Lediglich die Drums bekommen Hall-Effekte. Vlt. löst das dann das Problem, dass mir auch schon aufgefallen ist. In diesem Falle fällt das aber auch irgendwo unter Geschmacksfrage, denn gerade durch die Entfernung hat das Stück doch irgendwo ne eigene Athmosphäre für sich. Außerdem darf man auch nicht vergessen, dass immer noch eine Bassspur fehlt, durch die wahrscheinlich dann auch die Lücke zwischen Gitarre und Drums endlich geschlossen wird und meiner Meinung nach auch das mit dem entfernten Klang gelöst wird.
Hm dass audacity das in keinster Weise sbspeichern oder exportieren kann ist schade. Ich hätte ja gesagt, dass die Datei so klein ist liegt daran, dass darin nur vermerkt wird, wie die Einzeldateien zudammengesetzt werden ...

Oder du schickst mir das einfach mal so irgendwie und ich guck mal wie ich das zusammengefummelt bekomme. ^^ Keine Ahnung :D
Ich werde beim nächsten Upload mal sämtliche Rohdaten die ich habe beisteuern, nur sei gewarnt, dass die Gitarrenspuren in der Rohfassung in keiner Weiße syncron laufen, das hab alles erst ich mit Audacity gemacht.
Im Moment kann ich jedenfalls auch nicht mehr so viel dran rumspielen, da die Effekte sich auf einfach alles auswirken und dann irgendwie verzerter Matssch hinten bei rauskommt.
Am EQ hab ich ein bisschen drehen können, aber da muss man auch vorsichtig sein, weil der sonst ganz schnell das Rauschen das durch die Gitarre reinkommt hervorhebt.

https://dl.dropboxusercontent.com/u/248 ... ta%292.mp3
Ja, also da finde ich für meinen Teil ja fast ein bisschen, dass es nicht besser, sondern eher sogar ein wenig schlechter klingt als vorher. Klar ist da jetzt diese ziemlich harte Gitarre, aber jetzt fehlen mir eindeutig die hohen Töne von den Drums ein wenig. Aber du sagst ja selbst, dass es problematisch ist an der Aufnahme ohne einzellne Tonspuren rumzuspielen.
Und tjoar, anhören würde ichs mir schon solang es kein Death oder Blackmetal ist. :P Das vertrag ich nämlich nur in begrenzten Dosen. ^^
Danke auch dafür und keine Sorge, ich nenne es nicht ohne Grund ein "All-Metal-Projekt" da die meisten Metalrichtungen darin vorkommen müssten. Death und Black soll es zwar auch geben (ok ersteres schon auch etwas mehr ^^) aber es gibt auch immer wieder was anderes, vlt. auch sogar mal experimentelle neue Metalstile/Metalstilmischungen, die es bisher noch gar nicht gibt (Ideen dafür hätte ich einige). Ich denke es dürfte auch genug für dich dabei geben, nur müsste ich es irgendwie endlich einmal schaffen eine Gesangstimme zu bekommen.
Auf Konzerte wohl eher nicht ... da bin ich aber auch wieder ein Sonderfall ... war in meinem ganzen Leben vielleicht vier mal auf nem Konzert. Ich wäre wohl vermutlich öfter mal auf einem aber die sind nie da wo ich bin ... und mehr als 50km fahre ich auch für meine absoluten Lieblingskünstler selten ... also wenn du herkomst und hier direkt im Ort spielst würde ich vielleicht komtn .... aber ich hab auch was gegen Kneipen und Diskos ... naja du siehst wo das Problem liegt. :roll:
Diese Frage stellte sich mehr aus dem Grund, weil Bands von heute, und gerade Metalbands, ihre Haupt-Geld-Einnahmen nicht mehr über Aufnahmen, sondern über Konzerte machen. Und um eins noch klar zu stellen: Ich finde das auch gut so. So setzt sich der Musiker durch, der auch wirklich gut ist und der es verdient hat. Falls ich also jemals vorhabe mit der Musik Geld einzunehmen (etwa um meine Ausrüstung noch weiter zu verbessern, die ist zwar bis auf die Aufnahmetechnik ganz ok, aber es kann immer noch besser sein ^^) müsste ich schon wissen ob die Leute sowas als Live-Taugliche Musik betrachten. ^^

Es macht also alleine deshalb gar nix, dass du dafür nicht der Typ bist. Ich selbst war auch niemals der große Auftrittsgänger (kA, vlt. 10 im Leben oder so) und seit ich meine Haarmatte extremst unfreiwillig aufgeben musste hab ich keinen einzigen mehr besucht, werde ich auch nicht mehr, nie wieder in meinem ganzen Leben, da mir Headbangen ohne Haare einfach zu blöd ist. Das überlass ich lieber Metalcore-Bands und anderen Nichtskönnern, bzw. denen die sich daran halt nicht so sehr stören wie ich. ^^ Auch deine Abneigung gegen Kneipe und Disko kann ich verstehen, die Menschen die man dort trifft sind zu 99% dumm wie ´n Stück Brot.
Meister der Action-Szenen
Bild

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 674
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Child of Bodoms Solo-Musik-Projekte

Beitrag von Child of Bodom » Sa 21. Jun 2014, 23:34

So, nachdem ich jetzt den neuen Inferno-Teil online hatte, hatte ich etwas Zeit über für die Musik-Ecke, die zwar immer noch keine gescheite Gesangslinie hat, aber zumindest die 3 Stücker, die ich wahrscheinlich eines Tages mal auch auf ner Bandsite pre-releasen möchte.

Ja, es gibt genau 2 neue Songs, das eine (Destructive Forces) ist ein Brutal Death Metal-Stück und ich hoffe es ist so brutal wie es mir vor kommt. ^^ Das 2te (Cryout for Justice) ist ein Hardcore-Song im Sinne von Hatebreed, Terror und deshalb muss er einfach primitiv sein. XD Viel wird sich außer der Soundqualität und einer 2ten Gitarre die an ein paar Stellen die Überleitungen etwas besser gestaltet nicht mehr ändern. Viel wichtiger wären wahrscheinlich endlich mal diese verdammten Gesangsspuren, die ich aber nur bei Destructive Forces selbst machen möchte. XD

So und hier sind dann jetzt mal die Stücker:
Destructive Forces:
Hören
Download

Cryout for Justice:
Hören
Download
Meister der Action-Szenen
Bild

MP X10L
Glaubender
Glaubender
Beiträge: 139
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 01:51

Re: Child of Bodoms Solo-Musik-Projekte

Beitrag von MP X10L » So 22. Jun 2014, 11:14

Destructive Forces wirkt am Anfang an einigen Stellen etwas wirr, gefällt mir aber gegen Ende immer besser. :crazy:

Cryout forJustice gefällt mir noch ein ganzes Stück besser. Es könnte zwar tatsächlich noch ein bisschen mehr Abwechslung drin sein aber du hast ja gesagt, dass noch ne Gitarre und Gesang dazu kommt.
Besonders die wieder fahrt aufnehmende Melodie nach dem Zwischenspiel gefällt mir.

Sehr cool. ^^

Das einzige was ich immernoch etwas schade finde ist, dass sich die Gitarre ein wenig so anhört als käme es aus dem Telefon ... irgendwie fehlen da ein paar Frequenzen ...

Benutzeravatar
Child of Bodom
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 674
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:53

Re: Child of Bodoms Solo-Musik-Projekte

Beitrag von Child of Bodom » So 22. Jun 2014, 22:09

MP X10L hat geschrieben:Das einzige was ich immernoch etwas schade finde ist, dass sich die Gitarre ein wenig so anhört als käme es aus dem Telefon ... irgendwie fehlen da ein paar Frequenzen ...
Entweder liegt das am kleinen 30W-Verstärker der momentan genutzt wird (Der große mit 120W ist Defekt und es ist noch unklar wann das erledigt sein wird) oder am Aufnahmegerät und das ist ja schon bekannt seit ich die Aufnahmen überhaupt mache. Und überhaupt Professionelle Aufnahmen sind sowieso was ganz anderes, da sitzt wer hinter ner Glasscheibe und gibt kommando zum loslegen oder aufhören und am Ende schnipselt der das dann alles so zusammen bis es perfekt ist. Für mich ist es allerdings weniger Aufwand zu versuchen das Stück perfekt einzuspielen und die Aufnahmen immer wieder neu zu machen als da irgendwas zusammen zu schneiden. XD Perfekt muss ja für den Anfang auch gar nicht sein, ich hoffe ja, dass sich noch Bandmitglieder BEI MIR melden, wenn die Stücker in ner angemessenen "Prerelease"-Fassung und auf ner Bandpage online sind ^^
Meister der Action-Szenen
Bild

Antworten