Die ETNO - Eine Geschichte aus dem X-Universum [Hörbuch]

Musik und Sounds um alles was euch gefällt.
MP X10L
Glaubender
Glaubender
Beiträge: 139
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 01:51

Re: Die ETNO - Eine Geschichte aus dem X-Universum [Hörbuch]

Beitrag von MP X10L » Do 24. Jul 2014, 03:06

Ja, meine Ferien sind diesmal geradezu stressig. ^^

Ursprünglich wollte ich auf diese Weise ja die ETNO-Mod unterstützen ... leider ist das ja jetzt irgendwie Geschichte ... :|

Ein Autor der seine eigene Geschichte vergessen hat ... tststs ... das könnte ja ich sein. :roll:

Benutzeravatar
Glumski
Direktor
Direktor
Beiträge: 800
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:09
Wohnort: Irgendwo in NRW
Kontaktdaten:

Re: Die ETNO - Eine Geschichte aus dem X-Universum [Hörbuch]

Beitrag von Glumski » Do 24. Jul 2014, 10:56

Ursprünglich wollte ich auf diese Weise ja die ETNO-Mod unterstützen ...
Wow, das ist sehr nett von dir! *knuddl*
Ein Autor der seine eigene Geschichte vergessen hat ... tststs ... das könnte ja ich sein. :roll:
Man hat immer was Spannendes zu lesen auf der Festplatte. Und an vielen Stellen denke ich dann "Wow, das hätte ich so auch geschrieben" und dann komme ich mir für 'ne Sekunde wie ein Idiot vor...

MP X10L
Glaubender
Glaubender
Beiträge: 139
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 01:51

Re: Die ETNO - Eine Geschichte aus dem X-Universum [Hörbuch]

Beitrag von MP X10L » Do 24. Jul 2014, 13:54

Ihr wärt die erste Mod mit eigenem Hörbuch gewesen. :P
Glumski hat geschrieben:
Ein Autor der seine eigene Geschichte vergessen hat ... tststs ... das könnte ja ich sein. :roll:
Man hat immer was Spannendes zu lesen auf der Festplatte. Und an vielen Stellen denke ich dann "Wow, das hätte ich so auch geschrieben" und dann komme ich mir für 'ne Sekunde wie ein Idiot vor...
XD
Das hört sich ja fast so an, als hättest Du zu wenig zu lesen. ^^

Benutzeravatar
Glumski
Direktor
Direktor
Beiträge: 800
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:09
Wohnort: Irgendwo in NRW
Kontaktdaten:

Re: Die ETNO - Eine Geschichte aus dem X-Universum [Hörbuch]

Beitrag von Glumski » Sa 26. Jul 2014, 23:41

Ihr wärt die erste Mod mit eigenem Hörbuch gewesen.
Das wäre in der Tat ziemlich cool gewesen! :D
Das hört sich ja fast so an, als hättest Du zu wenig zu lesen. ^^
Naja, man kann nie zu viel zu lesen haben. Und im Internet gibt es genug, um sich an einen gewissen Standard zu gewöhnen und dann muss man suchen, um den aufrecht erhalten zu können. Und dann ist auch noch alles auf englisch. Das ist so schrecklich anstrengend, dass man plötzlich wieder die alten Dateien auf seinem Desktop entdeckt.

5.2 hat mir übrigens sehr gut gefallen; du hast die Stimmung deutlich besser umgesetzt, als ich beim Schreiben da reingedacht habe. Allgemein scheine ich in dem Teil ziemlich wenig gedacht zu haben, zumindest sind mir auf Anhieb zwei recht große Logikfehler aufgefallen, abgesehen von den üblichen Mysterien. oO
Ehhhh... das muss so.

Grüße
Glumski

MP X10L
Glaubender
Glaubender
Beiträge: 139
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 01:51

Re: Die ETNO - Eine Geschichte aus dem X-Universum [Hörbuch]

Beitrag von MP X10L » Fr 14. Nov 2014, 11:55

Damit wäre dann das nächste Kapitel endlich fertig:
---Kapitel 5---
Teil 1 - Wiederauferstehung
Teil 2 - Verschollen
Teil 3 - Eine große Schlacht
Teil 4 - Gefahr
Teil 5 - Die Xenon gegen den Rest der Welt
Teil 6 - Angriff und Verteidigung

Glumski, ich muss sagen der Händler im neuesten Teil (K5-T6) ist dir absolut fantastisch gelungen!
Ich hatte dermaßen Spaß beim lesen! XD :1tu:

Benutzeravatar
Glumski
Direktor
Direktor
Beiträge: 800
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:09
Wohnort: Irgendwo in NRW
Kontaktdaten:

Re: Die ETNO - Eine Geschichte aus dem X-Universum [Hörbuch]

Beitrag von Glumski » Fr 14. Nov 2014, 21:58

Danke, danke. Du hast ihn aber auch hervorragend gelesen! Das Grinsen wollte mir nicht mehr vom Gesicht weichen. :D
Es ist interessant, wie viele kleine Fehlerchen oder Mankos mir erst jetzt auffallen, wo ich den Stoff höre. Wortdopplungen etc., an denen man ohne Probleme ein Synonym hätte verwenden können... ehh.
Deine Lesung ist aber (wie immer) hervorragend! Und wenn ich mich nicht irre, dann ist der nächste (oder spätestens übernächste) Teil einer meiner Favoriten. :D

MP X10L
Glaubender
Glaubender
Beiträge: 139
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 01:51

Re: Die ETNO - Eine Geschichte aus dem X-Universum [Hörbuch]

Beitrag von MP X10L » Sa 15. Nov 2014, 01:18

Dann bin ich mal gespannt. ;)

Wenn ich mal so frei sein darf: Ich habe jetzt empirische Beweise, dass dein Schreibstil keiner von denen ist die sich sonderlich leicht lesen lassen. ^^ Wenn eine Aufnahme für die ETNO 40 min lang ist, schneide ich davon meist um die 30 min weg, weil mir die Betonung nicht gefällt oder ich den Satz einfach nicht über die Lippen gebracht habe.
Bei Aufnahmen für den Zorn des Lammes bleiben von 40min meist über 20 übrig.

Ich hätte nie gedacht, dass sich das so krass manifestiert. O.O
Was ich damit nicht sage ist, dass dein Stil nun besonders schlecht sei. Beim Roten Zwerg und dem Buch das ich hier noch in der Hinterhand habe ist es kaum besser.
Für manches fehlt mir ganz offensichtlich noch die Übung.

Hey, wenn du willst kann ich ja ab jetzt mal frei improvisieren wenn mir Formulierungen komisch vorkommen. Wenn es dich schon selbst nervt... ^^
Bisher habe ich halt alles immer genau so gelesen wie es da stand.

Ich muss halt echt sagen, dass die Dialoge deine große Stärke sind. Die stechen manchmal heraus wie sonst was. Die strotzen dann vor Charm und Ideen. Sowas lässt sich dann echt leicht lesen. Leider nehmen sich viele Teile den Titel Chronik sehr zu Herzen... bis man da eine funktionierende, spannende Art zu betonen gefunden hat braucht es meist etliche Versuche.
Es ist schon echt eigenartig.... seit ich vorlese denke ich völlig anders über Texte. Es geht nicht mehr nur um den Inhalt. Es scheint so als würde mir erst jetzt die eigentliche Bedeutung des Begriffs "Schreibstil" bewusst. Es geht um weit mehr als die Vielfalt der Sprache oder wie bildhaft und ideenreich die Beschreibungen gelingen....
Es geht auch um .... Melodie ... eine art logisches Fundament ... Grundlage für Betonung. Ein natürlicher Bestandteil unserer Sprache gegen den man beim Schreiben nicht ankämpfen sollte indem man dem verblendeten Ziel folgt, möglichst vielfältig und einzigartig zu klingen. Mir erscheint es wertvoller nach dieser Einfachheit und Natürlichkeit zu streben, keine Barrieren zwischen Wort und Geist zu errichten.
Die große Kunst ist, dabei nicht in Plumpheit abzugleiten. Ich bin mir nicht sicher ob so etwas erreichbar ist... ich komme in letzter Zeit wenig zum lesen und bisher konnte mich unter diesen Gesichtspunkten noch kein Autor überzeugen.
Vielleicht sollte ich anfangen mich mehr mit Gedichten zu beschäftigen.
Vielleicht ist all das aber auch viel zu subjektiv und verschieden für jeden Menschen.
Ich weiß es nicht.

Jedenfalls hätte vor zwei Jahren nie damit gerechnet, dass das Vorlesen solche Gedanken in mir auslöst ... meine Sicht auf Texte dermaßen verändert. Keine Erkenntnis, sondern ein Gefühl.

Und ich hätte am Beginn dieses Beitrages nie gedacht, dass ich so abschweife ... mal wieder ...

Sieh es bitte nicht als Kritik, ich kann es ja selbst kaum einordnen.

Benutzeravatar
Glumski
Direktor
Direktor
Beiträge: 800
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:09
Wohnort: Irgendwo in NRW
Kontaktdaten:

Re: Die ETNO - Eine Geschichte aus dem X-Universum [Hörbuch]

Beitrag von Glumski » Sa 15. Nov 2014, 18:53

Wenn ich mal so frei sein darf: Ich habe jetzt empirische Beweise, dass dein Schreibstil keiner von denen ist die sich sonderlich leicht lesen lassen.
Ja, das ist mir auch aufgefallen. Beim Schreiben überhaupt nicht, aber wenn ich mir das später durchlese... naja. Bei meinen neueren Sachen (die allesamt unveröffentlicht sind, da inkohärent und eher einfallslos) lese ich alles meist drei bis vier Mal durch, bis ich wirklich zufrieden bin, nicht wegen dem Inhalt sondern wegen den Formulierungen. Aus irgendeinem Grund bin ich leider auch jemand, der Kettensätze und obskure Formulierungen sehr toll findet... ähem.
Hey, wenn du willst kann ich ja ab jetzt mal frei improvisieren wenn mir Formulierungen komisch vorkommen. Wenn es dich schon selbst nervt...
Hmm, keine Ahnung. Ich würde jetzt gerne behaupten können, dass ich mir bei jeder Formulierung stilistisch etwas gedacht habe aber tatsächlich ist das nur ziemlich selten der Fall... wenn irgendwas unaussprechlich ist, kannst du das gerne ändern. Ja, mach's am besten so, wie du's für richtig hältst. Ich habe da nicht die leiseste Ahnung. :D
Ich muss halt echt sagen, dass die Dialoge deine große Stärke sind. Die stechen manchmal heraus wie sonst was. Die strotzen dann vor Charm und Ideen. Sowas lässt sich dann echt leicht lesen.
Wow, es freut mich, das zu hören! :)
Leider nehmen sich viele Teile den Titel Chronik sehr zu Herzen... bis man da eine funktionierende, spannende Art zu betonen gefunden hat braucht es meist etliche Versuche.
Ja, das ist mir besonders in den ersten Kapiteln aufgefallen, als ich Die ETNO kürzlich (hmm, ist mittlerweile auch schon bestimmt ein paar Monate her) gelesen habe. Es sollte eigentlich besser werden. Im zweiten Teil habe ich das meiner Meinung nach deutlich besser hinbekommen, aber der liegt leider seit mittlerweile viel zu langer Zeit brach... hmm.
Es ist schon echt eigenartig.... seit ich vorlese denke ich völlig anders über Texte. Es geht nicht mehr nur um den Inhalt. Es scheint so als würde mir erst jetzt die eigentliche Bedeutung des Begriffs "Schreibstil" bewusst. Es geht um weit mehr als die Vielfalt der Sprache oder wie bildhaft und ideenreich die Beschreibungen gelingen....
Ja, genauso war es bei mir beim Schreiben. Am Anfang dachte ich mir, naja, ich kenne Wörter, wird schon irgendwas bei raus kommen. An einem bestimmten Punkt (die Szene mit John und Awasi in ETNOs Verlust) kam plötzlich eine regelrechte Schreibwut über mich und der Teil ist tatsächlich in seiner Rohform besser als das meiste, was ich davor mit mehrfachen Überarbeitungen geschrieben habe. Womöglich ist es das, was manche als 'Muse' bezeichnen, aber genau diese Bildhaftigkeit macht es deutlich leichter, nicht völligen Humbug zu fabrizieren. Zumindest meiner Erfahrung nach.
Es geht auch um .... Melodie ... eine art logisches Fundament ... Grundlage für Betonung. Ein natürlicher Bestandteil unserer Sprache gegen den man beim Schreiben nicht ankämpfen sollte indem man dem verblendeten Ziel folgt, möglichst vielfältig und einzigartig zu klingen. Mir erscheint es wertvoller nach dieser Einfachheit und Natürlichkeit zu streben, keine Barrieren zwischen Wort und Geist zu errichten.
Das fällt mir ganz selten bei Fanfictions auf, die ich (ziemlich exzessiv) lese. Das meiste ist einfach ganz normal geschrieben, sodass es keinerlei Aufmerksamkeit erregt. Und dann stößt man auf eine Geschichte, die einen regelrecht lyrischen Charakter besitzt, in der die Formulierungen irgendwie... klarer erscheinen. Definierter.
Die große Kunst ist, dabei nicht in Plumpheit abzugleiten. Ich bin mir nicht sicher ob so etwas erreichbar ist... ich komme in letzter Zeit wenig zum lesen und bisher konnte mich unter diesen Gesichtspunkten noch kein Autor überzeugen.
Meiner Meinung nach gelingt das hin und wieder mal. Scheint aber sehr von der Tagesleistung des Autors abzuhängen. Ich weiß nicht, wie viel bei professionellen Autoren da über die Lektur geregelt wird, aber bei den Fanfictions gibt es immer wieder ein Kapitel, wo einfach nur pure Genialität durchscheint, wo man plötzlich tatsächlich vergisst, dass man gerade etwas liest und eine vollkommene Immersion hat wie in den besten Szenen eines Films oder einer Serie.
Und ich hätte am Beginn dieses Beitrages nie gedacht, dass ich so abschweife ... mal wieder ...
Wie konntest du nur?! Ein Glück, dass mir so etwas nie passiert! *hust*
Sieh es bitte nicht als Kritik, ich kann es ja selbst kaum einordnen.
Nein, nein, ich bin dir dankbar, dass du das schreibst! Und naja, Kritik ist so ziemlich die beste Möglichkeit sich zu verbessern (auch wenn ich es hasse einsehen zu müssen, dass ich nicht perfekt bin :roll: ).

Hmm. Irgendetwas wollte ich noch schreiben. Naja. Dann eben nicht. Vielleicht fällt's mir wieder ein.

Oh, hmm, vielleicht war es das:
Dann bin ich mal gespannt. ;)
Ich habe gerade in meine wunderbare Word-Datei geschaut. 6.3 war das glaube ich. Und vielleicht 7.4? Hmm. Ich bin mir nicht sicher. Und meine Güte, Juni 2010? Wow. Das ist lange her. Und anscheinend habe ich Die ETNO 2 'erst' ein knappes Jahr später begonnen. Und angeblich 'erst' vor etwa 18 Monaten pausiert. Ich habe beide Daten subjektiv deutlich eher in Erinnerung...

Ehhh. Was auch immer.

MP X10L
Glaubender
Glaubender
Beiträge: 139
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 01:51

Re: Die ETNO - Eine Geschichte aus dem X-Universum [Hörbuch]

Beitrag von MP X10L » So 21. Aug 2016, 03:16

:scared: ZWEI JAHRE soll es her sein, dass ich hier zuletzt was geschrieben habe?!?

Falls es noch irgendwen interessiert: Ich glaube ich könnte demnächst fertig werde. Kaum zu fassen, oder? :P

https://www.youtube.com/channel/UCQ0A7I ... DP9wcLT3sg

Eigentlich müsste ich dann schon wieder den ganzen Anfang neu vertonen, weil der einfach nur scheußlich klingt aber .... [flüster] ich glaub ich hab keine Lust [/flüster]

Ich hab mich auch abseits von der ETNO lange nicht mehr hier aufgehalten. Das sollte ich mal wieder ändern, denke ich. :/


24h-POST-EDIT: Feeeeertig! :D

MP X10L
Glaubender
Glaubender
Beiträge: 139
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 01:51

Re: Die ETNO - Eine Geschichte aus dem X-Universum [Hörbuch]

Beitrag von MP X10L » Mi 7. Sep 2016, 00:11

Tadaaaaa! Was haben wir denn hier?

Der liebe Glumski Bedankt sich bei allen, die mal was mit der ETNO zu tun hatten. :)

Wenn ihr also wissen wollt wie sich sein Stimmchen anhört ... :D

https://youtu.be/5PCTMpAUbF8

DU BIST JETZT AUF YOUTUBE MANN!!! :mrgreen:

Antworten