Seite 1 von 1

[EX16](Fantasy/Sci-Fi) Visions of Doom - Rise of a Warrior

Verfasst: So 19. Jan 2014, 00:21
von Child of Bodom
So, ich dachte mir, dass ich (auch um das hier ein wenig aufzufüllen) ein paar meiner alten Projekte aus der Egosoft-Zeit (meine fertigen ^^) hier noch einstelle. Vlt. gibts ja wen hier, der sie nicht aus dem Egosoft-Forum kennt und sie gut findet. Das hier ist Visions of Doom, mein erstes Projekt, dass jemals ein Ende bekommen hat und meine 2te oder 3te Geschichte überhaupt. Auch hier haben wir ein extrem ungewöhnliches Szenario, dass lediglich noch ungewöhnlicher wird, je weiter man ließt. Grund dafür ist, dass es sich ursprünglich nicht um ein ernst gemeintes, sondern mehr um ein Ernstloses Fun-Projekt (vgl. bei den Games "Saints Row-Reihe" als so ne Art "Fun-GTA") handeln sollte. Leider oder zum Glück, wie man es nimmt, lief die Sache dann ein wenig aus dem Ruder und wurde doch um einiges ernsthafter als ursprünglich geplant. Ich bitte auch darum nicht ganz so hart bei der Bewertung zu sein, ich war schließlich gerade erst 18 als ich das zusammen gekritzelt hab. ^^
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Visions of Doom - Rise of a Warrior

Prolog 1 - Beginning isn´t easy - Aller Anfang ist Schwer:

7.Dezember.1941: Es war ruhig auf der USS Washington, einem US-Flugzeugträger in deren typischer Bauweiße. Rund um diesen einen Träger hatten sich weitere Schiffe der Zerstörer-Klasse eingefunden. Langsam aber sicher bewegten sie sich über den Pazifik in Richtung Europa. Man konnte sich sicher fühlen an Bord. Das gewaltige Schiff brach auch durch größere Wellen einfach wie durch Pappe und war nur schwer aus der Ruhe zu bringen und mit den gewaltigen Zerstörern an der Seite gab es keinen Grund sich vor einem Seegefecht zu fürchten. So dachte sich das Markus Perron, als er sich auf zum Flugzeugdeck machte. Sehr stolz präsentierte er immer wieder seine Piloten-Jacke mit dem Abzeichen der Luftwaffe darauf, auch wenn es nur das eines Anwärters war. Auf einem der sehr engen Gänge kam ihm jemand entgegen. Er war 1.97m groß und muskulös gebaut, so dass er Markus, der nur 1,85m und eher schmal und schwach gebaut war, mit leichtigkeit etwas hätte brechen können.
"Hey Markus." sagte der Große.
"Hey James." sagte Markus und die beiden reichten sich die Hände auf eine Art wie es nur gute alte Freunde tun würden.
"Ich sehe du hasts geschaft." sagte James.
"Ja. Ich bin überglücklich. Was ist mit dir?" warf Markus schnell ein.
"Ich bin schon bei den körperlichen Abmessungen rausgeflogen." sagte James ziemlich unglücklich.
"Wie jetzt?" fragte Markus sehr ungläubig.
"Naja. Sie fürchten, dass ich nicht oder nur schwer in die Cockpits passe. Und wenn ich mir die Konservenbüchsen da oben so ansehe, dann glaub ich das sogar." sagte James.
"Und was machst du jetzt?" fragte Markus, dessen Laune nun auch nicht mehr die beste war.
"Ich bin bei Kampftruppen. Du weißt schon, die Jungs die hier die Stellung halten wenn jemand versucht das Schiff zu entern." sagte James.
"Dann will ich da auch hin." sagte Markus.
"Nein. Das hat doch auch keinen Sinn." sagte James.
"Hat es schon. Immerhin sind wir zusammen zum Militär gegangen um unseren Traum vom Pilotendasein zu verwirklichen." sagte Markus.
"Und als dein Freund kann ich nicht zulassen, dass du deinen Lebenslangen Traum aufgibst." sagte James. "Wo wolltest du jetzt gerade hin?" fragte er schnell darauf.
"Ich wollte eigendlich gerade rauf zum Flugdeck, meine erste Flugstunde, weißt du?" sagte Markus.
"Hast du denn deinen Testflug schon hinter dir?" warf James ein.
"Ja, noch am selben Tag. Und ich hab dem Piloten zugesehen. Ich glaube er muss nicht mal viel erklären. Ab jetzt hilft nur noch Praxis." sagte Markus.
"Na dann wünsch ich viel Erfolg. Und lass den Flieger und das Flugdeck leben." sagte James scherzhaft.
"Das hatte ich vor." sagte Markus und wollte sich gerade auf den Weg machen, als das Schiff zu wackeln begann und es außen zu krachen begann. Direkt darauf gab es Schiffsweiten Bereitsschaftsalarm.
"Verdammt, ein Großangriff!" rief James. "Ich muss auf meinen Posten." fügte er schnell hinzu und rannte den Gang runter. Markus war in der Zeit äußerst ratlos. Was sollte er jetzt tun? Er hatte keinen Posten. Er hatte die Ausbildung noch nicht beendet und konnte deshalb auch noch nicht fliegen.

Wärend dessen starteten von der Washington mehrere F4F Hellcats. 5 an der Zahl. Direkt darauf folgte eine weitere Staffel. MG-Geschosse schwirrten um die Schiffe herrum wärend größere Projektile neben der Washington ins Wasser schlugen und gewaltige Fontänen hinterließen, die in gewaltigen Wellen endeten, die das Schiff ins Wanken brachten. Die Flak-Geschütze feuerten in den Himmel dass er sich vom Rauch der Geschosse schwarz färbte. Nur wer war der Angreifer? Japanische Schlachtschiffe sowie unzählige A6M Zero-Jäger und D3A-Bomber. Die Hellcats begannen sich direkt auf die Bomber zu stürzen und wurden von den durch ihre Höhe überlegenen Zero-Jägern auseinander getrieben, so dass die D3As ungestört einfach weiter fliegen konnten. Eines der US-Schlachtschiffe bekam bereits einen ersten Treffer ab. Eine gewaltige Explosion überzog den vorderen Teil des Schiffes und zerstörte das vordere Geschütz.Einer der D3As kam gerade in eine Gute Position für einen Bombenangriff als sich einer der Hellcats hinter den Bomber platzierte und mit seinen cal.50-Geschossen den Bomber der Japaner durchlöcherte. Der Motor der D3A brannte bereits, dennoch gab der Japaner nicht auf und ging in einen Steilen Sturzflug auf das Schlachtschiff über. Noch ehe der Hellcat-Pilot das Vorhaben des Japaners verstanden hatte fand er sich im Waffenfeuer einer Zero wieder. Der Hellcat-Pilot wich ebenfalls nach unten aus und versuchte anschließend die Zero auszukurven was ihm aber nicht gelang und er zusammen mit seiner Maschine in Flammen aufging. Die D3A krachte in der Zeit mitten in die Brücke des Schlachtschiffes und zertrümmerte diese vollständig. Als sich dann noch eine Angeschlagene Zero in den vermeidlichen Treibstofftank des Schiffes stürzte war es klar wie das ganze enden sollte. Markus beobachtete den gewaltigen Feuerball von einem der Fenster der Washington aus. Er erschrak völlig bei diesem Bild des grauens. Unzählige Menschen waren nun einfach ausgelöscht worden. Er musste irgendwas tun. Vor allem zu erst einmal diese Bomber entsorgen. Er rannte in Richtung Flugdeck. Als er es betreten wollte schlug ein Projektil eines Schlachtschiffes darauf ein und riss den Vorderen Teil sowie einen Großteil der Flugzeug weg. Als ob das nicht genügen würde setzte eine Zero zu einem Angriffsflug an und ließ einen einzigen Kugelhagel auf das Flugdeck los. Markus ging schnell in der Luke in Deckung die auf das Deck führte. Als Markus anschließend nach oben sah war keiner von der Wartungsmannschaft mehr am Leben. Nur jede Menge Leichen und ein einziger See auf Blut war noch auf dem Deck. Und eine letzte Hellcat, die scheinbar keinen Piloten mehr hatte. Damit könnte Markus eventuell etwas erreichen. Markus sah sich schnell um. Es gab anscheinend gerade eine Art Neugruppierung für einen neuen Angriffsflug. Diese Zeit nutzte er um zum Flugzeug zu rennen und einzusteigen. Er startete den Motor so wie er es in Errinnerung hatte und versuchte das Flugzeug vorsichtig in eine gute Stellung zum Starten zu bringen. Jetzt war der große Moment gekommen, an dem er Vollgas geben und beten musste. Was blieb ihm sonst auch übrig. Immer weiter raste er auf das Ende des Flugdecks zu. Es waren nur noch wenige Meter und der hinter Teil des Fliegers klebte immer noch am Boden, was hieß, dass er noch nicht schnell genug war. Aber jetzt konnte er nichts mehr tun. Nichts was ihm bekannt wäre. Nun wenige Meter vor dem Ende der Startbahn begann sich nun das Heck der Hellcat anzuheben. Schnell zog Markus an der Steuerung und versuchte das Flugzeug nach oben zu bekommen. Das ganze führte zu nichts, außer einem sehr schnellen Sturzflug in Richtung Wasser. Gerade als Markus aufgegeben hatte begann das Flugzeug das zu tun wofür es gebaut war. Fliegen. Und das das keine Minute zu früh, denn das Fahrwerk trennten nur noch 5cm vom Wasser. Nach und nach gewann die Hellcat an Höhe. Der Rest war jetzt ganz einfach. Einfach anfliegen, zielen und feuern. Und genau das begann Markus gleich in die Tat umzusetzen. Sein erstes Opfer war eine Zero die etwas abseits der eigendlichen Japaner-Formation flog. Nachdem er einige Schüsse abgegeben hatte riss die rechte Tragfläche seines Gegners ab, was diesen sehr schnell ins Wasser beförderte. Direkt darauf begann er einfach wahllos in die Japaner-Formation zu feuern. Dabei musste er sehr schmerzlich feststellen, dass nur gezielte Schüsse wirklich effektiv waren.
"Hey! Was tust du da? Komm zurück in die Formation!" hörte Markus jemanden über Funk schreien.
"Wenn wir nichts tun, dann nehmen die uns die Washington ganz auseinander!" schrie Markus zurück.
Im selben Moment stellte er erschrocken fest, dass bereits eine Zero hinter seiner Hellcat war und aus allen Rohren feuerte. Markus versuchte sehr gewagte Ausweichmanöver nach allen Seiten. Aber es schien ihm nicht möglich die Zero loszuwerden. Wie auch, er war ein Anfänger. Kein Vollausgebildeter Profi. Gerade ging der Rückzugsbefehl ein als eine der Zeros in die Brücke der Washington stürzte und damit auch das Schicksal dieses Schiffes besiegelte. Markus hatte jedoch keine Zeit sich damit zu befassen, denn sein Gegner hatte gerade den Motor seiner Hellcat getroffen. Jetzt blieben nicht mehr viele Möglichkeiten. Markus entschied sich für eine Wasserlandung, die ihm soweit auch gelang. Nur wäre es praktischer gewesen wenn er in der Nähe von festem Land notgewassert wäre. Somit blieb ihm nur, die Reste seiner Maschine als Schwimmkörper zu verwenden und auf Rettung zu hoffen.

8.Dezember.1941: Es war ein reiner Rutinetag für einen der Französischen Soldaten. Er befand sich zum Glück weit hinter der Frontlinie. Einfach den Rutine-Gang beenden und dann zurück ins warme Quatier. Es war eiskalt und die Landschaft schneeweiß. Wer jetzt Weiße Kleidung hatte kam mit 100%iger Wahrscheinlichkeit durch ohne vom französischen Soldaten gesehen zu werden. Er stieg auf einen Hügel und sah auf die Ebene herrab. Nein. Nichts verdächtiges. Also konnte er einfach wieder gehen. Warum machte er diesen Job überhaupt? Das war so sinnlos. Dies waren Gedanken die ihm durch den Kopf gingen wärend er sich auf den Heimweg machte. Als er jedoch gerade 100m vom Hügel entfernt war schlug ein unbekanntes Objekt in den Boden und hinterließ eine gewaltige Explosion. Schnell rannte der Franzose wieder zurück um zu sehen ob es eine Granate der Deutschen oder eine einfache Gasexplosion war. Es war nichts von beidem. Ein sehr seltsames Mechanisches Gebilde von ungefähr 10m Höhe schien gerade wie aus dem Nichts dort erschienen zu sein, bzw. aus dem Himmel gefallen zu sein. Langsam begann sich der Klumpen Mechanik zu entfalten und bildete einen 20m hohen Mechanischen Läufer ohne Arme, dafür jedoch mit gewaltigen Waffensystemen an deren Stelle. Langsam bewegte sich das Gebilde in Richtung der Front. Als der Franzose kurz die Augen schloss um sich zu vergewissern, dass er bei vollem Bewusstsein war, war das Gebilde auch schon verschwunden. Er schüttelte kurz den Kopf. Was hatte ihm sein Gehirn da nur für einen Streich gespielt. Er würde jetzt einfach gehen und morgen würde er sich einen andern Job suchen. Ja, genau das würde er tun.

Wie tief konnte man eigendlich sinken? Zuerst setzt man sich ohne jede Erfahrung in eine Hellcat zu setzen und ins Gefecht zu stürzen war ja schon eine dumme Idee. Aber sich dann abschießen zu lassen, 200m vom letzten Punkt des Trägers im Wasser abzustürzen und dann noch nach der Rettung für einen Spion gehalten zu werden und in Kriegshaft zu landen, das war dann doch auch für Markus Verstand eine dumme Aktion. Dazu schien es als hätte er auf der Washington einen seiner besten Freunde verloren. Jetzt war nur die Frage wann und wie er da wieder raus käme. Er wusste nicht einmal mehr welcher Tag es war und wie lange er schon in seiner finsteren Zelle ohne Bett und mit langsam aber sicher abfallendem Putz saß. Seine Kleidung war mittlerweile völlig zerrissen, er war völlig dreckig und mittlerweile waren ihm seine hellbraunen Haare bis zur Schulter runter gewachsen, genau wie ihm ein Bart in der selben Farbe gewachsen war. Die Tür öffnete sich. Licht drang durch den Spalt. Es war so hell und ungewohnt für Markus, dass er sich die Hand vor´s Gesicht halten musste. Jemand betrat den Raum. Es war ein sehr hochrangiger Amerikanischer Offizier. Zumindest deuteten die ganzen Abzeichen auf seiner Uniform darauf hin, den Rest konnte Markus bei den Lichtverhältnissen nicht erkennen. Er hielt ein Papier zum Vergleich nach oben und sah mehrmals Markus und dann das Papier an.
"Das ist er. Holt ihn da raus, gebt ihm was zum Anziehen und dann schickt ihn in mein Büro." sagte der Offizier woraufhin 2 Wachmänner Markus aus der Zelle holten und die Befehle des Offiziers befolgten. Markus betrat das Büro. Der Offizier war bereits dort. Nun konnte Markus auch mehr von ihm sehen. Er war ungefähr so groß wie Markus selbst, hatte schwarze Haare und hatte ein typisches Militär-Gesicht. Vor ihm auf dem Schreibtisch lag ein Namens-Schild auf dem "General Harrods" stand. Das waren wohl Name und Rang des Offiziers.
"Ihr Name ist Markus Perron?" fragte Harrods.
"Ja, Sir." antwortete Markus.
"Und sie sind Piloten-Anwärter bei der Luftwaffe?" fragte der General weiter.
"Ja, Sir." antwortete Markus wieder.
"Und sie haben eine Zero abgeschossen ohne jemals vorher eine Hellcat von innen gesehen zu haben?"
"Ja, Sir. Aber mehr konnte ich nicht ausrichten." sagte Markus.
"Ich will gar nicht erst wissen, was sie ausrichten können wenn sie ihre Ausbildung beenden, wenn sie so schon einen Abschuss wärend eines feindlichen Überraschungsangriffes schaffen." sagte der General. "Ich nehme sie in meine Division auf. Sie gehen zuerst zur Piloten-Akademie und dann in die 45ste Jäger-Staffel." fügte er noch hinzu.
"Ja, Sir." sagte Markus. "Dürfte ich einige Fragen stellen?"
"Nur zu." sagte Harrods.
"Welches Datum haben wir?" fragte Markus sehr zur Überraschung des Generals.
"Den 12.6.1942." sagte der General.
"Und dann würde ich gerne wissen ob eine bestimmte Person von der Washington überlebt hat." sagte Markus und wurde vom General unterbrochen.
"Sie sind der einzige Überlebende." sagte Harrods. "Gerade das macht sie so wertvoll für mich."
"Verstehe." sagte Markus sehr betrübt. "Ich bitte um Erlaubnis wegtreten zu dürfen." fügte er noch schnell hinzu.
"Erteilt. Sie werden die nötigen Informationen zu ihrer Akademie von meinem Adjutanten bekommen." sagte Harrods woraufhin Markus das Büro verließ. Dies waren sowohl die glücklichsten als auch die traurigsten Minuten seines 20 jährigen Lebens. Sein Traum war wahr geworden, dafür war einer seiner Freunde nie wieder in der Lage zu träumen. Das war es nicht Wert gewesen. Auf gar keinen Fall.

Prolog 2 - Academy:

14.6.1942: Das war er also. Der Tag auf den Markus so lange gewartet hatte. Er stand vor den Toren der Californischen Piloten-Akademie. Er ließ sich nicht lange Zeit um reinzugehen. Nun galt es sich beim Adjutanten des Leiters zu melden. Dort wurde ihm eines der Quatiere zugeteilt. Ein 10, bzw. 5 Doppel-Bett-Zimmer mit gerade einmal einem Bad. Die Betten waren unterste Klasse und so instabil, dass sie drohten jeden Moment zusammen zu krachen. Der Putz fiehl schon von den Wänden ab und Heizkörper suchte man vergebens. Insgesamt sah es aus wie im Gefängnis und Markus wusste schließlich wovon er Sprach. Er legte seinen Sack mit seinen Sachen auf eines der Betten, dass noch leer war. Sehr bald kamen auch 4 seiner neuen Zimmergenossen.
"Och nee. Jetzt wirds hier noch voller." sagte ein 1,86m großer Kerl mit schwarzen Haaren und einem Vollbart.
"Mach dir nichts draus Ron." sagte ein etwas Kleinerer mit braunen Haaren.
"Wer bist du überhaupt Neuer?" sagte ein 1,88m Großer mit roten Haaren.
"Öhm. Ich bin Markus Perron." sagte Markus so nett er konnte.
"Was für ein Trottel." sagte ein 1,90m Großer mit gewaltiger Muskulatur und blonden Haaren.
"Ich bin Ron."
"Nenn mich Jack." sagte der 2te.
"Ich bin Fred." sagte der 3te.
"Und mein Name ist Ivan. Merk dir den gut, weil ich der jenige bin, der dich hier auf dem Gelände auseinander nimmt." sagte der 4rte.
"Ist Ivan nicht ein Russischer Name?" warf Markus ein.
"Sehr Witzig. Suchst du etwa streit?" sagte Ivan sehr Aggressiv.
"Das bringt jetzt nichts Ivan." sagte Ron. "Ich wäre auch froh wenn er wieder abhauen würde. Aber wenn er nicht zur Einführung auftaucht, dann kriegen wir Probleme."
"Gut. Dieses mal hast du Glück gehabt. Aber mach dich noch auf Probleme gefasst." sagte Ivan und ging zusammen mit Ron. Die anderen 2 gingen nur wenig später. So wie sich das anließ, würde Markus eine lange harte Zeit bevor stehen. Überhaupt lief nichts wie Markus sich das erwartet hatte. Die Ausbilder waren hart, schrieen ihn grundlos an und fliegen, im Moment sah es nicht so aus als würde er jemals wieder ein Flugzeug von innen sehen. Stattdessen standen langweiliger Theoretischer Unterricht, der Markus mehrmals den Schlafen nahe brachte, und sehr harte Lauf- und Sporteinlagen auf dem Programm. Jedes mal wenn Markus den Tag hinter sich hatte sackte er völlig fertig auf dem Bett zusammen. Allerdings war einschlafen, dank Ivan hochgefährlich. Somit kam es oft vor, dass Markus am nächsten Tag völlig unausgeschlafen zum Training antrat. So konnte das unmöglich weiter gehen.

18.6.1942: "Das kann unmöglich sein." schrie Dave Rains, der US-Präsident. "Die Technik der Deutschen kann niemals einen solchen Sprung gemacht haben."
"Aber die Daten sprechen für sich." sagte der Außenminister.
"Keine Technologie der Welt ist in der Lage 12 Panzerbattailione mit Artillerie, 24 Infantrie-Battailione und 8 Flugzeug-Staffeln der Franzosen einfach zu überrennen. Und nur Verbrannte unfruchtbare Erde zu hinterlassen." sagte der Verteidigungsminister.
"Die der Deutschen ist es allem Anschein nach." sagte der Außenminister.
"Mr. President, es ist unerlässlich dass wir der Bevölkerung nichts von diesen neuen Waffen mitteilen." sagte der Innenminister.
"Da stimme ich zu." sagte Dave Rains. "Zumindest bis wir genaues wissen." fügte er schnell hinzu.
"Was haben sie genau vor?" fragte der Außenminister.
"Ich will dass sich das jemand ansieht. Veranlassen sie alles nötige dazu." sagte Rains.
"Verstanden." sagte der Verteidigungsminister und ging.
"Ich halte es für einen gewaltigen Fehler sich jetzt in die Kampfhandlungen direkt einzumischen." sagte der Außenminister.
"Jetzt ist der einzige Moment dafür. Wenn die Deutschen wirklich eine Technologie mit solch einer Macht entwickelt haben, dann sollten wir alle Prototypen dieser Technologie zerstören so lange wir noch können. Wenn sie Europa und Russland erst übernommen haben, werden sie auch vor dem Rest der Welt und vor uns nicht halt machen." sagte Rains.

25.6.1942: O.K. Das Maß war nun entgültig voll. Markus konnte nicht mehr Nächte lang wach bleiben und die Theorie verschlafen. Er musste sich Ivan stellen. Entgültig. Nach einer weiteren Sporteinheit ging er auf Ivan zu.
"Ivan." sagte er.
"Was willst du, du Looser?" fragte Ivan.
"Ich will das entgültig aus der Welt schaffen. Wir kämpfen für die selbe Seite. Es muss doch einen Weg geben wie wir uns einigen können." sagte Markus.
"Den gibt es Tatsächlich. Verlass die Airforce. Dann ist alles klar." sagte Ivan ziemlich kalt.
"Das kann ich nicht tun. Und das weißt du." sagte Markus.
"Das ist dann wohl dein Problem." sagte Ivan und wollte sich gerade wieder umdrehen und gehen, als Markus ihn an der Schulter packte und ihn festhielt.
"Hat man dir nicht beigebracht, dass es unhöflich ist einfach zu gehen, wenn sich jemand mit dir unterhält?" sagte Markus seiner Seits recht Kühl.
"Ich geb dir einen guten Rat." sagte Ivan bereits völlig aggressiv. "Fass mich nie wieder an." sagte er. Zeitgleich packte er seiner seits Markus´ Arm und schleuderte Markus geschickt nach vorne, so dass dieser sein Gleichgewicht verlor und auf dem Rücken vor Ivan landete. "Ich bin einfach besser wie du. Besser als jeder hier, und deshalb kontrolliere ich diese Akademie." sagte Ivan.
"Du bist doch völlig Irre." sagte Markus und richtete sich wieder auf, wärend er sich bereit machte um gegen Ivan zu kämpfen.
"Oh, du willst dich wirklich mit mir anlegen? Wie wärs wenn wir das ganze Interessanter machen?" sagte Ivan und zog sein Überlebensmesser.
"Ich hab nicht vor dich schlimmer zu verletzen." sagte Markus.
"Das wirst du aber müssen. Sonst werde ich dich in Scheiben schneiden." sagte Ivan.
Um die beiden hatte sich bereits eine Menschenmenge bestehend aus den Kadetten des Lagers gebildet. Alle wollten es sehen. Und Ivan ließ sich nicht lange damit Zeit dieses Bedürfnis zu erfüllen und raste auf Markus zu, wärend er zu einem Stich mit dem Messer ausholte. Markus ging einen Schritt zurück und wich dabei dem Messer aus. Ivan schlug nun von rechts nach links zu und Markus fing den Arm ab. Ivan war daraufhin außer sich und schlug mit dem anderen Arm zu. Markus fing den Arm jedoch auch ab. Ein Kräftemessen entstand daraus. Ein Kräftemessen bei dem Markus offensichtlich unterlegen war. So kam es dass Ivan das Messer an den Hals von Markus legte und nur noch einen Streich ausführen musste um Markus die Kehle aufzuschneiden. Markus seiner Seits verpasste Ivan nun einen Tritt in den Bauch und nutzte diesen darauf folgenden kurzen Moment der Schwäche von Ivan um seine Hand so zu quetschen, dass er das Messer fallen ließ. Ivan seiner seits verpasste Markus einen Faustschlag ins Gesicht, der Markus nicht nur eine Blutige Verletzung im Mund zufügte, sondern in auch zu allem überfluss einen leichten Dreh zur Seite zusammen mit einem leichen Gleichgewichtsverlusst einbrachte. Zumindest war Ivan nun unbewaffnet. Die Sporteinlagen und das Kampftraining der letzten Wochen hatten sich ausgezahlt.
"Elendes Stück Dreck." sagte Ivan und starrte auf die Hand in der er vorher noch sein Messer gehalten hatte. "Ich bring dich um." fügte er noch hinzu und begann anschließend mit genau dieser Hand Markus einen weiteren Schlag zu verpassen, der ihn völlig zu Boden brachte. Direkt darauf folgten mehrere Tritte in die Bauchgegend, so dass Markus kaum noch in der Lage war etwas zu tun.
"Was geht hier vor?" konnte Markus jemanden schreien hören. Direkt darauf drängte sich einer der Ausbilder durch die Menge.
"Er wars. Er hat mich angegriffen." sagte Ivan schnell und deutete direkt auf Markus.
"Das ist gar nicht wahr." sagte Ron.
"Genau. Er kam zu dir um eure Feindseeligkeiten zu beenden." sagte Jack.
"Und du hast ihn dann angegriffen. Ohne jeden Grund." sagte Ron. Woraufhin der Rest der anderen nur nickte.
"Was soll das hier? Ihr wollt mich doch nicht wirklich mit so einer billigen Lüge verraten?" sagte Ivan.
"Also für mich ist der Fall klar." sagte der Ausbilder. "Kadett Ivan. Bis über ihre Strafe entschieden ist werden sie Arrestiert. Rechnen sie aber mit einer schnellen Suspendierung." fügte er noch hinzu. "Nur eins ist mir unklar. Wieso schreitet keiner von euch ein?"
Die Menge begann panisch durcheinander zu reden. Darunter waren Sätze wie "Alleine? Auf keinen Fall!" oder "Ich leg mich nicht mit Ivan an, ich bin doch nicht blöde."
"Umso mutiger ist das was Markus gerade getan hat." sagte Fred und Jack und Ron stimmten ihm zu.
"Gut. Dann bringt ihr 3 Kadett Markus ins Larzarett. Und ich kümmere mich um die Arrestierung von Kadett Ivan." sagte der Ausbilder und packte Ivan am Arm. "Kommen sie wiederstandslos mit und ihnen wird nichts geschehen. Ansonsten muss ich Gewalt anwenden." sagte er und führte Ivan ab.
"Das werd ich euch zurück zahlen. Ich komme wieder und dann werde ich euch alle holen." sagte Ivan noch bevor er auser Hörweite war. Wenig später kamen Fred, Ron und Jack und hoben Markus vom Boden auf und brachten ihn ins Larzarett. Nur eine Woche später wurde Ivan der Akademie verwießen und aus dem Militärdienst entlassen. Aber was viel wichtiger war. Die ersten praktischen Flugerlebnisse standen für die Kadetten in dieser Woche an. Gut, für Markus war es nicht das erste mal und er hatte bereits erste Erfahrung im Starten, Fliegen und im Schießen. Wenige Flüge später lernte er Landen, Bombenabwurf und Navigation. Dazu verbesserte er seine bisherigen Fähigkeiten erheblich. Seine Prüfung schaffte er mit besten Benotungen und Empfehlungen. Durch seine Hilfe schafften auch Fred, Jack und Ron brauchbare Noten. An ihrem letzten Tag saßen die 4 noch einmal zusammen.
"Und wo wirst du jetzt hinkommen Markus?" fragte Fred.
"Ich komme zur 45sten." sagte Markus. "Das war zumindest mit General Harrods so besprochen."
"WAS?" schrie Jack ungälubig auf. "Die 45ste ist eine Elite-Staffel. Die haben schon die P-51 und die P-47 schon bestellt."
"Das war mir nicht bewusst." sagte Markus. "Und wo kommt ihr hin?"
"Mich werden sie zur 35sten schicken." sagte Ron.
"Mich auch." sagte Jack.
"Ich hab noch keine Ahnung." sagte Fred. "Ich hoffe auf die 47ste."
"Das ist ne Bomberstaffel." sagte Jack.
"Ich weiß." sagte Fred richtig froh.
"Ich sehe, wir haben alle ganz großes vor uns." sagte Ron.
"Und ich hoffe, dass wir eines Tages zusammen in einer Staffel sind." sagte Markus.
"Darauf werden wir hin arbeiten." sagte Jack.

23.7.1942: "Der Senat hat dem Einmischen in die Europäischen Kampfhandlungen zugestimmt." sagte der Verteidigungs-Minister. "General Harrods ist bereits eingetroffen."
"Sehr gut. Ich hoffe wir können die Vernichtung der USA dadurch verhindern." sagte Rains. "Schickt mir General Harrods rein."
"Ich habe bereits gehört, dass wir in die Europäischen Kampf-Handlungen eingreifen." sagte Harrods.
"Dann können sie sich sicher denken, dass wir ihre Division dafür gewählt haben." sagte Rains.
"Ja, Mr. President. Ich werde mich darum kümmern." sagte Harrods.
"Ihre Aufgabe ist zunächst mal das erkunden der Deutschen Stellungen. Suchen sie nach Prototypen die dem Geheimdienst weitgehenst unbekannt sind. Erst dann maschieren wir ein." sagte Rains.
"Verstanden Sir." sagte Harrods. "Ich werde direkt die Befehle ausstellen." fügte er noch hinzu und ging.

Kapitel 1 - Prototype:

Markus traf auf dem Flugfeld seiner Staffel ein. Es war ein Gefühl, als hätte er bereits etwas großes vollbracht. Aber jetzt galt es noch viele weitere große Dinge mit seiner Staffel zu vollbringen. Er betrat das Flugfeld und traf direkt jemanden an. Allem Anschein nach ein Mechaniker. Markus salutierte schnell, da er ja noch weit gehenst niederrangig war. Der Mechaniker salutierte zurück.
"Ich denke mal sie sind der Neue, der so viel drauf haben soll." sagte er.
"Auf jeden Fall bin ich der Neue. Ich soll mich beim Staffelführer melden." sagte Markus.
"Den finden sie in Hangar 5." sagte der Mechaniker und ging dann.
Auch Markus machte sich auf den Weg zu Hangar 5 und fand dort eine reine Bastelstube vor. Motoren-Teile und Werkzeug lagen neben einem blitz blank polierten Flugzeug in einer silbernen Lackierung mit gelegentlich ein par Streifen in diversen Farben. Im Motoren-Raum hing eine Person. Ungefähr die selbe Größe wie Markus, mit dunkelbraunen Haaren und schätzungsweiße an die 40 Jahre alt. Seine Uniform trug die Abzeichen eines Majors. Markus sprach ihn mit "Sir" an und salutierte direkt. Der Major begann sich wieder aufzurichen und drehte sich zu Markus.
"Ganz klar der Neue." sagte er. "Sonst wüsstest du, dass ich es hasse mit Sir angesprochen zu werden."
"Jawohl, Herr Major." sagte Markus.
"Typisch für Neue." sagte der Major und lachte. "Ihr gebt immer die selben Antworten. Also ich werds dir jetzt mal erklären. Hier nennt mich keiner Sir und auch nicht Major. Ich bevorzuge meinen Vornamen. Genauso wie ich es bevorzuge die Leute die unter mir stehen mit Vornamen anzusprechen. Kein Salutieren und nicht dieses blöde Höflichkeitsgetue." sagte der Major.
"Und wie lautet ihr Vorname?" fragte Markus noch etwas unsicher.
"Mein voller Name ist John Ricardo Travis. Aber hier nennen mich alle Jonny. Und das solltest du auch tun." sagte der Major.
"Ich werde versuchen mich daran zu gewöhnen." sagte Markus.
"Also. Öhm. Markus. Genau. Das war dein Name. Wenn sie dich direkt nach der Pilotenakademie zu uns schicken, musst du bereits jetzt schon einiges drauf haben." sagte John.
"Es war schon immer mein Traum irgendwann Pilot zu werden. Schon als kleiner Junge hab ich immer alles übers Fliegen verschlungen." sagte Markus. "Und genauso hab ich mich in die Sache reingehängt."
"Ich glaube dir ist nicht klar was das da draußen ist. Das ist nicht mehr harmloses fliegen wie in den Pionierszeiten. Das ist Krieg." sagte John.
"Ich hab es selbst miterlebt. Ich war auf der Washington kurz bevor sie versenkt wurde. Mir ist völlig klar, auf was ich mich einlasse." sagte Markus.
"Gut, dann werde ich dir das mal so glauben." sagte John und wollte sich wieder seinem Motor widmen.
"Sind das die Flugzeuge dieser Staffel?" fragte Markus.
"Jop. Das ist die P-51. Die ist Grundverschieden mit dem was du auf der Akademie geflogen bist. Das ist die Ultimative Höllenmaschine." sagte John.
"Sieht auf jeden Fall beeindruckend aus." sagte Markus. "Nur was ist mit ner Tarnbemalung?"
"Das Teil ist so schnell, da braucht man keinen Tarnanstrich. Ich meine, wir nennen die Kisten nicht ohne Grund "Mustang" oder? Bevor der Feind dich bemerkt ist er schon in Flammen aufgegangen. Zumindest wenn du damit umgehen kannst." sagte John.
"Wann komm ich dazu so ein Teil zu fliegen?" fragte Markus sehr schnell und hektisch. Johns Rede hatte ihn extremst Angeheitzt. Jetzt musste er bald eine Mustang fliegen oder er würde nicht schlafen können bis er das getan hatte.
"Ziemlich bald sogar. Moment. Jetzt ist es Viertel vor 10. Richte dich ein. In 4 Stunden treffen wir uns alle vor meinem Hangar wieder zur Besprechung." sagte John. "Die Quatiere sind am südlichen Rand vom Flugfeld. Ach ja. Wenn du da hin gehst, dann schau mal in Hangar 7 vorbei. Der dürfte dich besonders interessieren." fügte er schnell hinzu, bevor Markus mit den Worten "Danke Siiii. Ähhhh. Jonny." verschwunden war. John machte sich wieder an die Arbeit. Typisch für Neueinsteiger. Die waren alle so aufgeregt vor ihrem ersten Auftrag. Aber auch für Markus würde bald die Rutine kommen wo es nur noch ein Job war für den man bezahlt wurde und man hoffte, dass man die Mission lebend überstand. Markus ging zu aller erst zu Hangar 7. Noch bevor er überhaupt daran dachte sein Quatier zu beziehen. Er trat ein. Es war finster. Aber zum Glück gab es Licht im Hangar. Dort sah er es stehen. Sein Flugzeug. Er konnte es kaum erwarten bis es endlich Viertel vor 2 war. Bis es soweit war richtete er sich soweit ein, dass man ohne schlechtes Gewissen wieder zurück kommen konnte. Genau um 13:30 stand er auf der Matte und wartete auf den Rest der Staffel. Er bekam noch mit wie die Boden-Crews die Flugzeuge aus den Hangars schoben und in günstige Startpositionen brachten. 15min. später waren alle anderen eingetroffen. Auch Jonny, der für jeden eine Karte dabei hatte und eine davon aufschlug.
"Also. Es geht um einen Aufklärungseinsatz. Wir sollen nach unbekannten Prototypen der Deutschen suchen. Dazu fliegen wir über den Atlantik und dann an die Deutsche Grenze, dort fliegen wir eine Runde entlang und suchen nach uns Unbekannten Einrichtungen und Waffen. Versucht Benzin-Sparend zu fliegen. Das ist wichtig. Falls einer verloren geht unterwegs, habt ihr hier eine Karte. Damit müsste derjenige uns wieder finden. Noch fragen?" sagte Jonny.
"Es wäre etwas leichter wenn wir wenigstens einen kleinen Anhaltspunkt hätten wonach wir suchen, Jonny." sagte einer aus der Staffel.
"Ich nehme mal an wir suchen nach einem Luftfahrzeug, ich denke einem Zeppelin. Aber es könnte genauso gut was anderes sein. Ein Bomber oder sonst etwas. Ich weiß leider nicht mehr wie du, Smity." sagte John. "Noch was. Passt auch auf Deutsche Flak-Stellungen und Deutsche Patrulien auf. Wir wissen nicht wie sie auf unseren Aufklärungseinsatz reagieren werden. Und jetzt los."
Auf dieses Kommando hin stiegen alle 6 Leute, auch Markus in ihre Maschinen und starteten nach einem Schnellcheck die Motoren. Nacheinander rollten sie los und hoben ab. Markus erschrak als ihm klar wurde, dass er den Gashebel vergleichsweiße zu den Trainings-Maschinen nur Streicheln durfte. Die Mustang hatte einen antritt, dass Markus das Gefühl hatte erdrückt zu werden. Dafür flog die Mustang sich wie Butter. Damit umgehen? Etwas leichteres gäbe es nicht für Markus. Die Flugzeuge gingen in Formation und flogen auf einer konstanten Höhe von 5000m mit so wenig Schub wie möglich. Mittlerweile erreichten sie den Strand und den Übergang zum Atlantik. Markus sah aus dem Cockpit. Es war ein beeindruckender Anblick. Markus kam nicht drum herrum einen "WOW"-Laut auszustoßen.
"Ich glaube unser Neuer ist gerade ganz schön beeindruckt." sagte einer der Piloten über Funk.
"Du warst damals genauso wie du dazu gekommen bist." sagte ein weiterer.
"Ich hab ja nichts dagegen so lange er mich nicht aus versehen rammt." sagte der erste.
"Hey, Jonny." sagte Smity. "Was hast du vor wenn wir zurück kommen?"
"Ich denke ich werde sehen dass ich meine Alkreserven aufbrauche bevor sie schlecht sind." sagte John.
"Klasse, da bin ich dabei." sagte Smity.
"Ich auch." sagte der erste der vorher gesprochen hatte.
"Kauft euch selber Alk." sagte Jonny scherzhaft.
"Ich kenn doch deine Reserve. Die schaffst du nicht alleine." sagte Smity.
"Wollen wir wetten? Ich trink euch alle unter den Tisch." sagte Jonny.
"Die Herrausforderung nehm ich an." sagte Smity. "Nach der Mission bei dir."
Darauf folgte nur noch allgemeines Gelächter. Die Jungs schienen es alle wirklich drauf zu haben. So sehr, dass sie wärend des Fluges rumalbern konnten. Nur Markus konnte sich da noch nicht so recht eingliedern. Er hoffe auf etwas Spannung, auf etwas Action. Mittlerweile erreichten sie Europa. Und auch die Deutsche Grenze war sehr bald erreicht. Bisher nichts auffäliges. Nicht einmal Flak-Feuer oder ähnliches.
"O.K. Hier Leichte Rechtskurve. Wir fliegen jetzt genau nach Süden." sagte John.
Nach einer weiteren guten Weile Flug sahen sie ein gewaltiges Schwarzes Gebiet, mehrere Krater bedeckten den verbrannten Boden. Und hin und wieder lang ein Panzer-Wrack rum.
"Grauenvoll was die Deutschen mit einer Waffe ausrichten können." sagte Smity.
"Umso wichtiger ist es, dass wir sie finden." sagte John.
Markus wandte wieder den Blick nach vorne. Dabei fiehl ihm ein Objekt in der Luft auf, dass vorher nicht da war. Oder er hatte es übersehen. Nein. Das war ausgeschlossen. Ein Deutsches Flugzeug? Oder sogar der Prototyp?
"Sagt mal. Was ist denn das da vor uns?" fragte Markus einfach dumm in die Runde.
"Keine Ahnung." sagte einer der Piloten.
"Ich auch nicht." sagte ein anderer.
"Also ich hab da ein ganz dummes Gefühl dabei." sagte Smity.
"Scheiße, das ist der Prototyp den wir suchen." sagte John.
"Er kommt schnell näher." sagte ein Pilot.
"Feuert sobald ihr könnt." sagte John.
Langsam aber sicher konnte man mit viel Mühe erkennen, dass es sich um ein Flugzeug handelte. Je näher es kam umso mehr Details konnte man angeben. Dieses Flugzeug war anders als alle die Markus kannte. Es hatte einen doppelten Propeller hinten und hatte auch die Flügel hinten. Es war recht flach, aber dafür recht lang und mit großer Spannweite. Das Cockpit befand sich kurz vor den Flügeln und der Rumpf war kaum dicker wie die Flügel. Als Seitenruder diente ein kleiner Ausläufer nach unten. Vorne hatte der Flieger außerdem kleine Stummelflügel. Er war hinten hellblau und vorne dunkelblau. Dazwichen waren 3 weiße Steifen. Außerdem befanden sich die 4 MGs in der Nase des Flugzeugs. Aber es sah aus als können zusätzlich noch 4 weitere an den Flügeln angebracht werden. Noch bevor dies alles jedoch zu sehen war begann der Feind bereits zu feuern. Kugeln fegten um alle 6 Mustangs und verfehlten sie nur sehr knapp. Die 6 Mustangs der Staffel begannen eine Art sperrfeuer zu geben, aber das schien den Piloten des Prototyps nicht zu interessieren. Er raste einfach mitten auf die Formation zu. Noch bevor jemand ausweichen schreien konnte drehte der Flieger sich auf den Kopf und flog Cockpit an Cockpit über die Mustang von Markus hinweg. Sehr zu dessen Schock, denn er konnte nun den Piloten im Flugzeug sehen.
"Scheiße ist der schnell." sagte einer der Piloten der Staffel.
"Ausschwärmen. Greift ihn direkt an. Und lasst ihn auf gar keinen Fall hinter euch." rief John.
Direkt darauf löste sich die Formation auf. Und die Mustans begannen eine Kurve zu fliegen. Markus schüttelte kurz den Kopf. Das hatte er sich nur eingebildet. Dann ging auch er in eine Kurve über. Eine der Mustangs befand sich noch mitten in der Kurve als sich plötzlich der Feind dahinter setzte und feuerte. Der Pilot der Mustang wechselte schlagartig die Richtung und versuchte seinen Feind auszukurven.
"Verdammt ich kann ihn nicht abschütteln." rief er.
"Ich bin schon da!" reif ein weiterer.
Eine weitere Mustang setzte sich hinter den Prototypen und feuerte. Schlagartig hatte der Prototyp auf den Kopf gedreht und macht einen Halb-Looping ohne besonders viel Höhe zu verlieren.
"Verdammt wie konnte er so schnell eine Kurve fliegen und hinter mir erscheinen?" rief der erste verfolgte Pilot.
In der Zeit hatte sich Smity hinter den Prototypen gesetzt und feuerte aus der Distanz. Die kurzen Feuerstöße verfehlten jedoch trozdem alle ihr Ziel.
"Verdammt, er ist zu schnell für uns." rief er.
"Fassen wir das zusammen. Wir haben einen Feind der schneller und beweglicher ist als wir. Geht das überhaupt?" fragte ein weiterer Pilot.
"Achtung hinter dir!" schrie John noch. Aber es war längst zu spät. Eine Kugel traf direkt das Cockpit und durchschlug den Piloten. Dabei iss sie ein gewaltiges Loch in ihn. Dum-Dum-Geschosse und verdammt große, mindestens cal 70, moch dazu. Dazu rissen Explosiv-Geschosse der selben Größe den rechten Flügel ab und setzten den Motor in Brand, was dafür sorgte, dass die Maschine kurze Zeit später noch in der Luft explodierte.
"Verdammt." rief John.
"Es ist noch nicht durchgestanden." warf Smity schnell ein.
"Das stimmt." sagte John.
Direkt darauf begann er mit einem sehr gewagten Manöver, dass seine Maschine und deren Material sehr stark auf die Probe stellte. Er begann sowohl die Maschine zu drehen, als auch damit nach unten wegzudrehen. Sein vorhaben war erfolgreich und er fand sich sehr bald hinter dem Prototypen wieder.
"Das hier ist für dich." sagte er als er feuerte. Aber auch John blieb weit gehenst erfolglos. Der Prototyp tauchte nach unten weg, wo ihn jedoch Smity versuchte zu treffen. Auch erfolglos. Nun fand sich Markus ganz plötzlich hinter dem Prototypen. Jetzt musste er feuern. Jetzt oder nie. Aber wenn er sich doch nicht eingebildet hatte, dass er die Person in der Maschine sitzen gesehen hatte, die er gesehen hatte? Es war einfach alles zu verwirrend um eine voreilige Entscheidung zu treffen. So kam es dass sich der Prototyp mit einem schlagartigen Looping hinter Markus setzen konnte. Markus war ihn nun völlig schutzlos geliefert. Allerdings schien auch der Pilot des Prototypen zu zögern. Markus müsste längst tot sein. Aber er war es nicht. Dennoch jagten kurz darauf Kugeln an den beiden Flugzeugen vorbei.
"Verschwinde. Hau ab." rief John und feuerte bis seine Munition leer war. Diese Feuerpause nutzte der Prototyp um abzudrehen und zu verschwinden.
"Da geht er hin." sagte Smity.
"Er zieht sich zurück." sagte einer der Piloten.
"Folgen wir ihm?" fragte ein weiterer.
"Nein. Wir ziehn uns auch zurück. Dass die Deutschen neue Prototypen haben wissen wir jetzt und das war die Hauptaufgabe. Außerdem geht meine Tankfüllung zur neige. Formation einnehmen. Kurs Nord-West." sagte John und der Befehl wurde sehr bald auch ausgeführt. Einige Flugstunden später fanden die 5 überlebenden sich auf dem Heimatflugplatz wieder. Sie stiegen aus. Direkt darauf raste Smity direkt auf Markus zu und packte ihn am Kragen.
"DU! Warum hast du gezögert als du die Chance hattest!" schrie er Markus an.
"Ich glaube der Pilot ist ein alter Freund von mir, den ich seit dem Untergang der Washington für tot hielt." sagte Markus.
"Das ist keine Entschuldigung. Egal wen du glaubst da gesehen zu haben, er hat einen von uns getötet. Er hat nicht gezögert, als es darum ging." sagte John, der hinzugekommen war.
"Aber er hat gezögert als es darum ging mich zu töten." sagte Markus.
"Das glaubst du nur. Ich denke es ist wahrscheinlicher, dass ihn die Sonne geblendet hat. Ich werd das einfach ignorieren und nicht erwähnen, da es deine erste Mission war und es auch nichts daran geändert hat, dass einer unserer Leute da oben umgekommen ist. Aber merk dir eins für die Zukunft. Egal wen du im Cockpit einer Feindlichen Maschine siehst ist ab dem Moment dein Feind." sagte John.
"Ich kann unmöglich einen langjährigen Freund auf einmal als Feind betrachten. Das geht nicht, das ist unmöglich und auch nicht so in Ordnung." sagte Markus.
"Das hier ist nicht Ordnung und auch nicht Gerechtigkeit. Das hier ist Krieg. Gefühle haben da nichts verloren. Smity. Lass ihn gehen. Ich hoffe, dass er seine Lektion gelernt hat. Sollten wir diesen Feind noch einmal finden erwarte ich dass du genau wie wir alles gibst, dass wir ihn so schnell wie möglich los werden." sagte John. Smity reagierte direkt darauf und ließ Markus los. Direkt darauf gingen die anderen 4 Staffelmitglieder. Eins war Markus klar. Er könnte weder gegen James noch gegen Muskelpaket Smity kämpfen. Aber wie sollte er da rauskommen? Noch nie stand Markus in so einem Gewissenskonflikt. Vielleicht könnte er ja mit James reden, wenn er die Funk-Frequenz der Deutschen rausbekam.

Kapitel 2 - Silent Guardians - Stille Wächter:

"Mein Führer. Unsere Grenzüberwachung hat Amerikanische Späher gemeldet." sagte ein hochrangiger Offizier.
"Amerikaner? Ich dachte, der Vertrag mit ihnen wäre gewesen, dass sie sich neutral halten." sagte der "Führer", der auf den Namen Hans Römer hörte.
"Was sollen wir tun?" fragte der Offizier.
"Wissen sie. Späher sind zwar in den Augen der Amerikaner eine normale Sache. Aber für die Deutschen ist es eine Kriegserklärung. Nicht nur an mich sondern an das ganze Volk. Und es ist Zeit dass wir ihnen zeigen wozu das Deutsche Volk fähig ist. Wie weit ist das Vehikel, dass wir an der Grenze abgegriffen haben?"
"Vollständig Einsatzfähig, zumindest nach dem was wir darüber wissen. Aber ein Problem gibt es da. Wir haben niemanden der es steuern würde."
"Ich habe den richtigen Mann dafür. General Albert Wilkens."
"Aber Albert Wilkens befindet sich nicht ohne Grund in Psychatrischer Behandlung."
"Genau der Richtige um ihn mit einer Waffe solchen Ausmaßes auf die USA loszulassen."

Auf einem der Flughäfen in der Nähe des Atlantiks war Jack gelandet. Bei der 20sten-Jäger-Staffel. Die Staffel für die roten Wunder, was so viel hieß wie: Es war ein Wunder dass Leute mit so vielen roten Zahlen in ihren Prüfungen es in eine Staffel geschafft hatten. Und so kam es Jack hin und wieder auch vor. Hin und wieder fühlte er sich sogar wie der einzig normale Mensch in der Staffel. Und so kam es, dass er sich lieber auf dem Flugfeld, oder bei seinem Flugzeug aufhielt. Heute machte er einen einfachen Spaziergang um den Block. Das Wetter war absolut unfreundlich. Die Sonne war nicht zu sehen und die Wolken hingen tief. Es kam sicher bald ein Gewitter. Er sah nocheinmal nach oben. Dabei fiehl ihm ein Flugzeug auf, dass im Sturzflug durch die Wolken tauchte und sich dann wieder abfing und in Richtung Zentral-Amerika verschwand. Das hatte er nur Halluziniert, dachte Jack sich. Ein Flugzeug dieser Bauweiße konnte unmöglich in der Luft bleiben. Aber er hatte gesehen, was er gesehen hatte. Das musste er sofort melden gehen.

Markus nun mehrere Nächte nicht geschlafen. Die Sache mit James bereitete ihm großes Kopfzerbrechen. Wie sollte er das durch stehen? Das war unmöglich. Wenn er sich für eine Richtung entschieden hatte endete es in einer Sackgasse. Er musste doch etwas tun können. Sogar die unzähligen Patrulien-Flüge, die meist Gefechtslos zu Ende gingen änderten nichts an seinen Problemen. Selbst der Rest der Staffel begann sich um Markus zu sorgen. John dachte sogar daran ihm einige Zeit freizugeben. Aber das wäre das letzte was Markus jetzt wollte. Schlagartig öffnete sich die Tür seiner Hütte. Smity kam reingestürmt.
"So. Genug trübsal geblasen für heute. Es gibt was zu tun." sagte er sehr hektisch und verursachte bei Markus eine noch viel Hektischere Reaktion, die darin bestand, dass er aufsprang und im wahrsten Sinne durch die Tür fiehl. Sehr bald stand er bei John zusammen mit Smity.
"Alle da? Gut. Das hier wird jetzt hektisch. Ich hab nicht viel Zeit euch zu erklären um was es geht. Direkt nach dem start nehmt ihr einen Kurs nach Osten. Wir fliegen möglichst breitflächig und in keiner festen Formation, aber geht trozdem nicht verloren und haltet sichtkontakt zu einem von uns. Wenn ihr ein rotes Flugzeug, euch unbekannten Typs seht schreit ihr ganz laut und versucht es aufzuhalten." sagte John sehr schnell. "Und jetzt los." rief er noch und alle anderen rannten zu ihren Maschinen und starteten.
"Markus." sagte John nachdem sie Kurs und Höhe erreicht hatten. "Ich hoffe du wirst dieses mal alles geben was du drauf hast, nicht wie letztes mal."
"Wenn es ein anderer Feind ist, wie letztes mal, sollte das kein Problem darstellen." sagte Markus.
"Da vorne! Ich hab ihn!" rief Smity über Funk.
"Formation um Smity einnehmen so lange ihr noch könnt." sagte John.
Die übrigen P-51 versammelten sich nach und nach um die von Smity. Nun konnte auch Markus den Prototypen sehen. Es war ein rotes Flugzeug das ähnlich aufgebaut wie das von James. Nur hatte dieses hier 2 Hinterflügel, von denen die unteren anfangs etwas nach unten gebogen waren und erst dann gerade liefen. Bei diesem Flugzeug sorgten 2 Ausläufer nach unten, an den unteren Flügeln für die Seitensteuerung. Außerdem hatte diese Maschine 8 Waffen in den Flügeln und scheinbar zusätzlich noch die Möglichkeit weitere Waffen an den Flügeln anzubringen. Insgesamt wirkte dieses Flugzeug gefährlicher als das andere. Der Feind begann Feuerstöße abzugeben, die ihr Ziel jedoch verfehlten und es wohl auch verfehlen sollten, so weit daneben wie sie gingen.
"Das waren wohl Warnschüsse." sagte Markus.
"Egal. Deutsche haben in unserem Luftraum nichts verloren." sagte John. "Feuert sobald ihr könnt."
"Ich glaube kaum, dass." Markus kam nicht mehr dazu seinen Satz zu beenden. Die anderen 4 gaben Sperrfeuer und der Feind tat direkt darauf das selbe. Kugeln flogen in nahezu alle Richtungen. Markus versteckte sich reflexartig ganz in der Kanzel. Zum Glück, denn mehrere Kugeln schlugen durch das Glasgebilde und hätten Markus getroffen, wenn er sich nicht versteckt hätte. Weniger Glück hatte da ein anderer Pilot, dessen Motor zusammen mit dem Tank mehrfach getroffen wurde. Die Mustang ging in Flammen auf und stürzte in Richtung Boden. Dann jagte der Feind an den übrigen 4 Maschinen vorbei.
"Elender Deutscher. Dich machen wir fertig." rief Smity durch die Kom.
"Ich glaube nicht, dass das ein Deutscher ist." sagte Markus. "Ich konnte nirgens eins dieser schwarzen Kreuze erkennen."
"Wird wohl ein Trick sein." sagte John. "Und jetzt hinterher sonst entkommt er noch."
Die Mustangs lösten ihre Formation auf und jagten hinter dem Unbekannten her. Der erste der einige Schüsse abgab war Smity, gefolgt von John und dem anderen Staffelmitglied. Sowohl John als auch Smity hörten irgendwann auf.
"Verdammt, meine Muniton ist leer." sagte John.
"Meine auch." sagte Smity.
"Wir beide ziehen uns zurück. Jetzt liegt es an euch." sagte John.
Sowohl John als auch Smity drehten ab und verschwanden. Markus versuchte den Prototypen anzuvisieren. Aber das zielen fiehl ihm auf diese Entfernung schwer. Dann begann der Prototyp zu wenden und steuerte direkt auf Markus und das verbliebene Staffel-Mitglied zu. Direkt darauf begann sich der Prototyp langsam umzubauen. Die Propeller fuhren ein und die Flügel weiter aus. Insgesamt war das ganze eine sehr komplizierte Prozedur, deren Endergebnis eine fliegende Mechanische Läufer-Einheit war, die Markus an eine Mixtur aus einem Insekt und einem Mensch in Mechanischer Form errinnerte. Gliedmaßen waren sehr dünn aber Stabil und Massiv gebaut, Details wie Finger und anderes vorhanden. Auf dem Rücken ragten 2 Ausläufer nach hinten und dann nach unten, die kontinuierlich einen blauen Feuerstrahl ausstießen und wohl dafür sorgten, dass das Gebilde in der Luft blieb. Eine Beeindruckende Technik, die niemals von den Deutschen sein konnte.
"Ich glaub ich werd verrückt." sagte das Staffelmitglied.
"Ich auch." sagte Markus.
"Trozdem hat der in unserem Luftraum nichts verloren." sagte das Staffelmitglied und steuerte direkt auf die Einheit zu. Gerade als er feuern wollte machte die Einheit eine schlagartig Bewegung nach rechts und an beiden Armen erschienen ganz plötzlich Klingen, mit denen die Einheit die Flügel der Mustang abtrennte, direkt gefolgt von einem Dreher um die eigene Achse, der die Mustang in 2 Hälften sägte, zusammen mit dem Insaßen. Dann richtete die Einheit die Handfläche in Richtung der Mustang von Markus und 5 kleine blaue Energie-Projektile, die einen noch kleineren blauen schweif nach sich zogen verfolgten Markus und sein Flugzeug. Markus reagierte recht panisch und ging in einen Sturzflug über. Erst kurz vor dem Boden fing er seine Maschine wieder ab. Zwecklos, die Projektile folgten ihm immer noch. Es gab keinen Weg die Projektile loszuwerden und so kam es, dass 2 der Projektile die Flügel der Mustang absägten. Zum Glück flog Markus nur noch 10m hoch, und so blieb der Absturz für ihn relativ folgenlos. Er öffnete das Cockpit und wollte gerade aussteigen als die Läufer-Einheit direkt vor ihm und den Resten seines Flugzeuges landete. Ihm war als würde die Maschine ihn anstarren. Vielleicht tat der Pilot das gerade. Es war kein besonders angenehmes Gefühl, wenn man bedachte, dass er weder zu Fuß noch im Flugzeug in der Lage gewesen war etwas zu unternehmen. Sein Feind könnte ihn nun ganz einfach killen und Markus war sich sicher, dass sein Feind das auch wusste und sich deswegen Zeit ließ. Dann geschah etwas womit niemand gerechnet hätte. Hinter der Läufer-Einheit begann der Boden aufzubrechen. Und eine weitere noch viel größere Läufer-Einheit, brach von dort hervor. Es war eine vom selben Typ wie die, die in Frankreich aufgetaucht war. Eventuell war es sogar die selbe. Zumindest traf die Beschreibung eines Überlebenden genau darauf zu. Wer war nun sein Freund und wer sein Feind? Markus verstand nichts mehr. Er war einfach nur noch verwirrt. Die kleinere Einheit wandte sich der Größeren zu. Diese richtete ihre gigantischen Waffenarme aus und feuerte mit 2 gewaligen Plasma-Strahlen. Die kleinere Einheit hob den Arm an und baute eine Schutzschild auf, der einen der beiden Strahlen in einen kleineren Berg umleitete, der direkt darauf einfach weggesprengt wurde. Der 2te Strahl verfehlte sein Ziel in jedem Fall und hinterließ eine gewaltige Explosion, bzw. einen gewaltigen Krater 50m hinter Markus´ Absturzstelle. Die kleinere Einheit begann mit den selben Energie-Projektilen zu feuern, mit der sie auch Markus vom Himmel geholt hatten, traf jedoch auch nur auf eine Energie-Barriere der Größeren Einheit. Erst jetzt verstand Markus, dass es sich bei den beiden Einheiten um 2 Feinde handeln musste, die weder zu den Achsen-Mächten noch zu den Allierten gehörten. Das hier war kein Welt-Krieg, viel mehr ein Welten-Krieg. Das verringerte jedoch seine Panik nicht, es vergrößerte sie nur noch. Der kleinere Läufer sprang in der Zeit ab und wich einer Art Energie-MG nach rechts aus, wärend er seiner seits mit einer ähnlichen Waffe feuerte, aber wieder nur auf die Bariere seines Feindes traf. Als der Koloss eine kurze Feuerpause machte nutzte die kleine Einheit die Chance und raste mit den Klingen auf den Koloss zu. Vom Koloss schossen jedoch an die 20 oder mehr kleinere Mechanische Arme, die beweglich waren wie die eines Tintenfischs, vom Heckbereich auf die kleine Einheit zu. Einer davon packte sie am Kopf, schlug sie mit aller Kraft in den Boden und schleuderte sie anschließend mit einer 180 Grad-Drehung in einen Berg, wo sie langsam von Felsen begraben wurde. Für Markus war dieses Schauspiel wie eine große Katastrophe. Man konnte nicht hinsehen, aber man konnte auch nicht wegsehen. Aber jetzt war in jedem Falle die kleinere Läufereinheit unter Tonnenschweren Felsen begraben und wahrscheinlich längst Schrott. Wahrscheinlich würde er jetzt nicht mehr lange Leben. Er wartete darauf, dass sich der Gigant umdrehen würde. Aber er tat es nicht. Er war weiterhin mit der Front auf die Trümmer gerichtet. Markus verstand das nicht. Warum bevorzugte es dieses "etwas" seine Aufmerksamkeit auf eine zerstörte Maschine zu richten und nicht auf ihn? Schlagartig schossen die Trümmer nach oben. Dort stand die kleinere Läufer-Einheit mit nach oben richteten Armen. Der Pilot des Giganten musste gewusst haben, dass sein Ziel noch nicht zerstört war, aber er ließ sich nicht lange damit Zeit genau dafür zu sorgen. Oben auf der Einheit klappten Abdeckungen weg und unzählige Raketen schossen zuerst nach oben und dann auf die kleine Einheit zu. Schlagartig fiehlen die Trümmer wieder zu Boden, genau in die die Flugbahn der Raketen, die darauf schlugen und sie mit Explosionen zerbrachen. Direkt darauf stürmte die kleine Einheit mit den Klingen los und sah sich wieder mit den Zusatz-Armen konfrontiert. Als die Arme jedoch in schlagweite waren begann die kleine Einheit nach und nach einen Arm nach dem anderen mit den Klingen abzuschlagen. Der Gigant begann daraufhin mit einem Flammenwurf, der die kleine Einheit in die Luft zwang. Direkt darauf schlug der Gigant wieder mit einer 180 Grad-Drehung mit einem der Zusatzarme zu und schleuderte die kleine Einheit weg, genau in die Richtung von Markus und dem Wrack seines Flugzeugs. Was sollte er jetzt tun? Was konnte er jetzt noch tun? Nicht mehr das geringste. Also schloss er die Augen und ließ dem Schicksal freien Lauf. Die Einheit krachte auf das Flugzeug-Wrack und zerquetschte es. Dann sprang die Einheit, wie ein Gummiball wieder in die Luft und fegte mit einer Drehung nur wenige Milimeter über Markus hinweg, wo sie wieder auf den Boden krachte und nachdem sie noch einige Meter weiter gerutscht war zum stehen kam. Markus öffnete erstaunt die Augen. Er war noch am Leben. Was für ein Glück. Der Gigant jedoch setzte zu einem Sprung an, ebenfalls in Markus´ Richtung. Reflexartig begann Markus nach links zu rennen und entkam dem Fuß des Giganten nur um wenige Zentimeter. Der Boden wackelte als das Tonnen-Schwere Vehikel auf dem Boden landete. Direkt darauf begann der Gigant die kleine Einheit mit einem der Zusatzarme zu packen. Aus einem weiteren Zusatzarm schien eine Art Energie-Klinge zu kommen. Der Gigant machte sich bereit seinem Gegner den letzten Schlag zu verpassen. Markus hatte genug davon sich so zu fühlen. In Angst, dass jeder Moment der letzte wäre. Er war einfach fertig mit den Nerven.
"LOS KOMM HER DU DUMMES MISTDING!!!" schrie er wärend er immer wieder Steine vom Boden nahm und sie auf die Stelle des großen Vehikels warf, die Aussah als wäre es der Kopf. Und tatsächlich begann sich der Gigant nun kurz zu Markus zu drehen. Jedoch nur kurz, denn dieses kurze Zeitfenster nutzte die kleine Einheit um die beiden Arme des Giganten mit den Energie-Klingen abzutrennen und sich so zu befreien. Der Gigant begann nun mit allen seinen bisher eingesetzten Waffen zu feuern und das war dummer Weiße auch noch genau auf die selbe Stelle auf der Markus stand, der vor Angst nur aufschreien konnte. Gewaltige Explosionen umhüllten ihn und die kleinere Maschine. Kamen aber seltsamer Weiße nicht bis zu beiden. Ein Energie-Schild der von der kleineren Einheit freigesetzt wurde schützte die beiden. Wärend die Explosionen langsam erloschen, begann sich ein gewaltiges Schwert in den Händen der kleinen Einheit zu bilden. Markus verstand nicht wie das möglich war. Er verstand nicht einmal die hälfte von dem was gerade passiert war. Die kleine Einheit begann nun auf den Giganten zuzurasen. Und das mit einer so hohen Geschwindigkeit, das Markus Probleme hatte zu folgen. Dann schlug die kleinere Einheit von oben nach unten zu und zerteilte den Giganten in der Mitte. Die Reste vergingen in einer letzten noch viel gewaltigeren Explosion, die zum Glück weit entfernt von Markus aufkam. Die kleinere Einheit landete wenige Meter von Markus entfernt auf dem Boden und ging mit einem der beiden Beine nach unten. Dann öffnete sich der zentrale Bereich der Einheit, der wohl das Cockpit darstellte.Jetzt könnte alles Mögliche passieren. Aber Markus schien das alles einfach zu akzeptieren, weil sich sicher war, dass er gleich im Bett der kleinen Baracke des Flugfeldes wieder aufwachen würde. Aus dem Cockpit sprang jemand. Eine Person, ungefähr so groß wie Markus. Wie bereits der Körperbau verriet, auch noch eine Weibliche. Und eine besonders gut aussehende noch dazu, wie man sie sich nun mal vorstellte. Mit langen bloden Haaren und perfekt zusammen passendem Körperbau. Aber das sollte Markus nicht ausreichend beruhigen, nach all dem was vorhin passiert war.
"Status-Bericht. Der XG-305 Devastor ist voll funktionsfähig." sagte sie mit einer für eine Frau mittel bis hohen, zuckersüßen Stimme. "Ich hatte Kontakt mit einem Bee-Walker der Hives. Die Außeinandersetzung endete possitiv für mich, das allerdings habe ich einem Einheimischen zu verdanken."
Welche Gefahr ging schon von einer Frau ohne diese Massenvernichtungs-Waffe aus? Trozdem. Wer auch immer sie war, Markus blieb lieber auf der Stelle stehen und versuchte nicht bemerkt zu werden. Wer weiß was sie nachdem sie Markus bemerkt hätte tun würde. Aber das war nicht so einfach wenn man immer noch am ganzen Körper zitterte. Und so kam es das Markus das Gleichgewicht verlor und bei seinem Sturz die Aufmerksamkeit der Unbekannten auf sich zog. Sie kam langsam auf ihn zu und sah ihn sich genau an.
"Ich habe hier Kontakt mit dem Einheimischen, der mich gerettet hat." sagte sie. "Ich bitte um Anweißungen zu meinem weiteren Vorgehen."
"Geh weiter nach Plan vor. Was du mit dem Einheimischen machst überlasse ich dir." sagte eine zischende sehr hohe, kaum verständliche Stimme, die noch zusätzlich durch das Funksystem leicht verzerrt war.
"W. W. Wer bist du?" brachte Markus gerade noch raus.
"Da wir uns sowieso niemals mehr wieder sehen werden, nenn mich Kylia." sagte sie und nahm ein Markus Unbekanntes Gerät von ihrem Ausrüstungsgürtel. Markus begann sich reflexartig dagegen zu wehren. "Hab keine Angst Menschling. Du wirst nur ein paar Minuten schlafen. Mehr nicht." sagte sie.
"V. V. Versprochen?" fragte Markus, der immer noch nicht wieder ganz bei Verstand war.
"Du hast mir mit deiner Steinwerferei das Leben gerettet. Alleine deshalb könnte ich dir schwer schaden." sagte Kylia und drückte eine Taste am Gerät. Markus überfiehl das Gefühl von extremer Müdigkeit. Kylia ging wieder zurück zu der Maschinen-Einheit, die sie als Devastor bezeichnete und stieg wieder ein. Das letzte was Markus nun sah war wie die Einheit sich wieder eigenständig zum Flugzeug umbaute und mit extrem hoher Geschwindigkeit senkrecht in den Himmel startete. Es wirkte fast so als sollte das Vehikel die Athmosphäre verlassen. Aber mehr bekam Markus nicht mehr mit. Die Müdigkeit überwältigte ihn und er schlief ein.

Wie lange hatte er auf diesem Moment gewartet. Endlich durfte er im Offziellen Auftrag alle seine tiefsten Gelüste verwirklichen. Endlich durfte er so viele Zivilisten töten wie er wollte und das alles mit nur einem Schuss. Er war der einzige, der bisher diese Macht übertragen bekam. Er war General Albert Wilkens. Das gewaltige Tor öffnete sich und er betrat den noch viel gewaltigeren Raum in dem ein Bee-Walker stand.
"General Wilkens, Sir." sagte einer der Soldaten im Raum und Salutierte, genau wie der Rest, der Anwesenden.
"Wie ist der Status dieses Vehikels?" fragte Wilkens.
"Wir haben einen Großteil der Schriftzeichen übersetzt, aber wir haben noch keinen Weg gefunden unsere Übersetzung einzugeben." sagte der Soldat.
"Geben sie mir eine Zusammenfassung der Zeichen und lassen sie die Maschine in eines der Luftschiffe verladen." sagte Wilkens.
"Verstanden, Sir." sagte der Soldat und leitete den Befehl direkt weiter.
Direkt darauf begannen die Arbeiten. Sie gingen jedoch nur sehr langsam vorran.
"Sir. Ich muss dennoch protestieren. Wir wissen nichts über diese Waffe. Wir haben sie noch nie eingesetzt. Und wir wissen nicht was passiert wenn wir das tun." sagte der Soldat.
"Ich handle auf Befehl unseres Führers. Wenn sie protestieren wollen tun sie das bei ihm persönlich." sagte Wilkens.
"Bitte um Erlaubnis zum Wegtreten." sagte der Soldat recht nervös.
"Erteilt. Gehen sie." sagte Wilkens.
Nur sehr langsam bewegte sich der Soldat am General vorbei. Aber als er das hinter sich hatte begannen sich seine Schritte zu beschleunigen. Dann löste sich ein Schuss aus einer Waffe. Den Klang nach eine Pistole. Der Soldat fiehl mit einem Treffer am Kopf zu Boden und blutete langsam aus. General Wilkens selbst war es der Geschossen hatte. Als sich alle anderen im Raum schockiert zu ihm drehten sagte er nur:
"Er hat an unserem Führer gezweifelt. Und vom Zweifel zum feigen Attentat ist der Weg nicht weit. Und jetzt arbeitet weiter oder es geht euch wie ihm."
Dieser eine kurze Moment war alles wofür Wilkens lebte. Es war so ein gutes Gefühl über das Leben, oder besser dessen Ende, eines anderen zu bestimmen. Man war Gott näher als jeder Wissenschaftler oder Arzt. Und bald wäre er auch Gott. Er musste nur mit dieser Waffe nach Amerika und den Großangriff führen.

Kapitel 3 - Invasion:

"So. Und sie glauben wirklich, dass wir ihnen das so glauben?" sagte einer der hochrangigen Offiziere, die vor Markus saßen um ihn zu befragen.
"Nun. Ja, Sir." sagte Markus, womit er bei allen 3 Offizieren vor ihm zu großem Gelächter führte.
"Sie glauben also wirklich, dass wir ihnen abkaufen, dass der Flugzeugprototyp den sie angetroffen haben zuerst eine P-51 erledigt hat, und sich dann "transformiert" hat, wie sie es nennen, um eine weitere P-51 zu zerstören und anschließend ihre zum Absturz gebracht hat. Dass danach einer dieser anderen Deutschen Prototypen, die in Frankreich gesehen wurden aus dem Boden gekommen ist und dass dann der eine Deutsche Prototyp gegen den anderen gekämpft hat." sagte ein anderer der 3.
"Wie ich schon sagte, ich glaube nicht, dass es sich um Deutsche Prototypen handelt." sagte Markus.
"Und um was dann? Um Außerirdische etwa?" fragte der übrige der 3.
"Öhm. Ja?" sagte Markus seiner Seits sehr ungläubig.
"Ich für meinen Teil hatte mir Außerirdische mehr in der Gestallt von kleinen grünen Wesen vorgestellt und nicht in der Gestallt einer, wie sie sagen, attraktiven jungen Frau." sagte der 3te wieder.
"Das sagt doch überhaupt nichts über ihre Herkunft aus." sagte Markus.
"Wollen sie wissen, was ich denke?" sagte der erste. "Da wir hohe Konzentrationen illegaler "Genussmittel" in ihrem Blut gefunden haben, gehen wir davon aus, dass sie sich vor jedem Flug den Kopf zugedröhnt und dann halluziniert haben."
"Mit Verlaub, Sir. Das ist ganz großer Schwachsinn. Von THC bekommt man keine Halluzinationen. Jeder der auf der Highschool war weiß sowas. Und falls sie es nicht wissen, können sie es gerne ausprobieren." sagte Markus.
"Sollte das etwa eine Beleidung sein und eine Anstiftung zu illegalem Drogen-Konsum auch noch?" fragte der Erste erschrocken und wütend zugleich.
"Nein Sir. Auf keinen Fall. Trozdem war ihre Aussage eben mehr als Schwachsinnig." sagte Markus.
"Ich werde sie.!!!" schrie der Erste auf und wurde unterbrochen.
"Bewaren sie ihre Ruhe." sagte der 2te. "Also ich habe da eine andere Theorie. Sie haben das alles nur geträumt."
"Ich weiß doch wohl was ich gesehen habe, außerdem habe ich Verletzungen aus diesem Gefecht, die sich immer noch sehr real anfühlen." sagte Markus.
"Wer weiß woher sie die haben. Vielleicht haben sie unruhig geschlafen und sich die Verletzungen dabei zugefügt." sagte der 2te.
"Ich kann ihnen nur sagen was ich weiß. Und ich kann ihnen auch nur sagen, dass die Regierung irgendwas machen sollte. Und jetzt machen sie bitte was sie wollen, aber verschwenden sie nicht weiter meine Zeit." sagte Markus, der es nun leid war, nachdem er 3 Stunden, die selben Vorträge hinter sich hatte.

Kylia hatte den Orbit der Erde längst verlassen. Recht weit entfernt von der Erde fand sie ein Schiff vor. Es war weiß, und wirkte troz der Tatsache, dass es durchs All flog nur wenig entwickelt. Manche Stellen hatten rote Farbe, in Form von Drachen- oder Schwert-Emblems. Es hatte eine Länge von ungefähr 100m und war 80m breit. Ein Tor öffnete sich an der Seite, durch welches Kylia mit ihrem Devastor flog. Anschließend fand sie sich in einem gigantischen Hangar wieder. Dort standen unzählige weitere dieser TFMs, was so viel bedeutete wie "TransFormable Mecha". Kylia stieg aus und machte sich auf den Weg zur Nachbesprechung. Ihr ging der Terraner nicht mehr aus dem Kopf. Er hätte sie einfach töten können, nachdem sie ihren TFM verlassen hatte. Und überhaupt, er flüchtete nicht panisch, oder ähnliches, wie es die Terraner sonst taten. Nein. Er blieb da und rettete ihr sogar mit ein paar Steinen das Leben. Sie ging durch einen der weißen und dazu noch hell erleuchteten Gänge bis zu einer Tür, die sich automatisch öffnete und einen Raum freigab. In dem Raum befanden sich mehrere Reihen Sitzplätze vor einer kleinen Erhebung. Es waren bereits andere Leute da.
"Hey Kylia." sagte ein mindestens 2m oder noch größerer Kerl mit mittellangen weißen Haaren, gewaltiger Muskulatur, einem roten Mantel und ansonsten schwarzer Kleidung, der sich irgendwo mitten in die Sitzreihen gesetzt hatte und die Beine auf den Sitz vor ihm gelegt hatte, mit einer tiefen, aber dennoch klaren, ruhigen Stimme. "Hab grade deinen Devastor gesehen. Du hast dir ja ganz schön das Kühlsystem verbeult."
"Ich hab dummer weiße einen Bee-Walker der Hives unterwegs getroffen." sagte Kylia.
"In ernst? Ich will auch was zu tun haben und nicht nur dumm durch die Gegend fliegen." sagte der Große völlig ernst.
"Wenigstens wärst du ohne Hilfe eines Terraners mit ihm fertig geworden." sagte Kylia. "Ich hatte wirklich Glück, dass er mir geholfen hat."
"Ein Terraner hat dir geholfen? Wie denn? Hat er mit Steinchen geworfen?" fragte der Große ironisch.
"So in etwa, Shiva." sagte Kylia recht unglücklich. "Was mach ich nur bei der Verteidigungstruppe?" fragte sie anschließend noch viel unglücklicher.
"Fang nicht wieder so an. Du hast´s drauf. Du solltest nur mehr an dich glauben." sagte Shiva immer noch im selben sehr ruhigen Tonfall.
"Hab ich das richtig gehört? Kylia, dir hat ein Terraner das Leben gerettet indem er einen Bee-Walker mit Steinen beworfen hat?" sagte eine Frau in Kylias Alter mit langen roten Haaren, 1,78m Größe und komplett schwarzer Kleidung in einer sehr tiefen Frauen-Stimme.
"Echt jetzt? Ich glaube ich kann mich kaum halten vor lachen." sagte ein 1,90m großer Kerl mit langen braunen Haaren, der nicht ganz so durchtrainiert war wie Shiva und ebenfalls Schwarz trug mit einer mittel bis tiefen, recht kratzigen Stimme und konnte kaum wieder aufhören zu lachen. Kylia machte sich immer kleiner.
"Sahiro, Rakara. Könnt ihr mal die Klappe halten? Man hört sich ja kaum noch selbst reden." sagte Shiva im immer noch selben ruhigen Tonfall. "Ihr beiden hättet den Bee-Walker nicht mal zusammen geschafft." fügte er noch hinzu.
"Das werden wir sehen." sagte Sahiro und machte sich bereit gegen Shiva zu kämpfen.
"Sahiro. Ich glaube kaum, dass du gegen einen Feind auf Evolutions-Stufe 6 etwas ausrichten kannst." sagte ein weiterer in einer der tiefsten Ecken sitzender Kerl mit 1,88m Größe, einer weißen Bekleidung, schwarzen Haaren, die sehr durcheinander waren. Insgesamt wirkte dieser wie ein etwas verrückter Wissenschaftler. Seine Stimme war höher als die von Shiva, aber ansonsten sehr ähnlich, genau wie der Tonfall. "Bedenke, dass du immer noch auf Stufe 3 stehst und auch noch gar nicht so lange erreicht hast."
"Sharan. Könntest du endlich aufhören mich ständig dran zu errinnern? Ich hasse das." sagte Sahiro.
"Ist nun mal eine Tatsache." sagte Shiva.
"Du bist immer cool wie? Niemals aus der Ruhe zu bringen. Wenn ich auf Stufe 6 wäre, dann wär ich genauso cool wie du." sagte Sahiro wutentbrannt.
"Sagt mal. Ist Sha´mes noch nicht zurück?" fragte Kylia in die Runde.
"Hab ich heute noch nicht gesehen." sagte Rakara recht gleichgültig.
Direkt darauf erschien im Raum eine Gestallt, die anders war als die anderen. Sie war bis zu 3m groß, ging jedoch so gebückt, dass sie nur noch 2,50m groß war, hatte Arme die so lang waren, dass sie fast bis zum Boden hingen und auf jeder Seite 3 sehr schmale aber lange blaue Insekten-Flügel. Das Wesen war weiß gekleidet und hatte eine Kaputze über, so dass man kein Gesicht sehen konnte. Auf Grund des blauen Leuchtens in der Kaputze konnte man sogar davon ausgehen, dass das Wesen gar kein Gesicht hatte. Als das Wesen auftauchte setzten sich alle anderen Anwesenden auf einen Platz.
"Ich habe alle Berichte durchgesehen. Da sich bisher nichts was auf einen Prototyp unserer Vorfahren schließen lässt auf der Erde auffinden ließ müssen wir davon aussgehen, dass dieser Planet nichts interessantes für uns zu bieten hat." sagte das Wesen mit einer zischenden Stimme. "Dennoch hat unsere Heimat beschlossen weitere Schiffe zu schicken, um die Gelegenheit zu nutzen die Hives aufzuhalten. Das heißt, dass sich die Ancients ab sofort im Krieg mit den Hives befinden."
"Meister Sha´krell. Was ist mit den Terranern?" fragte Kylia.
"Die Terraner sind von keinem Interesse für uns. Wenn sie sterben sind dies notwendige Kolateral-Schäden die einem viel höheren sinnvolleren Interesse dienen." sagte Sha´krell. "Dennoch werden wir zunächst noch die restlichen Gebiete der Erde absuchen. Wenn irgendwo da ein Prototyp versteckt ist, finden wir ihn. Ich habe euch die neuen Gebiete zugeteilt. Ihr seht sie auf dem Holoschirm vor euch. Viel erfolg."
Mit diesen Worten verschwand Sha´krell einfach wieder. Die anderen 5 anwesenden begannen nach unten zu sehen. Dort war ein Hologramm der Erde erschienen auf dem bestimmte Zonen in unterschiedlichen Farben markiert waren. Direkt darauf verschwanden Sharan, Sahiro und Rakara.
"Ich bin wieder dort wo ich den Bee-Walker getroffen hab." sagte Kylia.
"Wenn das nochmal passiert, dann rufst du mich. Du weißt, dass mein Skyblast, in 5min. da ist." sagte Shiva.
"Darfst du sowas denn?" fragte Kylia.
"Nein. Aber ich machs einfach. Und jetzt los. Du schaffst das schon." sagte Shiva.

Langsam aber sicher näherte sich eine Flotte Deutscher Luftschiffe der Amerikanischen Küste, begleitet von Langstrecken-Bomber-Staffeln und Jäger-Staffeln. Eines davon hob sich jedoch besonders von den anderen ab. Es hatte eine gewaltige Metall-Kugel am unteren Bereich befestigt. Auf diesem befand sich General Wilkens. Er hatte sich bereits mit der neuen Sprache vertraut gemacht. Jetzt musste er nur noch warten bis es an der Zeit war.
"General. Es sind nur noch wenige Kilometer bis zum Festland." sagte ein Soldat der zu ihm kam.
"Verstehe. Macht alles bereit für den Einsatz der Waffe." sagte Wilkens und ging in den hinteren Teil des Luftschiffes, wo er den Bee-Walker bestieg und sich abkoppelte. Der Walker fiehl mehrere Meter in die Tiefe, dann aktivierte Wilkens jedoch die Triebwerke und fing den Walker vor dem Wasser ab. Dann gab er vollen Vorwärtsschub und raste nun in 10m Höhe über den Atlantik, mit einer gewaltigen Armee aus Luftschiffen, Bombern und Jägern im Rücken. Es war nur eine Frage der Zeit bis er endlich seine tiefsten Träume wahr werden lassen konnte. Nicht mehr lange und er wäre Gott.

Markus hatte wirklich ein großes Talent dafür sich in Dinge zu manövrieren, die er nicht verstand und dann in einer ungemütlichen Zelle der Militär-Gefängnisse zu enden. Zum Glück war es eine Einzelzelle. Mit den anderen Gefangenen wollte er hier nicht in Kontakt kommen. Wenn er nicht schon verrückt war, dann würde er es spätestens durch Kontakt mit den Anderen werden. Und so blieb ihm nichts anderes übrig als zu warten bis der Krieg vorbei wäre. Vielleicht käme er ja dann frei. Aber irgendwie, war Markus klar, dass das eine Wunschvorstellung war. Trozdem. Im Gefängnis war dies der einzige Weg zu überleben. Einfach weiter die Hoffnung bewahren, obwohl es längst keine mehr gab. Und so verging die Zeit langsam. Jetzt mussten doch schon mindestens 2 Stunden vergangen sein. Zum Glück befand sich im Sichtradius des mit Gittern gesicherten Fensters eine große Kirchenuhr. Markus sah dorthin und stellte schockiert fest, dass noch nicht einmal 5min. vergangen waren. Das konnte doch nicht sein. James hatte mal zu ihm gesagt, dass man meist erst in der Psychatrie wirklich verrückt und erst im Gefängnis wirklich zum Verbrecher würde. Damals hatte Markus ihn ausgelacht. Heute würde er darauf ganz anders reagieren. Immerhin hatte er es nun selbst erlebt. Was sollte er jetzt noch machen? Vielleicht eine Runde schlafen legen. Ja eine gute Idee. Er würde sich schlafen legen und bis zum nächsten Tag durchschlafen. Das Bett war absolut unbequem. Wie sollte man denn da drauf schlafen? Da wäre der Fußboden ja noch gemütlicher. So viel zu seinem großen Traum ein Pilot zu werden. Aber sicher ging es vielen so, die Träume verwirklichen wollten. Irgendwann mussten sie alle einsehen, dass ihre Ziele einfach nicht zu verwirklichen waren. Damit musste er nun leben. Beim Gedanken daran kamen ihm ganz ungewollt die Tränen. Ja, die Wahrheit war nun mal das schlimmste was man einem Menschen sagen konnte und auch das schlimmste was ein Mensch denken konnte. Es war erschlagend. Und so begann er doch langsam aber sicher einzuschlafen und vielleicht mit viel Glück nicht mehr aufzuwachen. Dieser Wunsch sollte sich jedoch nicht erfüllen. Ein Knall weckte Markus wieder auf. Das klang wie eine Explosion. Direkt darauf folgten mehrere weitere und ein Bereitschaftsalarm. Das klang wie ein Großangriff. Aber von wem? Markus sah aus dem Fenster und dann sah er sie. Die Luftschiffe der Deutschen, die Bomber und Jäger. Und da war noch was. Ein Bee-Walker. Woher hatten die Deutschen sowas? Das war völlig unmöglich, außer Markus hatte sich geirrt und er hatte es doch nicht mit Außerirdischen zu tun, sondern mit Geheimbünden. Aber jetzt galt es erstmal diesen Großangriff zu stoppen. Aber Markus saß in der Zelle, da konnte er so schnell nichts tun. Dann sah er einen der Plasma-Strahlen des Walkers auf sich zuschießen. Der Strahl schlug direkt im selben Gebäude ein in dem auch Markus war. Die Elektrik wurde getroffen und mehrere Sicherungen wurden Kurzgeschlossen, was dazu führte, dass die Gefängnistüren sich öffneten und durch den Angriff waren alle Soldaten zu den Waffen gerufen worden, was hieß, dass das Gefängnis nun weitgehenst unbewacht war. Markus ging langsam und sehr vorsichtig nach draußen. Jetzt hatte er 2 Feinde zu fürchten. Die Amerikaner und die Deutschen.

General Wilkens fühlte sich wohl wie noch nie. In dieser Maschine war er völlig unantastbar. Er feuerte mit den Plasma-Kanonen mitten in die Straßen von New York. Gewaltige Explosionen rissen alle Autos und Fußgänger dort einfach in Stücke. Direkt darauf folgte ein Schlag mit einem der Zusatzarme gegen ein Hochhaus, dass einfach mitsamt allem und jedem darin in sich zusammen brach. Über ihm begannen FW-200-Bomber ihre Last zu entladen und ließen die Straßen von New York in einem einzigen Flammeninferno aufgehen. Unter ihm sah er wie Deutsche Soldaten langsam immer weiter vorrückten und auf alles schossen was sie sahen.
"Schickt die Panzerbattailione." rief der General durch ein Funkgerät, dass nachträglich in den Walker eingebaut wurde. Nach und nach rollten die Deutschen Panzer ein. Ja, genau das war es was Wilkens immer wollte. In mitten des Chaos in einer sicheren Rüstung stehen und es kontrollieren. Langsam aber sicher rückten auch die Amerikaner an. Jetzt würde die Sache erst wirklich interessant werden. Ganze Panzergruppen wetzten über die Straßen und schlagartig begannen erste Explosionen in den Deutschen Reihen aufzutauchen. Wilkens richtete die beiden Kanonen aus und feuerte. Die Explosionen waren so kräftig, dass die Wracks und Reste der bereits Zerstörten Panzer in die Luft gerissen wurden und auf die Infantrie regneten und viele Leute auf diese Weiße zerquetschten. Wieder begann der General die Zusatzarme seiner Maschine um sich schlagen zu lassen und riss dabei weitere Hochhäuser ab, deren Teile ihm als Wurfgeschosse dienten. Die Projektile der Panzer schienen den General in keiner Weiße zu interessieren, da sie ihn jedem Falle nur auf eine Energie-Barriere schlugen. Er war völlig unaufhaltbar. Er war Gott.

Markus ging schnellen Schrittes, aber dennoch vorsichtig durch die Ruinen. Bisher standen ihm nur Schutt und Trümmer im Weg. Was sollte er nun tun? Flüchten und überleben oder versuchen den Walker aufzuhalten? Die Entscheidung war für Markus völlig klar und so begann er seine Laufrichtung zu ändern. Genau zum Hauptpunkt der Schlacht. Er hatte Angst. Unbewaffnet gegen ein solches Monster zu kämpfen war nicht gerade einfach, aber so lange es Mechanisch war musste es etwas zu blockieren geben. Nun stand er genau auf dem Platz bei dem auch die Kirche mit der großen Uhr stand. Markus sah kurz dorthin. Schlagartig schlug ein Wrack eines Amarikanischen Panzers in die Kirche ein und zertrümmerte den Turm, dessen Reste genau auf den Platz davor fiehlen. Markus rannte schnell in irgendeine Richtung und wurde von den Trümmern sehr knapp verfehlt. Im Gegensatz zu manch anderem panischen Zivilisten, der einfach darunter begraben wurde. Markus bog in eine Straße und dort wieder in eine kleine Gasse ein. Immer das Krachen von Explosionen und das Maschinengewehrfeuer in den Ohren. Aus einer weiteren Gasse kamen schlagartig 5 Deutsche Soldaten, die Markus im Vorbeirennen gesehen hatten. 3 von ihnen begannen mit ihren Sturmgewehren zu zielen. Grade als sie feuerten bog Markus in eine weitere Gasse ein um auszuweichen. Die Kugeln schlugen in die Wand vor ihm ein oder flogen die Gasse entlang. Markus verharrte dort bis die Deutschen ihr Feuer einstellten und weiter vorrückten. Markus wartete immer noch in der Gasse. Ein Fehler, denn die Deutschen Soldaten fanden ihn dort.
"Stopp. Keine Bewegung." sagte einer der Deutschen.
Markus begann seine Hände zu heben und zeigte, dass er unbewaffnet war. Jetzt steckte er wirklich in großen Problemen. Er hätte abhauen sollen als er noch konnte. Das wäre besser gewesen, als jetzt von den Deutschen gefangen genommen zu werden. Allerdings waren sich diese ziemlich unschlüssig was sie nun mit Markus machen sollten. Gerade krachte es auf einem der Dächer in der Nähe. Die Deutschen zuckten zusammen und sahen schnell in diese Richtung. Das war Markus´ Chance. Er packte eines der Sturm-Gewehre und verpasste dem zugehörigen Soldaten einen Schlag mitten ins Gesicht, so dass dieser Zwangsweiße seine Waffe losließ. Die anderen Soldaten waren aufmerksam geworden und wollten gerade auf Markus feuern. Der war aber schneller und fegte die anderen 4 Soldaten einfach mit einem schnellen Dauerfeuer weg, zusammen mit dem, dem der das Gewehr abgenommen hatte. Dann entnahm er den toten Soldaten alle Ausrüstung die er brauchen und tragen konnte. Das waren das Sturmgewehr, 2 Pistolen, eine Panzerfaust und die Munition dazu sowie sämtliche Granaten, die die 5 mit sich schleppten. Jetzt musste er sich beeilen, bevor andere Deutsche kämen. Und so rannte Markus weiter durch die New Yorker Straßen.

Kapitel 4 - The Fall - Der Sturz:

Auf einem kleinen Flugfeld am Atlantik ging ein Alarm los. Großes Chaos brach aus. Maschinen vom Typ P-39 wurden schnell zu den Startbahnen geschoben. Das war die Basis der 20sten Jäger-Staffel. Dort wo auch Jack stationiert war. Auch er ging seiner Arbeit nach und begann sich zum allgemeinen Notfall-Treffpunkt zu begeben.
"Was soll dass den werden, wenns fertig ist?" fragte er ironisch.
"Wir warten hier auf den Staffelführer." sagte einer der Mitpiloten.
Der Staffelführer ließ nicht lange auf sich warten. Mit mehreren Karten in der Hand.
"Ich machs ganz kurz. New York wird von den Deutschen angegriffen. Unsere Aufgabe wird es sein eine Bomberstaffel weiter westlich zu treffen und diese dann nach New York zu bringen. Nachdem wir das erreicht haben habt ihr den Auftrag auf alles zu feuern was Deutsch oder nicht zuzuordnen ist. Sei es in der Luft oder am Boden." sagte der Staffel-Führer, wärend er die Karten verteilte. Mit einem "Und los!" orderte er die Leute an einzusteigen. Jack tat das selbe. Dann flogen sie in V-Formation in Richtung Nord-Westen. Jetzt galt es viel Glück zu haben um aus dem darauf folgenden Gefecht wieder lebend rauszukommen.

Die Schlacht um New York verlief nicht gut für die Amerikaner. Langsam rückten auch erste Bomber-Staffeln und deren Jägereskorten an und begannen bomben in die Deutschen Reihen abzuladen. Damit zogen sie die Aufmerksamkeit von Wilkens auf sich, der mit dem Energie-MG die Funktion der lak übernahm und auf die Bomber feuerte. Die Bomber zerissen noch in der Luft, so dass nur wenige recht leichte Teile der Bomber überhaupt wieder auf den Boden zurück fiehlen. Markus war in der Zeit immer noch unterwegs zum seinem Haupt-Feind. Mittlerweile fand er sich an einer Straße in der Nähe des Walkers wieder. Und es war eine der am meisten umkämpften. Deutsche und Amerikanische Panzer sowie die Infantrie beharkten sich auf dieser Straße. Immer wieder schlugen fehlgeleitete Panzerprojektile in die Häuser und rissen Teile der Wände weg oder brachten die Häuser gleich zum Einsturz. Dahinter tobte der Walker, der immer wieder mit den Armen Häußer zerschlug und als Wurfgeschosse verwendete oder gleich ganze Truppenteile der Amerikaner mit einem Schuss zerstörte. Markus musste weiter zum Walker. Aber das war fast unmöglich. Durch die Todeszone da vor sich konnte er unmöglich gehen. Die Leute würden ihn dabei erschießen. Direkt darauf hörte er plötzlich eine Waffe hinter sich klicken. Reflexartig warf er sein Sturmgewehr weg und hob die Arme. Dann drehte er sich langsam um und sah einen weiteren Deutschen Soldaten, der mit seinem Sturmgewehr auf Markus zielte. Der Deutsche war wie die 5 vorher auch unentschlossen und nahm sich kurz Zeit zum nachdenken. Sehr schnell schien er jedoch zum Entschluss gekommen zu sein Markus einfach zu erschießen. Bevor er das jedoch konnte schlug ein Panzerprojektil in das Haus neben den Beiden ein. Ein Teil der Mauer und des Dachs begannen auf die beiden zu fallen. Wärend der Deutsche nur nach oben sah sprang Markus schnell zur Seite weg und entkam einem der Trümmer. Der Deutsche wurde einfach von einem weiteren Trümmer zu Matsch zerquetscht. Markus saß noch ein wenig fertig mit dem Blick auf den zerquetschten Soldaten auf dem Boden. Gerade war er wieder dem Tod ganz knapp entkommen und dazu noch auf diese schockierende Weiße. Eine weitere Explosion errinnerte Markus daran was er eigendlich zu tun hatte. Er begann sich wieder aufzurichten und begann einen Umweg um die Amerikanischen Stellungen zu nehmen. Die waren immer noch sicherer als die Deutschen.

Jacks Staffel hatte gerade die Bomber-Staffel getroffen. Die 20ste Jäger-Staffel begann ihre Formation aufzulösen und sich um die Bomber neu zu formieren. Jack fiehl dabei das Wappen der 47sten auf dem Bomber neben ihm. Das war doch Freds-Staffel, wenn sie ihn dahin geschickt hatten.
"Hey, Jack. Ich hab davon gehört, dass du in dieser Staffel gelandet bist, aber ich glaubs erst jetzt wo ichs sehe." tönte die Stimme von Fred über Funk.
"Ich hatte eben einfach Pech." sagte Jack. "Ganz im Gegensatz zu dir will ich meinen."
"Ja, glaub mir, 9 nervige Kollegen mit sich rumzufliegen ist auch nicht wirklich angenehm." sagte Fred.
"Klappe da neben. Unterhalten könnt ihr euch nach der Mission." tönte der Staffelführer der 20sten.
"Verzeihung, Sir." sagen Fred und Jack fast gleichzeitig.
"Da vorne ist New York." sagte wohl einer der B-17-Piloten.
"Das ist ja grausam." sagte einer der Jägerpiloten.
Man konnte richtig sehen wie die Zerstörung sich immer weiter ausbreitete und damit auch wo die Deutschen sich befanden.
"Achtung Feinde, direkt vorraus." sagte einer der B-17-Piloten.
"Eskorte ausschwärmen." sagte der Staffelführer der 20sten.
Mehrere BF-109 unterschiedlichsten Typs jagten direkt auf die beiden Staffeln zu und begannen gleich als erstes auf die Bomber zu feuern, die mit dem Frontgeschütz sowie dem unteren und dem oberen Waffen-Turm feuerten so lange es möglich war. Die Jäger begannen zur Kurve anzusetzen und fegten durch die Amerikanische Formation. Die P-39 begannen sich aus der Formation zu lösen und versuchten sich mit den BF-109 zu messen. Aber das war beinahe unmöglich. Immer wieder verschwanden die deutschen Flugzeuge aus dem Schussfeld, da sie schneller um die Kurve kamen, oder verschwanden aus der Schussweite, weil sie schneller waren. So erging es auch Jack regelmäßig.
"Das ist einfach unmöglich zu schaffen!" schrie er in das Funkgerät.
"Pass auf hinter dir!" rief ihm plötzlich Fred zu. Jack begann schnell eine Kurve zu fliegen und entkam den Schüssen eines Feindes hinter sich noch sehr knapp. Der Feind ließ jedoch nicht locker und folgte Jack.
"Ich hab hier einen hinter mir und kann ihn nicht abschütteln." rief er wärend er immer wieder nach rechts und links flog um seinen Feind zumindest zu verwirren. Aber wenn er erst nahe genug wäre, dann würde das auch keine Rolle mehr spielen.
"Ich bin schon dabei, Jack!" rief einer seiner Staffel-Kollegen und setzte sich hinter den Deutschen Jäger. Allerdings nicht sehr lange, denn ein weiterer Deutscher Jäger tat das Selbe bei ihm und feuerte, was den Flügel der P-39 abriss. Der Deutsche drehte ab und begann sich den Bombern zu widmen. Allerdings wurde er vom Geschütz von einem der Bomber getroffen. Die Maschine ging in Flammen auf und stürzte zu Boden. Das alles veränderte jedoch nicht Jacks Lage. Der immer noch versuchte nicht von der BF-109 hinter ihm getroffen zu werden. Gerade als der Deutsche den entscheidenten Schuss abfeuern wollte trafen ihn Projektile von oben und trafen das Cockpit sowie ihn selbst, so dass auch diese Maschine einfach in Richtung Boden stürzte. Gefeuert hatte eine P-51, die gerade mit dem Rest der Staffel durch die Wolken stieß.
"Das war knapp." sagte John. "Und jetzt bringen wir die Bomber da rüber und jagen die Deutschen zum Teufel." setzte er noch schnell nach.
Mit dem Auftauchen der 45sten Staffel normalisierte sich die Lage weitgehenst. Die 3 Staffeln erreichten ohne weitere Verluste die Stadt.
"Meine Fresse, was ist das?" fragte Jack als er den Bee-Walker mitten im Zentrum der Schlacht sah.
"Ich glaube ein Franzose hat über diese Maschinen berichtet. Das ist der Prototyp der Deutschen." sagte John.
"Und was jetzt?" warf Smity schnell ein.
"Ganz einfach, wir zerstören das Ding." sagte John. "45ste Ausschwärmen."
"Die 20ste ebenfalls." sagte deren Staffelführer.
Die Jäger begannen sich von den Bombern zu trennen. Nach und nach tauchten weitere Staffeln Bomber und Jäger aus Norden, Süden und Westen auf. Diese begannen sich den Panzern und anderen Deutschen Truppen zu widmen. Aber Jack genügte das nicht. Er wollte den "ultimativen Overkill". Er wollte den Walker erledigen und begann zusammen mit dem Rest seiner Staffel und der 45sten auf den Bee-Walker zuzurasen und zu feuern. Die Kugeln prallen einfach auf eine Barriere und schienen keinen Schaden zu hinterlassen. Der Walker begann nun mit seinen Energie-MGs zu feuern. Zunächst nur blind nach oben. Dann begann das Feuer jedoch langsam auf eine P-39 zuzusteuern und zerriss diese. Auch Jack war ursprünglich als Ziel geplant, aber er schaffte es durch eine Linkskurve auszuweichen. Die anderen Jäger jagten am Walker, dicht über den Boden vorbei und gingen wieder in einen Steigflug über. Jetzt bestand die 20ste nur noch aus 3 Flugzeugen und die 45ste von anfang an nur noch aus 2. Dennoch begannen sie weitere Angriffs-Flüge. Es war jedoch nur reinste Munitions-Verschwendung auf den Walker zu feuern. Dieser begann nun wieder mit den Energie-MGs zu feuern und traf 2 weitere P-39. Jetzt war nur noch Jack von seiner Staffel übrig. Er schlug mit der Faust gegen das Glas des Cockpits. Er mochte seine Staffel-Kameraden nicht. Dennoch hatte er nun schon viel mit ihnen durchgemacht.
"Junge, vorsicht." konnte er John über Funk rufen hören. Gerade als die Energie-Projektile kurz vor Jacks P-39 waren schlug eine Rakete in den Schild des Walkers. Zwar wurde alle Sprengkraft abgefangen. aber die Kinetische Energie brachte den Walker trozdem ins Wanken, so dass auch die Energie-Projektile schlagartige Richtungswechsel zeigten. Der Walker verlor das Gleichgewicht und kippte zur Seite. Durch die bereits erlöschende Explosion der Rakete jagte eine P-38. Eine P-38 von der 35sten.
"Verdammt, das war meine letzte Rakete." sagte der Pilot mit einer Stimme die Jack verdächtig an Ron errinnerte. Der Walker begann sich jedoch wieder aufzurichten. Allerdings nur kurz. Eine weitere Rakete schlug in den Walker und brachte ihn wieder zu Fall. Markus war in einem Gebäude in Stellung gegangen und hatte die Rakete abgefeuert. General Wilkens war völlig außer sich. Seine unantastbare Barriere war nicht so unantastbar wie er dachte. Raketen konnten ihn zu Fall bringen. Er begann völlig wutentbrannt den Walker mit den Armen um sich schlagen zu lassen. Dabei riss er mehrere Gebäude ein. Dann begann er den Walker schnell mit der Rückseite auf den Boden zu drehen und feuerte die Energie-MGs nach oben in der Hoffnung einen Bomber zu treffen. Erst jetzt begann er sich wieder zu besinnen und den Walker aufzurichten. Er musste jetzt ganz ruhig bleiben und logisch denken. Der letzte Angriff musste vom Boden her gekommen sein. Die Flugzeuge konnten das nicht gewesen sein.
"Scheiße, jetzt läuft er total Amok." sagte Jack, der das Schauspiel gesehen hatte.
"Also ist es auch keine gute Idee sein Gleichgewicht zu stören." sagte John.
"Aber was sollen wir sonst machen?" warf Ron schnell ein.
"Hoffen, dass jemand anders eine bessere Idee hat als wir." sagte John.
Markus lud in der Zeit eine weitere Rakete in seine Panzerfaust. Vielleicht hätte er ja Glück. Gerade als er zum Zielen ansetzen wollte begann der Walker sich ihm zuzuwenden. Es schien so als wäre Markus entdeckt worden. Der Walker begann auf das Haus, auf dessen Dach sich Markus befand, einzuschlagen. Langsam bildeten sich Risse im Baumaterial. Markus musste schnell dort weg. Er warf seine Waffe weg und rannte so schnell er konnte. Vergebens. Das Gebäude begann zu brechen und in sich zusammen zu fallen. Markus begann sich an den Trümmer auf dem er sich befand zu klammern und hoffe nur dass er das wenigstens mit schweren Brüchen überstehen würde.

Re: [EX16](Fantasy/Sci-Fi) Visions of Doom - Rise of a Warri

Verfasst: So 19. Jan 2014, 00:21
von Child of Bodom
Kapitel 5 - Dragonforce:

"O.K. Das ganze wird immer seltsamer." sagte Jack, der mit seiner P-39 um den Walker kreiste, genau wie die anderen.
"Was ist das?" fragte Ron ungläubig.
"Ein Loch im Boden, würde ich sagen." sagte Smity.
"Danke aber das hätt ich auch selber gewusst." sagte Ron.
"Die Frage ist viel mehr wohin es führt." sagte John.
"Das werden wir wohl nie rausfinden." sagte Smity.
Wärend dessen begann der Walker sich wieder weiteren Panzerbattailionen zu widmen und seine Plasma-Kanone einfach abzufeuern. Viel war von der Amerikanischen Truppe nicht mehr übrig. Und diese letzten Reste würde der Walker auch bald noch vernichten. Er begann seine Plasma-Kanone wieder auszurichten. Bevor er jedoch feuern konnte tauchte ein weiteres Flugzeug auf. Es war blau und hatte den Motor hinten.
"Den kennen wir doch!" rief Smity.
"Ja. Das ist der Prototyp, der einen von unseren Leuten fertig gemacht hat." sagte John.
"Und jetzt?" warf Ron schnell ein.
Das Flugzeug steuerte auf den Walker zu und feuerte mit grünen Energie-Strahlen, anstelle von normaler MG-Munition. Dennoch zeigten sie keine Wirkung am Walker. Dann begann sich auch dieses Flugzeug als TFM rauszustellen indem es sich ebenfalls zu einem Mech transformierte. Auch dieser stellte sich als 15m großer Mech in Insekten-Menschen-Mixtur-Optik dar. Dieser verfügte jedoch noch zusätzlich über 2 weitere Triebwerksausläufer im hinteren Bereich und er jagte auf den Bee-Walker zu, wärend er zu einem Schlag ausholte. Wärend er zuschlug bildeten sich 2 Energie-Klingen an den Armen. Als die beiden Maschinen aufeinander trafen wirbelten sie jede Menge Staub auf und krachten beide durch 2 Gebäude die hintereinander standen. Als der Staub sich langsam verzog war zu erkennen, dass der Walker beide Arme des Mechs gepackt hatte und festhielt. Gerade als eine Klinge in einem weiteren Zusatzarm ausfuhr öffnete sich der Zentrale Bereich des Mechs und ein gewaltiger Gelb-Roter Strahl fegte über den Walker und jagte ihn durch 5 weitere Häuser. Auch der dabei aufgewirbelte Staub begann sich zu verziehen. Der Walker stand immer noch völlig kratzerfrei da und feuerte mit einer der beiden Plasma-Kanonen. Der Mech begann einen Energie-Schild aufzubauen und lenkte den Plasma-Strahl in den Himmel um. Direkt darauf baute er wieder Energie-Klingen auf und jagte mit gewaltiger Geschwindigkeit auf den Walker zu. Dieser begann jedoch den Mech am Kopf zu packen und schleuderte ihn mit einer 180-Grad-Drehung durch ein Gebäude.
"Na also geht doch." sagte General Wilkens äußerst Schadensfroh, wärend er an allen Extra-Armen begann die Klingen auszufahren und sich mit einem Sprung in eine günstige Position begab. Gerade wollte er den Mech mehrmals durchstechen, als dieser dem Walker einen Tritt verpasste und rechtzeitig die Triebwerke einschaltete, wodurch er nach hinten auswich. Wärend er rückwärts nach hinten jagte feuerte er mit 4 grünen Energie-Strahlen, die jedoch wieder nur auf die Barriere des Walkers trafen.
"Öhm. Wie siehts bei euch mit Munition aus?" fragte Jack.
"Für einen Angriff wirds noch reichen denk ich." sagte Ron.
"Gut. Dann macht euch bereit." sagte John.

Markus fand sich in einem finsteren Loch wieder, dass nur von außen durch die Sonne beschienen wurde. Draußen lief die Schlacht immer noch weiter. Er hatte keine Verletzungen, aber er war mit ziemlich flüssigem Schlamm bedeckt. Das hatte wohl für seine ausreichend weiche Landung gesorgt. Nur das Loch war viel zu tief um dort wieder rauszuklettern. Nicht ohne Kletterausrüstung. Markus begann sich umzusehen. Er fand einen noch viel finstereren Gang rechts neben sich. Ein Gang in einem aufgeweichten Boden? Das war seltsam. Irgendwer musste das hier angelegt haben. Aber vielleicht hätte Markus ja glück und das Ding würde nach draußen führen. Somit machte er sich auf den Weg. Nach einer Weile sah Markus nicht mehr das geringste. Es war völlig schwarz und er konnte nur langsam vorwärts gehen, da er nicht wusste wohin er treten konnte. Zusätzlich wurde der Gang immer wieder von Explosionen von Außen erschüttert. Es war einfach nur beängstigend. Langsam konnte Markus ein Licht vor sich sehen, wenn es auch nur recht schwach war. Der Gang wurde immer heller und ersichtlicher und endete in einem rießigen Raum, der von Metall-Trägern gehalten wurde. Er war nur recht schwach beleuchtet und das Licht hatte einen leichten Grünstich. Darin befand sich eine Walker-Einheit, ähnlich der, welche er an der Ostküste gesehen hatte. Diese war jedoch viel größer, in der Grundfarbe weiß, an den Füßen Gelb, Schwarz und Blau, am Kopf Blau, Rot mit 2 gelben sehr langen, nach hinten-oben ragenden Ausläufern und mit weit mehr Ecken und Kanten als die Walkereinheit die er kannte. Dennoch sah die Maschine aus, als wäre sie Technisch sehr weit fortgeschritten. An den Armen befanden sich 2 Grüne Kristalle in einem Schwarzen Gehäuse und die Schultern der Maschine errinnerten an Rüstungen. Sie waren gelb und hatten in Blau eine Art Drachenemblem "aufgemalt". Außerdem hingen an den Schultern 2 gewaltige rot-gelb-blaue mittelalterartige Schilde an denen zusätzlich noch jeweils 4 gelbe Krallen angebracht waren. Aus dem hinteren Bereich der Schultern ragten außerdem 2 Gelbe Stachelartige Gebilde. Dazu kam noch ein weißer aus mehreren Teilen zusammengesteckt wirkender Schwanz, der in einer Art Speer-Spitze endete. Im Zentrum der Einheit befand sich außerdem ein runder gelb-grüner Stein, ebenfalls in einem schwarzen Gehäuse. Zwichen Schultern un Kopf befand außerdem etwas, was wie 2 Lufteinlässe wirkte. Markus verstand es nicht. Was hatte eine Walkereinheit unter New York zu suchen? Es machte überhaupt nicht den geringsten Sinn. Es krachte wieder. Der Raum wurde durchgeschüttelt und Erdbrocken lösten sich von der Decke. Vielleicht könnte Markus damit ja den Bee-Walker da oben aufhalten, wenn er rausfinden würde, wie das Vehikel funktionierte. Eine Metall-Leiter führte oben zur Mitte der Einheit. Irgendwie musste man da doch reinkommen. Markus begann den gesamten Bereich abzutasten. Irgendwann begann sich der Vordere Bereich einfach nach unten zu öffnen. Markus verstand nich was er für einen Schalter betätigt hatte, aber er merkte sich das kleine 4-Eckige Fragment wo er die Hand drauf gelegt hatte. Dann stieg er auf die Klappe wo sich ihm der Blick in das Cockpit der Maschine offenbarte. Es sah geräumig, fast gemütlich aus. Auf jeden Fall bot es mehr Platz als die Flugzeugcockpits. Markus trat einen Schritt vor und damit ein gutes Stück nach unten. Er konnte völlig aufrecht darin stehen. Es erschien ihm fast, als wäre das Vehikel für Wesen gebaut worden, die viel größer sind als er. Markus sah sich weiter um. Es gab in dem ganzen Vehikel nur 2 Schalter, die mit seltsamen Schriftzeichen versehen waren, die Markus noch nie gesehen hatte und daher auch nicht verstand. Außerdem einen Sitz, der Markus eher an seinen Fenseh-Sessel zuhause errinnerte, als an den Sitz eines Militärischen Kriegs-Vehikels. Noch etwas zögerlich drehte Markus sich um und begann den ersten der beiden Schalter zu betätigen. Schlagartig blitze vor ihm ein wahres Feuerwerk an Lichtern, die seltsamer Weiße alle Dreidimensional waren und wohl alle eine bestimmte Bedeutung hatten, vor ihm auf. Insgesamt begann das Cockpit schlagartig erleuchtet zu werden. Markus verstand jedoch nicht das geringste von den Anzeigen, da sie nicht waren wie die, die er kannte und auch nur wieder mit seltsamen Schriftzeichen betitelt waren. Nur wenig später begann eine seltsame stark verzerrte Stimme in einer für Markus völlig unverständlichen Sprache zu sprechen.
"Ähhhh. Was? Ich verstehe es nicht." sagte Markus als die Stimme zu Ende gesprochen hatte und direkt darauf begann die Stimme wieder in der selben Sprache zu antworten.
"Ich verstehe diese Sprache verdammt nochmal nicht." sagte Markus wieder.
"Sprachanalyse beendet. Sprache erlernt." sagte die Stimme.
"Was zum Teufel.?" sagte Markus völlig verwirrt.
"Guten Tag. Dies ist der TransFormable Super Mecha, kurz TFSM, "Dragonforce". Bereit für Instruktionen." sagte die Stimme und fiehl Markus damit nur ins Wort, und verwirrte ihn weiter.
"Ich spreche hier mit einem Militärischen Vehikel?" fragte Markus ungläubig.
"Ich bin der interne Kampf-Computer des Dragonforce." sagte die Stimme.
"Was bist du?" fragte Markus weiterhin unglaubig.
"Eine Einrichtung zur Unterstützung des Piloten in der Situationserfassung und der Berechnung taktischer Manöver." sagte die Stimme.
"Super jetzt kriegen die Maschinen schon eigene Gehirne." sagte Markus. "Verdammt nochmal, was mach ich hier? Ich spreche mit einem Fahrzeug. Ich dreh langsam durch." stellte Markus erschrocken fest. Und noch viel mehr erschrak er als der gesamte Raum zusammen mit dem Dragonforce erschüttert wurde. Markus tat sich mit dem Gleichgewicht schwer.
"Ich registriere Anzeichen einer größeren Schlacht außerhalb dieses Raumes. Die Feinde stellen keine größere Gefahr für mich dar. Das zusammenbrechen des Lagerraumes dafür eine sehr große. Ich rate dazu den Raum zu verlassen." sagte der Kampfcomputer.
"Klar. Wenn du mir jetzt noch erklärst wie." sagte Markus völlig fertig mit den Nerven. Schlagartig begannen die Schriftzeichen, welche die Licht-Anzeigen betitelten, sich zu Worten in Markus´ Sprache umzuformen. An den beiden Schaltern begannen sich ebenfalls Lichtschrift zu bilden und diese mit "Energie Ein/Aus" und "Cockpit öffnen/schließen" zu bezeichnen. Markus begann den letzteren zu betätigen und das Cockpit schloss sich. Es bot keine Sicht nach außen. Markus begann sich zu fragen wie er das Vehikel überhaupt steuern sollte, wenn er nicht einmal sehen konnte wohin.
"Nun nimm Platz und lege die Hände auf die beiden Controll-Pads um den DNA-Scan zu starten." sagte der Kampfcomputer. Zeitgleich erschienen 2 Dreidimensionale Pfeile über den beiden bezeichneten Teilen, die in 2 Ausläufer an den Armlehnen eingelassen waren.
"DN., was?" fragte Markus immer noch verwirrt.
"Eine Überprüfung deines körperlichen und maximalen geistigen Beschaffenheiten um sicher zu stellen, dass du überhaupt in der Lage bist den Dragonforce zu steuern." antwortete der Kampfcomputer.
"Und was passiert wenn ich diesen Test nicht bestehe?" fragte Markus.
"Du wirst nicht in der Lage sein die Kontrolle über den Dragonforce zu übernehmen. In anbetracht der momentanen Situation wäre das jedoch sowohl dein Ende, als auch das des Dragonforce." sagte der Kampfcomputer.
"Na schön. Dann wollen wir mal. Viel zu verlieren hab ich ja nicht." sagte Markus recht aufgeregt und begann sich zögerlich hinzusetzen. Hätte er das nur schon früher gemacht. Der Sitz war völlig weich, gemütlich und schien sich vor allem seinem Körperbau perfekt anzupassen. Seine gesamte, vom vielen Rennen, Zielen, Schießen und dem Absturz verspannte, Muskulatur begann sich direkt zu entspannen. Ebenfalls sehr zögerlich legte er die beiden Hände auf die als "Controll-Pads" bezeichneten Teile.
"DNA-Scan beendet. Steuerfähigkeit possitiv. Soll ich den Steuermodus aktivieren?" sagte der Kampfcomputer, dessen Stimme sich zu einer Weiblichen mittel-hohen, aber dennoch noch leicht verzerrten Stimme verändert hatte.
"Wenn ich jetzt noch erfahre wie das Ding gesteuert wird, sicher." sagte Markus.
"Es ist eine einfache Steuerung über die Gedanken. Der Dragonforce wird jede Bewegung ausführen die du ihm mit deinen Gedanken eingibst." sagte der Kampfcomputer. Direkt darauf wurde das aktiviert, was als Steuermodus bezeichnet wurde. Schlagartig änderte sich Markus´ Sicht. Er konnte jetzt den Raum sehen in dem der Dragonforce sich befand. Er begann sich umzusehen und hob dann die Hände um sie anzusehen. Es waren die des Mechs. Es war ein absolut unbeschreibliches Gefühl. Er war der Mech und zeitgleich war er auch Markus im inneren, der sich gerade in einem gemütlichen Sitz entspannte. Es war wirklich mehr als nur ein angenehmes Gefühl dieses Vehikel zu steuern. Er begann einige Schritte zu gehen und stellte dann fest, dass auch der Dragonforce in der Lage war zu fliegen. Nachdem er einige Bewegungstests beendet hatte begann er zu überlegen wie er denn nun aus dem Raum käme.
"Welche Waffen hat dieses TF. was auch immer?" fragte Markus.

Der Unbekannte Mech wich einem weiteren Plasma-Strahl des Walkers aus und sprang nach oben weg um einem weiteren auszuweichen. Anschließend baute der einen Energie-Schild auf um sich vor dem Energie-MG zu schützen und feuerte wieder eine Reihe grüner Energie-Strahlen ab, die scheinbar keine Wirkung hatten. Am Walker öffneten sich Klappen.
"Ich hatte zwar vor, das als meine Geheim-Waffe zu nehmen. Aber so ist es halt nicht mehr so geheim. HAHAHAHAHA." sagte Wilkens als der Walker mit unzählbar vielen kleinen zielverfolgenden Raketen feuerte. Ein Großteil davon flog in Richtung des Mechs. Allerdings andere schlugen in Bomber ein und zerrissen sie einfach. Der Mech wurde von unzähligen Explosionen umhüllt. Zeitgleich raste der Walker auf den Mech zu packte diesen dort wo bei einem Menschen der Hals wäre und schlug ihn mehrmals auf den Boden, wärend er die Klingen in den anderen Armen aufbaute um seinem Feind entgültig den Rest zu geben. Abgelenkt wurde er jedoch durch das Feuer von den 4 Flugzeugen von Ron, Jack, Smity und John. Die Waffen der 4 hatten zwar keine Wirkung, hielten den Walker allerdings davon ab dem Mech den Rest zu geben. Der Walker begann stattdessen die Flugzeuge mit den Armen anzugreifen und sägte Rons P-38 den ganzen rechten Teil ab, sowie Jacks P-39 den linken Flügel. Zum Glück flogen beide nicht mehr besonders hoch und über eine Straße weg, so dass sie nur ein gutes Stück über die Straße rutschen und mit einem Schleudertrauma aussteigen konnten. Der Mech hatte diese Chance genutzt um den Arm der ihn festgehalten hatte mit seinen Energie-Klingen zu zerstören und wollte nun dem Walker den Rest geben. Allerdings war dieser schneller und verpasste dem Mech einen Schlag mit einem der Arme gegen den Kopf und schleuderte ihn in ein weiteres Gebäude. Der Kopfpanzer des Mechs begann risse anzusetzen, außerdem wirkte es als wäre ein Teil der Elektrik zerstört. Zumindest war der Mech nicht in der Lage noch einmal aufzustehen.
"Ich hab doch gewusst, dass ich mit dem Teil hier auch die stärksten Waffen der USA zerstören kann. Zeit für dieses Land abzutreten." sagte Wilkens und bereitete den letzten Schlag gegen den Mech vor. Er kam jedoch nicht dazu ihn auszuführen. Der Boden hinter den Walker brach plötzlich auf und eine gewaltige Menge Energie schoss dort in Form einer gelben Säule hinaus. Aus dem daraus entstandenen Erdloch schebte ganz langsam ein weiterer Mech. Der Dragonforce. Die Deutschen Truppen begannen das Feuer auf den Mech zu eröffnen. Wie auch beim Walker schlugen die Panzerprojektile nur auf eine Energie-Barriere. Der Dragonforce landete ganz langsam und sicher auf den Beinen.
"Was haben wir denn da? Noch ein Amerikanischer Prototyp. Bald ergeht es dir wie deinem Mitstreiter hier." sagte Wilkens und begann wieder mit den Raketen zu feuern.
"Das feindliche Waffensystem stellt keine Gefahr für die Panzerung dar. Ich starte eine Analyse über den Rest des Vehikels." sagte der Kampfcomputer des Dragonforce.
"Moment mal. Was soll ich denn jetzt.?" sagte Markus und wurde von den einschlagenden Raketen unterbrochen. Reflexartig ließ er den Mech die Arme heben um festzustellen, dass die Einschläge dem Mech nicht den geringsten Schaden zufügten.
"Analyse beendet. Feindliche Stärke 1%. Errechnete Siegeschance 99,99%." sagte der Kampfcomputer.
"Gut. Dann kann das ja nur gut gehen." sagte Markus und bereitete sich auf einen Gegenangriff vor.
General Wilkens begann sich wärend dessen in seinem Bee-Walker bedrängt zu fühlen. Ein Angriff mit seine Ultimativen Geheimwaffe hinterließ bei dem Amerikaner nicht den geringsten Schaden. Aber er würde nicht verlieren. Er würde die USA vernichten. Als Markus mit dem Dragonforce losstürmte aktivierte Wilkens im Walker die Triebwerke und stieg in die Luft auf. Der Angriff von Markus ging zwangsweiße daneben. Dann begann auch Markus aufzusteigen. Immerhin war die Luft sein Spezialgebiet. Dort hätte der Walker in jedem Falle nichts zu melden. Dachte er. Denn als er mit den Energie-Klingen auf den Walker zujagte feuerte dieser die Plasma-Kanonen ab und Markus musste ein sehr wackeliges Ausweichmanöver durchführen. Dies nutzte der General um den Dragonforce mit den Armen den Walkers zu packen und ihn zurück auf den Boden zu schleudern, wärend er die Plasma-Kanonen anfing weiter aufzuladen.
"Schaden 0%. Ich schlage den Einsatz von Fernwaffen vor." sagte der Kampfcomputer.
Markus richtete den Dragonforce wieder auf und nur wenig später begannen beide grünen Arm-Kristalle des Dragonforce zu leuchten. Als er die Arme nach vorne richtete jagte er dem Bee-Walker 2 gewaltige Energie-Strahlen in diversen grüntönen entgegen. Wilkens begann mit einem hektischen, panischen Ausweichmanöver. Genug Zeit für Markus eines der beiden Mittelalterlich wirkenden Schwerter des Mechs zu ziehen und mit voller Kraft auf den Walker zu zujagen. Dem darauf folgenden Schlag wich der Walker aus. Dennoch, die linke Plasma-Kanone wurde abgetrennt. Als Markus am Walker vorbei fegte begann dieser die völlig überladene Kanone zu packen und mit einer Drehung direkt auf den Dragonforce zu schleudern.
"Au Scheiße." rief Markus und begann dann "Verteidigung" und "Ich brauch so eine Barriere" zu murmeln. Alles was er letzten Endes tun konnte war Reflexartig die Arme zu heben. Die Kanone explodierte. Ein gewaltiges Feuerwerk, dass nichts was einer der Nationen bekannt wäre überstanden haben konnte. Die Explosion erlosch langsam. Man konnte wieder Umrisse erkennen. Umrisse des Dragonforce, der sich mit den beiden Schilden an der Schulter, die an ähnlichen Armen, wie die des Walkers befestigt waren, schützte. Wilkens war schockiert, sein gesamtes Allmachtsgefühl war von einem Feind zerschlagen worden. Aber das würde er nicht auf sich sitzen lassen. Er würde diesen einen Feind suchen und vernichten, aber vorerst würde er sich zurück ziehen. Und so kam es dass sowohl der Walker als auch der Rest der Deutschen Truppen in Richtung Norden verschwanden.
"Das war knapp." sagte Markus.
"In keiner Weiße." sagte der Kampfcomputer.
"Kannst du Funkverbindungen aufbauen? Ich würde gerne mit Jonny und der 45sten sprechen." sagte Markus.
"Verbindung hergestellt." sagte der Kampfcomputer.
"Hallo? Jonny, Smity. Hört ihr mich?" fragte Markus noch etwas ungläubig.
"Hey, das ist doch Markus." konnte er Smity sagen hören. "Er ist also doch noch am Leben."
"Bestens. Wo steckst du Markus?" fragte John.
"In der Maschine die diesen Kasten da vorhin in die Flucht geschlagen hat." sagte Markus.
"Das war ein schlechter Scherz oder?" warf Smity ein.
"Nein, das war mein ernst. Ich werde euch folgen und dann könnt ihr euch davon überzeugen, wenn ihr wollt." sagte Markus.
"Schon gut, wir glauben es. Bring das Ding erstmal zum Heimatflugplatz. Ich muss da sowieso zurück, mein Sprit geht langsam aus." sagte John.
"Ich komme." sagte Markus und drehte den Dragonforce um, wo er den Unkannten Mechtyp vor sich sah. "Was ist das?" fragte Markus.
"Ein Kampfvehikel vom Typ TFM." sagte der Kampfcomputer. "Es geht eine Verbindung von diesem TFM aus. Soll ich durchstellen?" fügte er noch hinzu.
"Schaden kanns nicht." sagte Markus.
"Unbekannter Terraner. Verlasse dieses Vehikel auf der Stelle oder ich werde dich dazu zwingen." sagte eine männliche Stimme die Markus bekannt vorkam. Zeitgleich ging der Unbekannte Mech in Kampfstellung.
"Der TFM stellt eine weit größere Gefahr dar als der Hive-Walker. Sei vorsichtig mit deinen Aktionen." sagte der Kampfcomputer.

Kapitel 6 - Duell:

Der TFM begann mit seinen Energie-Strahlen zu feuern. Markus ließ den Dragonforce zur Seite springen und blockte fast zeitgleich mehrere Energieklingen-Schläge des TFMs mit eigenen.
"Du hast gute Reflexe für einen Terraner." sagte der Pilot des TFM.
"Feind identifiziert als RTX-45 Firehawk. Er verfügt über ein mächtiges Waffenarsenal im Mech-Modus gepaart mit hoher Geschwindigkeit und Beweglichkeit. Der Flugmodus ist sehr schnell und zur Zerstörung anderer Flugobjekte geeignet." sagte der Kampfcomputer des Dragonforce. Markus wich in der Zeit weiteren Strahlen aus und begann in die Luft aufzusteigen, wo er sich schlagartig vor mehreren Raketen-Einschlägen schützen musste. Direkt darauf jagte der Firehawk wieder auf den Dragonforce zu. Markus blockte beide Schläge und schob seinen Feind nach hinten weg. Dieser begann plötzlich nach oben aufzusteigen und flog über den Dragonforce hinweg um ihn von hinten mit den Klingen anzugreifen. Markus tauchte nach unten weg und sah zu seinem Feind, der einen seiner rot-gelben Rießenstrahlen auflud und abfeuerte. Markus landete auf dem Boden und wich anschließend nach rechts aus.
"Nur durch ausweichen wirst du diesen Feind nicht besiegen können." sagte der Kampfcomputer.
"Er lässt mir keine Zeit zum Angreifen." sagte Markus.
"Bei bedarf kann ich die Waffenerklärung auch beenden." sagte der Kampfcomputer.
"Nicht mitten im Gefecht!!!" schrie Markus auf und verschwand hinter einem Gebäude um weiteren Raketen auszuweichen. Nachdem die Explosionen gestoppt hatten begann Markus über das Gebäude hinweg zu sehen. Der Firehawk stieg gerade nach oben auf und begann seine Transformation und jagte über den Boden hinweg in die Richtung von Markus, der schnell in den Himmel aufstieg und den grünen Strahlen seines Feindes auswich. Der Firehawk jagte am Dragonforce vorbei.
"Hast du jetzt irgendeinen dollen Vorschlag?" fragte Markus.
"Ich habe 50 verschiedene mögliche Manöver berechnet." sagte der Kampfcomputer.
Direkt darauf startete der Firehawk einen weiteren Angriff und feuerte zusätzlich zu den Strahlen noch Raketen ab. Die Kristalle an den Armen des Dragonforce begannen wieder zu leuchten und ein Netzwerk aus kleinen grünen Strahlen bildete sich von dort, durch welches die Raketen nicht brechen konnten und Explodierten. Den Strahlen wich Markus aus und begann schlagartig das Schwert zu ziehen und zeitgleich von oben nach unten zu zuschlagen Dabei trennte er den linken Flügel des Firehawks ab. Dieser begann unter ständigen Umdrehungen in Richtung Boden zu stürzen, transformierte jedoch wieder rechtzeitig um den größten Teil des Sturzes abzufangen. Dem Firehawk fehlte im Mech-Modus nun auch der linke Arm, der Teil der im Flugmodus zum linken Flügel wurde. Markus landete direkt vor seinem Gegner, der sich nicht bewegte.
"Mann, ich wünschte ich könnte sein dummes Gesicht sehen." sagte Markus.
"Baue optische Verbindung zum Feindlichen TFM auf." sagte der Kampfcomputer und ein Fenster öffnete sich rechts in Markus´ Blickfeld. Die Person die darin saß schockierte Markus sehr und die Person war ebenfalls sehr geschockt darüber, dass sich am anderen Ende der Leitung Markus befand.
"Markus?" fragte die Person sehr ungäubig. "Was tust du in einem TFSM?"
"Und was tust du in diesem, öhm. TFM, so hießen die Dinger. Also was machst du da drin, James?" fragte Markus, der nun noch verwirrter war als er es ohnehin schon von der ganzen Situation war.
"Das kann ich dir nicht sagen ohne dass ich dich danach töten muss." sagte James. "Und jetzt steig bitte aus dem TFSM oder ich muss dich zwingen."
"Wenn du mir nicht erklärst was das ganze soll, kommen wir troz unserer Freundschaft nicht ins Geschäft." sagte Markus.
"Ich kann dir das jetzt nicht erklären. Du musst mir einfach vertrauen." sagte James.
"Ich empfange Signale von 2 weiteren TFMs." sagte der Kampfcomputer.
Nur wenig später tauchten am Himmel 2 weitere Flugzeuge auf. Das eine war nach Größe, Design und Anzahl der Motoren zu urteilen ein Bomber und das andere war dem in das sich der Firehawk transformierte recht ähnlich, jedoch mit 2 Motoren, viel größer mit viel längeren und breiteren Flügeln und ohne Stummelflügel vorne. Die Seitensteuerung war genau wie beim Firehawk, durch 2 Ausläufer nach unten an den Motoren möglich. Direkt darauf öffneten sich 2 weitere Fenster. Im einen war Shiva zu sehen, im anderen Sharan. Für Markus waren beide Personen völlig unbekannt und verwirrten ihn nur weiter.
"Du hast gerufen Sha´mes?" sagte Shiva.
"Ich habe einen TFSM gefunden." sagte James oder Sha´mes.
"Einen von einem Terraner besetzten TFSM." sagte Sharan. "Den müssen wir erst daraus entfernen."
"Klasse. Ich wollte schon immer mal gegen einen TFSM antreten." sagte Shiva in seinem immer ruhigen Ton.
"Mein Firehawk ist beschädigt. Ich kann euch nicht mehr unterstützen." sagte James.
"Selbst wenn ihn nur ein Terraner steuert ist dieser TFSM eine Bedrohung für nur 2 TFMs." sagte Sharan. "Wir sollten uns zurück ziehen."
"Ich will mich nicht zurück ziehen." sagte Shiva.
"Wir haben keine andere Wahl." sagte James und alle 3 Fenster schlossen sich.
Direkt darauf gingen die Flugzeuge wieder in einen Steigflug über und verschwanden im Himmel. Der Firehawk hob ebenfalls ab und ging in einen Steigflug über. Dabei sah der Mech jedoch noch einmal kurz nach hinten zu Markus.
"Wartet!!!" rief Markus noch, aber sie waren längst verschwunden.
"Alle 3 TFMs sind verschwunden." sagte der Kampfcomputer.
"Schön. Auch gut. Ich werds auch so rausfinden." sagte Markus und begann sich direkt darauf auf den Weg zum Flugplatz der 45sten zu machen. Natürlich Luftlinie. "Sag mal, hast du einen Namen?" fragte Markus den Kampfcomputer.
"Meine korrekte Bezeichnung lautet "Zeranuim 5A6T-2N8B-HJ45-Alpha"." antwortete dieser.
"Ist doch viel zu lang. "Zerania" reicht doch auch." sagte Markus.
"Bezeichnungsänderung beendet und zu Zerania geändert." sagte der Kampfcomputer.
"Na also geht doch." sagte Markus recht glücklich und in der Annahme, dass er gleich in seiner dunklen Gefängnis-Zelle wieder aufwachen würde. "Und jetzt kannst du mir das Gerät hier nochmal im Detail erklären bis wir da sind."

Die 3 TFMs landeten in ihrem Trägerschiff und die Piloten stiegen aus.
"Hast du dir deshalb so lange Zeit gelassen? Weil du wusstest, dass da unten einer der Prototypen war, nach dem wir gesucht haben?" fragte Sharan.
"Genau das. Ich wollte nicht zurück bevor ich ihn nicht gefunden habe. Schließlich rückt unser Gefecht mit den Hives immer näher." sagte James.
"Wir brauchen keine TFSMs. Wir brauchen einfach nur gute Piloten." sagte Shiva.
"Aber von denen haben wir nicht so viele und deshalb brauchen wir die TFSMs." sagte James.
"Ich hoffe doch, dass sich die Geschichte unserer Rasse nicht wiederholen wird." sagte Sharan. "Es hat immerhin einen Grund weshalb die TFSMs von unseren Vorfahren versteckt wurden."
"Auf jeden Fall müssen wir das ganze Sha´krell melden." sagte James. "Ich geh das machen."
James, oder Sha´mes, wie man ihn bei seiner Rasse nannte, machte sich auf den Weg zur Brücke des Schiffes, wärend sie anderen beiden in die Richtung der Quatiere verschwanden. Dabei kamen ihnen Sahiro, Rakara und Kylia, der Rest des Teams eben, entgegen.
"Ich hab gehört dass Sha´mes einen der Prototypen gefunden hat." sagte Sahiro.
"Das kommt so hin." sagte Shiva.
"Der hat eben immer Glück." sagte Sahiro unglücklich.
"Der ist allerdings vorher schon von einem Terraner gefunden und entwendet worden." sagte Sharan, woraufhin Sahiro anfing zu lachen.
"Ist nicht wahr oder?" sagte Rakara und begann in das Gelächter von Sahiro ein.
"Wenigstens etwas zu meiner Erheiterung ist passiert." sagte Sahiro.
"So erheiternt ist das nicht. Wir müssen den Terraner nämlich da raus holen." sagte Sharan.
"WAS?" schrie Sahiro schockiert auf. "Das passt mir ja gar nicht."
"Also ich freu mich drauf gegen einen TFSM anzutreten." sagte Shiva.
"Du bist ja auch lebensmüde." sagte Rakara.
"Nein. Einfach nur viel besser als ihr." sagte Shiva, sehr zum Ärger von Rakara und Sahiro.
"Rakara. Los wir gehen." sagte Sahiro und zog sie hinter sich her.
"Ich werd auch gehen." sagte Sharan und verschwand, so dass nur noch Kylia und Shiva zurück blieben.
"Ich hab Gerüchte über die TFSMs gehört." sagte Kylia. "Haben wir denn überhaupt eine Chance?"
"Du weißt. Es gibt keinen Gegner den ich nicht besiegen kann." sagte Shiva. "Notfalls nehm ich mir nen stärkeren TFM."
"Stärker als dein Skyblast? Geht das überhaupt?" fragte Kylia erstaunt.
"Klar geht das. Also mach dir keine Sorgen. Wenn es da draußen hart zugeht, werd ich auf dich aufpassen." sagte Shiva und strich Kylia über den Kopf, die dies sehr bereitwillig über sich ergehen ließ. "Obwohl ich nicht glaube, dass du meinen Schutz brauchst." fügte Shiva hinzu.
"Ich hab nicht mal das erste Evolutions-Stadium hinter mir." sagte Kylia recht unglücklich.
"Das hat in einem TFM nur wenig zu heißen." sagte Shiva. "Ich verschwinde jetzt auch mal. Man sieht sich." fügte er hinzu und machte sich wieder auf den Weg. Ein wenig geschwindelt hatte er ja schon. TFMs hatten mit seinem Skyblast leider die letzte Stufe der Waffenstärke und Defensive erreicht. Dennoch. Er war sich sicher, dass er damit ohne allzu große Probleme mit dem TFSM fertig würde. Selbst ohne Sahiro und Rakara.

"Du willst mir nicht wirklich erzählen, dass ein Terraner in der Lage ist einen Prototyp von unseren Vorfahren zu steuern." sagte Sha´krell, der sich auf der höheren von 2 Ebenen der Brücke befand.
"Ich bitte um Vergebung Meister Sha´krell. Ich habe im Kampf gegen den Terraner versagt." sagte Sha´mes.
"Es war nicht zu erwarten, dass du gegen einen TFSM siegen würdest. Selbst wenn er von einem unerfahrenen Terraner gesteuert wird." sagte Sha´krell.
"Dennoch. Ich hätte einfach vor dem Terraner ankommen müssen." sagte Sha´mes.
"Was geschehen ist, ist geschehen. Ihr werdet ab jetzt nur noch im Team fliegen und die Erkundung fortführen." sagte Sha´krell. "Wo ein Prototyp ist, kann genauso gut ein weiterer sein. Euer Auftrag lautet weiter zu suchen und bei einem Zusammentreffen mit dem TFSM, diesen zu übernehmen. Notfalls auch durch den Tot des Terraners."
"Ich habe verstanden." sagte Sha´mes.
"Ihr startet wenn der Planet eine volle Drehung beendet hat." sagte Sha´krell.
"Ja, Meister Sha´krell." sagte Sha´mes und machte sich auf den Weg. Er war sich nicht sicher ob er wirklich gegen Markus kämpfen konnte. Vielleicht könnte er ihn ja überzeugen.

Das Bodenpersonal staunte nicht schlecht als plötzlich an Stelle eines Flugzeugs ein Menschähnliches Vehikel auf dem Flugfeld der 45sten-Jäger-Staffel landete. John und Smity kamen direkt dorthin. Markus ließ den Dragonforce mit einem Bein auf dem Boden knieen, so dass es leichter war aus und einzusteigen.
"Zerania, wie komme ich jetzt wieder hier raus?" fragte Markus.
"Nimm einfach die Hände von den Controll-Pads."
Markus verstand es zwar immer noch nicht aber er folgte einfach den Anweißungen. Und tatsächlich. Sein richtiger Körper hob die Hände von den Kontrollen und seine Sicht wurde wieder normal. Das Gefühl war absolut "irre" gewesen und viel zu real um ein Traum gewesen zu sein. Nun öffnete er das Cockpit und schaltete die Energie ab. Dann richtete er sich langsam wieder auf und begann auszusteigen und nach unten zu klettern.
"Markus. Was ist das für ein Ding?" fragte John verwirrt.
"Das ist ein TFSM. Glaub ich mal. " sagte Markus, der auch nicht weniger verwirrt war wie John.
"Wie kommst du da ran?" fragte Smity.
"Das erklär ich ein anderes mal, wenns recht ist. Ich muss mich jetzt erstmal hinlegen." sagte Markus und machte sich auf den Weg zur nächsten Barracke. Er hatte so viel hinter sich, dass es unmöglich war es alles auf einmal zu erfassen. Er legte sich ins Bett und versuchte zu schlafen. Er war zwar müde aber immer noch aufgeregt. Er begann auf seine Hand zu sehen und bewegte sie mehrmals um sicher zu gehen, dass er auch noch die Kontrolle über sich hatte. Schlagartig begann ein grüner Stachel aus der Hand zu brechen. Markus schrie erschrocken auf.

Kapitel 7 - Technology:

Markus wachte wieder auf. Er war völlig Schweißnass und seine Stimme fühlte sich heißer an. Er starrte schnell auf seine beiden Hände. Sie schienen völlig normal zu sein. Dafür erschien ihm der ganze Raum etwas kleiner als sonst und es war viel schwerer für ihn aus dem Bett zu kommen. Schwerer als sonst zumindest, nicht weil er dafür zu müde wäre, sondern viel mehr weil sich die Maße des Betts geändert hatten. Oder hatten sich seine Maße geändert? Unmöglich. Er hatte das Alter in dem man noch wuchs mit 22 hinter sich gelassen. Aber was war dann los? Er ging sich erstmal für den weiteren Dienst vorbereiten und verließ dann seine Barracke. Die Leute erschienen Markus kleiner. Nicht viel aber doch ein wenig. Er machte sich auf den Weg zu John um sich über das weitere vorgehen kundig zu machen.
"Ah, Markus da bist du. Sag mal. Bist du über nacht gewachsen oder kommt mir das nur so vor?" fragte John verwirrt.
"Ich denke das kommt nur so rüber aus irgendeinem Grund." sagte Markus, der selbst verwirrt war.
"Servus Markus." sagte Jack, der ebenfalls da war. Auch Ron und Fred waren da.
"Öhm. Was macht ihr 3 denn hier?" fragte Markus noch viel verwirrter.
"Die 3 sind ab sofort zu uns versetzt worden." sagte John.
"Krasse Sache, oder Markus?" warf Jack schnell ein.
"Sieht aus als würden unsere Pläne aufgehen." sagte Ron.
"Ging schneller als wir dachten." sagte Markus.
"So. Jetzt will ich aber Erklärungen von dir hören." sagte Smity.
"Naja. Wo fang ich an? Ich bin mit dem Gebäude in ein Erdloch gestürzt, einen finstern Gang entlang und dort stand dann das Teil." sagte Markus.
"Klingt fast schon unglaubwürdig." sagte Smity.
"Aber auch nur fast. In der letzten Zeit sind viele unmögliche Dinge passiert." sagte John.
"Ja, wie gehts jetzt eigendlich weiter?" warf Fred ein.
"Genau, was geschiet jetzt damit?" setzte Markus schnell nach.
"Naja. Die Geschichte hat so viel aufsehen erregt, dass General Harrods mit einem Forschungsteam persönlich unterwegs hier her ist." sagte John. "Ich hoffe doch dass die etwas damit anfangen können."
"Gut. Aber ich werd sehen was ich selbst rauskriegen kann." sagte Markus.
"Nimm mich mit, ich will das Teil auch mal aus der Nähe sehen." sagte Jack.
"Denkst du etwa ich will das nicht sehn?" warf Ron schnell ein.
"Na schön, kommt einfach mit." sagte Markus und machte sich mit den beiden auf den Weg.
"Hey! Wartet auf mich!" rief Fred und rannte schnell hinter den 3 her.

Die Zeit war abgelaufen und Sha´mes, Shiva, Sahiro, Sharan, Rakara und Kylia fanden sich im Besprechungsraum des Schiffes ein. Sie nahmen ihre Stammplätze ein und Shiva wie alt üblich immer gleich 4. Sha´krell erschien direkt darauf vor den 6.
"Also. Wir haben eine große Energie-Quelle in diesem Bereich hier ausgemacht." sagte er und deutete auf Osteuropa.
"Gut. Das führt uns weg vom derzeitigen Kriegsgeschehen der Terraner." sagte Sha´mes.
"Glaubst du. Es gibt da ein Volk, dass in alle Richtungen angreift. Und das sogar relativ erfolgreich." sagte Sharan.
"Dann wird es wohl viel Arbeit für mich geben." sagte Shiva.
"Nein. Eure Aufgabe ist es nicht zu viel aufsehen zu erregen. Also haltet euch zurück und versucht nur die Energie-Quelle zu finden." sagte Sha´krell und verschwand wieder. Die 6 machten sich ohne einen Ton von sich zu geben auf den Weg in den Hangar, wo jeder nach und nach zu seinem TFM ging.
"Und was meint ihr? Finden wir was interessantes?" fragte Rakara über Kom.
"Möglich wär´s." sagte Sharan.
"Ich bin mir sogar ziemlich sicher." sagte Sha´mes und die TFMs starteten.

Markus und seine 3 Freunde erreichten den Dragonforce und direkt darauf erstarrten die 3 vor erstaunen.
"Wow. Aus der Nähe sieht der Kasten ja noch viel cooler aus." sagte Jack.
"Wenn du das schon cool findest, dann bin ich mal gespannt wie du das finden wirst." sagte Markus und öffnete das Cockpit der Maschine.
"Das ist mit Sicherheit um längen gemütlicher als das unserer Jäger." sagte Ron.
"Sag mal. Kann ich mal versuchen das Teil ein paar Meter zu steuern?" fragte Jack völlig aufgeregt.
"Ich hab nichts dagegen. Mach hier aber nichts kaputt." sagte Markus.
"Du kennst mich doch, Markus." sagte Jack glücklich.
"Genau das hat er ja auch gemeint." sagte Fred.
Jack ignorierte Fred und stieg einfach zusammen mit Markus ein. Markus aktivierte die Schalter und Jack setzte sich, legte die Hände auf die beiden Pads und wartete.
"Öhm. Markus. Ich fühl nichts. Keine Veränderung." sagte Jack.
"Versteh ich nicht." sagte Markus verwirrt. "Zerania. Warum funktioniert das nicht?"
"Ich habe den DNA-Scan als negativ abgeschlossen." sagte der Kampfcomputer.
"Woah. Das Ding kann sogar sprechen." sagte Jack.
"Dann kann Jack den Dragonforce nicht steuern?" fragte Markus weiter verwirrt.
"Der vorgesehene Pilot ist nicht geeignet." sagte Zerania.
"Na Klasse. Verdammt. Ich hätte das Teil so gerne mal gesteuert." sagte Jack und stieg wieder aus. Auch bei Ron und Fred war das Ergebnis nicht anders. Bisher schien es als wäre Markus der einzige, der vom Kampfcomputer als Fähig anerkannt wurde.
"Also, das ging ja wohl voll in die Hose." sagte Jack.
"Allerdings. Aber wie gehts jetzt weiter?" fragte Fred.
"Ich werd mal sehen was ich so alles über den Dragonforce in Erfahrung bringen kann." sagte Markus und stieg ein.
"Guten Tag. Ich erwarte weitere Anweißungen." sagte der Kampfcomputer direkt.
"Ich brauche Informationen über den Dragonforce und die anderen Feinde mit denen ich es bereits zu tun hatte." sagte Markus.
"Der Dragonforce ist ein TFSM, ein Militärisches Kampfvehikel, das in der Lage ist sich zu unterschiedlichen Formen zu transformieren und mit vielerlei Waffen und Ausrüstung bestückt ist." sagte Zerania. "Als Haupt-Fern-Waffen dienen 2 Universal-Kristall-Blaster, eine Dragonia, 4 Kaiser-Kanonen, 4 Energie-Driver, 2 Skelleton-Geschütze und ein gewaltiges Konversions-System, das auch "Ghost-Summoner" genannt wird. Als Sekundäre Fern-Waffen dienen 12 Puls-Kanonen in unterschiedliche Richtungen, 4 fest in beiden Armen angebrachte Puls-Kanonen, 8 große Raketen-Batterien und 60 Zielverfolgende Strahlen-Kannonen. Für den Nah-Kampf ist der Dragonforce mit 2 Schwertern vom Typ "Zaviara", den Klauen an den Universal-Schulter-Schilden und dem Schwanz, der sich zu beliebigen Nah-Kampf-Waffen umformen kann, ausgerüstet. Zur Defensive verfügt der Dragonforce über eine nahezu unzerstörbare Shoranium-Panzerung und mehrere Energie-Schilde. Hinzu kommen der Schwanz und die Universal-Schilde. Da der Dragonforce ein Transfomierbarer Mech ist, verfügt er über diverse andere Vehikel-Modi, welche der Jäger-, Bomber-, Panzer- und der Unterwasser-Modus sind. Alle haben ihre Vor- und Nachteile. Der Jäger-Modus ist schnell, beweglich, aber schwach in der Defensive. Der Bomber ist langsamer, aber besser in Defensive und mit mächtigen Fusions-Bomben ausgerüstet. Der Panzer ist langsam und Flugunfähig, aber dafür wurde bisher noch keine Waffe gegen ihn erfunden. Der Unterwasser-Modus ist für seine Geschwindigkeit und die gute Tarnung bekannt, dafür aber sonst relativ schwach."
"O.K. Wer das jetzt verstanden hat schreit bitte ganz laut "Hier"." sagte Jack.
"Da kannst du lange warten." sagte Ron.
"Das scheint Technik zu sein, die unsrer weit überlegen ist." sagte Fred.
"Ich gebe nun Informationen aus der allgemeinen militärischen Datenbank der Ancients durch." sagte Zerania.
"Ancients?" warf Markus verwirrt ein.
"Genau. Wer zum Teufel soll das sein?" fragte Jack, der genauso verwirrt war.
"Die Ancients sind die Erbauer des Dragonforce." sagte Zerania.
"Das hat uns jetzt sehr viel weiter gebracht." sagte Ron ironisch.
"Vielleicht hat es uns das sogar." sagte Markus.
"Wie jetzt?" warf Jack ein.
"Ich nehme an, dass diese Maschine in der ich James gesehen habe von den Ancients stammt. Vor unserem Kampf bot er mir an, dass ich den Dragonforce zurück lassen sollte. Wer die Ancients auch immer sind, wir haben ihnen etwas geklaut und sie wollen es wieder." sagte Markus.
"Du meinst, dass noch mehr von diesen komischen Dingern kommen?" fragte Fred recht schockiert.
"Ich hab keine Ahnung." sagte Markus.
"Soll ich mit der Beschreibung der TFMs fortfahren?" fragte Zerania.
"Öhm. Was? Ach so. Sicher." sagte Markus und vor ihm erschien eine 3-Dimensionale Darstellung des Firehawks.
"RTX-45 Firehawk. TransFormable Mecha. Seine Waffensysteme bestehen aus 4 Partikel-Kanonen, mehreren Raketen-Werfern, einer Phasen-Plasma-Kanone, 2 Energie-Klingen und 4x eine Alte Waffe die als Maschienen-Gewehr bezeichnet wird. Schützen tut sich der Firehawk mit einem Energie-Schild. Seine Formen bestehen aus einem Jäger-Modus und einer Art Tarnmodus, der einem alten Vehikel namens "Flugzeug" nachempfunden ist und es ermöglicht auch unter geringer entwickelten Wesen nicht aufzufallen." sagte Zerania.
"Geringer entwickelten Wesen?" warf Jack schnell ein.
"Anscheind ist deren Plan gewaltig daneben gegangen, nicht aufzufallen." sagte Ron.
"GAB-21 Skyblast. TransFormable Mecha. Seine Waffensysteme bestehen aus 2 Phasen-Plasma-Kanonen, 2 Telekinetic Blastern, 2 Schwertern beliebigen Typs, 2 Energie-Klingen, 2 Energie-Drivern, und 2 großen Raketen-Magazinen. Im Bomber-Modus kommen auch noch Plasma-Bomben hinzu. Der Skyblast ist langsam, aber durch seine 3 Energie-Schilde und die Guardan-Panzerung nur schwer aufzuhalten." sagte Zerania als eine 3D-Darstellung des TFMs erschien.
"RTX-50 Firebird. TransFormable Mecha. Seine Waffensysteme bestehen aus 2 Telekinetic Blastern, 2 Schwertern bliebigen Typs, 4 Puls-Lasern, einem Fire-Emitter und mehreren Raketen-Werfern. Im Angriffsflugzeug-Modus kommt außerdem ein Streu-Bomben-Werfer dazu. Verteidigen tut sich der Fire-Bird mit 2 Shoranium-Schilden einer Turan-Panzerung und einem Energie-Schild. Der Firebird wird meist als die perfekte Balance zwichen allen Faktoren gesehen." sagte Zerania als die Darstellung erschien. Direkt darauf erschien eine Darstellung des Bee-Walkers. "Hive Bee-Walker. Als Waffensysteme dienen dem Walker 2 doppelte Plasma-Kanonen, 2 Energie-Gattlings, ein Fire-Emitter, 100 Micro-Raketen und bis zu 24 Zusätzliche Mechanische Arme. Als Defensive verwendet der Walker eine mächtige Energie-Barriere und eine Panzerung aus einem Unbekannten aber äußerst stabilen Material. Der Bee-Walker ist 20m hoch und damit der kleinste Walker der Hives, der von ihnen meist als Scout verwendet wird."
"Hives? Jetzt blick ich gar nichts mehr." sagte Jack.
"Ich dachte das wäre ein Deutscher Prototyp." sagte Ron ungläubig.
"Vielleicht sind die "Hives" ein Deutscher Geheimdienst." warf Fred ein.
"Glaub ich kaum." sagte Markus.
"Sag mal, weißt du was, was wir nicht wissen?" fragte Jack ziemlich aufgebracht.
"Ich weiß das wirst du jetzt nur schwer hinnehmen können, aber ich denke wir haben es hier mit sowas wie Außerirdischen zu tun." sagte Markus. "Verdammt was rede ich hier eigendlich für einen Scheiß?" fügte er schnell hinzu.
"Und zwar ganz gewaltigen, möchte ich hinzufügen Mr. Perron." sagte eine weitere männliche Stimme. "Kommen sie alle da runter das ist ein Befehl." rief der Unbekannte und die 4 gehorchten direkt auf dessen Wort. Es handelte sich um einen sehr hohen Offizier, der in Begleitung von 5 weiteren Soldaten war.
"Was soll das werden?" fragte Jack.
"Verschwinden sie, an ihnen haben wir kein Interesse." sagte der Offizier.
"Was wollen sie denn jetzt?" fragte Markus und brachte den Offizier damit zum Lachen.
"Mr. Perron. Sie sind festgenommen." sagte er und seine Eskorte begann die Waffen auf Markus zu richten.

Kapitel 8 - The Ancients:

Markus hob seine Arme und leiste keinerlei Wiederstand.
"Ich würde trozdem gerne wissen, was ich verbrochen habe." sagte er.
"Hmmm. Fangen wir mal an. Beleidigung eines Vorgesetzten, Gefängnis-Ausbruch, Verbreitung von Falschinformationen und nun schließlich noch Inbesitznahme, also Diebstal, von Eigentums des Militärs." sagte der Offizier.
"Also irgendwas geht hier gerade gewaltig schief." sagte Jack und griff nach einer Pistole.
"Jack, lass es." sagte Markus als die Leute zu ihm kamen und seine Arme packten. Aus Reflex begann Markus die Arme ruckartig nach hinten zu bewegen. Die Leute die seine Arme gepackt hatten flogen einen guten Meter nach hinten weg. Was war das denn gerade gewesen? Wieso konnte er solche Kräfte mobilisieren? Er starrte nur erschrocken auf seine Hände.
"Was war das denn eben? Etwa auch noch Wiederstand gegen die Festnahme?" fragte der Offizier und ließ die Soldaten wieder die Waffen auf Markus richten. "Das war wirklich äußerst dumm, Mr. Perron." sagte er.
"Was geht denn hier vor sich?" fragte ein weiterer anscheinend noch Höherangiger Offizier, dessen Stimme Markus bekannt vorkam.
"General Harrods, Sir. Welche Ehre." sagte der Offizier und Salutierte.
"Das beantwortet meine Frage nicht." sagte Harrods.
"Mr. Markus Perron wird diverser Verbrechen beschuldigt." sagte der Offizier. "Beleidigung eines Vorgesetzten, Gefängnis-Ausbruch, Verbreitung von Falschinformationen und Inbesitznahme von Eigentum des Militärs."
"Verbreitung von Falschinformationen?" fagte Harrods kritisch.
"So steht es im Militärischen Straf-Gesetz Artikel 8 Paragraph 34a geschrieben, sir." sagte der Offizier.
"Den Paragraphen kenn ich gar nicht." sagte Harrods noch viel kritischer. "Also. So lange Markus Perron zu meiner Division gehört, wird er nicht arresiert. Schreiben sie sich das von mir aus auf, wenn ihre Intellegenz nicht ausreicht um sich das zu merken." fügte er noch weiter hinzu.
"Ja, Sir." sagte der Offizier sehr demütig.
"Und jetzt verschwinden sie hier." fügte Harrods noch hinzu.
"Ja, Sir." sagte der Offizier wieder und machte sich mit seinen Leuten auf den Weg.
"Das war knapp." sagte Fred.
"Viel zu knapp." sagte Ron.
"Öhm. Markus. Sag doch auch mal was." sagte Jack.
Markus starrte immer noch auf seine Hände. Irgend etwas seltsames ging hier vor und es hatte mit dieser Maschine zu tun. Der Maschine die sich selbst als Dragonforce bezeichnete.
"Mr, Perron. Bitte achten sie doch nächstes mal bei anderen Divisionen darauf was sie machen. Die sind mit ihren Dienstvorschriften oft kleinlicher als ich." sagte Harrods und riss damit Markus aus seinem Tagtraum.
"Ähhh. Ja, Sir." sagte Markus.
"Haben sie schon etwas rausgefunden?" fragte Harrods.
"Nicht unbedingt viel. Nur unzählige Bezeichnungen die ich nicht verstehe. Ach ja. Und dass dieses Gerät einer Gruppe gehört, die sich Ancients nennt und dass dieses Vehikel, das auf Seiten der Deutschen gekämpft hat zumindest ursprünglich zu einer Gruppe gehört die sich "Hives" nennt. Ich wollte gerade etwas mehr rausfinden, als der Offizier den sie eben getroffen haben uns dort raus geholt hat." sagte Markus.
"Gut. Wir werden das Vehikel ins Labor fliegen und untersuchen." sagte Harrods.
"Das geht nicht, sir. Ich bin unter uns 4 bisher der Einzige der es steuern kann." sagte Markus.
"Gut, dann kommen sie eben mit." sagte Harrods.
"Mit Verlaub, Sir, mein Platz ist bei der Staffel. Und gerade jetzt kann ich nicht einfach gehen. Die Deutschen haben ein Übermächtiges Vehikel in ihrem Besitz und die Ancients wollen ihr Eigentum zurück. Ich kann nicht gehen, bevor das nicht beendet ist." sagte Markus. "Ich werde lernen mit dem Dragonforce umzugehen. Ich weiß zwar noch nicht genau wie, aber es wird eine Möglichkeit geben."
"Von mir aus. Sie werden im Gegenschlag gegen die Deutsche Armee mitunter an vorderster Front kämpfen. Sobald der Kampf gewonnen ist, geben sie den "Dragonforce" an die Forschungseinrichtugen." sagte Harrods.
"Das werde ich, Sir." sagte Markus und Salutierte, woraufhin sich Harrods wieder mit seinem Team auf den Weg machte.

Die 6 TFMs waren wieder auf dem Rückweg zu ihrem Träger-Schiff. Langsam aber sicher traten sie wieder in den Weltraum ein.
"Und wieder nichts." sagte Kylia unglücklich.
"Wer hätte auch ahnen können, dass es sich nur um Nuklear-Tests handelt." sagte Shiva.
"Sagt mal. Was macht denn die Flotte dort vor dem Planeten?" warf Sha´mes erstaunt ein.
Um die Atomos, das Träger-Schiff der 6, hatten sich ungefähr 150 weitere Schiffe eingefunden. Die meisten davon weit größer, aber auch wenige waren kleiner als die Atmos. Eins hatten sie jedoch alle gemeinsam. Wenn sie nicht durchs All fliegen würden, würde man ihnen den Technologisch gewaltigen Fortschritt nicht ansehen.
"Das ging ja ziemlich schnell." sagte Rakara.
"Dann hat der Krieg nun also offziel begonnen." sagte Sharan.
Nach und nach landeten die 6 TFMs auf der Atomos und die 6 Piloten stiegen aus.
"Wie wirds jetzt weiter gehen?" fragte Sahiro.
"Wir warten auf die Hives und werden sehen, dass wir an ihre Masters kommen und sie einen nach dem anderen vernichten." sagte Sharan.
"Die Hives sind bereits sehr nahe. Der Devourer wurde bereits in diesem System gesehen." sagte eine weitere Frau, die es auf ganze 1,88m größe brachte, ebenfalls sehr lange, dichte, blonde Haare, ebenfalls einen sehr attraktiven Körperbau hatte und ebenfalls schwarz bekleidet war.
"Kasara. Was verschafft uns diese Ehre?" fragte Sahiro mit einem leicht ironischen Unterton.
"Ich bin die Staffelführerin der Lone Wolfs." sagte Kasara sehr ernsthaft.
"In ernst jetzt?" fragte Rakara die das nicht so recht glauben konnte.
"Die Lone Wolfs gelten als die stärkste Staffel im Alpha Quadranten." sagte Sharan recht kühl.
"Shiva, dir wurde doch mal ein Platz dort angeboten." fragte Kylia.
"Den er abgelehnt hat." sagte Kasara.
"Du hast einen Platz bei den Lone Wolfs abgelehnt?" warf Sha´mes schnell ein.
"Was soll ich dort? Mich noch mehr vom Shirakawa-Clan nerven lassen?" fragte Shiva in seinem immer ruhigen Tonfall.
"Gewöhn dich lieber dran so lange wir noch nicht verheiratet sind." sagte Kasara. "Ich werde Sha´Krell mal über die Lage aufklären. Wir sehn uns, Shiva." fügte sie noch hinzu und ging.
"Ich dachte die organisierten Hochzeiten wären längst abgeschafft." sagte Sha´mes.
"Nicht unter den Clans." sagte Shiva. "Und als der bisher stärkste und intellegenteste Sohn des Korell-Clans hofft meine Sippe drauf, dass ein wenig Macht und Einfluss vom Shirakawa-Clan auf uns übergeht wenn ich diese Tussi da heirate."
"Das ist doch ein 300.000 Jahre Rückschritt." sagte Rakara.
"Und ziemlich beknackt noch dazu." sagte Sahiro.
"Ich denke ich werde in meinem Quatier verschwinden." sagte Shiva.
"Ich denke ich auch." sagte Sharan und beide gingen. Kylia hatte sich wärend des Gespräches immer kleiner gemacht. Hauptsache nicht auffallen.
"Ich glaube kaum, dass die beiden es länger als 50 Jahre miteinander aushalten." sagte Rakara.
"Wenn ich bedenke, wie die beiden sich vorhin schon angegangen sind. Wahrscheinlich nicht mal 50." sagte Sha´mes.
"Ich geb ihnen nicht mal einen Monat. Und du Kylia?" sagte Sahiro.
"Wie? Was?" rief Kylia erschrocken aus. Sahiro hatte sie aus einem Tagtraum gerissen, einem Tagtraum, der zu schön war um ihn einfach abzubrechen.
"Dann eben nicht." sagte Sahiro und machte sich auf den Weg.
"Hey! Wo willst du hin? Warte auf mich!" rief Rakara und rannte hinter Sahiro her.
"Du liebst ihn, hab ich recht?" fragte Sha´mes.
"Wen? Shiva? Ich doch nicht." sagte Kylia mit einer solchen Verlegenheit, dass ihr die Lüge schon ins Gesicht geschrieben war.
"Man merkt dir das zu jeder Zeit an." sagte Sha´mes.
"Selbst wenn, macht das auch keinen Unterschied." sagte Kylia und versuchte ihr bedürfnis in Tränen auszubrechen zu unterdrücken. "Ich meine, du hast es ja gehört." fügte sie noch hinzu und ging dann. Auch Sha´mes machte sich auf den Weg und kam an Shivas Quatier vorbei. Als er vorbei ging konnte er die Klänge einer mit den Fingern gespielten Gitarre hören. Und wie Shiva spielen konnte. Er war der einzige den Sha´mes kannte, der 2-Stimmig auf einer Gitarre spielen konnte. Das veranlasste Sha´mes doch einmal reinzukommen. Shiva schien das nur wenig zu interessieren und er beendete zunächst seine Balade, bevor er sich Sha´mes widmete.
"Was gibts?" fragte er.
"Was macht ein solches Musikalisches Talent in der Kampf-Truppe? Du könntest in unserem Territorium groß raus kommen." sagte Sha´mes.
"Naja. Nachdem wir beiden in der Raum-Kolonie getrennt wurden, wurde meine neue Heimat von den Hives angegriffen. Und da bekam ich das Gefühl, dass ich etwas unternehmen müsste." sagte Shiva. "Ich kämpfe nicht für mich oder für Ehre oder Macht. Ich kämpfe nur um andere Ancients zu retten." fügte er noch hinzu. "So wie ich es immer getan habe."
"Ich weiß. Du hattest ja noch Glück im Leben. Du bist vom Korell-Clan aufgenommen worden. Ich hab mich lange einfach durchschlagen müssen. Bis mich Sha´Krell vor dem Gefängnis gerettet hat." sagte Sha´mes.
"Ist das der Grund warum du immer gleich alles tust, was er dir sagt?" fragte Shiva.
"Er hat mein Leben gerettet und das gehört von nun an ihm." sagte Sha´mes.
"Es gibt trozdem Dinge, die ich niemals auf Befehl machen würde. Einen Freund töten zum Beispiel." sagte Shiva.
"Ich muss es tun, ich muss Markus töten um die Mission zu erfüllen." sagte Sha´mes.
"Du bist nicht sein Sklave. Sha´mes. Überlass das ganz mir und halte dich aus dem Kampf raus, wenn es soweit kommt." sagte Shiva.
"Ich danke dir." sagte Sha´mes.
"Dazu sind Freunde da." sagte Shiva.
"Willst du nicht noch was spielen, wenn ich schon da bin?" fragte Sha´mes.
"Was willst du hören? Was langsames oder was schnelles." fragte Shiva zurück.
"Wonach dir grade der Sinn steht." sagte Sha´mes.
Shiva überlegte kurz und begann dann wieder etwas zu spielen, ein schnelles brutales Metal-Stück.

"Na schön. Dann legen wir mal los." sagte Markus.
"Traninigssimulator aktiviert." sagte Zerania. Nur wenig später fand sich Markus in einem recht bedrückenden grauen Raum wieder. Als er seine Hände kurz anhob, sah er, dass er sich wohl innerhalb einer Ähnlichen 3D-Darstellung wie die Kontrollen vor denen er saß befand. Die Hände des Mechs waren zwar von der Form originalgetreu nachgebildet worden, aber sie leuchteten in Grünen Licht. Zerania begann ihm noch einmal zu erklären wie man welche Waffe einsetzte und zeigte Markus immer wieder eine kurzübersicht mit Vor- und Nachteilen der Waffe. Dann begann der erste simulierte Kampf. Markus fand sich plötzlich einem Skyblast gegenüberstehend, der ihn gleich mit Raketen bombardierte. Markus begann sich mit den beiden Schutzschilden an den Schultern zu schützen und jagte seinem Feind 2 Energie-Kugeln mithilfe der Energy-Driver entgegen. Der Skyblast begann sich zum Bomber zu transformieren und jagte über den Dragonforce hinweg und dann im Kreis um ihn, so dass alle Schüsse die Markus abfeuerte ins leere gingen. Dann begann sich der Skyblast wieder zurück zu transformieren und jagte Markus eine Waffe entgegen, die aussah wie eine Luftverzerrung. Als sie traf wurde der Dragonforce in die Wand gehauen.
"Treffer eines Telekinetic Blasters registriert." sagte Zerania und somit war Markus die Frage beantwortet welche Waffe das war. Noch bevor Markus nun allerdings wieder reagieren konnte befand sich der Skyblast vor ihm und durchstach den Dragonforce einmal.
"Simulation beendet. Der Kampf wurde verloren. Ich stelle die Ausgangssituation wieder her." sagte Zerania und sowohl der Dragonforce als auch der Skyblast befanden sich wieder am selben Platz wie vor dem Kampf. Markus begann den selben Kampf immer und immer wieder zu führen, bis er mehrmals gewonnen hatte. Dann begann er die Schwierigkeitsstufe zu heben, so lange bis er nahezu perfekt mit seinem neuen Vehikel umgehen konnte.

"Verstehe. Dann ist also die Mission ab sofort, die Hives zu vernichten." sagte Sha´Krell.
"So kann man es auch ausdrücken, ja." sagte Kasara. "Ich habe gehört, dass eure Expedition ebenfalls erfolgreich war."
"In welchem Bericht steht das?" fragte Sha´Krell misstrauisch.
"Hat die Atomos nicht den Dragonforce gefunden?" fragte Kasara ebenfalls misstrauisch.
"Der Dragonforce wurde vor uns von einem Terraner gefunden. Ich habe mein Team darauf angesetzt." sagte Sha´Krell.
"Verstehe. Wir haben mit der Judgement Day bereits 6 TFSMs geborgen und in Massenproduktion gegeben." sagte Kasara.
"Dann dürfte dem Sieg in diesem Krieg ja nichts mehr im Wege stehen." sagte Sha´Krell. "Melden sie dem Kommandanten der Judgement Day, dass die Atomos bereit ist, Mrs. Shirakawa." fügte er noch hinzu.
"Man wird ihnen noch mitteilen, wann die taktische Besprechung stattfindet." sagte Kasara und machte sich auf den Weg in den TFM-Hangar, wo ihre Maschine von mehreren Leuten umstellt war, die ihn alle nur anstarrten.
"Wow. Sowas hab ich noch nie gesehen." sagte einer von ihnen.
"Ist das ein TFM?" fragte ein weiterer.
"Nein. Das muss schon einer neuen TFSMs sein." antwortete ein weiterer auf die Frage seines Vorredners.
"Das ist der TRN-634 Deathmaster." sagte Kasara. "Einer der in Massenproduktion gegangenen TFSMs. Und von allen uns bekannten der stärkste."
Bereits der Jägermodus der Maschine hinterließ einen Eindruck, der soviel besagte wie "Leg dich mit mir an und du bist tot". Die schwarze Bemalung der Lone Wolfs setzte noch einen drauf. Das Vehikel wirkte sehr ergonomisch, selbst für die Ancients, für die die Menschen nur Steinzeit-Technologie verwendeten. Es hatte jedoch anstatt Flügel nur 10 parabellförmig nach hinten gebogene, lange, runde Ausläufer, die jedoch am ende alle zusammen liefen und Spitz endeten. Jeweils 5 der 10 Ausläufer waren hintereinander angeordet, die anderen 5 bildeten eine weitere Reihe darunter. Und weitere 3 kleinere Ausläufer befanden sich anstelle einer Seiten-Steuerung oben hinten auf dem Jäger und an Stelle einer Höhensteuerung ebenfalls hinten jeweils zur Seite gerichtet. Man fragte sich schon wie der Jäger überhaupt in der Athmosphäre fliegen oder allgemein steuern sollte. Oben in der Mitte des Jägers schien eine Art Goldfarbener, relativ großer Totenkopf eingearbeitet zu sein und mehrere größere Waffentürme mit Kanonen-Läufen und Raketen-Werfern waren angebracht. Einige Raketen-Werfer waren jedoch auch direkt im Jäger eingebaut. Am interessantesten waren jedoch die 2 nahezu rießigen Kanonen die ebenfalls in 2 Totenschädeln endeten, weshalb man nicht genau wusste, was sich dahinter verbarg.
"Der sieht wahrhaftig wie ein "Deathmaster" aus." sagte der erste aus der Menge.
"Was ist denn hier los? öffentlicher Zoff? Schlägerei? Mord?" fragte Shiva und kam dazu.
"Nein. Der TFSM dort." sagte ein anderer aus der Menge.
"Hab schon Einschüchternteres gesehen." sagte Shiva in seinem immer ruhigen Tonfall und brachte Kasara damit an den Rand eines Wutausbruchs.
"Verschwindet alle hier. Ich starte jetzt." sagte Kasara und stieg in ihren TFSM.
"Was soll das denn jetzt? Bist du jetzt beleidigt oder was?" fragte Shiva.
"Du hast einfach nicht das geringste Feingefühl Shiva." sagte Kasara.
"Nur gegenüber Personen die sich mir aufdrängen." sagte Shiva und machte sich auf den Weg.
Kasara dachte noch einmal über diesen Satz nach. Aber Shiva und Feingefühl? Nein. Da würde eher ein Stein intellegenz aufweißen als, dass Shiva Feingefühl hätte. Sie begann die Systeme einzuschalten und startete.

"General Harrods hat uns so eben mitgeteilt, dass der Angriff fertig geplant wurde und nun jeder Zeit beginnen kann." sagte der Verteidungsminister.
"Worauf wartet er dann noch?" fragte Präsident Rains ungläubig.
"Auf eine schriftliche Genehmigung." sagte der Verteidigungsminister und legte Präsident Rains ein Blatt Papier hin, welches dieser gleich unterschrieb.
"Ich hoffe dass er Erfolg hat." sagte Rains.
"Das hoffen wir alle." sagte der Verteidigungsminister und ging wieder. Damit war der Gegenschlag entgültig festgesetzt. Die Deutschen waren stark. Es würde schwierig werden sie wieder vom Amerikanischen Kontinent zu bekommen.

Kapitel 9 - Counterattack - Gegenangriff:

Es war nun so weit. Der Gegenangriff gegen die Deutschen die bereits auf dem Festland waren hatte begonnen. Unzählige Panzerbattailione die zwichen Infantrie und Auto-Eskorten herfuhren, machten sich auf den Weg. Genau wie auch Markus sich zur Missions-Besprechung auf machte. Mittlerweile hatte er sich auch an die neuen Kräfte die er aus irgendeinem unbekannten Grund entwickelt hatte gewöhnt. So würde ihm auf jeden Fall nicht wieder so etwas passieren wie mit Ivan auf der Akademie.
"Alles klar. Ich hab die neuen Befehle." sagte John.
"Und die lauten?" fragte Ron recht genervt.
"Wir sollen bereitschaftspositionen beziehen, so dass wir zu jeder Zeit starten können. Das gilt für alle. Außer für Markus. Du sollst deine neue Waffe nehmen und sofort starten." sagte John.
"Wohin soll ich?" warf Markus ein.
"Nach Osten. Dort wirst du irgendwann auf den Konvoi treffen und weitere Befehle erhalten." sagte John.
"Verstanden." sagte Markus und machte sich auf den Weg zum Dragonforce.
"Hey Markus." rief ihm Jack noch nach. "Komm mir bloß lebend wieder. Du hast noch Schulden."
Markus lachte kurz und ging dann weiter. Er stieg in den Dragonforce und aktivierte die Energie.
"Guten Morgen. Ich erwarte Anweißungen." sagte Zerania, wie üblich.
Markus legte die Hände auf die Kontrollpads und hob dann ab. Markus flog ohne lange zu zögern nach Osten. Dazwichen begann er den Dragonforce zum Jäger zu transformieren, der zwar hochmodern, aber dennoch ein wenig nach Drache aussah.

"Da ist er. Jetzt haben wir ihn." sagte Sahiro.
"Dann sollten wir uns nicht zu lange Zeit lassen und starten." sagte Sharan.
"Alle in ihre TFMs." sagte Rakara und das Team begann das auch direkt umzusetzen. Shiva stieg in seinen Skyblast, Kylia und Rakara in 2 Devastors, Sha´mes und Sahiro in 2 Firehawks und zu guter letzt stieg noch Sharan in seinen Firebird. Die Triebwerke starteten und alle 6 TFMs jagten aus der Atomos.
"Meint ihr, dass wir einen TFSM schlagen können?" fragte Kylia recht mutlos.
"Wir sind 6 TFMs mit Erfahrenen Piloten gegen einen TFSM mit einem ahnunglosen Terraner als Pilot." sagte Sharan.
"Eher verreckt die Flotte als das wir gegen ihn verlieren." sagte Shiva.
"Da müsste er schon übernatürlich werden um uns fertig zu machen." sagte Rakara.
"Also. Legen wir los." sagte Sahiro wärend die 6 TFMs langsam aber sicher immer weiter auf die Erde zu hielten.

Markus hatte den Konvoi erreicht. Es war ein Zug aus mehreren Panzern, Soldaten und anderen Kampf-Fahrzeugen. Er begann den Dragonforce wieder umzutransformieren und landete neben dem Konvoi.
"Zerania, bau eine Funkverbindung auf." sagte er.
"Die Verbindung steht." sagte der Kampfcomputer.
"Gefreite Markus Perron meldet sich." sagte Markus und wartete auf eine Reaktion.
"Hier spricht Hauptmann Jonas Tardy. Begeben sie sich mit ihrem Vehikel in den Konvoi. Sie nehmen den Platz ganz vorne ein. Halten sie immer eine Gleichmäßige Geschwindigkeit." sagte eine recht tiefe rauhe Stimme.
"Ja, Sir." sagte Markus und begann den Befehl auszuführen. Viel passierte nicht. Der Konvoi bewegte sich einfach immer weiter vorran. Markus fiehl es mit der Zeit immer schwerer die Konzentration zu behalten.
"Ich kann mehrere Tausend kleinere Metallische Massen und einen Hive Bee-Walker ausmachen." sagte Zerania recht plötzlich.
"Was? Wo?" fragte Markus recht hektisch und eine Karte erschien in seinem Blickfeld. Dort waren unzählige kleine rote Punkte, sowie der Konvoi als kleine grüne Punkte markiert. "Sie haben eine Stellung um ihre Basis aufgebaut." sagte Markus.
"Possitiv. Aber unsere Verbündeten müssten dennoch in der Lage sein sie mit ihren primitiven Waffensystemen zu überwinden." sagte Zerania.
"Da hinten sind die Schweine. Geht in Angriffsstellung." konnte Markus Hauptmann Tardy über Funk rufen hören. Daraufhin begannen sich die Panzer in 3 Reihen hinter dem Dragonforce anzuordnen. Artillerie wurde weiter hinten zurück gelassen. Und so stürmten sie nun auf die Deutsche Stellung zu. Jedem Moment würden die Feuergefechte beginnen.
"Hahahahaha. Dumme Amerikaner." konnte Markus jemanden sagen hören. Nicht über Funk. Dafür war die Übertragung nicht verzerrt genug. Viel mehr über das andere Haupt-Komunikationssystem seines Vehikels. Das hieß, das nur Markus hören konnte was die Person sagte, die nach der Stimme und dem Akzent ein Deutscher sein musste. "Kommt nur her. Ihr werdet alle sterben." sagte der Deutsche wieder.
"Wer sind sie?" fragte Markus.
"Ah, der Pilot der neuen Amerikanischen Waffe meldet sich. Nenn mich General Wilkens, der Name den du dir behalten solltest, wenn du ins Graß beißt." sagte der Deutsche. "Und das wirst du. Dafür werde ich gleich sorgen."
"Die Komunikation wurde beendet." sagte Zerania.
"Macht auch nichts." sagte Markus und wollte sich gerade wieder dem eigendlichen Geschehen widmen.
"Eingehendes Feindfeuer." unterbrach ihn Zerania wieder.
Artillerie-Geschosse begannen vom Himmel zu regnen und schlugen mit gewaltigen Explosionen und Kratern in den Boden ein. Mitunter auch neben dem Dragonforce. Erste Vehikel bekamen direkte Treffer ab und endeten entsprechend. Dann rissen weitere Explosionen den Boden auf, die wohl von Panzern und Haubitzen stammten. Die Panzer begannen das Feuer zu eröffneten und auch die eigene Artillerie begann zu feuern. Markus begann weiter vor zu rücken. Die Waffen der Panzer konnten seinem Dragonforce nichts anhaben. Auf der Feindesseite fiehlen ebenfalls Panzer. Man schien zu versuchen, eine Stabile Stellung mit einem Weg durch die Feindliche zu bekommen. Markus begann mit dem Dragonforce aufzusteigen und feuerte die 4 Puls-Kanonen auf die Panzer ab, welche von der Energie einfach durchschlagen und völlig nutzlos wurden. Zeitgleich versuchte er so viele von ihnen wie möglich mit Raketen und den zielverfolgenden Strahlen-Kanonen zu erfassen. Bevor er jedoch feuern konnte musste er einem Plasma-Strahl ausweichen, den er nicht einmal kommen gesehen hatte.
"Was zum Teufel war das?" fragte Markus.
"Das war die Plasma-Kanone eines Bee-Walkers." sagte Zerania, wärend die Karte weiter raus zoomte. Nun konnte Markus auch die Stellungen der Deutschen erkennen und eines war klar. Dort würden seine Truppen niemals durch kommen, zumindest nicht so lange er sich dem Walker widmen müsste. Ein weiterer Schuss wurde abgefeuert, dem Markus genauso schlagartig auswich. Dieser schlug mitten in den Panzerverband ein und riss 12 von ihnen einfach mit sich.
"Verschwindet da. Diese Schlacht könnt ihr nicht gewinnen." rief Markus schnell über Funk durch.
"Soll ich das nun als Befehlsverweigerung deuten?" fragte Jonas Tardy wutentbrannt.
"Nein, Sir. Als gut gemeinten Ratschlag." sagte Markus.
"Eingehender Luftangriff." sagte Zerania, als plötzlich die Luftschiffe durch die Wolken-Decke stießen, gefolgt von mehreren FW-200-Bombern und BF-109-Jägern, welche alle mit einem Bombenangriff auf die Panzer begannen. Markus musste die Funkverbindung beenden, um nicht von den ganzen Schmerzens und Todesschreien der Insaßen verrückt zu werden. Dann begann er den Dragonforce zum Jäger zu transformieren und begann sich dem Luftangriff zu widmen. Seine ersten Opfer waren 2 BF-109-Jäger, die von deinen Puls-Werfern zerissen wurden. Sein nächstes Opfer eine FW-200, deren Flügel von einer Rakete weggesprengt wurde. So sehr er sich bemühte. Er konnte einfach nicht überall sein. Mehrere Jäger begannen sich hinter ihn zu setzen und feuerten. Mehrere Kugeln schlugen in den Dragonforce ein.
"Der Feind verwendet Explosiv-Geschosse." sagte Zerania wärend Markus versuchte durch einen Waghalsigen Halbllooping die Deutschen hinter sich loszuwerden. "Einzelln sind sie Ungefährlich. Aber in großen Mengen können sie dem Dragonforce schaden."
Markus versuchte weiter den Deutschen Jägern auszuweichen. Ganz plötzlich tauchte ein weiterer vor ihm auf. Die beiden Drohten zusammen zu stoßen. Dieser Jäger ging jedoch schlagartig in Flammen auf und Explodierte. Genau wie die beiden hinter Markus. Direkt darauf ordneten sich eine P-39, eine P-38 und eine P-51 neben ihm an.
"Da kommen wir gerade rechtzeitig." sagte Ron.
"Markus. Hilf den Bombern den Boden von Nazis zu säubern. Wir übernehmen den Luftraum." sagte John.
Nur wenig später lößte sich die Formation wieder auf und Markus begann sich den Boden-Truppen zu widmen. Die Bomber kamen langsam aber sicher in Position und griffen die Deutschen Panzer an. Markus´ Aufmerksamkeit galt jedoch mehr dem Walker auf den er gleich zujagte und die Puls-Werfer abfeuerte. Zeitgleich wich er mit Faßrollen den Plasma-Strahlen und den Energie-MGs des Walkers aus, als er langsam in Nahkampf-Reichweite kam begann Markus den Dragonforce wieder zum Mech zu transformieren, wärend er trozdem weiter auf den Walker zu jagte. Dieser begann ganz plötzlich die Zusatzarme auszufahren und packte den Dragonforce am Kopf. Anschließend nutzte der Walker den Schwung von Markus gegen ihn und schleuderte den Dragonforce in einen Beton-Bunker, der einfach zusammen krachte.
"Endlich habe ich die Chance das hier zu Ende zu bringen.:" sagte Wilkens über das Haupt-Kom-System. "Wenn diese neue Waffe der Amerikaner zerstört ist werden sie fallen und sich wiederstandslos ausrotten lassen."
"Ich werde ganz sicher keinem Nazi gestatten die nächste Schwelle zu überschreiten und einen ganzen Kontinent zu leeren. Ihr habt schon genug Menschen ermordet, auch in euerem Volk" sagte Markus und brachte Wilkens damit zum Lachen.
"Wir sind doch alle Mörder. Auf die eine oder andere Weiße." sagte Wilkens.
"Ich töte Leute wie sie um einen weit größeren Teil zu retten." sagte Markus und brachte Wilkens dazu noch viel heftiger zu lachen.
"Schwachsinn. Du tötest weil es dir Spaß macht. Weil es ein Machtgefühl ist über Existenzen zu entscheiden." sagte Wilkens. "Es ist ein gutes Gefühl zu töten. Ja das ist es. Und ein noch viel besseres Gefühl wird es sein DICH ZU TÖTEN!" rief er und jagte 2 Plasma-Strahlen auf den Dragonforce. Markus rollte den TFSM zur Seite weg und richtete ihn wieder auf.
"Das ist eindeutig der selbe Walker, jedoch mit Reperaturen." sagte Zerania wärend Markus Raketen auswich.
"Ja. So ist es richtig. Tanz für mich. Unterhalte mich vor deinem Ableben. HAHAHAHA!" schrie Wilkens durch das Kom-System.
Den Luftraum sauber zu halten war weit schwerer als gesagt. John und Smity legten sich mit den BF-109 an, wärend Jack versuchte die FW-200 auszuschalten. Ron jagte in der Zeit auf ein Luftschiff zu und feuerte eine Rakete darauf ab. Ein Volltreffer direkt auf eines der Hauptgeschütze, was eine Gewaltige Kettenreaktion nach sich zog und das Luftschiff zur Explosion brachte. Die brennenden Überreste regneten auf die Deutschen Truppen und schädigten diese noch zusätzlich. Es sah mehr als nur schlecht für die Deutschen aus. Vorrausgesetzt ihr Anführer würde nicht bald wieder in die Hauptschlacht einsteigen.

"Ist es noch sehr weit?" begann Rakara genervt zu fragen.
"Ich denke nicht." sagte Sha´mes.
"Ich hab da eine Schlacht direkt vor uns." sagte Sharan. "Nichts ernstes. Nur die Terraner, die sich untereinander auslöschen wollen."
"Das wird unser Ziel sein." sagte Sahiro.
"Also. Kurze Taktik-Besprechung. Wir umstellen den TFSM. Dann wird Sha´mes mit dem Terraner reden. Wenn alles nichts bringt, dann wird er wieder verschwinden und wir machen den Kerl da drin kalt. Ansonsten. Was uns im Weg ist wird weggeräumt." sagte Shiva.
"Meinst du wir schaffen das ohne ihn?" warf Kylia ein.
"Ein Pilot, der überwigend mit seinem Gewissen kämpft nutzt uns auch nur sehr wenig." sagte Shiva mit der Zustimmung von Sharan, Rakara und Sahiro.

Markus wich einem weiteren Plasma-Strahl aus und feuerte die Puls-Werfer mehrmals ab, wärend er sich um den Walker bewegte. Dieser begann die Arme so weit zu dehnen wie möglich und versuchte den Dragonforce zu packen. Markus wich den Armen aus, die in den Boden Schlugen. Wärend das geschah feuerte Markus alle Raketen und Zielsuchenden Strahlen ab. Die Strahlen trafen nur auf die Energie-Barriere wärend die Raketen mit der Energie-Gattling zerstört wurden noch bevor sie überhaupt hätten treffen können. Durch die unzähligen Explosionen sah Markus ganz plötzlich einen gewaltigen Erd-Klumpen auf sich zu fliegen und schützte sich mit den Zusatzschilden, die jedoch nicht den Stoß abfingen und der Dragonforce ein gutes Stück nach hinten geschleudert wurde.
"Ja. So ist es perfekt. Ich mach dich fertig!!!" schrie Wilkens durch die Kom-Anlage und begann wieder zu lachen. Zeitgleich sprang der Walker ab und landete genau dort wo sich der Dragonforce befunden hatte. Markus hatte diesen zum Jäger transformiert und war unter dem Walker durch geflogen. Wärend Markus eine Wende flog begann der Jäger sich mit Flammen zu umhüllen, so lange bis ein Vogel aus Flammen um den Jäger entstanden war.
"Was ist das denn? Willst du etwa schon vorher verrecken indem du verbrennst?" fragte Wilkens recht verwirrt.
Markus jagte einfach weiter auf den Walker zu. Wilkens schien zu verstehen, dass dies mehr ein Angriff, als Selbstmord war und begann eine Art Mauer aus den Zusatzarmen zu bilden. Die beiden Maschinen krachten aufeinander. Dabei wurde eine Explosion ausgelöst, die den Walker nach hinten schleuderte. Markus jagte ein weiteres mal auf den Walker zu und transformierte den Dragonforce wieder zum Mech, der immer noch von Feuer umhüllt war, und zog eines der Schwerter. Gerade hatte Wilkens verstanden was passiert war, als Markus mit dem Schwert zuschlug und den Walker in 2 Hälften zerteilte. Eine Explosion entstand, die einen gewaltigen Krater bildete und einen Teil der Deutschen Truppen mitriss.
"Deaktiviere Konversions-System. Der Walker wurde zerstört." sagte Zerania.
"Ein Nazi weniger. Aber wenn sie das Teil reparieren konnten, dann werden da noch viel mehr kommen fürchte ich." sagte Markus.
"Das wäre im Bereich der plausiblen Möglichkeiten." sagte Zerania.
Markus landete und sah sich um. Die Deutschen begannen sich nach und nach zu ergeben oder zurück zu ziehen.
"Sieht ganz so aus, als hätten wir die Schlacht gewonnen." sagte John über Funk.
"WOOHOO!!! WIR HABEN SIE FERTIG GEMACHT!!!" schrie Jack in einer Stimmhöhe, die man gar nicht von ihm erwarten würde.
"Leise Mann. Meine Ohren klingeln." sagte Ron.
"Was meinst du John? Wie wird es weiter gehen?" warf Smity schnell ein.
"Ich schätze, wir werden einen großen Luftangriff auf sie starten." sagte John.
"Dann ist es noch nicht vorbei? Verdammt." sagte Fred niedergeschlagen und schlug auf die Mittelkonsole seiner B-17.
"Ich glaube kaum, dass der Krieg endet, wenn wir es dabei belassen." sagte Markus.
"Sehen wir erstmal was Harrods dazu meint. Außerdem ist mein Sprit leer." sagte John und drehte mit seiner P-51 ab. Smity folgte ihm. Jack, Ron und Fred direkt darauf.
"Ich habe 6 TFMs in Sensoren-Reichweite." sagte Zerania gerade als Markus starten wollte. Und die TFMs ließen sich nicht lange Zeit. Schlagartig jagten 6 Jäger über Markus weg, transformierten zu Mechs und ließen sich fallen. Als sie landeten war Markus völlig umstellt.
"Ergib dich Terraner und verlasse den TFSM." sagte eine tiefe Männerstimme die zu Shiva gehörte. 6 Kom-Fenster öffneten sich nur wenig später. Markus sah sich mehrmals um. Es gab nicht den geringsten Ausweg, was Zerania ihm noch bestätigte. Die 6 TFMs richteten einen Arm mit den Waffen auf den Dragonforce aus, feuerten aber nicht.
"Hier kommst du nicht raus." sagte Sharan.
"Moment. Den kenn ich doch." sagte Kylia. "Das ist der Kerl der mir gegen den Hive-Walker geholfen hat!"
"Was zum.? Der war das? Der?" fragte Sahiro völlig verwirrt.
Markus war nicht weniger verwirrt. Er erkannte James/Sha´mes und Kylia direkt wieder. Aber den Rest von ihnen hatte er noch nie gesehen.
"Wer oder was sind die Ancients?" fragte er.
"Er weiß davon?" fragte Rakara.
"Der Computer des TFSM muss es ihm gesagt haben." sagte Sharan.
"Würde mir mal endlich jemand ne Antwort geben?" sagte Markus wutentbrannt.
"Markus. Es gibt Dinge die viel zu hoch sind, als dass du sie verstehen würdest." sagte Sha´mes.
"Ihr könntet euch wenigstens Mühe machen diese Dinge zu erklären." sagte Markus, woraufhin Sha´mes recht hilflos in die Runde sah. Shiva nickte kurz und Sha´mes begann mit seinem Vortrag.
"Die Ancients sind eine Außerirdische Rasse. Unser Heimatplanet heißt Za´ara und wir existieren seit mehreren Millionen Jahren. Weit länger als ihr also. Genau wissen wir es nicht, es ist zu lange her. Seit dieser Zeit haben wir viele Welten besucht und einige die wir als fähig betrachtet haben in unseren Bund aufgenommen, andere weiter vor sich hin leben lassen. Unsere Genetik hat sich vermischt und nun haben wir die Eigenschaft, dass wir, wenn wir älter werden, nach und nach immer weiter in der Evolution aufsteigen, das zeichnet uns mit unter aus. Dann gibt es eine weitere Rasse, die wir die "Hives" nennen. Sie sind die eigendliche Gefahr. Nicht wir. Wir wissen nicht woher sie kommen, oder was ihr eigendliches Ziel ist. Aber sie sind auf dem Weg hier her. Um sie aufzuhalten. müssen wir diesen TFSM in dem du dich befindet haben."
"Und du glaubst, dass ich dir das glaube? Ihr könnt genauso gut eine Deutsche Elitegeheim-Einheit sein, die uns unsere einzige Hoffnung in diesem Krieg nehmen will." sagte Markus.
"Markus. Ich bin dein Freund. Ich würde dich nicht belügen." sagte Sha´mes.
"Warum hast du mir dann nie die Wahrheit gesagt?" sagte Markus.
"Dass ich ein Späher einer Außerirdischen Rasse bin? Hättest du das etwa wirklich geglaubt?" warf Sha´mes ein.
"Ist doch völlig egal." sagte Markus wutentbrannt. "Ich werde euch nicht unsere einzige Hoffnung zu überleben überlassen."
"Markus. Bitte steig da jetzt aus. Wir haben sowieso schon massiv gegen unsere Befehle verstoßen." sagte Sha´mes. "Wir hätten dich längst töten sollen." fügte er sehr zum Schock von Markus hinzu.
"Du hast es doch schon immer gewusst oder? Seit wir uns getroffen haben, beim Kampf gegen den Walker." sagte Kylia. "Oder?"
"Vermutet hab ich´s." sagte Markus. "Aber sagtet ihr nicht, dass diese Hives, was auch immer, auf dem Weg zu uns sind? Wenn sie hier ankommen und ihr gegen sie kämpft. Was wird dann aus uns?" fragte Markus.
"Es gibt Opfer die für höhere Zwecke unvermeidlich sind." sagte Rakara.
"Höhere Zwecke? Ihr betrachtet euch also als was besseres als uns?" begann Markus ins Kom-System zu schreien.
"Ihr seit ein Babaren-Volk. Ihr tötet euch gegenseitig. Euer Schicksal ist bedeutungslos." sagte Sharan.
"Schön. Aber ihr 6 werdet diese Maschiene nicht nehmen. Nicht so lange ich lebe." sagte Markus und ließ den Dragonforce beide Schwerter ziehen.
"Diesen Kampf kannst du mit deinen derzeitigen Fähigkeiten unmöglich gewinnen." sagte Zerania.
"KLAPPE!!!" schrie Markus und begann mit einem Puls-Werfer-Feuer in alle möglichen Richtungen, wobei er die anderen in die Defensive zwang. Dann jagte er auf einen der beiden Devastors zu.
"Kylia. Los Schieß!!!" schrie Sahiro durch das Kom-System, aber sie tat es nicht und ließ sich von Markus mit dem Dragonforce wegrammen. Direkt darauf transformierte Markus den Dragonforce zum Jäger und machte sich auf den Weg in Richtung Osten. Die TFMs jagten ihre Energie-Strahlen/-Projektile, Raketen und Phasen-Plasma-Strahlen hinter her. Markus wich mit mehreren Fassrollen und Höhen- und Seiten-Wechseln aus.
"Verdammt." rief Sahiro.
"Wir folgen ihm. Ihr beiden bleibt hier." sagte Shiva.
"Aber ich." sagte Kylia.
"Nein. So wie du im Moment drauf bist, stehst du uns nur im Weg. Zu deiner eigenen Sicherhei, bleib besser da." sagte Shiva und transformierte seinen Skyblast. Sahiro, Rakara und Sharan folgten nur wenig später und jagten hinter dem Dragonforce her.
"Du wirst nicht in der Lage sein ihnen zu entkommen." sagte Zerania.
"Ich weiß. Ich will sie auch nur wohin bekommen, wo ich im Vorteil bin." sagte Markus.

Kapitel 10 - The Power of the Dragon - Die Macht des Drachen:

"VERSTÄRKT DIE STELLUNGEN!!!" schrie einer der Russischen Staffelführer noch kurz bevor einer Bee-Walker die Begrenzung zerschlug und sie als Wurfgeschosse verwendete. Mehrere bis zu 150m hohe Walker und nicht nur Bee-Walker betraten die Basis an der Ostküste der UDSSR. Wer nicht gerade zu sehr mit Kampf beschäftigt war konnte sehen wie weitere ins Meer fiehlen. So seh eine Hive-Invasion aus. Keiner der Russischen Soldaten hatte eine Chance. Die Maschinen-Gewehre der Russen waren völlig nutzlos gegen den Panzer der Hive-Infantrie-Kämpfer, die aus der Entfernung mit grünen Energie-Bällen um sich warfen oder die Menschen einfach in der Nähe zerissen. Der General der in dieser Basis das Kommando hatte sah sich mit der Situation völlig überfordert.
"Was sind das für Gebilde die uns so weit überlegen sind?" fragte der General.
"Wir dürfen jetzt nicht einfach aufgeben. Wir müssen durchhalten bis die Luftschläge bereit sind." sagte der Adjutant des Generals.
"Ich glaube kaum dass wir das aushalten können." sagte der General kurz bevor ein gewaltiger blauer Energie-Ball das Gebäude in dem er stand traf und es einfach zerbröselte. Die Hives überrannten die Stellung einfach. Sie hinterließen nichts, außer vielleicht den Tod.
"Da seht die Luftunterstüzung ist da!" rief einer der Soldaten und lößte allegemeinen Jubel unter den Truppen aus. Noch mehr Jubelten die Kämpfer als die Flugzeuge über die Basis hinweg fegten und die Walker und normalen Hives angriffen. Jedoch nur kurzzeitig. Die Geschosse und Bomben konnten zwar die Infantrie der Hives töten, jedoch nicht sehr effektiv und gegen die Walker waren die Waffen völlig zwecklos.
"Flieht Leute, Flieht!!!!" schrie einer unter den Reihen. Die völlig verstöhrten Soldaten ließen sich darum nicht mehrmals bitten und rannten panisch von der Basis weg. Aber es gab keinen Ausweg. Dafür sorgten die Hives, so dass alle Menschen zusammen getrieben wurden und alle umgebracht wurden. Einer der Hives sah sich das Werk an. Er war 2,50m groß schien zum großen Teil aus der grünen Energie zu bestehen mit der die anderen Hives ihre Angriffe ausführten. Darüber waren Rüstungs oder Maschienenteile platziert. Insamt wirkte das Wesen wie ein speziell geschaffener Anführer. Das war der Hive-Master.
"Die Landung war erfolgreich. Wiederstand der Einwohner. Minimal." sagte das Wesen mit einer stark verzerrten, rauhen Stimme.
"Wir machen weiter wie es geplant war." sagte eine fast identische Stimme, die noch zusätzlich schallte und nur im Kopf des Masters zu hören war.
"Zugestimmt. Vordringen nach Westen und Süden." sagte der Master woraufhin seine Soldaten und die Walker sich weiter in Bewegung setzten.

Die 4 TFMs von Shiva, Sahiro, Rakara und Sharan jagten weiter hinter dem Dragonforce her. Markus wusste nicht ob er sie besiegen könnte, aber er würde versuchen sie aufzuhalten. Die TFMs begannen zu feuern. Markus begann den Dragonforce auf den Kopf zu drehen und zog dann nach oben, oder in diesem Fall nach unten und jagte auf den Boden zu. Die TFMs flogen über ihn weg.
"Wo ist er?" warf Sahiro schnell ein.
"Nach unten. Also irgendwo gelandet." sagte Sharan.
"Sahiro. Versuch ihn zu finden und teil Sharan und mir die Position mit." sagte Shiva.
Der Firehawk von Sahiro jagte nun ebenfalls auf den Boden zu und drehte im tiefflug seine Runden.
"Ich kann ihn nicht finden." sagte Sahiro.
"Ein Drachenartiger, bunter TFSM kann doch so schwer nicht zu finden sein." sagte Sharan.
"Hey, ich tu hier was ich kann." sagte Sahiro recht verärgert. Er manipulierte an den Sensorensystemen, als schlagartig ein Feindfeueralarm los ging und mehrere Raketen und Zielverfolgende Energiestrahlen nach oben jagten. Sahiro nahm wieder Höhe an und wich durch sehr schnelle Flugmanöver aus. "Das war knapp." sagte er.
"Wenigstens wissen wir jetzt wo er ist." sagte Rakara.
Nur wenig später erschien der Dragonforce auf Kartenanzeigen der anderen als roter Punkt. Und diese Anzeigen waren auf den Millimeter genau. An der Markierten Stelle befand sich der Dragonforce im Panzermodus.
"Sag mal. Stimmt es wirklich, dass die Panzerung von dem Ding bisher nicht klein zu kriegen ist?" fragte Markus.
"Nur Waffen und Fähigkeiten Mittlerer Hives, Hive-Walker oder Nah-Kampf-Waffen sind in der Lage den Panzer zu besiegen." sagte Zerania.
"Wollen wir hoffen, dass das so hinkommt." sagte Markus.
Die TFMs begannen einen Sturzflug und feuerten Energie-Gattlings, Raketen und Zielverfolgende Energie-Waffen ab. Markus feuerte seiner Zeits das Panzer-Hauptgeschütz, 2 gewaltige rot-lila-schwarze Energie-Strahlen, die die Form von Skelleten annahmen und daher nicht ohne Grund als "Skelleton" bezeichnet wurden, gefolgt von den Raketen in die TFM-Staffel. Durch Fass-Rollen im Sturzflug gelang es den TFMs auszuweichen. Shiva und Sharan begannen Bomben auf den Dragonforce abzuwerfen und rissen einen großteil der Umgebung zusätzlich mit, nur um festzustellen, dass die Waffen der TFMs dem Panzer-Modus nicht das geringste anhaben konnten. Das schien ihnen jedoch nichts auszumachen, da sich wärend des Bombenangriffes Sahiros Firehawk und Rakaras Devastor weiter im Sturzflug auf den Dragonforce zubewegten. Markus feuerte weiter mit den Skelleton-Geschützen und den Raketen auf die beiden, die umeinander kreißten und im richtigen Moment den Kreis weiter auseinander flogen. Dann begannen sie mit der Transformation zu den Mechs. Dank einer rechtzeitigen Warnung von Zerania konnte Markus rechtzeitig das selbe tun und mit den Multi-Kristall-Blastern ein grünes Energie-Netz auf die beiden TFMs abfeuern.Wärend dessen war jedoch Shiva hinter ihm gelandet und feuerte die Telekinetic Blaster und die Phasen-Plasma-Kanonen ab. Markus sprang mit dem Dragonforce schnell ab und stieg in die Luft auf, wo er die Dragonia-Kanone abfeuerte. Ein gewaltiger Feuerartiger Strahl jagte auf den Skyblast von Shiva zu, der sich mit Energie-Schilden schützte. Sahiro begann Partikel-Kanonen abzufeuern und zwang Markus so zum Abbruch seines Angriffs und einem Ausweichmanöver nach hinten, was Shiva direkt nutzte um mit einem Schwert auf den Dragonforce loszugehen. Markus begann sich mit den beiden Schulterschilden zu schützen und transformierte den Schwanz des Dragonforce zu einer Art Morgenstern-Waffe, mit der er nach dem Skyblast schlug. Shiva schaffte es nur sehr knapp noch auszuweichen und begann Markus mehrere Energie-Bälle mit dem Energie-Driver entgegen zu jagen, die er alle mit den Schulterschilden abblockte. Dann begann plötzlich Rakara von oben mit einer Energie-Gattling zu feuern. Markus wich nach rechts aus und blockte den darauffolgenden Klingenschlag von Rakaras Devastor mit einem Schwert. Zeitgleich schlug Sahiro mit einer Energie-Klinge zu und zwang Markus nach unten auszuweichen, wo er von seinem neuen festen Stand Energie-Bälle auf Sahiro und Rakara losließ, die beide auswichen. Sharan hatte sich in der Zeit in eine günstige Angriffsstellung begeben und feuerte mit nahezu allem was sein Arsenal hergab. Markus begann Energie-Schilde aufzubauen und schaffte es so die Energie-Waffen und die Explosionen der Raketen abzublocken. Die Telekinetic Blaster jedoch schoben den Dragonforce nach hinten weg und brachten ihn zu fall.
"Gute Arbeit Sharan." sagte Rakara.
"Strategien von mir sind eben unfehlbar." sagte Sharan recht kühl.
Die TFMs begannen sich um den Dragonforce aufzustellen. Jeder von ihnen trat mit dem Fuß auf eine Gliedmaße des Dragonforce und hielt ihn so am Boden. Zeitgleich richeten sie ihre Schnellfeuerwaffen auf das Cockpit.
"So und jetzt steig aus. Das ist die letzte Chance die wir dir geben. Andernfalls töten wir dich." sagte Shiva.
"Töten wir ihn doch sofort. Er hat uns so viele Probleme gemacht." sagte Sahiro.
"Nein. Das wäre nicht im Sinne von Shames und Kylia. Und in meinem auch nicht." sagte Shiva.
Markus, der die Disskussion mitanhörte begann seine Möglichkeiten zu durchdenken. Den Dragonforce aufgeben wäre das letzte was er wollte.
"Zerania. Was soll ich jetzt tun?" fragte er.
"Die einzige Überlebenschance die du hast, besteht darin den Dragonforce aufzugeben." sagte der Kampfcomputer.
"Und sonst gibt es nichts anderes mehr was ich tun kann?" fragte Markus.
"Es gibt keine weiteren Optionen. Ich habe sie 5 mal durchgerechnet." sagte Zerania.
"Also gut. Dann." sagte Markus recht niedergeschlagen und beendete seine Verrbindung mit dem Dragonforce.
"Sieht aus als wollte er den TFSM verlassen." sagte Rakara.
"Also erübrigt sich der Rest von unserem Zoff." sagte Shiva.
"Dann soll er jetzt aber auch hinne machen." sagte Sahiro ungeduldig.
"Ich orte mehrere Flugkörper." sagte Zerania jedoch sehr plötzlich und eine Rakete schlug in die rechte Seite von Sahiros Firehawk ein. Der rechte Arm wurde dabei abgetrennt und der Firehawk fiehl zur Seite hin um. Markus nutzte schnell die Chance und nahm zuerst die Verbindung wieder auf. Dann zog er mit dem nun freigegeben Arm das 2te Schwert des Dragonforce und schlug nach Sharan´s Fire-Hawk, der auf dem anderen Arm stand und auswich. Shiva und Rakara erkannten schnell, dass es sinnlos war, die Position zu halten und stiegen mit ihren TFMs in den Himmel auf. Sharan und Sahiro folgten direkt darauf. Jetzt konnte Markus auch sehen, dass 5 Flugzeuge um die Kampfzone kreisten. Die 45ste.
"Verdammt. Ich war unvorsichtig." sagte Sahiro wutentbrannt.
"Verschwinde hier. Wir kommen auch so klar." sagte Shiva.
"Und was ist mit diesen Steinzeit Fluggeräten am Himmel?" warf Sahiro ein.
"Keine Gefahr für unsere TFMs." sagte Shiva.
"Markus. Was ist hier los?" fragte John erstaunt über Funk.
"Die Ursprünglichen Besitzer wollen anscheinend ihre Maschine wieder haben." sagte Markus wärend er den Dragonforce wieder aufrichtete.
"In was für Mist müssen wir aber auch immer reingeraten?" sagte Ron äußerst unglücklich.
"Nicht motzen. Kämpfen." sagte Jack und machte sich bereit für eine Wende. Wärend dessen Disskutierten die Ancients weiter.
"Ich werd nicht einfach feige verschwinden!" schrie Sahiro ins Kom-System, so laut, das Markus die Ohren weh taten.
"Sahiro runter!" schrie Rakara ganz plötzlich ins Kom-System, woraufhin Sahiros TFM nur sehr knapp von einer weiteren Rakete verfehlt wurde. Sahiro begann auf Rons P-38 mit den Partikel-Kanonen zu feuern. Markus nutzte diese Möglichkeit um mit Puls-Werfern auf den Skyblast zu feuern, wärend er auf diesen zustürmte. Als er nun wieder mit dem Schwert angriff machte der Skyblast einen Satz nach hinten und wich somit sowohl dem Angriff von Markus aus, als auch einer Rakete von Smitys P-51. Rakara feuerte die Energie-Gattling in den Himmel und versuchte Jacks P-39 zu treffen, der in einen Sturzflug überging und im Tiefflug an ihrem Devastor vorbei jagte. Sharan feuerte in der Zeit auf Johns P-51 und drehte sich anschließend um um seine Telekinetic Burst-Kanonen auf den Dragonforce abzufeuern. Markus sprang nach oben ab und wich aus. Zeitgleich feuerte er die 4 Kaiser-Kanonen, Enegie-Waffen, welche die Form von Löwen-Köpfen annahmen auf den Firebird von Sharan, der zwar noch Schilde aufbaute und nach oben-hinten startete, aber von der gewaltigen Wucht der Explosionen in den nächsten Berg geschleudert wurde.
"Sharan." rief Rakara, bevor ihr Devastor von einer Rakete von Ron getroffen wurde. Der Kopf der Maschine wurde abgesprengt, was bedeutete, dass sie nun nichts mehr sehen konnte.
"Ein TFM wurde ausgeschaltet." sagte Zerania. "Ein weiterer ist beschädigt und nur bedingt Kampffähig."
"Dann fehlen nur noch 2 1/2." sagte Markus und begann sich dem Skyblast von Shiva zuzuwenden.
"Warnung. Ein TFSM vom Typ Deathmaster nähert sich." sagte Zerania.
Wie auf Kommando jagte der vergleichsweiße groß geratene Jäger nach unten und begann mit seiner Transformation. Es entstand daraus ein extrem wuchtiger, mindestens 25m hoher Mech. Dabei wurde der Totenkopf auf der Oberseite des Jägers der Kopf des Mechs. Darüber waren die beiden gewaltigen Kanonen und daneben Teile, die optisch an gewaltige Raketen-Werfer errinnerten. Über den Raketen-Werfern befanden sich 2 weitere etwas kleinere, aber immer noch große Kannonen. Die Beine des Mechs waren gewaltig und die Füße errinnerten mehr an Klauen, mit 4 Kreuzförmig angeordneten "Zehen". Der Fußbereich war ebenfalls mit 2 weiteren nach vorne gerichteten Toten-Schädeln "verziert". Dazu kamen noch 2 Arme, in die scheinbar ebenfalls jede Menge Waffen eingebaut waren und die in recht großen Händen, jedoch mit langen dünn wirkenden Fingern endeten. In der linken Hand hielt der Mech außerdem einen gewaltigen zum Design passenden Kampf-Hammer. Insgesamt wirkte der Deathmaster, als wäre er direkt aus der Hölle geschickt worden. Ein Kom-Fenster öffnete sich in dem, sehr zu Markus´ Überraschung, keine finstere geistig Gestört wirkende Person sondern viel mehr die schöne Kasara zu sehen war.
"Shiva, Sharan, Rakara, Sahiro. Ihr wurdet zurück zum Schiff beordert. Die Hives haben uns ausgetrickst und sind schon längst auf dem Planeten." sagte sie.
"Was? Das ist wohl ein schlechter Witz." sagte Sahiro. "Wir sollen wie Feiglinge flüchten?"
"Nein. Ihr sollt eine Priorität setzen und jetzt mitkommen." sagte Kasara.
"Wir wollen und aber nicht zurück ziehen. Von mir aus kann der Shirakawa-Clan aus der Schleuße springen, wenn ihm das nicht passt." sagte Shiva.
"Wir sind kurz davor einen weiteren TFSM mitzubringen." sagte Sharan.
"Sieht wirklich vielversprechend aus." sagte Kasara sehr unbeeindruckt.
"Wir sollten uns vielleicht doch zurück ziehen." sagte Rakara. "Ich erklärs euch, sobald wir hier weg sind."
"Von mir aus. Allgemeiner Rückzug." sagte Shiva und die 4 TFMs sowie Kasaras TFSM stiegen ins All auf. Markus atmete einmal tief durch. Das war knapper als ihm lieb war ausgefallen. Aber nun war ihm ein weiteres Rästel vor die Füße geworfen worden. Wer waren die Hives? Waren sie wirklich so abgrundtief böse? Und stimmte es, dass sie schon längst auf der Erde waren?
"Hey, Markus. Was waren das denn für schräge Vögel?" fragte Jack über Funk.
"Da sind sie uns eigendlich überlegen und dann hauen sie ab, wenn wir Schäden hinterlassen." sagte Ron.
"Ich bin mir selbst nicht ganz sicher." sagte Markus. Seine Verwirrung konnte man in seiner Stimme hören.
"Fliegen wir zurück zur Basis." sagte John. "Alle Mann Rückzug."
Der Befehl wurde von allen direkt ausgeführt. Die 5 Flugzeuge gingen in Formation. Markus transformierte den Dragonforce und schloss sich dem an.

"Was soll das heißen, der Terraner der den TFSM steuert ist dir bekannt?" fragte Sha´krell recht aggressiv.
"Es ist der Terraner, der mir bei meinem Erstkontakt mit dem Hive-Walker das Leben gerettet hat." sagte Kylia kleinlaut, fast angsterfüllt.
"Du hast ihn am Leben gelassen?" fragte Sha´krell wieder im selben Tonfall.
"Ja, Meister." sagte Kylia schnell und fast nicht mehr zu verstehen. Sha´krell kam langsam auf sie zu und richtete seine Handfläche auf ihren Kopf. Direkt darauf jagten Stromstöße durch Kylias Körper und verursachten ihr gewaltige Schmerzen.
"Du hast einen Terraner der dich gesehen hat am Leben gelassen. Das ist ein Verstoß gegen die Obrigkeit und dafür wirst du jetzt bestraft." sagte Sha´krell wärend er weiter Stromstöße auf Kylia abgab, die nur immer wieder aufschrie. Die Schmerzen waren unerträglich. Sie wünschte sich, dass sie wenigstens bald daran sterben würde. Sie hatte in jedem Fall keine Chance auf Glück in irgendeiner Art und Weiße.
"Was soll das werden?" fragte eine tiefe, klare und sehr ruhige Stimme. War das etwa Shiva? Sha´krell stoppte seine Strafmaßname und sah zu der Person die gesprochen hatte. Es war wirklich Shiva, der gerade den Gang entlang kam.
"Ich bestrafe Kylia für ihren Verstoß gegen unser Gesetz der Obrigkeit." sagte Sha´krell.
"Ach wirklich?" sagte Shiva und stellte sich zwichen Kylia und Sha´krell. "Gehts um den Terraner?" setzte Shiva nach.
"Würdest du mich jetzt meine Arbeit machen und mich ihre Bestrafung beenden lassen?" sagte Sha´krell.
"Vergiss es. Nur wegen sowas werd ich keinen von meinen Leuten solchen Qualen aussetzen." sagte Shiva.
"Sie hat gegen die Obrigkeit verstoßen. Gegen das heilige Gesetz." sagte Sha´krell aufgebracht.
"Was interessiert mich das?" fragte Shiva ziemlich gleichgültig.
"Willst du dich mit mir anlegen, Shiva? Vergiss nicht, dass ich auf Stufe 7 stehe." sagte Sha´krell und schien sich bereits auf einen Kampf vorzubereiten.
"Wen interessiert deine Stufe? Du bist mir trozdem niemals gewachsen." sagte Shiva, der völlig gelassen wirkte und dass obwohl Sha´krell bereits einen Teil seiner Fähigkeiten gezeigt hatte. "Komm nur her wenn du dich traust." fügte er noch hinzu und brachte Sha´krell dazu, dass er auf Shiva zustürmte und zu einem Faustschlag ausholte. Shiva wich zur Seite aus und zog ein gewaltiges Schwert, dass fast so lang war wie er selbst. Es hatte eine langgezogene doppelseitige Klinge, die aussah als würde sie aus einem metallischen Dämonenkopf kommen, der mit geschwungen Tentakeln nach hinten zum Griff endete. Sha´krell fand sich nun in einer misserablen Kampfsituation wieder. Er hatte Shivas Schwert direkt an der Halsgegend und war dessen Gnade ausgeliefert.
"Wenn du mich tötest wird der Rat der Ancients dich auf ewig verfolgen." sagte Sha´krell.
"Wer hat gesagt, dass ich dich umbringe?" sagte Shiva.
"Hast du das nicht schon lange vor?" fragte Sha´krell sehr überrascht von dieser Aussage.
"Verschwinde. Bevor ich mir das nochmal überlege." sagte Shiva und Sha´krell verschwand mit einem Lichtblitz zurück auf die Brücke. Kylia hatte das alles noch mit angesehen und sich die ganze Zeit versucht auf den Beinen zu halten. Nun versagten jedoch ihre Kräfte, dadurch begann sie langsam in sich zusammen zu sacken und landete in Shivas Armen.
"Der Schwächeanfall ist normal nach einem Stufe 7-Blitzschlag." sagte Shiva. "Entspann dich. Es ist vorbei." fügte er noch viel ruhiger hinzu. Kylia tat sich immer noch schwer daran zu glauben, dass Shiva sie gerade aufgefangen hatte. Und selbst wenn es nur ein Traum war. Es war einfach ein schönes Gefühl in Shivas Armen zu liegen. Kylia fühlte sich sicher, unantastbar für jeden, der ihr Schaden wollte, wie damals in ihrer Kindheit, an dem einen Tag. Sie begann sich einfach zu entspannen und Shiva völlig anzuvertrauen.
"Ich danke dir Shiva." sagte Kylia leise.
"Das musst du nicht. Leute vor unserem Gesetz zu retten ist eine meiner Hauptbeschäftigungen." sagte Shiva. "Ich bring dich jetzt erstmal in dein Quatier." fügte er noch hinzu und trug Kylia durch den Gang.

Re: [EX16](Fantasy/Sci-Fi) Visions of Doom - Rise of a Warri

Verfasst: So 19. Jan 2014, 00:22
von Child of Bodom
Vergangenheits-Kapitel 1: Shiva & Sha´mes

54,18,1.254.238 nach der Ancientzeitrechnung (Auf der Erde war da gerade das Mittelalter): Es war das selbe wie jeden Tag. Wenn man irgendwann viel zu früh geweckt wurde, hatte man sich peinlichst nach Anweißung zu waschen, die Kleidung zu tragen, die ausgewält wurde und anschließend das zu tun, was gesagt wurde. Diese "Zuchtstationen" waren einfach für kein Wesen angemessen. Fast völlige Überwachung und Vorschriften für jeden falschen Furz den man aus versehen ließ gab es hier. Es gab sogar feste Zeiten für jeden, wann man seinen Verdauungsabfall loswerden durfte und wann nicht. Selbst wenn die Kinder im dafür vorgesehenen Bereich ihre Zeit versuchten durch ein wenig Spiel angenehmer zu gestallten, der Überwachungsapperat der Zuchtstation war einfach überall. Niemand hier hatte irgendetwas schlimmes getan. Er war einfach nur ein dummes Opfer. Er wurde zwangsweiße hier rein geschafft, weil die Eltern in der Verteidigungstruppe waren. Und es war fraglich ob sie je wieder zurück kehrten. Andere waren bereits Elternlos hier her gekommen. Ein Junge saß auf der Treppe eines sehr alt wirkenden Steingebäudes, abseits von allen anderen. Er war für sein noch recht geringes Alter bereits sehr groß, selbst für einen Ancient und hatte mittellange hellbraune Haare. Er war abgemagert und wirkte als hätte er bereits lange Zeit nichts mehr zu Essen bekommen. Er war einer von denen, die bereits ohne Eltern hier angekommen waren.
"Hey Shiva! Willst du nicht mitmachen? Wir spielen jetzt gleich Punching Ball." rief einer der Jungs auf dem Ebenfalls sehr alt wirkenden Hof des Hauses.
"Nein. Ich hab schon was anderes vor." sagte Shiva. Der Junge wartete noch eine Weile und ging mit den Worten "Wie du meinst" wieder zu den anderen. Shiva sah nach oben. Über dem Gebäude war eine Kuppel aus einem Durchsichtigen Material, wie auch über dem Rest der Raumstation auf der sie sich befanden. Die Station bestand nur aus derartigen Unterkünften für Elternlose. Schlagartig wurde die Glocke geläutet, welche das Signal zum Zusammenfinden im Gebäude zum Durchzählen und anschließenden Essen war. Die anderen rannten schnell in das Gebäude. Shiva ließ sich Zeit. Es war in jedem Fall egal was er Tat. Hier hasste ihn jeder der etwas zu sagen hatte. Die Zählung begann direkt. Shiva begann sich in die Mitte zu quetschen und wurde noch mitgezählt. Gerade noch. Dann entfernte sich der dafür verantwortliche wieder von der Kinder-Gruppe und ging zum Leiter dieses gewaltigen Scheißhaufens. Dieser stellte sich anschließend vor die Gruppe und begann zu sprechen.
"Nun. Ihr fragt euch sicher, weshalb eure Mittagszeit gekürzt wurde. Wir haben einen Neuzugang in unserer Station und ich will, dass ihr ihn alle begrüßt." sagte er und ein weiterer Junge, noch sehr jung und noch recht klein, wurde in den Raum gebracht. "Das hier ist Sha´mes. Seine Eltern wurden kürzlich zur Anti-Hive-Einheit gerufen. Er wird so lange hier bleiben, bis seine Eltern zurück kehren." sagte der Leiter und anschließend wurde die Order zum setzen und essen gegeben. Sowohl der Neue, als auch Shiva und der Rest setzten sich. Shiva wie immer an den Platz möglichst weit von den anderen weg. Und der war zu dem Zeitpunkt bei Sha´mes.
"Hallo. Ich bin Sha´mes. Und wie heißt du?" fragte dieser nur wenig später.
"Am besten legst du dir ne neue Art zu. Damit machst du dich nur unbeliebt." sagte Shiva.
"Ich hoffe doch, dass hier bald wieder weg bin." sagte Sha´mes.
"Soll ich dir was sagen? Niemand der zur Anti-Hive-Truppe geholt wurde, ist von da je wieder zurück gekommen." sagte Shiva. "Am besten du vergisst das "Draußen" schnell." Wärend Shiva das sagte wurde das Essen gebracht. Ein seltsamer gelb-grüner, schon alleine Ekelhaft aussehender Brei aus allem möglichen unidentifizierbaren.
"Sieht nicht sehr einladend aus." sagte Sha´mes.
"Gewöhn dich auch besser daran. Was anderes gibts hier nicht." sagte Shiva und meldete, dass er fertig war. Dann stand er auf. "Solltest du noch ein Problem haben sags mir." sagte Shiva.
"Halt, warte!" rief Sha´mes noch. "Wie heißt du denn jetzt?"
"Die Leute hier nennen mich Shiva." antwortete dieser und ging.

Zuerst hatte Sha´mes nicht verstanden was Shiva mit "Problemen" gemeint hatte. Aber sehr bald sollte er es besser verstehen, als ihm lieb war. Sha´mes versuchte sich neue Freund zu suchen, wärend er auf die Rückkehr seiner Eltern wartete, setzte sich zu ihm völlig unbekannten Leuten, die ihn daraufhin mit Essen bewarfen, oder ihm einfach seinen Teller mit samt der Pampe darauf ins Gesicht schlugen. Andere sehr beliebte Mobbing-Methoden waren das wegziehen des Stuhls, wenn Sha´mes sich gerade setzen wollte und diverse kleine Stichfallen, von denen er immer mit einem "Aua!"-Schrei wieder aufsprang. Noch viel schlimmer wurde das ganze dadurch, dass der Rest der Jungs das ganze meist sehr lustig fand und darüber lachte. Aber das schlimmste sollte sich Sha´mes viel später ereignen. Es war ein ganz normaler Tag. Sha´mes stand auf und ging in den Waschraum wo er mit dem Säuberungsprozess begann. Ganz plötzlich packten ihn 2 andere Jungs an beiden Armen und 2 weitere stellten sich vor und hinter ihm auf. Ohne auch nur ein Wort zu sagen, begannen die beiden auf Sha´mes einzuschlagen, bis er am Boden lag. Sein Kopf hatte mehrere Kratzer und eine besonders blutige Wunde davon getragen. Auch am Rest seines Körpers hatte er Kratzer behalten. Und es war noch lange nicht vorbei.
"Hey, was macht ihr da?" konnte Sha´mes eine ihm bekannte Stimme rufen hören. Es war Shiva.
"Wir amüsieren uns ein wenig mit dem Neuen. Was dagegen?" fragte der jenige, der in der 4er-Gruppe scheinbar eine Anführer-Funktion übernahm.
"So lange es auf diese Weiße ist. Ja." sagte Shiva.
"Schön. Ich schulde dir sowieso noch einige gebrochene Arme und blutige Nasen." sagte der Schlägeranführer und machte sich bereit für eine Schlägerei mit Shiva. Dieser blieb völlig unbeeindruckt stehen. Sein Gegner schien ihm weit überlegen zu sein, was die Muskulatur und Erfahrung anging und dennoch blieb Shiva ruhig. Als wüsste er genau, dass er seinem Feind überlegen wäre. Und dieser ließ sich nicht lange Zeit auf Shiva loszugehen und völlig unkontrolliert auf ihn einzuschlagen. Shiva machte jedes mal einen Schritt zurück und wich den Schlägen so ohne jede Anstrengung aus. Als ihm das auf die Nerven ging packte er den Arm seines Gegners und trat ihm mit dem Knie in den Bauch. Der Junge brach unter leichtem Luftmangel und großen Schmerzen zusammen.
"So. Wer will als nächstes?" fragte Shiva und sah in die Runde. Die 3 anderen begannen sich langsam aber sicher von Sha´mes wegzubewegen. "Was wird das denn? Helft ihm auf. Los." sagte Shiva immer noch genauso kalt und die 3 führten diese Order plötzlich aus. Dann rannten sie so schnell aus dem Raum wie sie konnten. Dann drehte sich Shiva zum 4rten der Schläger.
"Dafür mach ich dich fertig Shiva." sagte er.
Was ist hier los?" fragte einer der Erwachsenen, der gerade in den Raum gekommen war.
"Gut dass sie da sind. Ich bin überfallen worden von den beiden. Den einen konnte ich fertig machen, der andere hat mich auseinander genommen." sagte der Schläger. Der Erwachsene sah sich alles nochmal an.
"Gut, du kannst gehen. Du auch Neuer. Du nicht Shiva." sagte der Erwachsene und fing Shiva gerade dabei ab, wie er sich aus dem Raum schleichen wollte.
"Was gibt´s noch wichtiges?" sagte Shiva in einem gelangweilten, lustlosen Ton und das noch ohne seinen Gesprächspartner anzusehen. Was dazu führte, dass der Erwachsene ihm zu allererst einen Faustschlag ins Gesicht verpasste.
"Guck mich gefälligst an wenn ich mit dir spreche. Und zeig mir gefälligst mehr Respekt." sagte der Erwachsene.
"Träum weiter." sagte Shiva und bekam einen weiteren Faustschlag ab, auf den noch viele weitere folgen sollten. Das ganze endete damit, dass Shiva aus dem Gebäude auf den Hof geworfen wurde und ersteinmal auf dem Boden liegen blieb. Sha´mes wartete dort bereits.
"Vergib mir Shiva. Nur wegen mir ist das mit dir passiert." sagte er.
"Es gibt nichts zu vergeben. Ich helfe dir gerne." sagte Shiva noch recht fertig.
"Und. Macht uns das jetzt zu Freunden?" warf Sha´mes schnell ein.
"So in etwa." sagte Shiva und versuchte sich wieder aufzurichten. Sha´mes kam ihm zu Hilfe. "Ich kann alleine aufstehn." sagte Shiva kalt.
"So siehst du nicht gerade aus. Außerdem machen Freunde das doch, oder?" sagte Sha´mes.

18 Jahre später: Die Kinder wurden alle in einen großen Raum gerufen. Was war denn nun schon wieder? Wollten sie die Rationen noch weiter kürzen? Der Leiter der Einrichtung trat vor die Kinder.
"Also. Ich habe euch hier alle zusammen gerufen, weil demnächst der Korell-Clan bei uns erscheinen wird. Die jüngsten Nachkommen sind verstorben und die älteren nicht mehr in der Lage neue Nachkommen zu erzeugen. Daher werden sie einen Tag in dieser Station verbringen und einen von euch auswählen um ihn zum Erben und Hoffnungträgers des Korell-Vermächtnisses zu machen. Wer hier schon immer weg wollte, hat jetzt die ganz große Chance. Benehmt euch gut, dann habt ihr vielleicht Glück." sagte er und ging dann wieder. Ein großes Flüstern und Disskutieren begann in den kindlichen Reihen.
"Ich will gar nicht aufgenommen werden." sagte Sha´mes unglücklich. "Meine Eltern werden sicher bald zurück kommen."
"Es ist jetzt 18 Jahre her. Ich glaube kaum, dass deine Eltern noch zurück kommen." sagte Shiva. "Ich weiß das ist hart, aber wenn du es jetzt hinnimmst hast du die Chance in einer neuen Familie aufgenommen zu werden." fügte er noch schnell hinzu.
"Und du? Willst du nicht.? Ich meine. Kaum einer hätte es mehr verdient als du." sagte Sha´mes verwirrt.
"Wer würde schon so einen verzogenen, respektlosen Balg wie mich adoptieren?" sagte Shiva und machte sich auf den Weg nach draußen. Sha´mes folgte ihm direkt. Die anderen Kinder beschäftigten sich bereits auf dem Hof. Sha´mes schloss sich ihnen an. Shiva blieb auf der Treppe sitzen.
"Junge. Sag mal. Sind wir hier richtig in der Zuchtstation, Modul Alpha, Gebäude 5?" fragte eine 1,78m große ältere Frau mit weißen Haaren und roten Augen. Die mit einem Mann ähnlichen Alters, mit 1,95m Größe, recht guter Muskulatur und den selben Haar- und Augenfarben zusammen unterwegs war.
"Wenn sie beide, die vom Korell-Clan sind, dann ja." sagte Shiva recht dessinteressiert. "Gibts sonst noch was?" setze Shiva noch nach.
"Warum bist du nicht bei den anderen?" fragte der Mann.
"Ich will einfach nur meine Ruhe haben." sagte Shiva. "Die meisten von denen gehen mir auf die Nerven."
"Verstehe." sagte die Frau und die beiden gingen zu den anderen und sahen ihnen zu, wärend sie wohl darüber berieten wer von ihnen in die nähere Auswahl kommen sollte. Dann begannen sie jeden davon ein wenig zu befragen. Zumindest nahm Shiva das an. Sha´mes war anscheinend in der näheren Auswahl. Zumindest wechselten die beiden vom Clan einige Worte mit ihm. Shiva brauchte das aber nicht weiter zu interessieren. Er setzte sich wieder auf die Treppe und machte es sich so gemütlich wie es möglich war. Dann wurde er schlagartig an den Armen gepackt und nach oben gezerrt. Direkt darauf stellten sich 5 weitere Jungs um ihn auf und ein weiterer stellte sich direkt vor ihn. Es war der selbe, den er vor 18 Jahren geschlagen hatte um Sha´mes zu schützen.
"Ich hab doch gesagt, dass ich dich fertig mache." sagte er und begann Shiva mehrere Schläge zu verpassen. Anschließend kam ein anderer von den 5 dran und machte weiter. Shiva begann in sich zusammen zu sacken. Die beiden hielten ihn immer noch an den Armen fest.
"Was denn? Schon fertig? Du hälst ja gar nichts aus." sagte der Junge, der gerade dabei war Shiva zu verprügeln. Shiva sah ihn von unten herrauf an, mit einem Blick der so viel sagte wie "Ich bring dich um". Dann bewegte er die beiden Arme nach vorne. Mit einem solchen Ruck, dass die beiden die ihn festhielten nach vorne auf den anderen Jungen geschleudert wurden. Dann richtete Shiva sich wieder auf und trat einem der Jungs neben ihm ins Gesicht. Gefolgt von einem Schlag auf die Nase von noch einem anderen. Und so begann er nach und nach jeden einzellnen von ihnen völlig außer Gefecht zu setzen. Dann sah er auf den Hof. Die Korells hatten alles mit angesehen. Aber was sollte Shiva das interessieren? Wenn sie ihn nicht schon bei der ersten Begegnung abgeschrieben hatten, dann hatten sie es ganz sicher jetzt. Er ging zurück in das Gebäude und wartete bis der Tag zu Ende war. Nun wurden die Kinder wieder im selben Raum zusammen gerufen. Nun würden sie Korells ihre Entscheidung verkünden. Shiva hoffte auf Sha´mes. Der Junge hatte noch mehr Pech im Leben gehabt als man für möglich gehalten hatte. Eine neue Familie wäre sicher das beste für ihn. Die Frau der beiden Korells trat vor.
"Also. Wir haben euch und eure Fähigkeiten jetzt lange und ausführlich studiert, darüber lange beraten und nun schließlich einen von euch ausgewählt. Und unsere Wahl ist auf dich gefallen." sagte sie und zeigte mit dem Finger auf einen in der Menge. Der Junge begann mit mehreren Freudenausrufen. "Nein nicht du. Der rechts neben dir." sagte die Frau anschließend sehr zum Schock des Jungen. Moment mal. Rechts neben ihm stand Shiva. Nein. Das war sicher nur ein dummes Missverständnis. Shiva sah sich mehrmals um ob nicht noch wer gemeint sein könnte und deutete dann mit dem Finger auf sich.
"Ja genau du. Komm bitte vor zu uns." sagte die Frau. Shiva tat dies sehr direkt.
"Wie ist dein Name Junge?" fragte der Mann.
"Hier nennen mich alle Shiva. Aber. Ich kann das nicht annehmen. Nehmen sie lieber Sha´mes hier." sagte Shiva.
"Unsere Wahl ist entültig. Keiner sonst hier passt so gut zu uns wie du." sagte der Mann.
"Also. Fang an deine Sachen ein zu packen. Wir warten an unserem Gleiter auf dich." sagte die Frau und die beiden gingen. Dann verließen auch die anderen den Raum. Sha´mes blieb noch da.
"Tut mir Leid." sagte Shiva.
"Wieso denn? Ich hab doch gesagt, dass niemand sonst hier es so sehr verdient hätte wie du." sagte Sha´mes.
"Ich kann dich doch hier nicht alleine lassen, die nehmen dich auseinander." sagte Shiva.
"Ich komm hier schon klar." sagte Sha´mes. "Ganz unter uns. Ich werd hier in jedem Fall bald flüchten." flüsterte Sha´mes schnell.
"Pass bloß auf dass sie dich nicht erwischen." sagte Shiva.
"Also. Dann. Bis eines Tages mal." sagte Sha´mes und die beiden reichten sich die Hände bevor sie entgültig getrennte Wege gingen.

20 Jahre später: Shiva hatte sich das Familien-Leben irgendwie anders vorgestellt. Krafttraining ohne ein ersichtliches Ende und überhaupt Kampftraining standen an. Kaum ein Tag verging, an dem Shiva nicht völlig fertig in sein Bett fiehl und direkt einschlief. Was gab es da aber auch zu erwarten? Der Korell-Clan war ein Krieger-Clan. Nur dass die letzten Krieger auf dem Schlachtfeld verstorben waren und jetzt musste er die Drecksarbeit machen. Shiva hasste es. Er wünschte sich die Zuchtstation zurück. Aber wenigstens einen Tag sollte er das Glück einmal frei zu bekommen haben. Denn der Korell-Clan und der Shirakawa-Clan, ein weiter Krieger-Clan, der jedoch weit über den Korells stand, sollten sich treffen. Der Gleiter der Korells landete auf der Privat-Station der Shirakawas, wo das Treffen stattfinden sollte. Die beiden Korells und Shiva, der mittlerweile viel größer und älter geworden war, sowie besser Ernährt und noch besser Trainiert wirkte stiegen aus dem Gleiter und wurden von einem Angestellten dort in eine Art Konferenz-Raum gebracht. Nur wenig später betraten ein Mann, 2m groß und mit langen weißen Haaren, sowie ein Mädchen, wohl in Shivas Alter, ca. 10cm kleiner als er und mit ebenfalls sehr langen blonden Haaren, den Raum.
"Der Shirakawa-Clan heißt sie 3 willkommen. Mein Name ist Kuron Shirakawa und das ist unsere jüngste Tochter und Erbin, Kasara." sagte der Mann.
"Der Korell-Clan fühlt sich geehrt. Mein Name ist Shuran Korell und das ist meine Frau Sarina. Der Junge hier ist unser Erbe Shiva." sagte der Mann vom Korell-Clan.
"Was gibt es so wichtiges, dass ihr uns um ein Treffen gebeten habt?" fragte Kuron.
Wärend des Gespräches sah Kasara die ganze Zeit zu Shiva, der nicht besonders interessiert wirkte. Er war einfach froh seine Ruhe zu haben und nutzte das. Als er sich jedoch beobachtet vorkam sah er kurz zu Kasara rüber, die rot wurde und schnell auf den Boden sah. Shiva schüttelte nur den Kopf und versuchte sich das Lachen zu verkneifen.
"Kasara? Würdest du den Erben des Korell-Clans bitte ein wenig durch die Station führen?" fragte Kuron und riss seine Tochter damit aus ihrem Tagtraum. Aber sie verstand schnell, nickte bejahend und stand dann auf.
"Komm mit, ich zeig dir die spaßigsten Plätze hier." sagte sie. Shiva sah hilfesuchend zu den anderen beiden Korells, die aber nur nickten. Jetzt musste er wohl mit. Also tat er worum man ihn gebeten hatte. Auch wenn sich sein Interesse an Kasara in Grenzen hielt. Sie war zwar für die Tochter eines Kriegerclans ganz süß, aber keine mit der Shiva etwas zu tun haben wollte. Zudem schien der Gang durch den sie gingen endlos zu sein.
"Du bist so ruhig." sagte Kasara.
"Bin ich immer seit ich zurück denken kann." sagte Shiva.
"Warum das denn? Erzähl doch einfach von dir, deinem Leben und wie es so in deinem Clan ist."
"Das ist nicht mein Clan. Ich bin reinadoptiert worden."
"Dann bist du kein geborener Korell?"
"Nein. Und ich hab nicht den geringsten Schimmer, warum sie mich gewählt haben und nicht irgendeinen anderen auf der Zuchtstation."
"Trainierst du viel?"
"Das kann man schon so sagen."
"Und was machst du wenn du nicht trainierst?"
"Mal sehen. Nahrungsaufnahme, Schlafen und eben die natürlichen Bedürfnisse."
"Klingt nicht gerade nach einem schönen Leben. Such dir doch mal was, was dir gefällt."
"Ich hab keinen Zugriff auf nichts. Nicht mal auf Musik oder sowas."
"Dann fang doch einfach an selbst welche zu machen."
"Ich hab auch keine Möglichkeit an Musikinstrumente zu kommen."
"Ich spreche von sowas wie Gesang. Ich meine, du hast ne kräftige Stimme. Da lässt sich sicher was mit anfangen."
"Sag mal, wohin bringst du mich eigendlich? Dieser Gang endet ja überhaupt nicht mehr." sagte Shiva recht verwirrt.
"Zum Raumdock. Wo die Shirakawa-Industries Kriegsschiffe gebaut werden. Da gibts bisher jedes mal was zu lachen."
"Klingt ja schon mal ganz brauchbar. Aber kannst du mich nicht wohin bringen, wo man einfach nur raus gucken kann? Raus auf die Sterne." fragte Shiva, sehr zu Kasaras Überraschung. Sie lächelte kurz, nickte dann und zog Shiva schnell an der Hand hinter sich her, durch diverse andere Gänge, bis zu einem sehr breiten, dafür weniger langen Raum. Das Fenster dort bot beinahe schon Panorama-Sicht und der Raum war mit einigen angenehm farbigen Pflanzen eingerichtet und allgemein bot der Raum einfach eine angenehme Athmosphäre. Vor dem Fenster standen mehrere gemütlich wirkende Sessel und ein Sofa, sowie einige Tische.
"Und? Wie findest du´s?" fragte Kasara.
"Wenn´s so gemütlich ist, wie es aussieht, dann wird´s mir gefallen." sagte Shiva und betrat langsam den Raum. "Ja. Das ist perfekt." fügte er noch hinzu und setzte sich.
"Ich hätte nicht gedacht, dass jemand wie du, so romantische Vorlieben hat." sagte Kasara und setzte sich zu ihm. Eine Zeit lang sahen die beiden nur aus dem Fenster. Dann kam Kasara Shiva immer näher und begann sich an ihn zu schmiegen. Shiva begegnete dem ziemlich gleichgültig. Wahrscheinlich würde er sie nie wieder sehen und dann gab es keinen Grund ihr die Illusion zu zerstören. Das Problem war nur, dass sie ihn nicht mehr losließ. Auf dem ganzen Rückweg nicht. Und auch als die beiden zurück in den Raum gingen, in dem die Clanoberhäupter sich unterhielten, wich Kasara nicht von Shivas Seite.
"Oh. Ihr seit euch ja schon viel näher gekommen, als wir angenommen hatten. Das passt ja perfekt." sagte Kuron.
"Wie jetzt, das passt perfekt?" fragte Shiva völlig verwirrt.
"Wir haben die Bedingungen für eure Vermählung bereits aushandelt und ein Termin für die Heirat steht auch schon fest." sagte Sarina.
"Wie jetzt Heiraten? Ich glaube es hackt!!!" begann Shiva nun sogar zu schreien.
"Halt dich zurück Shiva. Wir sprechen nachher im Gleiter darüber." sagte Shuran. "Also. Wir danken für alles." fügte er noch hinzu und machte sich zusammen mit Shiva und Sarina auf den Weg zum Gleiter.
"Darf ich jetzt sprechen?" fragte Shiva immer noch völlig aufgebracht.
"Ich weiß was du jetzt sagen willst. Wie kommen wir zu sowas? Nun es ist ganz einfach. Der Shirakawa-Clan ist einer der mächtigsten Clans im Volk der Ancients. Und der Korell-Clan hat viel von seinem Ruf und seiner Macht verloren seit unsere letzten Nachkommen in den Hive-Kriegen umgekommen sind. Wenn du Kasara Shirakawa heiratest, werden sich der Shirakawa und der Korell-Clan zusammen schließen und wir werden unsere alte Größe zurück gewinnen. Mehr als das." sagte Shuran.
"Gehts noch? Ich will nichts engeres mit dieser Kasara anfangen." sagte Shiva aufgebracht.
"Das sah aber vorhin ganz anders aus." sagte Shuran.
"DIE hat mich nicht mehr losgelassen. Aber ich will sie trozdem nicht." sagte Shiva.
"Warum denn nicht? Sie ist doch jetzt schon außergewöhnlich schön, und das wird sich sicher noch steigern, wenn sie älter wird." sagte Sarina. "Außerdem scheint sie ja wohl ziemlich großes Interesse an dir zu haben."
"Die Wirkung hab ich seit ich denken kann auf Mädchen. So lange bis sie mich kennen." sagte Shiva ziemlich kühl.
"Da es keinen Sinn hat dich zu überzeugen, muss ich es dir einfach Befehlen." sagte Shuran. "Wir sind der Grund weshalb du so gut lebst wie du lebst. Also gib uns wenigstens etwas davon auf diese Art wieder zurück, sonst fliegst du bei uns wieder raus." fügte Shuran noch hinzu. Shiva wagte nicht zu wiedersprechen. Zum ersten mal in seinem Leben wagte er nicht zu wiedersprechen. Zumindest noch nicht. Zuerst müsste er einen anderen Weg finden zu überleben. Aber das wäre weit aufwendiger als sich einfach mit Kasara abzugeben. Vielleicht würde sein Interesse für sie später ja noch kommen.

Vergangenheits-Kapitel 2: Shiva & Kylia

400 Jahre später: Es war so unerträglich heiß. Man konnte es nur schwer ertragen. Aber was sollte man auch anderes von einem Wüsten-Planeten erwarten? Zumindest ganz schöne Städte gab es hier. Altertümlich in ihrem Baustil. Außerdem wurde hier noch Landwirtschaft betrieben. Etwas anderes als diese Replizierten Malzeiten. Und ausgerechnet hier sollten es Hive-Aktivität und 2 verfeindete Clans geben? Das hielt Shiva für äußerst unwahrscheinlich. Er landete seinen Gleiter und ging durch die Straßen. Man müsste hier sehr vorsichtig sein, hieß es. Man würde überfallen, wenn man nicht aufpasste, hieß es. Was interessierte ihn das? Keiner von den Leuten hier stand höher als Evolutions-Stufe 3 oder 4. Die wären keine Gefahr für Shiva, der bereits Stufe 6 erreicht hatte. Er hatte außerdem bereits seine typische Erscheinung und mit seiner Größe, Muskulatur und seinen weißen Haaren, sowie seiner Kleidung, die weder einem normalen Zivilen Standard, noch einem Militär oder Clan-Standard entsprach, fiehl er in dieser Stadt aus der Reihe. Umso besser. Je schneller er diesen Auftrag, der ihn sowieso nervte, beenden konnte umso schneller konnte er sich wieder seinen neuen Hobbys widmen. Ja, seit er zur Verteidungs-Truppe gegangen war, hatte er sogar ein wenig freie Zeit.
"HALTET DEN DIEB!" konnte Shiva jemanden schreien hören. 5 Schwer Bewaffnete Kämpfer, die scheinbar nicht zur Verteidigungsarmee gehörten, rannten hinter einem kleinen Mädchen her, dass mit einem etwas zu klein geratenen Stoffsack davon rannte. Das kleine Mädchen sah unterernährt und heruntergekommen aus. Wohl eine Obdachlose oder etwas in dieser Art. Die 5 Kämpfer zogen Energie-Gewehre und begannen auf das kleine Mädchen zu feuern. Wie durch ein Wunder ging jeder einzellne Schuss daneben. Dennoch genügte dies, dass sie über einen Stein stolperte und nach vorne umfiehl. Die Kämpfer kamen langsam zu ihr und unstellten sie.
"Gib uns das." sagte der Anführer und entriss ihr den Stoffsack. "Anlegen." fügte er hinzu und die anderen 4 begannen ihre Waffen auf das kleine Wehrlose Mädchen zu richten. Bevor sie jedoch feuern konnten trafen 4 kleine rote Energie-Projektile die Waffen und zerstörten sie.
"Was wird das denn wenn´s fertig ist?" fragte Shiva, der mit 2 Energie-Pistolen in einem sehr altertümlichen Design auf die 5 Kämpfer zukam.
"Dieses Kind hat den Sasori-Clan bestohlen." sagte der Anführer.
"Und um was?" fragte Shiva.
"Das geht dich nichts an Fremder." sagte ein weiterer Kämpfer.
"Ich bin von der Verteidigungstruppe. Ich entscheide was mich etwas angeht und was nicht." sagte Shiva. Der Anführer öffnete daraufhin den Sack und zeigte Shiva den Inhalt. Es waren Nahrungsmittel. Nichts weiter als Nahrungsmittel. "Und deswegen macht ihr einen solchen Aufstand?" fragte Shiva.
"Sie ist eine Diebin, eine Verbrecherin, und das Gesetz der Ancients bestraft Verbrecher jeder Art mit dem Tot." sagte der Anführer der Kämpfer-Truppe.
"Das Gesetz der Ancients interessiert mich nicht." sagte Shiva.
"Dann werden wir die Verteidungstruppe jetzt um einen Verbrecher erleichtern." sagte der Anführer und die 5 Kämpfer zogen lange gebogene Schwerter.
"Augen zu Kleine. Das was jetzt kommt ist für Minderjährige nicht geeignet." sagte Shiva und griff seiner Seits nach dem Schwert auf seinem Rücken. Das Mädchen verstand schnell und schloss die Augen. Die Sasori-Kämpfer ließen sich nicht lange Zeit und stürmten auf Shiva los, der seine noch freie Hand nach vorne richtete, woraufhin 3 der 5 Kämpfer nach hinten weg geschleudert wurden. Dann schlug er das Schwert von einem der beiden anderen zur Seite und richtete seine Waffe auf den 5ten. Bevor er feuern konnte musste er sich wegducken um einem weiteren Schwertschlag von hinten auszuweichen, der von einem der übrigen 3 kam, die sich wieder aufgerichtet hatten. Nachdem er sich nach vorne geduckt hatte ließ sich Shiva nach vorne fallen und stützte sich auf seine Arme. Das alles diente nur dem Zweck mehrmals rund zum sich zu treten und sich dann nach oben abzustoßen, wo er mit den beiden Pistolen um sich feuerte und 3 der 5 traf. Einer der übrigen beiden griff Shiva wieder direkt nach seiner Landung mit dem Schwert an, was Shiva mit einer der Pistolen abblocken musste.
"Für Evolutions-Stufe 6 hast du nicht das geringste drauf." sagte der Kämpfer, den Shiva direkt vor sich hatte. Dann hörte er das Standby-Geräusch einer Energie-Waffe und fühlte den Lauf an seinem Kopf.
"Leb wohl würde ich sagen." sagte der andere. Er kam jedoch nicht dazu, zu feuern. Das kleine Mädchen stürmte auf ihn zu und packte seinen Arm. "Lass los, du dummes Göhr." sagte er und schleuderte das Mädchen mit einem kräftigen Ruck weg. Shiva hatte die Zeit genutzt um eine der beiden Pistolen gegen sein Schwert einzutauschen und den einen der beiden zu enthaupten und mit einem schwungvollen 180 Grad-Dreher den anderen in 2 Hälften zu schlagen. Dieser hatte Shiva jedoch noch einen Treffer am Arm mitgegeben, aus dem nun Blut lief.
"Verdammt, jetzt ist mein Schwert wieder völlig versaut." sagte Shiva. "Und neue Klamotten kann ich mir auch besorgen."
Shiva steckte die Waffen weg und ging zu dem kleinen Mädchen. Sie weinte so stark, dass ihr ganzes Gesicht mittlerweile Tränennass war.
"Hey. Ruhig. Ganz, ruhig. Es ist vorbei." sagte Shiva und umarmte sie. "Wie ist dein Name?" fragte er dann.
"Kylia." brachte das kleine Mädchen unter schluchzen hervor.
"Ich bring dich jetzt zu meinem Gleiter. Dann kriegst du erstmal was zu essen." sagte Shiva und nahm Kylia mit sich.

Nach einer Weile Fußmarsch hatten die beiden den Gleiter erreicht. Shiva hatte ihn etwas Abseits von der Stadt abgestellt. Er setzte Kylia ab und begann seine Sachen zu durchwühlen.
"Ah, da sind sie ja." sagte er und holte einen kleinen Koffer raus, der mit dem Ancientwort für Notrationen beschriftet war. Er nahm eine davon weg und drückte sie Kylia in die Hand. "Ist zwar nicht so besonders, aber." Shiva hatte seinen Satz noch nicht beendet, als Kylia bereits die Ration verschlang. Shiva stellte ihr den Koffer hin und nahm ein PDA aus seinem Gleiter. Seine Befehle hatten sich geändert. Es war nun nicht mehr ein einfacher Aufklärungsauftrag. Es war ein Kampfauftrag. Es galt die Hive-Aktivität zu identifizieren und zu beseitigen. Das kam ihm alles andere als gelegen. Dann begann er sich dem Kratzer an seinem Arm zu widmen.
"Sag mal. Was macht ein kleines Mädchen alleine in einer solchen gefährlichen Stadt?" fragte Shiva irgendwann. Kylia tat sich mit der Antwort schwer.
"Ich. Ich. Ich bin vom Hetaron-Clan ausgeschlossen worden." brachte sie irgendwann raus.
"Was hast du getan?" fragte Shiva weiter.
"Ich war ihnen einfach nur zu schwach." sagte Kylia und brach wieder in Tränen aus.
"Und wo wohnst du jetzt?"
"Nirgends. Wenn es einmal regnet, dann gehe ich unter ein Sonnendach."
"Und was isst du?"
"Abfälle. Das was die anderen übrig lassen. Manchmal kann ich auch was besseres mitnehmen." sagte Kylia weiter unter Tränen.
"Ich weiß ganz genau was du meinst." sagte Shiva und holte Kylia näher zu sich. "Ich sag dir was. Wenn ich das hier morgen beendet habe, werde ich mit mir mitnehmen und ein neues Zuhause für dich suchen." sagte er als er sie wieder umarmte.
"Wirklich?" fragte Kylia völlig überrascht.
"Hey, seh ich aus, wie jemand der sein Wort bricht?" fragte Shiva. "Glaub mir. Morgen wird alles gut werden." fügte Shiva noch hinzu.
Langsam ging die Sonne unter. Nicht mehr lange und es würde kalt werden. Wie es Wüsten-Planeten eben an sich hatten. Kylia legte sich hin und versuchte zu schlafen. Shiva stellte sein Schwert neben sich ab, holte ein größeres Gebilde aus dem Stauraum seines Gleiters und setzte sich. Das gebilde stellte sich als eingepackte Gitarre raus, auf der begann zu spielen. Kylia hörte sich das ganze sehr aufmerksam an. Ein Baladisches Stück, sehr schwer zu spielen und Shiva war sich sicher, dass er 500 Fehler gemacht hatte. Kylia schien das alles völlig egal gewesen zu sein.
"Das war wirklich schön." sagte sie. Shiva antwortete nicht. "Was machst du eigendlich hier?" fragte sie weiter.
"Ich soll Hive-Aktivitaten beseitigen. Kann sein, dass es einfach geht. Kann sein, dass es schwieriger wird. Egal was noch passiert, du bleibst im Gleiter." sagte Shiva.
"Stimmt ja, du bist von der Verteidigungstruppe." sagte Kylia, die für Shiva erschreckend intellegent war für ihr Alter. "Du siehst aber gar nicht danach aus." fügte sie hinzu.
"Ich hab nie viel auf die Kleiderordnung." sagte Shiva und unterbrach seinen Satz. Als Kylia etwas sagten wollte signalisierte er ihr ruhig zu sein. Er legte seine Gitarre vorsichtig in den Gleiter zurück und griff nach seinem Schwert. "Steig in den Gleiter. Schnell." sagte er. Als Kylia eingestiegen war ging Shiva um die Sand-Dühne und verpasste dort jemandem einen Faustschlag. Die Person gehörte zu einer Gruppe von 5 Leuten, alle für die Wüste gerüstet, aber wohl nicht dem Sasori-Clan zugehörig. Als die anderen 4 nach ihren Waffen griffen blickten sie schlagartig in die Läufe von Shivas Pistolen.
"Was seit ihr denn für komische Vögel?" fragte Shiva sehr ungläubig.
"Wir sind vom Hetaron-Clan und hier um unsere Tochter endlich für ihre Schwäche angemessen zu bestrafen." sagte der Mann der am Boden lag.
"Ich glaube ihr habt Kinderüberschuss oder so. Hinrichtung wegen Schwäche." sagte Shiva abwertend.
"Was fällt dir ein so über unsere Traditionen zu sprechen!!!" schrie einer der Männer wutentbrannt.
"Ich glaube ihr habt vergessen wer hier von uns die Waffe vorm Gesicht hat." sagte Shiva als direkt darauf ein kleineres Erdbeben alle 6 anwesenden erschreckte. Eine Sanddühne weiter sprang ein Hive aus dem Sand. Ein mit 3m größe kleinerer. Es war schwer auszumachen ob es sich um ein Organisches oder ein Kybernetisches Wesen handelte. Metallisch wirkende Teile zierten den gesamten Körper, der mächtig und Muskulös wirkte und in 2 Pferde-Füßen endete. Oberkörper, Unterkörper und Kopf waren durch grüne Energie miteinander Verbunden. Das war der Hive-Mantora. Eigendlich schon eine leichtere Kampfeinheit und normalerweiße stark genug um es mit Shiva und den 5 anderen zusammen aufnehmen zu können. Im Vergleich zu Shiva reagierten die anderen 5 viel panischer. Sie begannen auf den Mantora zu feuern. Der Mantora duckte sich schlagartig nach unten weg und sprang dann in Richtung der Leute ab. Im Fall baute das Wesen 2 grüne Energie-Bälle in seinen Händen auf und schleuderte sie mitten in die Menge. Shiva blieb einfach dort stehen, wärend die anderen 5 schnell flüchteten. Selbst die Energie-Bälle schienen Shiva nicht zu schockieren. 2 Explosionen überzogen die Sanddüne. Shiva befand sich mitten drinne, schien aber unbeschadet zu sein, was er einer Energiebarriere verdankte, die er anscheinend in der Lage war um sich zu erschaffen. Der Mantora fiehl weiter auf Shiva zu. Shiva richtete nun seine Waffen auf den Mantora und feuerte mehrmals. Allerdings waren die Geschosse nicht in der Lage die grüne Barriere des Mantoras zu durchdringen. Shiva steckte eine seiner Waffen weg und zog stattdessen sein Schwert. Zeitgleich begann der Mantora 2 grüne Energie-Klingen aufzubauen und schlug von oben nach unten zu, was Shiva mit seinem Schwert abblockte und den Mantora nach hinten wegschob. Dann drehte sich Shiva einmal um sich selbst und versuchte den Mantora zu zerteilen, der mit beiden Klingen gegen hielt und ganz plötzlich nur noch in die Energie-Waffe von Shiva starrte.
"Schachmatt Freundchen." sagte Shiva völlig cool und jagte dem Mantora mehrere Schüsse in den Kopf. Der Mantora fiehl einfach nach hinten um und bewegte sich nicht mehr. Shiva machte sich auf den Weg zu seinem Gleiter, wo bereits die 5 Kämpfer des Hetaron-Clans warteten. Einer von ihnen hielt Kylia als Geisel.
"So Freundchen. Wenn dir was an diesem kleinen Stück Dreck liegt, dann wirfst du jetzt die Waffen weg." sagte der Kämpfer, der wohl der Anführer war.
"Ich denke ihr bestraft sie mit dem Tode wenn ihr sie habt." sagte Shiva.
"Wenn wir dem Rat der Ancients stattdessen einen Verräter in der Verteidigungstruppe liefern wird der Ruf des Hetaron-Clans wieder hergestellt werden." sagte der Gruppenführer.
"Kylia. Duck dich." sagte Shiva völlig ruhig bevor ein grüner Energiestrahl durch die 5 Männer fegte und nur Kylia verfehlte, weil sie Shivas Anweißungen gefolgt war. Der Strahl kam vom Hive-Mantora der mit einer kaputten Kopf-Panzerung wieder aufgestanden war. Shiva war dem Strahl zur Seite ausgewichen und hatte sein Schwert wieder gezogen. "So, der letzte Schlag." sagte er und drehte den Griff seines Schwertes, woraufhin das Schwert eine rote Energie-Klinge ansetzte. Wie einen Boomerrang warf Shiva das Schwert auf den Mantora der zunächst an der Ober-Unter-Körperverbindung und dann an der Hals-Verbindung zersägt wurde. Shiva fing das Schwert wieder auf als wäre nichts passiert. Die überschüssige Energie im Mantora begann sich nun in einer Explosion zu entladen. Das Monster war besiegt und Shivas Aufgabe erfüllt. Von den 5 Hetaron-kämpfern war ebenfalls nicht mehr viel übrig. Shiva verstaute seine Waffen und stieg mit Kylia in den Gleiter. Dann startete dieser ins Weltall.
"Was passiert jetzt eigendlich mit dir? Sie werden jetzt auch hinter dir her sein." sagte Kylia betrübt.
"Gut möglich." sagte Shiva völlig kühl.
"Aber sie töten dich wenn sie dich kriegen." sagte Kylia recht panisch.
"Werden sie nicht. Dafür sind sie zu sehr von mir abhängig. Und jetzt denk dadrüber nicht mehr nach. Ich bringe dich zu netten Leuten, die sich um dich kümmern werden egal von welchem Clan du kommst." sagte Shiva.
"Werde ich dich dann nochmal sehen?" warf Kylia ein.
"Wenn du zur Verteidigungstruppe kommst sicherlich." sagte Shiva wärend der Gleiter seinen Weg immer weiter durch die Finsternis des Alls bahnte.

Ein Jahr später: Ein gewaltiges Aufgebot an Personen, von diversen Clans hatte sich in den Raum gequetscht. Darunter auch der Korell-Clan und der Shirakawa-Clan. Daher waren auch Kasara anwesend und Shiva selbst. Was diese Versammlung zu bedeuten hatte? Das Gericht der Ancients tagte über Shivas Schuld und Bestrafung. Shiva wurde mit Handfesseln aus Metall in den Raum geführt. Die einzigen Clans die nicht direkt Buh, Tot oder Schuldig schrieen waren der Shirakawa-Clan sowie Shivas eigener Clan. Shiva selbst nahm das ganze sehr gelassen. Vor ihm erschien ein gewaltiges Wesen, dass einer zu groß geratenen Echse mit Flügeln ähnelte.
"Shiva Korell. Du wirst beschuldigt Mitglieder des Hetaron und Sasori-Clans getötet zu haben um eine Verbrecherin zu schützen. Auf was Plädierst du?" fragte das Wesen mit einer tiefen verzerrten Stimme.
"Ich habe nicht vor hier auf irgendwas zu plädieren. Ich halte nichts von euren Gesetzen und besonders nicht von euren Strafen. Daher tue ich was ich moralisch für richtig erachte. Moral, Gerechtigkeit, Chancengleichkeit und Entbarbarisierung. Das sind die Ideale, die hier zwar nicht gelten, aber es sicher irgendwann werden. Daher kämpfe ich weiter für den Erhalt dieser Rasse. Auch wenn der Großteil von euch wegen mir krepieren gehen kann." sagte Shiva.
"Also plädieren sie nach unserem Gesetz auf Schuldig." sagte das Wesen feststellend.
"Eure Gesetze interessieren mich nicht. Und wenn ihr mich deshalb hinrichten wollt, nur zu, aber ich halte weiter an meinen Idealen fest." sagte Shiva.
"Bitte Shiva, lass das, provozier sie nicht noch." rief Kasara aus der Menge. "Ich bitte dich."
"Richetet ihn lieber schnell hin, der ist ne tickende Zeitbombe. Der wird uns verraten. 100%ig." rief einer aus dem Sasori-Clan.
"Vergesst nicht, dass er einer der besten Kämpfer auf Stufe 6 ist, die wir momentan haben." sagte Shuran Korell.
"Schnautze da hinten. Du bist doch sein Vater, du kannst das nicht objektiv beurteilen." rief einer vom Hetaron-Clan.
"Ruhe im Saal." rief das Echsen-Wesen und alle Stimmen verstummten. "Ich nehme mir eine Weile Bedenkzeit." fügte das Wesen noch hinzu.
"Ich will jetzt wissen was mit mir passiert. Wie gesagt. Ich stehe zu meinen Idealen und bin bereit zu sterben. Aber vergesst nicht dass euch ein Wertvoller Krieger verloren geht. Also lasst mich gehen oder richtet mich hin. Ist mir egal, aber beeilt euch, ich hab hier nicht den ganzen Tag Zeit." sagte Shiva, sehr zum Schock von Kasara, die gar nicht hinsehen konnte.
"Das Gesetz der Ancients verlangt ausdrücklich seinen Tot. Ich denke nicht, dass er nach dieser Aktion frei kommt." sagte Kuron Shirakawa. "Die Chancen stehen gegen ihn." setzte er noch nach und brachte Kasara an den Rande eines Tränenausbruchs.
"Ich habe mich entschieden Shiva Korell freizulassen." sagte das Wesen unter empöhrten Rufen der Menge. "Wir dürfen nicht vergessen, dass der Krieg mit den Hives immer näher rückt. Wir brauchen jeden Krieger. Also. Nehmt ihm die Fesseln ab und lasst ihn ziehen."
Es dauerte nicht lange da waren die Ordern des Wesens ausgeführt. Shiva ging langsam aber sicher aus dem Raum. Die Menge folgte ihm. Kasara kämpfte sich von hinten zu ihm vor.
"Ich bin so froh." sagte sie mit tiefen Bedürfnis Shiva um den Hals zu springen.
"Lass mich in Ruhe." sagte Shiva völlig kalt. "Wenigstens so lange bis sie uns Zwangsverheiraten."
"Aber ich liebe dich Shiva." sagte Kasara völlig unglücklich.
"Und ich bin nie danach gefragt worden. Über mich ist einfach entschieden worden. Unter anderen Umständen wäre es vielleicht anders gelaufen, aber so bleiben deine Gefühle einseitig." sagte Shiva und beschleunigte seinen Schritt zu seinem Gleiter. Kasara blieb alleine zurück. Wieder war ihr nach einem Tränenausbruch zu mute. Kuron kam dazu und umarmte sie wie ein Vater es normalerweiße in der Lage tat.
"Er wird sich schon irgendwann an dich gewöhnen und dich ihm näher kommen lassen." sagte er.
"Nein. Das wird er nicht. Du hast ihn im Gericht gesehen. Nicht mal im Angesicht des Todes lässt er von seiner Ansicht ab." sagte Kasara deprimiert. "Am besten ist wenn wir die ganze Heiratssache abblasen und ich ihn vergesse."
"Nein. Der Korell-Clan plant den Aufbau einer neuen Flotte neuer, stärkerer Rießenschiffe. Wir müssen jetzt dran bleiben, dann kriegen wir eventuell noch eins oder mehr davon. Das wird unsere Machtstellung verstärken. Also bitte gib da nicht auf und versuch ihm weiter näher zu kommen. Für unseren Clan." sagte Kuron.

Kapitel 11 - Friendship - Freundschaft:

Sha´mes betrat einen Raum der Atomos, der wohl zur Informationsverarbeitung diente. Mehrere Konsolen und Holographische Projektoren befanden sich darin. An jeweils einer Konsole befanden sich Shiva und Rakara. Auf einem Holographischen Projektor war ein 3D-Bild des Dragonforce erschienen.
"Shiva, was tut ihr da?" fragte Sha´mes erstaunt.
"Wir werten die Daten aus die Rakara gesammelt hat." sagte Shiva wärend er weiter Daten in das System eingab.
"Dann müssen wir Markus vielleicht gar nichts tun um an den TFSM zu kommen?" fragte Sha´mes recht glücklich.
"Wusstest du, dass der TFSM hier mit dem Zeranium 5A6T-2N8B-HJ45-Alpha, dem einzigen Zeranium Alpha-K.I.-System ausgerüstet wurde, dass es je gab?" fragte Shiva. Sha´mes erschien es fast als wollte er schnell das Thema wechseln.
"Und was bedeutet das jetzt?" fragte Sha´mes recht verwirrt, da er daraus nichts schließen konnte.
"Das Zeranium Alpha-System sollte sich sowohl dem Piloten anpassen, als auch den Piloten dem System. Damit würde jeder Kämpfer unaufhaltbar werden." sagte Rakara.
"Hatte dummerweiße nur einen Nachteil, durch das künstliche Mutieren zu einer höheren Evolutionsstufe war es nicht gerade gesund und lebensverlängernd. Deshalb ist das System auch sonst nie benutzt und durch das Zerania Beta ersetzt worden, das wir im Deathmaster haben." sagte Shiva.
"Und wenn ein Terraner das System benutzt?" warf Sha´mes schnell ein.
"Kann sein, dass ihm das besser tut als uns. Oder es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Mutation im direkt schadet. Ich denke eher letzteres." sagte Rakara.
"Also, du siehst. Wir müssen ihn aus dem TFSM kriegen, zu seinem eigenen Schutz." sagte Shiva.
"Verstehe." sagte Sha´mes recht unglücklich. "Ihr könnt auf mich zählen."
"Leider sind die Daten noch nicht ganz vollständig. Es fehlen noch einige Daten zu den Waffensystemen, Defensive und Steuerung." sagte Rakara.
"Die werden wir bei unserem nächsten Zusammentreffen auftreiben." sagte Shiva. Ganz überraschend betrat nun Kasara den Raum und das recht hektisch. "Was willst du hier?" fragte Shiva eigendlich dessinteressiert und ohne überhaupt hinzusehen.
"Was soll das denn jetzt? Bin ich etwa keine Person mehr?" fragte Kasara verärgert.
"Fangen wir jetzt wieder mit dieser Disskussion an?" fragte Shiva ohne jedes wirkliche Interesse. "Sag mir einfach was du willst und dann hau wieder ab." fügte er noch hinzu und zwar in einem Tonfall bei dem man sich einfrach unter Druck gesetzt fühlen musste.
"Eigendlich wollte ich dir sagen, dass die Scar of Sorrow gerade angekommen ist und nahezu die ganze Korell-Flotte mitgebracht hat, aber wenn du schon so anfängst lass ich das lieber." sagte Kasara und ging wutentbrand wieder.
"Hat sie überhaupt gemerkt, dass sie dir das trozdem gesagt hat?" fragte Sha´mes recht ungläubig.
"Keine Ahnung, ist mir auch recht egal." sagte Shiva und sah rüber zu Sha´mes, der von Shivas Verhalten nicht angetan war.
"Ich denke ich mach ne kurze Pause." sagte Rakara und ging dann. Das war allerdings nur ein Vorwand um den beiden ein Gespräch zu ermöglichen.
"Ist was?" fragte Shiva recht ungläubig.
"Ich bin der Meinung, dass du eventuell ein klein wenig freundlicher zu ihr sein könntest." sagte Sha´mes.
"Ich bin nie gefragt worden ob ich was mit ihr zu tun haben will. Weshalb soll ich nett zu ihr sein?" sagte Shiva.
"Ich verstehe dich nicht. Du bist aus der Zuchtstation geholt worden, von einem Clan, dem du alleine durch deine Erscheinung zu mehr Macht als vorher verholfen hast, hast immer gut gelebt und darfst nun auch noch Kasara Shirakawa heiraten. Ich meine sie ist wirklich wunderschön und dazu noch eine gute Seele. Und selbst wenn man weder ihre Erscheinung noch ihren Charakter mag, ist sie immer noch eine Shirakawa und hat ne Menge Macht, mitunter auch im Rat der Ancients." sagte Sha´mes. "Ich bin wirklich ein wenig neidisch auf dich, nicht nur ich, jeder hier ist das. Und du beschwerst dich auch noch über dein Leben." fügte er noch hinzu.
"Ihr seit nur neidisch, weil ihr nicht wisst wie mein Leben davor war. Ich habe ein 300 Jahre langes 18 Stunden-Training hinter mir. Das würdet ihr anderen wahrscheinlich gar nicht aushalten. Ich hatte keine Zeit mehr für nichts. Nur noch zum Essen, schlafen und für andere Natürliche Bedürfnisse. Ich war fast sowas wie der Sklave der Korells. Und bin es noch." sagte Shiva.
"Wenigstens hast du dich nicht als Dieb durchschlagen müssen, am Rande des Gesetztes. Wie ich oder Kylia. Du hattest ein Mittelmäßiges Leben und kriegst jetzt sogar ein Traumleben. Und das alles fällt dir einfach zu." sagte Sha´mes. "Und vielleicht kenne ich auch die Hälfte der Geschichte, aber egal was vielleicht noch war. Gib Kasara nicht die schuld daran."
"Verstehe." sagte Shiva nachdenklich. "Vielleicht bist du im Moment nicht ganz Diensttauglich, aber in jedem Fall bist du ein guter Freund für mich." fügte er noch hinzu.
"Dann denkst du über das nach was ich gesagt hab?" warf Sha´mes erstaunt ein.
"Hab ich längst. Was hälst du von Feierabend für heute und ner Runde Sasorianischem Gebräu? Kasara holen wir auch dazu, wenn wir sie finden und für dich wird sich auf irgendeinem der vielen Schiffe auch was finden." sagte Shiva in seinem gewohnt coolen Tonfall. Sha´mes lachte kurz.
"Das wäre ne klasse Sache." sagte er und die beiden machten sich auf den Weg. Ja, das war jetzt nötig, nach alle dem was sie schon hinter sich hatten und was noch folgen musste. Es stand für Sha´mes immer noch in den Sternen ob er den Kontakt mit einem der Hive-Walker überleben würde. Er tat sich schon schwer daran gegen einen von einem Menschen gesteuerten Bee-Walker. Also musste er noch so viel feiern wie er konnte.

Es war schon eine ganze Weile recht ruhig in der Basis der 45sten Jäger-Staffel. Viel zu ruhig. Keine Deutschen Angriffe mehr, aber auch erstaunlicher Weiße kein einziger Angriff auf die Deutschen. Das machte keinen Sinn. Markus hatte irgendwie das tiefe Bedürfnis wieder zu kämpfen. Sein ganzes Verhalten schien sich zu verändern. Er schlief sogar schon bei dem Dragonforce. Am Tag ging er nirgens hin ohne dass er den Dragonforce nicht im Auge behalten konnte. Und das schlimmste war, außer dass ihn seine Kameraden darauf ansprachen merkte er nichts davon. So auch eine Woche nach dem Angriff.
"Hey Markus." rief Jack. "Gib dir mal die Nachrichten."
"Die Nachrichten?" warf Markus schnell ein.
"Ja, die Ausländischen Nachrichten." sagte Jack. "Die Russischen kriegt man gar nicht mehr rein und die Deutschen berichten von Kämpfen gegen Metall-Ungeheuer." fügte er noch hinzu. Sehr zum Schock von Markus. Könnten diese Metallungeheuer vielleicht die Hives sein?
"Ich muss sofort mit Vorgesetzten sprechen." sagte Markus.
"Worüber wollen sie mit einem Vorgesetzten sprechen Mr. Perron?" konnte Markus eine sehr vertraute Stimme sagen hören, die zu General Harrods gehörte. Als Markus ihn sah salutierte er recht erschrocken.
"Sir, ich möchte ihnen empfehlen herrauszufinden was auf dem anderen Kontinent vor sich geht." sagte Markus.
"Das kann ich nur ablehnen. Zuerst müssen wir herraus finden was es mit dieser Maschine die sie gefunden haben auf sich hat." sagte Harrods. "Das machen wir gleich hier. Die Speziallisten sind bereits dabei ihre Ausrüstung aufzubauen. Das ist auch der Grund weshalb ich hier bin." fügte er noch hinzu.
"Sir, es ist wichtig, dass wir uns ansehen, was in Europa vor sich geht. Vielleicht leben wir alle nicht mehr lange genug um etwas herraus zu finden." sagte Markus.
"Ich habe meine Entscheidung bereits getroffen. Wegtreten." sagte Harrods und Markus verschwand zusammen mit Jack.
"Wir müssen nach Europa." sagte Markus.
"Das kannste im Moment so ziemlich knicken." sagte Jack. "Gehen wir lieber zu den anderen." fügte er noch hinzu. Direkt darauf brach Markus unter Husten, Luftnot und Schmerzen zusammen. "Hey, mann, ist alles klar mit dir?" fragte Jack.
"War nur kurzzeitig." sagte Markus der nun schnell und tief atmete nach der Luftnot.
"Irgendwas ist mit dir seltsam, seit du mit diesem Dragonforce-Dingsda arbeitest. Erst deine seltsamen Größen und Kraftzunahmen und jetzt sowas." sagte Jack ungläubig.
"Ich hab doch gesagt, dass mit mir alles in Ordnung ist. Gehen wir." sagte Markus.

"Hey. Was machst du denn hier?" fragte Shiva Kasara, die an einem Panorama-Fenster der Judgement Day stand. "Wir haben schon nach dir gesucht." fügte er noch hinzu. Kasara drehte sich überrascht zu Shiva. Auf der recht finsteren, wenig beleuchteten Judgement Day war es schwer Shivas Gesichtsausdruck zu erkennen.
"Was ist denn jetzt auf einmal los?" fragte Kasara ungläubig. "Das ist ja ein komplett neuer Tonfall." sagte sie noch.
"Ich hatte ein wenig Zeit zum denken." sagte Shiva. "Und einen guten Freund der mir ein wenig beim Denken geholfen hat." setzte er noch schnell nach. "Ich hab mich entschieden die Sache jetzt einfach hinzunehmen und das beste drauß zu machen. Also, wie wärs wenn wir einfach nochmal bei Null anfangen?" fragte er in seinem immer ruhigen, aber dieses mal besonders freundlichen Tonfall. Sehr zu Kasaras Überraschung und Freude.
"Dafür wäre ich theoretisch schon. Aber gib mir bitte etwas Zeit." sagte sie dann und fragte sich direkt darauf was sie gerade gesagt hatte. Da stand ihr gerade Shiva gegenüber und bot ihr einen Neuanfang an und sie fragte nach mehr Zeit.
"Mehr Zeit wofür?" warf Shiva schnell ein, nachdem er ihren erschrockenen Blick gesehen hatte.
"Mehr Zeit um mir drüber klar zu werden dass ich das gerade nicht nur geträumt hab." sagte sie direkt darauf recht demütig.
"Kann ich gut verstehen." sagte Shiva und hielt ihr die Hand hin. "Also. Bis dann, wenn du soweit bist."
Kasara schien unsicher zu sein, was sie jetzt tun sollte. Letzten Endes entschied sie sich nicht Shivas Hand zu schütteln, sondern ihm lieber gleich um den Hals zu fallen und ihn zu umarmen. Shiva seiner Seits schien von dieser Reaktion überrascht zu sein. Zumindest hob er erschrocken die Arme an. Das wäre jetzt ein guter Moment um sie loszuwerden gewesen. Aber nein, diese Zeiten wären vorbei. Und so kam es dass er ebenfalls seine Arme um sie legte und die Umarmung mit einem Lächeln erwiederte. Und in genau diesem sehr ungünstigen Moment ging der Feindalarm der Judgement Day los. Ein sehr lautes nerviges Alarmsignal gepaart mit einem Schiffsweiten roten Blinklicht.
"Ich muss wieder zurück auf die Atomos." sagte Shiva.
"Und ich muss auf die Brücke." sagte Kasara recht hektisch. Die beiden gingen schnell auseinander und jeder verschwand in eine andere Richtung.

Das Wissenschaftlerteam arbeitete bereits am Dragonforce. Es war nur ziemlich unmöglich etwas mit der alten Ausrüstung über den Dragonforce zu erfahren. Auch die Programmiersprache war zu dieser Zeit noch nicht erfunden. Markus, Jack, Fred und Ron trafen sich an Jacks Flugzeughangar.
"Was wolltest du uns jetzt wichtiges zeigen Jack?" fragte Ron recht dessinteressiert.
"Mein neues Flugzeug." sagte Jack.
"Das ist doch nichts gegen den Dragonforce von Markus." sagte Ron und sah zu Fred, der jedoch gerade ganz anderes im Kopf haben zu schien.
"Sag mal Fred, was hast du denn da?" fragte Markus.
"Das? Das ist ein Brief von meiner Freundin." sagte Fred.
"Du hast da draußen ne Freundin?" fragte Jack.
"Gerade du?" fragte Ron sehr ungläubig.
"Ja. Was stört dich so sehr daran?" fragte Fred.
"Erzähl mal. Wie ist die denn so?" fragte Jack.
"Sie ist einfach wunderbar. Ein wirklich netter Mensch, mit Ahnung vom Leben. Wir wollen Heiraten sobald ich hier aus der Armee raus bin." sagte Fred.
"Ich denke eher Jack spielt da eher auf ihre Körpermaße an." sagte Ron ernst.
"Hey! Jetzt bist du aber wirklich gemein zu mir." sagte Jack recht scherzhaft. "Obwohl ich gestehen muss, dass es mich reitzt mal zu sehen wie sie aussieht." setzte nach einer gewissen Zeit nach.
Fred zog ein Bild aus seiner Tasche und zeigte es den anderen.
"WOW. Die ist ja echt heiß." sagte Jack erstaunt und auch Ron musste zugeben dass er damit nicht gerechnet hatte. Markus war es eigendlich mehr oder weniger gleichgültig.
"Was ist mit euch? Habt ihr da draußen jemand für den es sich lohnt wieder aus dem Krieg zurück zu kommen?" fragte Fred sehr neugierig.
"Ja. Meine Mutter und deren Verwandschaft." sagte Ron.
"Tja, das liegt eben an deiner ständigen Unfreundlichkeit." sagte Jack.
"Ach ja? Wie siehts denn bei dir aus?" fragte Ron, der sich anscheinend angegriffen fühlte.
"Naja. Hmmm. Ich hab ein paar ganz gute Kollegen da draußen und ne Familie." sagte Jack und wurde dabei rot.
"Tja, das liegt eben an deinem ständigen geprotze." sagte Ron im selben Tonfall wie Jack vorher.
"Was ist mit dir Markus?" fragte Fred um schnell das Thema zu wechseln.
"Ich? Ich hab da draußen niemanden. Keine Freunde, keine Familie und keine Freundin." sagte Markus und wollte eigendlich nicht daran denken.
"Wie jetzt? Das glaub ich ja nun nicht. Einer wie du muss doch wenigstens Freunde oder ne Freundin haben." warf Jack ein.
"Mein einziger Freund aus der Vormilitärszeit sitzt in einer dieser seltsamen Ancient-Maschienen." sagte Markus und wurde immer leiser dabei.
"Und Eltern, Großeltern, Pflegeeltern, irgendwas musst du doch haben." warf Fred nun ein.
"Nein. Nur einen Alten Mann, der mich an der Küste von Californien am Strand mit Gedächnisverlust gefunden und aufgezogen hat und der ist seit ungefähr 2 Jahren tot." sagte Markus.
"Das erklärt mir jetzt so einiges. Auch, warum du im Kampf immer so resistent scheinst." sagte John, der gerade dazu kam.
"Ja, hast du dein Gedächnis nun wieder gefunden?" fragte Ron.
"Nein. Ich hab immer noch keine Ahnung wer ich bin." sagte Markus.
Ein Stück vom Flugfeld entfernt schlug plötzlich etwas ein und eine Explosion war zu hören. Direkt darauf ging der Feindalarm des Flugfeldes los.

Kapitel 12 - Hive-Attack:

"Was geht hier vor?" fragte Shiva völlig aufgelöst als er den Hangar der Atomos erreichte.
"Hive-Schiffe. Direkt auf der anderen Planeten-Seite." sagte Sahiro.
"Alle TFMs bemannen." tönte Sha´Krells Stimme über ein Kom-System. Leute begannen durch den Hangar zu Rennen und alle 20 TFMs wurden bemannt. Shiva war der letzte der sich in seinen Skyblast setzte.
"Soweit alles klar bei euch?" rief der durch die Kom und bekam von allen 5 Teammitgliedern Possitive Antwort.
"Beta-Staffel starten. Alpha-Staffel in Bereitschaft." sagte Sha´Krell nun wieder.
"Gut, das sind nicht wir." sagte Kylia erleichtert.
"Glaub bloß nicht, dass wir nicht auch dran kommen." sagte Sharan.
"Mach ihr nicht noch mehr Angst." sagte Sha´mes.
Unzählige TFMs starteten von den 150 Ancient-Schiffen. Die Flotte wurde von der Judgement Day angeführt. Ein rießiges 1KM langes Schiff, dass vorne die Form eines Schneepflugs annahm. Ansonsten war das Schiff zylindrisch geformt und lief nach hinten Spitz zu, wo dann die Triebwerke mit weiteren Ausläufern befestigt war. An den vorderen Seiten waren 2 runde Ausläufer, die sich öffneten und Kanonen ausfuhren. An der Seite der hochmodern wirkenden Judgement Day tauchten Schiffe der Ifrit-, Carbuncle- und Astari-Klasse auf. Ifrits waren bis zu 700m lang und Zylindrisch aufgebaut. Die Vorderseite war gespalten und beinnhaltete eine gewaltige Flammenartige Waffe. Dennoch wirkte das Schiff Technisch nicht allzu hochentwickelt, obwohl es das eigendlich war. Die Ifrits waren mit die Hauptkriegsschiffe in der Ancient-Flotte. Die Carbuncles waren bis zu 500m lang und sahen den Ifrits ähnlich obwohl die Feuerwaffe fehlte. Dafür war das Schiff ja auch mehr als Träger gedacht. Die Astaris waren zwar nur 500m lang aber auch fast genauso beit und hoch. An den Seiten gingen schwarze Flügel, die einem Vogel ähnlich waren weg und Ausläufer gingen sowohl nach oben als auch nach unten. Das Schiff war sogar noch stärker als die Ifrits und bekannt für seine Trefferresistenz. Kasara betrat nun die Brücke der Judgement Day, die in 3 Ebenen unterteilt war. Auf der höchsten befand sich ein Gigantisches Echsenwesen, dem ähnlich, welches bei Shivas Verhandlung Richter war.
"Wie sieht es aus Großvater?" fragte Kasara schnell.
"Ich rechne mit 140 Schiffen der Hives. Eine kleine Vorhut, mehr nicht fürchte ich." sagte das Wesen.
"Und was tun wir jetzt?" fragte Kasara.
"Wir werden die TFSM zum ersten mal im Gefecht testen."
"Octron. Ich halte es für besser zu verschwinden und Verstärkung zu rufen." rief Kuron von unten her rein. "Nur weil du Stufe 10 erreicht hast bist du nicht Allmächtig."
"Es ist alles nur eine Frage wann wir die TFSMs einsetzen." sagte Octron. "Befehl an die Flotte. Feuer sobald in Reichweite."

Auf dem Flugfeld der 45sten war das reinste Chaos ausgebrochen. Leute rannten durcheinander, versuchten sich in Sicherheit zu bringen. Andere begannen sich um den Start der Flugzeuge zu kümmern. Markus rannte zum Wissenschaftlichen Labor. Fred, Jack, Ron, Smity und John starteten derweil ihre Maschinen. An einigen anderen Basen begannen Panzer und Soldaten auszurücken. Und nicht nur die 45ste startete. Viele andere Flugzeug-Staffeln starteten Parallel. Die 45ste war mittlerweile in der Luft.
"In Formation." sagte John und alle Flugzeuge bewegten sich in V-Formation.
"Seht ihr schon was?" fragte Fred in die Runde.
"Negativ. Nichts zu sehen." sagte Ron.
"Leute. Was ist das da rechts vor uns." fragte Jack sowohl verängstigt als auch ungläubig.
Ein Hive-Walker vom Typ Bee befand sich an der Ost-Küste. Und um das ganze nur noch zu verschlimmern begannen sich weitere Walker aus dem Wasser zu bewegen. Darunter der Thorus, ein 4-Beiniger, 40m hoher Walker. Die Beine bildeten ein X-Förmiges Gestell für den drehbaren Torso, der ein wenig Würfel-Förmig und fast so breit wie das Bein-Gestell war, aber keinerlei Arme hatte. Dafür schien der Walker mehrere Gelb leuchtende Stellen zu haben, die an ein Gesicht erinnerten. Ebenfalls dabei war der Assasine, ebenfalls ein 40m hoher 4-Beiner, der jedoch einen Torso mit 2 Zylinderartigen, nach oben ragenden Ausläufern an beiden Seiten hatte. Der letzte Walker in der Reihe war der Beast-Walker. Ein 40m hoher 6-Beiniger Walker, der beinahe schon wie ein zu groß geratenes Insekt wirkte. Unten am Walker hingen außerdem unzählige Zusatzarme runter, ähnlich denen des Bee-Walkers. Dazu kamen noch mehere Hive-Infantrie-Einheiten. Der Arbiter, ein 5m hoher Hive mit einer gewaltigen Schulter-Panzerung und einem gewaltigen Horn auf dem Kopf. Außerdem waren die Ausstöße der grünen Energie ziemlich gewaltig. Der Harvester, ein 3,50m hoher Hive mit extrem wuchtigen Gliedmaßen und einer absoluten Rundum-Panzerung, so dass es unmöglich war die Energiestöße war zunehmen. Der Overseer, ein 4-Beiniger, 6m hoher Hive mit Kanonen an beiden Armen und mehren weiteren Waffen innerhalb des Körpers. Der Overseer hatte außerdem an den Armen rote Energie-Bereiche. Und neben unzähligen Mantoras waren außerdem noch die mächtigen Dominators vertreten. 4m hohe Ultimative Hive-Krieger, welche die Wuchtigen Gliedmaßen des Harvesters mit der extra Panzerung des Arbiters und 2 gewaltigen an den sonst normalen Armen befestigten Multi-Funktions-Waffen kombinierte. Und als würde nicht ein Zehner-Squad Hives genügen, bestand diese Armee aus über 10.000 Hives und 200 Walkern. Infantrie und Panzer jagten auf die Hives zu und eröffneten das Feuer. Die MGs der Infantrie und der Befestigungs-Stellungen hinterließen keinerlei Schäden und prallten nur auf Energie-Schilde. Für die Leute von der 45sten war dies ein mehr als grauenvoller Anblick.
"Shit, sind das etwa die, die Russland platt gewalst haben?" fragte Jack.
"Nicht so viel quatschen. Passt lieber auf, dass ihr nicht getroffen werdet." sagte John. "Angriff."
Die 45ste begann auszuschwärmen und auf die Walker zu feuern.

Die Hive-Schiffe waren mittlerweile aufgetaucht. Kleine Fregatten waren genauso wie 2KM große Giganten vertreten. Alle sahen sich recht ähnlich, hatten eine Panzerung wie alle Hive-Schiffe, Walker und Infantristen und die selben Energie-Linien zwichen den Panzerungen. Jetzt galt es diese 140 Schiffe zu vernichten. Das war allen Ancients klar. Nacheinander tönte das Wort "Feuer" durch die Unterschiedlichen Kom-Kanäle und die Ancient-Schiffe begannen auf die Hives zu feuern, die sich jedoch nicht lange mit dem Rückschlag zeit ließen. Der Telekinetic-Blaster einer Ancient-Fregatte zerriss bereits direkt eine Hive-Fregatte. Die TFMs schwärmten aus und begannen die Schiffe der Hives ebenfalls anzugreifen. Wärend all dem wich die Atomos mehreren Grünen Strahlen von Hive-Schiffen aus.
"Plasma-Geschütze geladen." sagte einer Brückenoffiziere.
"Zielt auf einen der großen Pötte." sagte Sha´Krell.
Ein gewaltiger Plasma-Strahl jagte frontal durch eines der 2KM-Hive-Schiffe und zerstörte es. Wärend dessen startete das Team rund um Shiva mit den TFMs. Geschützt von den Trümmerteilen des zerstörten Hive-Schiffes begaben sich die 6 in die Schlacht und jagten auf das nächste Hive-Schiff zu. Immer wieder wichen sie kleinen Punkt-Defensiv-Strahlen aus und feuerten immer wieder mit leichten Waffensystemen und Raketen auf das Schiff um es abzulenken. Shiva hatte in der Zeit den Schildgenerator des Hive-Schiffes gefunden und jagte die Telekinetic Blaster sowie die Phasen-Plasma-Kanonen darauf. Die Atomos erledigte dann den letzten Rest und feuerte mit großen blauen Energie-Strahlen auf das Hive-Schiff, welches sehr bald darauf in einer Explosion verging.
"Eins verstehe ich nicht." sagte Shiva. "Warum setzen sie ihre Drohnen nicht ein und bleiben so ungeschützt gegen unsere TFMs?"
"Frag sie doch." sagte Sahiro genervt.
"Bloß nicht, bring sie nicht noch drauf." sagte Rakara erschrocken.
Shiva begann die Schlacht-Daten durchzusehen, wärend er den Hive-Waffen auswich.
"Wieso sind es nur 130 Schiffe?" fragte er misstrauisch.
Die Antwort folgte nur wenig später als sich ein Verband aus 10 Hive-Schiffen näherte. Ein gewaltiges 2KM-Schiff um dass sich Stern-Förmig 9 kleinere Schiffe versammelt hatten und von denen ein Energie-Strahl aus in das Zentrum des Schiffes ausging. Die Hauptwaffe des Schiffes wurde nun abgefeuert und bestand aus mehrern roten Energie-Strahlen. Diese durchschlugen die Ancient-Schiffe einfach. 10 von ihnen gingen direkt hoch, weitere 20 wurden schwerstens beschädigt und weitere 20 kamen mit Streiftreffern davon. Die Atomos wich den Strahlen um wenige Zentimeter aus. Nun starteten auch die Anti-TFM-Drohnen von den Hive-Schiffen. TFM-große Kegel-Förmige Gebilde mit Typischer Hive-Panzerung und den typischen Energie-Streifen, die auf die TFMs feuerten.
"Versucht ihnen weiter auszuweichen." rief Shiva durch das Kom-System.
Die Judgement Day wurde wie durch ein Wunder von der Hive-Super-Waffe verfehlt. Kasara atmete kurz erleichtert auf.
"Kasara. Es ist soweit. Die TFSMs sollen starten." sagte Octron und Kasara machte sich auf den Weg in den Hangar. Dort standen bereits die meisten Deathmasters bereit und waren bemannt. Nur ihr Eigener war noch nicht besetzt, womit sie sich nicht lange Zeit ließ.
"Death-Leader ist anwesend." sagte sie.
"Death 1 Bereit.", "Death 2 Bereit.", . , "Death 8 Bereit." tönte es nacheinander durch die Kom-Anlage und die Deathmaster starteten alle.

Markus hatte das Labor erreicht und betrat es schnell.
"HEY! Hier ist für Soldaten kein Zurtritt!" rief einer der Wissenschaftler.
"Wenn ich dieses Gerät nicht steuere, dann sind wir alle Tot." sagte Markus.
In genau dem Moment schlug ein Hive-Mantora ein Loch durch die Wand. Scheinbar mit der bloßen Faust. Eine Metall-Platte wurde dabei ausgerissen und schleuderte auf Markus und 4 der Wissenschaftler zu. Markus duckte sich schlagartig und zog noch 2 der Wissenschaftler mit sich nach unten. Die Platte enthauptete einen der 4 Wissenschaftler und riss den anderen mit sich an die Wand. Markus war schockiert. Weniger wegen der beiden Wissenschaftler, als viel mehr wegen seiner wahrnsinnigen Reaktion. Er richtete sich wieder auf und sah zum Mantora. Dieser begann wohl gerade den Dragonforce zu mustern und zu analysieren. Jedoch mit der ersten Bewegung von Markus wandete der Hive sich ihm zu. Im Labor war in der Zeit panik ausgebrochen. Jeder wollte nur noch schnell weg oder versteckte sich irgendwo und machte sich so klein wie möglich. Der Hive begann 2 grüne Energie-Bälle aufzubauen und jagte sie direkt darauf Markus entgegen. Markus wich mit 2 sehr gezielten, aber völlig seinen Reflexen entstammenden Bewegungen aus und schien auch von den Explosionen oder deren Schockwellen nicht beeindruckt zu sein. Draußen Explodierte etwas. Eine gewaltige Schlacht musste im Gange sein. Markus musste schnell da raus, aber das war nicht möglich, so lange dieses "Etwas" das Labor belagerte. Der Mantora sprang nach oben ab und stürzte nun in Richtung Markus. Dieser fing den Mantora mit den Händen ab und versuchte recht verzweifelt den Kräften des Hives etwas entgegen zu setzen, so lange bis der Mantora ihm einen Tritt in den Bauch verpasste und ihn gegen die Wand des Labors schleuderte. Die Wand beulte sich ein und Markus vespührte einen kurzen Schmerzimpuls, der jedoch schnell wieder verflog. Seltsam. Bei einem solchen Treffer hätte er mindestens innere Verletzungen und Wirbel und/oder Rippenbrüche davon tragen müssen. Wie war das möglich? Markus sah sich schnell um. Der Mantora machte sich bereit für einen weiteren Angriff. Markus begann sich nun wieder aufzurichten und fing die Schläge des Mantoras ab, wie er es im Kampftraining der Akademie gelernt hatte. Direkt darauf nutzte er seine Chance und verpasste dem Mantora mit einem 360 Grad-Dreher einen Tritt. Der Mantora rutsche ein Stück nach hinten, hielt sich jedoch völlig auf den Beinen und geriet nicht einmal ins Wanken. Nun baute er seine 2 Grünen Energie-Klingen auf und jagte wieder auf Markus zu, der nur notdürftig die Arme packen konnte. Die Energie-Klingen kamen Markus immer näher. Nur noch Millimeter trennten ihn vom sicheren Tot. Markus begann in die Knie zu gehen um noch ein paar mehr Milimeter zu gewinnen. Dann drückte er seinen Fuß in den Bauchbvereich des Mantoras und versuchte ihn wegzuschieben, was auch gelang. Nun begann der Hive wieder Energie-Bälle aufzubauen und jagte sie Markus entgegen. Dieses mal nicht nur 2 sonderen mehrere, so das Markus sich mit einem Inferno konfrontiert sah, dem er nicht ausweichen konnte. Alles was er noch tun konnte, war reflexartig die Arme heben und die Augen schließen. Der erwartete Schmerz blieb aus. Markus öffnete die Augen wieder. Der Dragonforce hatte ihn mit einem der Schulter-Schilde geschützt. Aber wie war das möglich, ohne einen Piloten? Der Mantora jagte in Richtung Markus und sprang ab. Noch in der Luft schlug der Schulter-Schild nach dem Mantora und schleuderte ihn wie einen Tennisball aus dem Gebäude. Alle Teile des Dragonforce nahmen wieder Standby-Stellung ein. Markus atmete einmal tief durch und besann sich wieder auf die Schlacht. Wenn mehr von diesen Wesen da draußen waren, dann brauchten die Truppen ihn nun mehr denn je. Er stieg in den Dragonforce und startete ihn.
"Guten Morgen. Der Dragonforce ist vollständig Einsatzbereit." sagte Zerania.
"Gib mir eine Übersicht über die Feinde und die Kämpfe." sagte Markus und rückte aus.

Shiva zerteile eine der Drohnen mit dem Schwert seines Skyblast und jagte eine Reihe Raketen auf 5 andere. Wärend dessen zog sich der Rest des Teams zurück. Kylia zerstörte mit der Energie-Gattling eine weitere Drohne und Sahiro und Rakara bauten eine effektive Verteidigung auf indem sie Raketen und Puls-Waffen-Sperrfeuer gaben. Shiva blieb weiter vorne und feuerte Telekinetic-Blaster auf eine Drohne und jagte 2 Energiebälle in 2 weitere Drohnen.
"Wir müssen da irgendwie durchbrechen. Sonst kommt die Flotte nicht ohne uns klar." sagte Sharan.
"Dafür sind es einfach zu viele." sagte Rakara.
Die Atomos jagte an einem Kreuzer entlang und feuerte die unteren Waffen ab, was im Wesentlichen 2 Blaue Energie-Strahlen und jede Menge Raketen waren. Die Waffen rissen Teile der Panzerung des Hive-Schiffes weg. Direkt darauf führte das Schiff eine Rolle aus und wurde von einem großen grünen Energie-Strahl nur knapp verfehlt. Wärend dessen hatte die Judgement Day mit den beiden Haupt-Kannonen an der Seite, den Masse-Geschützen, gefeuert und das Hive-Schiff zerstört. Die Gefahr durch den 10er-Verband bestand jedoch weiterhin.
"Sha´Krell. Dein Schiff ist schneller. Sieh zu, dass du durch diese Reihen brichst und diesen Verbund ausschaltest." sagte Octron durch das Kom-System.
"Das wäre nur eine unnötige Gefährdung meines Schiffes. Hier komme ich nicht durch." sagte Sha´Krell. "Wo bleiben die TFSMs?" warf er schnell noch ein, kurz bevor eines der Hive-Schiffe seine Waffen genau auf die Atomos gerichtet hatte. Noch bevor es feuern konnte wurde es von einer Reihe unterschiedlich heller, roter Strahlen durchschlagen und ging hoch. Über die noch nicht ganz Explodierten Trümmer jagten die Deathmasters der Lone Wolfes im Jäger-Modus und transformierten Schlagartig zu Mechs. In dieser Form begannen sie aus großer Reichweite mit den beiden Haupt-Kanonen, welche die selbe Waffe darstellten die auch das Schiff zerstört hatte, aus der Entfernung auf die Anti-TFM-Drohnen zu feuern. Bereits in kürzester Zeit waren 2-Stellige Zahlen an Drohnen zerstört.
"Neben dir Death 2." rief Death 1 durch die Kom und Death 2 schwang mit dem Hammer nach rechts, wobei er eine der Drohnen damit zertrümmerte.
"Dank dir Death 1." gab Death 2 zurück und feuerte weiter.
"Wow, die haben es wirklich drauf." sagte Sha´mes und feuerte die Partikel-Kanonen auf eine Drohne, die auswich und zurück feuerte. Sha´mes wich seiner Seits aus und zersägte die Drohne mit der Energie-Klinge. Shiva wich den Strahlen von 5 Drohnen aus und ließ ein Gewitter aus kleinen Energie-Projektilen mit den Energy-Drivern auf seine Feinde los.
"Kylia. Sharan. Ihr kommt mit mir. Sha´mes, Rakara und Sahiro ihr gebt uns Deckung." sagte Shiva und transformierte den Skyblast zum Jäger. Sharan und Kylia taten das selbe und flogen rechts und links neben Shiva her. Die Drohnen begannen auf die 3 zu feuern, die mit sehr gewagten Manövern wie Rollen, Vollbremsungen und Abkippen auswichen. Direkt darauf begann das Speerfeuer vom Rest der Truppe. Raketen zerfetzten die Drohnen und räumten Shiva, Kylia und Sharan den Weg zu einem der gewaltigen Hive-Schlachtschiffe frei. Ohne Kommando begann Kylia auf Schildsysteme und Flak-Türme zu feuern und machte Shiva und Sharan mit ihren Bomben den Weg zur Hülle des Schiffes frei, welches nur wenig später in einer gewaltigen Explosion verging. Durch die Explosion jagten die 3 TFMs und versuchten wieder zurück zu den anderen 3 zu kommen.
"Seht ihr, wir sind viel besser als diese Typen mit ihrem Hochgezüchteten Schrott." sagte Shiva.
Die Atomos zerstörte ein weiteres Hive-Schiff und wich einem Strahl eines großen Giganten aus.
"Der Strahl hat uns verfehlt. Keine Schäden." sagte einer der Brückenoffiziere.
"Ich hab hier gewaltige Hive-Aktivitäten auf dem Planeten." sagte ein weiterer. "Und jede Menge Energieausstoß. Ich schätze es ist der Dragonforce."
"Schickt das Team von Shiva Korell dort hin. Sie sollen den Dragonforce holen. Ansonsten müssen die Terraner ersteinmal alleine zurecht kommen." sagte Sha´Krell.

Kapitel 13 - Elemental Conversion - Elementale Konvertion:

Markus erreichte die Frontlinie am Meer. Erschrocken stellte er fest, dass es sich bei den Angreifern um die Hives handelte von denen der Kampfcomputer und Sha´mes gesprochen hatten. Die Leute waren den gewaltigen übermächtigen Walkern weit unterlegen. Er musste schnell eingreifen.
"Diese Walker sind alle, auf Grund höherer Fähigkeiten des Piloten, eine weit höhere Gefahr als der letzte gegen den du kämpfen musstest." sagte Zerania.
"Ich muss es versuchen." sagte Markus.
"Die Siegeschance gegen einen Bee-Walker liegt bei 49%. Bei größeren Modellen sind diese eher geringer." sagte Zerania.
"Das sind ja gute Aussichten." sagte Markus und transformierte den Dragonforce zum Jäger mit dem er direkt auf einen Bee-Walker zujagte und mit Puls-Werfern und Kaiser-Kanonen feuerte. Der Walker trug keinerlei Schäden von den Puls-Werfern davon. Die Kaiserkanonen verfehlten ihr Ziel. Der Bee-Walker feuerte nun mit beiden Plasma-Kanonen was Markus zu mehreren Rollen zum ausweichen zwang. Zeitgleich transformierte er den Dragonforce wieder zum Mech und schlug mit beiden Schwertern von oben nach unten zu. Der Bee-Walker begann den Dragonforce an den Armen zu packen und hielt ihn fest. Auch der anschließende Versuch von Markus den Walker mit den Krallen der Schulter-Schilde zu zersägen oder mit einer Morgenstern-artigen Waffe am Schwanz des Dragonforce zu zertrümmern wurden auf die selbe weiße verhindert. Nun schlug der Bee-Walker mit einem der freien Arme zu und schleuderte den Dragonforce zur Seite weg. Markus hielt den TFSM notdürftig auf den Beinen, so dass er nur ein Stück rutschte. Der Walker jagte direkt ein weiteres Mal auf den Dragonforce zu und schlug mit den Zusatzarmen zu. Markus versuchte den Angriff zu blocken so gut er konnte. Der Walker hatte jedoch zu viele Arme und packte sowohl die Gliedmaßen des Dragonforce, als auch den Kopf und begann diesen zu zerquetschen. Markus begann die Dragonia-Kanone aufzuladen und feuerte. Der Walker-Pilot schien das jedoch registriert zu haben und sprang nach oben weg. Der Strahl der Dragonia traf stattdessen das rechte vordere Bein eines Thorus, was diesen kurz zu Fall brachte. So lange bis dieser die Beine neu angeordnet hatte und sich nun 3 Beinig fortbewegte. Markus nutzte die Ausweichzeit seines Feindes um den Dragonforce zum Jäger zu Transformieren. Der Walker begann sich am Dragonforce festzuhalten und wurde von der Schubkraft der Triebwerke mit nach oben gerissen. In ungefähr 1000m Höhe transformierte Markus den Dragonforce wieder zum Mech und verpasste dem Bee-Walker mit einer Drehung einen Schlag direkt gegen den Kopf, was diesen vom Dragonforce löste und ihn wie einen Stein zu Fall brachte. Aber der Walkerpilot schien sich nicht geschlagen zu geben und feuerte mit Plasma-Kanonen, Raketen und der Energie-Gattling nach oben. Die meisten Schüsse gingen daneben, aber einige hätten den Dragonforce auch beschädigen können, wenn Markus nicht einen Energie-Schild aufgebaut hätte. Markus begann eine Energie-Kugel mit den Energy-Drivern aufzubauen und jagte sie direkt nach unten, wo sie eine gewaltige Explosion verursachte, die den Bee-Walker und einige Infantrie der Hives mit riss.
"Das war heftig." sagte Markus recht fertig.
"Der Dragonforce kann es niemals alleine mit einer ganzen Armee Hives aufnehmen." sagte Zerania. "Ich schlage einen Rückzug vor."
"Auf keinen Fall. Da müssen wir jetzt durch." sagte Markus recht aufgebracht.
"Alarm. Unidentifizierter Transformable Mecha nähert sich." sagte Zerania.
"Unidentifizierter Was?" fragte Markus, der recht verwirrt war. Allerdings noch verwirrter sollte er sein als ganz plötzlich vor ihm ein Mechanisches Gebilde erschien, dass aussah wie eine Mischung aus Dämon und Ägyptischem Gott. Der TFSM war ungefähr 23m hoch und entsprechend auch um einiges breiter als der Dragonforce. Dennoch schien das Design auf Geschwindigkeit ausgelegt zu sein. Zumindest sah es so aus. Den Rücken des schwarzen TFSM ziehrten 2 gewaltige, ebenfalls schwarze vogelartige Flügel und 10 weitere Mechanische Flügel, die nur durch Energie mit dem Rest des TFSM verbunden waren.
"Wo kam der denn her?" fragte Markus schockiert.
"Starte Analyse des Unbekannten." sagte Zerania.
Der TFSM begann in seinen Händen 2 Schwerter aufzubauen, Schwarz und in ihrem sehr Spitzen, aber denoch geschwungenen Design zum Rest des TFSMs passend. Seltsamer Weiße schienen sich dabei kleine schwarze Kugelgebilde aus dem Nichts zusammen zu schließen und die Schwerter zu formen. Dann jagte er auf den Dragonforce zu und das mit gewaltiger Geschwindigkeit. Markus wich schnell zur Seite aus und feuerte die Puls-Werfer auf seinen Feind ab. Von einem Moment auf den anderen war der Unbekannte verschwunden und die Puls-Werfer verfehlten ihr Ziel. Markus begann sich umzusehen. Er bekam gerade noch notdürftig mit wie sich sein neuer Feind von hinten oben mit nach vorne gerichteten Schwertern auf den Dragonforce stürzte mit der Absicht das Cockpit zu durchschlagen. Er traf jedoch nur auf die Schulter-Schilde des Dragonforce, die sehr knapp noch ausgefahren wurden. Markus schob den Feind nach hinten weg und jagte ihm mit den Energy-Drivern 2 Energie-Kugeln entgegen, denen sein Feind mit 4 gezielten Teleports auswich und wieder an der selben Stelle wie vorher erschien.
"Analyse Beendet." sagte Zerania, als der Unbekannte beide Hände zusammen führte und im Zwichenraum eine gewaltige Feuerkugel bildete. "Dieser Feind ist eine zu große Gefahr. Ich rate zur schnellen Flucht."
"Das sagst du mir jetzt, nachdem er uns schon bemerkt hat, du Mistding?" schrie Markus den Kampfcomputer an, wärend der Unbekannte seine Feuerkugel weiter aufbaute. Er ließ sich dabei Zeit. Markus wandte sich schnell wieder dem Feind zu. In genau dem Moment feuerte er seine Feuerkugel ab. Markus begann den Dragonforce schnell zum Jäger zu transformieren und wich schnell nach unten aus. Dann ging er wieder in einen geraden Flug über und wich 3 weiteren Feuerkugeln aus, bevor er wieder zum Mech transformierte und nacheinander mit Skelleton-Geschützen, Energy-Drivern, Kaiser-Kanonen und der Dragonia-Kanone feuerte, wärend er sich nach unten fallen ließ. Der Unbekannte wich wieder mit einigen Teleports aus und jagte Markus wieder einige Feuerkugeln entgegen. Markus feuerte mit Puls-Werfern darauf und brachte sie zur Explosion. Als durch die Flammen der Unbekannte kam feuerte Markus mit den Multikristall-Blastern ein gewaltige Netz aus Energie-Strahlen auf seinen Feind und setzte mit Raketen nach. Explosionen umhüllten die Maschine und der Dragonforce näherte sich langsam dem Boden. Markus drehte seinen TFSM wieder auf die Füße und fing den Sturz ab.
"Feindalarm." sagte Zerania noch als der Unbekannte hinter dem Dragonforce auftauchte und mit den Schwertern zuschlug. Markus hielt mit den Schwertern des Dragonforce dagegen und lud seine Dragonia-Kanone auf. Genau in dem Moment traf Energie-Strahlen-Feuer von oben den Unbekannten. Es traf zwar nur auf eine Energie-Barriere aber es schien ihn zu verwirren. So sehr dass er 2 Schritte rückwärts ging und sich dann wegteleportierte.
"Der Feind ist verschwunden." sagte Zerania. "Ich habe jedoch 6 TFMs geortet."
"Das ist dieser komische Haufen von James." sagte Markus.

Wärend Markus beschäftigt war führten Jack, John und Smity einen Sturzangriff auf einen Thorus-Walker aus. Weder die MGs noch die Bomben schienen den Walker zu beschädigen. Ron jagte mit seiner P-38 zwichen den Beinen eines Beast-Walkers durch, wo er mehrmals von dessen Tentakel-Armen verfehlt wurde, und feuerte auf die Hive-Infantrie dort. Explosionen von Rons Raketen schleuderten die Wesen durch die Luft. Nun nahm ein Bee-Walker einen Panzer und brach ihn in 2 Hälften um ihn als Wurfgeschoss zu verwenden. Eine Hälfte auf die Menschen-Infantrie, die andere Hälfte warf der Bee-Walker nach Rons P-38. Ron wich mit einer Linkskurve aus und der Panzer traf stattdessen einen weiteren Bee-Walker und brachte ihn zu fall.
"Ich hab keine Raketen mehr." sagte Ron über Funk.
"Und wir hier keine Bomben mehr." sagte John.
"Und das MG ist nutzlos." sagte Smity.
"Mal sehen was ich da machen kann." sagte Fred.
Schlagartig jagte eine B-17 über die Frontlinie und ließ auf der Seite der Hives alle Bomben fallen. Mehrere Hive-Infantristen wurden durch die Luft geschleudert. Dennoch schien es nicht so als würden die Hives in irgendeiner Form dezimiert. Es wurden sogar noch eher mehr als vorher.
"Das macht alles absolut keinen Sinn. Wir sollten uns lieber alle zurück ziehen so lange wir noch können." sagte Smity.
"Sag das dem Verantwortlichen General." sagte John. "Wir fliegen zuerst mal zurück und landen nach." fügte er noch hinzu und die Flugzeuge begannen einen Kurs zurück zu nehmen.

Mittlerweile stand es 80 Ancient-Schiffe gegen 100 Hive-Schiffe. Auch die Lone Wolf-Staffel konnte daran nichts mehr ändern. Zumindest so lange sie die einzige TFSM-Staffel in der Schlacht war. Nun begannen sich auch die anderen Hive-Schiffe langsam in eine Verbund-Position zu begeben um eine ihrer Super-Waffen einsetzen zu können. Die Atomos jagte an einem der großen Super-Schiffe vorbei wärend Vorne an der Front der Atomos Klingen ausfuhren. Nun führte das Schiff ein Wendemanöver durch und wich mit einer gleichzeitigen Rolle auch noch Schüssen des Hive-Schiffes gegenüber aus. Nun jagte die Atomos mitten auf das Große Hive-Schiff zu und rammte es Frontal. Die Klingen durchschlugen die Hülle einfach. Noch wärend die Atomos den Rückwärtsschub aktiviert hatte feuerte einer der Deathmasters mit den 2 großen Kanonen in die Trefferstelle und zerstörte das Hive-Schiff. Kasara zerstörte wärend dessen einen weiteren Drohnenverband mit Raketen und feuerte die beiden großen Kanonen auf eine Fregatte der Hives, als ein grüner Energiestrahl abgefeuert wurde und in die Ifrit hinter ihr einschlug, welche direkt darauf explodierte.
"So können wir die Schlacht unmöglich gewinnen." sagte Kasara.
"Aktiviert die Haupt-Waffen." sagte Octron und 2 weitere Kanonen fuhren seitlich an der Front der Judgement Day aus und eine weitere im oberen Bereich. Zunächst bildeten sich vor den Seiten-Kanonen 2 gelbe Energie-Kugeln die durch gelbe Blitzartige Entladungen miteinander verbunden waren. Die Waffe wurde abgefeuert. Ein gewaltiger gelber Energie-Strahl der immer wieder Entladungen auf alles um sich herum abgab und Hive-Schiffe einfach atomisierte. Das war die Tronium-Kanone. Als nun auch noch die Gravity-Canon, die obere Kanone, welche sich als schwarz-violetter Strahl mit sehr starker Gravitationswirkung herraustellte, abgefeuert wurde, dezimierte das die Anzahl der Hive-Schiffe von 100 auf 60 herunter. Nun waren jedoch die Hive-Waffen aufgeladen und wieder fegten mehrere rote Energiestrahlen durch die Ancient-Schiffe und brachte deren Zahl von 80 auf 40. Es war beinahe ausgeschlossen, dass die Ancients diese Schlacht noch gewinnen konnten. Kasara kämpfte dennoch weiter und feuerte mit einer noch gewaltigeren roten Energie-Kanone, welche sich im Kopf des Deathmasters befand auf weitere Drohnenverbände.
"Vorsicht!!!" schrie plötzlich einer der anderen Deathmaster-Piloten durch die Kom. Kasara drehte ihren Deathmaster um und blickte in den Lauf der Kanone von einer der Drohnen. Kasara konnte förmlich sehen, wie die Waffe der Drohne mit Energie aufgeladen wurde. Dann explodierte die Drohne einfach. Sie wurde von der Seite von einem dünnen grünen Energie-Strahl durchschlagen, der von einem weiteren TFSM, dem Graveyard, kam. Der Graveyard war ein 24m hoher aber weit schmaler gebauter TFSM. Das Gebilde wirkte mit seinen unten Spitz zulaufenden Beinen und den sehr Rund und Ergonomisch gebauten Teilen wie eine Mischung aus Insekt und Humanoide. Dazu kamen nun noch die 6 Flügel auf dem Rücken, die so aufgebaut waren, dass sie wie die eines Vogels wirkten. Aber auch am Graveyard selbst fanden sich Bereiche, welche ein wenig an die Federn eines Vogels erinnerten. Der Kopf selbst errinnerte an einen Adler. Also waren nun weitere Superwaffen der Ancients dabei. Und nicht nur das. Weitere Ancientschiffe kamen im Orbit an und feuerten auf die Hives.
"Tatron Draconis stehts zu ihren Diensten." sagte der Pilot des Graveyard mit einer recht tiefen klaren Stimme.
"Der Draconis-Clan ist hier?" fragte Kasara sehr überrascht.
"Nicht nur wir. Auch der Sha´Kra-Clan und der Sasori-Clan haben Schiffe hergeschickt. Die ganze Streitmacht des Beta-Quadranten ist hier." sagte Tatron und wich schlagartig einem weiteren Strahl einer der Drohnen aus. Nun fuhr am rechten Arm eine Klinge aus die sich mit Energie überzog. Tatron streckte den Arm des Graveyards einfach zur Seite weg und die Drohne flog ihm einfach in die Klinge. Weitere Drohnen griffen von mehreren Seiten an. Tatron wich mit 5 sehr geschickten Bewegungen nach oben und zur Seite aus. Wärend er das tat lud sich eine Waffe im Zentrum des TFSMs auf. Ein farbenfroher Strahl der sich nach dem Feuern in mehrere kleine Strahlen aufteilte, die den Drohnen folgten und sie durchschlugen. Kasara tat sich schwer daran auf die Schlacht zu achten und nich auf Tatrons Fähigkeiten.
"Boah. Der hat es drauf." sagte einer der anderen Deathmaster-Piloten.
"Wundert mich nur ein wenig. Tatron ist mehr ein Infantrist." sagte Kasara.
"Ich soll dieses erste Modell eines Massenproduzierten Graveyards einem gewissen Shiva Korell übergeben." sagte Tatron recht kühl.
"Der ist gerade auf den Planeten um einen anderen TFSM aufzutreiben." sagte Kasara.
"Hoffen wir dass er da unten lange genug überlebt um dieses Baby hier anzunehmen." sagte Tatron mit einem Lachen. Aber Kasara fand das in keiner Weiße lustig. Sie begann sich nun viel mehr Sorgen zu machen. Die Schiffe feuerte weiter auf die Hives. Nun mit der neuen Verstärkung brachten es die die Ancients auf lockere 400 Schiffe. Die Hives nur auf 60. So kam es, dass die Hive-Schiffe den Rückzug antraten.

Die 45ste Jägerstaffel war nun wieder unterwegs zur Schlacht am Boden. Die Hives waren weiterhin überlegen. Es gab keine Chance für die Amerikaner auch nur einen der Walker zu Fall zu bringen. Dann das Unfassbare. Aus völlig unerklärlichen Gründen stoppten die Hives ihren Angriff und blieben für 5 Sekunden Regungslos. Dann verschwanden sie schnell wieder zurück dorthin wo sie herkamen. Keiner der Amerikanischen Soldaten konnte sich das erklären, aber jeder einzellne war froh darüber. Überall stoppten die Gefechte. Bis auf eine Stelle. Der Ort an dem sich Markus mit dem Dragonforce befand. Er wich einigen Telekinetic Blastern von Shiva zur Seite aus und transformierte den Dragonforce zum Panzer. Zeitgleich feuerte er die Skelleton-Geschütze ab und jagte eine Reihe Raketen hinterher. Die 6 TFMs wichen aus und transformierten zu den Mechs. Markus ließ den Dragonforce nun wieder zum Mech transformieren und blockte zunächst den ersten Schwertschlag von Shivas Skyblast ab. Rakara feuerte mit der Energie-Gattling ihres Devastors und traf nur einen der beiden Schulterschilde. Markus schob Shivas Skyblast nach hinten weg und feuerte die Kaiser-Kanonen auf Rakara, die schnell nach oben auswich. Nun kamen Sharan und Sahiro die mit ihren Partikel-Kanonen und Puls-Werfern feuerten. Markus umhüllte den Dragonforce völlig mit den Schulterschilden.
"Jetzt hab ich dich." sagte Shiva und jagte mit beiden Schwertern auf den Dragonforce zu. Markus verpasste dem Skyblast mit einem der Schulter-Schilde jedoch einen Schlag, der ihn in den nächsten Felsen Schleuderte. Dann feuerten jedoch Kylia und Sha´mes ihre Raketen und Sha´mes auch seine Phasen-Plasma-Kanone ab. Markus war nicht in der Lage das zu blocken und der Dragonforce wurde in einen Berg geschleudert.
"Schilde bei 60%." gab Zerania durch. Markus verstand jedoch kein einziges Wort davon.
Noch wärend Markus den Dragonforce wieder aufrichten wollte versammelten sich die TFMs um ihn und Shiva hielt sein Schwert auf das Cockpit. Dann öffnete sich ein Kom-Fenster von Shiva.
"Verlasse diesen TFSM Terraner und dir wird nichts geschehen." sagte er.
"Träum weiter." sagte Markus und bekam direkt wieder Atmungsprobleme. Er konnte einfach eine Luft mehr in die Lungen ziehen, egal wie sehr er es auch versuchte. Dann begann er zu Husten.
"Markus. Diese Gesundheitsprobleme verursacht die Maschine in der du steckst. Sie passt sich nicht nur dir an, sie passt dich auch ihr an." sagte Sha´mes so eindringlich es ihm möglich war.
"Lasst mich endlich in Ruhe, ich hab euch nichts getan. Ich versuche nur die Menschheit zu retten." sagte Markus.
"Nicht in diesem TFSM, Kleiner. Damit wirst du krepieren bevor du die "Menschheit" überhaupt retten kannst." sagte Shiva.
"Hey Shiva. Lass den Scheiß. Bringen wir ihn endlich um und nehmen den Dragonforce an uns." warf Sahiro schnell ein.
"Wir sollten uns wirklich nicht um den Terraner kümmern. Zumal weitere Terraner kommen." sagte Sharan.
"Von mir aus. Also Junge. Du hast. 3 Sekunden." sagte Shiva. "3. 2. 1."
In genau diesem Moment ging die 45ste Staffel in einen Angriffsflug über. MG-Geschosse schlugen auf die Panzerungen der TFMs, richteten jedoch außer einigen Funkensprühern nicht viel Schaden an. Dennoch lenkte dies die TFM-Piloten ab. Markus nutzte die Chance und verpasste dem Skyblast von Shiva einen Schlag mit dem Schulter-Schild. Danach begann er sich mit selbigen vor den Raketen und anderen Waffen der anderen 5 TFMs zu schützen. Zeitgleich aktivierte er die Triebwerke und stieg nach oben auf.
"Du entkommst mir nicht." sagte Shiva und folgte dem Dragonforce nach oben, wo sie beide zu den Jägern transformierten und mit vollen Schub in Richtung Ozean jagten. John wich einem Partikel-Strahl von Sha´mes aus und feuerte mit den MGs auf den Devastor von Kylia.
"Gut. Markus ist geflüchtet." sagte Smity.
"Aber dieser eine ist hinter ihm her." sagte Fred recht aufgebracht.
"Mit einem dürfte er fertig werden. Sorgen wir einfach nur dafür, dass die anderen ihm nicht folgen." sagte John.
Sharan feuerte mit Puls-Werfern auf Jack, der hinter einem Berg verschwand. Einige Explosionen überzogen den Berg. Zeitgleich ging Smity in einen Sturzflug über und ließ eine Bombe mitten in den Raum zwichen den TFMs fallen. Die Schockwelle brachte die 5 Maschinen zu Fall. Shiva jagte weiter hinter Markus her und die 5 Piloten der 45sten formierten sich zu einem neuen Angriff.

Große Freude im Orbit der Erde. Der erste Kampf gegen die Hives war gewonnen. Die TFMs landeten in ihren Trägerschiffen. Piloten umarmten sich untereinander vor Freude. Kasara war jedoch immer noch nicht Glücklich. Nicht so lange das Beta-Team von der Atomos nicht von der Erde zurück war.
"Ist noch was nicht in Ordnung?" fragte Tatron, der 2m groß und muskulös war, und weiße Haare hatte, die fast so lang waren wie die von Kasara selbst. Seine Kleidung war Schwarz und hatte an den Gelenken einige Metall-Rüstungs-Teile. Dazu trug er 2 lange, schmale Schwerter Kreuzförmig auf dem Rücken.
"Shiva ist noch unten und versucht diesen anderen TFSM aufzutreiben." sagte Kasara.
Ein weiterer Junge kam dazu. 1,90m groß, ebenfalls recht gut trainiert, mit recht kurzen, blonden, spitz nach oben stehenden Haaren. Er war weit Jünger als Tatron und trug neben seiner braunen Kleidung ein gewaltiges Schwert auf dem Rücken, dass fast so lang war wie er groß und, was viel außergewöhnlicher war, fast genauso breit.
"Dargnis hat uns befohlen der Besatzung der Atomos beizustehen." sagte er mit einer recht hohen, sanften Stimme, die nicht zu einem Kämpfer von der Infantrie passte.
"Gut das zu wissen. Keero. Du hilfst den Technikern bei den Reperaturen." sagte Tatron.
"Und was machst du?" fragte Keero misstrauisch.
"Ich und die Shirakawa hier haben auf dem Planeten noch was zu erledigen." sagte Tatron, sehr zur Erleichterung von Kasara.

Kapitel 14 - You´re in Danger:

Shiva verfolgte Markus weiter. Mittlerweile mussten sie sich ein gutes Stück vom Festland entfernt über dem Atlantik befinden. Shiva feuerte die Phasen-Plasma-Kanonen ab, denen Markus nach unten mit einer Rolle auswich. Zeitgleich leitete er die Transformation des Dragonforce zum Mech ein und feuerte mit den Multi-Kristall-Blastern ein Energie-Netz auf Shiva´s Skyblast ab. Shiva nahm direkten Kurs auf den Dragonforce, wärend er seine Mech-Transformation einleitete und seine Schwerter zog. Markus tat das selbe und beide Maschienen prallten mehrmals aufeinander.
"Lass mich endlich in Ruhe." sagte Markus.
"Das kann ich zu deinem eigenen Schutz nicht." sagte Shiva.
"Ich brauch und will deinen Schutz nicht." sagte Markus und begann mit den Pulswerfern in alle Richtungen zu feuern. Shiva stieß sich nach hinten ab und schützte sich mit einem Energie-Schild. Als das Puls-Feuer zu Ende war feuerte Shiva eine Reihe Raketen ab und setzte mit den Telekinetic Blastern nach. Markus feuerte mit den Zielverfolgenden Strahlen auf die Raketen und schlug die Telekinetischen Stöße mit den Schulterschilden weg. Durch den Rauch der zerstörten Raketen kam Shivas Skyblast, der den Dragonforce packte und mit voller Kraft in Richtung Meer zog, wo die beiden Maschinen unter gingen wie Steine. Markus verpasste dem Skyblast einen Schlag mit den Schulterschilden und löste sich so aus dem Griff. Zeitgleich feuerte er die Kaiser-Kanonen ab. Stellte jedoch schockiert fest, dass nur einige Luftblasen aus dem Waffensystem kamen. Der Skyblast hatte sich wieder aufgerichtet und war mit beiden Schwertern in eine Kampfposition gegangen.
"Ich gebe dir noch eine Chance den TFSM zu verlassen. Ansonsten hab ich keine andere Wahl und muss dich mit roherer Gewalt entfernen." sagte Shiva.
"Ach ja? Ich hab immer noch die stärkere Maschine." sagte Markus.
"Das nutzt dir hier unten nicht das geringste." sagte Shiva.
"Da muss ich dem Feind zustimmen. Jede Art von Energie-Waffe ist in einer Chemisch stabilen Flüssigkeit völlig nutzlos. Das ist der größte Teil der Waffen des Dragonforce." sagte Zerania.
"Und welche Waffen funktionieren noch?" fragte Markus.
"Lediglich die Raketen-Batterien." sagte Zerania. "Euere beiden TFMs sind nun gleich stark. Auf Grund der höheren Fähigkeiten des Feindes rate ich zur Erfüllung seiner Forderungen."
"Was ist jetzt? Ich kann hier nicht ewig warten Junge." sagte Shiva. "Gib mir den Dragonforce und alle deine Probleme sind gelöst."
"Komm her und hol ihn dir, wenn du dich traust." sagte Markus so kühl er konnte.
Shiva jagte direkt auf den Dragonforce zu. Markus wich den ersten beiden Schlägen aus und blockte die nächsten beiden mit seinen eigenen Schwertern. Dann stieß er den Skyblast von Shiva zurück und aktivierte den Schub nach unten um aus dem Wasser zu kommen. Shiva war jedoch schneller und rammte den Dragonforce mit allem was er hatte in den nächsten Felsen. Als er nun mit beiden Schwertern von oben nach unten zuschlug blockte Markus mit seinen eigenen Schwertern und ließ eine Reihe Raketen los, die noch im Wasser explodierten und die Sicht erschwerten. In diesem sehr unfreundlichen Umfeld lief der Schwertkampf weiter.

Kylia feuerte auf eine der beiden P-51. Beide drehten jedoch ab. Die eine jeweils in die gegenrichtung der anderen. Sahiro feuerte mit der Phasen-Plasma-Kanone und verfehlte Jacks P-47. Ron hatte die Chance genutzt und feuerte eine Rakete direkt auf den Kopf von Kylia´s Devastor. Sahiro warf sich dazwichen und fing die Rakete mit der linken Seite seines Firehawks ab. Der linke Arm wurde dabei abgesprengt und Sahiros TFM wurde von der Wucht der Explosion umgeworfen.
"Nicht schon wieder." sagte er unglücklich.
"Wie kann das sein, dass diese Urzeit-Technologie uns besiegt?" sagte Sharan und wich einer Rakete von Jack aus, wärend er mit Raketen versuchte eines der Flugzeuge zu erfassen und daran nahezu verzweifelte. Nun griff auch noch Fred ins geschehen ein und entlud einen Teil seiner Bombenladung über den TFMs. Die 5 konnten nur recht panisch in jeweils eine andere Richtung flüchten. Und nun nutzte Jack die Situation und feuerte eine Rakete auf den Firehawk von Sha´mes, dem er fein säuberlich den Kopf absprengte. Nun war ein TFM kampfunfähig und ein weiterer schwer beschädigt. Kylia begann mit ihren Energie-Gattlings nach Rons P-38 zu feuern, traf jedoch nur einige Bäume.
"Wenn er mal den Job als Deutscher Spezial-Kämpfer nicht mehr will kann er hier sicher als Holzfäller anfangen." lästerte Jack und wich den Partikel-Kanonen von Sahiro aus, bevor er ihm mit einer Rakete die gesamte Zentral-Panzerung zerriss und scheinbar das Energie-System lahm legte.
"So. Und jetzt holen wir uns ihren Anführer." sagte John und die 45ste formierte sich wieder neu.
Sharan erkannte den ernst seiner Lage und feuerte mit den Telekinetic Blastern, verfehlte jedoch jedes einzellne Flugzeug. John und Smity begannen mit den MGs auf Sharans Firebird zu feuern, was einen gewissen Ablenkungseffekt hatte. Jack und Ron begaben sich wärend dessen in eine gute Schussposition. Ganz plötzlich tauchte jedoch Fred mit seinem Bomber im Schussfeld der beiden auf.
"Verschwinde du Idiot." schrie Jack durch die Kom.
Fred ließ in genau dem Moment die Bombe fallen und verschwand mit den anderen schnell aus dem Explosionsbereich, der gewaltig war und Sharan´s Firebird nach hinten wegschleuderte. Der TFM hatte jedoch keinen Schaden davon getragen.
"Ich glaube wir verschwinden hier lieber schnell. Nehmt Sahiro und Sha´mes mit." sagte Sharan.
"Und was ist mit Shiva?" warf Kylia schnell erschrocken ein.
"Der kommt ohne uns sicher gut zurecht." sagte Sharan. Rakara machte sich direkt an die Ausführung der Sache. Kylia zögerte noch, nahm aber letzten Endes doch den Firehawk von Sha´mes und ließ ihren Devastor ins All aufsteigen. Damit hatte sich das 5er TFM-Team zurück gezogen.

"Du Vollidiot. Du bist uns immer nur im Weg. Verlass endlich die Staffel, wie ich es dir seit Wochen sage." sagte Ron wutentbrannt.
"Aber ich gehöre doch zu unserem Team." sagte Fred völlig depressiv.
"Wir könnten diese 5 Deutschen da jetzt haben und wahrscheinlich auch ihre Technologie, wenn du nicht gewesen wärst." sagte Jack.
"Ich könnt kotzen wenn ich nur schon dran denke." sagte Ron noch viel wütender.
"Wo steckt eigendlich Markus?" fragte Smity, mitunter auch um den Streit zu beenden.
"Er weiß wo unsere Basis ist. Dort wird er schon wieder auftauchen." sagte John. "Alle Mann Rückzug." fügte er noch hinzu und die 45ste flog zurück.

Markus duckte sich unter einem Schwertschlag von Shiva´s Skyblast weg und stach mit seinen eigenen Schwertern zu. Shiva schlug beide mit einem Schwert zur Seite und stach nun mit seinen beiden Schwertern zu. Dabei traf er jedoch nur auf die Schulter-Schilde des Dragonforce. Markus brauchte schnell eine Idee wie er aus dem Wasser raus kam. Es gab jedoch keinen ihm bekannten Weg. Dachte er zumindest. Denn 5 Schwertschläge später kam ihm die Lößung, als er mit dem Schwanz des Dragonforce einen Morgenstern bildete und nach dem Skyblast schlug. Shiva konnte nur notdürftig nach hinten fallen und so schadenfrei bleiben. Dann Transformierte er den Dragonforce zum Unterwassermodus und stieg in Richtung Wasseroberfläche. Shiva war nun schon viel zu lange damit beschäftigt seinen Skyblast wieder aufzurichten um es noch zu verhindern. So kam es das Markus schnell das Wasser verließ und sich im Mechmodus wieder Kampfbereit machte.
"Der Feind folgt uns." sagte Zerania.
Das hatte sich Markus dann doch anders vorgestellt. Selbst in dieser Massenvernichtungs-Waffe war er seinem Feind nicht gewachsen und gar keinen Umständen.
"Was soll ich jetzt machen?" fragte er ratlos, wärend bereits Luftblasen das auftauchen von Shivas Skyblast andeuteten.
"Mit Hilfe des Konversions-Systems ist es möglich die Elementale zu einem gewissen Teil zu kontrollieren. Diese Waffe könnte dabei helfen diesen Kampf zu gewinnen, birgt aber auch Gesundheitliche Risiken." sagte Zerania.
"Egal. Schalt dieses Ding ein und erklär mir wie es funktioniert." sagte Markus recht hektisch und unüberlegt.
Als Shiva mit dem Skyblast auftauchte, war der Dragonforce völlig von Flammen umhüllt. Er verstand recht schnell, dass er nun selbst gegen einen unkontrollierten Einsatz des Systems keine Chance mehr hatte und ließ es einfach zu, als der Dragonforce den Jägermodus annahm und den Skyblast mit dem Flügel streifte. Wegen der Phönix-Artigen Form des TFSMs in diesem Zustand wurde der Angriff auch als Phönix-Feuer bezeichnet. Der Skyblast wurde genau am Energie-System in der Mitte zerteilt. Das war ein wenig oberhalb des Cockpits. Die Seite ohne Cockpit explodierte, die andere Seite stürzte einfach ins Meer. Die Flammen um den Dragonforce brachen wieder zusammen. Das Konversions-System war deaktiviert und Markus war mit seinen gesamten Kräften am Ende. Das System zehrte an seiner Kraft. Das war ganz sicher nicht ungefährlich, aber in dieser Lage notwendig. Markus begann zu husten und litt wieder unter Atemnot. Ein sehr ungünstiger Moment dieses mal.
"Warnung. TFSMs der Typen Deathmaster und Graveyard näheren sich." sagte Zerania.
Markus reagierte nicht. Er war zu sehr damit beschäftigt nach Luft zu ringen und so bekam er auch nur begrenzt mit das Kasara mit den roten Hauptkanonen ihres Deathmasters feuerte, jedoch den Dragonforce Meterweit verfehlte. Die beiden TFSMs stoppten auf genau der selben Höhe auf der sich auch der Dragonforce befand.
"Seltsam. Er reagiert nicht auf uns." sagte Tatron ungläubig.
"Dann sollten wir das selbe machen und lieber nach Shiva suchen." sagte Kasara recht hektisch.
"Nur die Ruhe. Ich hab ihn. Direkt unter uns in dieser PH-Neutralen Flüssigkeit." sagte Tatron.
Noch bevor er seinen Satz beendet hatte flog Kasara ihren Deathmaster ins Wasser und begann nach Shiva zu suchen.Tatron behielt weiter den Dragonforce im Auge. Markus kämpfte immer noch mit Schmerzen. Es war fast unerträglich. Es lähmte ihn völlig, ihn und seine Gedankengänge. Und was Markus lähmte, lähmte auch den Dragonforce, der sich immer noch völlig regungslos in der Luft hielt. Tatron hielt sich weiter in Kampfstellung, aber er Rätselte immer noch, weshalb der Dragonforce sich in keiner Weiße bewegte. Wusste er, dass es sich um eine Rettungsaktion handelte und ließ es einfach zu oder hatte das ganze einen anderen Grund? Eigendlich wäre es eine eine gute Gelegenheit den Dragonforce mitzunehmen. Aber das war nicht Tatrons Aufgabe. Er war nur Aushilfspilot und Infantrist. Derartige Aktionen überließ er den richtigen TFM-Profis.
"Ich hab ihn. Verschwinden wir hier." sagte Kasara durch das Kom-System und der Deathmaster schoss mit dem unteren Teil des Skyblasts aus dem Wasser. Tatron blickte noch einmal zum Dragonforce und folgte Kasara dann zurück ins All.
"Die Feinde entfernen sich." sagte Zerania, aber Markus kämpfte immer noch mit seinen Schmerzen. "Ich stelle große Erregung der Schmerzrezeptoren fest. Aktiviere Notsystem zur sicheren Rückkehr." fügte Zerania nach 4 weiteren Minuten hinzu und der Dragonforce bewegte sich von selbst zurück zur Basis.

Kasara brachte die Überreste des Skyblasts auf die Atomos und stieg aus ihrem Deathmaster. Der Rest von Shivas Team war bereits anwesend. Kasara versuchte das Cockpit zu öffnen, aber es war ihr nicht möglich. Das ganze war viel zu stark verbeult und vom Kampf mitgenommen, als dass die Mechanik noch funktionieren würde.
"Was steht ihr hier so rum? Helft mir lieber!" begann sie den Rest von Shivas Team zusammen zu stauchen. Sha´mes und Sharan kamen zu Hilfe. Sahiro wandte sich dessinteressiert ab, Rakara versuchte eben diesen zur Hilfe zu überreden und Kylia war einfach weiter schockiert darüber wie Shivas TFM zugerichtet war. In ihrem tiefsten Inneren zeifelte sie daran, dass er noch am Leben war. Nachdem Versuche das Cockpit mit der Hand zu öffnen fehlschlugen, versuchten Sha´mes und Sharan es mit der Brechstange. Dabei zerbrach jedoch eher die Stange, als die Cockpitöffnung. Letztendlich blieb nur die Möglichkeit, das Cockpit aufzuschweißen und erst mit dieser brachialen Gewalt war es möglich ins innere des Wracks vorzudringen. In dem völlig in sich verdrehten Cockpit hing Shiva. Er hatte eine blutige Verletzung am Kopf und wahrscheinlich auch noch einige andere Verletzungen, an nicht ersichtlichen Stellen. Außerdem war er völlig bewusstlos, schien aber noch Puls und Atmung zu haben. Nachdem einige weitere Teile des Cockpits entfernt wurden zog ein Medizinisches Team ihn raus und brachte ihn auf die Schiffsinterne Krankenstation. Nachdem einige Zeit völlige Stille herrschte begann Sahiro sich einzumischen.
"Was steht ihr hier alle so dumm rum und seit Depri? Ich meine. Mir ging er die ganze Zeit schon auf die Nerven." sagte er recht kalt.
"Schnautze." sagte Sha´mes noch recht leiße.
"Was war das?" fragte Sahiro recht Aggressiv.
"Du sollst dein dummes Maul halten." sagte Sha´mes im selben Ton wie Sahiro.
"Ich lass mir von nem Versager wie dir sicher nicht die Meinung verbieten."
"Verschwinde Sahiro. Du hast doch überhaupt keine Ahnung." sagte Sharan.
"Keine Ahnung wovon?"
"Davon was uns Shiva bedeutet. Er hat jeden von uns wieder aufgebaut als er am Boden war und jeder von uns 4en verdankt ihm etwas." sagte Sha´mes.
"Ach ja? Was kann der einem schon gutes tun?"
"Er hat mir das leben gerettet und mir zu einer Familie verholfen als ich nichts hatte." sagte Kylia.
"Mich hat er in der Aufzuchtstation beschützt." sagte Sha´mes.
"Und ich und Rakara verdanken ihm unsere ganzen Akademie-Verläufe. Ohne ihn hätten die uns nicht mal angenommen." sagte Sharan.
"Soll das ein Witz sein? Ich glaub ich werd nicht mehr." Sahiro begann zu lachen und es wirkte nicht als würde er sich nochmal fangen. Der Schock eines Energie-Projektils aus Kasaras Enegrie-Pistole riss ihn dann noch aus seinem Lachanfall.
"Ich rate dir es nicht auf die Spitze zu treiben. Oder du verreckst hier und auf der Stelle." sagte Kasara mit einer Wut, die man selten bei ihr erlebte. Selbst Sahiro wurde davon verängstigt und ergriff die Flucht.
"Gute Idee. Da hätte ich auch selbst drauf kommen können." sagte Sharan.

Re: [EX16](Fantasy/Sci-Fi) Visions of Doom - Rise of a Warri

Verfasst: So 19. Jan 2014, 00:23
von Child of Bodom
Kapitel 15 - Silence before the Storm - Die Ruhe vor dem Sturm:

Shiva lag weiterhin auf der KS. Er hatte sein Bewusstsein immer noch nicht zurück erlangt. Seine Verletzungen waren allerdings entsprechend versorgt worden. Da Kasara noch auf der Judgement Day zu tun hatte, war Kylia ersatzweiße bei ihm. Wie hatte es nur so weit kommen können? Shiva war wohl der wichtigste Mensch in ihrem Leben und sie schaffte es nicht ihm das zurück zu geben was Shiva einst für sie getan hatte. Und das obwohl es ihr sehnlichster Wunsch war. Jetzt würde es sich anbieten seine Hand zu nehmen, dachte sich Kylia. Die Möglichkeit war mehr als nur verlockend. Dennoch. Das konnte sie nicht tun. Shiva war immerhin schon versprochen und war gerade dabei sich mit alle dem anzufreunden. Genau in diesem Moment kam auch Kasara durch die Tür. Kylia sprang recht schockiert auf.
"Geht´s ihm besser?" fragte Kasara sehr zu Kylias Überraschung. Sie schüttelte darauf nur verneinent den Kopf. "Verstehe." sagte Kasara sichtbar betrübt darüber. "Weißt du. Ich hab mir folgendes überlegt." warf sie dann schnell ein. "Du liebst Shiva und ich auch. Dazu haben unsere Clans ein massives Interesse an unserer Hochzeit. Aber es gibt nach meinem Wissen kein Gesetz der Ancients und auch in keinem unserer Clans, dass es Shiva verbietet 2 Frauen zu haben."
"Ist das dein Ernst?" fragte Kylia, die sich schwer daran tat zu glauben, was gerade passierte. "Wir sollen uns Shiva "teilen"?"
"Im Wesentlichen ist das ganze seine Entscheidung. Aber ich stehe nicht im Weg." sagte Kasara ungewöhnlich glücklich.
"Ich weiß gar nicht recht was ich dazu sagen soll." sagte Kylia immer noch recht überrascht.
"Lass dir Zeit damit. Ich meine, er ist ja immer noch nicht wach." sagte Kasara feststellend und versuchte ihre Betrübnis darüber zu verbergen. In genau diesem Moment kam auch noch Sha´mes hinzu.
"Wie geht´s ihm?" fragte er.
"Noch nicht besser, ich meine du siehst ja, dass er noch nicht wach ist." sagte Kasara.
"Da unten im Hangar steht dieser Tatron Draconis und will unbedingt seinen TFSM loswerden." sagte Sha´mes.
"Nimm du ihn doch an." sagte Kasara.
"Kann ich nicht machen. Der ist für Shiva gedacht. Sha´Krell nimmt mich auseinander, wenn ich so gegen die Vorschrift verstoße."
"Kannst du schon. Ich will dieses hochgezüchtete Ding sowieso nicht haben." sagte Shiva, der wohl gerade aufgewacht, aber noch recht schwach war. Schnell drehten sich alle zu ihm.
"Shiva. Wie gehts dir?" fragte Kasara und nahm Kylia damit quasi die Worte aus dem Mund.
"Ich fühl mich, als hätte mir jemand einen dieser Terranischen schweren Felsen übern Kopf gehauen. Ansonsten eigendlich gut." sagte Shiva. "Ich hab meinen Feind eben unterschätzt und bin jetzt in der Situation."
"Nächstes mal bleiben wir alle zusammen." sagte Sha´mes.
"Genau das müssen wir wohl. Dieser Terraner hat einen Skill-Level der an den von uns Ancients ohne Probleme herran reicht. Ich weiß nicht wie das möglich ist, aber es ist so." sagte Shiva.
"Vielleicht ist das Zeranium Alpha dafür verantwortlich." warf Sha´mes ein.
"Vielleicht. Oder wir haben die Terraner falsch eingeschätzt." sagte Shiva. "Auf jeden Fall müssen wir noch bevor die Hives das nächste mal angreifen das mit diesem TFSM geregelt haben."
"Denkst du denn, dass du so schnell wieder kämpfen kannst?" fragte Kasara.
"Hey. Ich mag jetzt etwas fertig wirken, aber so einfach kriegt man mich nicht klein." sagte Shiva so kühl er konnte.

Langsam aber sicher landete der Dragonforce auf dem Flugfeld der 45sten Jäger-Staffel. Jack ging recht euphorisch hin und erwartete Markus´ ausstieg. Allerdings passierte nichts. Die Cockpit blieb geschlossen. Jack musste selbst Hand anlegen. Das war nicht so ganz einfach, besonders weil Jack keine Ahnung hatte wo der Schalter zum öffnen war. Er begann den Dragonforce abzutasten. Mehr durch Zufall fand er den Öffnungsmechanismus. Das noch viel größere Problem, was sich ihm gleich offenbaren sollte war, dass Markus völlig fertig und scheinbar bewusstlos im Cockpit lag.
"HEY! Ich brauch hier Hilfe. Markus hats übel erwischt." schrie er. Fred war der erste der zu Hilfe kam, gefolgt von John. Zu Dritt war es ihnen nun möglich Markus aus dem Cockpit zu holen und in die nächste Sanitäts-Barracke zu tragen. Und selbst für die 3 war Markus noch ziemlich schwer, vor allem wegen seiner Muskulatur, die aus dem nichts entstanden war. Nun kam auch der Rest des Piloten-Teams dazu.
"Meint ihr der wird nochmal?" warf Fred ein.
"Das iss Markus, Mann. Der wird immer wieder, selbst in der schlimmsten Lage." sagte Jack größten Teils zur Ermutigung der anderen.
"Das ist alles deine Schuld du Volldepp." sagte Ron zu Fred.
"Ich hab Markus nicht so zugerichtet. Das war diese seltsame Maschine die er steuert." sagte Fred.
"Aber wenn du nicht ständig im Weg wärst, dann wäre es wenigstens nicht umsonst gewesen. Dann hätten wir jetzt diese Deutschen oder zumindest hätten wir ihre Maschinen zu Schrott verarbeitet." sagte Ron wutentbrannt.
"Ich kann doch auch nichts dafür, dass es Markus so geht." sagte Fred, der sich sichtbar einfach nur nicht streiten wollte.
"Halt doch deine Klappe und geh zurück zu deiner Schlampe, du Versager." sagte Ron noch viel wutentbrannter als vorher und hatte es damit ganz offensichtlich auch bei Fred zu weit getrieben. Denn Fred schlug Ron gleich als erstes mitten ins Gesicht und warf ihn dann nach hinten um.
"Beleidige nie wieder meine Freundin." versuchte er Ron zu belehren.
"Du willst kämpfen? Von mir aus. Ich werd dir den Kampf deines Lebens liefern." sagte Ron wärend er sich wieder aufrichtete.
"Nein. Ich will einfach nur, dass du meine Freundin nicht mehr beleidigst." sagte Fred nun wieder ruhig.
"Dafür dürfte es nun zu spät sein. Niemand schlägt mich ohne dass ich mich doppelt dafür räche." sagte Ron und stürmte auf Fred zu. Wärend er Fred nun gegen die Mauer schob verpasste er ihm 2 Schläge in den Bauch gefolgt von einem weiteren an den Kopf, der Ron eine Verletzung zufügte und ihn zu Fall brachte. Damit war Ron jedoch immer noch nicht zufrieden und trat Fred nun noch mehrmals in den Bauch. So lange bis Smity seine Arme packte und ihn nach hinten weg zog.
"Das reicht jetzt glaub ich." sagte er, wärend Ron sich versuchte zu befreien. Jack kümmerte sich wärend dessen um Fred.
"Hey alles klar?" fragte er.
"Ich werd dich umbringen, wenn wir das nächste mal in der Luft sind, besonders wenn du mir wieder mal im Weg bist." sagte Ron zu Fred.
"Dann tu was du tun musst. Ich hoffe sie stecken dich richtig lange in den Knast dafür." sagte Fred und verärgerte Ron nur nochmal, der nun von Smity nach draußen geschleppt wurde. "Scheiße, der Kerl beleidigt meine Freundin und meint auch noch er wäre im Recht." sagte Fred, der das ganze nicth glauben konnte.
"Im wesentlichen hat er ja auch Recht. Ich meine du bist im Weg. Immer wieder." sagte Jack.
"So, dann bist du etwa auch noch gegen mich? Wenn hier wirklich alle gegen mich sind, sollte ich wirklich meine Versetzung einreichen." sagte Fred nun seiner Seits wütend und verließ die Barracke ebenfalls.
"Ich fürchte fast unsere Staffel fällt auseinander, Boss." sagte Jack recht betrübt.
"Ach was. Ich hatte das selbe Problem früher auch mit Smity. Die beiden fangen sich wieder, da bin ich mir sicher." sagte John. "Viel wichtiger ist, dass Markus wieder auf die Beine kommt."

"Wie oft soll ich das noch sagen. Ich will diesen hochgezüchteten Kasten nicht. Behalt ihn oder tret ihn an einen aus meinem Team oder sonstwen ab. Ich will ihn jeden Falls nicht." sagte Shiva für seine Zwecke recht aufgebracht.
"Ich kann nichts dafür. Befehl ist nun mal Befehl. Und der hier kommt direkt vom Boss der Korell-Industries persönlich." sagte Tatron recht kühl.
"Von meinem Vater persönlich?" fragte Shiva recht ungläubig. "Egal. Ich hab noch nie getan was der Alte mir gesagt hat."
"Ich lass den Kasten einfach hier stehen. Soll ihn nehmen wer will." sagte Tatron und verschwand auf den Transporter der ihn zurück zu seinem Schiff bringen sollte.
"Typisch für meinen Alten mir sowas zu schicken, obwohl er genau weiß, dass ich mit seinen Massenvernichtungs-Waffen nichts anzufangen weiß." sagte Shiva in einem halben Selbstgespräch.
"Ähhh. Shiva. Dumme Frage vielleicht. Aber was steuerst du überhaupt im nächsten Kampf?" warf Sha´mes ein.
"Hmmm. Gute Frage, jetzt wo mein Skyblast Toast ist." sagte Shiva. "Ich denke ich werde einen von den übrigen Firehawks oder so nehmen."
"Ganz wie du willst." sagte Sha´mes und gab das ganze an einen Techniker weiter. In der Zeit kam Kasara zu Shiva.
"Bist du dir sicher, dass du das unbedingt jetzt machen willst? Du bist grade erst einen Tag aus der Krankenstation." sagte sie.
"Das dürfte die ultimativ letzte Chance sein an das Gerät zu kommen. Ansonsten müssen wir ihn zusammen mit dem Terraner zerstören." sagte Shiva. "Ich meine, auch wenns beknackt ist, wir sollen uns möglichst nicht zeigen."
"Verstehe." sagte Kasara recht betrübt und sah dabei ohne es zu wollen nach unten.
"Hey. Warum so ein trauriges Gesicht? Ich hab nicht vor abzutreten. Besonders jetzt wo ich grade dabei bin mich an dich zu gewöhnen."
Kasara wusste darauf nichts zu sagen. Sie fiehl Shiva lieber um den Hals. Irgendwie hatte sie dieses mal ein Gefühl, als würde sie Shiva zum letzten Mal sehen.
"Hey, beruhig dich mal wieder." sagte Shiva und die beiden gingen wieder auseinander.
"Ich mach mir nun mal Sorgen um dich." sagte Kasara.
"Ich versprech dir. Ich komm zurück. Gehts dir jetzt besser?" fragte Shiva in einem möglichst freundlichen Tonfall.
"Du hast immer noch null Feingefühl." sagte Kasara noch bevor sie ihn schnell küsste. Und wieder hob Shiva die Arme, aus Reflex. Aber es gab keinen Grund sich dagegen zu wehren und so nahm er das ganze einfach hin. "So. Jetzt gehts mir besser." sagte Kasara ungewöhnlich glücklich als die beiden wieder auseinander gingen.
"Hey Shiva. Ich hab hier die neuen ausgewerteten Daten unseres Gegners." sagte Rakara, die mit einem in der Hand PDA aufgetaucht war. "Öhm. Stör ich grade bei was? Soll ich wieder gehen?" fügte sie schnell an, als ihr auffiehl, dass sich die beiden immer noch in den Armen lagen.
"Nein. Eigendlich nicht. Ich hab noch auf der Judgement Day zu tun." sagte Kasara und verschwand in ihrem Deathmaster. Shiva nahm das PDA und sah es durch.
"Ein DNA-Verschlüsseltes Schutzsystem." sagte Shiva und wandte sich Sha´mes zu als dieser gerade vorbei ging. "Hey, Sha´mes. Hast du gewusst, dass der Dragonforce ein DNA-Gesichertes Schutzsystem hat?"
"Dann heißt das ja, dass nur ein Ancient diese Maschine steuern kann." sagte Sha´mes völlig überrascht.
"Dein alter Freund ist ein Ancient oder zumindest mit einem Verwand." sagte Shiva.
"Nicht ganz." warf Rakara ein. "Das System prüft nur bestimmte DNA-Sequenzen. Das heißt, er könnte durchaus das Glück gehabt haben und durch zufall diese DNA-Teile haben, obwohl er ein Terraner ist."
"Es gibt keinen Vergleichswert dazu." sagte Shiva. "Egal jetzt. Ruft die anderen zusammen. Wir starten sobald wie Möglich."
"Alles klar." sagte Rakara und machte sich wieder auf den Weg.
"Shiva. Wenn das hier vorbei ist will ich austreten. Ich kann dem ganzen einfach nicht mehr zusehen." sagte Sha´mes.
"Willst du wieder weglaufen? Mann, du stehst gerade kurz vor deinem Evolutionären Durchbruch und du willst abhauen." sagte Shiva.
"Der ist schon seit 40 Jahren überfällig. Ich kann einfach nicht mehr warten. Versteh doch. Ich hänge hier auf Stufe 5 fest mit 650 Jahren. Das darf einfach nicht sein und wenn ich zu denen gehöre, bei denen mit Stufe 5 Schluss ist, dann hab ich in der Armee nichts verloren." sagte Sha´mes und ging dann.

Markus erwachte aus seinem tiefschlaf. Aber für ihn war es, als wäre er gerade erst eingeschlafen gewesen. Er konnte sich auch nicht genau errinnern was geschehen war. Nur noch daran, dass er gegen eine der Ancient-Maschinen gekämpft hatte. Aber mehr auch nicht.
"Servus. Du hast dir ja Zeit gelassen." sagte Fred der das Erwachen von Markus bereits erwartet hatte.
"Wie komm ich hier her? Ich meine, ich hab vor 5min noch gekämpft." sagte Markus recht verwirrt.
"Keine Ahnung. Aber ich denke dein Kasten hat dich von selbst her gebracht. Ich weiß nicht warum, aber das ist so. Ich denke es wird dich auch freuen, dass wir einen Weg gefunden haben, die Raketen von deinem Gebilde an unseren Flugzeugen zu befestigen und genau wie du zu benutzen. Naja so ähnlich zu mindest. Dann haben wir auch noch unsere Bomben und MGs etwas aufgerüstet, so dass sie jetzt auch mit den Deutschen Prototypen fertig werden sollten." sagte Fred.
"Wie lange war ich weggetreten?" frage Markus verwirrt.
"Gute 2 Wochen."
"Und wo sind die anderen?" warf Markus ein.
"Naja." sagte Fred mehr als Lückenfüller, da ihm die Antwort sichtbar schwer fiehl. "Ich will mit denen im Moment nicht in Kontakt kommen." setzte er dann recht demütig nach.
"Wieso das?" fragte Markus noch verwirrter als vorher.
"Sie wollen dass ich die Staffel verlasse. Alle. Der Chef inklusive." sagte Fred noch Deprimierter.
"Erwartest du jetzt einen Ratschlag? Ich weiß nicht mal warum und selbst wenn, ich würde es nicht verstehen." sagte Markus.
Direkt darauf stürmte Jack in die Barracke.
"Die Deutschen Prototypen sind wieder da. Sie wurden an der Ost-Küste gesehen, wie sie Richtung Zentrum geflogen sind." sagte er recht aufgelöst. "Oh, Markus, du bist ja wieder wach." setzte er nach.
"Egal. Dass wir diese Dinger zerlegen hat momentan vorrang." sagte Markus und sprang aus dem Krankenbett auf. Fred folgte ihm. Der Rest der Staffel fand sich auch auf dem Flugfeld ein.
"So. Ich denke es ist klar, dass wir ihnen jetzt nachdem wir ein wenig mehr über sie wissen, diesen Deutschen Pennern gewaltig in den Arsch treten werden." sagte John mit Zustimmung der anderen. "Gut. Die Aufgabenverteilung ist klar wie immer."
"Aber nicht dass mir Fred wieder vorm Visier rum fliegt." sagte Ron ernst. "Dieses mal knall ich dich ab."
"Beendet diesen Streit jetzt endlich." sagte John. "Da draußen müsst ihr ganz und 100% bei der Sache sein."
"Ich weiß." sagte Ron kalt.
"Gut. Also. Alle in die Maschinen." sagte John und die Leute begannen es direkt umzusetzen. Markus stieg in den Dragonforce und fuhr ihn hoch.
"Mehrere Feindkontakte in Richtung Osten." sagte Zerania.
"Ich weiß. Genau da fliegen wir hin." sagte Markus, als der Dragonforce in die Luft aufstieg und Markus den Transform-Prozess zum Jäger einleitete.

Kapitel 16 - Seeds of Hate - Die Saat des Hasses:

Die 6 TFMs von Shiva, Sha´mes, Kylia, Sahiro, Rakara und Sharan waren bereits recht nahe an ihrem Zielpunkt. Insgesamt flogen sie in ihren Raum-Jäger-Formen mindestens 5000m hoch.
"Meint ihr diese Antiken Fluggeräte können uns in der Höhe erreichen?" warf Rakara ein.
"Ich glaube nicht. Und selbst wenn. Ihre Raketen sind nur für Stationäre Ziele geeignet und der Rest ihrer Waffen nutzlos." sagte Sharan.
"Viel wichtiger ist der TFSM. Den müssen wir zumindest Nutzlos für den Kampf machen." sagte Shiva.
"Wir sollten den Piloten endlich killen und das Teil einfach mitnehmen." sagte Sahiro.
"Wenn es gar keine andere Möglichkeit mehr gibt, werd ich das schon sagen." sagte Shiva. "So lange hälst du dich zurück, was das angeht. Verstanden?"
"O.K., O.K., Ich habs kapiert." sagte Sahiro leicht wütend und murmelte dann noch etwas wie "elende Nervensäge" vor sich hin.
"Sha´mes, Kylia. Wir müssen jetzt alle zusammenarbeiten. Sonst haben wir keine Chance gegen unseren Gegner. Deshalb müsst auch ihr beiden alles geben was ihr könnt und tun was ihr tun müsst." sagte Shiva nun ungewohnt ernst.
"Verstanden." sagten Sha´mes und Kylia recht schockiert fast zeitgleich.
"Da kommen sie. Ich hab sie auf den Anzeigen." warf Sharan schnell ein.
"Gut. Alle Kampfbereit machen." sagte Shiva und machte seiner Seits die Waffen bereit.

Von der anderen Seite her war die 45ste ebenfalls unterwegs, in der selben Zusammenstellung wie immer. Allen vorran Markus mit dem Dragonforce.
"Klasse. Ich frag mich wie wir in der Höhe einen Deutschen Prototypen finden sollen." sagte Ron genervt.
"Nimms gelassen. Wenn wir nichts finden kannst du froh sein noch länger zu leben." gab Jack mit einer gewissen Spuhr Ironie zurück.
"Trozdem ist es unmöglich in dieser Höhe und bei diesen Bedingungen unsere Mission durchzuführen." sagte Ron nun noch genervter.
"Leute. Ich will euch ja nicht unterbrechen, aber da vorne sind sie." sagte Markus und verwirrte den Rest der Staffel. Sie begannen sehr angestrengt nach den Feinden zu suchen und fanden die 6 TFMs vor sich. Markus gab direkt vollen Schub und flog mitten auf deren Formation zu. Direkt darauf begannen seine Leute ihm Sperrfeuerschutz zu geben. Markus feuerte seiner Seits nun die Skelleton-Geschütze zusammen mit einigen der Pulswerfer auf den Firehawk von Shiva ab, der mit einer Rolle nach unten auswich und zur Mech-Form transformierte. Markus seiner Seits wich dem Puls-Werfer-Feuer der anderen 5 TFMs aus und jagte mitten durch deren Formation bevor auch er den Dragonforce zur Mechform transformierte und mit den Energy-Drivern Energie-Kugeln auf den Devastor von Kylia und den Firehawk von Sha´mes feuerte. Mittlerweile waren auch die Leute von der 45sten nahe genug um etwas zu tun und feuerten sehr zielsicher mit ihren neuen MGs auf den Firehawk von Sahiro. Sahiro seiner Seits transformierte zur Mechform und feuerte die Partikelstrahler auf die P-39 von Jack und die P-38 von Ron. Beide wichen zur Seite aus, jeweils entgegen gesetzter Richtung. Dahinter stieg nun die P-51 von John auf, mitten in die Sichtlinie von Sahiro. Als er begriffen hatte was vor sich ging, hatte John bereits mit sehr gezielten Schüssen seines MGs den linken Arm von dessen Firehawk entfernt.
"Also funktionieren die Waffen." murmelte er vor sich hin.
"Wir haben einen. WOOOHOOO!!!!" schrie Jack durch das Funksystem.
Mittlerweile nahmen auch die anderen Ancients wahr, dass die Flugzeuge Schäden an Sahiros TFM hinterlassen hatten.
"SAHIRO!!!" schrie Rakara schockiert durch das Kom-System.
"Wie haben sie." ".sich so schnell angepasst?" sagten zunächst Sharan und dann Sha´mes schockiert nacheinander.
"IHR SCHWEINE, ICH BRING EUCH ALLE UM!!!" schrie Sahiro völlig außer sich und begann seine Phasen-Plasma-Kanone aufzuladen. Markus manövrierte seinen Dragonforce dazwichen und blockte den Strahl mit den beiden Schulterschilden. Zeitgleich jagte er Sahiro ein ganzes Netz aus grünen Energiestrahlen mit Hilfe der Multikristall-Blaster entgegen. Sahiro drehte um und transformierte zum Raumjäger. Ungeachtet der Tatsache, dass ein Teil fehlte flog er somit aus der Reichweite der Waffe. Nun jagte Shiva mit Energieklingen auf den Dragonforce von oben zu. Markus zog beide Schwerter und blockte schnell die Schläge ab. Anschließend wich er einem Raketen-Angriff von Kylia nach hinten aus.
"Lass Shiva in Ruhe, du Mistkerl." waren ihre Worte dabei.
Die Raketen folgten ihm, aber Markus feuerte mit den Zielsuchenden Lasern auf die Raketen und zerstörte sie. Zeitgleich feuerte er die Kaiser-Kanonen auf Sharans Firebird, der gerade versuchte seine Telekinetic Blaster abzufeuern, aber ausweichen musste und nicht mehr dazu kam. Sahiro lud ein weiteres mal seine Phasen-Plasma-Kanone auf und feuerte sie dieses mal auf den Dragonforce. Wärend dessen feuerte John eine Rakete auf Rakaras Devastor ab. Rakara transformierte nun zur Mechform und zerstörte die anfliegende Rakete im Rückwärtsflug mit der Energie-Gattling. Zeitgleich aktivierte sie eine Energie-Klinge und schlug nach der P-51 von John. Mehr aus Reflex wich John nach oben-rechts aus als er die Klinge auf sich zujagen sah. Er wurde nur um wenige Milimeter verfehlt. Der Schock davon saß immer noch sehr tief. Aber er hatte schon schlimmeres erlebt.
"Langsam werden diese Fliegen da wirklich nervig." sagte Rakara.
"Wir sollten uns zurück ziehen." sagte Sha´mes.
"Oder endlich den TFSM zerstören und den Terraner töten." setzte Sahiro nach.
"Kommt nicht in Frage. Wir können es schaffen." sagte Shiva und feuerte seinen Partikelstrahler auf Rons P-38, die gerade um dessen Firehawk kurvte, verfehlte das Flugzeug jedoch meterweit. In genau dem Moment nutzte Jack die Chance und feuerte mit einer Rakete und MGs auf den Devastor der durch einen Raketen-Angriff von Markus abgelenkten Kylia und trennte beide Arme des TFMs ab. Der Antrieb hatte anscheinend auch noch einiges Abbekommen und so stürzte der Devastor in die tiefe. Nun trat Sharan in den Kampf ein und feuerte Telekinetic Blaster und Puls-Laser auf den Dragonforce. Markus blockte beide Waffensysteme mit den Schulterschilden und jagte Sharan die beiden Skelleton-Geschütze entgegen, durch die er mit einer gekonnten Rolle schadenfrei flog und nun ebenfalls den Mechmodus aktivierte. Als der schnelle Transformprozess beendet war schlug Sharan mit Schwertern zu. Markus blockte sie mit den Schwertern seines Dragonforce ab, stieß den Firebird nach hinten und trennte auch diesem TFM die Arme ab, die beide Explosionen hinterließen und Sharan zum Absturz brachten.
"Kylia, Sharan." rief Sha´mes recht schockiert durch da Komsystem.
"Verdammt. Sie sind uns überlegen." sagte Rakara.
Große Freude wärend dessen unter Markus und seinen Leuten.
"Das waren schon mal 2. Den Rest packen wir auch noch." sagte John.
"Buja." sagte Jack. "Jetzt räumen wir hier erstmal auf."
"Markus! VORSICHT!" schrie Smity durch den Funk.
Die Nachricht erreichte Markus jedoch etwas zu spät, denn Shivas Firehawk hatte den Schwanz des Dragonforce gepackt und zog diesen nun mit voller Kraft in die tiefe, der von Sha´mes folgte nur wenig später und die Geschwindigkeit erhöhte sich dadurch noch weiter. Die G-Kräfte waren selbst im Dragonforce zu fühlen.
"Warnung. Bei anhaltender Bewegungsrichtung, wird der Dragonforce auf den Boden aufschlagen. Einen solchen Aufprall kann selbst der Dragonforce nicht aushalten." sagte Zerania.
"Scheiße. Ich kann nichts mehr machen." sagte Markus, wärend er versuchte Gegenschub zu geben und eventuell noch zu entkommen.
"Markus!" konnte er eine ihm sehr bekannte Stimme rufen hören. Und als er die A-25 auf sich zurasen sah, wusste er, dass sich dabei um Fred handelte. Fred begann sehr zielsicher mit seinen Waffen zu feuern. Auf den Firehawk von Sha´mes, der sich vom Dragonforce löste und mit einer Energie-Klinge zuschlug. Dabei zerteilte er sowohl die A-25, als auch Fred selbst genau in der Mitte. Die beiden Teile stürzten in die Tiefe und krachten mit einer Explosion in den Boden. Niemand konnte das überlebt haben.
"Fred!" schrie Markus völlig schockiert. Sein Hass auf die Ancients nahm zu. Er wollte sie tot sehen. Jeden einzellnen. Und er wusste auch schon genau mit welchem er anfangen würde. Das Konversions-System aktivierte sich. Der Dragonforce begann sich wieder mit Feuer zu umhüllen. Zeitgleich drehte Markus sein Vehikel einmal um sich selbst und schüttelte so nicht nur Shiva ab, sondern nutzte auch dessen Schwung gegen ihn aus. Troz allem schaffte er es seinen Firehawk vor dem Boden abzufangen. Wärend er das jedoch tat stürzte Markus mit dem Dragonforce auf ihn und stach mit beiden Schwertern zu. Shiva wich schnell nach hinten aus und dann zur Seite und wurde nur sehr knapp von einem Feuerball verfehlt, den Markus mit Hilfe des Konersions-Systems aufgebaut hatte.
"So ist es nun also. Du oder Ich, Terraner." sagte Shiva als er seine Energie-Klingen aufbaute und auf den Dragonforce zustürmte. Markus blockte die Energieklingen mit seinen Schulterschilden ab und trennte beide Arme des Firehawks ab, bevor er diesen einmal horizontal am Cockpit zerteilte. Dann entlud Markus seinen ganzen Hass in einen gewaltigen Angriff. Ein gewaltiger Energie-Strahl, der nun auch den letzten Rest von Shiva vernichtete. Und dieses mal war es Sha´mes der schockiert nach einem verloren Kameraden rief. Der Rest des mittlerweile nur noch 5 Köpfigen Teams hatte es dadurch mitbekommen. Rakara begann sich schnell aus dem Kampf zurück zu ziehen. Alleine konnte sie es nicht mit den aufgerüsteten Flugzeugen aufnehmen. Sharan tat das selbe und nahm Kylia mit sich. Sha´mes sah sich den Dragonforce noch einmal an. Das war nicht mehr sein Freund von früher. Das war eine Vernichtungsmaschine, die eine Gefahr für den Rest seiner Freunde darstellte und vernichtet werden musste. Wie gerne würde er sich jetzt sofort rächen, aber er war dem Dragonforce nicht gewachsen und das frustrierte ihn. Sogar so sehr, dass er in Tränen ausbrach. Letzten Endes zog er sich wie der Rest auch zurück.
"Yeah, Mann, du hast einen!" rief Jack durch den Funk.
Markus ignorierte Jack und ging langsam zu den feinsäuberlich verteilten Resten von Freds Bomber. Dort fiehl der Dragonforce auf die Knie, wie Markus es getan hätte, wenn er ausgestiegen wäre. Anschließend schrie er auf so laut er konnte. Er würde Freds tot rächen. Erst jetzt stellten auch die anderen aus der Staffel fest was passiert war. Selbst Ron und Jack waren plötzlich völlig still.

Das TFM-Team war mittlerweile wieder auf der Atomos angekommen. Die Athmosphäre war depressiv und bedrückt. Jeder einzellne im Team trauerte um Shiva, selbst Sahiro. Aber am meisten wohl Kylia und Sha´mes. Keiner von beiden war stark genug gewesen um Shiva zu beschützen. Er hatte so viel für sie getan und sie konnten es ihm nicht zurück geben und ihn beschützen. Alleine der Gedanke daran genügte um Sha´mes völlig zusammen brechen zu lassen. Er begann immer wieder mit der bloßen Hand auf den Boden des Hangars zu schlagen und schrie mit jedem Schlag ein "Fuck". Dabei schien es ihn wenig zu interessieren, dass seine Hände davon Verletzungen ansetzen. Blutige Verletzungen. Erst eine Umarmung von Kylia brachte ihn dazu zu stoppen. Statt dessen brachen sie nun beide in Tränen aus.
"Bitte lass das, das bringt dich doch nicht weiter." brachte sie gerade so raus.
"Ich bin schwach. Zu schwach um zu beschützen was mir wichtig ist, wenn ich muss. Verdammt, wieso musste Shiva sterben? Wieso konnte nicht einfach ich da unten verrecken?" sagte Sha´mes und sein Tränenausbruch verstärkte sich mit jedem Satz. Und noch schlimmer wurde es als ihm einfiehl, dass er das Kasara irgendwie erklären musste. Von den Korells abgesehen. Er begann sich recht verzweifelt im Hangar umzusehen. Dabei fiehl ihm der Graveyard TFSM auf, den Tatron Draconis geliefert hatte. Ja, wenn Shiva den genommen hätte, wäre das alles nicht passiert. Aber Sha´mes hatte nun eine wenigstens recht brauchbare Idee. Er würde den Graveyard nehmen und den Dragonforce mit samt Markus zu vernichten. Sein gesamter Hass richtete sich auf Markus. Er hätte sich gar nicht erst mit Markus anfreunden dürfen. Und jetzt würde er diesen schweren Fehler wieder korrigieren. Zumindest so gut er konnte.
"Rakara. Fang an die Kampfdaten auszuwerten." sagte er nachdem er sich ein wenig beruhigt hatte.
"Was? Wie kannst du jetzt an sowas denken?" fragte Rakara schockiert über Sha´mes Forderung.
"Willst du etwa, dass alles umsonst war? Dann fang an. Da wir den Dragonforce nicht mitnehmen können, müssen wir ihn zerstören." sagte Sha´mes.
"Wie sollen wir das machen, ohne. Shiva?" fragte Rakara verwirrt.
"Dadrum kümmere ich mich. Sieh du nur zu, dass du die Daten vollständig bekommst. Dann können sie zu Hause Nachbauten anfertigen."

"Scheiße. Ich wollte doch nur, dass er in ne Bomberstaffel wechselt. Nicht dass er verreckt." sagte Ron betrübt.
"Dadran bist du schuld. Du warst so zu ihm. Du hast ihn verprügelt, ihn fertig gemacht." sagte Jack.
"Jetzt bin ich also schuld? Du hättest mir ja auch nicht zustimmen müssen." sagte Ron nun Aggressiv.
"Ich hätte den Tot 20x mehr verdient als Fred. Er hatte was zu verlieren. Familie und seine Freundin, die er heiraten wollte. Ich nicht mal etwas ähnliches." sagte Markus völlig fertig mit allem. "Aber Fred, eines schwöre ich dir. Ich werde sowohl James, als auch den Rest dieser verdammten Ancient in die untere Etage schicken, dort wo sie hingehören." setzte er nach.
"Dann brauchst du mehr denn je unsere Unterstützung." sagte Jack.
"Nein. Ihr bleibt alle wo ihr seit. Ich werde mich dem alleine stellen. Ich hab nicht vor noch einen von euch zu verlieren." sagte Markus. "Auch mit euren neuen Maschinen könnt ihr nicht genug gegen sie ausrichten."
"Willst du dich ihnen etwa alleine stellen?" warf Ron ein.
"Hinter mir sind sie her und wenn sie mich wollen, sollen sie kommen und mich holen." sagte Markus und brach anschließend unter schwerem Husten zusammen. Als er die Hand von Mund und Nase weg zog war sie mit Blut bespritzt. Und auch der Husten fühlte sich an, als wäre er gerade ganz knapp dem Tod entkommen.
"Alles klar?" fragte Jack, dem solche zusammenbrüche von Markus ja schon bekannt waren.
"Ja, alles in Ordnung." log Markus das Team an. Es war aber in jedem Falle egal. Alles was er tun wollte, war die Ancients vernichten die einen seiner Freunde getötet hatten. Markus richtete sich wieder auf und stieg in den Dragonforce.
"Bist du dir sicher, dass du das alleine machen willst?" fragte Jack noch einmal. Das antwortlose Schließen des Cockpits sollte nach der Meinung von Markus genügen.
"Guten Tag. Bereit für die nächste Kampfopertion." sagte Zerania.
"Suche einen guten Platz für den nächsten Kampf mit den überlebenden des letzten raus." sagte Markus und sah plötzlich einen Punkt auf einer Karte vor sich. Mitten in einer unbesiedelten Ebene. "Der ist perfekt." setzte er nach und startete. So flog er in Mechform recht langsam und Bodennah mit dem Dragonforce zu dem markierten Punkt. Bald wäre die Rache sein.

"Sha´mes. Ich hab hier die neuesten Daten über den Dragonforce." sagte Rakara und reichte ihm ein PDA.
"Die sind aber nicht vollständig." warf Sha´mes ein.
"Leider konnte ich nicht alle Daten über das Konversions-System zusammen kriegen." sagte Rakara recht betrübt.
"Macht auch nichts. Schick eine Scout-Drohne mit runter. Die ist vielleicht nicht so gut, aber leicht ersetzlich." sagte Sha´mes recht kalt.
"Und was ist mit dir? Bist du etwa auch leicht ersetzlich?" warf Rakara ein.
"Evolutions-Stufe 5-Krieger findest du in jeder noch so lahmen Akademie." sagte Sha´mes und stieg in den Graveyard, wo er die Systeme aktivierte und die Daten des Dragonforce in den Kampfcomputer eingab. Aber selbst das Zeranium Gamma brauchte eine Weile, bis es diese Unmengen an Daten verarbeitet hatte. Sha´mes stieg für die Dauer nochmal aus.
"Wie gehts Kasara und Kylia mit alle dem?" fragte er.
"Beide sind am Ende. Kylia liegt nur noch in ihrem Quatier und Kasara versucht zu arbeiten und bekommt einen emotionalen Zusammenbruch nach dem anderen." sagte Rakara.
"Ich geb dir jetzt einen guten Ratschlag. Vielleicht sogar meinen letzten. Lass du es auf keinen Fall soweit kommen und renn ihm nicht nur hinter her. Tu nicht so überrascht, du weißt genau von wem ich rede." sagte Sha´mes eindringlich und dennoch freundlich, bevor das Signal kam, dass die Datenverabeitung beendet war. Und mit genau diesem Signal setzte er sich wieder in den Graveyard und startete seinen Rachefeldzug. Das Cockpit schloss sich und der TFSM startete einen Transform-Prozess zum Jäger. Ein Jäger der ein wenig an einen Adler mit 6 Flügeln errinnerte. Mit einem gewaltigen Tempo schoss der TFSM aus dem Hangar und nahm direkten Kurs auf die Erde.

Kapitel 16 - Sha´mes´ Nightmare:

Markus hatte seinen Zielpunkt erreicht. Erschrocken stellte er fest, dass er hier schon einmal gewesen war. Panzerwracks und auch der eine oder andere Hive-Walker waren hier zu finden. Ansonsten gab es nichts als verrottete Leichen und toten Boden. Das alte Schlachtfeld auf dem auf mysteriöse Weiße die erste Schlacht gegen die Hives gewonnen worden war. Mindestens 5 min. sah er sich um. Dann war er das warten auf die Ancients leid.
"Zerania. Öffne einen allgemeinen Zugang zu den Ancients." sagte Markus.
"Verbindung geöffnet." sagte der Kampfcomputer.
"Los. Kommt her ihr Schweine. Auf mich habt ihr es doch wohl abgesehen. Dann kommt und holt mich." rief Markus so laut er konnte.
"Ich bezweifle dass dieser Weg ein Auftauchen des Feindes bewirken kann." sagte Zerania.
Gerade hatte der Kampfcomputer seinen Satz beendet als sich ein Kom-Fenster öffnete in dem Sha´mes zu sehen war. Zeitgleich stürzte der Graveyard in Jägerform zu Boden und transformierte erst kurz vor Ende zum Mech um normal zu landen. Insgesamt war der Graveyard sich nicht besonders weit vom Dragonforce entfernt gelandet.
"Zerania. Ich will Informationen über dieses Vehikel." sagte Markus.
"Lade Daten des Graveyards." sagte Zerania und eine rotierende 3D-Darstellung erschien im Sichtfeld von Markus. "Der Graveyard ist ein TFSM, der in Kooperation der Clans der Korell und der Draconis gebaut wurde. Seine Bewaffnung besteht aus einer Spektrum-Kanone, 2 "Black Hole"-Geschützen, 10 Partikel-Strahlern, 8 Energy-Drivern, 6 Skelleton-Kanonen, 40 Zielverfolgenden Energiestrahlen, mehreren Raketen-Werfern, Puls-Kanonen und einem Stufe 3 Konversionssystem. Für den Nahkampf sind 2 große Kampfklingen, 2 Schwerter beliebigen Typs und 10 kleine Energieklingen vorgesehen. Defensiv ist der Graveyard mit einer Panzerung aus Guardium, Energieschilden und einem optional aktivierbaren Gravitationsfeld ausgerüstet. Seine wahren Fähigkeiten kommen jedoch erst mit den Transform-Modi zustande. Diese sind der Artillerie-, der Jäger-, der V-Tool-, der Mantis- und der Defense-Modus sind. Im Artillerie-Modus kommt eine Neue Waffe zum Einsatz, die als Moonlight-Cannon bezeichnet wird." sagte Zerania
"Danke ich glaube das reicht." sagte Markus, der sowieso nur einen kleinen Teil verstanden hatte.
"Graveyardbeschreibung abgebrochen." sagte Zerania und die Darstellung verschwand.
"Ich hätte nicht gedacht, dass wir auf diese Weiße enden würden." sagte Sha´mes. "Aber wer einen Freund von mir tötet ist ab dem Moment mein Feind." setzte er nach.
"Was ist mit dem Freund von mir, den ihr getötet habt?" sagte Markus wutentbrannt.
"Der Tot eines Terraners spielt keine Rolle, wenn dadurch die Hives gestoppt werden." sagte Sha´mes gleichgültig.
"Gestoppt vor was? Davor unsere Welt zu übernehmen oder doch eher eure? Ihr haltet euch wirklich für mehr wert als wir es sind? Dann wünsche ich mir nichts sehnlicher, als dass die Hives lieber euch killen als uns."
"Ich werd dich töten Markus." sagte Sha´mes wutentbrannt und gab vollen Schub. Dabei schlug er mit den Klingen von oben nach unten zu und traf dabei nur auf die Schulterschilde des Dragonforce. "ICH BRING DICH UM!" begann er nun zu schreien und schob mit allem was sein TFSM hergab den Dragonforce stückweiße nach hinten weg. Markus hielt weiter dagegen und lud seine Dragonia-Kanone auf mit der er Sha´mes ziemlich überraschte. Dennoch schaffte er es dem gewaltigen Feuerstrahl zur Seite auszuweichen. Zeitgleich feuerte er mit Partikelstrahlen und den vorderen Puls-Kanonen und dieses mal war es Markus der zur Seite auswich. "Warum hat es unbedingt Shiva sein müssen? Er war eine gute Seele für die Moral einen hohen Wert eingenommen hat, eine Bereicherung für das Universum und ein überaus talentierter Musiker." sagte Sha´mes und feuerte die Raketenwerfer ab, welche Markus mit den Zielverfolgenden Lasern zerstörte und mit seinen Skelleton-Geschützen zurück schlug. Sha´mes nahm eines der Panzerwracks und warf es in die Schussbahn. Somit wurde nicht er sondern das Wrack vernichtet. Durch die Explosion schoss nun der Graveyard und schlug mit einem der Schwerter zu, welches auf eines der Schwerter von Markus´ Dragonforce traf. "ES HÄTTEST LIEBER DU STERBEN SOLLEN ALS ER!" schrie Sha´mes durch die Kom-Anlage als er im Zentrum des Graveyards einen Farbenfrohen Strahl auflud. Die Spektrum-Kanone. Markus nutzte diese kurze Chance und verpasste dem Graveyard einen Schlag mit den Schulterschilden, der ihn zur Seite wegschleuderte. Zeitgleich lud er die Dragonia-Kanone auf und feuerte sie der Spektrum-Kanone von Sha´mes entgegen. Als die beiden Strahlen aufeinander trafen entstand eine gewaltige Explosion, die selbst einen Atom-Pilz wie einen Zwerg wirken ließ. Zum Glück war das Gebiet völlig leer und niemand wurde geschädigt. Die beiden TFSMs wurden durch ihre Energieschilde vor der Explosion geschützt. Noch wärend die Explosion in voller Größe ablief, jagten die beiden wieder aufeinander zu und schlugen mit den Schwertern zu. Die Angriffe blockierten sich dabei gegenseitig. Und das mehrmals. Dann gingen die beiden wieder auseinander und Sha´mes feuerte sie Partikel-Strahler auf Markus ab, der sich im Kreis um den Graveyard bewegte wärend er mit den Puls-Kanonen feuerte, aber nicht durch die Energieschilde seines Feindes kam. Zeitgleich baute Sha´mes mit seinen Energy-Drivern 8 Energie-Bälle auf und jagte sie Markus entgegen, der sich wieder mit den Schulterschilden schützte, aber dabei nicht sah wie der Graveyard mit aktiven Kampfklingen auf den Dragonforce zugerast kam. Als Sha´mes damit zuschlug hinterließ er einen gewaltigen durchgehenden Kratzer in den Schilden. Der darauf folgende Schuss mit den Skelleton-Kanonen führte dazu, dass die Schilde Risse ansetzten und zerbrachen. Markus war nun das Herzstück seiner Verteidigung los.
"Siehst du nun, dass es keinen Sinn hat, dass die Terraner eine Minderwertige Rasse sind?" sagte Sha´mes. "Ich weiß nicht ob wir Ancients wirklich höherwertig sind als ihr. Es ist mir egal. Ich weiß nur eine Sache. Ich werde dich umbringen Markus."
"Du wiederholst dich." sagte Markus so kalt er konnte um den Schock darüber zu verbergen, dass sein scheinbar allmächtiges Vehikel gerade Schaden genommen hatte.
"Man kann es nicht oft genug bemerken." sagte Sha´mes. "Du wirst durch meine Hand sterben Markus. Das hätte längst passiert sein müssen."
"Vielleicht sterbe ich. Aber du mit mir. Nicht nur du hast jemanden genommen bekommen den du rächen willst." sagte Markus und machte seinen Dragonforce wieder Kampfbereit. "Fred hatte viel zu verlieren und trozdem immer zu uns gehalten. Er war auch eine gute Seele." Beim Gedanken daran keimte sein Hass wieder auf. Egal wer in der Maschiene vor ihm saß, es war kein alter Freund. Es war jemand den es sich lohnte zu hassen und zu vernichten. Und so stürmte nun Markus auf den Graveyard zu und schlug mit dem Schwert zu, traf aber nur auf ein anderes Schwert des Graveyards. Markus schrie auf und schob seinen Feind von sich weg. Zeitgleich feuerte er mit Raketen. Und das waren viele. So viele, dass Sha´mes sich mit Energy-Drivern behelfen musste um sie alle zu zerstören. Beinahe im selben Moment blockte er 2 Schwertschläge des Dragonforce und lud die Spektrum-Kanone auf. Markus stieg schnell in die Luft auf und wich dem gewaltigen Strahl aus. Mit einem sehr geschickten, aber auch riskanten Radschlag über den Graveyard hinweg schaffte es Markus so zu landen, dass er einen weiteren Schwertschlag ausführen konnte. Sha´mes aktivierte jedoch schnell das Gravitations-Feld und eine schwarz-rot-violette energetisch wirkende Blase umgab den Graveyard. Als das Schwert auf diese Blase traf wurde es einfach verbogen und zum Kampf unbrauchbar gemacht. Zeitgleich mit dem abschalten des Gravitations-Feldes drehte Sha´mes den Graveyard um und schlug seiner Seits mit einem Schwert zu. Markus sprang schnell nach hinten weg und entkam dem Schlag um nur wenige Millimeter. Ein Partikelstrahler-Angriff von Sha´mes hielt ihn jedoch auf dem Boden, wo Sha´mes nun eine weitere Trumpfkarte ausspielte. Die Black Hole-Geschütze. Kleine Projektile in Farbgebung ähnlich dem Gravitationsfeld wurden auf den Dragonforce abgefeuert, verfehlten ihn jedoch um längen. Dort wo sie jedoch hintrafen entfachten sie TFSM-Große Gravitationsfelder, was in dem Falle genau neben dem Dragonforce war.
"Und jetzt wirst du entgültig sterben." sagte Sha´mes als er eines der Schwerter des Graveyards als Wurfgeschoss auf das Cockpit des Dragonforce verwendete. Markus sah wie die Spitze des Schwertes immer näher kam, aber er konnte nichts unternehmen. Alle Fluchtwege waren blockiert. Recht plötzlich begann sich in ihm etwas zu verändern. Alles war auf einmal ganz klar. Das Konversions-System aktivierte sich und die daraus entstehende Feuerwand schien in der Lage zu sein das Schwert aufzuhalten. Insgesamt war Markus fest der Meinung jetzt alle Stärken und viel wichtiger auch die Schwächen seines Gegners zu kennen. Aber nicht nur seine Geistigen Werte hatten sich geändert. Markus´ Haare hatten sich weiß gefärbt, seine Augen rot. Als würde das was er bereits an Muskulatur hatte nicht genügen nahm diese noch weiter zu und alles was geschah wirkte auf Markus ganz plötzlich als würde es viel langsamer ablaufen.
"Anpassungsvorgang beendet." sagte Zerania.
Sha´mes bewegte seinen Graveyard schockiert ein Stück zurück. Was war gerade mit Markus geschehen? Genau so sah es aus wenn ein Ancient Evolutions-Stufe 6 erreichte. Aber das war unmöglich. Es konnte nicht sein, dass Markus, ein Terraner, zu einem ähnlichen Vorgang fähig war. Oder hatte Shiva wirklich recht gehabt und sie hatten die Terraner unterschätzt? Nein. Das konnte nicht sein. Das dürfte nicht sein. Und was tat er überhaupt da? Er hatte keine Zeit darüber nachzudenken und so richtete er die Partikelstrahler auf den Dragonforce. Als er feuerte duckte dieser sich nach unten weg und stürmte in dieser Stellung auf den Graveyard zu, wo er mit dem Schwert zuschlug, aber auch dieses mal wieder nur auf die Kampfklingen traf. Dieses mal fiehl es Sha´mes jedoch viel schwerer den Schlag aufzuhalten. Er war schockiert davon. Und noch viel schockierter war er als er in die geladene Dragonia-Kanone blickte. Jetzt gab es nichts mehr, was ihn noch retten konnte. Er hatte versagt, in allen Gebieten in denen ein Ancient versagen konnte. Kampf, Wirtschaft, Liebe, Familie und nun auch noch in der Freundschaft. Nein, damit könnte er nicht sterben. Auf gar keinen Fall. Auch im Graveyard aktivierte sich das Konversions-System und auch er begann sich zu verändern und Stufe 6 zu erreichen. Nur fiehl sie bei Sha´mes noch einmal anders aus. Seine Arme begannen sich zu orange leuchtenden, rot geschuppten Klauengebilden umzuformen. Wärend all das geschah baute sich ein weiteres Gravitationsfeld auf, welches die Dragonia-Kanone in einen kleinen Hügel umlenkte, der einfach zerfetzt wurde. Aber dieses Gravitationsfeld war anders als das vorherige. Es begann sich auszubreiten und Dinge in sich einzusaugen. Markus gab schnell vollen Rückwärtsschub, aber er kam nicht von der Stelle. Dabei konnte er sehen wie Panzerwracks und Sand eingesogen wurden und innerhalb des Feldes auf ein zentausenstel (1/10.000) ihrer Größe komprimiert wurden. Das alles nahm eine Aufklärungsdrohne von vielleicht 1m Durchmesser auf. Mittlerweile waren alle Daten über den Dragonforce komplett und die Drohne entfernte sich unbemerkt aus dem Kampfgebiet. Markus versuchte in der Zeit durch beobachten einen Eindruck von dem zu machen was ihn erwarten würde. Aber nicht einmal Zerania konnte vorhersagen was nun passieren würde. Ganz plötzlich stoppte der Sog und der Dragonforce bewegte sich rückwärts. Noch viel plötzlicher rasten die eben eingesaugten und komprimierten Wracks auf den Dragonforce zu. Markus wich so gut aus wie er konnte, vor allem nachdem er gesehen hatte, dass die Wracks explodierten wenn sie irgendwo auftrafen, was bei der Komprimierung recht logisch war. Der Verbrennungsmotor funktionierte ähnlich. Problem war jedoch, dass Markus nicht allen ausweichen konnte und der Dragonforce so nach und nach immer mehr von Explosionen überzogen wurde. Nachdem alle Wracks eingesetzt waren brach das Gravitationsfeld zusammen. Die Explosionen hatten eine Menge Staub aufgewirbelt, so dass es unmöglich war zu erkennen ob der Dragonforce zerstört oder nur beschädigt war. Zum Schock von Sha´mes kam durch den Staub ganz plötzlich ein nicht mehr als vorher beschädigter Dragonforce gerast und schlug mit dem Schwert zu. Sha´mes wich zurück, wärend er die Schläge abblockte. Dann wich auch Markus schnell zurück.
"Du kannst es mir nicht freundschaftlich einfach machen oder?" fragte Sha´mes wutentbrannt. "Du musst es mir immer noch schwerer machen als es sein muss. Du hättest uns den Dragonforce überlassen sollen, dann wäre das alles nie passiert. Aber nein, du bekämpfst uns."
"Ich hab dir damals gesagt, dass die ganze Hoffnung meines Landes, meines Volkes auf dieser Maschine beruht." sagte Markus.
"Und bei uns hat die ganze Hoffnung des Volkes auf Shiva beruht. Und du hast ihn einfach umgebracht." sagte Sha´mes und begann in Tränen auszubrechen, beim Gedanken daran. "Deshalb kann ich dich nicht leben lassen. ICH WERDE DICH TÖTEN!!!" schrie er Markus nun an.
"UND ICH WERDE DICH TÖTEN!!!" schrie Markus zurück, als die beiden Maschinen wieder aufeinander zustürmten und mit ihren Schwertern zuschlugen. Wieder blockierten sich die Angriffe gegenseitig. Nur dieses mal fuhr Sha´mes eine der Kampfklingen aus und schlug von unten nach oben zu. Markus wich zwar aus, konnte jedoch nicht verhindern, dass der linke Arm des Dragonforce abgetrennt wurde. Zeitgleich dazu transformierte er die Schwanzspitze des Dragonforce zu einer mit Stacheln besetzten Kugel, mit der er nach dem Graveyard schlug und einen volltreffer landete. Die Stacheln drangen sogar in das Cockpit ein, waren allerdings zu kurz um Sha´mes zu treffen. Dann sprang dieser nach hinten weg und ließ einen schwarzen Energieball auf Markus los, der auswich und einen Feuerball auf den Graveyard abfeuerte. Dieser schützte sich mit einem weiteren normalen Gravitationsfeld und baute an allen 8 Energy-Drivern Energiekugeln auf. Markus nutzte diese Chance und lud den einen Universal-Kristall-Blaster auf. Er kam jedoch nicht dazu ihn abzufeuern. Sha´mes war schneller fertig und feuerte die 8 Energiestrahlen ab. Markus stürmte auf den Graveyard mit dem Schwert zu und entkam dabei auch den sich Halbkreisförmig bewegenden Energiestrahlen. In Schlagweite führte er mehrere Schläge aus, denen Sha´mes auswich oder es versuchte. Denn mit jedem Schlag wurde ein Flügel seines TFSM abgetrennt. Als er versuchte einen der Schläge mit den Kampfklingen abzublocken zerbrachen diese einfach. Das gab Markus eine Gelegenheit mit dem Schwert zu versuchen den Graveyard zu zerteilen. Sha´mes wich nach hinten aus. Dabei bekam das Cockpit jedoch einen gewaltigen Treffer ab und die Abdeckung wurde abgerissen. Der Kampf kam wieder zum Stillstand. Die beiden mussten kurz durchatmen um neue Kräfte zu sammeln. Waren sie etwa wirklich so gleichwertig im Kampf? Keiner von den beiden wollte das ernsthaft wahr haben.
"Zerania. Gib mir eine Situationseinschätzung. Wie sind meine Siegeschancen?" fragte Markus fertig.
"In anbetracht der Beschädigungen und der Gleichwertigkeit eurer Fähigkeiten stehen die Chancen auf einen Sieg bei 50%." sagte Zerania.
"Fifty-Fifty-Chance also." sagte Markus und wurde seine Atmung beruhigte sich wieder. Sha´mes schien noch länger mit der Belastung zu kämpfen. Aber auch er fing sich bald wieder. Fast zeitgleich rasten die beiden wieder aufeinander zu und durchstachen beide ihre TFSMs ein Stück über dem Cockpit, wo sich die Reaktoren befanden, mit Schwertern. Beide Reaktoren begannen zu überladen. Die Kämpfe waren beendet. "Das hier ist nicht Ordnung und auch nicht Gerechtigkeit. Das hier ist Krieg. Gefühle haben da nichts verloren." hatte John einst zu Markus gesagt. Hätte er sich nur schon viel früher daran gehalten, dann wäre ihm einiges erspart geblieben. Aber wieso fiehl ihm dieser Satz gerade jetzt ein, als einen der letzten vor seinem Tod? Sha´mes hatte ein ähnliches Problem. Shiva hatte einmal zu ihm "Der Krieg macht Freunde zu Feinden und Familien zu Todfeinden, verursacht Schmerzen, Leiden und lässt die Verdienste der Waffenindustrie und der Bestatter in die Höhe steigen. Aber dadurch ist es umso wichtiger, dass wir an Idealen festhalten." gesagt. Sha´mes hatte das nicht getan und eines seiner wichtigsten Ideale aufgeben um den Tod von Shiva rächen zu können. Was hatte es ihm gebracht? Nichts. Jetzt hatte er erst recht versagt. Die beiden Rachefeldzüge endeten damit, dass beide TFSMs fast Zeitgleich explodierten. Der ganze Rest des alten Schlachtfeldes wurde davon vernichtet und selbst auf den Ancientschiffen konnte man die Explosionen erkennen. Normalerweiße konnte niemand so etwas überleben. Das war völlig ausgeschlossen.

Kapitel 17 - Cast Away - Verschollen:

Markus fand sich in einem hell erleuchteten, aber auch in weiß gehaltenen Raum wieder. Er lag in einem recht seltsamen Bett, dass aus Metall gebaut war und gar nicht denen die ihm so bekannt waren entsprach. Der Raum war scheinbar offen und führte in einen anderen Raum. Egal wo er sich hier befand. Es war ganz einfach zu entkommen. Und so kam es dass er sich aufrichtete und sich langsam auf die Verbindung seines Raumes mit dem anderen zu bewegte. Als er jedoch weiter gehen wollte traf er auf eine Barriere. Ähnlich denen die er bei seinem Dragonforce gesehen hatte. Es war schmerzhaft, wie ein Brennen, dass sich durch den ganzen Körper zog. Dort konnte er ganz sicher nicht durch. Markus sah sich weiter um. Nur Wände. Nichts als Wände. Er war also eingesperrt. Mal wieder. Er sah sich weiter um. Dabei fiel ihm etwas Fensterähnliches auf. Als er näher kam konnte er etwas sehen womit er nicht gerechnet hatte. Dort draußen war die Erde zu sehen, zumindest so, wie man sie sich vorstellte. War Markus etwa im Weltall? Wenn ja, dann wäre jede Art Fluchtversuch sinnlos. Oder sah etwa das Jenseits so aus? Nein. Dafür war das ganze viel zu schmerzhaft. Im Spiegelbild des Fensters sollte sich ihm der nächste Schock offenbaren. Waren seine Haare nicht einmal braun gewesen? Wieso waren sie jetzt weiß? Das gleiche galt für seine Augenfarbe die von grün auf rot gewechselt hatte. Und was war mit seiner Kleidung passiert? Anstelle seiner normalen Militär-Piloten-Montur trug er nun einen weißen Ganzkörperanzug. Was war mit ihm passiert, nachdem der Dragonforce explodiert war? Er wusste es nicht mehr. War er jetzt tot oder lebe er noch? Das alles machte ihn so verrückt, dass er sich vornahm nicht mehr darüber nachzudenken und sich viel lieber darum kümmerte wie er aus diesem Gefängnis ausbrechen konnte. Ganz plötzlich konnte er Schritte hören. Dann sah er wie sich die Türen des anderen Raumes selbständig öffneten und mehrere Personen durch traten. Obwohl die selbst öffnenden Türen etwas sehr fremdes für Markus waren, richtete sich seine Aufmerksamkeit mehr auf die Personen die kamen. Es waren die anderen überlebenden des Ancient-Trupps, der ihn immer wieder angegriffen hatte. Sahiro, Rakara, Kylia und Sharan. Aber auch Kasara begleitete die 4.
"Hey du da. Terraner. Wo ist Sha´mes?" fragte sie.
"Woher soll ich das wissen? Ich weiß nicht mal wo ich selbst bin." sagte Markus gleichgültig.
"Das wirst du auch nicht erfahren." sagte Sharan.
"Dann sage ich euch überhaupt nichts."
"Dann wirst du hier und jetzt auf der Stelle sterben." sagte Sahiro und zog seine Energiepistole.
"Ich weiß nicht ob dir wirklich der ernst deiner Lage bekannt ist, Terraner. Du hast einen Ancient getötet, unseren Besitz genommen und zerstört. Alleine auf einer der beiden Handlungen steht nach unserem Gesetz die Todesstrafe." sagte Sharan.
"Euer Gesetz interessiert mich nicht. Ich will hier einfach wieder weg." sagte Markus sehr zum Schock von Kasara. Es war der erste Teil der Kasara schockierte. Dieser Terraner war Shiva so verdammt ähnlich, vor allem auf geistiger Ebene. Und dank der Anpassung des Zeranium Alpha-Systems mittlerweile auch optisch. Auf jeden Fall war ihr klar, dass nur jemand mit sehr starken Nerven sich trauen würde solch einen Satz zu sagen, wenn zur selben Zeit jemand anderes die Waffe auf ihn gerichtet hatte.
"Wie ist dein Name, Terraner?" begann sie zu fragen und wurde von Sharan und Sahiro nach hinten geholt.
"Bist du irre? Der Kerl hat Shiva und wahrscheinlich auch Sha´mes umgebracht und du freundest dich mit ihm an." sagte Sahiro recht wütend.
"Ich weiß dass dieser Vorschlag normal eher zu Sahiro passt, aber wir sollten ihn gleich umbringen." sagte Sharan.
"Vielleicht bekommen wir so einige Informationen aus ihm raus. Mit der üblichen Aggression erreicht ihr bei ihm nichts." sagte Kasara und ging wieder zur Barriere die Markus gefangen hielt. "Entschuldige bitte. Die beiden hier sind noch etwas Misstrauisch. Also. Wie ist jetzt dein Name?"
"Markus Perron."
"Ich bin Kasara und das sind Sahiro, Sharan, Kylia und Rakara."
"Darf ich jetzt zurück zu meinen Leuten?" fragte Markus und versuchte so viel Druck zu machen wie er konnte.
"Nein. Noch nicht." sagte Sharan.
"Was machen wir überhaupt für einen Mist? Der Kerl hat einen von uns umgebracht und wir versuchen uns hier mit ihm anzufreunden." sagte Sahiro entbrannt und verließ den Gefängnisbereich.
"Hey! Warte Sahiro!" rief Rakara und rannte schnell hinter her. Sharan folgte nur wenig später und Kylia, tat sich die ganze Zeit schon sichtbar schwer an der Situation und nahm das verschwinden der anderen 3 als Anlass ebenfalls zu verschwinden.
"Willst du nicht auch noch verschwinden?" fragte Markus.
"Nein. Ich will jetzt wissen was mit Sha´mes ist." sagte Kasara eindringlich.
"Zuerst will ich wissen wo ich hier bin und wie ich hier her komme." sagte Markus seiner seits recht eindringlich.
"Das hier ist das leichte Trägerschiff der Ancientflotte. Die Atomos. Stell dir das ganze wie die gleichnamigen Wasserfahrzeuge auf deinem Planeten vor und von dort haben wir dich. Wir haben nach Sha´mes gesucht, aber nur dich gefunden. Jetzt bist du nun mal hier."
"Ihr könnt die Suche sein lassen."
"Wieso das?"
"Ich hab ihn umgebracht." sagte Markus in einem recht angeberischen Ton. "Ich hab ihn ausgelöscht, vernichtet, unter die Erde gebracht." setzte er nach und begann zu lachen. So lange bis auch Kasara ging. Dann wandelte sich das lachen in einen Tränenausbruch um.

Sha´mes fand sich in einem recht dunklen Raum wieder. Es war allerdings hell genug um zu erkennen, dass es sich scheinbar um eine Holzhütte handeln musste und durch eine Schiebetür konnte er erkennen, dass diese Hütte an einer Küste lag. Mehr jedoch erstmal nicht. Er richtete sich auf und zog sich die Kleidung an, die neben ihm lag. Das war zwar nicht seine, aber schien ihm zu passen. Es war eine Traditionelle Japanische Kleidung. Als Sha´mes dies auffiehl, erschrak er doch ein wenig. Wie war er so weit von seinem Ursprünglichen Ort weggekommen? Nun öffnete er die Schiebetür und trat nach draußen. Eine wunderbare Küsten-Landschaft offenbarte sich ihm. Das war fast zu schön um wahr zu sein. Ein Ort an dem sich die Terraner nicht versuchten gegenseitig umzubringen. Sha´mes sah nun bewusst auf seine Arme. Auf die Klauen, die sich gebildet hatten. Und er hatte immer noch keine Ahnung, was das sollte. Fest stand nur, dass es nicht normal war, dass sich bei einem Stufe 6 Aufstieg die Arme in dieser Form veränderten. Aber das spielte keine große Rolle. Jetzt musste er zurück auf das Schiff kommen. Aber das würde nicht so einfach werden. Er hatte immerhin keine Ausrüstung und der Graveyard war zerstört. Zumindest glaubte er sich daran errinnern zu können. Er sah sich weiter um, suchte nach seiner Ausrüstung oder etwas, was er umbauen könnte. Dabei fiehlen ihm die Felder hinter der Holzhütte auf, auf denen einige Leute arbeiteten. Ihre Gerätschaften waren selbst für das Entwicklungsstadium dieses Planeten rückschrittlich. Recht plötzlich begann ihm jemand von dem Feld aus zuzuwinken. Ein Mädchen, dass ca. 20 Jahre alt war. Zumindest sah sie aus wie Terraner in dem Alter aussahen. Ansonsten war sie um die 1,75m groß und die Asiatischen Optik-Merkmale hielten sich in einem recht geringen Maße. Nachdem sie ihm zugewunken und einige Male nach ihm gerufen hatte kam sie recht schnell in Richtung der Hütte gerannt.
"Hi. Ich bin Akemi. Ich bin 20 und ich mag es mir auf Bergen Sonnenuntergänge anzugucken." sagte sie schnell und scheinbar aufgeregt.
"Ähm. O.K." sagte Sha´mes mehr oder weniger verwirrt. Daran erkannte Akemi, dass sie wohl ziemlich über ihr Ziel hinaus geschossen war.
"Wie ist dein Name Fremder?" frage sie dann schnell um von ihrem seltsamen Eröffnungstext abzulenken.
"Sha´mes." sagte er recht dessinteressiert. "Sag mal. Wo bin ich hier und wie komm ich hier her?"
"Das hier ist die Japanische Südküste. Wir haben dich da unten am Strand gefunden. Du wurdest angespült." sagte Akemi.
"Akemi. Sprich nicht mit dem Dämon. Er ist gefährlich." rief einer der männlichen Feld-Arbeiter. "Komm wieder her und hilf uns."
"Ich komme Takuya." rief Akemi verbeugte sich kurz vor Sha´mes und verschwand dann wieder.
Hatte der Terraner da draußen Sha´mes gerade wirklich als Dämon bezeichnet? Zuerst war es etwas erniedrigend für Sha´mes als Höllenausgeburt bezeichnet zu werden. Aber bei genauerem Denken stellte er fest, dass ein Mann seiner Größenverhältnisse mit weißen Haaren und roten Augen und vor allen Dingen mit solchen seltsamen Armen, durchaus wie ein Dämon auf die Terranische Bevölkerung wirken konnte. Sha´mes sah sich weiter um. Hier auf diesem kleinen Stück land schien die Welt noch in Ordnung zu sein. Wenn er das nur von seiner Welt behaupten konnte. Noch schlimmer sah es aus, wenn er an seine Gefühlswelt dachte. Die bestand nur noch aus einem einzigen Durcheinander. Er wollte nur wieder zurück auf die Atomos zu den anderen und gleichzeitig ging ihm immer wieder sein letztes Zusammentreffen mit Markus durch den Kopf. Ja, wahrscheinlich wollte das Leben ihn dafür bestrafen, dass er einen Freund getötet hatte und deshalb saß er jetzt an diesem Ort fest. Aber das würde sicher nicht lange anhalten. Seine Leute würden ihn sicher bald finden. So lange könnte er sich ja irgendwie nützlich machen. Ja, das wäre wohl das Beste.

Kasara bereitete gerade eine Hyperraum-Botschaft in die Heimatwelt der Ancients vor. Neben den üblichen Statusberichten, legte sie auch alle Konstruktionsdaten des Dragonforce TFSMs bei. Somit wäre wenigstens Shivas Tod nicht umsonst. Gerade als sie auf Senden gedrückt hatte, begann ein Wutanfall. Sie schlug auf die Konsole und anschließend gegen ein Gitter und zertrümmerte eine andere Konsole mit einem gut plazierten Tritt. Dann fiehl sie auf die Knie und brach in Tränen aus. Nach ca. 5min. kam Rakara um die Ecke und fand Kasara in diesem Zustand vor. Sie begann Kasara zu umarmen.
"Ruhig. Komm schon. Ist alles gut." sagte sie so ruhig sie konnte.
"Nichts ist gut. Überhaupt nichts. Mein Verlobter ist da unten gestorben und sein Mörder sitzt bei uns im Arrest und jetzt nicht mal Sha´mes mehr da um uns allen einen guten Rat zu geben." brachte Kasara gerade so raus.
"Los komm mit mir mit. Ich bring dich in ein Gäste-Quatier." sagte Rakara und half Kasara auf.
"Er ist Shiva so verdammt ähnlich." sagte Kasara nach dem halben Weg. "Dieser Terraner ist ihm so ähnlich, sie könnten genauso gut die selben Personen sein. Ich halt das nicht mehr aus. Ich will im nächsten Kampf mit den Hives sterben oder wenn möglich schon früher. Ich will dorthin wo Shiva ist." setzte sie noch nach. Mittlerweile waren sie am Gästequatier angekommen.
"Komm. Geh da rein, versuch zu schlafen. Bald sieht das alles schon viel besser aus." versuchte Rakara sie weiter zu beruhigen. Allerdings hatte sie tiefe Zweifel am Erfolg dieser Methode.
"Ja. Stimmt du hast Recht. Ich werd mich einfach hinlegen." sagte Kasara und ging in das Gästequatier.

Markus verbrachte die Tage in seinem Zellenbett. Im Wesentlichen versuchte er die Zeit irgendwie rumzubringen. Immerhin hatte er schon ein Jahr in einem viel schlimmeren Gefängnis gesessen. Das würde er auch irgendwie rumbringen. Wieder fiehlen ihm Schritte auf. Er richtete sich auf und stellte sich an die Barriere. Kasara war gekommen. Sie manipulierte etwas an einer der Konsolen und Markus konnte sehen, wie die Barriere in sich zusammen fiehl.
"Kann ich etwa gehen?" fragte Markus überrascht.
"Nicht ganz. Es gibt eine Bedingung. Du musst mich erst überwältigen und das kannst du nur indem du mich tötest." sagte Kasara recht kalt.
"Vergiss es. Mach die Sperre wieder an. Ich schlage keine Frauen." sagte Markus genauso kalt und verschwand wieder in seine Zelle zurück.
"Du hast gar keine andere Wahl." sagte Kasara und zog hinter ihrem Rücken ein Schwert hervor. Es errinnerte Markus in Form und Länge an ein Katana wie es die Japaner früher benutzt hatten. Mit diesem Schwert schlug Kasara nun zu und versuchte Markus einen Kopf kürzer zu machen. Markus packte jedoch schnell ihren Arm und hielt ihn fest. Das war allerdings nicht so einfach wie er sich das vorgestellt hatte. Kasara hatte für eine Frau eine gewaltige Körperkraft. Trozdem konnte Markus das Schwert von sich weg halten. Daher ließ Kasara das Schwert fallen und packte Markus lieber am Hals und versuchte ihn zu erwürgen. Und wieder war Markus überrascht über Kasaras Körperkraft. Aber er wehrte sich nicht dagegen. Er würde sie ganz sicher nicht schlagen. So sehr sie auch darum bettelte. Und selbst wenn sie ihn umbringen würde, das wäre besser als in dieser Zelle zu verrotten. Aber Markus´ Berechnung ging auf. Kasara ließ ihn gehen und sackte dann unter Tränen in sich zusammen.
"Wieso wehrst du dich nicht?" brachte sie gerade noch raus.
"Ich hab doch gesagt. Ich schlage keine Frauen." sagte Markus noch unter leichtem Luftmangel. Dann setzte er sich wieder auf das Bett und wartete darauf, dass Kasara die Barriere wieder einschalten würde.
"Kasara. Da ist ein Transporter auf der Judgement Day angekommen mit den neuesten TFSMs." sagte eine Männliche Stimme über das Kom-System. Erst das verleitete Kasara dazu sich zu beruhigen.
"Lasst sie abladen. Ich komme direkt rüber." sagte sie und richtete sich wieder auf.
"Wann kann ich hier raus?" fragte Markus wieder. "Ich will zurück zu meinen Leuten. Die brauchen mich da unten."
"Vergiss deine Leute lieber ganz schnell. Du wirst hier wahrscheinlich nur noch als Leiche raus kommen." sagte Kasara und aktivierte die Barriere wieder, bevor sie ging. Markus wunderte sich einfach nur über diese Aktion. Aber das musste ein spezieller Rachebrauch von diesen Ancients sein oder so etwas ähnliches. Mit diesen Gedanken legte er sich wieder hin und versuchte die Zeit rumzubekommen.

"Lass mich dir damit helfen." sagte Sha´mes zu einem Arbeiter, der sich damit abmühte einen recht großen Felsen zu verschieben. Sha´mes griff mit nur einer Hand zu und hob den Felsen einfach an als würde er nicht das geringste wiegen. "Wo soll der hin?" fragte er anschließend.
"Da hinten hin." sagte der Arbeiter und deutete auf einen Hügel der noch völlig unbenutzt war. Sha´mes warf den Felsen einfach dorthin, ganz ohne sich daran schwer zu tun. Der Arbeiter war völlig erstaunt und schaffte es kaum wieder seinen Mund zu schließen. Sehr bald nahm Sha´mes auch weitere Aufgaben an. Als Erntehelfer, als Packesel und als Mühlenbeschleuniger. Er konnte nicht einmal bestreiten dass es ihm auf irgendeine Weiße Spaß machte und dass er sich bei diesen Leuten auf irgendeine seltsame Art wohl fühlte. Trozdem. Seine Leute brauchten ihn dort oben wahrscheinlich viel dringender. Wieso tauchten sie nicht auf? Hielten sie ihn etwa für tot und beließen es dabei? Er hoffte doch nicht. Denn er hatte keine Lust auf immer und ewig auf diesem Planeten bleiben zu müssen. Und so kam es, dass er sich irgendwann einfach an den Strand setzte und in den Sternenhimmel blickte. Immer mit der Hoffnung, dass seine Leute ihn bald abholen kommen würden.
"Hey." sagte eine Sha´mes recht vertraute Stimme.
"Tag auch, Akemi." sagte Sha´mes so freundlich er konnte.
"Die Sterne sind wunderbar oder?" fragte sie und setzte sich neben ihn.
"Sagt mal. Was seit ihr eigendlich für eine Gemeinschaft? Keiner sieht aus als wäre er mit einem anderen Verwand."
"Ja. Wir sind eine Gruppe von Leuten die alles verloren haben und jetzt alle zusammen versuchen etwas neu aufzubauen."
"Wie kommt es, dass ihr hier nichts mit dem Krieg zu tun habt?"
"Wir haben einfach Glück. Dieser Ort ist der Einzige an dem sich die Leute noch wichtig sind."
"Und wenn das nicht so bleibt?"
"Sag mal. Bist du wirklich ein Dämon? Takuya hat das gesagt und viele andere auch." sagte Akemi und versuchte der Frage auszuweichen.
"Wenn ich ein Dämon wäre, dann wäre dieser Ort wohl schon lange Toast." sagte Sha´mes recht kühl.
"Dachte ich mir. Du kommst mir in keiner Weiße wie ein Dämon vor. Dafür bist du viel zu nett." sagte Akemi und kurze Zeit war es ruhig. "Ich weiß, dass du schnell wieder weg willst, aber wie wäre es wenn du hier bei uns bleiben würdest?"
"Ich kann hier nicht bleiben. Ich gehöre hier nicht her. Ich bin nicht mal ein Mensch. Was soll ich hier?"
"Das ist doch quatsch. Wir brauchen dich hier. Dringend sogar. Also bitte bleib hier."
"Lass mich darüber nachdenken." sagte Sha´mes, stand wieder auf und ging schlafen.

"Niemand hat gesagt, dass wir eigene TFSMs bauen würden." sagte Kasara recht schockiert.
"Da kann ich nichts dafür. Der Rat der Ancients hat den Bau beschlossen. Aber du musst doch auch zugeben, dass dieses Gerät gewaltig ist." sagte Kuron. "Aber es ist immer noch ein Prototyp, der einzige der existiert."
"Auf der Anweißung steht, dass wir jeden durchprobieren sollen, ob er mit dem neuen System kompartibel ist." sagte Kasara misstrauisch.
"Soweit ich weiß, hat das System einen Macken. Es akzeptiert einen Piloten nur, wenn er "würdig" ist diesen TFSM zu benutzen." sagte Kuron. "Ich hab schon drinne gesessen. Mich akzeptiert das System nicht. Schade auch. Dieses Cockpit ist echt gemütlich."
"Auch eine neue Konstruktion?" warf Kasara immer noch misstrauisch ein.
"Alles neu. Das Cockpit benutzt die neue Raumkonprimierungstechnik." sagte Kuron. "Willst du mal versuchen, ob das System dich annimmt?"
"Vielleicht später." sagte Kasara und unterzeichnete die Lieferung. "Ich hab drüben auf der Atomos noch zu tun."
"Geht es um den Terraner den ihr eingefangen habt?"
"Im Wesentlichen ja. Darf ich dich was fragen? Wurde jemals vorher ein Todesurteil aufgehoben nachdem ein Ancient einen anderen umgebracht hat?"
"Gabs nur einmal. Damals bei Shiva. Warum?"
"Was wäre der Weg, wenn wir ein Todesurteil verhindern wollten?"
"Der Terraner müsste bei den Korells vorsprechen. Aber ich glaube kaum, dass die das hinnehmen würden."
"Verstehe." sagte Kasara und machte sich auf den Weg zu dem Transporter zurück zur Atomos.
"Was soll das alles eigendlich?" fragte Kuron noch schnell und brachte Kasara dazu sich nocheinmal umzudrehen. "Ich meine, du setzt dich so für diesen Terraner ein. Warum? Er hat so viele Probleme gemacht."
"Weil." Kasara stoppte ihren Satz und versuchte lieber schnell ihren nächsten Tränenausbruch zu unterdrücken. "Weil er Shiva so verdammt ähnlich ist. Er wirkt nicht wie jemand der Spaß daran hat jemanden zu töten. Und als ich wollte dass er mich tötet hat er sich geweigert."
"Jetzt suchst du schon nach ähnlichen wie Shiva." sagte Kuron recht verzweifelt.
"Bitte, Vater. Ich bitte dich. Versuch eine Anhörung zu ermöglichen. Genauso wie eine Genehmigung zur freien Bewegung im Schiff." sagte Kasara.
"Ich verstehe das ganze zwar nicht. Aber wenn es dir so viel bedeutet werde ich das ganze für dich tun." sagte Kuron. Kasara bedankte sich und stieg in den Transporter, der sie wieder auf die Atomos brachte.

Kapitel 18 - Unexpected - Unerwartet:

"Aufstehen. Du ziehst um." sagte Kasara und weckte Markus damit recht unsanft auf.
"Nicht jetzt Mammi, ich will noch schlafen." sagte Markus mit einem leichten Wortwitz.
"Ich dachte du wolltest aus der Zelle raus?"
"Schon gut, schon gut. Ich muss nur noch Koffer packen."
"Du hast doch gar keine Koffer." sagte Kasara misstrauisch. "Komm jetzt da raus, du minderbemittelter Terraner."
"Ist ja gut. Ich versuche nur ein wenig diese Depressive Stimmungslage abzubauen." sagte Markus und stand auf. Kasara schaltete in der Zeit die Barriere ab, die ihn gefangen hielt und Markus ging aus seinem Gefängnis. "Wofür ist denn das da?" fragte Markus etwas verwirrt und deutete auf ein recht großes Schwert, dass Kasara auf ihrem Rücken trug.
"Nur für den Fall, dass du abhauen würdest."
"Ich glaube kaum, dass ich die Möglichkeiten und Fähigkeiten hätte zu verschwinden."
"Dann würde ich nicht mit einem Schwert rum laufen." sagte Kasara und die beiden machten sich auf den Weg.
"Was soll dieser Umzug eigendlich?" fragte Markus unterwegs.
"Du bekommst ein Gästequartier, einen Zugang zu einem Replikator und eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit im Schiff."
"Eingeschränkte Bewegungsfreiheit klingt nicht sehr erbauend."
"Eigendlich ist das eine volle Bewegungsfreiheit. Wenn ich dabei bin kannst du überall hin. Ansonsten sind die Brücke, der Hangar, der Reaktor und die Kampfsystem-Räume tabu. Und wir haben Wachen dorthin gestellt. Also denk nicht mal dran."
"Hey, ich bin erstmal froh aus diesem beschränkten Bereich rauszukommen in dem man jedes Zeitgefühl verliert." sagte Markus. Mittlerweile waren die beiden an ihrem Ziel angekommen. Eine dieser seltsamen selbstöffnenden Türen. Kasara trat zuerst ein. Markus folgte direkt darauf. Auf jeden Fall war dieses Gästequartier besser als die Zelle. Es gab einen Bereich in dem man sich bewegen konnte. Vernünftige Möbel, wenn sie auch von ihrem Design her etwas fremd auf Markus wirkten, genau wie die selbstöffnenden Türen. In jedem Fall war es ein gewaltiger Fortschritt zur Zelle.
"Also. Dort gehts in das was ihr Terraner wohl das Badezimmer nennt. Und da hinten gehts zum Bett und das da ist der Replikator." sagte Kasara und wurde von Markus unterbrochen.
"Repli. Was?" fragte dieser ziemlich verwirrt.
"Oh, entschuldigung. Ich hab doch grad vergessen, dass du unsere Technologie nicht kennst. Also, der Replikator. Verdammt wie erklär ich das?" sagte Kasara völlig Ratlos.
"Sag mir einfach was Ding macht und was ich tun muss, dass es das macht." sagte Markus mit einem gewissen ernst.
"Also, das "Ding" ermöglicht dir einen Zugang zu Nahrung und anderen Dingen, die du in deinem täglichen Leben brauchen kannst."
"Auch zu vernünftigen Klamotten?" warf Markus schnell ein und brachte Kasara damit sogar zum Lachen. "Dieses weiße Ding hier ist mehr als ein modisches K.O. Das ist modischer Totschlag." setzte er nach und Kasara beruhigte sich wieder.
"Für den Fall wird sich schon irgendwas in der Datenbank finden." sagte sie und begann ihm schnell die Funktion der ganzen Geräte im Quatier zu erklären. Dann ging sie wieder. Wärend dessen begann sich Markus ein wenig einzurichten und den üblichen Hygiene-Aktionen nachzugehen. In der Zelle hatte er ja dazu keine Möglichkeit. Danach versuchte er sich mit dem Replikator ein wenig vertraut zu machen und vor allem neue Kleidung von dem Gerät zu bekommen, was sich als schwieriger erwieß als Markus angenommen hatte. Man sollte eben nicht annehmen, dass mit Fremder Technik gleich zurecht kommen würde wie mit seiner eigenen.

Kasara war in der Zeit gerade unterwegs zur Brücke um Sha´Krell einen Bericht über mögliche Hive-Aktivitäten zu geben, als sie abgefangen wurde. Von den Resten von der TFM-Staffel. Sahiro packte sie direkt wutentbrannt am Hals und drückte sie an die nächste Wand.
"Bist du völlig Irre? Der Kerl tötet deinen Verlobten und Sha´mes noch dazu und du versuchst sein Leben zu retten!" schrie er Kasara an.
"Ich kann das auch nicht verstehen. Vor ein paar Tagen hast du noch völlig fertig auf Konsolen eingeschlagen und gesagt, dass entweder du oder er sterben sollen und jetzt versuchst du sein Leben zu retten." sagte Rakara.
"Ich kann in dieser unorthodoxe Handlungsweiße auch keine Bedeutung erkennen." sagte Sharan.
"Ihr habt doch keine Ahnung. Ihr hattet die letzten Tage nichts mit ihm zu tun. Ihr wisst gar nicht wie er wirklich ist. Ihr seht nur einen Irren Mörder in ihm. Aber er ist mehr als das. Er ist eine Person mit Prinzipien, genau wie Shiva es war." sagte Kasara völlig ruhig.
"Das glaub ich ja jetzt nicht. Bist du bei alle dem durchgedreht oder warum verteidigst du diesen Terraner so sehr?" fragte Sahiro.
"Nein. Ich glaube ich bin zum ersten mal wirklich klar im Kopf." sagte Kasara.
"Er mag Shiva vielleicht mittlerweile durch die Anpassung des Zeranium Alpha-Systems recht ähnlich sehen, aber mach dir klar, dass das ein Terraner und nicht Shiva ist. Verstehst du das? Er ist ein Terraner und nicht Shiva." sagte Rakara eindringlich.
"Ihr habt nicht so viel mit ihm gesprochen wie ich. Er und Shiva könnten fast die selbe Person sein.Und ich bin mir sicher, dass er nicht wirklich freiwillig getan hat, was er getan hat. Es ist viel mehr so, dass ihn die Umstände dazu gezwungen haben. So und um das hier jetzt abzukürzen. Ja, ich halte diesen Terraner für unschuldig und ja, ich mag ihn auf eine seltsame Art und Weiße. Wem das nicht passt, der kann gerne aus der Luftschleuse springen." sagte Kasara sehr zum Schock der anderen 4. "Und jetzt lass mich gehen Sahiro. Ich muss Sha´Krell noch einen Bericht über die Hive-Aktivitäten geben."
Sahiro folgte dieser Anweißung. Kasara machte sich auf den Weg zu ihrem Ursprünglichen Ziel. Das TFM-Team blieb noch wie versteinert stehen.
"Habt ihr das gesehen? Wie fröhlich sie auf einmal wieder ist?" sagte Sharan.
"Das war ja wohl nicht zu übersehen." sagte Sahiro.
"Hat sie Shiva wirklich so schnell ersetzt?" fragte Rakara immer noch recht schockiert.
"Auf jeden Fall scheint sie diesen Terraner auf irgendeine Art zu mögen." sagte Sharan.
"Und genau das ist es, was nicht sein darf. Ausgerechnet dieser Terraner." sagte Sahiro. "Wir müssen ihn unbedingt schnell los werden."
"Aber. Wenn sie so glücklich ist, sollten wir das ganze nicht einfach so lassen und uns mit ihr freuen?" warf nun Kylia ein, die sich die ganze Zeit möglichst aus dem Gespräch raus gehalten hatte.
"Können wir schon alleine zu ihrem eigenen Schutz nicht. Dieser Terraner wird hingerichtet werden. Alleine weil er ein Terraner ist. Da kann auch Kasara nichts mehr bewirken. Und das wird sie noch fertiger machen. Also muss der Terraner jetzt verschwinden. Besser jetzt als später." sagte Rakara und die 4 machten sich wieder auf den Weg.

Langsam verlief für Sha´mes jeder Tag gleich. Man stand auf, kümmerte sich um seine Arbeiten, as etwas und ging dann irgendwann schlafen. So musste sich das anfühlen, was die Terraner als Routine bezeichneten. Und wieder stand Sha´mes auf und machte sich an die Feldarbeit. Wärend er arbeitete rasten jedoch plötzlich 2 dieser Terraner-Vehikel, die als Flugzeuge bezeichnet wurden über das Gelände weg. Sha´mes dachte sich nichts dabei und arbeitete weiter. Ganz plötzlich rannte jedoch ein weiterer Arbeiter durch das kleine Dorf.
"Die Nazis haben uns gefunden!" schrie er entsetzt.
"LAUFT UM EUER LEBEN!!!" schrie ein anderer und eine allgemeine Massenpanik trat ein. Nahezu jeder rannte in eine andere Richtung. Nur Sha´mes verstand die allgemeine Massenpanik nicht. Was zum Teufel waren "Nazis"? Eine Terranische Bezeichnung für "Hives" etwa? Ganz plötzlich tauchten hinter den Gebüschen auf einer höher gelegenen Ebene weitere Terraner auf. Terraner in Militäruniformen und mit Gewehren. Diese Terraner begannen nun auf die Einwohner des Dorfes zu feuern und einen nach dem anderen zu töten. Gefangene wurden nicht gemacht. Sha´mes war seiner Seits mehr als nur schockiert von alle dem. Warum töteten sich die Terraner gegenseitig? Warum arbeiteten sie nicht alle zusammen wie es die Ancients taten, oder wie die Hives als eins? Recht plötzlich tauchte einer dieser Soldaten vor Sha´mes auf und richtete sein Gewehr auf ihn. Als er feuerte begannen sich Sha´´mes Arme zu verändern und nahmen die Form von 2 Schilden an mit denen es für Sha´mes ein leichtes war die Kugeln abprallen zu lassen. Und wieder war Sha´mes schockiert. Er konnte sich nicht entsinnen diese Fähigkeiten vorher gehabt zu haben und auch vor ihm hatte niemand diese Möglichkeiten. Wie sich rausstellte musste Sha´mes nur an eine Form denken und seine Arme nahmen sie an. Und so dachte er an 2 gewaltige Klauen und zeriss mit denen den Soldaten vor sich. Der Rest der Soldaten stürmte nun den Berg hinunter zur Küste, dem Rest der Dorfbewohner hinter her. Wärend das geschah schlug Sha´mes beide Arme in den Boden. Wenig später schossen unter den Soldaten, lange Stacheln aus dem Boden, die sie einfach aufspießten und ihr Leben schlagartig beendeten. Mindestens 10 Soldaten fanden so ihr Ende. Dann recht plötzlich tauchten jedoch Panzer auf dem Berg auf und begannen zu feuern, zusammen mit einem weiteren 40 Leute-Trupp. Die Deutschen waren mit einer ganzen Armee angerückt um ein paar unbewaffnete, friedliche Leute auszuschalten. Das machte Sha´mes wütend. Es gab kaum etwas schlimmeres. In seinen Händen bauten sich 2 Feuerbälle auf, die Sha´mes auf 2 der Panzer jagte, das ganze einfach hinnehmend. Die Panzer explodierten einfach. Genau wie alles andere was von den Feuerbällen getroffen wurde. Als die Deutschen in seine nähe kamen bildeten sich seine Arme wieder zu Klauen um und Sha´mes schlug mehrmals zu. Jeder Schlag bedeutete einen zerissenen Soldaten. Recht plötzlich zog sich der Rest von ihnen panisch zurück. Sha´mes verstand das nicht. ER war nur froh darüber. Die Überlebenden traten feiernd aus ihren Verstecken und jubelten Sha´mes zu. Darunter waren auch Akemi und Takuya. Aus irgendeinem unerklärlichen Grund wurde Sha´mes von dieser Freude mitgerissen. Er war froh darüber diesen Ort gerettet zu haben. Mittlerweile stellten die Leute sich um ihn im Kreis auf. Akemi reichte das aber nicht aus. Sie fiehl Sha´mes lieber gleich um den Hals.
"Das war wirklich unglaublich." sagte sie. "Wie hast du das gemacht?"
"Ich hab keine Ahnung." sagte Sha´mes und stellte schockiert fest, dass es nicht der passende Moment für Freudenausbrüche war. "Hey. Hört mir mal alle zu. Ich weiß es sieht nach einem Sieg aus, aber diese Leute werden wieder kommen mit mehr Ausrüstung und Leuten. Und dann kann ich sie auch nicht mehr aufhalten. Egal wie stark ich gerade rüber gekommen bin. Gegen eine komplette Armee komme ich auch nicht an."
"Was schlägst du also vor, Dämon?" warf Takuya ein.
"Das wir geeignete Schutzmaßnahmen treffen. Ich werde euch erklären was ihr tun müsst und euch ausbilden so gut es geht." sagte Sha´mes.
"Woher willst du wissen wie man einen Krieg führt?" sagte Takuya wutentbrannt.
"Überlebens- und Notfalldefensiv-Training auf der Ancient-Akademie. Ich bin ausgebildet mich im Notfall mit misserabler Ausrüstung schützen zu können." sagte Sha´mes.
"Ach was. Macht doch was ihr wollt." sagte Takuya wutentbrannt und ging.
"Dann eben ohne ihn." sagte einer der Arbeiter.
"Gut. Dann werde ich jetzt die Aufgaben zuteilen. Ihr geht sehen wie viele dieser Waffen ihr einsammeln könnt. Und ihr seht zu, dass ihr Material für neue Waffen findet." sagte Sha´mes recht ernst. Die eingeteilten Teams ließen sich nicht lange Zeit mit der Ausführung und machten sich an die Arbeit.

Markus hatte nach einer Weile suchen endlich neue Kleidung gefunden, die ihm halbwegs zusagte. Schwarze Hose, Schwarzes Shirt und ein schwarzer Mantel. Ein ziemlich krasser Kontrast zu seinen weißen, mittlerweile recht lang gewachsenen Haaren, die über seine Schultern reichten. Da Markus nicht wusste wo man auf diesem Schiff einen Friseur finden könnte musste er mit seiner Haarlänge erstmal leben. So ging er nach draußen und wartete darauf, dass er zu einer Führung abgeholt würde. Somit lehnte er sich recht gelangweilt an die Wand neben der Tür und verschränkte die Arme. In diesem Zustand fand ihn Kasara vor. Sehr zu ihrem Schock, denn mit dieser Kleidung und in dieser Pose, sah Markus wirklich aus wie Shiva. Lediglich die Farbe des Mantels und die Länge der Haare stimmte nicht. Kasara kam es sogar vor als hätte sie einen ganz kurzen Moment wirklich nicht Markus, sondern Shiva dort stehen sehen. Sie schüttelte kurz den Kopf und ging dann zu Markus rüber.
"Hey. Cooles neues Outfit." sagte Kasara.
"Danke." sagte Markus recht dessinteressiert. "Bereit wenn du es auch bist." setzte er nach und brachte Kasara wieder zum lachen.
"Komm mit." sagte Kasara und die beiden machten sich auf den Weg durch die recht verwirrenden Gänge des Schiffes. Es war definitiv verwirrend. Alle 6 Meter kam eine Kreuzung oder eine Abzweigung. Und Markus wusste langsam nicht mehr wo er war. Aber er ging Kasara einfach nach. Sie würde ihn schon nicht in eine Stachelfalle führen. Wärend alle dem sagte keiner von den beiden auch nur ein einziges Wort. Spätestens nach 5min. war Markus diese Stille jedoch unangenehm.
"Erzähl mir von ihm. Diesem Shiva, von dem sie alle sprechen und wegen dem Sha´mes es auf mich abgesehen hatte." sagte Markus.
"Ich weiß nicht, was ich dir so von ihm erzählen soll. Ich meine. Ihr seit euch ähnlich. Ihr seit beide nur schwer aus der Ruhe zu bringen und du sieht dazu auch noch fast aus wie er. Ihr wärt sicher gut zurecht gekommen und gute Freunde geworden, wenn ihr euch unter anderen Umständen getroffen hättet." sagte Kasara recht deprimiert.
"Habt ihr euch nahe gestanden, du und er?"
"Wir waren seit Ewigkeiten einander versprochen. Wirklich nahe waren wir uns aber erst die letzten paar Tage bevor er gestorben ist. Aber eigendlich stand Shiva allen nahe. Er hat Leute vor Hinrichtungen bewart und sich immer wieder gegen den hohen Rat gestellt. Jeder mochte ihn. Und jetzt trauert jeder um ihn."
"Ich hätte nicht gedacht, dass der Tod einer Person solch einen Schaden anrichten kann."
"Was ist mit dir? Stehst oder standest du jemandem auf deinem Planeten besonders nahe?"
"Nicht das ich wüsste."
"Aber du hast doch gesagt, dass du zurück zu deinen Leuten müsstest."
"Ja, aber das ist alles mehr in einem Sinne eines militärischen Pflichtbewusstseins. Ich glaub auch nicht, dass sie mich irgendwie großartig brauchen, jetzt nachdem der Dragonforce abgeraucht ist. Im wesentlichen hat man immer nur, seit ich zurück denken kann meine Fähigkeiten als Kämpfer oder zumindest als Packesel gebraucht."
"Was ist denn ein Packesel?" fragte Kasara verwirrt.
"Was?" fragte Markus seiner Seits verwirrt, da es ihm unverständlich war wie man das nicht wissen konnte. "Ein Esel ist eine Tierart bei mir auf dem Planeten. Hat 4 Beine, einen langen Kopf und lange Ohren, ein Fell und ist meistens grau. Und der wurde in der Vergangenheit öfter benutzt um Waren von A nach B zu bringen. Deshalb Packesel." setzte er dann nach, nachdem ihm eingefallen war, dass Kasara ja nicht von der Erde war.
"Ach so." sagte Kasara und begann wieder zu lächeln nach dem depressiven Thema vorher. "Du scheinst das alles recht einfach hinzunehmen."
"Man härtet nun mal mit der Zeit ab. Ich hab eben so einiges mitgemacht. Au mann, wahrscheinlich bin ich in Wahrheit auf meinem Planeten irgendwo ans Bett gefesselt und hab einfach nur sehr realistische Halluzinationen." sagte Markus mit einem etwas ironischen Unterton und wieder kam Kasara nicht darum zu lachen.
"O.K. wir sind da. Da vorne ist unser erstes Ziel." sagte Kasara und deutete auf eine Tür die fast doppelt so groß war als die anderen. Als die beiden eintraten stellte sich der Raum als der Hangar herraus. Ein TFM reihte sich an den nächsten. Und jeder Typ den Markus schon mal gesehen hatte, war vertreten. Markus konnte außerdem sehen, wie aus einem Transporter neue Maschinen ausgeladen wurden, die er vorher noch nicht gesehen hatte.
"HEY! WAS ZUM TEUFEL HAT DER TERRANER HIER DRINNE VERLOREN!?!?" schrie Sahiro völlig wutentbrannt als er auf die beiden zugestürmt kam.
"Stör ich hier bei was wichtigem? Dann kann ich auch wieder gehen." sagte Markus völlig ruhig.
"Nein. Ist schon in Ordnung, so lange ich dabei bin." sagte Kasara.
"Von wegen in Ordnung. Er hat schon viel zu viel gesehen. Und deshalb werd ich jetzt Terranereintopf aus ihm machen." sagte Sahiro und schlug ganz plötzlich mit einem Schwert zu, dass ebenfalls an ein Katana errinnerte. Markus ging einen Schritt zurück und entkam dem Schlag so problemlos. Als Sahiro nun ein weiteres mal zuschlug packte Markus dessen Arm und zog Sahiro zu sich, wo er ihm den Arm nach hinten bog und festhielt. Das ganze schmerzte bei Sahiro so sehr, dass er sein Schwert fallen ließ.
"Du elender Bastard, lass mich los." brachte er unter Schmerzen raus.
"Markus. Lass ihn." sagte Kasara und Markus folgte der Anweißung. Weshalb auch nicht. Ohne Schwert war Sahiro nur halb so gefährlich. Dann machten sich die beiden wieder auf den Weg durch den Hangar und ließen Sahiro einfach zurück. Dieser starrte einfach nur schockiert auf seine schmerzende Hand. Markus und Kasara waren in der Zeit an dem Transporter angekommen aus dem die neuen Maschinen geladen wurden.
"TSUN-65 Deathmaster. Ich steuere selbst so einen." sagte Kasara.
"Sicherlich ein ziemlich krasses Teil." sagte Markus und wandte sich einem weiteren ihm unbekannten TFSM zu.
"Der da hat noch keine Bezeichnung. Der ist komplett neu und gerade erst aus dem Labor." sagte Kasara. "Jetzt müssen wir ersteinmal jemanden finden, den das System annimmt."
"Ich würde das gerne versuchen." sagte Markus.
"Geht nicht. Dafür brauch ich erst eine Genehmigung."
"Hmmm. Dann halt nicht." sagte Markus und wandte sich von der Maschine ab. Die beiden verließen den Hangar und Kasara zeigte ihm noch einige weitere Orte, die für Markus auch ohne sie zugänglich waren.

Mit dem eintreten der Dunkelheit war das kleine Dorf ausreichend vorbereitet, zumindest, was Material und Munitionsfragen anging. Die Ausbildung würde Sha´mes morgen beginnen. Er machte sich in Gedanken bereits einen Plan und überlegte was er wem beibringen könnte. Das tat er an der Küste, wärend er wie so oft in die Sterne sah. Er hoffte immer noch, dass seine Leute ihn finden würden. Aber mehr um beim Kampf gegen die Deutschen helfen zu können, als um ihn abzuholen. Ja, das kleine Dorf war ihm mittlerweile richtig ans Herz gewachsen und er hatte keine Ahnung warum.
"Hi, Sha´mes." sagte Akemi recht plötzlich und setzte sich zu ihm.
"Kannst du nicht schlafen oder warum bist du hier?" fragte Sha´mes.
"Das könnte ich dich auch fragen. Du sitzt fast jede Nacht da und starrst da in die Sterne. Als ob du willst, dass irgendetwas von da oben runter kommt." sagte Akemi und wartete auf eine Antwort von Sha´mes, die jedoch ausblieb. "Sag mal. Wie alt bist du eigendlich?" fragte sie dann schnell um die Stille zu überbrücken.
"Ich bin Sechshu. undzwanzig." sagte Sha´mes recht verlegen, da ihm einfiehl, dass die Wesen auf diesem Planeten selten über 100 wurden.
"26? So alt schon, ich hätte dich eher auf 22 geschätzt." sagte Akemi recht fröhlich.
"Akemi, ich muss dir was sagen. Ich bin eigendlich." sagte Sha´mes schnell und hektisch und wurde von Akemi unterbrochen.
"Sags mir lieber nicht. Ich will´s gar nicht wissen." sagte sie und küsste Sha´mes schnell. Sha´mes reagierte eher etwas schockiert. Ein weiblicher Terraner küsste ihn gerade, das war etwas, was er um jeden Preis verhindern wollte. Aber im Endeffekt konnte er selbst wenn er sich alle negativen Eigenschaften über die Terraner ins Gedächnis rief die ihm einfiehlen nicht bestreiten dass es ein schönes Gefühl war. Akemi schien zu merken, dass es ihm etwas unangenehm war und wollte aufstehen. Aber Sha´mes packte sie am Arm und hielt sie bei sich. Dann strich er ihr zunächst über die Wange und anschließend durch ihre langen, schwarzen Haare, bevor er sie küsste und seine Arme um sie legte. Was keiner der beiden wusste, war, dass sie zur gleichen Zeit von jemand anderem beobachtet wurden, der sich gut versteckt hatte.

Kapitel 19 - Die Aufnahme:

"Ich verstehe das nicht. Wie kann ein Terraner so stark sein?" fragte Sahiro sowohl deprimiert als auch schockiert, wärend Rakara seine Hand verarztete.
"Das Zeranium Alpha muss ihn so gemacht haben. Das wäre zumindest eine sinnvolle Erklärung." sagte Sharan.
"Wenn dem so ist, dann haben wir ein größeres Problem als wir dachten." sagte Sahiro noch bevor er kurz vor Schmerz aufschrie. "Pass doch auf, was du machst." sagte er anschließend wütend zu Rakara.
"Hey, ich kanns auch sein lassen." sagte sie daraufhin. "Ich versuch hier nur den Mist grade zu rücken den der Terraner verbrochen hat."
"Ja, war nich so gemeint." sagte Sahiro anschließend in einem versöhnlicheren aber immer noch genervten Tonfall.
"Wo steckt eigendlich Kylia, wenn man sie braucht?" warf Sharan ein und sah sich um.
"Die hat im Vergleich zu euch 2 Faulpelzen schon längst ihren Devastor für das nächste Gefecht vorbereitet." sagte Rakara leicht ironisch.
"Ist das hier eigendlich eine Privatdiskussion oder bin ich auch eingeladen?" fragte jemand, der sich als Tatron Draconis herraus stellte.
"Hab dich gar nicht kommen hören, Tatron." sagte Sharan.
"Ja, in einem Kampf wärt ihr jetzt alle einen Kopf kleiner." sagte Tatron mit einer gewissen Ironie.
"Warum fällst du uns eigendlich auf die Nerven und bist nicht Trainieren, wie sonst immer?" fragte Sahiro.
"Hey, ganz ruhig. Ich wollte eigendlich nur wissen wo die Shirakawa steckt." sagte Tatron seiner seits ganz ruhig.
"Ach die. Die hängt in der letzten Zeit ziemlich viel mit diesem terranischen Gefangenen von uns ab." sagte Sahiro, ganz gleich wie verwirrt Rakara und Sharan daraufhin guckten. Um ihnen ein Zeichen zu geben, dass alles in bester Ordnung wäre, zwinkerte er mit einem Auge in die Richtung von den beiden. Sehr bald hatten sie zumindest verstanden, dass das Absicht gewesen war.
"Ähhh. Ja. Ich glaube sie waren gerade auf dem Weg zurück zu seiner neuen Unterbringung. Deck 5, Gang E, Zimmer 12." sagte Rakara sichtbar ratlos.
"Wenn du dich beeilst erwischst du sie dort noch." setzte Sharan noch schnell, genauso ratlos dahinter.
"Auch gut. Ist zwar nicht ganz auf dem Weg zur Brücke, aber was interessierts mich." sagte Tatron recht kühl und machte sich auf den Weg.
"Was war das denn für ne komische Aktion, Sahiro?" frage Rakara nun wieder verwirrt.
"Ich glaube kaum, dass wir eine bessere Möglichkeit bekommen den Terraner loszuwerden, als das." sagte Sahiro nun mit einer bei ihm ungewohnten guten Laune.
"Versteh ich nicht. Erklär uns das mal." sagte Sharan ebenfalls verwirrt.
"Wisst ihr das denn nicht? Tatron hats schon ne ganze Weile auf Kasara abgesehen. Und wenn der erst rausfindet, dass die was für diesen dümmlichen Terraner übrig hat, jagt er ihn durch den Shredder. Wir sind ihn los und alles wird gut." sagte Sahiro dann.
"Wenn das mal gut geht." sagte Rakara und führte die letzten Verarztungen durch. "So. Fertig. Sollte jetzt wie neu sein."

Es war eine recht ausführliche Führung. Für Kasara war es jedoch weit mehr als das. Selten gefiehl ihr der Job so gut wie bei Markus. Der machte alle paar Minuten einen guten Witz oder zumindest etwas seltsames worüber sie lachen konnte. Er selbst schien kalt wie ein Eisblock zu sein, was den Humor anging. Mehr wie ein gelegentliches Lächeln war bei Markus nicht rauszuholen. Aber das war sie ja schon gewohnt. Mittlerweile waren sie vor seinem Gästequartier angekommen.
"Ich hoffe ich kann mir das alles merken. Hier drinne ist es verschlungener als in einem Irrgarten." sagte Markus.
"Das wird schon irgendwann." sagte Kasara recht freundlich. "Gewöhn dich hier bitte an eins. Da du Shiva so ähnlich in Erscheinung und Charakter bist, werden dich viele Leute hier mit ihm vergleichen." setzte sie nach einer gewissen Stille nach.
"Kann mir egal sein mit wem ich verglichen werde." sagte Markus mit einem Schulterzucken.
"Du bist ihm wirklich ähnlich. Aber du hast einen besseren Humor und mehr Feingefühl als er." sagte Kasara abschließend und ging dann. Markus sah ihr noch nach bis sie um die Ecke bog. Gerade als er sich umdrehte und in das Quartier gehen wollte kollidierte jemand mit ihm. Markus selbst musste nur einen ausgleichenden Schritt zur Seite machen. Die andere Person wurde wie ein Gummiball zurück geschleudert und fiehl nach hinten um. Als Markus nun hinsah stellte er fest, dass es Kylia war, die gerade mit ihm zusammen gestoßen war.
"Hey, alles klar soweit?" fragte er und hielt ihr die Hand hin um ihr aufzuhelfen. Kylia starrte ihn erstmal nur an. Kasara hatte wirklich recht gehabt. Er war Shiva ähnlich. Es fehlte nicht mehr viel. Dann nach einer gewissen Zeit nahm sie seine Hand und richtete sich wieder auf. "Pass nächstes mal besser auf, wo du hin rennst." fügte Markus noch hinzu.
"Du hast dich wirklich sehr stark verändert, seit dem wir uns zum ersten mal begegnet sind." sagte Kylia.
"Wirklich? Naja. Damals war ich ja auch noch schockiert, weil ich in meinem Leben noch keinen TFM gesehen hatte." sagte Markus und eine Weile war es völlig Still. "Ähm. Du kannst meine Hand jetzt loslassen." fügte er noch hinzu und Kylia zog schnell die Hand weg und lief dabei rot an.
"Ähhhh. Ich muss weiter. Da lang." sagte sie schnell und offensichtlich verlegen und zeigte in die Richtung in die sie ursprünglich auch wollte. Dann lief sie noch roter an und verschwand schnell. Es war offensichtlich, dass ihr die Situation peinlich war. Markus verstand nur nicht warum.

Kasara war gerade unterwegs in einen Analyse-Raum, als ihr Tatron entgegen kam. Die beiden gingen aneinander vorbei. Als sie jedoch auf gleicher Höhe waren packte Tatron Kasara am Arm und zog sie in einen anderen Gang, der lediglich zur Sensoren-Anlege führte. Ein Ort an den selten jemand ging. Kasara gefiehl das nicht. Sie wollte gehen, wurde aber von Tatron weiter fest gehalten.
"Sag mir jetzt bitte eins." sagte Tatron eindringlich. "Was soll dieses gut Freund getue mit diesem Terraner?"
"Du bist jetzt schon Nummer 6 der mich deswegen anquatscht." sagte Kasara genervt.
"Das liegt ganz einfach daran, dass das ganze keinen Sinn macht. Aber erklärs mir. Willst du Informationen aus ihm raus bekommen oder ihn für irgendwas anderes benutzen, oder warum setzt du dich so für ihn ein?" sagte Tatron mit einer gewissen Ironie.
"Weder noch. Ich mag ihn. Auf eine seltsame Art mag ich ihn. Er hat Humor, Feingefühl und er errinnert mich sehr an Shiva."
"Komisch. Ich kann mich nicht errinnern, dass Shiva Feingefühl hatte." sagte Tatron verwirrt. "Ist ja auch egal. Dieser Terraner wird bald sterben. Spätestens wenn die Korells hier auftauchen. Ist dir das überhaupt klar?"
"Das ist es. Aber ich werde nicht zulassen, dass sie ihn einfach hinrichten. Eher haue ich mit ihm auf irgendeinen Klasse M-Planeten ab. Darf ich jetzt gehen?" fragte Kasara ihrer Seits recht ironisch und Tatron ließ sie gehen. Er verstand das nicht. Was war an dem minderbemittelten Terraner besser als an ihm? Er verstand das schon bei Shiva nicht wirklich, aber der war zumindest noch Erbe des Korell-Clans. Dieser Terraner hatte nichts und war auch nichts. Worin bestand also die Anziehung zu ihm? Das musste er rausfinden.

Alles war vorbereitet. Die Schutzmauern waren befestigt, die Leute notdürftig für den Kampf ausgebildet. Sha´mes hoffte, dass das genügte. Rund um das Gebiet waren Wachen aufgestellt, wenn irgendjemand dort durch käme, wäre es ein einziges Wunder. Sha´mes selbst lang in dem Gebäude in dem er unter gebracht war und dachte über den Plan nach und ob er ausreichend perfektioniert war. Aber darauf musste er sich einfach verlassen. Eine andere Möglichkeit gab es nicht. Wieso war dieses Gebiet so wichtig für eine Kriegspartei? Das war doch nur ein kleiner Küstenstreifen mit ein paar friedlichen, neutralen Leuten. Oder verschwiegen sie etwas? Oder gab es an diesem Ort etwas von dem die Räuber wussten und diese Leute nicht?
"Sha´mes. Kann ich dich mal was fragen?" sagte Akemi, die gerade durch die Schiebetür kam.
"Alles was du willst." sagte Sha´mes der sich aufrichtete.
"Haben wir überhaupt eine Chance, das hier zu überleben?" sagte Akemi recht deprimiert und setzte sich zu ihm.
"So lange ich da bin wird keiner von denen an dich ran kommen. Aber ob ich das ganze Dorf retten kann weiß ich nicht." sagte Sha´mes seiner Seits etwas deprimierter.
"Das reicht mir. Zu wissen, das da jemand ist der auf mich aufpasst ist ein schöner Gedanke."
"Ich bin für dich da und ich beschütze dich. Immer. Zu jeder Zeit." sagte Sha´mes und beiden umarmten sich.
"Ach ja. Bevor ichs vergesse. Das hier hat man mir für dich mitgegeben." sagte Akemi und griff nach einem Gegenstand den sie neben sich abgelegt hatte. Der stellte sich als ein echtes japanisches Katana herraus. Allerdings mit Überlänge. "Du hattest um ein Schwert gebeten und das da haben sie dir dadraufhin geschmiedet." sagte Akemi und drückte es Sha´mes in die Hand der das Schwert gleich begutachtete.
"Ein gutes Schwert." sagte er und inspizierte seine Waffe weiter. Wärend er das tat nahm Akemi eine Kette ab, die sie immer um den Hals trug und hängte sie dem daraufhin recht verwirrten Sha´mes um.
"Sag nichts, brings mir einfach nur wieder." sagte Akemi und küsste Sha´mes.

"Das glaub ich ja wohl nicht." sagte Sahiro recht wutentbrannt. "Du willst mir nicht ernsthaft erzählen, dass Sha´Krell genehmigt hat, dass der Terraner einen Test mit dem Prototypen macht."
"Nein nicht Sha´Krell. Jemand der noch über ihm steht." sagte Kasara recht fröhlich, wohl wissend, dass Sahiro das einfach hinnehmen musste.
"Ich glaubs ja nicht. Sind die da oben jetzt völlig verblödet?" sagte Sahiro. "Nein. Ich lasse dich nicht mal in die Nähe von dem Ding, Terraner."
"Soll ich dir nochmal die Hand brechen?" fragte Markus recht ironisch.
"Schon gut, schon gut. Da gehts lang." sagte Sahiro plötzlich ganz freundlich und machte den beiden Platz.
"Also. Dieser Prototyp war auf allen euren Schiffen und hat dort keinen einzigen Piloten angenommen?" sagte Markus.
"Hier waren auch schon alle dran. Außer mir und Kylia soweit ich weiß." sagte Kasara.
"Warum hast du´s nicht versucht?" fragte Markus.
"Als würde das System eine verwöhnte Clanprinzessin wie mich annehmen." sagte Kasara recht scherzhaft.
"Wie du meinst." sagte Markus und sah zum Cockpit der Maschine rauf. "Dann wollen wir mal." fügte er hinzu und stieg ein. Zuerst einmal stelle er überrascht fest, dass das Cockpit weit geräumiger war als es von außen aussah. Markus hätte ohne Probleme 2 mal reingepasst ohne sich dabei quetschen zu müssen. Etwas nach vorne gesetzt befand sich der Sitz für den Piloten.
"Und wie ist es?" rief Kasara von unten rauf.
"Komm rauf und guck selbst." sagte Markus und reichte Kasara die Hand um ihr nach oben zu helfen. Als sie oben angekommen war klammerte sie sich an Markus um ihr Gleichgewicht zu finden. Markus sah kurz zu ihr runter und sie zu ihm rauf. Dann liefen beide rot an und gingen schnell auseinander.
"Ähhh. Nicht dass du das falsch verstehst. Ich wollte nur nicht rückwärts raus fallen." sagte Kasara schnell.
"Schon klar." sagte Markus direkt darauf. Erst dann begann sich Kasara umzusehen.
"Ist ja richtig klasse hier drinne." sagte sie anschließend glücklich.
"Willst du´s lieber zu erst versuchen?" fragte Markus, obwohl er wusste was kommen würde.
"Nein. Kein Bedarf. Mein Deathmaster reicht mir." sagte Kasara und lehnte sich an die Wand. Markus lächelte kurz und versuchte sich dann über die verschiedenen Schalter schlau zu machen. Da bereits Licht im Cockpit war, nahm Markus an, dass die Energie bereits aktiv war. Also setzte er sich einfach. Dieser Platz war sogar noch gemütlicher als es der im Dragonforce war. Zumal das Cockpit beinahe unbegrenzte Möglichkeiten bot sich vorne zu strecken. Über sich fand er die selben Schalter noch einmal, die auch am Eingang zum Cockpit zu finden waren. Also konnte er das alles ohne Probleme direkt von seinem Sitzplatz steuern. Recht plötzlich begann eine Stimme zu ihm zu sprechen.
"System aktiviert. Bitte legen sie ihre Hände auf die Pads um die Kontrollabfrage zu starten." sagte eine verzerrte Computerstimme, wie die des Dragonforce war, als Markus ihn zum ersten mal betreten hatte. Dies war nun ein sehr spannender Moment für Markus und auch für Kasara, denn wenn der Prototyp ihn als Piloten annehmen würde hätte sie einen Punkt mit dem sie ihn verteidigen könnte. Es war fast zu spannend. Sogar so sehr, dass Kasara nicht hinsehen konnte. Markus seiner Seits begann nun ganz langsam die Hände auf die Pads zu legen. Es war ein einziges Wunder, dass er nicht vor Aufregung schwitzte. Eine holographische Check-Liste erschien vor Markus, die in seiner Sprache verfasst und damit verständlich war.
"Starte DNA-Scan. Mindeststufe 6 erreicht, Gehirnfunktionen ausreichend, Körperliche Stärke ausreichend, Reaktionen ausreichend, Geistige Stärke ausreichend. DNA-Scan possitiv. Starte Systemfreigabe." sagte die Stimme und mit jedem Punkt auf der Liste wurde ein grüner Harken hinter der Schrift eingeführt. Kasara öffnete ein Auge. Hatte der Computer gerade wirklich "Starte Systemfreigabe" gesagt? Es fiehl ihr noch etwas schwer das zu glauben. Aber dann nachdem vor Markus ein grünleuchtendes Hologramm erschien, dass die Gestalt eines Mannes hatte war selbst bei ihr jede Skepsis beseitigt.
"Guten morgen. Bereit für den Kampfeinsatz." sagte das Hologramm nun mit einer männlichen aber trozdem verzerrten Stimme. Markus sackte in sich zusammen vor Entspannung. Kasara musste sich ihrer Seits zurück halten um Markus nicht um den Hals zu fallen.
"Au Mann, bin ich fertig." sagte Markus.
"Bitte wiederholen sie dieses Kommando." sagte Kampfcomputer.
"Das ging nicht an dich." sagte Markus gleichgültig und stand wieder auf. Für mehr hatte er keine Genehmigung. Die Hologramme verschwanden wieder und das System versetzte sich wieder in den selben Zustand zurück in dem es vorher war.
"Ich denke damit bin ich die erste die dich in deiner neuen Gemeinschaft begrüßen kann." sagte Kasara.
"In meiner neuen Gemeinschaft?" fragte Markus verwirrt.
"Naja. Es ist zwar noch nicht offiziel, aber da du der einzige bist, der das Ding hier steuern kann gehörst du ab jetzt zu uns." sagte Kasara und reichte Markus die Hand. "Ich glaube so macht man das bei euch Terranern, oder?"
"Schon. Aber." Markus nahm lieber nicht ihre Hand. Er umarmte sie lieber gleich. Kasara war erst ein wenig überrascht von dieser Reaktion, entschied sich aber schnell die Umarmung zu erwiedern. ".ich glaube so ist´s mir lieber." führte Markus seinen Satz weiter fort.
"Ja, mir auch." sagte Kasara und legte ihren Kopf bei Markus auf die Schulter.

"So und was soll ich jetzt ernsthaft machen?" fragte Sha´Krell recht aufgebracht.
"Cool Down, Mann und schrei nicht so rum. Davon kriegt man ganz üblen Tinitus." sagte Markus.
"Ist mir egal, was man davon bekommt. Ich werde nicht tun worum ihr beiden mich bittet." sagte Sha´Krell.
"Er ist aber der einzige, der vom System angenommen wird." sagte Kasara eindringlich.
"Der Einzige? Auf allen 400 Schiffen ist dieser Terraner der Einzige, der vom System angenommen wird?" sagte Sha´Krell nun ruhig aber dennoch schockiert.
"Hast du Käse im Kopf? Ja, der Einzige." sagte Markus mittlerweile recht genervt, immerhin lief die Diskussion mit Sha´Krell schon eine ganze Weile, bekam aber von Kasara einen leichten Stoß in den Bauch, woraufhin er ruhig war und ihr den Rest überließ.
"Also. Wir wollen, dass Markus bis zu seiner Anhörung in der Besatzung aufgenommen wird. Und er soll einen freien Zugang im Schiff bekommen. Und. Sonst noch was?" wandte sich Kasara unsicher an Markus, der die Liste abnickte. "Gut, das war´s."
"Ich muss ihn einem Team zuteilen." sagte Sha´Krell. "Ich denke dass das TFM-Team Beta noch Leute braucht."
"Aber da sind." sagte Kasara und wurde von Markus unterbrochen.
"Geht klar. Das nehm ich." sagte Markus seiner Seits.
"Dann noch eins Terraner. Wenn du auch nur einmal versuchen solltest abzuhauen, wirst dein Flug im Geschützfeuer der Atomos enden. Hast du das verstanden?" sagte Sha´Krell agressiv ohne nennenswerte Reaktion von Markus. Dann seufzte er einmal. "Gut, damit bist du Mitglied meiner Besatzung Terraner." setzte er dann nach.
"Echt jetzt? Krieg ich jetzt auch so ein cooles Schwert wie die anderen hier?" sagte Markus mit einer gewissen Ironie.
"Kasara. Du gehörst zwar nicht zur Besatzung von dem Schiff, aber bringst du ihn bitte zur Ausrüstungskammer?" sagte Sha´Krell genervt.
"Geht klar. Komm mit." sagte sie und ging Zusammen mit Markus. "Du weißt schon, dass das Team Beta das ist in dem sich Sahiro, Sharan, Rakara und Kylia aufhalten?" fragte sie anschließend.
"Klar. Warum sollte ich auch nicht da hin?" fragte Markus.
"Weil die was gegen dich haben." sagte Kasara unglücklich.
"So wie die meisten anderen hier auch." sagte Markus recht desinterssiert. "Aber was sollen sie schon groß machen? Wenn mir dieser Sahiro blöd kommt brech ich ihm dieses mal beide Hände." fügte Markus hinzu und brachte Kasara damit wieder zum lachen, da sie das ganze an das erste Zusammentreffen der beiden und an Sahiro´s Blick errinnerte. Mittlerweile waren die beiden auch am Ausrüstungslager angelangt. Ein einziges Paradies für den Waffenfreak. Nahkampfwaffen verschiedenen Typs und verschiedener Größen hingen dort, sowie Feuerwaffen in fast allen Größen. Markus kannte sich jedoch nur mit den Schwertern ein klein wenig aus. Problem war jetzt allerdings auch noch, dass es Multi-Waffensysteme gab. Was so viel bedeutete, wie Schwerter mit eingebauten Feuerwaffen, oder sogar mehr als das. Markus war mehr als überfordert von der Vielfalt der Waffen. Aber letzten Endes entschied er sich für ein ausgefallenes Gebilde. Ein Schwert, dass eine gewaltige runde Klinge hatte, die bis an das Ende des Griffs reichte, darüber war eine recht große Feuerwaffe angebracht, deren Zweck Markus nicht bekannt war und eine etwas kleinere gerade Klinge war darüber. Dazu nahm sich Markus ein beinahe noch gewaltigeres Schwert, das etwas Eckiger und breiter erschien, aber scheinbar aus mehreren kleineren Schwertern zusammen gebaut war. Beide Schwerter waren beinahe so lang wie Markus groß. Das ganze sollten 2 Energie-Pistolen abrunden. Als Markus aus der Waffenkammer kam erschrak Kasara ein wenig.
"Bist du so nicht überladen?" fragte sie.
"Ähm. Nein. Ich könnte das noch Zehn mal tragen." sagte Markus.
"Ganz wie du meinst." sagte Kasara recht verwirrt, da sie wusste, dass alleine das kleinere der beiden Schwerter über 200Kg wog, wovon Markus jedoch nicht das geringste mitbekam. Er konnte damit umgehen und umwirbeln wie Japaner es mit Katanas konnten, was Kasara ein weiteres mal schockierte. Shiva galt damals schon als einer der stärksten auf Stufe 6 aber er konnte niemals mit dieser Waffe umgehen. Markus steckte verstaute das Schwert wieder auf dem Rücken und sah anschließend zu Kasara.
"Ist was nicht in Ordnung?" fragte er recht freundlich.
"Ich muss noch eine Menge Berichte schreiben. Mehr nicht. Triff mich morgen im Hangar, zu deiner ersten Trainingsstunde ja?" sagte Kasara dann recht schnell.
"Du willst mich trainieren?" fragte Markus verwirrt.
"Ich will vor allem wissen ob du auch wirklich so gut mit deinen Waffen umgehen kannst wie es gerade ausgesehen hatte." sagte sie und ging.

Kapitel 20 - Into the Unknown - Ins Unbekannte:

Das Flugfeld war eine einzige Müllhalde, die Flugzeuge selbst hielten sich halbwegs gut im Hangar und die Moral war im Keller. So sah es bei der 45sten Jägerstaffel aus. Das war es was das Ende von Markus angerichtet hatte, dachte Jack und zog wieder an seiner Wisky-Flasche. Wärend dessen ging er in Richtung der Piloten-Quartiere wo Ron, Smity und John ebenfalls waren.
"Und wie siehts aus?" frage Jack.
"Markus ist nirgens zu finden. Allerdings auch seine Leiche nicht." sagte John.
"Kein Wunder, bei der Explosion." sagte Smity.
"Dann ist das also das Ende?" fragte Jack unglücklich.
"Das Ende von Markus, aber nicht das Ende der Staffel." sagte John.
"Wie jetzt?" fragte Jack verwirrt.
"Naja. Sie schicken uns neue Piloten. Einige frisch von der Akademie. Das nervt mich so ab." sagte Ron.
"Mich auch." setzte John schnell an.
"Markus wieso musstest du auch krepieren, wenn wir dich am dringensten brauchen?" sagte Jack.
"Dadrauf einen Drink." sagte Smity und jeder der 4 holte seine Wisky-Flasche hervor. Dann stießen sie an und jeder nahm einen kräftigen Schluck.
"Ich brauch dringend Fronturlaub." sagte Jack.
"Den bräuchten wir alle, aber die da oben können im Moment nicht auf uns verzichten." sagte Smity.
"Naja. Ich geh mal nach sehen wie weit mein Vogel mittlerweile gerostet ist." sagte John.
"Das sollte ich vielleicht auch tun." sagte Ron und folgte dem Staffelführer nach draußen.
"Markus wo auch immer du jetzt steckst. Steh uns bei, dass wir diesen verdammten Krieg überstehen." sagte Jack und trank den Rest seines Wiskys.

Markus wachte auf. So gut hatte er lange nicht mehr geschlafen. Obwohl er sich einige Sorgen um den kläglichen Rest seiner alten Staffel machte. Aber jetzt konnte er erstmal nur hoffen, dass die dort unten zurecht kämen. Er musste sich zuerst von diesem Schiff frei arbeiten. Und das tat er indem er sich jetzt zuerst mal etwas Respekt bei der neuen Staffel erarbeiten würde. Er zog seine Kleidung an und verstaute seine Waffen auf dem Rücken. Dann machte er sich auf den Weg in den Hangar. Die anderen 4 waren bereits dort. Markus grüßte freundlich und ging an ihnen vorbei in die Richtung wo sein neuer TFSM stand.
"Hey, Terraner. Du bist uns zwar zugeteilt worden. Aber glaub ja nicht, dass wir das einfach so hinnehmen." sagte Sahiro.
"Was interessiert es mich ob ihr das hinnehmt? Wenn ihr meint ihr braucht mich nicht, dann lasst mich einfach in Ruhe. Ich zwinge euch zu nichts. Ich komme auch ohne euch klar." sagte Markus und ging weiter.
"Du bist immer cool, was? Nicht aus der Ruhe zu bringen." sagte Sahiro und stellte erschrocken fest, dass er genau diesen Satz vorher schon zu Shiva gesagt hatte. "Du Penner, ich mach dich kalt." sagte er anschließend wütend und zog wieder sein Katana. Markus griff bereits nach einem seiner Schwerter. Dieses mal wurde Sahiro jedoch von Rakara aufgehalten.
"Lass das, Sahiro. Ich hab keine Lust, dir dieses mal nen Arm zu ersetzen." sagte sie und Sahiro stoppte seinen Angriff. Markus drehte sich wieder zu ihm um.
"Schlauer Junge. Lass das lieber." sagte er und ging zu seinem TFSM.
"Ich mach dich kalt. Irgendwann, wenn du nicht aufpasst, jag ich dir das Schwert in den Rücken." murmelte Sahiro vor sich hin.
"Ich sags dir nur ungern Sahiro, aber der Terraner macht eher dich kalt. Er weiß genau in welcher Lage er hier ist und deshalb wird er immer aufpassen." sagte Sharan.
"Naja. Es gibt ja immer noch Tatron. Der wird das schon für uns übernehmen." sagte Sahiro wieder glücklich.
"Müssen wir ihn wirklich los werden?" fragte Kylia ganz leise und beinahe schon unverständlich.
"Das fragst du noch? Willst du dir wirklich von einem Terraner sagen lassen, was du zu tun hast?" fragte Sahiro.
"Naja. In seinem Falle stört es mich nicht." sagte Kylia.
"Woher kommt dieser Sinneswandel bei dir auf einmal? Du warst eine der ersten die ihn tot sehen wollte."
"Selbst du müsstest es doch langsam gemerkt haben, wie ähnlich er Shiva ist. Shiva ist zwar weg, aber wieso sollen wir noch eine so gute Seele in den Tod schicken? Der Rache wegen?" fragte Kylia recht unglücklich.
"Sag blos du magst ihn auch "auf eine seltsame Weiße". Drehen hier alle langsam durch? Bin ich der Einzige der noch klar im Kopf ist?" fragte Sahiro.
"Nein. Ich und Sharan sind noch auf deiner Seite." sagte Rakara.
"Und Tatron nicht zu vergessen." fügte Sharan schnell hinzu.
"Sha´mes, wieso hast du krepieren müssen, gerade wenn wir dich am meisten brauchen?" sagte Sahiro für seine Verhältnisse recht depressiv.

Markus stieg in den TFSM und stellte überrascht fest, dass sich aus dem Boden Halterungen für seine Waffen genau neben dem Sitzplatz bildeten. Woher wusste das System, dass er kommen würde und was für Waffen er dabei hätte? Markus verstand die Technologie nicht. Aber im Wesentlichen konnte es ihm auch egal sein, so lange es ohne Probleme funktionierte. Er platzierte die Schwerter in den Haltern und setzte sich. Das Hologramm bildete sich.
"Guten Morgen. Bereit für Anweißungen." sagte es.
"Zeig mir die Daten über dieses Vehikel." sagte Markus und direkt neben dem Hologramm des Computers entstand ein anderes welches den TFSM zeigte, teilweiße sogar mit Beschriftungen.
"Der XGCA-452 ist ein TFSM-Prototyp der neuesten Generation und verwendet die Technologie aus allen bisher gefundenen TFSM-Typen. Bisher ist er jedoch nur in der Testphase, weshalb er einzigartig ist. Seine Waffensysteme sind je nach Modus 10 Partikel-Strahler, 6 Skelleton-Geschütze, 4 Kaiser-Kanonen, 4 Black Hole-Geschütze, 2 Dragonia-Kanonen, 2 Chaos-Kanonen, 2 Spektrum-Kanonen, eine Partikel-Kanone, eine Moonlight-Canon, ein Chaos-Blaster, eine Nova-Kanone sowie 8 Energy-/Konversions-Driver, mehrere Energie- und Plasma-Raketen-Werfer, Puls-Kanonen und Zielverfolgende Energie-Strahlen. Auf alte Ballistische Waffensysteme wurde dabei mit Absicht verzichtet. Im Nahkampf kann der XGCA-452 mit Hilfe einer neuen Kompressions-Technologie innerhalb von Sekundenbruchteilen aus jeder Materie Nah-Kampfwaffen nach dem Bedarf des Piloten erschaffen. Die Materie wird in einer Raumkomprimierung gelagert, wo sie direkt einsatzfähig ist. Solte diese Technologie zerstört werden kann sich der XGCA-452 in einen Nahkampfmodus transformieren in dem er mit mehreren Kampf-Klingen unterschiedlichen Typs, sowie Energieklingen bewaffnet ist. Einige dieser Waffen sind auch in anderen Modi vorhanden. Als Defensive verwendet der XGCA-452 Energie-Schilde der Klasse 2, ein optionales Gravitationsfeld und eine Guardium-Shoranium-Panzerung." sagte das Hologramm. Für Markus war diese Situation noch ein wenig seltsamer als die in der ihm der Dragonforce die Waffensysteme erklärte. Dieses mal erschien es ihm fast als würde ihm ein Techniker das ganze Zuhause beim Tee erklären. Es fehlte im Wesentlichen nur der Tee. Der Computer führte seine Beschreibung wärend dessen fort.
"Der XGCA-452 verfügt über einen High-Mobility-Mode, einen Heavy-Mode, den bereits erwähnten Nahkampf-Modus, einen Jäger-Modus, einen V-Tool-Modus, einen Panzer-Modus, einen Artillerie-Modus und den Nova-Modus." sagte das Hologramm als jemand von unten nach Markus rief. Es war Kasara.
"Hey. Hast du etwa vergessen, dass ich dich testen wollte?" sagte sie. Markus sagte nichts dazu. Er schaltete das System ab und nahm seine Waffen bevor er zu Kasara nach unten ging.
"Ich würde dich doch niemals vergessen." sagte Markus mit einem gewissen scherzhaften und zu gleich ernsten Ton und brachte Kasara damit zum lachen.
"Wie gefällt dir der TFSM?" fragte sie wärend die beiden den Hangar verließen.
"XGCA-452 ist mir irgendwie zu lang. Ansonsten scheint das Ding ganz gut zu sein." sagte Markus und Kasara lachte wieder.
"Es ist momentan noch deiner, also darfst du ihn auch benennen." sagte sie. Markus begann kurz zu lächeln. Jetzt musste er gut nachdenken.
"Wir sind übrigens da." sagte Kasara. Markus dachte allerdings noch weiter nach und rannte gegen die Wand. Kasara musste wieder lachen. "Ich hab doch gesagt, dass wir da sind."
"Was ist das für ein Bereich?" fragte Markus.
"Wirst du sehen. Du gehst dort rein, ich geh in den nächsten Raum." sagte Kasara und ging. Markus war verwirrt, folgte der Anweißung aber. Zunächst fand er sich in einem recht dunkeln Raum wieder und von einem Moment zum anderen in einer Berglandschaft auf einer Hochebene.
"Klasse unserer Holographisches Trainingssystem, oder?" sagte Kasara, die hinter Markus aufgetaucht war.
"Wie kannst du hier drinne sein, wenn du Zeitgleich in einem anderen Raum bist?" fragte Markus verwirrt.
"Ich bin nicht wirklich hier. Das was du siehst ist ein Abbild von mir. So können wir mit vollem ernst Kämpfen ohne uns direkt weh zu tun." sagte Kasara fröhlich.
"Hmmm. Also wenn ich dich jetzt schlage, dann schlage ich dich nicht wirklich, sondern nur ein Abbild von dir?" fragte Markus nochmal um sicher zu stellen, dass er es verstanden hatte. Wärend er nach dem kleineren rundlichen Schwert griff.
"Genau so ist es." sagte Kasara und griff ihrer Seits nach ihrem Schwert, dass mehr nach finsterem Mittelalter aussah. "Zeig mir was du drauf hast." setzte sie noch nach und stürmte vom einen auf den anderen Moment auf Markus zu. Ihrem ersten Schlag wich Markus zur Seite aus, woraufhin der Schlag in den Boden ging. Markus wollte gerade selbst zuschlagen als er feststellte, dass Kasara bereits einen seitlichen Schlag ausführte. Markus hielt sein Schwert dazwichen und blockte den Schlag ab.
"Nicht übel für einen Anfänger." sagte Kasara.
"Nicht übel für eine Frau." setzte Markus schnell nach und schob ihr Schwert nach hinten weg um nun seiner Seits von oben nach unten zuzuschlagen. Kasara blockte mit ihrem Schwert. Aber es fiehl ihr sichtbar schwer den Schlag aufzuhalten. Das war unglaublich welche Kraft der Terraner hatte und das ohne auch nur einen Tag trainiert zu haben. So kam es, dass sie den Block auflöste und sich seitwärts nach hinten weg rollte, so dass das Schwert in den Boden krachte, anstatt auf sie. Zeitgleich zog sie schnell ihre Energiepistole und richtete sie auf Markus. Als sie feuerte hatte Markus selbst eine Energiepistole in der Hand und feuerte auf das Projektil. Beide Projektile zerstörten sich und Kasara nutzte dieses kurze Zeitfenster für einen neuen Schwertangriff, dieses mal einen Stich, den Markus mit seinem Schwert nach unten in den Boden umleitete, gefolgt von einem weiteren seitlichen Schlag, der genauso endete wie der Letzte vorher auch. Dieses Mal schob Markus Kasara jedoch viel aggressiver nach hinten mit viel mehr Krafteinsatz als vorher, was dazu führte, dass Kasara vom Boden abhob und über den Rand der Ebene flog. Kasara reagierte recht schnell und rammte ihr Schwert als Halteeisen in die Felswand. So hing sie nun da und war wehrlos. Das alles konnte sie nicht verstehen. Sie hatte die Anatomie der Terraner studiert, bevor sie diesen Kampf startete und nirgenswo, war ein Verweiß auf derartige Kräfte zu finden. Allerdings war auch ein Ancient unmöglich in der Lage ohne Training soetwas ähnliches zu erreichen. Was für ein Wesen war dieser Markus also? Es ergab keinen Sinn. Der Hang war hoch. Mindestens 100m oder sogar 200m, bevor Spitze Felsen kamen und es dann noch weiter runter ging. Auch wenn Kasara wusste, dass es nicht echt war, reagierte sie mit Höhenangst, zumal Klettern nicht möglich war. Einfach fallen lassen wollte sie sich nicht. Denn was Markus nicht wusste, war, dass die Schmerzen von Verletzungen übertragen wurden, obwohl keine echten Verletzungen vorhanden waren. Aber es war sinnvoller sich in die Felsen fallen zu lassen als hier noch länger rumzuhängen. Gerade als sie das Schwert loslassen wollte packte sie jemand am Arm und zog sie wieder auf die Ebene. Und dieser Jemand war Markus.
"Du weißt schon dass das alles hier nicht echt ist?" fragte Kasara sowohl erleichtert als auch verwirrt.
"Es fühlt sich aber verdammt echt an. Klar, sterben kann man nicht, aber es kann verdammt schmerzhaft werden denk ich mal. Und das wollt ich dir ersparen. Es gibt ja keinen Zweifel mehr dran, dass ich dich besiegt hab." sagte Markus. Das Programm stoppte und Markus verließ den Raum. Draußen traf er auf Kasara.
"Und was meinst du? Kann ich mit euren Leuten mithalten?" fragte Markus mit einer gewissen Ironie.
"Ich glaube du machst sie alle fertig. Gleichzeitig." sagte Kasara und dieses mal war Markus der jenige der lachen musste.
"Ich glaube kaum, dass ich so gut bin." sagte er. "Sag mal. Was sind das überhaupt für Waffen die ich hier trage?"
"Das kleinere der Schwerter mit dem du vorhin gekämpft hast nennen wir Heavenhell. Das größere Nightmare." sagte Kasara.
"Und wozu ist die Waffe da auf dem Heavenhell gut?" fragte Markus.
"Ich hab keine Ahnung." sagte Kasara schockiert darüber.
"Wohin gehen wir eigendlich? Ich renn dir hier im wesentlichen nur hinter her." sagte Markus, der das merkte und schnell das Thema wechseln wollte.
"Ich wollte gerade in einen Analyse-Raum. Also nichts wo du viel ausrichten könntest." sagte Kasara.
"Was? Und deshalb bin ich dir jetzt die ganze Zeit hinterher gerannt?" fragte Markus ironisch.
"Tja. Dein Problem, wenn du mir nach läufst." sagte Kasara und begann zu lachen. "Wir sehn uns." sagte sie und ging weiter. Tatron stand nur einen Gang weiter und horschte und beobachtete. Jetzt bewaffneten sie den Terraner schon. Es war langsam Zeit einzuschreiten. Vielleicht wurde er mit Sahiro problemlos fertig, aber er, Tatron Draconis, würde diesen Terraner zur Hölle schicken.

Markus ging seiner Seits wieder in Richtung Hangar. Wenige Gänge weiter kollidierte er wieder mit jemandem. Es war Kylia, die es wohl wieder sehr eilig hatte. Dieses mal packte Markus sie jedoch am Arm, bevor sie umfallen konnte.
"Ähhhh. Danke." sagte Kylia schnell und wieder wie jemand dem die Situation peinlich war.
"Warum hast du´s ständig so eilig? Das muss doch nicht sein." sagte Markus recht freundlich.
"Ich hab viel zu tun. Ich hab viele Aufgaben hier. Anders bin ich nutzlos." sagte sie.
"Ach quatsch. Niemand ist komplett nutzlos, so lange er irgendetwas macht." sagte Markus eindringlich. "Was hast du da?" fragte er und deutete auf ein PDA, dass Kylia dabei hatte.
"Das ist ein Bericht über den Status unserer TFMs." sagte Kylia. "Der muss noch zu Sha´Krell."
"Das kann warten. Hektik dich nicht so weg, wegen dem Depp da." sagte Markus und nahm Kylia das PDA ab. "So. Komm mit." sagte er und ging in Richtung Hangar. Kylia folgte ihm, lief aber rot an und machte sich dabei aber immer kleiner.
"Markus. Ich will dass du weißt, dass ich zu dir halte." sagte Kylia recht schnell und leise. Aber Markus hatte es trozdem verstanden.
"Dank dir. Das bedeutet mir viel." sagte Markus und Kylia lief noch roter an als vorher, wurde jedoch durch den Schiffsweiten Alarm aus ihrem gewissen Tagtraum gerissen.
"Was ist das?" fragte Markus verwirrt.
"Das ist der Gefechtsalarm." sagte Kylia unglücklich und rannte in Richtung Hangar. Markus folgte ihr.

Es war ein neuer Tag angebrochen. Sha´mes wachte auf. Neben ihm lag Akemi, die wohl noch recht tief schlief. Das Problem war, dass sie sich an ihn geklammert hatte, so dass es Sha´mes unmöglich war aufzustehen ohne sie aufzuwecken. Also tat er was er tun musste und versuchte Akemi so sanft wie möglich aufzuwecken.
"Aufwachen. Es ist schon wieder Morgen." sagte er leise und freundlich und strich ihr dabei über die Wange und dann durch die Haare.
"Wie jetzt schon?" fragte Akemi verschlafen und steckte sich kurz, bevor auch sie sich aufrichtete. Sha´mes stand auf und zog sich an, Akemi tat ein wenig später das selbe und begann ihre Haare zu richten. Wärend sie das tat öffnete einer der Dorfbewohner panisch die Tür.
"Sie sind da. Die Nazi-Verstärkung ist da!" schrie er aufgebracht und ging dann wieder.
"Dann geht es jetzt also los." sagte Sha´mes und atmete tief durch. Dann verließ er zusammen mit Akemi das Gebäude. An dem Punkt an dem Akemi zum Sicherheitsgebiet und Sha´mes zur Befestigung gehen mussten umarmten sie sich ohne ein Wort zu sagen und Akemi küsste Sha´mes noch einmal. Dann gingen die beiden langsam auseinander, wobei sie sich so lange an den Armen und Händen hielten wie sie konnten. Dann drehten sich beide um und verschwanden in ihre Richtungen. Sha´mes erreichte den Bereich.
"Wie sieht es aus?" fragte er den nächst besten.
"Sieh am besten selbst." sagte dieser und drücke ihm eines der Ferngläser in die Hand, dass sie von einem Deutschen Soldaten hatten, den Sha´mes getötet hatte. Sha´mes konnte sie sehen, die Unmengen an Leuten, Panzern und Material. Dazu kamen jedoch auch Einheiten mit denen Sha´mes nicht gerechnet hatte. Bee-Walker von den Hives. Wie war das möglich? Hatten diese Terraner es geschafft einige von ihnen zu erbeuten? Und selbst wenn, verwirrte es ihn immer noch weshalb eine solche Armee eingesetzt wurde um ein friedliches Dorf einzunehmen.
"Was sollen wir jetzt machen?" fragte der Dorfbewohner.
"Alle gehen auf ihre Posten. Wie besprochen. Wir nehmen Taktik Alpha." sagte Sha´mes und der Dorfbewohner gab die Anweißungen weiter. Sehr bald stellten sich alle Dorfbewohner auf, wie es gesagt worden war. Jetzt galt es abzuwarten. Auf jeden Fall mussten die Deutschen den ersten Angriff starten, ansonsten wäre die Schlacht verloren. Aber es war die Frage ob sie das nicht in jedem Falle war. Sha´mes wusste, dass dieser Kampf nur durch ein Wunder zu gewinnen war. Besonders jetzt nachdem die Deutschen Hive-Walker aufgefahren hatten. Nun gab es nichts anderes zu tun als abzuwarten.

Re: [EX16](Fantasy/Sci-Fi) Visions of Doom - Rise of a Warri

Verfasst: So 19. Jan 2014, 00:23
von Child of Bodom
Kapitel 21 - Ethernal Darkness - Ewige Finsternis:

"Was geht hier vor sich?" fragte Markus als er den Hangar betrat.
"Hive-Angriff." sagte Sahiro recht lustlos und setzte sich auf eine Metall-Kiste.
"Was sitzt ihr dann hier rum?" fragte Markus.
"Wir müssen auf den Startbefehl warten." sagte Sharan.
"Das läuft im wesentlichen genauso ab wie bei dir zu Hause auf der Erde." sagte Rakara.
"Dauert nur etwas länger." setzte Sharan hinter. "Bei uns steckt da eine Menge Bürokratie dahinter."
Markus verstand das nur zum Teil. Es war ihm auch egal. Zumindest konnte er sich schon vorbereiten, dass er der erste wäre der starten könnte. Und das tat er direkt indem er sich in seinen neuen TFSM setzte.
"Guten Morgen. Bereit für Anweißungen." sagte das Hologramm.
"Wir ziehen in den Krieg. Bereite alles vor um zu starten." sagte Markus und legte die Hände auf die Pads.
"Aktiviere Steuermodus." sagte das Hologramm und Markus ging die Verbindung ein. Im wesentlichen steuerte sich das ganze nicht anders als der Dragonforce. Jetzt hieß es warten.
"Alle TFM-Staffeln starten." tönte Sha´Krell recht plötzlich durch das Kom-System. Die Hangartore öffneten sich. Und noch bevor sie vollständig geöffnet waren gab Markus bereits vollen Schub und verschwand durch das Kraftfeld, dass den Hangar vor Dekompression schützte, ins All. Nun zeigte sich der TFSM in seinen vollen 25,5m größe. Insgesamt hielt er sich an die Humanoiden-Insekten-MIxtur in Optischen Fragen und war ähnlich wie der Graveyard auch, mit sehr ergonomisch geformten Gliedmaßen versehen. Am Rücken waren 10 mechanische Flügel halbkreisförmig angebracht, welche gewaltige Triebwerke darstellten. Insgesamt war der TFSM schwarz, wurde jedoch von regelmäßig fließender Energie in Außenbahnen über den gesamten TFSM hinweg hell erleuchtet. Diese Energiebahnen waren es auch, welche die Flügel mit dem Rest der Maschine verbanden. Rund um den gesamten TFSM waren außerdem einige Metall-Klumpen angebracht, die ebenfalls mit Energiebahnen verbunden waren. Markus verstand den Sinn dahinter noch nicht, aber er hoffte, dass das bald folgen würde. Markus flog mit einigen anderen TFMs der anderen Schiffe nach vorne in eine der ersten Reihen. Mittlerweile kamen auch die anderen von seinem Schiff an.
"Mann, bist du irre? Wenn sie auf dich in der Position feuern, bist du Toast." sagte Rakara.
"Ich weiß selber was gut für mich ist." sagte Markus und schloss den Kom-Kanal. "Wie viele Feinde sind es bisher?" fragte er nun seinen Kampfcomputer.
"Ich kann mit den Sensoren 600 Hive-Schiffe unterschiedlicher Größen ausmachen." sagte der Kampfcomputer. Markus schluckte kurz. Das klang nach einer ganzen Menge. Er ließ sich vom Kampfcomputer eine 3D-Ansicht des Schlachtfeldes geben. Jetzt hieß es nur noch abwarten. Und noch bevor er wirklich bereit war fegten erste grüne Strahlen von den Hive-Schiffen durch die Reihen der Ancients.

Sha´mes und seine Truppe warteten nun schon eine ganze Weile. Bisher geschah noch nichts. Das nutzte Sha´mes noch für ein paar schnelle Taktische Besprechungen.
"Also. Wenn sie die Walker einsetzen haut ihr schnell ab und überlasst mir das ganze." sagte er.
"Kommt nicht in Frage, wir wollen kämpfen." rief ihm einer zu.
"Ihr könnt nichts gegen sie ausrichten. Ich weiß nicht mal ob ich das kann." sagte Sha´mes und duckte sich schnell hinter seine Deckung. Die ersten Deutschen begannen mit Maschinengewehr-Feuer von einem Hügel aus. So wie Sha´mes es gesehen hatte waren es mindestens 100 Leute gegen 60 auf seiner Seite. Und bereits 2 Dorfbewohner fiehlen, da sie nicht vorbereitet waren.
"Gebt Gegenfeuer!" rief Sha´mes und die Dorfbewohner begannen es direkt umzusetzen. Sha´mes´ Training hatte sich ausgezahlt. Bereits nach wenigen Schüssen gab es erste Treffer mit verdächtig wenig Treffern auf Seiten der Dorfbewohner. Die Deutschen begannen nun geschützt von Sperrfeuer vorzurücken. Sie kamen näher und keiner der Dorfbewohner konnte etwas dagegen unternehmen. Einer von ihnen war der Meinung er müsste nun einschreiten und wurde im Geschosshagel zerfetzt, als er sich aus der Deckung begab. Gerade waren sie am Befestigungs-Wall angekommen, als sich plötzlich Klappen öffneten, durch welche weitere Dorfbewohner, die komplett hinter der Mauer versteckt waren, Handgranaten zu den Sturmtruppen rollten. Die Sturmtrupps waren davon völlig überrascht und wurden von den Sprengladungen zerfetzt. Weitere Deutsche stellten sich auf die Ebene und begannen zu feuern. Der Wall, war zwar recht stabil für die kurze Zeit, aber er konnte dem Gewehrfeuer auch nicht ewig stand halten. Zumal sich ein weiterer Sturmtrupp über die Hügel-Landschaft von hinten anschleichen wollte. Sha´mes begab sich aus der Deckung und ließ einen Feuerball auf einen Sturmtrupp los, der Frontal stürmen wollte. Eine Explosion riss einen Krater in den Boden und schleuderte die zerfetzten und brennenden Leute durch die Luft. Mittlerweile war der Sturmtrupp der sich angeschlichen hatte angekommen und feuerte direkt auf einen Dorfbewohner, der nicht mehr lange lebte. Auch ein weiterer, der mit einem Katana angestürmt kam starb noch bevor er überhaupt die Möglichkeit hatte etwas zu unternehmen. Der Trupp rückte weiter. Sha´mes bekam dasd ganze jedoch mit und bewegte sich schnell in diese Richtung, wärend der Rest seiner Leute weiter versuchte den Rest der Deutschen von sich fern zuhalten.

Markus wich einem der Hauptgeschütze der Hive-Schiffe aus. Dieses traf stattdessen 2 Firehawks von einem anderen Schiff und fegte sie völlig aus dem All. Zeitgleich feuerten nun die Ancient-Schiffe zurück. Jedes mit seinen Hauptgeschützen. Dabei trafen sie jedoch nur auf Energiebarrieren der Hive-Schiffe. Die TFMs und TFSMs transformierten zu den Jäger und Bomber-Formen und rückten vor. Markus tat es ihnen gleich und wich mit einer Zeitwärtsrolle einem weiteren grünen Strahl eines Hive-Schiffes aus. Zeitgleich feuerte er Partikel-Strahler und die Energie-Raketen ab, was im wesentlichen nur blaue lang, gezogene, zielsuchende Energie-Projektile waren, die einen blauen dünnen Schweif hinter sich herzogen. Es waren viele. Mindestens 100, die in die nächste Fregatte der Hives schlugen und sie völlig zerfetzten. Direkt darauf transformierte Markus den TFSM zum High-Mobility-Modus und feuerte einen gewaltigen blau-weißen Strahl aus dem Zentrum ab, der einen Hive-Kreuzer einfach durchschlug und zur Explosion brachte. Dann musste er jedoch schlagartig einem recht dünnen grünen Strahl ausweichen, der scheinbar dafür gedacht war um TFMs abzuwehren. Weitere dieser Kanonen wurden auf Markus abgefeuert. Zeitgleich feuerte Markus mit Puls-Kanonen auf diese Flak-Geschütze und zerstörte sie. Anschließend landete er auf der Hülle des Schiffes und aktivierte eine Kampfklinge mit der er ein Loch in die Hülle schnitt, durch dass er anschließend eine Energiekugel mit dem Energy-Driver jagte und die Fregatte vernichtete. Die anderen 4 des Teams sahen sich das alles aus weiter Entfernung an.
"Scheiße, der hats drauf." sagte Sharan mit völlig großen Augen.
"Der hat doch nur jede Menge Glück." sagte Sahiro genervt.
"Guck ihm doch mal zu. So kann man nur ausweichen wenn man Erfahrung hat." sagte Rakara.
"Shiva hat es auch immer so gemacht." sagte Sharan.
"Ich frag mich allerdings woher er die haben soll. Er hat nur einmal gegen die Hives gekämpft und das war auf seinem Planeten." setzte Rakara schnell nach. In genau diesem Moment starteten die Hive-Drohnen. Es waren Tausende. Vielleicht sogar Zehntausende und sie kamen schnell näher. Die 4 TFMs eröffneten das Feuer und zusammen mit den anderen Schutzstaffeln war es ihnen möglich ein recht effektives Sperrfeuer aufzubauen. Explosionen zogen sich durch das All. Dennoch war das Sperrfeuer nicht komplett dicht. Einge der Drohnen brachen durch und begannen auf die Schiffe zu zufliegen. Allerdings bevor sie Schaden anrichten konnten wurden sie vom Flak-Feuer zerfetzt. DIe Atomos feuerte wärend dessen die beiden Hauptgeschütze und zerfetzte einen weiteren Hive-Kreuzer. Dann wich sie recht schnell einem grünen Hauptgeschütz aus, dass stattdessen die Ifrit-Klasse daneben traf und zeriss. Zeitgleich schlug ein weiterer Strahl in die Judgement Day und schwächte deren Schilde erheblich. Die Hive-Schiffe begannen außerdem ihre Stern-Formation zu bilden mit der sie die gewaltigen Hauptwaffen der Dreadnoughts aufluden. Markus flog mit seinem TFSM wärend dessen zu einem Wrack wo seine Maschine zur Artillerie-Form transformierte. Genauer gesagt zu einer einzigen Kanone, der Moonlight-Cannon, welche sich im Wrack festkrallte. Dann richtete er sie auf einen der Dreadnoughts und feuerte. Der gewaltige weiß-graue Energie-Strahl fegte nicht nur den Dreadnought ohne Probleme weg, sondern auch noch die Kreuzer und Fregatten dahinter. Jetzt hatte er langsam den Dreh raus. So konnten sie die Schlacht gewinnen. Dachte Markus zumindest. Denn nun tauchte wie aus dem nichts eine weitere Mech-Einheit auf und feuerte auf ihn. Markus löste die Kanone vom Wrack woraufhin sie einfach davon weg trieb und der Schuss traf das Wrack und sprengte es. Der TFSM von Markus wurde trozdem durchgeschüttelt, genau wie Markus in dessen innern. Wärend dessen transformierte er jedoch schon zum High-Mobility-Mode und wich einem Feuerball seines nun neuen Feindes aus. Das war die selbe Einheit, gegen die er gekämpft hatte, als er auf dem Planeten Kontakt mit den Hives hatte. Die Unbekannte Einheit baute nun wieder ihre Schwerter auf und schlug nach dem TFSM von Markus, der seiner Seits ein Replika des Heavenhells in den Händen seines Prototypen entstehen ließ und die Schläge abblockte.
"Was zum Teufel ist das für eine Einheit?" fragte Markus verwirrt.
"Ich verfüge über keinerlei Daten." sagte der Kampfcomputer.
"Dann sorg dafür dass du welche bekommst." sagte Markus. "Und das da ist für dich." setzte er noch nach als er sich abstieß und mit der Partikel-Kanone feuerte. Sein Feind war jedoch wieder verschwunden und ein Stück weiter rechts wieder aufgetaucht.
"Scanvorgang gestartet." sagte der Kampfcomputer, als Markus einem weiteren Feuerball seines Feindes auswich.

Sha´mes war bei den Deutschen Eindringlingen angekommen und jagte ihnen einen Feuerstrahl entgegen, der sie jedoch verfehlte. Anschließend feuerten sie mit ihren Gewehren auf Sha´mes, der sich schnell hinter einen Mauer-Ausläufer zurückzog. Nun rückten die Soldaten weiter vor und bereiteten sich vor Sha´mes gefangen zunehmen. Dieser hatte jedoch sein Katana gezogen und trennte dem ersten Deutschen in der Nähe den Kopf ab. Die Leiche verwendete er dann als Schutzschild gegen die Kugeln der anderen Deutschen. Als er in der Nähe war durchstach er den ersten Soldaten einmal und trennte einem anderen den rechten Arm ab und anschließend auch den Kopf. Zeitgleich jagte er einem weiteren einen Feuerball entgegen und verbrannte ihn zu einem Haufen Asche. Der letzte bekam das Katana mitten in den Kopf. Damit war diese Bedrohung notdürftig abgewandt. Aber die nächste folgte ohne weitere Umwege. Die Deutschen stellten ihre Panzer auf und richteten die Kanonen aus.
"ALLE IN DECKUNG!!!" schrie Sha´mes. Die Leute sprangen schnell von dem Wall und rannten in die Gegenrichtung. Größten Teils vergeblich. Die Panzer feuerten und zerrissen die Mauer einfach. Wer sich noch darauf oder in nächster Nähe befand erlitt das selbe Schicksal. Nun kam es jedoch noch schlimmer. Die Mauerbrüchstücke regneten nun auf die Überlebenden. Einer von ihnen wurde direkt von einem der Bruchstücke zerfetzt. Ein anderer wurde nur an den Beinen getroffen und eingeklemmt. Auch auf Sha´mes selbst drohte ein Trümmer zu fallen. Aber er zerstörte den Trümmer indem er mit der Faust darauf schlug. Nur 20 von 100 hatten dieses Massaker überlebt und erreichten die 2te und letzte Verteidigungslinie, in der sich noch 200 weitere Dorfbewohner befanden. Das waren jedoch alle. Sha´mes selbst verzichtete darauf hinter die Mauer zu gehen. Er rammte lieber schon vorbereitend beide Arme in den Boden. Als nun die Deutschen Truppen anstürmten schossen wiederrum unzählige Stacheln aus dem Boden und spießten den gesamten Trupp auf. Wärend er das tat, packten die Leute auf der Mauer Raketenwerfer aus, die sie auf die Panzer richteten und abfeuerten. 3 von 5 Panzern wurden beim ersten Treffer zerstört. Die anderen 2 bei der nächsten Raketen-Welle. Dann war es recht plötzlich ruhig. Keine Feinde mehr. Nur die Leichen auf dem Boden und die Panzerwracks.
"War´s das? Haben wir gewonnen?" fragte einer der Dorfbewohner.
"Ich glaube kaum." sagte Sha´mes und versuchte irgendwelche Verstärkung zu erkennen.
"Sagt mal. Wo steckt eigendlich Takuya?" fragte ein weiterer Dorfbewohner, bekam jedoch nur Sätze wie "Keine Ahnung" und "Woher soll ich das wissen zurück".

Der Deutsche General der den Angriff leitete war außer sich vor Wut. Seine gesamte Armee war ein Haufen nutzloser Idioten. Anders konnte er sich nicht erklären wie sie es geschaft hatten von einem haufen Bauerntrampel ohne Militärausbildung und einem Ancient besiegt worden zu sein.
"Jetzt reichts mir. Setzt die Walker ein, die wir von den Hives haben. Brennt dieses Dorf nieder. Tötet jeden der sich dort befindet." sagte er zu seinem Adjutanten.
"BEE-WALKER STARTEN UND VORRÜCKEN!!!" schrie dieser zu seinen Leuten.
Schnell waren die 5 Bee-Walker mit den entsprechenden Leuten besetzt und richteten sich auf. Dann stapften sie über das Gelände hinweg auf das Dorf zu. Dagegen war es unmöglich, dass die Bewohner und der Ancient etwas unternehmen konnten.
"Schickt ihnen auch noch den Beast-Walker." sagte der General.
"Mit verlaub, Sir, das würde ich gerne übernehmen." sagte ein weiterer Mann der nicht der Adjutant war. "Ich hasse dieses Dorf wie nichts andere auf dieser Welt und den Ancient noch viel mehr." setzte er noch nach.
"Ist genehmigt, Takuya Kudo." sagte der General sehr zur Freude von Takuya.

"Sagt mal, hört ihr das auch, dieses komische Stampfen?" fragte ganz plötzlich einer der Dorfbewohner, sehr zum Schock von Sha´mes.
"LAUFT!" schrie er, wohl wissend was nun passieren würde. Bereits als der erste Torso eines Bee-Walkers über den Hügel reichte begann dieser die Plasma-Kanonen abzufeuern. Er verfehlte zwar den Wall, aber traf stattdessen eines der Häuser des Dorfes, welches direkt explodierte. Die anderen Walker erreichten ähnliche Treffer. Schnell sprangen die Bewohner von der Mauer ab und flüchteten so schnell sie konnten. Sha´mes selbst stellte sich den Walkern entgegen, wohl wissend, dass auch er unmöglich zu Fuß etwas ausrichten konnte. Die Walker feuerten mit Energie-Gattlings auf die einzellnen Dorfbewohner, die bei einem Treffer einfach zerissen. Sha´mes selbst schien noch unentdeckt zu sein und rannte zielsicher auf einen der Walker zu. Dieser Walkerpilot schien ihn bemerkt zu haben und feuerte den Flammenwerfer. Jetzt kam es drauf an, jetzt brauchte Sha´mes seine Stufe 6-Kräfte und so baute er einen Energieschild auf, wie er es von Shiva gelernt hatte. Es funktionierte wirklich. Er konnte durch die Flammen gehen ohne zu verbrennen. Und so sprang er auf den Walker und kletterte hoch so schnell er konnte bis zum Cockpit, wo er mit einem vergleichsweiße kleinen Feuerstrahl förmlich ein Loch hinein schweiße und anschließend den Piloten mit seinem Katana durchstach. Der Vorteil davon war, dass nun einer der 5 Walker außer Gefecht war. Der Nachteil, dass nun die anderen 4 Walker auch auf ihn aufmerksam geworden waren. Einer davon drehte seinen Torso in die Richtung von Sha´mes und feuerte die Plasma-Kanonen. Sha´mes sprang schnell nach unten weg und so wurde der führerlose Bee-Walker getroffen und explodierte. Sha´mes hatte dabei Glück und entkam sowohl dem Plasma-Strahl als auch der Explosion. Wärend dessen feuerten die anderen 3 Walker weiter auf das Dorf und zerstörten weitere Hütten. So lange sie den Bunker jedoch nicht fanden war das alles ein geringer Preis. Sha´mes rannte wärend dessen so schnell er konnte seitlich weg und versuchte so der Energie-Gattling des ihm zugewendeten Bee-Walkers zu entkommen. Ganz plötzlich stoppte der Walker sein Feuer auf Sha´mes und wandte sich wieder dem Dorf zu. Sha´mes war verwirrt. Was sollte das? War er dem Walkerpiloten etwa nicht Feind genug? Ganz plötzlich begann der Boden zu beben und die Erde risse anzusetzen. Die bisher nur recht klein waren, sie aber unaufhörlich ausdehnten. Sha´mes begann zu schwitzen vor Angst. Er wusste genau was jetzt passieren würde. Und er behielt recht. Ein Beast-Walker brach plötzlich aus der Erde. Dabei rissen die Spalten weiter auf und erschufen ganze Gräben. Sha´mes war außerdem bei alle dem entgangen, dass er direkt auf einer dieser Spalten stand und so stürzte er in den schwarzen Abgrund der sich durch das auftauchen des Beast-Walkers gebildet hatte.

Kapitel 22 - The known Enemy - Der vertraute Feind:

Markus wich einem weiteren Feuerball seines Feindes aus und feuerte mit den Partikel-Strahlern und Puls-Kanonen auf ihn. Sein Gegner teleportiere jedoch von einem Ort zum anderen, was es unmöglich machte ihn zu treffen. Zeitgleich richtete er die Ausläufer des Kreisförmigen Gebildes über der Einheit auf den TFSM von Markus und feuerte mit mehren großen orangenen Energie-Strahlen, denen nun Markus ausweichen musste. Als er das getan hatte, erschien sein Feind plötzlich hinter ihm und schlug mit einem Schwert zu. Markus hielt nun wieder sein Heavenhell dazwichen und blockte den Schlag. Zeitgleich wich er einem weiteren Schlag nach hinten aus und aktivierte den Heavy-Mode, woraufhin sich die Metallklumpen zu Panzerplatten formten. Ein großteil der Flügel formte außerdem einige Kanonen, die sich auf den Schultern und an den Armen des TFSM befestigten. Markus musste seinen Feind irgendwie einkreißen und daher feuerte er alle Waffen auf einmal ab. Gewaltige Strahlen und kleine Projektile jagten auf seinen Feind zu. Dieser teleportierte sich scheinbar immer in Zwichenräume wo ihn das Waffenfeuer nicht erreichen konnte und entkam diesem mächtigen Angriff so ohne Probleme. Zeitgleich lud er einen recht gewaltigen Feuerball über den Händen der Einheit auf die nach oben gerichtet waren. Als der Angriff gestoppt hatte jagte er sie Markus entgegen. Dieser wechselte schnell in den Jägermodus und versuchte nach oben wegzufliegen. Um wenige Zentimeter schaffte er es so zu entkommen.
"Scanvorgang abgeschlossen." sagte der Kampfcomputer.
"Dann lass mal hören." sagte Markus hektisch und noch recht fertig von dem was gerade passiert war.
"Der Feind verwendet eine organische Basis. In diese Basis sind Kybernetische Implantate eingelassen, die einen optimalen Output für die Basis ermöglichen. Dazu wurde die Einheit in eine Metallische Rüstung plaziert, welche mit weiteren Waffensystemen ausgerüstet ist und Schutz bietet. Die meisten Waffensysteme sind in keiner einzigen Datenbank der Ancients zu finden. Genau wie die Defensiv-Systeme. Ebenfalls weitere Nachforschung benötigt die Frage weshalb die Einheit in der Lage ist zu teleportieren. Jedoch scheint die Einheit über ein Konversions-System der Stufe 5 zu verfügen und jeder Einzellne Punkt an der Einheit kann als Driver dienen. Ein weiteres bereits Identifiziertes System ist das Kompressionssystem, sowie das Komprimierungssystem. Für weitere Informationen werden weitere Daten benötigt." sagte der Kampfcomputer, wärend Markus einigen Feuerbällen auswich und einen Schwertschlag blockte.
"Dann fang an sie zu sammeln." sagte Markus genervt und feuerte Energie- und Plasma-Raketen auf seinen Feind, der sich wegteleportierte und genau vor Markus´ TFSM wieder erschien, wo er ihn packte und mit vollem Schub in ein Wrack eines Ancient-Schiffs rammte. Das Wrack brach dabei auseinander.

"Die Lone Wolfes haben Startfreigabe." tönte Octrons Stimme durch das Komsystem. Jeder einzellne Deathmaster gab Bereitschaft durch. Und startete anschließend.
"Death Leader bereit." sagte Kasara und folgte ihrer Staffel, die anschließend eine V-Formation hinter ihr einzunehmen begann. "O.K. Primärziele sind die Dreadnoughts sowie die Kreuzer, die sie mit Energie versorgen." setzte sie nach und versuchte die Schlacht zu überblicken. Dabei fiehl ihr schockiert der TFSM von Markus auf, der sich mit der Unbekannten Einheit anlegte und bekam mit wie der TFSM in das Wrack gerammt wurde.
"Ist was nicht in Ordnung Death-Leader?" fragte einer der Piloten.
"Nein. Alles klar. Formation auflösen. Freier Angriff." sagte Kasara und jeder der Deathmasters drehte in eine andere Richtung ab, wärend Kasara stur gerade aus flog. Ihr Ziel war der Dreadnought Zentral in der Schlacht. Sie war sich sicher, dass dies das Kommandoschiff oder besser gesagt das Masterschiff war, auf dem sich der Hive-Master befand, der alle anderen Schiffe kontrollierte. Das Schiff begann direkt mit Flak-Feuer, was Kasara zu einigen Ausweichmanövern zwang. Als sie in Reichweite war feuerte sie die beiden Chaos-Kanonen ab, transformierte den Deathmaster zum Mech und setzte noch einen Chaos-Burst oben drauf, kam jedoch nicht durch das gewaltige Schildgitter. Alleine dieses Tatsache sprach dafür, dass es sich um das Master-Schiff handeln musste. Aber Kasara blieb nicht lange Zeit um darüber nachzudenken. Das Schiff begann mit weiterem Flakfeuer und eine Gruppe Drohnen begann sich Kasara anzunehmen, die mit einer Reihe Raketen und kleinen roten Blitzen, Chaos-Flashers, auf die Drohnen feuerte und 5 von ihnen zerstörte. Der Rest der 10er-Gruppe feuerte und traf auf einen Energieschild, den Kasara schnell aufgebaut hatte. Zeitgleich kam weiteres Flak-Feuer vom Schiff und Kasara musste dem wiederrum ausweichen. Die Drohnen hielten jedoch weiter auf ihren Deathmaster zu. Diese Chance nutzte sie und zerschlug 3 davon mit dem Hammer und zersägte die übrigen beiden mit den Energieklingen in den Fingern des Deathmasters. Als nächstes drehte sie ihren TFSM wieder zum Schiff und feuerte eine weitere Landung Chaos-Kanonen und den Chaos-Burst darauf. Wieder kamen die Waffen nicht durch das Schildgitter. Schwächten es jedoch erheblich.
"Ich brauche dringend Support für die Zerstörung des Master-Schiffes." gab sie durch die Kom durch und hoffte, dass ihr irgendjemand dabei helfen würde.

Sowohl der TFSM als auch Markus hatten den Crash mit dem Wrack überstanden es gab keine nennenswerten Schäden. bis auf einige Kratzer in der Panzerung. Die Unbekannte Einheit befand sich einige Meter von Markus entfernt.
"Au mann. Du Penner hast mein neuestes Spielzeug zerkratzt und ich hab ihm noch nicht mal einen Namen gegeben." sagte Markus mit einer gewissen Ironie ohne nennenswerte Reaktion seines Feindes. "Das ist dir egal. Schön. Mal sehen wie´s hier nach aussieht." fügte er hinzu und machte sich für einen weiteren Angriff bereit. Dann hörte er jedoch die Supportanfrage von Kasara. "O.K. Dumm gelaufen. Ich hoffe du hast wenigstens genug Knete um dafür aufzukommen. Ich schick dir die Rechnung." sagte Markus und gab vollen Schub in die Richtung von Kasara. Als sein Feind das bemerkt hatte, teleportierte er direkt in die Flugbahn von Markus und packte den TFSM am Bein um ihn nach einigem umher wirbeln in die Richtung eines Ancient-Schiffs zu schleudern. Der TFSM krachte mitten in das Schiff und sein Feind folgte ihm per teleport. Er erschien direkt vor Markus´ TFSM und stach mit einem der Schwerter zu, genau an die Stelle an der sich das Cockpit befand. Markus aktivierte die Triebwerke und wich dem Stich so aus. Das Schwert ging stattdessen in die Hülle des Schiffes. Markus aktivierte nun den Nahkampf-Modus und schlug mit einer der Kampfklingen nach seinem Feind, der wiederrum verschwand bevor er getroffen wurde. Markus sah sich schnell um und fand seinen Gegner ein Stück oberhalb wo er die Ausläufer alle zusammen nach vorne gerichtet hatte und nun eine gewaltige orangene Energie-Kugel davor aufbaute. Markus transformierte seinen TFSM schnell zurück zum High-Mobility-Mode und wich zur Seite aus. Die Energie-Kugel traf stattdessen das Schiff und sprengte es einfach in 2 Hälften. Markus wich schnell einem ebenfalls orangenen Energiestrahl aus, der auf ähnliche Weiße angefeuert wurde wie die Kugel und transformierte seinen TFSM zum Heavy-Mode. Als er dachte er könnte seinen Feind treffen feuerte er die Chaos-Kanonen ab. Beide Strahlen verfehlten ihr Ziel, genauso die Spektrum-Kanonen. Schlagartig tauchte sein Feind direkt vor dem TFSM auf und ließ einen blauen Energieball auf das Zentrum los. Die Schockwelle schleuderte den TFSM nach hinten weg. Markus nutzte das und transformierte zum Nahkampf-Modus. Als die Unbekannte Einheit nun wieder mit Schwertern erschien blockte er die Schläge einfach ab. Eins war ihm nun klar. Diesen Kampf konnte er umöglich gewinnen.

Kasara wich einem weiteren Flak-Geschütz aus und entfernte sich vom Schiff. Dieser Feind war für sie alleine zu viel. Wärend dessen zerstörten 2 Deathmasters der Lone Wolfes einen Dreadnought, der bereits kurz vor dem Ende des Aufladeprozesses stand. Die Explosion des Überladenden Kerns riss die Kreuzer, welche die Energie abgaben, ebenfalls mit.
"Mega-Kill würde ich sagen." sagte einer der anderen Deathmaster-Piloten.
"Nicht verquatschen, es gibt noch viel mehr zu tun." sagte der Pilot mit den Rufzeichen Death 1.
Wärend dessen ging die Judgement Day vor allen anderen Schiffen in Stellung, den Beschuss der Hauptkanonen der Hive-Schiffe einfach ignorierend. Die Tronium-Kanone fuhr aus, sowie auch die Gravity-Cannon. Der gewaltige gelbe Strahl der Tronium-Kanone fegte eine ganze Schneiße in die Hive-Schiffe, die nun ihrer Seits mit den roten Strahlen anworteten. Einer davon verfehlte die Judgement Day und riss stattdessen eine Ifrit und eine Carbuncle in den Tod. Ein weiterer Strahl kam von unten und streifte die Judgement Day an der Seite hinterließ aber nur einen leichten Hüllenschaden. Erste der 3te Strahl fügte dem Schiff wirklich ernsthaften Schaden zu und durchschlug es an der Front einmal, genau dort wo sich die Gravity-Canon befand. Die Brücke ging beinahe in Flammen auf. Die 2te Ebene drohte auf die unterste zu fallen.
"Zurückfallen lassen. Versucht die Brücke zu stabilisieren und gebt mir einen Schadensbericht." rief Octron.
"Die Gravity-Canon ist zerstört. Die Tronium-Kanone nur noch halb einsatzfähig. Dazu ist das Schiff an der Front einmal direkt durchschlagen worden." sagte Kuron.
"Und der Zustand der Flotte?" fragte Octron.
"Wir haben bereits über 150 Schiffe und die meisten von deren TFM- und TFSM-Staffeln verloren. Hauptsächlich von der Verteidigungstruppe und den Sasori und Hetaron-Clans. Der Clan mit den geringsten Verlusten ist momentan der Draconis-Clan." tönte es von der 2ten Ebene der Brücke.
"Die Hives haben noch 450 Schiffe. Die meisten Verluste sind Fregatten und kleine Kreuzer." sagte ein anderer.
Ein weiteres mal schlug ein Strahl eines Hive-Schiffes in die Judgement Day. Das gesamte Schiff wurde erschüttert. Der Strahl riss ein Loch in den rechten Teil des Heckausläufers.
"Weitere Schäden im Triebwerksbereich." sagte Kuron.
"Eine Nachricht an unsere Flotte. Wir ziehen uns zurück." sagte Octron.
"Das können wir nicht machen, das verstößt direkt gegen den Befehl des Rats." sagte Kuron.
"Wenn wir uns nicht bald zurück ziehen oder Verstärkung kommt, werden wir sterben."
"Meine Tochter hat das Master-Schiff gefunden und du willst dich zurück ziehen?"
"Hier spricht Sha´Krell von der Atomos. Wir kommen sie unterstützen Death-Leader." tönte es durch den Kom-Kanal.
Sehr bald rückte die Atomos vor und wich dabei der Judgement Day aus. Das Schiff jagte immer weiter auf das Zentrum der Hive-Flotte zu, als sich plötzlich ein Kreuzer in den Weg schob. Die Atomos feuerte die Plasma-Kanonen und sprengte den Hive-Kreuzer in der Mitte, genau dort wo sie auch lang flog. Ähnlich erging es einer Fregatte, der die Atomos mit einem Rechtsschwenk auswich.

Sha´mes fand sich mitten im dunkeln wieder. Sein Rücken tat weh und er lag auf einer harten unebenen Fläche. Es schien sich dabei um einen Stein zu handeln. Zumindest fühlte es sich so an. Bei der Sturzhöhe konnte er froh sein überhaupt noch zu leben. Er hatte mehr Glück als Können gehabt. Zuerst musste er wieder nach draußen. Er baute einen Feuerball in seiner Handfläche auf und nutzte ihn als Fackel. Nichts als Wände und Dunkelheit. Wie sollte er da je wieder raus kommen? Das war ausgeschlossen. Er sah sich weiter um. Dabei fiehl ihm ein Gang, oder besser gesagt eine Art Tunnel auf. Vielleicht führte der nach draußen. Und so machte er sich auf den Weg. Was er dort fand sollte jedoch alles übersteigen womit er gerechnet hatte. Ein TFSM! Mitten unter dem Dorf. Das war es was die Nazis suchten. Eine Maschine mit der sie ohne Probleme den Rest der terranischen Bevölkerung loswerden oder unterwerfen konnten. Sha´mes fragte sich nur, warum er oder seine Leute den niemals gefunden hatten. Oben auf der Oberfläche krachte es. Jetzt musste er schnell handeln und in diesem Falle gab es nur eine Möglichkeit. Er stieg in den TFSM und legte die Hände auf die Pads. Das System fuhr hoch, eine weibliche Computer-Stimme meldete sich.
"Guten Tag. Der TFSM Leviatan ist bereit für den Kampfeinsatz." sagte das System.
"Steuermodus aktivieren. Sowie alle Daten über die Maschiene abrufen." sagte Sha´mes recht eilig.

Markus blockte 2 weitere Schwertschläge seines Feindes ab und feuerte Energie-Bälle mit Hilfe der Energy-Driver ab. Sein Feind teleportierte weg und erschien einige Meter entfernt wieder wo er einen weiteren orangenen Energiestrahl abfeuerte dem Markus auch nur notdürftig ausweichen konnte.
"Alle Notwendigen Daten gesammelt." sagte der Kampfcomputer.
"Sags mir nachher." sagte Markus und blockte einen weiteren Schwertschlag seines Feindes ab. "Ich will jetzt nur wissen, wie meine Siegeschancen stehen." setzte er nach und feuerte die Partikel-Kanone, sowie Partikel-Strahler ab. Aber auch hier teleportierte sein Feind mehrmals weg. Und erschien wieder vor dem TFSM von Markus, wo er wieder mit Schwertern zuschlug. Markus blockte wieder mit dem Heavenhell-Replika.
"Ich rate dazu zu flüchten. Die Chancen auf einen Sieg gehen gegen Null." sagte der Kampfcomputer.
"Klasse und das sagst du mir jetzt?" sagte Markus und wich einem weiteren Schwertschlag nach hinten aus.
"Es gibt noch eine weitere Möglichkeit ihn zu besiegen." sagte der Kampfcomputer.
Markus wich einem weiteren Schwertschlag aus und blockte Kreuzförmig mit 2 Heavenhells einen Schlag von oben nach unten. Dann schob er seinen Feind nach hinten weg und tranformierte schnell zum Heavy-Mode und feuerte alle Waffen ab, die der Modus hergab. Sein Feind teleportierte immer wieder in Zwichenräume, wo das Waffenfeuer nicht hinkam. Ganz unerwartet jagten nun jedoch auch noch Energie- und Plasma-Raketen auf die Einheit zu, die sich nun nicht mehr wegteleportieren konnte und einen Energieschild aufbauen musste um sich zu schützen. Wärend sie das tat raste der TFSM von Markus darauf zu und schlug mit dem Heavenhell zu. Nicht nur, dass Markus einen Kratzer in der unbekannten Einheit hinterließ, sie wurde auch noch mitten in eine Hive-Fregatte geschleudert, die direkt darauf explodierte. Markus war erleichtert.

Die Atomos hatte es mittlerweile geschafft zum Master-Schiff zu kommen und feuerte in nahezu alle Richtungen um sich gegen die anfliegenden Drohnen zu verteidigen. Kasara ihrer Seits transformierte den Deathmaster zum Jäger und ging auf einen parallelen Kurs zu dem kleinen Trägerschiff.
"Alle Haupt-Waffen auf das Schiff ausrichten. Koordiniert unseren Angriff mit Kasara Shirakawa." sagte Sha´Krell.
Langsam luden sich die Waffen der Atomos auf. Kasara selbst versuchte weiterhin durch Artillerie-Feuer mit den Chaos-Kanonen die Drohnen vom Trägerschiff fern zuhalten. Die Atomos feuerte. Die gewaltigen Plasma-Strahlen fegten alle Drohnen weg, die in sich vor dem Schiff befanden und trafen auf die Schilde, welche kontinuierlich aufleuchteten und fiehlen. Nun transformierte Kasara den Deathmaster wieder zur Mechform und feuerte alle Waffen ab, die das Vehikel hergab. Die Schilde des Hive-Schiffes überlasteten. Der Schildgenerator explodierte. Die Waffen des TFSM und der Atomos trafen einfach auf das nun schutzlose Schiff und durchschlugen dessen Hülle mit leichtigkeit. Das Schiff verging in einer gewaltigen Explosion.
"Nachricht an alle Schiffe. Hive-Master-Schiff zerstört." sagte Sha´Krell und die Besatzungen begannen zu jubilieren.
Es gab nur ein Problem dabei. Die Hives hatten ihre Angriffe nicht gestoppt, was sie eigendlich hätten tun müssen. Stattdessen fegte ein weiterer roter Strahl durch die Ancient-Reihen und zerstörte einen Dreadnought des Draconis-Clans. Insgesamt wurden die Hives nun noch aggressiver als vorher. Entweder gab es einen 2ten Master oder der Master befand sich nicht auf dem Schiff.
"Rückzug. Wir müssen uns zurück ziehen." rief Sha´Krell und das Schiff begann sich zu drehen. Kasara versuchte es wärend dessen zu decken so gut sie konnte.

Markus bekam gerade mit wie das Hive-Schiff explodierte und die anschließende Meldung. Er hatte verstanden, dass es sich um das Ende der Schlacht handeln musste. Aber auch zum Schock von Markus lief die Schlacht immer noch weiter. Dann begann sich ein Fenster zu öffnen. Eine verzerrte recht tiefe Stimme lachte und konnte sich kaum mehr fangen. Als sich nun die Explosion der Fregatte legte brach die unbekannte Einheit mit der Markus schon die ganze Zeit kämpfte aus dem Wrack. Eine Bildverbindung baute sich auf.
"Ihr dummen rein fleischlichen Humanoiden. Ihr seit so berechnbar." sagte der Pilot. Es war ein Menschliches Gesicht, dass von einer Metall-Rüstung geschützt wurde, so wie wohl auch der Rest des Körpers. Grüne Energie-Leitungen zogen sich über diese Rüstung und auch über das Gesicht des Piloten. Und Markus erkannte die Person sogar.
"Was glotzt du so dämlich, Markus? Hatte ich nicht angekündigt, dass ich mich rächen würde?" sagte der Pilot.
"Du bist Ivan. Ivan Borisov, von der Piloten-Akedemi." stellte Markus fest.
"Zumindest deinen letzten Rest Gehirn haben diese Ancients dir gelassen." sagte Ivan und begann dann zu lachen.
"Und du hattest sowas wie ein Gehirn noch nie. Sonst würdest du nicht für die Hives kämpfen."
"Ich kämpfe nicht für die Hives. Ich kontrolliere sie." sagte Ivan und begann noch viel mehr zu lachen, als er das schockierte Gesicht von Markus sah. "Ja, Markus ich bin der Master dieser Flotte. Das kleine Schiff war nur ein Köder. Ich wusste, dass diese Ancients auf ihr Schema F festgelegt sind. Ihr seit alle so leicht zu täuschen. Aber das kann dir egal sein. Zum ersten mal hab wirklich ich die 5 Asse auf der Hand."
"Ein Kartenspiel hat nur 4 Asse du Depp."
"Genau das ist der Punkt. Du kannst mich nicht besiegen, weil ich das Unmögliche möglich gemacht habe. Der Soulreaper ist eine unaufhaltbare Kampfmaschine. Und jetzt werde ich das tun was ich auf der Akademie schon hätte tun sollen. Dich töten."
Mit diesen Worten begann sich der Soulreaper wieder in Kampfstellung zu begeben und baute einen Feuerball in der Hand auf.

Die Bee-Walker feuerten weiter auf das Dorf. Der Beast-Walker hielt sich dabei zurück und begann das Gebiet abzutasten. Akemi befand sich in der Zeit mit den anderen Frauen und Kindern in einem Notdürftigen Bunker unter der Erde. Es war aber nur eine Frage der Zeit bis sie den finden würden. Sätze wie "Wir werden alle sterben!" und "Das schaffen die da draußen nicht!" waren im Bunker zusammen mit weinenden Kindern zu hören. Es war ein Bild wie in schlimmsten Albträumen. Dann begann der Bunker zu wackeln. Das Dach riss ab. Nun waren sie völlig ungeschützt. Takuya hatte es nun ganz einfach mit seinem Beast-Walker alle Dorfbewohner auf einmal zu vernichten. Akemi schloss mit ihrem Leben ab. Sie hatte alles gehabt was sie wollte. Recht plötzlich schoss ein Energiestrahl aus dem Boden im Zentrum der Stadt. Durch das daraus entstandene Loch im Boden schoss eine weitere Walker-Einheit nach draußen. Es war der Leviatan. Eine mäßig gebaute, blau-weiße TFSM-Einheit die ein wenig an Unterwasser-Ungeheuer errinnerte, aber dennoch Metallisch war. Der TFSM hatte außerdem eine gewaltige Kanone mit mehreren Ketten umhängen aber momentan auf dem Rücken verstaut.
"Was ist das?" fragte einer der Bee-Walker-Piloten verwirrt.
"Das ist was unser Kommandant will, du Idiot." schrie Takuya ihn an. "ANGRIFF!" setzte er nach und die Walker eröffneten das Feuer. Sha´mes sprang nach oben ab und wich den Plasma-Strahlen aus. Noch bevor der Walkerpilot wusste was geschehen war befand er sich vor ihm und feuerte die große Kanone aus nächster Nähe ab. Vom Bee-Walker blieb nicht viel übrig. Die anderen Walker feuerten, trafen jedoch wieder nicht. Als nächstes baute Sha´mes eine gewaltige Energieklinge vorne am Lauf der Waffe auf und schlug seitwärts zu, womit er die anderen 3 Bee-Walker in der Mitte zersägte.
"Das kann nicht sein. NEIN. Niemals, ich mach dich alle, du Bastard!!!" schrie Takuya und stürmte auf den Leviatan zu. Wärend die Zusatz-Arme versuchten ihn zu greifen lud Takuya die Haupt-Waffe auf und feuerte. Als der Strahl seine Ladung aufgebraucht hatte war der Leviatan verschwunden. "Na, bitte geht doch." sagte Takuya noch bevor der Leviatan von oben direkt vor dem Cockpit erschien und mit einer Energieklinge das Cockpit in 2 Teile zersägte, genau wie Takuya darin, bevor er wieder mit der Kanone feuerte und den Beast-Walker damit durchschlug. Das gewaltige Monstrum brach in sich zusammen und explodierte dann. Sha´mes hatte es gerade geschafft. Er hatte das Dorf gerettet. In dem Wissen landete er seinen neuen TFSM und stieg aus. Akemi begrüßte ihn direkt mit einer Umarmung und einem Kuss, der Rest des Dorfes feierte ihn als einen Held.
"Ich bin so froh, dass dir nichts passiert ist." sagte Akemi und legte ihren Kopf bei Sha´mes auf die Schulter.
"Ich auch." sagte Sha´mes, der sich noch schwer tat zu glauben, dass passiert war, was gerade definitiv passiert war. Das Dorf lag zwar in Trümmern, es gab eine Menge Tote, aber das alles war keine unüberwindbare Hürde. Dennoch gab es eine Hürde die unüberwindbar war. Sha´mes musste wieder zurück zu seinen Leuten, jetzt nachdem er wieder die Möglichkeit dazu hatte. Er hing aber am Dorf und besonders an Akemi. Er konnte sie nicht zurück lassen.

Kapitel 23 - Dawn of the Battle:

Markus wich den ersten un noch 2 weiteren Feuerbällen aus und anschließend auch den Schwertschlägen von Ivan. Das war nicht einfach, denn Ivan teleportierte immer wieder mitten in die Flugbahn von Markus und hielt ihn so innerhalb eines recht geringen Kreises. Es war Markus nicht möglich einen Gegenangriff zu starten. Dazu kam er nicht.
"Kannst du es fühlen, Markus, wie der Tod mit seinen Händen nach dir greift?" begann Ivan nun zu fragen und feuerte einen gewaltigen, rot-gelben Energie-Strahl aus dem Zentrum des Soul-Reapers. Markus wich nach oben aus und flog mitten in einen weiteren Schwertschlag von Ivan, der er nun mit seinem Heavenhell blockte und einen Energie-Ball auf den Soulreaper losließ, aber wie so oft nicht traf.
"Verdammt, das ist reine Energieverschwendung." sagte Markus.
"Genau das ist es Markus. Ergib dich mir und dem Sensenmann und verrecke wenigstens wie ein Mann." sagte Ivan und begann zu lachen. Zeitgleich begannen sich die Vogelartigen Flügel aufzuspalten, zu beinahe unzählbar vielen kleinen Drohnen, die zunächst recht durcheinander vor dem Soulreaper folgen und dann den TFSM von Markus umzingelten.
"Und Ende." sagte Ivan als die Drohnen zu feuern begannen. Markus schützte sich jedoch mit einem Gravitationsfeld und die Energie der Drohnen-Waffen wurde umgeleitet. Diesen Moment nutzte Markus nun um mit der Partikel-Kanone direkt in Richtung des Soulreapers zu feuern. Aber wie so oft teleportierte dieser einfach Weg. Die Drohnen in der Schusslinie des Strahls wichen ihm einfach aus. Markus brach nun durch die Drohnenformation und feuerte Puls-Kanonen und Partikel-Strahler ab. Die Drohnen wichen dem jedoch wieder aus und kehrten zum Soulreaper zurück, wo sie wieder zu den Flügeln wurden. Zeitgleich feuerte Ivan einen der Orangenen Energiestrahlen aus dem Gebilde über seiner Maschine. Markus wich dem schnell aus und transformierte seinen TFSM zum Heavy-Mode und feuerte Chaos-Kanonen und Spektrum-Kanonen ab. Traf jedoch auch dieses mal nicht.
"So geht das nicht weiter." sagte Markus. Er brauchte schnell eine Lößung. Je früher desto besser. Umso schneller konnte er diese Schlacht beenden und sowohl seinen Planeten als auch den der Ancients retten. Dabei wich er einem doppelten Strahlen-Angriff seines Feindes aus, einer davon war der rot-gelbe, der andere der orangene Energie-Strahl. Dennoch. Einer der Strahlen traf den unteren Teil des Rechten Beins, seines TFSMs und riss ihn einfach ab. Anschließend tauchte der Soulreaper hinter dem Prototypen auf und schlug mit dem Schwert zu, wobei er den linken Arm abtrennte. Den dem Cockpit gewidmeten Schwertstich konnte Markus gerade noch so abblocken, bekam aber im Austausch einen Fußtritt des Soulreapers an die Stelle und die vordere Wand des Cockpits rückte ein gutes Stück näher zum Sitzplatz von Markus. Man konnte sogar sagen gefährlich nahe. Dazu wurde der TFSM weggeschleudert und krachte in ein Wrack einer Ifrit-Klasse.
"Ja, das ist es. Die Rache ist mein." sagte Ivan und begann nun wieder zu lachen.

Die Judgement Day glich mittlerweile mehr einem Schweizer Käse als einem Schiff. Die meisten Geschütze waren völlig zerstört, ein großteil der Systeme ausgeschaltet.
"Schadensbericht." sagte Octron.
"Vergiss es, das ist zu viel." sagte Kuron deprimiert.
"Das passiert wenn man auf dich hört." sagte Octron wütend. "Funktioniert der Antrieb noch?"
"Wenn wir alle Energie reinsetzen kommen wir vielleicht auf 5% Leistung kommen." sagte Kuron deprimiert.
"Wir ziehn uns zurück. Alle Energie in den Rückwärts-Schub." sagte Octron.
Langsam bewegte sich das Schiff zurück. Immer in Gefahr durch weiteres Feuer beschädigt zu werden. Die Atomos versuchte wärend dessen zurück zum Flottenverband zu kommen. Kasara feuerte auf eine Fregatte die gerade versuchte das Schiff zu rammen und zerstörte sie nur wenige Meter vor einer Kollision. Dann wich das Schiff gerade noch einem der roten Strahlen und einem Kreuzer aus. Kasara´s Deathmaster wurde jedoch von einem Flak-Geschütz der Hives am Bein getroffen und anschließend am Arm, sowie am Hecktriebwerk, so dass der TFSM nun durch das All trieb. Die Atomos war gerade kurz vor dem Ende der Hive-Flotte, als sich plötzlich ein Hive-Dreadnought in die Flugbahn schob und seine Waffen abfeuerte. Die Atomos wurde schwer an den Antrieben getroffen und trieb nun ebenfalls durchs All, war aber dennoch nicht so wehrlos wie der Deathmaster von Kasara. Es stand mittlerweile 400 Hive-Schiffe gegen 200 Ancient-Schiffe. Diese Schlacht konnten sie nicht mehr gewinnen. Die Hives bereiteten einen weiteren Angriff ihrer roten Energie-Strahlen vor. Die Strahlen durchschlugen weitere Ancient-Schiffe einfach und senkten die Zahl um 20 weitere.
"Das ist nun also das Ende." sagte Octron.
Die Schlacht schien verloren als plötzlich ein gewaltiger blauer Strahl durch die Hive-Reihen fegte und ihre Zahl erheblich dezimierte. Zeitgleich tauchte ein beinahe noch gewaltigeres Schlachtschiff wie die Judgement Day vor genau dieser auf und schützte sie vor eingehendem Waffenfeuer der Hive-Waffen. Das Schiff war mindestens genauso groß wie die Judgement Day, aber komplett anders in seinem Design. Es war 100%ig symmetrisch gebaut und bestand aus 3 identischen Teilen die in einem Dreieck zusammen gefügt waren, aber keinen zwichenraum bildeten. Das Schiff wurde nach hinten hin immer größer und war braun-grau und an einigen Stellen sogar rot. Es war besonders an den roten Stellen schwer zu unterscheiden ob es sich um etwas organisches oder um mechanische Teile handelte. Das Schiff hatte ein wenig etwas von einem Insekt, war aber dennoch definitiv ein Schiff. Das war die Savior-Klasse. Von einer Savior zur nächsten konnte man Kreuzer erkennen, die im Wesentlich den Saviors ähnlich waren. Auch sie hatten etwas insektenartiges ohne direkt organisch zu wirken. Dieses Schiff bestand aus 4 Teilen die Quadratisch angeordnet waren und hatte jeweils am seitlichen Ende eines Teils 2 Flügel die nach oben wegstanden. Das Schiff war völlig hell-blau mit einigen grauen Bereichen, besonders im Bugbereich. Das waren die Sakari-Klasse-Schiffe. Von hinten kam nun noch ein weiteres Schiff angeflogen. Es war sogar beinahe nocheinmal doppelt so groß wie die Saviors und ein wenig andersartig. Es verlief zunächst gerade nach vorne und knickte dann schräg nach unten ab, wo es scheinbar in einer oder mehreren gewaltigen, wieder gerade verlaufenden Waffe(n) endete. Das Schiff hatte wie die anderen Schiffe auch eine gewisse Insektenartigkeit und war komplett in Rot gehalten und mindestens doppelt so lang wie hoch, wobei es wieder doppelt so hoch wie breit war. Dazu kam dass es recht streng gerade ohne große Ausläufer gehalten war. Das war die Scar of Sorrow. Eines von bisher nur 5 Schiffen der Thor-Klasse. Alle diese Schiffe waren Privatbesitz des Korell-Clans und scheinbar deren neusten Waffensysteme. Kommandant der Scar of Sorrow war niemand anderes als Shuran Korell.
"Schickt die Sakaris um die Atomos zu schützen, sowie den Thor´s Hammer um den TFSM der Shirakawa-Erbin zu holen." sagte Shuran und die Sakaris begannen die Aufgabe auszuführen. Insgesamt waren es 200 Schiffe, alleine 100 von den Korells, der Rest von der Verteidigungstruppe. Es bestand nun wieder ein Gleichstand zwichen beiden Flotten, wenn nicht sogar ein Vorteil für die Ancients.

Markus steckte immer noch im Wrack fest. Der TFSM hatte sich in Verstrebungen verfangen und kam nicht mehr raus, egal in welchem Transform-Modus. Ivan teleportierte direkt vor Markus´ TFSM. Er hielt nun einen Speer mit einer recht dünnen Klinge an der Spitze in der Hand und richtete ihn auf das Cockpit. Markus bemerkte das zwar, konnte aber nichts unternehmen. Schlagartig baute der Soulreaper einen Energie-Schild auf und schützte sich vor einer Phasenplasma-Kanone, die vom Firehawk von Sahiro abgefeuert wurde. Direkt darauf folgten Schüsse aus Telekinetic Blastern von Sharans Firebird, bei denen sich Ivan wegteleportierte. Zeitgleich bewegten sich Rakara und Kylia mit ihren Devastors in einer Verteidigungsposition vor den TFSM von Markus und feuerten mit ihren Energie-Gattlings und Raketen auf den Soulreaper, der sich immer wieder teleportierte um auszuweichen. Zeitgleich öffneten sich 4 Kom-Fenster bei Markus.
"Soweit alles klar?" fragte Rakara.
"Außer, dass der Bastard mein neues Spielzeug kaputt gemacht hat bevor ich es benennen konnte, Sicher, alles in Ordnung." sagte Markus mit einer gewissen Ironie. Sahiro´s Firehawk bewegte sich zu dem TFSM und richtete seine Partikel-Strahler aus.
"Nicht bewegen, dann tuts auch nicht weh." sagte er ironisch und feuerte. Dabei traf er die Träger, die den TFSM von Markus blockierten. Markus war nun wieder frei.
"Ich weiß nicht wie lange wir ihn noch beschäftigen können." sagte Kylia und der Soulreaper erschien mit 2 Schwertern direkt vor den beiden TFMs. Die ganze 5er-Gruppe wich den Schlägen nach hinten aus.
"Los, hauen wir hier ab." sagte Sharan.
Auch wenn Markus das sehr schwer fiehl entschied der sich zu verschwinden. Er war Ivan nicht gewachsen, auch mit einem komplett in takten TFSM nicht. So transformierten alle 5 Einheiten zu den Jägermodi und verschwanden aus Ivans Bereich, der sie ziehen ließ.
"Nervige kleine Biester. Aber freue dich an deinem Leben so lange du noch kannst, Markus. Ich werde kommen und es dir nehmen." sagte Ivan und verschwand. Die TFMs kehrten in die hinteren Reihen der Schlacht zurück, wo sie sicher waren. Ironischer Weiße zogen sich alle noch übrigen 350 Hive-Schiffe damit zurück. Ivan schien es weniger auf die Erde als viel mehr auf Markus abgesehen zu haben, dachte er sich. Die Schiffe sammelten sich wieder. Wracks wurden eingesammelt, nach Überlebenden und verwertbaren Materialien gesucht. In der Zeit kehrten Sahiro, Sharan, Rakara, Kylia und Markus zur Atomos zurück. Zeitgleich mit einem Transporter von der Judgement Day. Markus war der erste der ausstieg. Der Rest seines Teams folgte nur wenig später.
"Ich danke euch, ihr habt mir da draußen das Leben gerettet." sagte Markus.
"Dank mir nicht auch noch. Ich habs nicht freiwillig getan. Du hast nun mal einflussreiche Freunde." sagte Sahiro und ging.
"Das sind Sahiros Worte für "Es war mir eine Ehre"." sagte Rakara und ging zu ihm.
"Deine Fähigkeiten sind ausreichend um meinen Respekt zu verdienen, besonders für einen Terraner." sagte Sharan und ließ Markus mit Kylia zurück. Die schien nicht genau zu wissen was sie sagen sollte. Nach Worten suchend lief sie wieder rot an. Gerade als sie ihre Worte gefunden hatte und den Mut gefunden hatte, tauchte Kasara auf und legte ihre Arme um seinen Bauch, wärend sie den Kopf auf seinen Rücken legte. Markus erschrak ein wenig dabei.
"Ich bin froh, dass es dir gut geht." sagte sie und ließ ihn dann wieder los.
"Was machst du hier? Ich denke dein Platz ist auf diesem Pott da, der Judgement Day oder so ähnlich." sagte Markus.
"Naja. Ich kann hier rüber wechseln wie ich will." sage sie. "Außerdem gibt es neues." setzte sie nach und atmete tief durch. "Diese Schiffe die uns geholfen haben sind vom Korell-Clan. Der Clan zu dem Shiva gehört hat. Sie sind bereit dich anzuhören. Allerdings nicht jetzt sofort. Du wirst abgeholt werden, wenn es soweit ist." sagte Kasara so langsam sie konnte, dass Markus es auch sicher verstand.
"Und heißt das ich komm hier bald raus?" fragte er.
"Naja. Es kann sein, dass sie für dich entscheiden, dann hast du die gleichen Rechte wie jeder Ancient und kannst auch gehen. Aber wenn sie gegen dich entscheiden wirst du sterben. Dann wird unser Rat dich zum Sterben verurteilen." sagte Kasara demütig, fast in Angst vor der Reaktion von Markus. "Vergib mir bitte, mehr war ist in unserem System nicht möglich." setzte sie schnell nach. Entgegen ihrer Erwartungen blieb Markus jedoch völlig ruhig. Selbst wenn ihm möglicherweiße seine Hinrichtung drohte blieb er ruhig und schien seine Nerven zu behalten.
"Verstehe." sagte er in seinem immer ruhigen Ton. "Wie ist das hier mit der Freizeitverteilung bei euch?" setzte er nach. "Hab ich noch irgendwas wichtiges zu tun oder hab ich jetzt frei?"
"Öhm. Ich glaube du hast jetzt frei." sagte Kasara zunächst etwas ratlos. Ohne ein weiteres Wort machte sich Markus auf den Weg aus dem Hangar. "Wo willst du denn jetzt hin?" fragte Kasara und rannte ihm hinter her. Kylia blieb zurück.
"Mann, du bist vielleicht ein Weichei, Kylia." sagte Sahiro.
"Ist vielleicht besser so. Wieso sollte er sich mit einer wie mir einlassen, wenn er Kasara Shirakawa haben kann?" sagte Kylia deprimiert.
"So lange du Worte wie "eine wie ich" verwendest, wird er das auch nicht. Denk mal darüber nach." sagte Rakara eindringlich.

Tatron und Keero befanden sich in einem Analyse-Raum und durchsuchten die Datenbank der Ancients.
"Sag mal. Wonach suchen wir eigendlich?" fragte Keero verwirrt.
"Such einfach weiter. Ich bin mir sicher, dass in der Datenbank etwas zu finden ist." sagte Tatron. "Halt! Stopp!" setzte er wenig später nach. Ein Bild war zu sehen zusammen mit einer Menge Text. Das Bild zeigte eine Person. Eine Person die Aussah wie Markus vor seinem Kampf mit Sha´mes.
"Wusste ichs doch." sagte Tatron.
"Ich glaubs ja nicht. Er kann unmöglich der auf diesem Bild da sein." sagte Keero schockiert.
"In jedem Fall. Er darf es auf keinen Fall erfahren. Und sein Clan noch viel weniger. Dann werden wir ihn ganz einfach los." sagte Tatron. "Und dann wird Kasara zu mir gehören." setzte er voller Freude nach. "Keero. Lösch die Datenbank."
"Das kann ich nicht machen. Das ist nicht korrekt so." sagte Keero deprimiert, da er nun zwichen Tatron und seiner Moral stand.
"Keero. Wenn er verschwindet, wird Kylia ganz dein sein. Würde dir das nicht gefallen?"
"Wer hat gesagt, dass ich auf sie stehe?" warf Keero beschämt und schockiert zur gleichen Zeit ein.
"Ich hab dich beobachtet, wie du dich verhälst in ihrer Nähe und es ist nicht zu übersehen."
"Aber. Wenn sie lieber ihn will als mich, dann muss ich das hinnehmen und ich freuen, wenn sie glücklich wird."
"Was willst du sein, Keero? Der Gewinner oder der ewige Verlierer?" sagte Tatron so eindringlich, dass es beängstigend war. Aber es genügte um Keero ausreichend zu motivieren die Datenbank zu löschen. "Guter Junge." setzte er nach und die beiden gingen. Markus durfte auf keinen Fall herraus finden wer er wirklich war. Das wäre Tatrons Ende, nach allem was geschehen war. Das durfte er nicht zulassen, niemals.

Sha´mes war weiterhin am nachdenken was er tun sollte. Die Wahl fiehl ihm schwer. Es musste doch einen Zwichenweg geben dachte er sich, als er in einer der noch heil gebliebenen Hütten lag. Es war eine schwere Situation. Akemi kam rein.
"Hey." sagte Sha´mes. "Was machst du hier?" setzte er nach.
"Ich will sehen wie´s dir geht. Du machst den Eindruck als würde dich etwas bedrücken seit du diese Maschine gefunden hast." sagte Akemi ihrer seits recht bedrückt.
"Ich muss weg gehen." sagte Sha´mes. "Ich muss wieder dorthin zurück wo ich hingehöre."
"Und wo soll das sein, wenn nicht hier?"
"Akemi. Ich bin vielleicht kein Dämon, aber ich bin auch kein Mensch. Ich bin ein Wesen von einem anderen Planeten weit entfernt. Und dort muss ich auch wieder hin zurück." sagte Sha´mes ohne wirklich zu erwarten, dass sie das so akteptieren würde.
"Dann. Nimm mich dorthin mit." sagte Akemi nach einer kurzen Denkpause.
"Das kann ich nicht machen. Es verstößt gegen unser Gesetz. Sogar unsere Beziehung hier verstößt gegen unser Gesetz. Und selbst wenn ich es durchbringen könnte. Du wärst mit Rassismus in härtester Form konfrontiert."
"Das bin ich bereit zu riskieren um mit dir zusammen zu sein. Ich liebe dich." sagte Akemi recht eindringlich und umarmte Sha´mes. Man könnte fast sagen sie klammerte sich an ihn.
"Ich liebe dich auch und aus genau dem Grund kann ich dich nicht mit mir nehmen." sagte Sha´mes und legte ebenfalls seine Arme um sie, besonders um Akemi zu trösten, als sie in Tränen ausbrach. Es zeriss ihn innerlich sie so zu sehen. Aber er musste gehen. Früher oder später. Es blieben ihm noch maximal 4 Tage, bevor ihn seine Leute abholen kommen würden, nachdem sie die Energie des Leviatan wahr genommen hatten. So lange würde er noch bleiben.

Markus hatte nach einer Weile suchen sein Ziel endlich erreicht. Ein kleiner Raum, der ihm einen Blick auf die Erde bot. Ein paar Sitzgelegenheiten und einen Tisch gab es dort. Kasara hatte ihn bis dorthin verfolgt.
"Das hast du also gesucht." sagte sie.
"Ich will den Planet wenigstens nochmal sehen, vielleicht kann ich das bald nicht mehr." sagte Markus. Kasara setzte sich zu ihm und sah sich den Planeten ebenfalls an.
"Sicher kein schlechter Ort zum leben, verglichen mit manchem was wir so bevölkern." sagte sie.
"Zum Beispiel?"
"Wüsten und Kahle Felsbrocken, oder Vulkan-Planeten."
"Klingt wirklich nicht einladend." sagte Markus und sah lieber schnell wieder auf die Erde. Eine Weile war es ganz ruhig. Dann begann Markus eine Melodie vor sich hinzusummen und anschließend begann er das Lied recht leise mit Text zu singen. Sehr zum Schock von Kasara.
"Woher hast du das?" fragte sie.
"Das geht mir schon seit Stunden durch den Kopf und seit Jahren immer mal wieder. Ich hab keine Ahnung woher ich das hab. Ich nehm an aus dem Teil meines Lebens an den ich mich nicht erinnern kann." sagte Markus ein wenig verwirrt.
"Wie ist es möglich, dass du, ein Terraner, eines unserer erfolgreichsten Musik-Stücke kennst?" fragte Kasara mit nun noch einem gewissen Grad an Verwirrung und schockierte damit nun auch noch Markus. Wussten die Ancients etwa was vor der Zeit war an die er sich nicht mehr errinnern konnte?
"Also irgendwie krieg ich grade so ein ungutes Gefühl im Magen." sagte Markus.
"Ich auch." sagte Kasara. "Und wir werden rausfinden warum."

Kapitel 24 - Nightbringer:

Markus folgte Kasara in einen Analyse-Raum, auch wenn er nicht so genau wusste weshalb und was er dort sollte. Kasara setzte sich und begann sich die Datenbank anzusehen.
"Was suchst du?" fragte Markus.
"Das Lied was du vorhin gesungen hast heißt "Never Ending". Dazu müsste ich etwas in der Datenbank finden. Da ist es ja. "Never Ending", gespielt von Tatron Draconis und dessen Band, die damit einen großen Erfolg im ganzen Ancient-Raum landeten, Geschrieben von Mar´Kes Korell, einem Freund von Tatron Draconis." sagte Kasara und begann schockiert etwas festzustellen, was Markus bereits wissen zu schien, zumindest deutete sein Blick darauf hin. "Verdammt. Wieso fällt mir das jetzt erst auf? Markus und Mar´Kes. So schwer ist das ja nicht." sagte sie dann. "Das erklärt natürlich woher du das Stück kennst. Du hast es selbst geschrieben."
"Ach quatsch. Ich bin Musikalisch völlig unbegabt." sagte Markus verwirrt. "Und selbst wenn, was würde das heißen? Dass ich ein Ancient bin?" setzte er schnell nach, einen weiteren Schock erwartend.
"Mehr als das. Das würde heißen, dass du der verlorene Sohn und Erbe des Korell-Clans wärst. Das würde bedeuten, dass du mehr Geld hast als du in 3 Leben ausgeben könntest und Macht in Instanzen von denen du im Moment nicht mal ahnst, dass es sie überhaupt gibt."
"Ist doch Käse. Ich und ein Ancient. So ein Schwachsinn." sagte Markus abwertend.
"Aber es spricht alles dafür. Alleine die Ähnlichkeit der Namen, das Musikstück und deine Kampfkünste und Kriegserfahrung."
"Dann erzähl mir mal ein wenig mehr über diesen Mar´Kes Korell."
"Kein Problem." sagte Kasara und wollte gerade die Datenbank öffnen. "Was soll das denn heißen? "Dieser Bereich ist leer"? Ist die Datenbank etwa beschädigt worden?"
"Ähm. Was gibt es für ein Problem?" fragte Markus nun noch verwirrter.
"Ich komm nicht an die Info ran. Entweder ist der Speicher beschädigt, oder jemand hat den Eintrag gelöscht. Wobei ich eher das letztere glaube, weil in alles andere komm ich rein."
"Warum sollte jemand solche Informationen schreddern?"
"Da will irgendwer nicht, dass du erfährst wer du wirklich bist. Oder er will nicht, dass." sagte Kasara und unterbrach noch schockierter als vorher ihren Satz.
"Oder er will nicht, dass ich was tue?" fragte Markus nach.
".dass du lebst. Verstehst du? Die Korells sind die jenigen, die dich anhören müssen und jetzt bist du aber ihr Sohn. Sie würden dich direkt ohne Probleme wieder neu aufnehmen." sagte Kasara. "Wir wissen es jetzt. Problem wird sein es den Korells ausreichend zu beweißen, jetzt nachdem die Datenbank weg ist."
"Vielleicht gibt es irgendwo anders noch irgendeine Möglichkeit was rauszubekommen." sagte Markus der sein Denkvermögen zurückbekommen hatte.
"Das will ich hoffen, sonst waren alle meine Bemühungen umsonst und du wirst sterben." sagte Kasara deprimiert.
"Gehen wir noch woanders hin? Irgendwohin wo man Spaß haben kann?" fragte Markus.
"Wieso willst du jetzt irgendwohin wo man Spaß haben kann?"
"Naja. Mein Leben ist vielleicht zu kurz um solche Sachen nicht gemacht zu haben." sagte Markus, wie immer so als ob nichts wäre.
"Wie kannst du das so einfach hinnehmen?" fragte Kasara beeindruckt und schockiert gleichzeitig.
"Wer nichts hat, hat auch nichts zu verlieren. Gehen wir jetzt?"
Ohne ein weiteres Wort zu sagen stand Kasara auf und ging zu Markus.
"Komm mit." sagte sie und die beiden machten sich auf den Weg. Wohin wusste Markus nicht. Er vertraute ihr einfach weiter.

"Markus Perron also, ja?" sagte Shuran und sah zu Sha´Krell und Kuron.
"Er war es der meinen besten Mann und euren Erben getötet hat." sagte Sha´Krell.
"Aber das beeinflusst doch nicht unseren Vertrag für den Erwerb der Thor-Klasse-Schiffe, oder?" warf Kuron schnell ein.
"Das wird sich noch zeigen. Ich habe gehört, dass ihr ihn in ein Gäste-Quatier versetzt, ihm freie Bewegung durch das Schiff und einen Platz in des TFM-Teams der Atomos verschafft habt, Kuron." sagte Shuran.
"Ich habs nicht gerne getan, aber ich musste." sagte Sha´Krell.
"Mit dir hab ich ja auch nicht gesprochen du Einzeller." sagte Shuran recht wütend.
"Ich tue das Ausschließlich für meine Tochter." sagte Kuron.
"Euer Vertrag wird davon abhängen wie ihr euch weiter verhaltet in der Sache. Ich werde den Terraner nur kurz sehen und dann sein Todesurteil sprechen. Fallt mir dabei nicht in den Rücken, ansonsten ist der Vertrag ungültig. Und wagt es nicht danach noch weiteres zu unternehmen, sonst werden die Clan-Kriege von neuem beginnen." sagte Shuran. "Die Anhörung schiebe ich morgen zwichen die Ratsbesprechung und die Vertragsschließung mit dem Militär. Es dauert sowieso nicht länger als 5 Minuten." sagte Shuran und ging. Kuron machte sich fast genauso schnell auf den Weg. Er musste Kasara schnell finden und er war sich sicher, dass er sie auf der Atomos mit diesem Markus zusammen finden würde.

Markus und Kasara kamen recht fröhlich und lachend aus einem der Trainings-Räume. Kasara hatte die Holographische Projektion geändert, so dass sie nun ein Konzert mit samt der entsprechenden Live-Athmosphäre nachbildete und das sogar sehr real.
"Und wie hats dir gefallen?" fragte Kasara.
"Ungewöhnlicher Musikstil und ein wenig zu laut. Wie hast du gesagt nennt ihr die Richtung?"
"New Rock. Das muss laut sein." sagte Kasara nun beinahe überfreundlich.
"Richtig. So hats geheißen. Aber das ganze kam mir so extrem Real vor. Ich dachte ich wäre wirklich dort. Und es hat mir sogar gefallen, obwohl ich solche Musik noch nie gehört hab." sagte Markus lächelte wieder.
"Natürlich hat es das. Wenn du wüsstest wie das Stück klingt was du geschrieben hast."
"Du scheinst mich ja besser zu kennen als ich mich selbst kenne." sagte Markus ein wenig deprimiert darüber.
"Das liegt daran, dass Mar´Kes Korell sehr bekannt war, dadurch, dass er ein mächtiger Kämpfer war. Wahrscheinlich der stärkste unter den Ancients. Er hat ein paar interessante Einsatzmöglichkeiten für TFMs entwickelt, die heute wenn man den Umgang mit ihnen lernt Pflichtstoff sind. Und natürlich sickern da auch mal Dinge über das Privatleben durch."
"Du sprichst als wäre das nicht ich. Als wären Markus und Mar´Kes 2 unterschiedliche Personen."
"Seit ihr auch. Mar´Kes hatte ein Arroganzproblem, war immer mies gelaunt und unfreundlich. Du Markus bist das komplette Gegenteil davon. Du bist einfühlsam, freundlich, hast einen guten Humor und bist dennoch auf eine gewisse Weiße cool." sagte Kasara und nahm Markus´ Hand.
"Wohin bringst du mich?" fragte Markus freundlich.
"Wohin, wo wir vollkommen ungestört sind." sagte Kasara sogar noch viel freundlicher und zog Markus hinter sich her.
Markus ließ sich ganze recht einfach gefallen, wohl erahnend was ihm bevor stand. Als sie an dem Ort angekommen waren, drückte Kasara Markus an die Wand und legte die Arme um ihn. Markus tat das selbe. Dann bewegte sie langsam ihren Kopf auf seinen zu. Zumindest kam es Markus langsam vor, troz seiner Art immer alles hinzunehmen, war er in dieser Situation ratlos. Er wusste nicht wie er darauf reagieren sollte. Mittlerweile trennten die beiden nur noch wenige Milimeter.
"Kasara. Was zum Teufel tust du da?" fragte Kuron, der recht plötzlich aufgetaucht war. Kasara zog sich erschrocken von Markus zurück und Markus lief beim Gedanken daran, dass der Kerl wahrscheinlich schon länger in der Nähe war rot an.
"Ich zeige Markus ein paar Orte die er noch nicht kennt." sagte Kasara dann recht selbstsicher, als hätte sie sich diese Ausrede schon länger überlegt.
"Ist ja auch egal. Du musst mitkommen. Sofort." sagte Kuron und zog Kasara am Arm weg. Wenig später kam dann auch noch Sharan vorbei.
"Da steckst du Markus. Wir haben eine neue Aufgabe. Du musst mitkommen." sagte er. Markus nickte und folgte ihm.

"Was soll diese plötzliche Kontrolle?" fragte Kasara recht aufgebracht.
"Wenn du dich weiter mit dem Terraner abgibst, dann wird der Korell-Clan unseren Vertrag auflösen. Außerdem wird er in jedem Fall sterben. Das haben die Korells beschlossen. Seine Anhörung ist morgen, und eigendlich nur eine Formalität. Der Terraner wird hingerichtet werden. Da gibt es keinen Weg mehr zurück. Also halte dich von ihm fern." sagte Kuron sehr zum Schock von Kasara.
"Die Korells wollen ihn hinrichten lassen ohne ihn anzuhören?" wiederholte sie.
"Warum ist das so ein Schock für dich? Ich dachte er wäre der Terraner der deinen Verlobten getötet hat." sagte Kuron verwirrt.
"Weil die Korells ihren eigenen Sohn hinrichten lassen werden!!!!" schrie sie Kuron nun an.
"Ihren eigenen Sohn?" wiederholte Kuron nun noch verwirrter.
"Er ist kein Terraner, er ist ein Ancient. Er ist Mar´Kes Korell, der wärend den Clan-Kriegen verloren gegangen ist." sagte Kasara eindringlich.
"Wie kommst du denn auf den Käse?" fragte Kuron verwirrt und schockiert zur gleichen Zeit.
"Alleine sein Name. Ich meine, dass mir das noch nicht vorher aufgefallen ist. Und wenn man noch mehr braucht dann muss man sich nur seine Kampfkünste und seine Gefechtserfahrung ansehen. Dazu hat er eine Gedächnislücke und kennt sein eigenes Lied "Never Ending". Ich meine, wie viele Beweiße braucht ihr denn noch?" sagte Kasara aufgebracht.
"Was interessierts mich." sagte Kuron gefühlskalt. "Der Kerl wird sterben. So oder so. Ich hab dich sowieso nur Shiva versprochen, weil ich an die neuen Schiffe der Korells wollte."
"So kommt alles raus, wie? Ihr seit doch alle gleich. Es geht euch nur um Geld, Macht und darum weiter aufzusteigen. Aber glaub mir, ich werde ihn nicht auf keinen Fall einfach sterben lassen. Und das wirst du nicht verhindern können." sagte Kasara.
"Und wie ich das kann. Du kommst jetzt mit mir mit und wirst dort erstmal eingesperrt werden. Diesen Terraner oder wegen mir auch Clan-Erben der Korells sieht du nie mehr wieder." sagte Kuron und zog Kasara hinter sich her.
"Das kannst du nicht machen. Ich will bei der Anhörung dabei sein. Ohne mich hat er noch viel weniger Überlebenschancen."
"Selbst wenn ich das gesetzlich nicht darf. Ich tue es einfach." sagte Kuron als er Kasara in den Transporter zerrte und sie zurück auf die Judgement Day brachte.

Markus war mittlerweile im Hangar angekommen. Dort wartete bereits ein völlig restaurierter TFSM und der Rest seines Teams auf ihn.
"Was ist so wichtig, dass ihr sogar nach mir sucht?" fragte Markus mit einer gewissen Priese Ironie.
"Wir haben von deinem Planeten ein TFSM-Signal. Den müssen wir abholen." sagte Sharan.
"Ich weiß zwar nicht, weshalb sie dich da mitmachen lassen, aber wir nehmen es eben einfach hin." sagte Sahiro und ging zu seinem Firehawk. Sharan und Rakara gingen ebenfalls zu ihren Maschinen.
"Und, hast du deinen TFSM mittlerweile benannt?" fragte Kylia recht fröhlich und freundlich.
"Hmm. Wie wär´s mit Nightbringer?" fragte Markus nach einer kurzen Denkpause.
"Das würde wahrscheinlich gut passen." sagte Kylia und ging zu ihrem Devastor. Markus ging seiner Seits zu seinem TFSM den er von nun an Nightbringer nannte. Das System startete und das Hologramm erschien.
"Guten Tag. Bereit für Anweißungen." sagte es.
"Zuerstmal, was ist deine Bezeichnung?" fragte Markus.
"Die Korrekte Bezeichnung meines Systems ist 45GDR563Alpha242." sagte der Kampfcomputer und wurde von Markus unterbrochen.
"Das ist viel zu lange. Kein Zeranium im Namen oder sowas in der Art?" fragte er.
"Ich bin viel weiter Fortgeschritten als das Zeranium-System." sagte der Kampfcomputer.
"Schon gut, schon gut. Ich wollte deine Gefühle nicht verletzen." sagte Markus recht verwirrt darüber was er da sagte. "Also wir brauchen einen kurzen Namen, der schnell gesagt ist. Wie wär´s mit Seth?" setzte er schnell dahinter.
"Kampfcomputerbezeichnung zu Seth geändert."
"Und jetzt änder diese komische Zahlen-Buchstaben-Kombo vom TFSM zu Nightbringer." sagte Markus.
"Namensänderungen abgeschlossen. Sonst noch einen Wunsch?"
"Lass mich das Teil steuern." sagte Markus und legte die Hände auf die Pads. Der Steuermodus wurde aktiviert und Markus startete direkt hinter dem Rest seines Team und folgte ihnen auf die Erde. Das Herz wurde ihm schwer als er daran dachte. Aber jetzt zu flüchten war das dümmste was er jetzt tun könnte. Also flog er einfach weiter hinter den anderen 4 her. Ihr Weg führte sie nach Japan. An die Südliche Spitze davon. Dort gab es nur einige kleine Dörfer und den Strand. Wieso also sollte sich dort ein TFSM befinden?
"TFSM geortet. Typ Leviatan." sagte Seth und öffnete ein Sichtfenster um ihn Markus zu zeigen. Der drehte nun ab und landete direkt vor dem Leviatan. Die anderen 4 taten es ihm gleich. Zu ihrer aller Schock trat eine ihnen bekannte Person aus einer der Hütten. Sha´mes. Und auch der staunte nicht schlecht als plötzlich Markus aus dem Nightbringer stieg. Sowohl Kylia als auch Rakara fiehlen Sha´mes auf eine gewisse freundschaftliche Art um den Hals. Sharan begann ihn mit Fragen zu löchern und Sahiro stellte sich einfach nur dazu. Markus blieb stehen wo er war und sah sich ein wenig um. Es konnte noch gar nicht so lange her sein, dass hier eine vergleichsweiße gewaltige Schlacht stattgefunden hatte. Dann sah er wieder zu Sha´mes, der ihn ebenfalls ansah. Ein wenig hasserfüllt und ein wenig so wie man starrte, wenn man sich seiner Wahrnehmung nicht sicher war. Dann löste er sich von den anderen 4 und ging zu Markus rüber.
"Ich dachte eigendlich, dass ich dich getötet hätte." sagte Sha´mes.
"Und ich dachte das selbe von dir." sagte Markus.
"Du hast nun also den Platz von Shiva eingenommen wie ich sehe." sagte Sha´mes. "Und ich würde nicht sagen, dass es dir allzu schlecht geht."
"Das kann ich über dich auch sagen." sagte Markus. "Also wir haben jetzt 2 Möglichkeiten. Wir können unseren Kampf jetzt beenden."
".oder wir sagen, dass das nun an Toten reicht und belassen es dabei. Ich bin für letzteres." sagte Sha´mes.
"Ich auch. Ich hab vielleicht nicht mehr allzu lange zu leben." sagte Markus und hielt Sha´mes die Hand hin. Anschließend reichten die beiden sich die Hände auf die selbe Art wie sie es damals auf dem Flugzeugträger taten, bevor alle ihre Probleme begonnen hatten.
"Was hör ich da? Du hast vielleicht nicht mehr allzu lange zu leben?" fragte Sha´mes schockiert.
"Das wird sich demnächst entscheiden, durch diesen komischen Clan. Die Korells." sagte Markus.
"Hey, Sha´mes. Pack deine Sachen und komm mit uns mit." warf Rakara ein.
"Das kann ich nicht machen." sagte Sha´mes sehr zum Schock seines alten Teams.
"Und warum nicht?" fragte Sahiro nun wieder genervt als er feststellte, dass es mal wieder nicht lief wie geplant. Seine Frage beantwortete sich als Akemi von ihrer Feldarbeit zurück kam und sich durch den Kreis von Beobachtern zu Sha´mes durchkämpfte. Sha´mes legte seinen rechten Arm um sie und sie beide um seinen Bauch.
"Muss ich noch mehr sagen, Sahiro?" fragte Sha´mes rethorisch. "Ich kann hier nicht einfach weg. Und auch nicht so schnell."
"Dann nimm sie halt mit." sagte Sahiro immer noch genervt, aber sehr zur Überraschung von allen anderen, einschließlich Markus und Sha´mes selbst. Diesen Vorschlag hätte er in keiner Weiße erwartet und am wenigsten von Sahiro. "Was glotzt ihr denn alle so? Ich hab mich mit dem da angefreundet, dann werd ich das bei ihr auch schaffen." sagte Sahiro und deutete bei "dem da" auf Markus. "Ein Terraner oder 2 Terraner machen nun wirklich keinen so großen Unterschied."
Sha´mes sah hilfesuchend zu Akemi, die nur kurz lächelte.
"Dann werd ich mal meine Sachen packen." sagte sie und ging genau das machen.

Tatron und Keero waren unterwegs in den Hangar der Atomos, wo sie einen Transporter zurück auf ihr Schiff nehmen wollten. Keero ging gebückt und wie jemand der eine schwere Last mit sich trug.
"Hey. Hat einer von euch an der Datenbank manipuliert?" sagte eine zischende Stimme die zu Sha´Krell gehörte.
"Ich war´s. Aber er hier hat mich überredet!" sagte Keero schnell, hektisch und verängstigt.
"Na danke auch, Keero. Ja wir waren das." sagte Tatron.
"Wisst ihr dass darauf die Todesstrafe steht?" fragte Sha´Krell.
"Genau wie sie eigendlich darauf steht Terraner mit an Bord zu bringen." sagte Tatron. "Aber ich sag dir was Sha´Krell. Mit dieser manipulation habe ich dafür gesorgt, dass der Terraner bald sterben wird und du ihn los bist."
"Ist der Plan auch sicher?" fragte Sha´Krell.
"Idiotensicher. Bald bist du den Terraner los." sagte Tatron.
"Gut. Dann bleibt das vorerst unter uns." sagte Sha´Krell und verschwand mit seinem üblichen Lichtblitz.
"Das war knapp. Viel zu knapp." sagte Keero.
"Wenn du dir jedes mal so vor Angst in die Hose machst wenn es etwas knapper wird, dann wirst du niemals ein Gewinner werden." sagte Tatron und stieg in den Transporter.

Das mittlerweile wieder 6-Köpfige TFM-Team war bereits wieder auf dem Rückweg zur Atomos. Bei Sha´mes flog zusätzlich noch Akemi mit. Sie war völlig begeistert von alle dem und konnte sich kaum damit zusammen reißen ihr Erstaunen regelmäßig auszudrücken. Mittlerweile hatten sie die Atomos erreicht. Alle verließen ihre Maschinen. Innerhalb von wenigen Sekunden war die gesamte Aufmerksamkeit des Hangarpersonals auf Sha´mes gerichtet. Akemi war dabei ein wenig unwohl und deshalb begann sie sich an Sha´mes zu klammern.
"Hey ruhig. Es ist alles in Ordnung soweit." sagte er.
"Ich wünschte ich würde mich auch so fühlen." sagte Akemi ängstlich.
"Nichts ist in Ordnung." sagte Sha´Krell. "Sha´mes. Komm mit mir mit."
Sha´mes folgte zusammen mit Akemi Sha´Krell. Wenig später landete ein Transporter auf der Atomos und mehrere Sicherheitstrupps stiegen aus und umstellten Markus.
"Markus Perron. Ihre Anhörung findet jetzt statt. Bitte steigen sie in den Transporter ein." sagte einer von ihnen.
"Und dafür so ein Aufgebot an Armee." sagte Markus nun recht genervt ging aber mit den Leuten mit. Der Transporter startete und die restlichen 4 Mitglieder des TFM-Teams blieben zurück.
"Ob er da nochmal lebend rauskommt?" fragte Rakara.
"Mich interessiert eher was Sha´Krell von Sha´mes will." sagte Sahiro.
"Trozdem. Wenn dieser Markus zum sterben verurteilt wird, dann ist der Prototyp auf ewig lahm gelegt." sagte Sharan.
"Markus, bitte bleib am Leben." sagte Kylia leise und unverständlich.

Kapitel 25 - The End of Days - Das Ende aller Tage:

"Was zum Teufel fällt dir ein dieses Stück Terranischen Mist zu mir auf das Schiff zu bringen?" sagte Sha´Krell in einem noch viel agressiveren Ton als sonst.
"Ich konnte sie da unten nicht zurück lassen." sagte Sha´mes recht gleichgültig.
"Das wirst du aber tun. SOFORT!" schrie Sha´Krell ihn nun an. Akemi zuckte vor Angst zusammen.
"Wie bitte?" fragte Sha´mes in einem Ton als hätte er gerade nicht zugehört.
"Du hast mich schon verstanden. Du bringst sie wieder zurück auf den Planeten, oder ich werde sie eigenenhändig umbringen."
"Na dann versuchs doch, du alter Sack." sagte Sha´mes und ging in eine Kampfstellung.
"Hast du etwa vergessen, wer dich damals gerettet hat, als du nur von Diebstahl leben konntest? Wer für dich gesorgt und dich in diese Position gebracht hat?"
"Ich bin trozdem nicht dein Sklave. Ich werde sie nicht wieder zurück bringen. Vergiss es."
"Hast du diesen Müll etwa von Shiva? Wahrscheinlich. Umso besser ist es dass er tot ist. Absoluter Gehorsam. Das ist es was ich und der Rat von den Mitgliedern der Verteidigungstruppe verlangen."
"Wie ich gesagt hatte. Ich bin nicht dein Sklave. Spring aus der Luftschleuse, wenn dir das nicht passt. Umso besser für den Rest von uns. Ein neuer Kommandanten-Posten der vergeben wird und ich wünsche mir langsam nicht sehnlicher, als dass du das wirklich machst. Du hast mich ausgenutzt, die ganzen Jahre, mehr nicht. Ich wäre besser Dieb geblieben als dein Sklave geworden." sagte Sha´mes und stellte sich nun zwichen Sha´Krell und Akemi, die das ganze nur schockiert mit ansah und nicht die Kraft aufbrachte ein Wort zu sagen. "Ich werde sie mit meinem Leben beschützen, das habe ich ihr versprochen. Und das werde ich auch halten."
"Als würde ein Terraner nicht reichen." sagte Sha´Krell aufgebracht und verschwand mit einem Lichtblitz. Er musste sich jetzt abregen. Keine vorschnelle Handlung starten. Zumindest diesen Markus wäre er sicherlich bald los. Akemi lehnte sich an Sha´mes Rücken an und umarmte ihn, wärend sie das ganze in einem Tränenausbruch verarbeitete. Jetzt musste er mehr denn je auf sie aufpassen. Sha´Krell war ein gefährlicher Feind.

Kasara saß in ihrem Quatier. Was sollte sie auch sonst auf diesem Schrotthaufen anderes tun? Sie dachte weiter nach. Vor allem über Markus und wie sie die Beweiße auftreiben sollte, aber das wäre jetzt auf die schnelle unmöglich. Sie begann in Tränen auszubrechen. Sie wusste genau, dass Markus das nicht schaffen konnte. Eventuell könnten sie sogar direkt die Hinrichtung durchführen. Dann würde ihm nicht einmal seine gewaltige Kraft mehr etwas helfen. Dann wäre er direkt zum sterben verurteilt. Wenn es nur eine andere Unabhängige Datenbank gäbe. Moment, die gab es doch. Die TFSMs hatten eigenständige Datenbanken, die man auch erst löschen musste. Ihr Deathmaster, der war der Schlüssel. So stand sie schnell ab wischte sich die Tränen aus den Augen und rannte los.

Markus war auf der Scar of Sorrow angekommen. Das war nun der Moment an dem sich für Markus entscheiden sollte ob er leben oder sterben sollte. Die Wachen brachten ihn in einen kleinen Raum. Shuran war bereits dort. Markus setzte sich auf Anweißung der Wachen hin. Dann gab Shuran ein Handzeichen und die Wachen zogen Schusswaffen und richteten sie auf Markus.
"Was zum Teufel soll das? Ich denke das ist eine Anhörung." sagte Markus schockiert.
"Es ist nirgens festgelegt, wie viele Worte man dabei sprechen muss oder wie lange es dauern muss." sagte Shuran kalt. "Und guck mal hier, minderbemittelter Terraner. Das ist eine Berechtigung dafür, dass ich das Todesurteil direkt ausführen darf." sagte Shuran recht ironisch und winkte mit einem PDA.
"Dann hattet ihr von anfang an vor mich umzubringen." sagte Markus hasserfüllt.
"Du hast meinen Clanerben getötet und wenn ich nicht bald einen neuen finde geht der Clan vor die Hunde. Was leider wahrscheinlicher ist als ich selbst wahr haben will. Du hast mein Lebenswerk zerstört, du dummes Stück terranischer Dreck. Denkst du ich lasse dich einfach weiter leben?" sagte Shuran genauso hasserfüllt und hob den Arm was ein Bereitschaftssignal für die Wachen war.
"Im Leben danach werden wir uns wieder sehen und dann mach ich dich kalt, du Ratte." sagte Markus und suchte wärend dessen nach einem Ausweg aus der Situation.

Kasara war gerade mit ihrem Deathmaster unterwegs zur Scar of Sorrow. Dass ihr TFSM noch schwere Schäden aufwieß und dass sie keine Genehmigung ihres Vaters hatte, störte sie dabei nicht weiter. Ohne überhaupt eine Landegenehmigung einzuholen krachte sie mit dem Deathmaster in den Hangar und sprang noch wärend der TFSM in richtung Wand rutschte mit dem Datenkern ab. Bevor einer der Mechaniker fragen konnte was sie wollte verschwand sie schon aus dem Raum und suchte nach dem Verhörzimmer. Sie hoffte nur dass sie noch rechtzeitig käme.

"Versuch nicht zu flüchten. In dem Falle lass ich dich zu Tode foltern." sagte Shuran, sich seiner Position sehr sicher.
"Ich hab nicht vor zu flüchten. Eher dich noch mitzunehmen." sagte Markus genauso kalt.
"Dann war es aber dumm mir das zu sagen." sagte Shuran.
"Wenn ich anfange kann mich sowieso keiner mehr aufhalten. Auch du nicht." sagte Markus und bereitete sich vor loszurennen.
"Genug von diesem, wie sagt der Terraner doch gleich? Ach ja. Genug von diesem Affentheater. Beenden wir das jetzt." sagte Shuran und hob nun zum zweiten mal den Arm um Bereitschaft zu signalisieren. Gerade wollte er das Signal zum Schuss geben, als jemand zur Tür reinkam. Es war Sarina. Sehr schockiert sah sie Markus an und dann die Wachen die das Gewehr auf ihn richteten, sowie Shurans hasserfüllten Blick auf Markus.
"HALT! AUFHÖREN!!!" schrie sie und stellte sich schnell zwichen die Wachen und Markus.
"Was soll das Sarina? Bist du verrückt geworden?" fragte Shuran. "Warum schützt den Terraner der mein Lebenswerk zerstört hat?"
"Erkennst du ihn etwa nicht mehr wieder?" fragte Sarina und brach in Tränen aus. "Das ist Mar´Kes. Das ist unser Sohn."
"Das ist also kein Terraner?" fragte Shuran schockiert und verwirrt.
"Moment mal? Ich bin mit dem da verwand?" sagten dann sowohl Shuran, als auch Markus gleichzeitig noch viel schockierter und zeigten mit dem Finger aufeinander.
"Ja. Ihr seit Vater und Sohn." sagte Sarina.
"Ich glaub das muss ich erstmal verdauen." sagte Markus und stand auf. Die Wachen hielten ihn auf und starrten hilfesuchend auf Shuran, der selbst noch damit zu kämpfen hatte und keine Entscheidung treffen konnte. In genau dem Moment kam Kasara durch die Tür die noch weit offen stand gestürmt.
"Bin. ich. noch. rechtzeitig?" fragte sie völlig fertig.
"Rechtzeitig für was?" fragte Sarina.
"Um sein Leben zu retten." sagte Kasara und deutete auf Markus.
"Nein. Ich glaube das ist schon gelaufen." sagte Markus mit einer gewissen Ironie.
"Moment mal. Ich bin hier immer noch der Herr im Raum. Und ich sage, dass noch gar nichts gerettet ist." sagte Shuran, der anscheinend seinen Schock überwunden hatte.
"Wenn sie noch mehr Beweiße brauchen, vergleichen sie das Bild mit dem in seiner Datenbank." sagte Kasara und drückte Shuran den Datenkristall in die Hand, der ihn an eine Wache weiter gab, die genau das tat was Kasara gesagt hatte.
"Ich glaube 100%iger kann ein Gesicht nicht übereinstimmen." sagte die Wache dann und gab Kasara den Datenkristall zurück.
"Darf ich jetzt gehen?" fragte Markus recht genervt.
"Wenn das dein Wunsch ist." sagte Shuran nun in einem Ton, der beinahe schon überfreundlich war nach alle dem davor. "Steht nicht so festgenagelt rum. Lasst ihn durch." setzte er dann zu den Wachen nach, die sich dann besannen und Markus den Weg frei machten. Recht erleichtert ging Markus aus dem Raum, obwohl er es verstand so zu tun, als hätte er von anfang an gewusst, dass es so enden würde.
"Warte mal. Wo willst du denn hin?" fragte Sarina. "Komm hier rüber, bleib bei uns."
"Ich hab noch diverse Dinge aus 2 Vorgänger-Leben zu erledigen." sagte Markus und verwirrte Sarina damit nur. Dann ließ diese Verwirrung etwas nach als ihr auffiehl, dass er sich anscheinend an nichts errinnern konnte.
"Welche Vorgänger-Leben meinst du?" fragte sie dann.
"Eins drüben auf dem anderen Schiff, mit meinem neuen Team und eins unten auf dem Planeten mit meinem alten Piloten-Team." sagte Markus.
"Du kannst nicht wieder da runter gehen. Das verstößt gegen das Gesetz der Geheimhaltung." sagte Sarina dann eindringlich.
"Wen interessiert´s?" fragte Markus und ging dann weiter in Richtung Hangar.
"Wegen dem TFM-Team der Atomos." rief Sarina ihm nach und Markus blieb kurz stehen um es zu hören. "Da können wir sicher etwas machen, dass sie mit dir hier her kommen können." setzte sie noch nach. Direkt darauf kam Kasara aus dem Raum und ging schnell an Markus´ Seite.
"Und wie gehts dir jetzt damit?" fragte sie.
"Ich würde jetzt gerne gut sagen. Aber gut gehts mir erst wenn ich auch den Rest meiner alten Staffel in Sicherheit weiß. Das betrachte ich als eine meiner Verpflichtungen."
"Und wie soll ich deinen Namen jetzt eigendlich betonen? Mehr wie der Ancientname oder wie der Terranername?" fragte Kasara mehr oder weniger scherzhaft.
"Mach doch was du willst." sagte Markus auf seine typische ruhige Art und brachte Kasara zum lachen, weil es genau die Reaktion war mit der sie gerechnet hatte. "Wie kommst du überhaupt hier her? Ich dachte du hast Schiffsarrest." fragte Markus.
"Ist doch egal. Das Ergebnis zählt." sagte Kasara sichtbar überglücklich.

Die Nachricht über Markus´ Begnadigung verbreitete sich über die Schiffe wie ein Lauffeuer, genau wie die Nachricht über seine wahre Herkunft. Sehr viele freuten sich darüber. Besonders das Beta-Team der Atomos. Aber es waren auch einige darunter, die weniger erfreut waren.
"Ich glaubs nicht. Wie konnte der Plan nur so schief gehen?" fragte Tatron wutentbrannt. "Kriegst du nicht mal eine einfache Datenbank-Löschung auf die Reihe?"
"Ich kann doch nichts dafür, dass die TFSMs eigene Datenbanken haben." sagte Keero demütig, man könnte sogar sagen verängstigt.
"Tatron Draconis." sagte eine zischende Stimme und 2 weitere Personen betraten den doch recht finsteren Raum.
"Was willst du Sha´Krell?" fragte Tatron genervt.
"Im Wesentlichen nichts was du nicht auch willst. Diesen Terraner, oder zumindest Clanerben der Korell loswerden. Aber ich kann nichts tun. Du dafür schon eher." sagte Sha´Krell.
"Ich mache dir jetzt ein Angebot Tatron. Du wirst Mar´Kes Korell töten. Dieses mal entgültig. Im Austausch wird sich unser Clan mit deinem vereinigen." sagte Kuron.
"Und was ist mit deiner Tochter, Kuron?" fragte Tatron in einer gewissen Erwartungshaltung.
"Was meinst du wohl wie ich unsere Clans vereinigen möchte?" fragte Kuron.
"Ich willige ein. Keero. Los komm mit. Gehen wir einen Clanerben vernichten." sagte Tatron.
"Nein. Ich helfe dir nicht mehr." sagte Keero nun ungewohnt selbstbewusst.
"Willst du etwa, dass der Rat erfährt was du getan hast? Sie werden das mit dir machen, was sie eigendlich hätten mit Mar´Kes tun sollen." sagte Sha´Krell.
"Was soll dann bloß, Kylia von dir denken?" fragte Tatron ironisch.
"Ich hab verdient was danach mit mir passieren wird." sagte Keero deprimiert.
"Von mir aus. Dann verreck eben jetzt." sagte Tatron und zog eine Energiepistole, die er Keero an den Kopf hielt. "Was ist jetzt? Machst du mit oder nicht?"
"Hab ich irgendeine Wahl?" fragte Keero deprimiert.

Der Transporter der Markus wieder zur Atomos brachte war nun angekommen. Das gesamte Team, Sha´mes und Akemi eingeschlossen, warteten bereits auf ihn. Die 3 Frauen fielen ihm direkt um den Hals. Selbst Kylia, die eigendlich viel zu schüchtern war, konnte sich dieses mal nicht zurück halten. Sha´mes reichte Markus die Hand wie sie es früher immer taten. Selbst Sahiro hatte nach alle dem eine für seine Zwecke die recht nette Geste eines Handschlags für Markus übrig. Sharan, immer der Wissenschaftler, begann sich mit dem Gedächnisproblem von Markus zu befassen.
"Regt euch alle mal wieder ab." sagte Markus.
"Wieso? Du bist am Leben und das ist schon eine wahrnsinns Nachricht." sagte Kylia.
"Weil der Oberhammer für euch erst noch kommt. Ich kann für euch durchsetzen, dass ihr auf dieses übertriebene, postapokalyptische Hightech Schlachtschiff da kommt und neue übertriebene, postapokalyptische Hightech Einheiten bekommt." sagte Markus. Wärend die 6 in erster Linie beeindruckt waren wie Markus diese vielen komplizierten Adjektive in einem Rutsch aufsagte, begannen sie sich auch zu freuen. Auf eines dieser neuen Schiffe überhaupt nur zu kommen war nicht einfach. Aber dann noch mit den neuen Hightech-Einheiten versorgt zu werden, das war fast wie sämtliche Feiertage auf einmal.
"Sag mal." sagte Kasara, die sich nun auch aus dem Transporter bewegte. "Meinst du ich kann meinen Platz bei den Lone Wolfes auch gegen einen bei dir drüben eintauschen?"
"Ich denke das bekomm ich auch noch hin." sagte Markus.
"Warum willst du von den Lone Wolfes weg? Das ist die beste Staffel im Alpha Quadranten. Und du warst auch noch Anführerin." fragte Rakara recht überrascht.
"Naja. Ich hab keine Lust mich weiter von meinem Vater kontrollieren zu lassen. Ich übernehm den Clan. Aber ansonsten mache ich was ich will." sagte Kasara.
Sha´mes verfolgte die Diskussion von etwas abseits. Er hatte sich auf eine Kiste gesetzt. Akemi kam zu ihm und setzte sich in seinen Schos. Sha´mes legte seine Arme um ihren Bauch und beide folgten der Diskussion weiter.
"Ich verstehe kein Wort." sagte sie.
"Ich nur die Hälfte." sagte Sha´mes. "Ich muss so einiges verpasst haben."
"Also packt eure Sachen zusammen Leute. Wir ziehen demnächst um." sagte Markus und alle machten sich direkt an die Arbeit.
"Markus." sagte Kylia. "Ich bin dir sehr dankbar für das was du für uns tust."
"Ich bin jetzt dran euch etwas von dem zurück zu geben, was ihr mir gegeben habt." sagte Markus und machte sich auf den Weg zu Sha´Krell. Kylia blieb einfach zurück.
"Also ich an deiner Stelle würde ihm nach laufen." sagte Sha´mes zu ihr. Dann begann sie das schnell umzusetzen. Seite an Seite machten die beiden sich auf den Weg die Versetzung durchzusetzen.

Kapitel 26 - Corruption:

"Ich werde es nicht tun." sagte Sha´Krell. "Ich werde auf keinen Fall mein Beta-Team auf dieses Schrott-Schiff versetzen."
"Also im Moment sieht es eher aus als wäre dein Schiff Schrott, Kumpel." sagte Markus sarkastisch.
"Was soll das hier eigendlich werden? Du bist kaum einen Monat hier und mischst die ganze Flotte und unsere Traditionen durcheinander." sagte Sha´Krell.
"Ich hab eben mehr Ahnung von Kriegsführung als irgendein konservativer Rat da irgendwo im Nirvana."
"Ich werde es nicht tun. Ich werde es nicht zulassen, das Team in deine Obhut zu geben Ex-Terraner."
"Jetzt bin ich kein Terraner mehr und hab immer noch den Ruf von einem." sagte Markus und schüttelte den Kopf, dass keiner mitbekam dass er vor sich hinlächelte.
"Den wirst auch nicht mehr los." sagte Sha´Krell.
"Also nochmal zur Sache. Das Gekritzel ist reine Formalität. Ich nehme die Leute in jedem Fall mit."
"Nein. Eher bring ich dich um." sagte Sha´Krell völlig wutentbrannt.
"Willst du´s drauf ankommen lassen?" fragte Markus und griff nach seinem Heavenhell. "Selbst wenn du´s schaffst. Sie werden dich hinrichten lassen, wenn du mich vor einem Zeugen ermordest."
"Wenn ich dich umbringe vielleicht." sagte Sha´Krell und verschwand mit seinem typischen Lichtblitz. Fast zeitgleich erschien er zwichen Markus und Kylia wieder und bereitete sich darauf vor Kylia anzugreifen. Recht plötzlich gab es ein tiefes "Klong"-Geräusch und Sha´Krell krachte mit dem ganzen Körper in den Boden. Dafür verantwortlich war Markus der mit dem Griff seines Heavenhells auf den Kopf von Sha´Krell geschlagen hatte. Kylia war noch ein wenig schockiert davon und atmete hektisch.
"Sonst noch irgendwelche Fragen?" sagte Markus wieder sarkastisch und steckte sein Schwert weg, wärend Sha´Krell sich wieder aufrichtete und zunächst eine Hand auf seinen Kopf legte, wärend er langsam und sichtbar unter Kopfschmerzen zurück zu seinem Platz torkelte.
"Woher hast du das gewusst?" fragte er schockiert.
"Es sind nur 3 Personen hier im Raum. Du, ich und sie." sagte Markus.
"Gut, vielleicht hast du mehr Ahnung in Kriegsführung als unser Rat, aber so lange du ihn nicht anerkennst, werde ich dich weiter als Ex-Terraner betrachten."
"Und dein Gekritzel was der Versetzung statt gibt?"
"Da hast du´s, du elender. Autsch!" sagte Sha´Krell und warf Markus ein PDA rüber bevor er sich wieder mit der Hand an den Kopf griff.
"Mach dir da ein paar Eiswürfel drauf oder so." sagte Markus nun recht freundlich. "Komm, wir haben was wir wollen." fügte er dann für die geschockte Kylia hinzu. Aber die schien noch wie am Boden festgeklebt. Also zog Markus sie am Arm aus dem Raum. "Pass bitte nächstes mal etwas besser auf und nimm dir ne Waffe mit, wenn wir nem hohen Tier gegenüberstehen." sagte Markus eindringlich.
"Ich hätte nicht erwartet, dass es solche Schwierigkeiten geben würde." sagte Kylia die langsam wieder klar denken konnte.
"Hui. Du läufst ja gar nicht mehr rot an, wenn ich dich berühre." sagte Markus mit einer gewissen Ironie. Aber genau dieser Satz veranlasste Kylia nun noch viel roter anzulaufen als sonst, da sie nun wusste, dass er von ihren Gefühlen wusste.
"Das. liegt einfach nur daran, dass ich´s nicht gemerkt hab." schrie Kylia schnell raus. Markus begann dabei ein wenig zu lachen.
"Du findest sicher nochmal irgendeinen Kerl, der genauso schüchtern ist wie du." sagte er und beschleunigte seinen Schritt zu seinem Gästequatier wo er seine Sachen zusammen packen wollte. Kylia blieb irgendwann einfach stehen. Markus wusste was sie für ihm empfand. Jetzt konnte sie im wesentlichen sowieso aufgeben.

Auf der Erde wurde es nun kritsch. Die ganze Flotte der Amerikaner hatte sich vor der Küste versammelt. John, Smity, Jack, Ron und die mittlerweile 6 anderen Piloten der 45sten Jägerstaffel waren auf einen Küstennahen Flugplatz versetzt worden um im ernstfalle schneller eingreifen zu können. Das Problem. Die Nazis hatten gewaltige Technologie, gegen die keine andere Nation etwas unternehmen konnte. Die selbe Technologie, mit der Russland überrannt worden war und die bereits einen Angriff auf die Amerikaner gestartet hatte. Zeitgleich wurden Panzer und Infantrie in Stellung vor der Küste gebracht um etwas unternehmen zu können. Man verwendete die selbe Munition, die auch in den Flugzeugen der 45sten verwendet wurde, als sie gegen die TFMs der Ancients kämpften. Das war zwar schon eine Verbesserung aber ohne Markus und seinen Dragonforce wären die Amerikaner verloren. Jack betrat einen Besprechungsraum in dem sich der Rest der Staffel bereits aufhielt.
"Was gibts neues, Boss?" fragte er.
"Naja. Noch nicht besonders viel. Wir sollen die Küste Patrolieren. Und dabei die neue P-47 testen." sagte John.
"Genau richtig für mich." sagte Ron.
"Ich hätte meine P-51 lieber behalten." sagte Smity.
"Ja, nur das Oberkommando schätzt unsere Situation so ein, dass wir uns mehr auf die Gefechte von Luft zu Boden konzentrieren sollten. Luftkämpfe der alten Schule werden bei dieser neuen Technologie ihre Bedeutung verlieren." sagte John. "Und leider muss ich dem zustimmen."
"Gut. Was ist also an den neuen Vögeln anders?" fragte Jack.
"Weniger Beweglichkeit, mehr Beladung und Waffen. Ich würde fast sagen, das Teil ist ein leichter Bomber." sagte John und gab jedem der Anwesenden eine Karte in die Hand. "Ich denke die Route dürfte klar sein. Wenn ihr irgendwas verdächtiges unterwegs seht, knallt es ab. Egal wie." sagte John und nacheinander gingen alle Piloten nach draußen und starteten ihre Maschinen.

Mittlerweile hatte sich das Beta-TFM-Team im Hangar eingefunden. Inklusive Sha´mes, Akemi und Kasara, obwohl keiner von ihnen zum Team gehörte. Alle hatten ihre Sachen dabei. Sehr zu ihrer Überraschung landete ein Transporter für sie. Ein Personentransporter mit 2 Containern für TFMs angehängt. Der Optik nach musste der Transporter direkt zur Scar of Sorrow gehören, ein Teil davon sein. Wärend der Nightbringer und der Leviatan in die Container verladen wurden stieg das Team ein. Die meisten staunten nicht schlecht als sie die Einrichtung des Transporters sahen.
"Wow. Das ist ja super hier." sagte Kylia und ließ sich direkt in einem der weichen Sessel darin nieder.
"Nicht übel, dafür dass wir nur eine Unterklasse-Staffel sind." sagte Rakara.
"Die haben uns ihren Privat-Transporter geschickt und das garantiert, weil Markus ihr Sohn ist." sagte Sharan und suchte nach einer recht finsteren Ecke.
"Irgendwie fühl ich mich hier drinne nur bedingt wohl." sagte Sahiro und setzte sich ebenfalls.
"Ach was hab dich doch nicht so. Was soll denn bitte passieren?" sagte Rakara freundlich und setzte sich zu ihm. Sha´mes und Akemi hatten sich direkt eingelebt, auf einer Couch platzgenommen und lagen sich in den Armen.
"Hmmm. Ganz O.K. hier." sagte Markus und setzte sich ebenfalls auf eine Couch wo er die Füße auf den nächsten Tisch plazierte und sich so weit zurück lehnte wie er konnte und die Arme seitlich von sich wegstreckte und auf der Rückenlehne ablegte. Kasara setzte sich in den letzten noch freien Sessel im Raum. Insgesamt konnte man sich nicht beschweren, dass eine unangenehme Athmosphäre in dem Raum herrschte. Warme Farben dominierten den Raum und die Einrichtung war Konservativ, aber auch Modern. Zumindest für Markus. Der Transporter startete und flog durch die Reihen der recht gewaltigen Schiffe der Flotte.
"Sagt mal. Unsere neue Staffel braucht noch irgendeinen recht coolen Namen oder?" sagte Rakara dann.
"Ja das stimmt." sagte Kasara. "Ich hätte mir nie vorstellen können in eine Staffel mit dem Namen Atomos-Beta-Team zu gehen."
"Ist halt nicht jeder so ne verwöhnte Clan-Prinzessin wie du." sagte Markus mit einer gewissen Ironie.
"Musst du grade sagen." sagte Kasara genauso ironisch. "Immerhin fliegen wir hier im neuesten Privat-Transporter des Korell-Clans, der so ne extreme Luxusaustattung hat, dass sogar ich neidisch werden kann."
"Zurück zur Sache. Der Name für die Staffel bitte." sagte Sahiro genervt.
"Ich würde sowas wie Flying Tigers vorschlagen." sagte Kylia.
"Ich wäre eher für Conquerers." sagte Sharan aus seiner dunklen Ecke.
"Und ich für Dark Demons oder sowas." sagte Kasara.
"O.K. verzwickte Lage." sagte Rakara.
"Was für ein getue nur wegen dem Staffelnamen." sagte Sahiro immer noch genervt.
"Ich enthalte mich." sagte Markus gleichgültig.
"Dann bleibt für die Entscheidung nur noch." sagte Kasara und unterbrach ihren Satz. Zeitgleich richteten sich alle Blicke auf Sha´mes.
"Ich würde zu den Dark Demons Tendieren, oder besser gesagt zu Flaming Demons." sagte Sha´mes und alle waren begeistert von dieser Idee. Damit hatte die Staffel ihren neuen Namen. Mittlerweile war der Transporter auch im Landeanflug auf das Hauptschiff. Im Hangar angekommen wurden zunächst die Container vom Transporter getrennt und die beiden TFSMs ausgeladen. Dann wurde auch der Durchgang für die Insasen geöffnet und die Mitglieder der Flaming Demons verließen den Transporter. Dort wurden sie von jeweils einem Besatzungsmitglied empfangen, dass jedem einzellnen sein Quatier zeigen sollte. Die Quatiere waren sogar noch besser eingerichtet als der Transporter es war. Vor allem waren sie rießig und boten jede Menge Bewegungsfreiheit. Das von Markus war zu dessen Überraschung auch schon eingerichtet. Wohl mit Gegenständen aus dem Teil seines Lebens an den er sich nicht mehr errinnern konnte. Daher stellte er nur seine neuen Sachen ab und ging anschließend durch das Schiff um sich umzusehen.
"Jetzt hab ich dich, Mar´Kes Korell. Dieses mal sogar entgültig." sagte Tatron.

Kasara, Kylia, Sahiro, Rakara, Sharan und Sha´mes fanden sich ein wenig später wieder im Hangar ein. Dort wurden sie von einem, der scheinbar zur Technischen Abteilung gehörte empfangen.
"Guten Tag. Ich bin Asamo und werde ihnen ihre neuen Maschinen zeigen und die bereits vorhandenen erklären." sagte er. "Folgen sie mir bitte." setzte er nach und das Team folgte dem Techniker.
"Da bin ich ja mal gespannt." sagte Sahiro.
"Das hier sind die Einheiten Graveyard und Dragonforce. Die sollten ihnen ja bereits bekannt sein, nach meinen Informationen." sagte Asamo. "Ihre Staffel erhält jeweils 2 davon. Damit sind 4 von ihnen bereits versorgt. Dann haben wir hier den Deathmaster Soultaker. Eine verbesserte Version von dem Deathmaster den sie bereits kennen sollten Mrs. Shirakawa. Wir haben einiges an Verbesserungen vorgenommen und nun verfügt der TFSM über eine 3-Fache Chaos-Kanone, anstelle von einer normalen einfachen. Dazu kommt der verstärkte Chaos-Blast, sowie der Chaos-Flamer, eine neue Experimentale Waffe. Für weitere Informationen befragen sie ihren Kampfcomputer." sagte Asamo.
"Gut. Dann ist das wohl meiner." sagte Kasara selbstsicher mit einem Lächeln.
"Die TFSMs sind frei unter ihnen zu verteilen. Folgen sie mir nun weiter." sagte Asamo. "Dieser hier ist der Thors Hammer."
"Wow, der ist aber rießig." sagte Kylia.
"Genau das richtige Kaliber für mich." sagte Sahiro so fröhlich, dass selbst Rakara überrascht war.
"Der Thor´s Hammer ist eine Art Schiffstransformer und verfügt über nur 3 Modi. Einen leichten Fregatten-Modus, einen Mech-Modus und einen Walker-Modus. Er gehört eigendlich zu den Thor-Klasse Schiffen und ist die wahre Hauptwaffe. Ich denke das kann man nachvollziehen, wenn man die Macht der Quantum-Shift-Kanone und der EM-Gravitonen-Bombe erlebt hat. Dazu kommen noch mehrere Sekundär-Waffentürme mit Dragonia-, Chaos-, Spektrum- und Partikel-Kanonen und Flak-Türme, sowie Raketen- und Torpedo-Werfer. Der Thors Hammer dürfte mit das stärkste sein was unser Clan so entwickelt hat." sagte Asamo und ging weiter. "Das hier ist der Leviatan. Ich denke der dürfte bereits bekannt sein. Er verfügt über eine Spektral-Kanone und eine große Energieklinge als Zusatzwaffe. Ansonsten sind das Konversions-System und der Multi-Energy-Bolter die weiteren Waffen. Dazu kann der Leviatan sich sehr schnell bewegen und auch teleportieren. Wie das genau funktioniert müssen wir noch rausfinden. Aber wenn wir es wissen, werden wir es quasi in ein Upgrade für den, wie nannte der Chef ihn nochmal.? Nightbringer daraus bauen." sagte Asamo. "Wenn sie mich jetzt entschuldigen. Ich habe noch zu tun." setzte er nach und ging.
"Komischer Zeitgenosse." sagte Sahiro.
"Jop. Wie die meisten Techniker." sagte Rakara. "Also ich nehme nen Dragonforce. Ich will wissen was das Teil kann, dass uns solche Probleme gemacht hat."
"Ich bin eher der Typ für den Graveyard." sagte Sharan.
"Dann hast du jetzt also die Wahl zwichen den beiden, Kylia." sagte Sha´mes.
"Ich weiß nur nicht genau was ich nehmen soll." sagte Kylia deprimiert.
"Wo ist eigendlich Markus hin gegangen?" fragte Kasara und sah sich um.
"Der war die ganze Zeit nicht einmal da." sagte Rakara.
"Aber wo ist er dann?" fragte Kylia.
"Bestimmt hat er nur verschlafen." sagte Sha´mes. "Ich denke wir sollten ihn abholen und dann ordentlich Party machen."
"Da bin ich nun wirklich dafür." sagte Kasara und die 6 machten sich auf den Weg.

Markus blieb kurz in einem Gang stehen und sah sich um. Er hatte sich verlaufen. Das war ja mal wieder typisch für ihn. Genau wie damals auf dem Flugzeugträger auf der Erde, da hatte er sich auch immer verlaufen. Aber das hier war sogar noch schlimmer als sonst. Das Schiff war endlos und so gigantisch wie New York. Wie sollte er da irgendetwas finden ohne einen Stadtplan?
"Was ist denn? Hast du dich etwa verlaufen, Kumpel?" fragte eine Männerstimme hinter Markus.
"Jop. Genau das. Dank dir, Mann." sagte Markus und drehte sich um. In genau dem Moment blickte er in die Spitze eines Schwertes. Der Form nach einem Katana. Aber in diesem Falle mit einer gewaltigen Überlänge von mindestens 2m. Markus sah auch wer ihn gerade versuchte umzubringen. Auch wenn er Markus nicht bekannt war, Markus war seinem Feind mehr als nur bekannt. Jetzt galt es jedoch mehr dem Schwert seines Feindes auszuweichen. Und das war es was Markus tat indem er sich wegduckte. Dann schlug sein Gegner seitwärts zu und Markus zog schnell sein Heavenhell und blockte ab.
"Wer zum Teufel bist du?" fragte er seinen Feind dann.
"Ich bin dein schlimmster Albtraum." sagte dieser.
"Die Platte ist schon so alt, dass sie leiert. Also verarsch mich nicht und sag mir deinen Namen."
"Tatron Draconis."
"Sagt mir nichts." sagte Markus verwirrt.
"Kein Wunder. Du hättest ja bereits jetzt schon nicht mehr leben sollen. Und ich sorge dafür, dass genau das auch passiert." sagte Tatron und schob Markus mit aller Kraft nach hinten weg, so dass er einige Meter nach hinten rutschte, aber sein Gleichgewicht hielt. Als er dann wieder nach vorne sah, jagte Tatron bereits wieder auf ihn zu.

Re: [EX16](Fantasy/Sci-Fi) Visions of Doom - Rise of a Warri

Verfasst: So 19. Jan 2014, 00:24
von Child of Bodom
Kapitel 27 - Betrayal:

Markus wich einem weiteren seitlichen Schwertschlag von Tatron aus und blockte einen Schlag von oben nach unten. Dann gingen die beiden auseinander und schlug beite zeitgleich seitwärts zu, wobei sich die Schläge gegenseitig blockierten. Markus sprang nach hinten weg und blockte dabei 5 weitere seitliche Schläge von Tatron, der ihm dann lieber einen Tritt in den Bauch verpasste.
"Hast du etwa nach gelassen? War dein geplanter Urlaub auf der Erde doch ein wenig zu lange für dich?" sagte Tatron mit einer gewissen Ironie und begann zu lachen.
"Bist du für alles verantwortlich? SAG ES!!!" schrie Markus Tatron nun an, der nur lachte und sein Schwert auf Markus richtete. Markus richtete sich nun auf und tat das selbe. Es war eine gute Ausgangsposition für einen Kampf. Als Tatron auf Markus zustürmte duckte sich dieser nach unten weg und verpasste Tatron nun einen Tritt in den Rücken bevor er sich umdrehte und den Schwertschlag von Tatron abblockte. Zeitgleich griff er nach seinem Nightmare. Tatron bekam den Schlag jedoch mit und sprang nach hinten weg. Das Nightmare von Markus verfehlte seinen Kopf nur sehr knapp. Tatron rutschte noch ein Stück über den Boden und kam dann zum stehen. Markus hatte das Nightmare in den Boden gesteckt und stützte sich darauf wärend er das Heavenhell locker über die Schulter legte.
"Von wegen nachgelassen." sagte Markus.
"Das war nur ein Überraschungstreffer." sagte Tatron und stellte sich wieder gerade hin.
"Jetzt wirst du erleben wie ich mit Attentätern umgehe." sagte Markus und stellte sich wieder normal hin.
"Nicht so lange es mich noch gibt." sagte eine weitere Stimme und Markus blockte schlagartig einen Schlag mit dessen Nightmare. Keero war nun im Kampf dabei und hatte mit einem ähnlichen Schwert wie Markus´ Nightmare zugeschlagen. Nun hatte auch Tatron seine Kraft wieder gefunden und schlug mit seinem rießigen Katana zu, was Markus mit seinem Heavenhell blockte. Nun hing er zwichen 2 Feinden fest und konnte weder in die eine Richtung noch in die andere. Es gab nun nicht einmal Möglichkeiten für ein Ausweichmanöver. Dennoch hielt er sich ganz gut so. Die Frage war nur wie lange. Solche Kräfte aufzubringen zehrte an seiner Reserve. Markus begann zu schwitzen vor Anstrengung. Nun griff Keero auch noch mit der anderen Hand an sein Schwert und entfernte eines der Bauteile daraus, welches sich als ein weiteres Schwert herrausstellte und schlug damit in Kopfhöhe von Markus zu. Markus duckte sich weg und verpasste jedem seiner beiden Gegner einen Tritt in den Bauch, womit er sich wieder etwas Platze verschafft hatte. Sowohl Tatron als auch Keero zogen eine Schusswaffe, deren Lauf wie eine Klinge geformt war und richteten sie auf Markus, der schnell seine beiden Schwerter weg warf um an die Energiepistolen zu kommen und richtete sie auf die beiden Feinde. Jeweils eine auf einen von beiden. Als die 3 nun feuerten trafen die roten Energie-Projektile aus Markus´ Pistolen und die blauen aus den Waffen von Keero und Tatron aufeinander und lösten kleinere Explosionen aus. Aber noch war nicht der Moment um sich auszuruhen. Denn Tatron stürmte nun wieder mit seinem Schwert auf Markus zu, der nun recht unbewaffnet da stand. Als Tatron zuschlug und versuchte Markus zu enthaupten, duckte er sich wieder unter dem Schlag weg und verpasste ihm einen Tritt in den Bauch, der ihn mit voller Wucht den Gang entlang schleuderte bis er in die nächste Wand krachte. Dann ganz plötzlich griff Keero an und versuchte Markus in der Mitte zu zerteilen. Markus sprang schnell zur Seite weg und griff nach seinem Heavenhell, kam aber nicht soweit, denn sein Sprung zur Seite reichte nicht aus um Keero´s Angriff zu entkommen. Er bekam einen Schnitt in den Arm ab und lies das Schwert wieder fallen. Generell konnte Markus seinen rechten Arm nur noch unter Schmerzen bewegen. Dazu kam auch noch Waffenfeuer von Tatron. Markus bekam davon mehrere Treffer in den Rücken ab und fiehl langsam auf die Knie. Die Schmerzen waren schlimmste Folter. Es war unmöglich für ihn unter diesen Schmerzen weiter zu kämpfen.
"So viel dazu. Auftrag ausgeführt." sagte Tatron als er langsam mit seinem Schwert auf Markus zu kam und zu einem Stich durch den Kopf ausholte. Er brach seinen Angriff jedoch ab. Markus konnte Schritte und Stimmen hören. Und die Tatsache, dass Tatron seinen Angriff nicht ausführte deutete darauf hin, dass er das selbe hörte. Die Leute waren ganz nah. Am Gang konnte man bereits Schatten sehen. Tatron steckte sein Schwert und seine Pistole schnell weg.
"Verschwinden wir hier Keero. Schnell." sagte er dann und ging. Keero folgte ihm.
Markus wurde wärend dessen immer schwächer. Er konnte sich nicht mehr halten. Genau als er dabei war nach vorne zu fallen wurde er aufgefangen und auf dem Rücken abgelegt und zwar von Kasara.
"Einen Arzt. Wir brauchen hier direkt einen Arzt." rief sie durch das Schiff. "Steht hier nicht so blöde rum. Holt einen Mediziner." schnautze sie nun die anderen des Teams an. Sharan war der jenige der seinen Schock als erstes überwand und los ging.
"Wer war das? Wer hat das getan?" fragte Sha´mes.
"Ich glaube sein Name war Tatron Draconis." sagte Markus schwach und begann danach zu husten und wirkte als bekäme er keine Luft mehr.
"Bitte. Halt jetzt durch." sagte Kasara und strich ihm durch die Haare.
"Wenn ich schon sterben muss, dann bin ich froh, dass es in deinen Armen ist." sagte Markus weiterhin schwach.
"Markus. Bitte nicht jetzt. Jetzt wo sich alles zum guten gewandt hat." sagte Kasara und begann langsam aber sicher in Tränen auszubrechen. "Bleib bei mir. Bitte. Ich will nicht zum zweiten Mal den Mann den ich liebe verlieren. Lass mich hier nicht alleine zurück." sagte sie. Markus kam nicht dazu noch etwas zu sagen. Sein ganzes Körpersystem brach jetzt zusammen und ihm wurde schwarz vor Augen.

"Da draußen ist nichts." sagte Smity von seiner P-47 über Funk.
"Das Oberkommando hat wahrscheinlich wieder die Paranoia." sagte Ron.
"Das sind eben Generäle und Politiker. Berufsmäßige Paranoiker." sagte Jack.
"Ich glaub kaum, dass es uns weiter hilft unsere Politiker zu beleidigen." sagte John.
"Wir sollten lieber einen Angriff auf Europa starten und nicht vor unserer Küste nach diesen komischen Außerirdischen Maschinen patrulieren." sagte Ron genervt.
Gerade als Ron seinen Satz beendet hatte schoss ein Bee-Walker aus dem Wasser und begann das Feuer zu eröffnen. Die gesamte Staffel wich aus. Jeder in eine andere Richtung.
"Ausschwärmen und Angreifen." sagte John.
"Ich glaube nicht, dass das jetzt besonders schlau wäre." sagte Smity und behielt recht. Eine gewaltige Armee aus Bee-Walkern, Thorus-Walkern, Assasine-Walkern und Beast-Walkern kam aus dem Meer. Zusammen mit einigen typisch deutschen Panzern und deutschen Soldaten. Moment. Deutsche Soldaten kamen ohne Sauerstoffflaschen in 10-facher Größe als sie selbst aus dem Meer? Da stimmte doch etwas nicht. Die Walker begannen alle auf die Flugzeuge der 45sten Staffel zu feuern und trafen direkt eines der neuen Mitglieder. Die P-47 ging direkt in Flammen auf und explodierte bevor der Pilot überhaupt auch nur ans Aussteigen denken konnte.
"Was zum Teufel ist das?" fragte John.
"Das sind die Nazis." sagte Jack.
"Sehr weit aufgerüstete Nazis." setzte Ron nach.
"Wir müssen sofort zurück. Smity. Versuch so lange die Basis zu erreichen und sag ihnen, dass wir ab sofort wieder auf Alarmstufe Rot sind." sagte John und die Befehle wurden direkt ausgeführt.

Markus wachte erschrocken auf. Das war mehr als nur ein abartiger Traum. Das war das schlimmste woran er denken konnte. Nazis die mit Hive-Ausrüstung und Technologie ausgestattet die USA einnehmen und seine Freunde da unten töten würden, waren der schlimmste Gedanke der ihm durch den Kopf gehen konnte. Er musste diesen Horror schnell beenden und nach unten. Wenn er grade schon dabei war. Wo befand er sich eigendlich? Markus richtete sich auf und begann sich umzusehen. Es war ein heller Raum mit allerlei Technischer Ausrüstung und Liegeplätzen. Auf einem davon befand er sich. Es war wohl eine Art medizinische Station. Als er nun auf die andere Seite sah konnte er Kasara neben sich sitzen sehen. Sie hatte den Kopf auf ihre Arme gelegt, die sie auf der Liege neben Markus abgelegt hatte und schien noch zu schlafen. Durch die Bewegungen von Markus wurde sie jedoch schnell wach.
"Guten Morgen, du Schlafmütze." sagte Markus noch recht angeschlagen. Zunächst gucke Kasara nur recht verwirrt. Dann fiehl sie Markus um den Hals.
"Erschreck mich nie wieder so." sagte sie völlig aufgebracht.
"Ich kann doch nichts dafür, wenn die ein Attentat auf mich starten." sagte Markus.
"Der Arzt hat gesagt, dass du 5 Treffer mit einem CPG in den Rücken abbekommen hast und eigendlich sofort tot sein müsstest." sagte sie dann.
"Was zum Geier ist ein CPG?" fragte Markus verwirrt.
"CPG steht für Cryptisches Plasma-Geschütz." sagte Kasara. "Üblicherweiße eine Waffe, die in diverse Multi-Waffensysteme eingebaut wird, aber Tatron hat meines Wissens nach eins in so einer Art Messer." setzte sie nach.
"Genau mit dem Ding hat er gegen mich gekämpft." sagte Markus.
"Problem ist, dass Tatron verschwunden ist seit der Sache mit dir. Auf keinem Schiff mehr zu finden. Und Keero ist auch weg."
"Weit können sie ja nicht sein."
"Ach ja. Bevor ichs noch vergesse. Ich hab mich über deine beiden Schwerter schlau gemacht. Anscheinend hast du doch noch irgendeinen Rest Errinnerung. Du hast Intuitiv sie selben Waffen genommen, die du auch als Mar´Kes schon hattest." sagte Kasara.
"Und was können sie so?" fragte Markus und hoffte auf etwas womit er Tatron und Keero richtig fertig machen konnte.
"Naja. Dein Heavenhell hat eine PPC mit verschiedenen Feuermodi. Am besten wird sein du testest das irgendwann mal. Und dein Nightmare lässt sich in 6 verschiedene kleinere Schwerter zerlegen und kann wenn du ordentlich zuschlägst Schockwellen loslassen." sagte Kasara.
"Wirklich? Das probieren wir doch gleich mal aus!" sagte Markus.
"Das würd ich nicht hier drinne machen." sagte Kasara depressiv. "Kannst du dich an das was kurz vor deinem Zusammenbruch passiert ist noch errinnern?" setzte sie dann nach.
"Was meinst du? Den Kampf mit den beiden?" fragte Markus verwirrt.
In genau dem Moment betrat Sha´mes den Raum.
"Ach Markus, du bist wach." sagte er erstaunt.
"Warum bist du hier, wenn du nicht nach mir sehen willst?" fragte Markus.
"Ich will wissen was mit mir los ist und lasse meine DNA untersuchen." sagte Sha´mes recht deprimiert.
"DN. Was?" fragte Markus verwirrt.
"Gehts um deine beiden Unterarme?" fragte Kasara schnell verständnisvoll.
"Genau das. Ich bin wohl die Evolutionsstufe aufgestiegen. Aber irgendwie gabs da einen Fehler und ich will wissen welcher das ist."
"Ja, merkst du denn Probleme mit der Gesundheit oder sowas?" fragte Kasara.
"Nein. Ich fühl mich verdächtig gut damit."
"Dann würd ich mir dadrüber auch keine Sorgen machen." sagte Markus und stellte sich auf. Im ersten Moment noch wackelig gelang es ihm sehr bald einen Fuß vor den anderen zu setzen und die Krankenstation zu verlassen. Kasara folgte ihm.
"Hey! Wo willst du denn hin?" fragte sie.
"Mir egal. Hauptsache aus diesem Mini-Krankenhaus raus." sagte Markus und ging dann.

"Die Invasion läuft weit gehenst nach Plan." sagte eine verzerrte Stimme.
"Die Terraner vernichten sich selbst wärend wir die Ancients fern halten." sagte eine weitere.
"Wann greifen wir die Ancientflotte wieder an?" fragte die erste Stimme.
"Bald Ivan. Sehr bald. Sobald ich es geschafft habe die USA einzunehmen." sagte eine weitere Stimme.
"Beeilen sie sich damit Hans Römer. Sonst werden wir ihnen nicht die volle Macht der Hives gewähren." sagte die 2te Stimme.
"Darüber mache ich mir wenig Sorgen. So lange sich kein Ancient in die Gefechte einmischt, wird das ganze schneller gehen als ihr alle denkt. Gerade greifen meine Leute die Ostküste der USA an." sagte Hans Römer und beendete seine Verbindung.
"Ich erwarte ein Versagen." sagte die Unbekannte Stimme.
"Es ist offensichtlich. Aber für diesen Fall werde ich die Ancientflotte vernichten." sagte Ivan und trennte ebenfalls seine Verbindung. Er ging zum Fenster seines Schiffes und sah nach draußen. Er konnte es kaum erwarten. Wenige Sekunden später wurden Tatron und Keero in den Raum gebracht.
"So ihr beiden habt euch also zu mir verirrt." sagte Ivan.
"Wir sind hier um an der Macht der Hives teilhaben zu dürfen." sagte Tatron.
"Ihr seit Ancients und damit unserer Macht nicht würdig."
"Was ist mit dir? Du bist ein Terraner. Zumindest ursprünglich." sagte Tatron und brachte Ivan an den Rand eines Wutausbruchs, wie die geballte Faust und das Zertrümmern einer Trennwand zeigte.
"Ich nehme euch beide auf. Allerdings als Ancients. Ihr habt eine wichtige Aufgabe dort zu erfüllen." sagte Ivan.
"Ich bin bereit für alles." sagte Tatron.
"Ich weiß nicht wie mir das helfen soll ein Gewinner zu werden." sagte Keero verwirrt.
"Machs einfach und du wirst sehen." sagte Tatron völlig kalt.
"Nein. Ich will wissen was es bringen soll." sagte Keero und bekam von Tatron keine Antwort. "Du hast gelogen. Die ganze Zeit schon." stellte er dann schockiert fest.
"Es gibt einfach Leute, die sind Looser und werden es immer bleiben. Du gehörst da definitiv dazu." sagte Tatron und begann zu lachen.
"Das war´s. Ich steige aus und werde alles erzählen." sagte Keero und drehte sich in Richtung Ausgang, wo sich schlagartig Unmengen an Hive-Infantrie versammelt hatte.
"Hier kommst du ganz sicher nicht raus." sagte Ivan. Zeitgleich kamen 2 Hives und brachten Tatron weg in ein Labor wo er angepasst werden sollte.

"Was ist so wichtig, dass ihr mich hier her holt?" fragte Markus als er die Brücke der Scar of Sorrow betrat.
"Sieh es dir besser selbst an." sagte Sarina. Markus trat zu einem Holoprojektor, wo er sehen konnte wie sich Amerikanische Panzer, Personen und Flugzeuge mit Hive-Walkern und Deutschen anlegten. Und es sah nicht aus als könnten sie gewinnen. Markus drehte sich um und wollte gehen.
"Was glaubst du wo du hin gehst?" fragte Shuran.
"Ich muss da runter." sagte Markus.
"Vergiss es. Das Gesetz der Ancients verlangt von uns dass wir uns im Hintergrund halten." sagte Shuran.
"Ihr immer und euer Geheimhaltungsgesetz. Ihr wollt uns doch angeblich helfen." sagte Markus.
"Das tun wir auch. Aber auf unsere Weiße." sagte Sarina.
"Eure Weiße ist misserabel. Auf diese Weiße verrecken die da unten alle. Damit helft ihr uns kein Stück." sagte Markus.
"Was sollen wir deiner Meinung nach tun?" fragte Shuran.
"Fangt endlich an richtig zu helfen und nicht nur so am Rande mal. Ich werde genau das machen." sagte Markus und machte sich auf den Weg in den Hangar.

"Das können wir nicht mehr lange mit machen!" schrie Smity durch den Funk wärend er mit seiner P-47 durch die Beine eines Thorus-Walkers jagte und mit den MGs darauf feuerte. Mehr als ein paar Löcher in der Panzerung konnte er jedoch nicht hinterlassen. John flog in der Zeit auf einen Bee-Walker zu und feuerte eine der Zielsuchenden Raketen darauf. Der Kopf wurde abgesprengt und der Walker brach in sich zusammen. Zeitgleich versuchte einer der neuen in der 45sten einen Beastwalker zu beschädigen. Dieser packte das Flugzeug jedoch mit den Zusatzarmen und zeriss es einfach.
"Scheiße. Sie haben noch einen von uns." sagte Jack.
"Wir können diesen Feind nicht besiegen." sagte Smity.
"Ich hab keine Munition mehr." sagte Ron. "Und mein Sprit geht auch zu neige."
"Dann ziehen wir uns zurück. Zurück zur Basis. 1000m Flughöhe." sagte John.
Innerhalb kürzester Zeit fanden sich 5 von 10 Jägern in der Formation ein. 4 waren abgeschossen worden. Einer fehlte noch und das war der von Jack, der gerade unter einem Beastwalker durch flog. Dieser packte die P-47 jedoch mit seinen Armen und riss die Hälfte der Flügel ab. Die P-47 von Jack stürzte langsam zu Boden.
"Scheiße. Jack hats erwischt." stellte Ron schockiert fest, wärend er mit den anderen zurück zur Basis flog. Jack hatte jedoch überlebt. Auch wenn er in den Resten des Flugzeugs eingeklemmt war. Er befand sich wohl mitten zwichen den Fronten. Energie-Projektile und normale Kugeln sowie Raketen rasten ganz knapp an ihm vorbei und verfehlten das Wrack nur knapp. Er musste schnell dort raus, sonst hätte er nicht mehr lange zu leben. Aber das hätte sich wohl bald alles erledigt. Die Hive-Walker rückten vor und ein Thorus war gerade kurz davor seinen Fuß auf das Wrack und damit auf Jack zu stellen. Er schrie auf vor Angst.

Kapitel 28 - Prepare for War:

Langsam näherte sich der Fuß des Walkers dem Wrack und damit Jacks Ende. Zumindest kam es ihm langsam vor. Genug Zeit, dass das Leben an ihm vorbei ziehen konnte. Recht plötzlich riss der Fuß des Walkers ab, bevor er in der Mitte fein säuberlich wie mit einer Säge zertrennt auseinander fiehl. Das war das Werk des Nightbringers von Markus. Zeitgleich mit dessen auftauchen landeten unmengen TFMs und TFSMs auf der Seite der Amerikaner und eröffneten das Feuer auf die Hive-Walker. Zeitgleich damit tauchten Landungs-Schiffe in einem typischen Ancient-Design am Himmel auf, die nach und nach hinter den Amerikanischen Truppen landeten und Infantrie sowie Unmengen an anderem Equipment entluden, das größten Teils noch zusammen gebaut werden musste. Die nächste Welle Landungs-Schiffe kam an und landete vor den Amerikanischen Truppen, wo mehrere Infantrie-Divisionen in vergleichsweiße kleinen Exoskelleten ausstiegen. Aber auch normale Infentrie war dabei. Sie begannen eine Defensive um das Wrack zu bilden in dem Jack eingeklemmt war und die Feind-Infantrie fern zuhalten.
"Zone Gesichert." sagte einer von ihnen.
"Gut. Dann beginnt jetzt den Überlebenden da raus zu holen." sagte ein anderer.
"Hey sie da. Können sie mich hören?" sagte der erste zu Jack.
"Ähhh. Ja." antwortete Jack verwirrt.
"Kommen sie alleine raus?" fragte der Ancient.
"Ich glaube nicht."
"Kommt her. Er schafft es nicht alleine." rief der Ancient wieder und 2 weitere kamen ihm zu Hilfe. Einer richtete seine Handfläche auf das Wrack und ein kleiner Schneide-Strahl zersägte das Metall wie Papier. Anschließend wurde das Flugzeug um Jack geöffnet wie man eine Banane schälte. Ein gefährliches Unterfangen, bei den unzähligen Projektilen, die um den Trupp flogen und einschlugen. Aber dennoch. Sie schafften es Jack zu befreien und schleppten ihn in ihr Landungs-Schiff, welches direkt darauf abhob und hinter der Front wieder landete. In der Zeit brachen einige der Hive-Walker zusammen und mehrere Panzer explodierten. Nun begann sich die Schlacht auf ein neues Level zu heben, welches noch nie zuvor erreicht wurde.

Im Kommandobereich der Frontlinie staunte man nicht schlecht als ganz plötzlich die Ancients in die Schlacht eingriffen. Noch erstaunter waren die Leute als ganz plötzlich einer der TFSMs, ein Deathmaster neben ihrem Bereich landete und Kasara ausstieg.
"Wer von euch hat hier das Kommando?" fragte sie. Die Anwesenden starrten sie nur an, wobei der Blick langsam von ihrem Gesicht zu ihren Brüsten und dann zu ihrem Hintern ging und die Anwesenden immer roter anliefen. Dann schüttelte einer von ihnen den Kopf und besann sich auf die Situation.
"Nehmt Haltung an, Soldaten!" schrie er die anderen zu deren Schock an, was sie aus ihrem Traum riss. "Zu ihrer Frage. Ich bin hier der Kommandant. General Tense." setzte er dann nach.
"Ziehen sie ihre Truppen zurück und verschwinden sie alle irgendwo in einem Bunker. Wir übernehmen das ab hier." sagte Kasara.
"Das können wir nicht und das wollen wir auch nicht. Wir wollen kämpfen um unser Land und die Personen die uns wichtig sind zu beschützen." sagte der General als ganz plötzlich Plasma-Strahlen neben dem Kommando-Stand einschlugen und gewaltige Explosionen verursachten, sehr zu dessen Schock.
"Verstehe. Aber wir übernehmen hier keine Verantwortung für eure terranischen Dummheiten." sagte Kasara und ging zu ihrem Deathmaster zurück.

Im Büro von Präsident Rains tauchten ganz plötzlich 2 Ancients auf. Einer von ihnen war Shuran, einer Sha´Krell, der Shuran teleportieren musste. Rains sah die beiden schockiert an.
"Wer zum Teufel sind sie beide und wie kommen sie hier rein?" fragte er.
"Keine Zeit für Erklärungen. Sie müssen ihr Volk schnell in eine Bunkeranlage evakuieren. Die Schlachten nehmen neue Ausmaße an." sagte Shuran.
"Ich verstehe das nicht." sagte Rains.
"Dann führen sie einfach meine Anweißung aus. Ich hab wie gesagt keine Zeit für Erklärungen." sagte Shuran.
"Ich werd mir ganz sicher nicht von Fremden sagen lassen wie ich zu Arbeiten habe." sagte Rains.
"Hörst du ihm nicht zu, Minderbemittelter Terraner? Er hat gesagt er hat keine." sagte Sha´Krell wütend und wurde von Shuran mit einer Handbewegung unterbrochen.
"Wenn ich die Anweißung ausführen soll müssen sie beide sich die Zeit nehmen." sagte Rains.
"Gut. Hier findet gerade eine Erstkontakt-Situation mit einem Außerirdischen Volk statt. Wir nennen uns die Ancients und sind Feinde der Hives, die ihre Feinde mit Ausrüstung und scheinbar auch Personal versorgen." sagte Shuran. "Sonst noch fragen? Nein? Gut. Dann machen sie endlich was ich gesagt habe." setzte er schnell nach und Rains führte die Order aus. Nachdem er das getan hatte verschwanden sowohl Shuran als auch Sha´Krell wieder aus dem Raum und erschienen an der Front wieder.

Markus kehrte zu den anderen an die Frontlinie zurück und wich dabei einem Plasma-Strahl aus. Zeitgleich wechselte er in den Heavy-Mode und feuerte die Chaos-Kanonen auf einen Thorus-Walker, gefolgt von den Spektrum-Kanonen auf einen Assasine-Walker. Beide brachen einfach zusammen und explodierten. Anschließend begann er mit den Puls-Kanonen in die Reihen der Deutschen Panzer zu feuern und zerfetzte sie einfach. Zeitgleich gingen Rakara, Kylia, Sahiro und Sharan in Stellung und feuerten mit Partikel-Strahlern, sowie Raketen, und deckten damit Markus, der sich doch recht weit an vorderer Front befand, wenn auch noch nicht so weit wie Sha´mes. Dieser befand sich mitten vor einem Beast-Walker und wich den Zusatzarmen des Vehikels aus. Als einer der Arme an ihm vorbei jagte trennte er ihn mit einer Energie-Klinge ab. Zeitgleich nahm er die große Kanone und richtete sie auf den Kopf des Beast-Walkers. Der Strahl durchschlug den Walker einmal und brachte ihn ohne weiteres zur Explosion. Dann zog sich Sha´mes wieder hinter die Frontlinie zurück. Wärend er das tat gab ihm Markus Deckung mit den Dragonia-Kanonen und zerstörte 2 Bee-Walker, die gerade auf Sha´mes feuern wollten. Nur wenig später fegte ein grüner Strahl durch die Reihen und traf einen Firehawk-TFM direkt neben dem Nightbringer von Markus. Der Firehawk wurde einmal durchschlagen und explodierte. Ähnlich erging es einem Devastor-Trupp der recht weit vorne stand und versuchte ein Landungs-Schiff zu schützen. Weitere Landungsschiffe kamen an und feuerten mit ihren eingebauten Geschützen. Schnell konzentrierte sich das Feuer der Walker auf eben diese Schiffe. Eines davon ging direkt in Flammen auf und krachte mitten in die Ancient-Truppen. Markus wich einem schweren Plasma-Geschütz eines Assasine-Walkers aus und jagte ihm die Partikel-Kanone entgegen welche sogar noch weitere Bee-Walker dahinter mitriss. Recht plötzlich tauchten jedoch Flugzeuge der Deutschen auf. Neue Maschienen, die sie wohl aus der Hive-Technologie entwickelt hatten. Es waren ME-262 und AR-234, welche jedoch mit Hive-Raketen-Werfern und Energie-Gattlings ausgerüstet waren. Markus baute einen Energie-Schild auf und schützte sich vor eingehendem Waffenfeuer einer ME-262. Dabei entging ihm jedoch das gewaltige Plasma-Projektil eines Thorus-Walkers, dass seinen Nightbringer traf. Den Treffer des Projektils konnte Markus zwar mit dem Energie-Schild abblocken, aber die Kinetische Energie der Explosion schleuderte seinen TFSM nach hinten, wo er noch ein gutes Stück über den Boden rutschte und eine Schneiße in die Erde riss. Sha´mes schützte sich ebenfalls mit einem Energieschild und feuerte die Spektral-Kanone auf die ME-262 die auf ihn gefeuert hatte. Aber es war unmöglich das Flugzeug mit dieser Waffe zu treffen. Auch Puls-Kanonenfeuer von Kylia und Rakara waren die ME-262 überlegen. Noch kritischer wurde es als die AR-234 in Reichweite waren und mit ihren Raketen feuerten. Es waren 100erte vielleicht sogar 1000ende alleine von einem Flugzeug. Dagegen waren selbst die Ancient-Maschinen machtlos. Mittlerweile waren jedoch die ersten Aufbauarbeiten für die Operations-Basis der Ancients abgeschlossen. Schildgeneratoren wurden aktiviert und gewaltige Schildkuppeln schützten sowohl die Landungs-Schiffe und Bauarbeiter im Hintergrund, als auch die Armee vorne an der Front vor den Einschlägen dieser unzähligen Raketen. Der Schild schien die Raketentreffer sogar ganz einfach wegzustecken. Es war den Deutschen nicht möglich durch diese Barriere zu brechen, mit keiner ihrer momentan verfügbaren Waffen. Allerdings konnten die Ancients auch nicht zurück feuern. Daher kam es, dass sich die gesamte Schlachtsituation beruhigte. Markus und sein Team stellten ihre TFSMs ab und stiegen aus. Auch Kasara kam dazu.
"Wie gehts vorwärts?" fragte Markus.
"Sie bauen Schildgeneratoren um die Gesamte USA und darin auf. Bald ist der Kontinent gesichert." sagte Kasara.
"Das ist zumindest ein Anfang." sagte Markus und machte sich wieder auf den Weg. Er suchte nach dem Überlebenden aus dem Abgestürzten Flugzeug. Und es sollte ein gewaltiger Schock, sowohl für ihn als auch den Überlebenden werden, als die beiden sich begegneten.
"Jack, du bist der Überlebende?" fragte Markus.
"Markus? Bist du das?" fragte Jack seiner Seits zurück, der nicht ganz glauben konnte was er sah.
"Du kennst ihn?" fragte Kasara, die dazu gekommen war.
"Das ist einer aus meiner Fliegerstaffel." sagte Markus.
"Umso besser, dass wir ihn gefunden haben." sagte Kasara fröhlich.
"Wo ist der Rest von euch?" fragte Markus.
"Ich glaube die sind auf der Basis. Du weißt ja noch wo die war." sagte Jack.
"Das vergisst man so schnell nicht." sagte Markus und machte sich wieder auf den Weg. Auf ein Handzeichen hin kam Kasara an seine Seite und folgte ihm.
"Markus!" rief Jack ihm nach. "Wenn du da hin gehst, nimm mich mit."
"Geht noch nicht." sagte Kasara an Markus´ Stelle. "Zuerst muss dein Bein heilen. Leg dich so lange da hin und schlaf ne Runde oder so." setzte sie noch nach und folgte dann Markus. Jack hatte keine andere Wahl als das ganze hinzunehmen.

"Was soll das heißen?" fragte John. "Das wir unsere Leute da draußen hängen lassen sollen und uns verstecken sollen?"
"Es ist niemand mehr da draußen." sagte eine Stimme über Funk. "Sie und ihre Staffel sind die einzigen."
In genau dem Moment brach der Funk zusammen und ein recht lauter Lärm lähmte Johns Hör-Fähigkeit. Der Lärm kam von Markus und Kasara, bzw. deren TFSMs mit denen sie gerade direkt vor dem Gebäude landeten in dem sich John befand. Als sie dann das Gebäude betraten, starrte John zunächst auf Markus als würde er einen Geist sehen.
"Du, Markus, der Kerl ist mir nicht geheuer." sagte Kasara und versteckte sich hinter Markus.
"Das ist nur John. Mein alter Staffelführer." sagte Markus.
"Markus? Bist du das?" fragte John dann unsicher.
"Live und in Farbe." sagte Markus recht ironisch und brachte John ins Staunen.
"Junge du hast dich ganz schön verändert seit wir uns das letzte mal gesehen haben." sagte John dann immer noch erstaunt. "Wie hast du die Explosion überleben können?"
"Lange Geschichte." sagte Markus. "Ruf doch bitte den Rest der Staffel zusammen. Ich hab eine ganz besondere Aufgabe für euch alle." setzte er dann nach.

Kapitel 29 - The Decision or not - Die Entscheidung oder auch nicht:

"Ähm. Das ist zwar alles ziemlich beeindruckend, aber was sollen wir eigendlich hier?" fragte John verwirrt, als er Markus durch die gerade erst frisch aufgebaute Kommando-Zentrale führte. Insgesamt ging der Bau dieser alternativen Basis ganz gut vorran. Für Terraner wie John, Smity, Ron und den in der Gruppe nicht anwesenden Jack sogar ein wenig zu gut. Innerhalb weniger Minuten wurden Gebäude ohne weitere umschweife aufgebaut und anschießend eingerichtet.
"Wartet es noch ein wenig länger ab." sagte Markus und führte sein altes Team in einen recht großen Raum, der jedoch mit den 4 TFMs die sich darin befanden gut gefüllt war. Es war von den Typen Firehawk, Devastor, Firebird und Skyblast jeweils einer dabei.
"Sind die etwa für uns?" fragte Smity und versuchte seinen Mund nochmal zu schließen.
"Sobald ihr gelernt habt damit umzugehen." sagte Markus.
"Ist das denn schwer?" fragte John.
"Für mich war´s das damals nicht." sagte Markus.
"Hey, Leute!" rief Jack, der gerade mit einem halb still gelegten Bein angehumpelt kam.
"Was machst du hier? Du solltest doch warten, bis dein Bein verheilt ist." sagte Markus in seinem immer ruhigen Tonfall.
"Denkst du ich lass mir das entgehen?" sagte Jack.
"Ich denke Markus sollte uns jetzt langsam mal einiges erklären." sagte Ron.
"Das wir hier alle eure Freunde sind, solltet ihr ja schon wissen. Und ich bin einer von ihnen, ich habs wohl nur vergessen, aus welchem Grund auch immer." sagte Markus.
"Wie kommt es, dass du solchen Einfluss auf sie hast?" fragte John.
"Die glauben ich wär der Sohn von ihrem Chef. Ich verstehs auch nicht, aber für uns hat das Vorteile." sagte Markus.
"Und wer ist dieses Sahnetörtchen, dass dir meistens hinter her rennt?" warf Jack schnell ein.
"Ach, das ist nur Kasara." sagte Markus mit einem Desinteresse, dass es für Jack schon schockierend war.
"Wie wird es jetzt mit uns weiter gehen?" fragte Smity, vor allem um das Thema zu wechseln.
"Die Ancients bauen im Moment einen brauchbaren Schutz auf. Dann können wir in der Zeit nach Europa und die Deutschen angreifen. Damit dürften eure Probleme beseitigt sein. Dann werde ich mich mit den Flaming Demons um den Rest kümmern. Auf jeden Fall betreffen euch die Probleme dann nicht mehr." sagte Markus.
"Dann wirst du also mit ihnen gehen, wenn unsere Probleme gelöst sind?" fragte John.
"Kannst du´s ihm verübeln? Hier ist er nur ein einfacher Kampfpilot. Bei denen ist er der Sohn von ihrem Chef, hat jede Menge Einfluss, Kohle und alleine schon die Mädels von diesen Ancients wären es wert mitzugehen." sagte Jack und lächelte.
"Ich will auch eigendlich gar nicht mit. Aber die und ihr Gesetz." sagte Markus nun ungewöhnlich deprimiert.
"Wenn du nicht gehst, kann ich dann an deiner Stelle gehen?" fragte Jack und sorgte damit für allgemeines Gelächter und einen allgemeinen Stimmungsanstieg.
"Genau das hat mir da oben gefehlt." sagte Markus. "Morgen beginnt euer Training. Trefft mich um 10:00 wieder hier. Unterkünfte kriegt ihr für den Zweck hier." setzte er nach.
"Und unser Oberkommando?" fragte John. "Was werden die machen, dass wir weg sind?"
"Scheiß auf das Oberkommando." sagte Jack und bekam Zustimmung von Smity und auch von Ron.

Markus war gerade auf den Weg in den Komandostand. Dort hatten sich Shuran, Sha´Krell, Kuron, John und Sha´mes versammelt.
"Ich weiß wirklich nicht warum ich einen Terraner in meiner Mitte dulden soll." sagte Sha´Krell recht wütend.
"Weil er mehr über den Planeten weiß als du." sagte Markus und trat in den Kreis. "Was ist so wichtig?"
"Zunächst Terraner. Ich will wissen, was dir so an dem Verhalten deiner Feinde aufgefallen ist. Kämpften sie anders als sie es sonst taten?" fragte Shuran.
"Ja. Sie wirkten als wären sie uns immer einen Schritt vorraus. Immer etwas schneller und vor allem flexibler." sagte John.
"Das deckt sich mit unseren Feststellungen." sagte Kuron.
"Und die sind?" fragte Markus verwirrt.
"Die Terraner gegen die wir kämpfen sind mit Hive-Technologie versehen. Sie bekommen ihre Befehle von einem Master, der alle Informationen Zentral verarbeitet und an die anderen weitergibt." sagte Shuran.
"Das bedeutet, dass sie sich nicht koordinieren und absprechen müssen, wie wir oder auch ihr es müssen." sagte Kuron.
"Sie sind schneller, anpassungsfähiger und mit ausreichend Material um es mit uns aufnehmen zu können." sagte Sha´Krell.
"Allerdings haben sie dadurch auch eine große Schwäche." setzte Sha´mes schnell nach. "Wenn wir den Master finden und ihn eliminieren, dann endet der ganze Krieg."
"Ja gut. Aber wie finden wir ihn und wer ist es?" warf Shuran ein.
"Vielleicht ist es Ivan. Und der hält sich ganz sicher in Hauptstadt auf." sagte Markus.
"Unwahrscheinlich. Der Terraner Ivan ist mit den anderen Hiveschiffen geflohen. Aber die Überlegung, dass es sich um einen weiteren mit Hive-Technik versehenen Terraner handeln könnte ist grundsätzlich nicht falsch." sagte Sha´Krell.
"Der wird ebenfalls in der Hauptstadt sein." sagte John.
"Woher willst du das wissen?" warf Kuron ein.
"Ich bin ein "Terraner" und denke auch wie einer." sagte John und ging dann.
"Gut, dann werden wir nun einen Plan machen wie wir in die Hauptstadt kommen können." sagte Shuran.
"Wie läuft das Training deiner Leute?" fragte Sha´mes.
"Mittelmäßig. Aber das krieg ich hin." sagte Markus und machte sich wieder auf den Weg.
"Ich halte für keine gute Idee, Terraner mit TFMs auszurüsten." sagte Kuron.
"Was die Hives können, das können wir schon lange." sagte Sha´mes.
"Aber es ist illegal. Sie können uns dafür alle anklagen und umbringen." sagte Sha´Krell.
"Werden sie aber nicht. Nicht wenn wir Erfolg haben." sagte Shuran und machte sich ebenfalls auf den Weg.

Die Ausbildung von Markus´ alter Staffel ging sehr langsam vorran. Er konnte nicht verstehen was so schwer daran war zu denken und es den TFM machen zu lassen. Aber er war ja auch ein Ancient, daher war es klar, dass er mit ihren Maschinen umgehen konnte. Nachdem seine 4 Leute zum 5ten mal abgestürzt waren und es ein Wunder der Ancienttechnik war, dass sie noch nicht in sich zusammen gefallen waren, beendete Markus das Training. Er war der letzte der seine Maschine abstellte und ausstieg.
"Shit. Das ist echt nicht einfach." sagte Ron recht frustriert.
"Du hast es ja noch leicht. Ich hab ein unbewegliches Bein, was mich dauernt ablenkt." sagte Jack und versuchte Rons Stimmungslage durch Schadenfreude zu verbessern. Ohne Erfolg.
"Markus, wie hast du es geschafft, das Teil damals so schnell unter Kontrolle zu haben?" fragte John verwirrt von der ganzen Situation.
"Fragt mich nicht, Leute. Ich bin eingestiegen, hab das System gestartet und es ging einfach. Ich hatte nur das Problem, dass ich nicht genau über die Ausrüstung bescheit wusste." sagte Markus mit einem Schulterzucken.
"Vielleicht liegt es einfach daran, dass diese Systeme nicht für Terraner wie euch gemacht sind." sagte Kasara und kam gerade auf Markus zu. Jack ging ihr, troz seines ruhig gestellten Beins, aus dem Weg.
"Dann müsste ich auch ein Problem damit haben." sagte Markus. "Immerhin hatte ich noch nie vorher so ein System benutzt."
"Du bist ein Ancient, genau wie wir. Das System ist auf uns abgestimmt." sagte Kasara und stellte sich neben Markus.
"Ach quatsch. Jeder kann lernen damit umzugehen." sagte Markus recht abwertend.
"Und wenn sie recht hat?" fragte John verunsichert.
"Hat sie nicht. Ihr könnt das genauso wie wir. Ihr braucht nur etwas länger." sagte Markus. "Geht euch ausruhen. Ich komm nachher wieder. Ich geh mich um meine andere Staffel kümmern." setzte er nach und machte sich auf den Weg. Kasara folgte ihm.
"Markus, du hast doch echt mehr Glück als Grips." murmelte Jack vor sich hin.
"Das selbe sag ich auch immer von dir." sagte Ron.
"Kann sein. Aber bei Markus ist es wirklich extrem. Er ist 3 Monate von uns getrennt und steigt schon zu einem Anführer von irgendwelchen übersinnlichen Wesen auf, die Entwicklungstechnisch anscheinend weit über uns stehen, hat dort ein wirklich scharfes Mädchen gefunden, dass am liebsten direkt mit ihm in die Kiste steigen würde und er beschwert sich darüber, dass er das so nicht will." sagte Jack. Dabei war ein gewisser Neid in seiner Stimme zu hören.
"Das ist eben Markus. Seit ich ihn kenne, will er einfach nur seine Ruhe haben und die Luft unter den Tragflächen spühren." sagte John.
"Ja, das stimmt. Seit wir ihn kennen will er nur fliegen." stellte Jack dann fest.
"Wir sollten uns wirklich ein wenig ausruhen gehen." sagte Smity und die 4 gingen.

"Hey, Markus." sagte Sha´mes, der gerade an einem Terminal stand und Daten eingab.
"Was baust du da?" fragte Kasara, noch bevor es Markus konnte.
"Das da ist nur eine Art Erweiterungspaket für meinen Leviatan." sagte Sha´mes. "Nichts was ihr brauchen könntet. Allerdings Markus. Das hier dürfte dich interessieren." setzte er nach und begann alte Daten zu laden. Über dem Terminal erschien ein Hologramm des Nightbringers, welches die Modi durchging. Dabei fiehl Markus auf, dass alle Modi um einige Massive Bauteile erweitert worden waren.
"Was ist das? Etwa ein Erweiterungspaket oder so?" fragte er verwirrt.
"Wir haben rausgefunden wie das Teleportsystem meines Leviatans funktioniert. Und das wollen wir jetzt, zusammen mit einigen anderen Bauteilen auf deinen Nightbringer übertragen. Damit wärst du diesem seltsamen Soulripper deines alten Feindes wieder gewachsen. Das andere Paket für mich bau ich einfach weil ich auch was davon haben will." sagte Sha´mes und begann dabei zu lächeln.
"Was du bisher gebastelt hast, sieht nicht schlecht aus. Baust du für die anderen TFSMs nachher auch noch sowas?" sagte Kasara mit einer gewissen Ironie und begann ebenfalls zu lächeln.
"Nein." sagte Sha´mes recht betrübt. "Ich bin kein professioneller Techniker. Ich kann euch nicht mit meinen Eigenbauten fliegen lassen. Die können vielleicht hoch gehen."
"Ach was für ein Käse. Ich glaub kaum, dass du was bauen könntest was unabsichtlich hoch geht." sagte Markus.
"Das glaubst auch nur du." warf Sahiro ein und kam dazu. "In der Zeit kurz nach der Akademie, da war unser Team gerade entstanden, hat er einmal versucht sein CPG zu verbessern. Er hat damit einen ganzen Lagerraum in die Luft gejagt. Sich selbst auch fast, aber damals gabs ja Shiva, der ihn gerettet hat." setzte er nach und Sha´mes lief rot an vor scham.
"Seit dem hab ich nichts mehr an der Technik geändert, die ich bekommen habe." sagte er dann schnell.
"Bis heute." setzte Markus dann nach.
"Ja, bis heute. Aber den Test mach ich alleine. Da soll nicht schon wieder jemand in Gefahr kommen." sagte Sha´mes und baute weiter um sich abzulenken.
"Was ist denn mit dir los, Sha´mes? Hat Sahiro etwa wieder die alte Geschichte erzählt, wie du damals das Lager gesprengt hast?" fragte Rakara und kam mit Kylia und Sharan zusammen dazu. "Glaub mir. Jeder hat früher mal irgendwas unabsichtlich in die Luft gejagt." setzte sie dann nach.
"Ja, Sahiro hat damals aus versehen das Hive-Schiff gesprengt, dass wir übernommen hatten. Weißt du das noch Kylia?" warf Sharan schnell ein, sehr zum Missfallen vom Sahiro. Kylia, Kasara, Markus und sogar Sha´mes mussten lachen. Rakara beließ es bei einem Grinsen. Sahiro lief immer roter an.

"Der Plan ist klar und eindeutig." sagte Shuran, der sich vorne in einem Besprechungsraum befand und zu Kuron, Sha´Krell, der Flaming Demons-TFSM-Staffel und der ehemaligen 45sten Jägerstaffel sprach.
"Und was habt ihr so zusammen gebastelt?" fragte Markus recht dessinteressiert.
"Wie schon gesagt werden wir diese "Deutschen", wie diese 4 Terraner hier sie nennen, angreifen." sagte Shuran. "Wärend die Armee weiter versucht durch die Front zu brechen werden die Flaming Demons durch die Front brechen und versuchen die Hauptstadt zu erreichen um dort den Hive-Master zu finden." setzte er noch nach.
"Gut. Aber einen Hive-Master in einer solchen Fülle an Gebäuden und wahrscheinlich auch noch anderen Wesen zu finden ist unmöglich." sagte Sha´mes. "Selbst für mich und ich habe lange unter ihnen gelebt."
"Aber nicht für mich." sagte Markus. "Soweit ich weiß ist das System meines Nightbringers weiter fortgeschritten als das der anderen TFSMs und TFMs. Ich versteh zwar nicht viel von der Technik, aber ich glaube es müsste mit den richtigen Infos auch so ein Hive-Master-Vieh finden können."
"Ist das möglich, Sha´Krell?" fragte Shuran wieder hoffnungsvoll.
"Es ist definitiv nicht unmöglich. Aber das Risiko eines scheiterns ist zu hoch um es auf einen Versuch ankommen zu lassen." sagte Sha´Krell völlig kalt.
"Es ist die einzige Möglichkeit." sagte Shuran eindringlich. "Die Mechaniker sollen das ganze vorbereiten."
"Ist euch eigendlich klar, dass ihr von dieser Mission niemals mehr wieder zurück kommen werdet?" warf Kuron ein.
"Berufsrisiko." sagte Markus in seinem immer ruhigen Ton und der Rest der TFSM-Staffel nickte und brummte zustimmend.
"Markus, du musst das was du erreicht hast jetzt nicht für uns riskieren." sagte John eindringlich.
"Das ist was ich will und was ich die ganze Zeit in der ich da oben war noch tun wollte. Es ist etwas unerledigtes, was mich plagt und verrückt macht."
"Gut. Nachdem das nun geklärt ist, startet unser Angriff morgen früh." sagte Shuran und ging. Sha´Krell ging ebenfalls, genau wie Kuron. Nur dieser war völlig wutentbrannt im Vergleich zum neutralen Sha´Krell. Er wusste, dass keiner der Flaming Demons je wieder zurück kommen würden. Im Falle des Sohnes der Korell störte ihn das wenig. Seine Sorge galt dabei mehr seiner Tochter Kasara. Alle anderen blieben im Raum zurück.
"So Leute. Es gibt noch eine Planänderung." sagte Markus, zur Verwirrung seines Teams. "Ihr werdet nur eine gewisse Kurier-Rolle übernehmen und dann zurück an die Front fliegen." setzte er nach.
"Dann bist du da draußen aber ganz alleine." sagte Kasara schockiert.
"Die Hives haben schweres Gerät um und in der Hauptstadt aufgestellt. Da kommst du unmöglich lebend raus. Vor allem nicht wenn der Plan scheitert." sagte Sharan.
"Wenn der Plan scheitert sind wir sowieso alle tot." sagte Markus mit einer Gleichgültigkeit, die alle anwesenden bis ins Mark traf.
"Wäre es dann nicht gerade aus diesem Grund sinnvoller nicht alleine zu gehen?" fragte Rakara.
"Egal was du sagst Markus ich werde mitkommen." setzte Kasara schnell nach.
"Und ich auch." sagte Kylia nun ungewöhnlich selbstbewusst.
"Ganz besonders ihr beiden solltet zurück fliegen. Die Front ist zwar nicht der sicherste Ort, aber immer noch sicherer als das Zentrum der Stadt." sagte Markus und sowohl Kylia als auch Kasara liefen zeitgleich rot an. Machte er sich etwa Sorgen um sie beide?
"Dann werde ich mit kommen. Und ich denke, dass es keinen besseren gibt um dich hier zu unterstützen." sagte Sha´mes nach einiger Überlegung.
"Auf keinen Fall. Akemi verzeiht mir nicht wenn dir was passiert." sagte Markus ernster als sonst.
"Und der Rest des Teams verzeiht mir nicht, wenn dir was passiert." gab Sha´mes schnell zurück. "Weißt du noch, als wir beide als Terraner gelebt haben, wie wir unbedingt zusammen fliegen wollten? Jetzt haben wir diese Chance endlich." setzte er schnell nach.
"Auf deine eigene Verantwortung." sagte Markus und machte sich wieder auf den Weg. Nach und nach ging auch der Rest des Teams.
"Er ist wirklich der ein und selbe Dickkopf wie die ganze Zeit vorher auch." sagte Jack.
"Aber ich denke diese Dickköpfigkeit hat ihm geholfen das alles überstehen." sagte John.
"Dann hoffen wir, dass er es auch weiterhin übersteht." sagte Smity und die 4 gingen.

"Ach hier steckst du." sagte Kasara zu Markus. Er hatte sich vor das HQ an den Strand gesetzt. Das konnte ihn zwar im Falle eines neuen Angriffes als erster das Leben kosten, aber das war ihm jetzt im Moment egal. Er wollte zumindest noch einmal an einem Strand gesessen haben. Es war schon Abend. Die Sonne ging langsam unter und färbte den Himmel und die leichten Wolkenzüge darin rot und orange. Das ganze spiegelte sich im Wasser und den Wellen und färbte auch das Meer. Markus war als würden alle seine Seelischen Verletzungen heilen. Für Kasara war es in erster Linie ein sehr schöner anblick.
"Ich wollte das hier noch einmal sehen. Wenigstens noch einmal in meinem Leben." sagte Markus auf Kasaras erste Äußerung.
"Ja. Es ist wirklich wunderschön." sagte Kasara und setzte sich dazu. "Du scheinst es drauf angelegt haben zu sterben." fügte Kasara ein wenig deprimiert hinzu.
"Meine Errinnerung ist ein wenig besser geworden. Ich weiß jetzt dass ich etwas grauenvolles getan hab. Etwas wofür ich es verdient habe zu sterben. Und wenn ich auf mein Leben als Mensch zurück sehe, dann sehe ich mehr als eine Gelegenheit bei der ich hätte sterben sollen." sagte Markus deprimiert. "Lieber ich als all die anderen guten Seelen die ihr Leben gelassen haben in diesem sinnlosen Krieg." setzte er nach.
"Egal was du getan hast, du hast ganz sicher nicht den Tod verdient." sagte Kasara so freundlich sie konnte. Markus nahm es einfach hin und sagte nichts dazu. "Sag mal. Warum willst du mich oder Kylia nicht dabei haben bei der Mission?"
"Ich kann mittlerweile nicht mehr kämpfen, wenn ich weiß, dass ihr in einer ähnlich großen oder noch größeren Gefahr seit wie ich."
"Das ist auf irgendeine seltsame Weiße mit das Schönste, was du je getan hast."
"Haltet euch einfach an das was ich gesagt hatte und es wird alles gut gehen." sagte Markus und widmete sich wieder dem Sonnenuntergang.
"Also glaubst du, dass wir eine Chance haben."
"Ihr werdet das überleben. Dafür sorge ich."
"Und was ist mit dir?"
"Mir ist das egal. Ich hab keine Lust mehr zu kämpfen, zu töten und leiden zu verursachen. Wenn ich auf diese Weiße meinen Frieden finde, soll´s mir recht sein."
"Markus? Sind das etwa Tränen?" fragte Kasara verwirrt.
"Blödsinn. Ich hab nur Sand im Auge." sagte Markus abwertend und versuchte sich unter Kontrolle zu halten. Kasara bemerkte das jedoch und umarmte Markus.
"Lass es einfach raus. Es ist O.K. Wirklich." sagte sie dabei. Markus war jedoch bereits wieder dabei sich zu beruhigen. Eine Weile sahen sie sich an. Dann bewegte Kasara dieses mal recht schnell ihren Kopf auf den von Markus zu und presste ihre Lippen auf seine. So schön das ganze auch für ihn war, Markus schob Kasara von sich weg.
"Lass das, bitte. Zwing mich nicht auch noch zu einer Entscheidung zwichen euch beiden." sagte Markus. "Ich kann und will das nicht tun müssen." setzte er noch schnell nach, sehr zu Kasaras Schock. Der Angriff würde bald beginnen. Und das schneller als ihnen allen lieb war.

"Meine Feinde bekommen Unterstützung von den Ancients. Ich weiß nicht nicht ob ich sie vernichten kann." sagte Römer.
"Dann werden sie unter gehen." sagte Ivan.
"Ich brauche doch nur ein wenig Unterstützung. Am besten durch den Soulreaper." sagte Römer.
"Wenn sie mir jetzt noch sagen wie wir den an der Ancient-Flotte vorbei bekommen." sagte Ivan.
"Die Technologie der Hives bietet sicher Mittel und Wege dazu."
"Mir reicht es jetzt." sagte Ivan wutentbrannt. "Wenn sie unfähig sind ihren Auftrag zu erfüllen werden sie sterben. Dann haben wir auch keine Verwendung mehr für sie." setzte er noch nach und beendete seine Verbindung.
"Das wirst du noch bereuhen. Wir sind die Herren-Rasse und wir werden auf keinen Fall aussterben. Dafür werde ich notfalls höchstpersönlich sorgen." sagte Römer und sah nach oben. Vor ihm befand sich ein Mindestens 30m hohes, mechanisches Gebilde mit Armen. Mehr als das war jedoch durch die Dunkelheit nicht zu erkennen. "Bald werden Schmerz, Leid und Leben vergehen und nur noch eine einzige Rasse wird existieren. Eine einzige Rasse der Perfektion. Die Erlößung von eurem schwächlichen Dasein ist gekommen." sagte Römer und begann beim Gedanken daran unweigerlich zu lachen.

Kapitel 30 - Entnazifizierung:

Der nächste Morgen, der Tag des Angriffs war nahe. Alles in der Basis lief auf hochtouren. Jeder wollte noch schnell letzte Checks durchführen vor dem Angriff. Und das nicht zu unrecht, denn wenn etwas nicht stimmte, konnte es das Ende bedeuten. Markus selbst nahm es gelassen. Er lehnte mit verschränkten Armen an das Gebäude vor den Landeplätzen seiner TFSM-Staffel und wartete darauf, dass sie kämen. Der erste der dazu kam war Sha´mes und begann seine Pose zu immitieren, aber nur kurzzeitig.
"Ich hab noch nie verstanden, wie ihr coolen Leute die ganze Zeit so da stehen könnt." sagte er. "Willst du keine checks am Nightbringer machen, bevor die Schlacht beginnt?"
"Nein. Meine Maschinen haben mich die ganze Zeit nicht hängen lassen und das werden sie jetzt auch nicht anfangen."
"Kann ich verstehen. Ich denke auch nicht, dass mein Leviatan mich jetzt hängen lässt."
"Sha´mes. Wenn ich nicht wieder zurück komme, überbringst du dann Kasara und Kylia eine Nachricht?"
"Alles was du willst." sagte Sha´mes und Markus dachte kurz nach. Wärend er nach dachte schlugen jedoch plötzlich Plasma-Ladungen in die Schilde. Beide erschraken kurz und hoben reflexartig die Arme. Dann ging auch direkt ein akkustisches Alarmsignal los. Alle bereits bereiten Piloten rannten zu ihren Maschinen und aktivierten sie. Markus und Sha´mes taten schnell das selbe. Sha´mes war der erste der startete. Markus musste erst bis zur Öffnung des Cockpits warten, bevor er einsteigen konnte.
"Guten morgen. Bereit für die nächste Kampfoperation." sagte Seth.
"Starten. Schnell." sagte Markus recht hektisch und Seth führte die Anweißung aus. Das System wurde hochgefahren. Direkt darauf hob sich der Nightbringer ein Stück in die Luft und transfomierte zum Jäger und verschwand in Richtung Strand.
"Seth. Gib mir eine genaue Feindzahl und eine Übersicht." sagte Markus und wenig später erschien eine Karte auf der mindestens 6000 Symbole waren. Jedes einzellne stellte einen Walker dar. Und das waren nur die Walker. Panzer, Infantrie und eventuell auch Flugzeuge nicht einberechnet.
"Markus. Wir müssenb jetzt eingreifen." sagte Sha´mes der gerade mit seinem Leviatan neben dem Nightbringer erschien.
"Hoffen wir, dass das noch gut geht." sagte Markus und die beiden verließen den sicheren Schutzschild zusammen mit vielen anderen TFMs in deren Jäger-Form. Neben den beiden fanden sich 2 Devastors ein.
"Nicht zu hoch steigen, sonst können wir nicht effektiv angreifen." sagte Sha´mes.
"Achtung Feindfeuer." sagte einer der anderen Piloten über die allgemeine Kom. Wie auf Komando schossen unzählige Plasma-Strahlen und Energie-Projektile nach oben. Dann lösten sich die Formationen der Ancients auf und sie TFMs gingen in einen Sturzflug über. In der Zeit feuerten sie mit allem was sie hatten auf die Walker. Explosionen durchzogen die Reihen. Panzer explodierten und Infantristen oder deren Teile flogen durch die Luft. Markus und Sha´mes waren die ersten die ihre Maschinen wieder zu den Mech-Modi transformierten und gleich auf den ersten Walker losgingen. Sha´mes zersägte so einen Assasine-Walker mit seiner großen Energie-Klinge in der Mitte und Markus jagte 2 Bee-Walkern die beiden Skelleton-Geschütze entgegen, bevor auch er mit einer gewaltigen Klinge einen Thorus-Walker in der Mitte zersägte. Der Rest der Armee plazierte sich hinter die beiden und begann zu feuern. Grüne Strahlen jagten auf die Walker zu, richteten jedoch nur begrenzten Schaden an. Markus schützte sich schnell mit einem Energie-Schild vor 2 Plasma-Ladungen und jagte dem Bee-Walker, der sie abgefeuert hatte Energie-Raketen entgegen.

Mittlerweile traf auch der Rest der Flaming Demons bei ihren Maschinen ein.
"Wo sind Markus und Sha´mes?" fragte Kasara.
"Wohl schon gestartet." sagte Sharan.
"Also auf gehts. Starten wir." sagte Rakara und alle 5 sprangen schnell in ihre Maschinen und starteten.
"Was für ein Chaos." sagte Sahiro und wich einem Plasma-Strahl aus.
"Sieht jemand Markus und Sha´mes?" fragte Kasara.
"Ich hab sie. Da unten." sagte Sharan und die 5 TFSMs flogen in die entsprechende Richtung. Immer dem Feindfeuer ausweichend. Kasara war die erste die ihren TFSM vom Jäger zum Mech transformierte und mit den beiden Chaos-Kanonen auf einen Assaine-Walker feuerte, der direkt darauf zusammen brach. Kylia jagte einem Thorus die Dragonia-Kanone entgegen, der einmal durchschlagen wurde und in sich zusammen brach. Markus wich in der Zeit einem Plasma-Ball eines Beast-Walkers aus und feuerte Puls-Kanonen auf einen weiteren Bee-Walker. Sha´mes seiner Seits richtete seine Spektral-Kanone auf den Beast-Walker. Der gewaltige Strahl durchschlug den Walker und brachte ihn zur Explosion. Dann zogen die beiden sich wieder an die Frontlinie zurück. 2 grüne Energiestrahlen durchschlugen in genau dem Moment die beiden Devastors die ihnen Feuerschutz gaben. Sie wurden einfach in ihre Einzellteile zerrissen.
"So viel zu unserem Feuerschutz." sagte Markus und direkt darauf wurde sein Nightbringer von einem Plasma-Strahl eines Bee-Walkers getroffen. Markus konnte den Schaden zwar mit Energieschilden gering halten, aber dennoch wurde der TFSM weggeschleudert und krachte in einen Firehawk. Wenig später rasten Raketen auf ihn zu, die er ohne den Nightbringer aufzurichten mit den zielverfolgenden Energiestrahlen zerstörte. Noch wärend er den TFSM am aufrichen war landete der selbe Bee-Walker direkt vor dem Nightbringer und packte ihn mit einem der vielen Zusatzarme. Markus transformierte den Nightbringer schnell zum Closerange-Mode und sägte die Arme die ihn festhielten mit den Klingen ab. Der Bee-Walker richtete nun seine Plasma-Kanonen auf den Nightbringer, kam aber nicht mehr zum Schuss, denn die Läufe wurden ebenfalls abgesägt, woraufhin die Plasma-Kanonen zusammen mit dem Bee-Walker explodierten. Genau 5 Sekunden danach tauchte auch der Rest der Staffel auf und plazierte sich vor dem Nightbringer, wo sie mit allen ihren Waffen in die Hive-Truppen feuerten.
"Ich hoffe wir sind nicht zu spät." sagte Kasara mit einer leichten Ironie.
"Noch nicht ganz." sagte Markus recht sachlich und feuerte die Partikel-Kanone auf einen Beast-Walker, der gerade dabei war ein Stück weiter vorzurücken um den Schild anzugreifen.

"Wie sieht es aus?" fragte Shuran, der das Kommando-Zentrum betrat.
"Misserabel. Es sind über 120.000 Feinde." sagte Sha´Krell.
"Können wir die irgendwie besiegen?" fragte Shuran.
"Momentan hält der Schild noch. Wir sind sicher und unsere Leute halten sie auf Abstand. Noch. Es ist und bleibt die Frage wie lange sie das können." sagte Sha´Krell.
"Wie hätten uns eben doch aus alle dem raus halten sollen, wie ich gesagt hatte!" sagte Kuron wutentbrannt.
"Dafür ist es jetzt zu spät. Macht die Orbital-Schläge bereit. Defensiv-Anlagen feuer. Und gebt den Flaming Demons bescheid, dass der Plan jetzt ausgeführt wird." sagte Shuran und Sha´Krell begann die Kommandos weiter zu geben.
"Ich hoffe, dass das alles gut ausgeht. Ansonsten bring ich dich um, Shuran. Das schöre ich dir." sagte Kuron noch viel wütender.
"Wenn das schief geht, dann kann mir das egal sein." sagte Shuran. "Dann sind wir sowieso alle tot."

Markus und der Rest seines Teams begannen sich langsam aber sicher immer mehr zurück zu ziehen. Es waren einfach zu viele Feinde um sie treffen zu können. Das schlimme war, dass es nicht nur ihnen so ging.
"Hier spricht Sha´Krell. Flaming Demons, der Plan wurde vorverlegt. Startet ihn jetzt sofort." sagte Sha´Krell über die Kom-Anlage.
"Verstanden. Dann legen wir los." sagte Markus und die TFSMs erhoben sich in die Luft und versuchten über die feindliche Armee hinweg zu fliegen. Eine Formation aufrecht zu erhalten war unmöglich. Immer wieder fegten Plasma-Strahlen durch die Luft und Raketen stürmten durch die Wolken, denen es galt auszuweichen.
"Weiter. Nur weiter. Wir schaffen das." sagte Markus.
"Ich glaube kaum, dass wir da durchbrechen können." sagte Sharan.
"Achtung. Weitere Feinde treffen ein." sagte Seth. Markus konnte bereits die ME-262 und AR-234 sehen. Es waren fast noch einmal genauso viele, wie es Walker waren.
"Jetzt haben wir ein richtiges Problem." sagte Kasara.
Und fast auf Kommando feuerten die Deutschen Jäger mit den Energie-Waffen. Die TFSMs schützten sich mit Energie-Schilden. Es war ein einziges Gewitter aus Energie-Projektilen. Markus versuchte mit den Puls-Kanonen zu feuern. Die ME-262 jagten jedoch einfach an seinem Nightbringer vorbei und wichen aus. Dann begannen sie mit einem Wende-Manöver und kamen nun von hinten angeflogen und ein weiteres mal feuerten. Markus hatte zwar Pläne den Nightbringer zum Jäger zu transformieren, aber es war ihm nicht möglich ohne auf Gefahr zu laufen von den Energie-Projektilen zerfetzt zu werden.
"Verdammt die sind zu schnell." sagte Rakara als sie wieder einen der Jäger mit ihren Puls-Kanonen verfehlt hatte.
"Wir brauchen einfach die Jäger-Modi." sagte Sharan und wollte gerade Raketen auf einen der Jäger abfeuern, als dieser plötzlich aus dem Erfassungs-Bereich verschwand.
"Können wir nicht. Dann machen sie Toast aus uns." sagte Sahiro und feuerte mit 2 Puls-Kanonen auf mehrere Jäger, traf aber auch nicht. Die Feinde begannen sich zu einem neuen Angriff zu formieren.
"Das schaffen wir nicht." sagte Kylia unglücklich.
"Meine Schilde sind bei 40% lange geht das nicht mehr." sagte Sha´mes.
"Weiter durchhalten." sagte Markus.
"Ich hab nur noch 5% Schilde. Noch so einen Angriff macht meine Maschine nicht mehr mit." sagte Rakara.
Die Feinde hatten sie wieder formiert und flogen wieder auf die TFSMs zu. Gerade als sie langsam in Schussweite kamen schlugen Partikel-Strahlen, sowie Energie-Gattlings und Raketen in sie ein und färbten den ganzen Himmel in ein brennendes Orange. Die gesamte ME-262 Staffel war soeben ausgelöscht worden. Kaum eine Sekunde später jagten die 4 TFMs von Markus´ alter Staffel in Jägerform vorbei und drehten ihre Runden um die Flaming Demons-Staffel.
"WOOHOO!!! Diese Dinger sind endgeil!" schrie Jack durch die Kom.
"Wenn wir vorher gewusst hätten, wie die sich wie normale Flugzeuge fliegen lassen, hätte uns das einige Probleme erspart." sagte Smity.
"Fliegt wieder zurück. Ihr seit noch nicht soweit." sagte Markus.
"Wieso? Wir kommen doch bestens klar." sagte Jack.
"Markus. Fliegen ist das was wir am besten können. Also geht jetzt den Auftrag erfüllen. Wir halten hier so lange die Stellung." sagte John. Markus seufzte kurz.
"O.K. Alle transformieren zum Jäger-Modus und abflug." sagte Markus, der bereits auf der Übersicht die nächste Jägerwelle kommen sah. Die Transform-Prozesse waren schnell abgeschlossen und der Flaming Demons-Trupp raste schnell über die Küstenlinie und verschwand hinter dem Horizont.
"Da gehn sie hin." sagte Jack recht sehnsüchtig und seuftzte.
"Bei der Sache bleiben. Wir halten weiter die Stellung. Ansonsten macht es auch keinen Unterschied ob sie Erfolg haben oder nicht." sagte John und die Staffel formierte sich wieder.

"Die Flaming Demons sind unterwegs. Geschätzte Flugzeit 10min." sagte einer der Ancients hinter einer der Steuerkonsolen im Komando-Zentrum.
"Gut. Beginnt jetzt die Phase 2 unserer Defensive." sagte Shuran. Weitere Geschütztürme fuhren an den Mauern aus und begannen mit gewaltigen roten Strahlen auf die Truppen der Deutschen zu feuern. Zeitgleich rückte die schwere Infantrie mit Exoskelleten aus und nahm die Deutschen unter Feuer. Die Ausmaße der Schlacht nahmen immer weiter zu. Vor allem, da die Deutschen nicht den Anschein machten weniger zu werden.
"Die Exoskellete und Geschütze alleine können diese Feinde nicht auf Dauer fern halten." sagte Sha´Krell.
"Ich weiß. Aber lohnt sich in jedem Fall eine Überraschung mehr für den Feind zu behalten." sagte Shuran.
"Unser Schutzschild ist bei 50%." stellte Kuron schockiert fest. "Damit hält er bei dem Beschuss noch gerade mal eine Stunde."
"Das wird meinem Sohn und seinem Team genügen müssen um den Master zu finden und auszuschalten." sagte Shuran recht kalt.

Mittlerweile hatte das Team die Europäische Küste im Norden von Frankreich erreicht. Eine Minute später waren sie über Deutschland und recht schnell danach an der Hauptstadt. Bisher gab es keine Gegenwehr. Nicht die geringste und das obwohl alles mit inaktiven Walkern und Geschützen voll stand.
"Die Straßen sind wie leer gefegt." stellte Markus fest.
"Grauenvoll. Eine Großstadt ohne Einwohner." sagte Kasara.
"So es ist soweit. Sha´mes zu kommst mit mir, wie ausgemacht. Der Rest von euch beiden fliegt zurück. So schnell es möglich ist." sagte Markus.
"Viel Glück." sagte Rakara und drehte zusammen mit Sahiro und Sharan ab.
"Komm bitte wieder zurück. Egal was du denkst, ich komme ohne dich nicht zurecht." sagte Kasara und drehte nun ebenfalls ab.
"Markus. Ich." sagte Kylia und stoppte an der Stelle ab.
"Was ist?" fragte Markus so freundlich er konnte. Kylia allerdings schloss einfach den Kanal und drehte ebenfalls ab.
"Scheint als wären jetzt wirklich nur noch wir beide übrig." sagte Sha´mes.
"Jop. Nehmen wir uns diesen Master vor." sagte Markus und beide TFSMs transformierten zum Mech-Modus um langsamer über die Stadt fliegen zu können. Es gab immer noch kein Anzeichen von Gegenwehr.
"O.K. Seth. Dann zeig mir mal was du drauf hast. Aktivier den Scanner." sagte Markus.
"Scanner aktiv." gab Seth zurück. "Keine Anzeichen eines Hive-Masters in diesem Gebiet." setzte er nach. Und Markus und Sha´mes suchten weiter. Es gab nicht das Geringste in der ganzen Stadt. Bloß einen Ort hatten sie noch nicht gescannt. Den Reichstag.
"Wenn wir hier nichts finden, dann weiß ich auch nicht." sagte Markus.
"Dann ist die Mission gescheitert?" fragte Sha´mes.
"So kann man es auch sagen alter Freund." sagte Markus so kalt er konnte.
"Achtung. Sehr große unbekannte Masse geortet, direkt vor uns." sagte Seth plötzlich und Markus stoppte schlagartig. Sha´mes tat das selbe.
"Was ist los?" fragte Sha´mes verwirrt.
"Nichts. Seth muss sich geirrt haben." antwortete Markus recht kalt. Gerade als er den Nightbringer dann wieder in Bewegung setzen wollte brachen ganz plötzlich einige Metallische Tentakel aus dem Boden. Wenn man genau hinsah konnte man erkennen, dass sie genau um den Reichstag aus dem Boden brachen. Gewaltige Risse durchzogen den Boden und nach und nach auch den Reichstag selbst. Da ganze endete damit, dass der gesamte Reichstag zusammen mit dem Boden darunter und den Plätzen in der Nähe in sich zusammen brach und ein Loch freilegte, durch das etwas gewaltiges an die Oberfläche kam. Ein Mechanisches Gebilde, dass so groß war, dass die TFSMs von Markus und Sha´mes wie Zwerge wirkten. Es war anscheinend ein Mechgebilde, aber ohne Beine. Stattdessen verfügte es über einen Anti-Gravitationsantrieb im unteren Bereich. Anders war es für Sha´mes nicht zu erklären, wie etwas so großes sich in der Luft halten konnte. Der Aufbau der Maschiene war völlig verschachtelt und es gab jede Menge Ecken und Zacken im Design. Dazu kamen noch 2 Sensenartige Flügel am Rücken, die nach unten gerichtet waren. Besonders an Rücken, Armen und Frontal-Bereich der Einheit gingen mechanische Tentakel in unterschiedlichen Größen ab. Die Maschine war in einem sehr blassen Grünton gehalten, hatte aber auch einige wenige rote und gelbe Stellen. Selbst für Markus und Sha´mes, die schon einiges gesehen hatten, war der Anblick dieser Einheit ein einziger Schock.
"Willkommen meine Gäste. Seit ihr bereit für einen Test meines mechanischen Erlösers, Grendel, gegen einen Ungläubigen?" fragte Römer ironisch und begann dann zu lachen.
"Erlöser? Ungläubig?" fragte Markus verwirrt. "Zu viel in der Kirche abgehangen oder was?"
"Markus, reitz ihn nicht auch noch." sagte Sha´mes offensichtlich eingeschüchtert.
"Schweig du unwürdiges Wesen!" schrie Römer Markus an. "Und kämpfe um deine nutzlose Existenz."
Mit genau diesen Worten begann sich der Grendel wieder in Bewegung zu setzen und den beiden TFSMs die kleineren Tentakel entgegen zu jagen. Sowohl Markus, als auch Sha´mes wichen durch schnell auf und ab-Bewegung aus und versuchten wärend dessen näher an den Grendel herran zu kommen.
"Seth. Ich brauche sofort alles was du in der kurzen Zeit über dieses Teil rausfinden kannst." sagte Markus und wich einem weiteren Tentakel aus, den er anschließend versuchte mit einer Energie-Klinge abzutrennen. Dabei traf er jedoch nur auf eine Art rotleuchtendes Energiefeld. Anschließend wich er einer Seitwärtsbewegung von genau diesem Arm aus und feuerte mit der Partikel-Kanone mitten auf den Haupt-Körper des gewaltigen Vehikels. Mit nicht viel mehr Erflog als sein letzter Versuch.
"Daten komplett. Die geschätzte Siegeschance beträgt nicht mehr als 1,2%." sagte Seth recht plötzlich, sehr zum Schock von Markus.

Kapitel 31 - Grendel:

Markus wich einem weiteren Tentakel des Grendels aus und feuerte mit Puls-Kanonen und Raketen. Nichts schien die gewaltige Maschine auch nur anzukratzen oder die Schilde um wenigstens einen geringen Teil zu senken. Wärend dessen versuchte er dem Vortrag von Seth zu zuhören.
"Wie auch die letzte unbekannte Maschine besteht diese ebenfalls aus einer organischen Basis um die eine metallische Rüstung aufgebaut ist. Das erlaubt dem Vehikel jeden Millimeter als Konversions-Driver zu verwenden. Zusätzlich dazu verfügt das Gebilde über eine rießige Hochenergie-Waffe und 200 unterschiedliche Standard-Energie-Waffen mit dennoch scheinbar hoher Durchschlagskraft. Für den Nahkampf verfügt die Maschine über 100 mechanische Tentakel mit Energie-Kanonen und Energie-Klingen, sowie seine beiden Arme. Die Defensive basiert auf einem Hochenergiefeld, einem Gravitations-Feld und mehreren Energie-Schilden." beendete Seth seinen Vortrag wärend Markus wieder einem der Tentakel auswich. Sha´mes war wärend dessen mit mindestens 50 dieser Tentakel konfrontiert und wich durch mehrfaches teleportieren aus. Markus aktivierte in der Zeit den Heavy-Mode und feuerte mit allen Waffen die sein Nightbringer her gab. Mehrere Strahlen unterschiedlichen Typs jagten auf den Grendel zu und eine kleinere Explosion bildete sich im Zentrum der großen Einheit, die nun einige der Tentakel-Spitzen auf den Nightbringer richtete und mit recht kleinen, roten Energie-Strahlen feuerte. Markus wich durch geschicktes Lücken suchen, nach oben und zur Seite aus. Die Strahlen trafen stattdessen einige der Gebäude und zersägten sie wie ein Stück Käse feinsäuberlich in Einzellteile. Sha´mes feuerte nun schnell die Spektral-Kanone ab, aber mit nicht viel mehr Erfolg als Markus ihn hatte. Die beiden konnten Römer über die Kom-Anlage lachen hören.
"Finsternis beherrscht die Welt. Aber nicht mehr lange. Denn ich bin gekommen um sie zu vertreiben und meine Herrenrasse ins Paradies zu führen." sagte er und begann wieder zu lachen.
Zeitgleich begann der Grendel einen recht farbenfrohen Energie-Ball vor dessen Zentrum aufzuladen. Beim Abfeuern stellte sich das Gebilde als ein gewaltiger Energie-Strahl herraus, der drohte sowohl den Leviatan von Sha´mes, als auch den Nightbringer von Markus völlig zu vernichten. Markus aktivierte schnell den High-Mobility-Mode und versuchte der Waffe zu entkommen. Er wäre jedoch zu langsam dazu. Sha´mes war es, der mit dem Leviatan hinter den Nightbringer teleportierte und ihm den entscheidenten Stoß gab, dass er der Waffe entkommen konnte, bevor er sich selbst aus dem Schussfeld teleportierte. Der Strahl hinterließ eine gewaltige Explosion in der Hauptstadt. Viele Gebäude wurden mitgerissen und übrig blieb nur ein einziger Krater.
"Ach du Scheiße." stellte Markus schockiert fest.
"Gegen dieses Ding kommen wir nicht an." sagte Sha´mes recht depressiv.
Noch abgelenkt von der eben stattgefundenen Explosion, bemerkten die beiden nicht wie weitere Tentakel auf die beiden TFSMs zuschossen. Markus´ Nightbringer wurde von einem davon in eines der Hochhäuser geschoben, welches daraufhin über dem Nightbringer zusammen brach. Sha´mes wich dem ersten Tentakel aus wurde aber von einem 2ten getroffen und teilte ein ähnliches Schicksal wie Markus. Römer lachte wieder.
"Dumme einfälltige Ancients. Ihr könnt meine Vereinigung mit den Hives und deren Übernahme nicht verhindern." sagte er.

Die Schlacht um die Amerikanische Ostküste lief weiter. Die Deutschen schienen keine neuen Tricks dazu bekommen zu haben. Dennoch waren sie weiterhin Zahlenmäßig überlegen. In der Luft tobte der Kampf. John, der den Skyblast flog, wich dem Feuer einer ME-262 aus und feuerte mit Raketen auf mehrere AR-234-Bomber, die direkt darauf in Flammen aufgingen. Jack, der den Firhawk steuerte, hatte sich überraschend hinter eine ME-262 plaziert und feuerte mit Partikel-Strahlern. Zeitgleich setzten sich 3 weitere Feinde hinter ihn, die jedoch von Energie-Gattlings des Devastors von Smity zerfetzt wurden. Ron hatte in der Zeit mit seinen Raketen die Ziele erfasst und jagte einer ganzen Bomber-Staffel alle Waffen seines Firebirds entgegen. Ein wahres Feuerwerk aus Explosionen durchzog den Himmel.
"Gut zu sehen, dass ichs immer noch drauf hab." sagte Jack mit einer gewissen Freude.
"Ich denke nicht, dass der Rest dieser Flieger noch eine Gefahr ist. Greifen wir unten an." sagte John und die Staffel ging wieder in Formation. Auf das Komando "Ausschwärmen" von John begannen sie sich wieder aufzuteilen und gingen in einen Sturzflug über. Dort griffen sie den ersten Walker an den sie fanden. Es war ein Thorus-Walker, der dem geballten Waffenfeuer der 4 TFMs nichts entgegen zu setzen hatte und in seine Einzellteile zerbrach. In der Zeit rückten nun Infantristen vor und gingen in einen Nahkampf mit den Deutschen Soldaten über, die nicht für Nah-Kämpfe ausgerüstet waren. Manche wurden einfach von Schwertern durchschlagen, andere mit Kampf-Krallen blutigst in der Luft zerissen. Jack wich schnell einem grünen Strahl eines Beast-Walkers aus und flog nun genau darauf zu.
"So, Kumpel. Mit dir hab ich noch ein Huhn zu rupfen." sagte er und flog weiter mit vollem Schub auf den Beast-Walker zu, der mit allen Sekundär-Waffen feuerte, die er hatte und die Primär-Waffe vorbereitete. Jack wich immer wieder durch Seitwärts abdrehen und schnelle Höhenwechsel aus. Bevor der Walker seine Haupt-Waffe einsetzen konnte feuerte Jack die Phasen-Plasma-Kanone ab und traf auf die Energieladung vor dem Walker, welche hochging und den ganzen Walker in Stücke riss. Jack zog seinen TFM schnell hoch und entkam dem Inferno ganz knapp.
"YEAH! Das hat gut getan." sagte Jack völlig außer sich vor Freude.
Dabei entging ihm jedoch die ME-262 die sich hinter ihn gesetzt hatte und mit Energie-Gattlings feuerte. Dabei riss der Flügel seines TFMs ab und das Vehikel stürzte ab. Jack versuchte alles Mögliche um den Sturz abzufangen. So lange bis er sich entschied in den Mech-Modus zu wechseln. Dabei gab er vollen Schub von der Front weg, konnte aber den Absturz nicht mehr verhindern. Der Firehawk riss eine gewaltige Schneiße in den Boden und blieb dann regungslos liegen.
"Shit, verdammter." schrie Jack wutentbrannt und überlegte wie er nun weiter machen könnte. In der Zeit griffen John und Smity einen Assasine-Walker an. Die Phasen-Plasma-Kanonen von John durchschlugen den Torso einfach und die Raketen von Smity rissen zusätzlich noch Löcher in den ohnehin schon in sich zusammen brechenden Walker. Als ein weiterer grüner Energiestrahl auf die beiden zu jagte drehte jeder der beiden in eine andere Richtung ab. Von oben kam nun Ron dazu der wieder einen seiner Angriffe mit allen Waffen auf den Assasine-Walker abfeuerte und ihn völlig vernichtete. Jack versuchte immer noch verzweifelt den Mech-Modus des Firehawks zu kontrollieren. Es war einfach sinnlos. Die Deutschen Walker rückten weiter vor. Dann wäre Jack das erste und einfachste Ziel.

Langsam aber sicher schwebte der Grendel in die Richtung der Trümmer unter denen der Nightbringer und der Leviatan zusammen mit den PIloten verschüttet lagen. Es sah nicht aus als würde noch etwas folgen. Immerhin war nun schon seit 5min. absolute Stille. Dennoch Römer behielt mit seiner Vermutung recht. Schlagartig schossen die Trümmer der Gebäude nach oben und gaben die beiden TFSMs frei, die nicht wirkten als hätten sie auch nur einen Kratzer davon getragen. Die Konversions-Systeme waren aktiviert worden.
"Ich sehe schon. Es ist Zeit diesen Kampf auf den nächsten Level zu heben." sagte Römer.
"Sie sind ja sowas von Tod." sagte Markus und sowohl er als auch Sha´mes rasten mit vollem Schub auf den Grendel zu, wobei sie immer wieder Tentakeln auswichen. Markus war der erste der nun die erste Chance nutzte und einen Feuerball auf einen der Tentakel schleuderte und ihn ohne Probleme vom Rest des Grendels abschmolz. Das war also die Schwäche des Energiefeldes. Elemental-Angriffe. Sha´mes teleportierte sich aus der Schussbahn von einem der Schneide-Laser. In der Zeit richtete Markus die Arme seines Nightbringers nach oben, wo sich eine gewaltige Feuerkugel bildete. Sha´mes wich einem weiteren Tentakel aus und baute Feuerklingen an den Armen seines Leviatans auf mit denen er die nächsten beiden Tentakel in der Mitte durchtrennte und anschließend ebenfalls von Grendel entfernte. Markus feuerte nun die Feuerkugel ab. Der Einschlag hinterließ eine vergleichsweiße große Explosion, deren kinetische Energie den Grendel ein gutes Stück nach hinten schleuderte, jedoch nicht weiter beschädigte. Nun stürmte Sha´mes mit der großen Energie-Klinge auf den Grendel zu, kam aber nicht zum Schlag, denn der Grendel feuerte hunderte Energie-Strahlen in unterschiedlichen Farben in nahezu jede Richtung ab. Das rechte Bein des Leviatans wurde dabei abgerissen, der linke Arm ebenfalls. Die Spektral-Kanone ging dabei verloren. Die Explosion der Waffe schleuderte Sha´mes außerdem aus der Reichweite seiner eigenen Waffen in ein Hochhaus, wo der Leviatan eine Weile stecken blieb. Markus wich einem Schneide-Laser-Angriff des Grendels aus und jagte dem Grendel einen Flammenstrahl entgegen, der eine gewaltige Waffe im Zentrum auflud. Ein gewaltiger rot-schwarz-grüner Energie-Strahl. Markus wich schnell aus. Aber nicht schnell genug. Der Nightbringer verlor 3 der rechten Flügel. Wärend Markus noch den Stoß verdauen musste, schlug der Grendel ein weiteres mal mit einem der Tentakel zu und schleuderte den Nightbringer in einen ganzen Straßenzug.
"Das schaffen wir nicht. Wir können dieses Monstrum unmöglich besiegen." sagte Sha´mes.
"Seth, wie hoch sind unsere Schäden?" fragte Markus und ignorierte die Äußerung.
"Die rechte Triebwerkssektion ist beschädigt. Einige Puls-Kanonen, Raketen-Werfer und Strahlen-Kanonen sind vollständig zerstört. Der Leviatan hat Schäden im Antriebsbereich, verfügt nur noch übereingeschränkte Bewegung am Boden und hat einen Teil seiner Driver verloren, sowie die Hauptwaffen." sagte Seth in einem fast schockierend gleichgültigen Tonfall.
"Und der Zustand unseres Feindes?" warf Markus schnell ein.
"Die Schilde sind bei 70% und er verfügt noch über 94 von 100 Tentakel. Ansonsten sind keinerlei Schäden festzustellen." sagte Seth.

Wärend die Deutschen Walker langsam weiter vorrückten sahen sich die Ancients gezwungen sich immer weiter zurück zu ziehen. Die Pufferzone um Jack schrumpfte weiter zusammen. Nicht mehr lange und die Walker wären in Schussweite. Da er nicht entkommen konnte, trennte er seine Verbindung mit dem TFM und versuchte irgendwie auszusteigen. Aber auch das war nicht möglich, da die Öffnung nach unten zeigte und es keinen anderen Weg nach draußen gab. Genau in diesem Moment plazierte sich ein Graveyard mit aktivem Gravitations-Feld vor den angeschlagenen Firehawk und blockte das Feuer eines Thorus-Walkers. Gesteuert wurde der TFSM von Sahiro. Wenige Sekunden später tauchte Kasaras Deathmaster dahinter auf und feuerte mehrere Chaos-Strahlen in den Thorus, der in sich zusammen fiehl. Als nächstes tauchte Kylias Dragonforce auf und brachte Jack mit samt seinem Firehawk in die Basis zurück. John raste in der Zeit mit seinem Skyblast auf einen Bee-Walker zu und zerstörte ihn mit Raketen. Wärend seine Geschütze nachluden formierten sich Ron und Smity um ihn. Dabei wichen sie mehrmals Plasma-Kanonen-Feuer aus. Eines entging ihnen jedoch. Und das waren die 4 ME-262-Jäger, die sich hinter sie setzten. Bevor diese jedoch feuern konnten wurden sie vom Puls-Kanonen-Feuer von einem weiteren Graveyard und einem Dragonforce zerfetzt. Bei den 3 TFM-Piloten erschienen Kom-Fenster von Rakara und Sharan.
"Das hier ist zu gefährlich für euch. Zieht euch zurück." sagte Rakara.
"Wir geben euch dabei Deckung." sagte Sharan.
"Wir können aber helfen." sagte John.
"Und wir wollen helfen." sagte Smity.
"Nein. Nicht mit euren Maschinen." sagte Sharan. "Die sind zu schwach und besonders wenn ihr nicht damit umgehen könnt."
"Außerdem vergibt uns Markus nicht, wenn euch was passiert." sagte Rakara. Das war genug um auch diese 3 zu überzeugen. Die 3 TFMs drehten ab, geschützt von einem gewaltigen Waffenfeuer von den beiden TFSMs von Rakara und Sharan in deren Mech-Modi. Gerade als es wieder aussah, als gäbe es neue Hoffnung brachen die Schilde des Ancient-HQs zusammen. Sehr zum Schock des gesamten Trupps. Um die Situation noch zu verschlimmern traf ein Plasma-Strahl eines Bee-Walkers eines der Abwehr-Geschützte und riss es einfach mit einer gewaltigen Explosion in Stücke. Die Invasion der Hives in der Basis hatte nun begonnen. Durch alle Kom-Kanäle tönte ein Rückzugsbefehl von Sha´Krell. Sie würden so lange stand halten wie sie konnten. Aber in den eigenen Mauern war das sicherlich einfacher. Das verstand auch das Flaming Demons-Team.

"Gebt es einfach auf. Ihr könnt es nicht verhindern. Meine Herrenrasse wird siegen, das ist ihre Bestimmung." sagte Römer lachend. Markus richtete den Nightbringer wieder auf. "Der Untergang ist die Bestimmung, die natürliche Pflicht, das Schicksal einer jeden unwürdigen Rasse. Erlösung durch den Tod. Ob sie nun daran glaubt oder nicht." setzte Römer noch nach.
"Hör auf mich vollzuquatschen." sagte Markus. "Du hast doch in deinem Leben noch keine Bibel angefasst." setzte er nach und wich einem Tentakel-Schlag zur Seite aus, der stattdessen den Straßenzug traf und ihn weiter zerstörte. Anschließend stieg Markus mit dem Nightbringer nach oben auf und jagte einen Feuerball auf den Tentakel, der wie der andere auch abschmolz. Anschließend begann der Grendel mit allen Tentakeln auf Markus loszugehen, der ähnlich wie Sha´mes Feuerklingen an beiden Armen und nun auch an beiden Beinen aufbaute und einen Tentakel nach dem anderen abtrennte. Als er nun wieder eine der Feuerkugeln auf den Grendel losließ aktivierte dieser sein Gravitationsfeld und blockte den Angrff auf diesem Weg. Zeitgleich aktivierte auch der Grendel das Konversions-System und richtete beide Massiven Arme nach vorne, woraufhin sich ein gewaltiger Schwarzer Energieball bildete, der Markus verfehlte, aber in das Gebäude einschlug in dem Sha´mes´ Leviatan hing. Der anfängliche Schock von Markus wandelte sich in eine Erleichterung um als er feststellte, dass Sha´mes sich schnell aus der Schusslinie teleportiert hatte und er hatte die Spektral-Kanone wieder gefunden. Es war ihm jedoch nicht mehr möglich sie einzusetzen, denn einer der noch übrigen 30 Tentakel packte seinen Leviatan am Cockpit und begann ihn immer weiter zu zerquetschen. Sha´mes selbst wurde langsam aber sicher von der vorderen Cockpitwand eingeengt und erlitt erste Schmerzen und Quetschungen an den Beinen. Er schrie auf. Davon abgelenkt teilte Markus mit seinem Nightbringer ein ähnliches Schicksal. Die vordere Cockpitwand rückte immer näher. Nun gab es keinen Ausweg mehr.
"Markus! Fang auf!" schrie Sha´mes gequält durch die Kom-Anlage und warf ihm die Spektral-Kanone zu. Recht überrascht fing Markus die Waffe auf und richtete sie auf den Kopf und Zentralenbereich des Grendels, wärend er mit dem Konversions-Driver Flammen in den Lauf der Waffe sendete. Als er feuerte verbanden sich die Flammen mit dem Strahl der Kanone und erschufen eine neue Waffenart. MIt einer gewaltigen Feuerkraft krachte der Strahl in den Grendel und durchschlug ihn einmal in der Mitte. Von einem Ende des Loches, das der Strahl hinterlassen hatte zum anderen gingen Blitze aus, bevor das gewaltige Vehikel von innen herraus explodierte und auf den Boden stürzte, wo es in sich zusammen brach und in einer letzten gewaltigen Explosion verging. Dabei fiehlen auch die beiden Tentakel vom Nightbringer und dem Leviatan ab. Beide TFSMs fiehlen zu Boden.
"Ich glaubs nicht. Wir haben gewonnen. Der Krieg auf der Erde ist vorbei." sagte Sha´mes mit der größten ihm möglichen Freude.
"Hive-Master geortet." sagte Seth sehr zum Missfallen von Markus.
"Den haben wir grade zu Toast verarbeitet." sagte er.
"Den Teufel habt ihr." tönte plötzlich die Stimme von Römer durch die Kom-Anlage. "Wie ich bereits sagte. Ihr könnt die perfektionierung der Welt nicht aufhalten. Niemals."
In genau diesem Moment schob sich eine vergleichsweiße gigantische Kanone im typischen Hive-Design aus einem der Krater nach oben. Markus öffnete das Cockpit und verließ seinen Nightbringer.
"Was soll das werden?" fragte Sha´mes der ebenfalls das Cockpit geöffnet hatte, aber nicht in der Lage war auszusteigen.
"Heute gibts frischen Hive-Master zu Abend." sagte Markus und machte sich zu Fuß auf den Weg zu der Kanone. Er wollte diesem Feind selbst ein Ende bereiten, ohne Mittel wie den Nightbringer oder einen anderen TFSM, zumal die Energie-Reserven des Nightbringers langsam zu Ende gingen und er damit auch noch zurück musste. Zum ersten Mal fühlte er sich wirklich dazu in der Lage etwas zu verändern. Bald wäre seine 2te Heimat sicher.

Kapitel 32 - The Deep End:

Markus rannte immer noch in Richtung der Kanone. Er wusste genau, dass er zum einen schnell die Schlacht beenden musste, und zum anderen dieses Gigantische Ding vor ihm. Wenn nicht, dann würde es trozdem die Basis auslöschen auf der sich jede Person befand, die ihm wichtig war. Er würde sie alle retten. Jeden einzellnen davon. Mittlerweile stand er mitten vor der Kanone und suchte nach einem Eingang. Da er keinen fand, griff er nach seinem Nightmare und konzentrierte all seine Kraft darauf. Tatsächlich färbte die Klinge sich rot und als er zuschlug ging eine rote energetische Schockwelle auf die Kanone los und riss ein Loch hinein, durch das Markus einstieg. In einem Kontroll-Raum befand sich Römer. Er hatte einige grünen Energiebahnen über dem Körper und war wohl auf 2m angewachsen, wenn er nicht schon immer diese größe hatte. Ansonsten wirkte er noch recht menschlich. Markus begann sich langsam anzuschleichen. Jetzt bloß keinen Ton von sich geben und ihn mit einem Schlag erledigen. Er war nun so knapp davor. Nicht mehr viel und Markus hätte es geschafft.
"Hast du gedacht ich bemerke deinen feigen Attentatsversuch nicht?" fragte Römer sehr zum Schock von Markus. Woher wusste er das? Markus konnte sich nicht einmal selbst hören und bereits er hatte durch Evolutionsstufe 6 ein besonders feines Gehör. "Das ist es, was euch zu einer minderwertigen Rasse macht und diejenigen die ihr beschützt ebenfalls." setzte Römer nach.
"Deine Rassenlehre interessiert mich nicht die Bohne." sagte Markus genauso dessinterssiert, wie der Satz es ausdrückte.
"Sollte sie aber. Vielleicht könntest auch du damit auf eine neue Ebene der Perfektion aufsteigen und ein Teil meiner Herrenrasse werden." sagte Römer und schockierte Markus noch mehr.
"Danke, ich bevorzuge es deine Reste vom Boden kratzen zu dürfen." sagte Markus und stürmte mit dem Nightmare auf seinen Feind zu. Römer griff nach hinten und zog hinter seinem Rücken ebenfalls ein recht gewaltiges Schwert hervor, das in seinem Falle jedoch aus einem Stück bestand, und blockte den Schlag ab. Auch die 3 darauf folgenden Schläge von Markus schienen kein Problem für ihn zu sein.
"Wenn du nicht noch viel stärker wirst, bist du es der vom Boden abgekratzt werden muss." sagte Römer ironisch und packte Markus mit der noch freien Hand am Hals um ihn mit einem 180 Grad-Dreher wegzuschleudern. Markus rutsche ein wenig durch einen Gang und kam dann zum Stillstand. Er hatte sich schnell wieder aufgerichtet und ging in eine ganz brauchbare Ausgangsstellung. Dann begann plötzlich eine Computerstimme etwas zu sagen, was Markus nicht verstand. Es musste sich um Hive-Sprache oder etwas ähnliches handeln.
"Hörst du das? Die Erlößung der Herrenrasse von der Unterdrückung ist nahe." sagte Römer mit einer gewissen Freude und schlug mit seinem Schwert von oben nach unten zu.
"Welches Recht erlaubt es dir einen Massenmord an ganzen Völkern zu begehen?" fragte Markus und blockte den Schlag ab.
"Die anderen Völker können nur zerstören und die Zerstörung vorran treiben. Was meinst du wer mir damals zu beginn des Krieges die Geld-Mittel für den Aufbau einer solchen Rüstungsindustrie gab? Genau. Die Amerikaner waren es." sagte Römer und stieß Markus nach hinten. Markus schlug den nun folgenden Schlag von Römer zur Seite und griff nach seinem Heavenhell, mit dem er seitwärts zuschlug und versuchte Römer in der Mitte zu zerteilen. Dieser sprang nach oben weg auf eine höhere Ebene. Markus richtete das Heavenhell nach oben und feuerte die Schuss-Waffe ab. Mehrere blaue Plasma-Projektile wurden abgefeuert und schlugen auf der oberen Ebene ein. Römer sprang dort von einer Seite zur anderen und entkam den Schüssen und den Explosionen, bevor er selbst einen grünen Energiestrahl aus seiner Handfläche auf den völlig unvorbereiteten Markus feuerte. Er selbst wurde zwar verfehlt, aber die Druckwelle der darauf folgenden Explosion genügte um ihn zu Fall zu bringen. Zu allem überfluss ging sein Heavenhell verloren. Es wurde von Römer aufgefangen, der von seiner Ebene gesprungen war und mit seinem eigenen Schwert im Fall zu einem Stich auf Markus ausholte. Der rollte sich zur Seite weg und blockte einen Schlag mit dem Heavenhell, wärend er noch auf dem Boden lag, ab. Aber damit war das Problem noch nicht gelöst. Römer holte mit einem Schlag seines eigenen Schwertes aus. Instinktiv griff Markus mit dem anderen Arm an sein Nightmare und nahm eines der Schwerter aus denen es zusammen gesetzt war herraus mit dem er es nun auch schaffte diesen Schlag abzublocken und dem gewaltigen Druck, den Römer ausübte standzuhalten. Lange konnte Markus das jedoch nicht durchhalten. Um das ganze noch schlimmer zu machen verpasste Römer Markus nun einen Tritt in den Bauch. Der Boden setzte Risse an und brach. Markus fiehl eine Ebene tiefer und das nicht ganz unverletzt. Es waren Schmerzen, wie er sie noch nie zuvor gehabt hatte. Nicht einmal damals als Tatron Draconis versucht hatte ihn zu töten. Römer sprang ebenfalls die Ebene tiefer und schlug auch dieses mal im Fall zu. Markus rollte sich auch dieses mal zur Seite weg und richtete sich dabei auf und baute das Nightmare wieder komplett zusammen. Anschließend packte er Römer an dem Arm in dem er das Heavenhell hielt und nahm es wieder an sich. Zeitgleich führte er einen schnellen Dreher aus und legte die Schwerter kreuzförmig bei Römer an den Hals.
"Das war´s du bist fertig." sagte Markus.
"Noch lange nicht." sagte Römer mit einem lachen und ließ mit der nun wieder freien Hand einen grünen Energiestrahl auf Markus los, der zwar nur auf die beiden Schwerter traf, aber dennoch dafür sorgte, dass Markus in die nächste Wand krachte. "Eine Rasse wie deine ist niemals fähig mich zu schlagen. Deine Erscheinung mag zwar imposant sein, aber das ist eben alles nur Fassade. Im Kampf zeigt sich wie schwach und hilflos ihr seit und wie gering euer angeblich so gigantischer Intellekt wirklich ist."

Immer wieder schlugen Raketen, Energie-Bomben und andere Belagerungs-Waffen der Feindlichen Armee mitten auf das Geläne der Basis. Es war nirgendwo mehr sicher. Einer der TFM-Piloten wählte einen Hangar als Unterschlupf um seine Energie wieder aufzufüllen. Allerdings kam es soweit nicht. Mehrere Raketen schlugen in das Gebäude, welches zusammen mit dem TFM und dem Piloten explodierte und sich über den ganzen Platz verteilte. Dennoch mussten einige Umbauten an den TFSMs der Flaming Demons gemacht werden. Jeder von ihnen bekam ein Extension-Paket welches einige Artillerie-Waffen enthielt. Kasara war die erste, die mit den roten Chaos-Bomben feuerte und die Deutsche Armee von hinten aufrollte. Die Feinde sahen das jedoch sehr gleichgültig und rückten weiter vor. Langsam aber sicher kamen die Walker näher. Ein Bee-Walker wurde von einem Geschütz zerrissen. Direkt darauf wurde jedoch das Geschütz von einer Waffe eines Thorus-Walkers zerrissen. Als eine Mauer Seite von Geschützen befreit war stiegen die Walker darüber. Kylia feuerte die Dragonia-Kanone auf einen der Assasine-Walker, der über der Mauer zusammen brach und sie zerquetschte. Allerdings auch einige Bee-Walker in der Nähe.
"Guter Treffer, Kylia." sagte Sharan und feuerte die Spektrum-Kanone auf einen Bee-Walker.
"Wieso kämpfen die immer noch weiter?" fragte Rakara.
"Ich fürchte Markus hats immer noch nicht geschafft." sagte Sahiro als ihn plötzlich ein Plasma-Strahl nur sehr knapp verfehlte und stattdessen in einen Skyblast hinter ihm einschlug. Kasara wich schnell der Haupt-Waffe eines Thorus-Walkers zur Seite aus und feuerte mit dem Chaos-Burst, der nichts mehr vom Walker übrig ließ. Sie sagte nichts, zu alle dem. Aber sie hoffte, dass Markus sich beeilen würde und das ganze rechtzeitig zu einem Ende käme. Außerdem wollte sie noch eine Entscheidung von ihm hören, auch wenn es genau das war, was Markus nicht tun wollte.

Markus begann sich schnell wieder aufzurichten und wich einem Schwertschlag von Römer aus, der ihn in der Mitte zerteilt hätte und nun stattdessen einen gewaltigen Kratzer in der Wand hinterließ. Römer riss das Schwert jedoch schnell aus der Wand und führte einen weiteren noch viel gewaltigeren seitlichen Schwertschlag auf Markus aus, den Markus nicht einmal mit beiden Schwertern komplett blocken konnte. Die Wucht des Schlages schob ihn ein gutes Stück nach hinten, genauso wie die beiden nächsten Schläge. Den Abschluss dieser Angriffe machte ein grüner Energieball, der Markus mitten in den Bauch traf. Neben der üblichen Schleuderwirkung, fühlte es sich für Markus an, als würden ihm gerade sämliche inneren Organe zerquetscht. Wahrscheinlich hatte er sich ebenfalls eine oder zwei Rippen gebrochen. Die Tatsache dass er Blut erbrach deutete auf etwas ernsteres im inneren Bereich hin. Dazu war ihm seit dem letzten Treffer die Orientierung verloren gegangen. Er wusste weder wie weit er geflogen war, noch in welchem Raum er sich nun befand. Es war ziemlich hell erleuchtet von einer gewaltigen Kugel aus Energie mitten in dem gewaltigen Raum, der mehrere Meter in die tiefe reichte. Metallische Brücken führten auf mehreren Ebenen um die Kugel. Im unteren Bereich war außerdem ein gewaltiges Luftungssystem mit sehr schnell drehenden Ventilatoren angebracht, wohl um Personen das Überleben innerhalb der Waffe zu ermöglichen.
"Beeindruckend, dieses Werk. Nicht wahr?" fragte Römer, der erstaunlich schnell vor Markus aufgetaucht war. Markus rammte das Nightmare in den Boden und versuchte sich wieder aufzurichten. Mit einigen Problemen gelang es ihm, wenn er auch recht wackelig war. Dann meldete sich die selbe Computerstimme wieder wie im Kontrollraum.
"So wackelig wie du auf den Beinen stehst wirst du es nicht schaffen gegen mich zu bestehen. Ich meine. Sieh mich an. Ich komme nicht einmal ins Schwitzen von diesem lächerlichen kleinen Geraufe. Das ist es was eine starke Rasse auszeichnet. Nicht etwa so etwas wie Gefühle oder Willenskraft. Kraft, reine Stärke ist es die zur Perfektion beiträgt, gepaart mit dem nötigen Intellekt um sie für ein gutes Ziel einsetzen zu können. In 3min. ist es soweit und die Herrenrasse bekommt das Paradies, dass ihr schon so lange zusteht und jeder einzellne Stöhrfaktor wird ausgelöscht sein." sagte Römer und begann zu lachen. Sehr zum Missfallen von Markus. Hatte er gerade wirklich die Leute die ihm wichtig waren als Störfaktoren bezeichnet und vorher als nutzlos? Damit im Kopf riss Markus das Nightmare wieder aus dem Boden und versuchte wieder eine Kampfstellung anzunehmen. Auch wenn das nicht einfach war.
"Der einzige Störfaktor, der existiert steht einen Meter von mir Weg." sagte Markus so gut er es noch rausbrachte. Zeitgleich richtete er sein Heavenhell auf Römer und feuerte einige der Plasma-Ladungen auf ihn. Römer sprang auf eine der Brücken und wich so aus, bevor er selbst mit einem grünen Energieball feuerte, der Markus jedoch verfehlte. Dann stürmten nun beide aufeinander zu. Dieses mal war es Markus der den ersten Schlag ausführte und Römer in die Defensive zwang. Beide führten sehr schnelle direkt aufeinander folgende Schläge aus, die jeweils auf eines der Schwerter des anderen trafen. Römer zog sich schnell zurück. Markus folgte ihm und stach mit dem Heavenhell zu. Römer wich allerdings zur Seite aus und packte Markus´ Arm, den er so fest zusammen drückte, dass Markus das Schwert fallen ließ. Schlimmer noch, das laute krachen deutete auf einen Bruch in härtester Form hin. Markus schrie auf und blut lief ihm den Arm runter. Es schien als wäre weit mehr geschädigt als nur der Knochen. Jetzt war er ein leichtes Ziel für Römer der mit dem Schwert zustach. Das war das Ende. Für Römer. Mit einer gerade ausreichenden Seitwärtsbewegung war Markus ausgewichen und hatte Römer mit seinem Heavenhell durchstochen, so weit, dass das Schwert durch den Rücken blutverschmiert wieder rausgeschossen war. Aber auch sonst schien es als würde das Blut wie Wasser aus der Verletzung laufen. Markus riss das Schwert wieder aus Römer raus, der sein Schwert fallen ließ und daraufhin einige Schritte zurück torkelte und sich an das Geländer der Brücke, auf der die beiden sich befanden, lehnte. Markus´ Schwert begann sich in der Zeit rot zu färben.
"Wieso? Worin bin ich dir unterlegen?" fragte Römer schwach und offensichtlich verwirrt.
"Sag du es mir. Ihr seit doch die Herrenrasse." sagte Markus und führte einen letzten Schlag mit dem Nightmare aus, welcher in einer Schockwelle endete, die Römer über das Geländer schob. Er stürzte in die tiefe, in eines der Ventilations-Systeme, wo ihn der Ventilator innerhalb weniger Sekunden zu nicht mehr als ein wenig Matsch zerschredderte. Markus verstaute sein Nightmare wieder auf dem Rücken und sammelte sein Heavenhell ein.
"Au, Mann, was für ein Horrortrip." sagte Markus in einem Selbstgespräch und wandte sich zu der Energiekugel, die sich langsam aber sicher zusammen zog und verschwand. Anscheinend hatte der Tod von Römer und damit des Hive-Masters alles lahm gelegt. Die Kanone inklusive. Langsam und etwas wackelig bewegte er sich zurück in die Richtung in der sein Nightbringer und der Leviatan von Sha´mes sich befanden.

Die Feinde befanden sich mittlerweile ganz weit in der Basis. Es gab keine Auswege und keinen Weg mehr zu siegen. Dennoch kämpften vor allem die Flaming Demons weiter. Kasara allen vorran, die mit mehreren Chaos-Kanonen-Treffern und Raketen ganze Gruppen an Bee-Walkern vernichtete. Jedoch in genau dem Moment trat ein Beast-Walker in die Basis und feuerte mit mehreren Plasma-Strahlen und Grünen-Energie-Strahlen. Einer trennte die rechte Hälfte des Deathmasters ab und der TFSM fiehl einfach um. Kasara hatte dennoch Glück. Das Cockpit blieb weitgehenst schadenfrei. Sahiro´s Graveyard verlor den linken Arm, der von Sharan das rechte Bein. Die Maschine von Rakara wurde durch Zerstörung des Kopfes und damit der Sensoren-Einheit entgültig nutzlos gemacht und die Einheit von Kylia wurde von ihnen allen am schlimmsten getroffen. Mitten ins Zentrum, wo sich auch das Cockpit befand. Aber auch sie hatte Glück. Nur der vordere Teil wurde abgerissen. Sie selbst kam mit einer leichten Kopfverletzung davon. Der Beast-Walker näherte sich den Wracks. Damit wäre es nun auch für die Flaming Demons zu Ende. Sie hatten damit versagt. Recht plötzlich sackte der Walker in sich zusammen und bewegte sich nicht mehr. Ähnlich erging es dem Rest der Feindlichen Walker und auch den Infantristen. Das war das Zeichen, dass Markus es geschafft hatte. Noch ein wenig verwirrt verließen die PIloten ihre TFMs und TFSMs und starrten auf die regungslosen Infantristen und Walker.
"Wir. haben. gewonnen." sagte einer von ihnen zögerlich und unsicher ob es nicht gleich weiter gehen würde. Dann schrie ein anderer den selben Satz noch einmal Laut aus, bevor eine Reihe von Schlachtrufen ertönten gefolgt von mehreren Syncronen schreien. Für John, Jack, Smity und Ron glich das der Athmosphäre in einem Sportstadion. Bei den Flaming Demons begannen sich alle zu umarmen. Allerdings sollte schon das nächste Problem kommen, dass die Freude dämpfen sollte.
"BEGINNT MIT DEN RÄUMUNGSARBEITEN!" schrie Shuran von einem der Gebäude runter sehr zum Schock von allen anwesenden, die sich an die Arbeit machten. Er selbst machte sich auf den Weg zu einem Landungsschiff, gefolgt vom gesamten Flaming Demons-TFSM-Team und der früheren 45sten. Shuran sprach mit dem Piloten des Landungsschiff, der es umgehend startbereit machte.
"Wohin fliegt der denn?" fragte John.
"Der fliegt Markus und Sha´mes abholen." sagte Shuran und ging. Die beiden Teams starrten sich kurz an, dann stürmten sie schnell ins Landungsschiff, welches wenig später abhob und sich in Bewegung nach Deutschland setzte.

"Markus. Lass mich einfach hier und später von jemandem abholen." sagte Sha´mes, der immer noch eingeklemmt war und nicht aus dem Leviatan konnte.
"Nein, Mann. Warum sollte ich das tun, wenn ich dich da rausholen und mitnehmen kann?" fragte Markus.
"Ich halte das für keine gute Idee mit dem Schwert das Cockpit aufzuschneiden."
"Was soll das denn? Hast du etwa Angst? Vertrau mir. Ich hab alles im Griff." sagte Markus recht kalt und holte zu einem Schlag aus. Sha´mes ging dabei der Angstschweiß. Dann fiehl Markus auf die Knie. Er war zu entkräftet um noch etwas zu machen. Sha´mes war ein wenig erleichtert darüber, auch wenn es ihm auch nicht gefiehl, dass Markus leiden musste. Genau in dem Moment flog das Landungsschiff der Ancients über die beiden und landete in der Nähe.
"Ich dachte schon, das Taxi kommt gar nicht mehr." sagte Markus und setzte sich auf einen Trümmer. Umso überraschter war er als ihm sowohl sein altes, als auch sein neues Team entgegen kam. Kasara wollte ihm direkt um den Hals fallen, stellte allerdings schockiert fest, wie schwer es ihn erwischt hatte, genau wie der Rest. Sie halfen ihm auf und Kasara und seltsamer Weiße auch Kylia waren dann die jenigen die ihn abstützten und langsam zum Landungsschiff brachten. In der Zeit befreite der Rest Sha´mes aus seinem Leviatan und verlud die beiden TFSMs, wärend John, Jack, Smity und Ron den immer noch nicht gangfähigen Sha´mes zum Schiff trugen.
"Wie kommt es, dass du so mitgenommen aussiehst?" fragte Jack dann.
"Du glaubst gar nicht wie sehr dieser deutsche Führer da, von sich eingenommen war." sagte Markus ironisch. "Und das musste ich ihm eben erstmal in ner kleinen Klopperei austreiben."
"Das sieht nicht nach einer kleinen Schlägerei aus." sagte Kasara recht unglücklich und nahm damit Kylia wie so oft die Worte aus dem Mund. MIttlerweile waren die beiden TFSMs, oder das was von ihnen übrig war, ebenfalls verladen. Das Schiff startete zurück zur Basis, wo sowohl Markus als auch Sha´mes entsprechend Medizinisch versorgt wurden. Markus bekam den Arm eine Zeit lang ruhig gestellt, sowie eine Stabilisierung seiner beiden Rippen, wärend Sha´mes eine Weile auf der basisinternen KS gehalten wurde. Nun nachdem es gefahrlos war, ging Markus wieder an den Strand, wo er sich auf eine Sanddüne stellte. Die Sonne war kurz vor dem Punkt, an dem sie hinter dem Horizont verschwand. Noch war es hell und die Sonnenstrahlen brachten den hellen Sand zum glitzern.
"Hey Markus." sagte Kasara und stellte sich neben ihn.
"Was machst du denn hier?" fragte Markus überrascht.
"Du hast mich auf den Geschmack gebracht." sagte Kasara und lächelte.
"Habt ihr bei euch sowas etwa nicht?"
"Unser Hauptplanet ist eine Einzige Stadt. Meere wurden soweit in unterirdische Wassertanks geschafft und alles bebaubare Land ist mit Hochhäusern zugebaut. Und ansonsten haben wir wohl keinen einzigen Planeten der sowas zulässt. Ich selbst bin im All aufgewachsen. Da gibts sowas auch nicht. Die Erde ist ein schöner Planet, umso schändlicher, dass es hier so viel Krieg, Mord und Zerstörung gibt."
"Ich hoffe mit dem Tod von diesem Geisteskranken sind alle Probleme hier unten beseitigt."
"Ich auch." sagte Kasara und kam Markus ein Stück näher.
"Du gibst wohl nie auf wie?" fragte Markus.
"Das liegt nicht in meiner Natur." gab Kasara als Antwort und begann Markus von der Seite aus zu umarmen.
Wärend sich die beiden am Strand aufhielten begann sich einer der Bee-Walker, die mit anderen Walkertypen alle zusammen auf einen Haufen geworfen worden waren zu bewegen und wieder zu aktivieren. Auch der Rest der Walker schien wieder Energie zu bekommen und die Walker setzten sich in Bewegung. Und als würde das nicht genügen erschien ganz plötzlich ein weiterer Hive-Master an der Küste.
"Ist ja wirklich herzzereißend euch beide trennen zu müssen. Zu dumm nur, dass ich kein Herz habe." sagte der Master, bei dem es sich ganz eindeutig um Ivan handelte. Markus griff schnell mit seinem noch gesunden Arm nach dem Nightmare und stellte sich schützend vor Kasara. Ivan schien das nicht weiter zu interessieren.
"Kaum hat er eine von meinen Marionetten besiegt glaubt er schon es mit mir aufnehmen zu können. Du hast mich damals schon nicht besiegen können, jetzt kannst du es erst recht nicht." sagte Ivan und begann zu lachen. "Und jetzt komm du zu mir Süße. Ich hab noch was mit dir vor." setzte er nach und deutete auf Kasara.
"Nur über meine Leiche." sagte Markus und zog das Nightmare.
"Das lässt sich ohne Probleme einrichten." sagte Ivan und ohne dass er überhaupt irgendeinen Teil seines Körpers bewegt hatte bekam Markus einen Treffer in die Bauchgegend ab und rutschte durch den Sand. Verwirrt begann er sich wieder aufzurichten und fand Ivan direkt vor sich. Als er nun mit seinem Schwert zuschlug packte Ivan einfach den Arm und hob Markus in die Luft. "Wenn das alles ist was du mir anzubieten hast, ruf schnell deinen Bestatter an." sagte Ivan und verpasste Markus nun wirklich einen Schlag in den Bauch, der nochmal viel schmerzhafter war als dieser seltsamer Treffer vorher. Kasara, die sich nach dem Schock wieder besonnen hatte, griff nun nach ihrem Schwert und stürmte auf Ivan zu um Markus zu helfen.

Re: [EX16](Fantasy/Sci-Fi) Visions of Doom - Rise of a Warri

Verfasst: So 19. Jan 2014, 00:24
von Child of Bodom
Kapitel 33 - Staatsstreich:

Ivan verpasste Markus nun einen weiteren Schlag in den Bauch, der ihn in eine kleine Erhebung im Sand schleuderte. Genau als Kasara in Schlagweite war, verschwand Ivan kurz und tauchte vor Markus auf.
"Nein. Du bist mir diese Mühe nicht wert." sagte Ivan und drehte sich um. Zeitgleich erschien mit einem grünen Lichtblitz ein Hive-Harvester, der Markus mit seinen gewaltigen Armen in der Mitte des Körpers packte und ohne Probleme anhob. Dann begann er ihn zu quetschen. Immer mehr. Markus schrie auf. Man konnte außerdem das krachen von Knochen hören. Kasara war nun recht nahe und stürmte mit ihrem Schwert auf den Harvester zu, der das Schwert mit dem anderen Arm packte und es Kasara einfach entriss. Die Kraft die der Harvester dabei einsetzte zog Kasara außerdem von einer Position hinter dem Hive, in eine Position vor dem Hive, wo sie nun hilflos mitansehen musste, wie der Harvester Markus weiter folterte, wärend sich Ivan das ganze zu seinem Vergnügen ansah. Nun packte der Harvester Markus mit beiden Armen und begann seinen Oberkörper nach hinten zu verbiegen. Wieder schrie Markus auf vor schmerzen. Kasara war selbst völlig Hilflos und konnte ihm nicht helfen. Stattdessen brach sie in Tränen aus. Markus würde vor ihren Augen sterben und das alles nur um sie zu beschützen. Sie konnte unmöglich zulassen, dass eine 2te so gute Seele ausgelöscht würde, durch ihre Schuld.
"Stop. Hör auf. Lass ihn gehen. Und ich werde mitkommen ohne Wiederstand." sagte sie und der Harvester begann alle Bewegung zu stoppen. Ivan drehte sich zu ihr.
"Wenn es mehr nicht ist. Komm her. Dann lass ich ihn gehen." sagte Ivan und Kasara kam mit langsamen Schritten auf Ivan zu, der sie am Arm packte.
"Und jetzt dein Teil, der Abmachung." sagte sie ohne nennenswerte Reaktion von Ivan. Dabei stellte sie schockiert fest, dass Ivan niemals vorhatte sich an irgendeine Abmachung zu halten. Der Harvester begann weiter gegen Markus vorzugehen und jetzt hatte Kasara sich Ivan auch noch freiwillig ausgeliefert. Ivan entfernte sich langsam von der Stelle und zog Kasara hinter sich her. Alles war vorbei, absolut alles. Plötzlich drehte sich Ivan nocheinmal um und sah zum Harvester, der plötzlich nur regungslos dastand. Als sich Kasara ebenfalls umdrehte stand vor dem Harvester eine Person mit einem gewaltigen, überlangen Katana. Es war Tatron. Der Harvester zerfiehl in 2 Teile und Tatron verstaute langsam sein Schwert auf dem Rücken. Als er fertig war zerfiehl der Harvester zusätzlich in winzig kleine Würfel und Keile. Hinter diesem Matsch aus Metall und organischen Teilen lang Markus, der zwar noch alles mitbekam, aber bereits nur noch eingeschränkt hörte und sah. Tatron blickte kurz zu ihm nach hinten und ging dann langsam auf Ivan und Kasara zu.
"Was willst du hier?" fragte Ivan gleichgültig.
"Ich habe vor Kasara Shirakawa zu beschützen." sagte Tatron in einem fast monotonen Tonfall.
"Ach ja? Wie willst du das machen wenn sie tot ist?" sagte Ivan ironisch und in seiner Hand baute sich ein grüner Energieball auf den er auf Kasara richtete. Ängstlich begann sie sich so klein zu machen, wie sie konnte.
"Keine Angst, ich hab´s gleich." sagte Tatron genauso monoton wie vorher schon und griff nach seinem CPG mit dem er Ivan eine Ladung in den Kopf jagte. Ivan brach zusammen und ließ Kasara gehen, die schnell auf die andere Seite rannte.
"Ist er tot?" warf sie ein.
"Ich glaube kaum." sagte Tatron.
"Moment mal. Du hast Markus angegriffen, wolltest ihn töten, und jetzt rettest du ihn?" setzte Kasara nun misstrauisch nach, als ganz plötzlich etwas in der Basis explodierte und der Alarm los ging. Der Angriff den Markus durch das Töten von Römer gestoppt hatte ging nun durch die Kontrollübernahme von Ivan weiter. Ivan richtete sich wieder auf als wäre der Treffer nichts gewesen.
"Nicht schlecht. Das wäre schon eher ein Gegner nach meinen Bedürfnissen, aber ich habe anderes zu erledigen." sagte er und verschwand mit einem grünen Lichtblitz.
"Los. Hol Mar´kes und bring ihn in die KS. Ich werde mich um die Angreifer kümmern." sagte Tatron und verschwand schnell in Richtung der Basis. Kasara begann dessen Anweißungen auszuführen und versuchte Markus in die KS zu bringen, auch wenn ihr Tatrons Verhalten seltsam vorkam und sich ihr nicht logisch erschließen ließ.

Die Ancients waren völlig unvorbereitet auf diesen Angriff. Wie auch? Er kam so plötzlich und ohne jede Vorankündigung und ließ den Ancients keine Zeit ihre Ausrüstung zu reparieren oder zu ersetzen. Die Walker gingen immer weiter unaufhaltbar auf den Kontrollturm zu.
"Wie konnte uns dieser Fehler unterlaufen?" warf Sha´Krell ein.
"Er ist Schuld. Da steht er." schrie Kuron und zeigte mit dem Finger auf Shuran.
"Ich habe lediglich versucht unsere." versuchte Shuran zu sagen und wurde von Kuron unterbrochen.
"Das alles ist nur passiert weil du dich auf die Aussagen eines Terraners gestützt hast!" schrie Kuron ihn an.
"Mar´kes ist mein Sohn, was soll ich sonst tun?"
"Dem Jungen ein paar Manieren beibringen. Aber dazu kommt ihr jetzt nicht mehr. Nehmt Shuran Korell fest. Die Anklage lautet auf Hochverrat." sagte Kuron und der anwesende bewaffnete Sicherheitstrupp begann Shuran zu umstellen, der sich freiwillig ergab und sich nicht weiter wiedersetzte. "So und jetzt verlasst diesen Planeten. Alle die es schaffen sollen in die Landungsschiffe steigen und die sollen unverzüglich starten." setzte Kuron noch nach.
"Du willst die Bewohner dieses Planeten hängen lassen?!?!?!" schrie Shuran aufgebracht.
"Die Belange dieser Wesen interessieren mich nicht. Ach ja. Die Terraner, die dein Sohn uns eingeschleppt hat. Exekutiert sie." sagte Kuron und verließ den Raum, gefolgt von Sha´Krell.

Draußen begannen alle die Anweißungen von Kuron umzusetzen. Nahezu jeder ohne eine Waffe oder ein Exoskellet rannte zu einem Landungsschiff. Einige Techniker versuchten zumindest noch einen geringen Teil des Materials zu retten. Dazu zählte vor allem der Nightbringer von Markus. Als dieser verladen war, hob das Landungs-Schiff ab. Genauso schnell wie sie gekommen waren, verschwanden die Ancients auch wieder. Die Leute von der 45sten verstanden nichts von dem was geschah.
"Was soll das? Warum rennen die hier alle wild durcheinander?" fragte John verwirrt.
"Hey, du da!" rief Jack einem Ancient zu, der ihn ignorierte und weiter rannte.
"Seht mal da!" rief nun Smity und deutete in den Himmel, wo man bereits erste Landungsschiffe sehen konnte.
"Die hauen ab. Elende Schweine, die lassen uns einfach hängen!" schrie Ron, als alle 4 ganz plötzlich das Aufladen eines Plasma-Gewehres hören konnten. 4 Elite-Soldaten hatten sich hinter ihnen eingefunden und zielten auf sie.
"O.K. denkt ihr auch grade was ich denke?" fragte Jack sowohl ängstlich als auch verwirrt.
"Wenn es ist, dass wir jetzt Toast sind, so oder so, dann ja." sagte Ron unglücklich.
Die 4 wollten gerade abdrücken, als plötzlich jeder von den 4en mit einer anderen Waffe durchschlagen wurde und zusammen brach. Rakara, Sahiro, Kylia und Sharan hatten sich den 4 Soldaten angenommen.
"Bin ich tot?" warf Jack schockiert ein.
"Nein, du Idiot." sagte Ron.
"Ich glaube kaum, dass du dir das Jenseits so vorgestellt hattest." warf Smity ein.
"Was geht hier vor sich?" fragte John misstrauisch.
"Wissen wir auch nicht so genau." sagte Rakara.
"Versucht ihr in eins der Landungsschiffe zu kommen. Wir holen den Rest vom Team." sagte Sharan und die 4 Menschen rannten in Richtung der Landungsschiffe.

Das Landungs-Schiff in dem Kuron, Sha´Krell und Shuran transportiert wurden hatte bereits die Athmosphäre verlassen und Kurs auf die Judgement Day genommen.
"Damit wirst du nicht durchkommen, Kuron." sagte Shuran.
"Ach ja? Und wie glaubst du willst du das verhindern? Du oder dein Haufen Elend eines Clanerbens, der sowieso nicht mehr lange leben wird, besonders nachdem ich ihn auf dem Planeten zurück lasse." sagte Kuron und begann zu lachen. "Nachdem ich mir deinen Besitz und deinen Clan auf dem Weg einverleibt hab, werde ich diesen neuen Clan mit dem der Draconis vereinigen. Dann kann mich niemand mehr aufhalten."
"Doch, die Hives." sagte Shuran mit einer gewissen Ironie. "Und ich hoffe das werden sie auch."
"Das werden sie nicht mehr können, wenn ich erst alle deine Thor-Klasse-Schiffe einsetze." sagte Kuron und begann wieder zu lachen. Shuran sah zu Sha´Krell der das ganze recht selbstverständlich hin nahm. Dann drehte er jedoch kurz den Kopf zu Shuran. Wohl eine Art Zeichen für ihn. Dann verschwand er mit dem selben Lichtblitz wie sonst und erschien hinter Kuron wieder, wo er ihn mit einer blitzenden Energie-Kugel bedrohte.
"So viel dazu. Dein Staatsstreich ist vorrüber." sagte Sha´Krell.
"Denkst du ja?" fragte Kuron selbstsicher und griff nach einer Pistole die er mit sich trug. Ohne hinzusehen feuerte er auf Sha´Krell der schnell verschwinden musste und etwas entfernter von Kuron wieder auftauchte. Dort begann er nun Blitze auf Kuron loszulassen. Der zog jedoch zeitgleich dazu ein typisches Breit-Schwert und hielt es in die Flugbahn der Blitze, die vom Schwert abprallten und in die Decke umgeleitet wurden. Dann stürmte Sha´Krell auf Kuron zu und holte zu einem Schlag mit einer energetisch geladenen, aber wohl dennoch metallischen Klaue aus, traf aber nur auf das Schwert von Kuron. Blitze bildeten sich und entluden sich in diverse Richtungen. Dann schon Kuron Sha´Krell nach hinten und richtete wieder die Waffe auf ihn.
"Das war´s dann." sagte Kuron und grinste.
"Ich schwöre, ich komme wieder und helfe." sagte Sha´Krell in die Richtung von Shuran, bevor er wieder teleportierte. Kuron verstaute sein Schwert wieder und ging zurück zu Shuran.
"Also wo waren wir?" fragte er dann obwohl er die Antwort genau wusste. Dann begann sich plötzlich die Atomos in Bewegung zu setzen und feuerte auf die Judgement Day, deren Reperatur immer noch nicht beendet war. Dabei rissen die Plasma-Waffen einiges an Löchern in das gewaltige Schiff. Kuron stand gerade kurz davor weiß zu glühen vor Wut.
"An die ganze Flotte. Volles Feuer auf die Atomos. Zerstört das Schiff, mir egal wie." schrie er durch das Kom-System.

John, Jack, Smity und Ron kamen gerade zu einem der Landungsschiffe, als dieses recht plötzlich die Türen schloss und abhob. Direkt darauf folgten die anderen. Sie saßen in der Falle. Sie konnten nicht weg. Egal was sie versuchten.
"Scheiße." schrie Jack und trat gegen eine Plattform.
Wenig später tauchte das Flaming Demons TFSM-Team auf. Die hatten sowohl Markus, der halbwach auf einer Liege über das Gelände geschoben wurde und Sha´mes, der auf Rakara und Sharan gestützt ging. Auch sie stellten schockiert fest, dass die Landungsschiffe bereits gestartet waren.
"SCHEIßE!" schrie nun Sahiro noch viel lauter als Jack. "Wenn ich euch in die Finger kriege, mach ich euch kalt!" setzte er schnell nach.
"Dazu muss es erstmal kommen." sagte Rakara.
"Wie machen wir jetzt weiter?" warf Sharan ein.
"Egal wie wir weiter planen, wir müssen hier weg." sagte Sha´mes.
Der Rest der beiden Teams guckte sich kurz an. Fast gleichzeitig nickten sie den Plan ab und rannten in Richtung West-Ausgang. Immer mit den Waffen im Anschlag. Glücklicher Weiße schienen sie schneller als die Hives zu sein, die an der Kommando-Zentrale gestoppt hatten und nicht mehr weiter vorrückten. Welche Taktik auch immer dahinter stand, keiner der 10 Ancients oder Menschen schien sie zu verstehen. Markus verfolgte das Geschehen so gut er konnte, wenn er auch nur die Hälfte davon wirklich mitbekam. Ganz plötzlich begannen ihn schwere Schmerzen zu plagen. Schwere Schmerzen und Atemnot.
"Markus, ist alles in Ordnung mit dir?" fragte Kasara, bekam jedoch keine Rückantwort. Mittlerweile hatten sie ein kleines Dorf erreicht. Es war wie leer gefegt. Jeder Terraner hatte sich in einen Bunker zurück gezogen und wartete eigendlich darauf, dass die Ancients das Problem beseitigen würden.
"Da lang!" rief John und rannte in nördlicher Richtung. Der Rest begann ihm zu folgen.
"Was ist dort?" warf Rakara ein.
"Dort sollte ein Bunker sein, der uns eine gewisse Zeit schützen wird." sagte John, wärend der Rest ihm weiter folgte.

Die Atomos wich einem weiteren Plasma-Strahl aus und tauchte unter einer Ifrit-Klasse durch. Zeitgleich begann das recht kleine Schiff mit Puls-Kanonen zu feuern um Verwirrung zu stiften. Auf nahezu allen Seiten blitzte und krachte es. Es war ein Wunder, dass das Schiff noch weitgehenst trefferfrei geblieben war.
"Immer weiter. Bringt uns auf den Planeten." sagte Sha´Krell.
"Eingehendes Torpedo-Feuer!" rief einer der Brückenbesatzung. Das war fast noch eine Untertreibung. Es war viel mehr ein ganzes Inferno an Torpedos. Genug um die Atomos 5 mal zu vernichten. Das Schiff hielt weiter auf die Erde zu und wich mit einer Rolle 2 Plasma-Strahlen aus, wärend es weiter von den Torpedos verfolgt wurde. Es gab fast keinen Weg mehr dem zu entkommen. Auch die Puls-Kanonen konnten eine solche Menge Torpedos nicht stoppen. Alle Hoffnung schien verloren, als sich plötzlich eine Carbuncle in die Flugbahn der Atomos bewegte und die Situation noch verschlimmerte. Die Atomos tauchte nach unten Weg. Die Torpedos krachten jedoch in die Carbuncle. Mehrere Explosionen überzogen das Schiff und zerissen es langsam von außen. Mittlerweile war die Atomos auch am Ende der Flotte angekommen und hielt weiter auf den Planeten zu. Es war nur noch eine Frage der Zeit bis die angekommen wären.
"Bereite Eintritt in die Athmosphäre vor." sagte der Steuermann des Schiffes, als ganz plötzlich ein weiterer Energiestrahl in das Heck der Atomos einschlug und dort etwas zur Explosion brachte. Das gesamte Schiff wurde durchgeschüttelt. Auf der Brücke flogen Funken und ein Alarm ging los.
"Schaden am Anti-Gravitations-Antrieb." rief einer der anderen Brückenoffiziere.
"Ich kann unsere Bewegung nicht mehr bremsen." sagte der Steuermann schockiert.
"Alle Mann auf den Absturz vorbereiten." sagte Sha´Krell, der bereits wusste womit er rechnen musste.
Und auch die Ausführung des Befehls dauerte nicht lange. Schnell waren alle Personen im Schiff gesichert, wärend es weiter auf den Planeten zustürzte. Der Athmosphäreneintritt war nahe. Das Schiff begann rot zu glühen und das troz aktiver Schilde.
"Aufprall in einer Minute!" rief einer der Brückenoffiziere.
Sha´Krell wusste, dass es unmöglich war das zu überstehen, zumindest wäre er der erste, der das geschafft hätte. Noch eine Minute und seine ewige Treue, die dem Rat der Ancients galt, wurde ihm zum Verhängnis.

Das Team um Markus war immer noch auf der Flucht. Und dem ging es alles andere als gut. Er bekam nur noch wenig Luft und mittlerweile ließ auch das Schmerzmittel nach, dass man ihm bei der Einlieferung gegeben hatte, wodurch der Schmerzimpuls noch unangenehmer wurde. Jeder im Team wusste, dass Markus sterben würde, wenn er nicht bald ärztliche Hilfe bekam.
"Wir sind fast da. Noch ein paar Meter." sagte John und bog um ein Haus, wo er plötzlich den Soulreaper vorfand. Schlimmer als das. Es waren gleich 5 dieser seltsamen, undefinierbaren Maschinen. Das Team war zwar noch nicht entdeckt, aber sie konnten auch nicht mehr flüchten. Damit war ihr Schicksal besiegelt. Markus´ Zustand brach nun entgültig zusammen. Alle anderen hatten ebenfalls aufgeben. Bereits erwartetend, dass er gleich im Himmel wäre, blickte Jack nach oben.
"Was ist das?" fragte er anschließend verwirrt und zeigte auf einen kleinen roten Feuerball, der immer weiter nach unten kam. Der Rest der Anwesenden starrte ebenfalls in den Himmel.
"LAUFT!!!" schrie Sharan schockiert und die Ancients begannen zu flüchten. John, Jack, Smity und Ron schlossen sich schnell an, auch wenn sie nicht verstanden weshalb. Es stellte sich schnell raus, dass es sich bei dem Feuerball um die Abstürzende Atomos handelte, die in das Dorf krachte und noch ein gutes Stück weiter über den Boden rutschte. Dabei riss sie eine gewaltige Schneiße in selbigen und zerquetschte alle 5 Soulreapers. Das ganze Dorf war bei dem Absturz vernichtet worden und auch ob das Team um Markus und er selbst das überstanden hatten war fraglich.

Kuron saß in einer Art Büro-Raum seines Schiffes. Einer aus der Besatzung trat ein.
"Was ist?" fragte Kuron genervt.
"Kasara war in keinem der Landungsschiffe. Ich bitte um Verzeihung." sagte das Besatzungsmitglied.
"Dann findet sie. Oder werde euch zusammen mit Shuran und dieser Terranerin, die dieser Sha´mes uns eingeschleppt hat hinrichten lassen." sagte Kuron wutentbrannt.
"Ähhhh. Da wäre noch was." sagte der Mann völlig verängstigt. "Die Terranerin wurde gerade hergebracht, wie sie es befohlen hatten." setzte er nach und flüchtete aus dem Raum. Direkt darauf schubsten 2 Wachen die besagte Terranerin, welche Akemi war, in Kurons Raum. Verängstigt von alle dem starrte sie zu Kuron.
"Was geht hier vor sich?" traute sie sich dann leise zu fragen.
"Das was bei euch auch schon oft vorgekommen ist. Ein anderer übernimmt die Macht." sagte Kuron. "Normalerweiße würde ich mit euch Terranischem Mist einen sehr kurzen Prozess machen, aber ich denke du kannst uns mit Geographischen Kenntnissen noch nutzen, daher verschone ich dein Leben, wenn du uns hilfst." setzte er nach.
"Wo ist Sha´mes? Ich will jetzt sofort zu ihm." begann sie dann panisch zu schreien und das mehrmals, so dass Kuron die Wachen wieder zurück holte und sie in eine Arrestzelle bringen ließ. Terraner waren so nutzlos, alle zusammen. Im Wesentlichen war es Zeitverschwendung gewesen zu versuchen irgendetwas sinnvolles aus ihnen zu gewinnen. Aber warum regte er sich auf? Alles verlief genau nach Plan, mal von diesem Ausreißer Sha´Krell abgesehen. Aber die Flotte kam auch ohne ihn oder die Atomos aus. Das war sicher.

Vergangenheits-Kapitel 3: Sha´mes:

Mittlerweile war es ein gutes Jahr her, dass Shiva von der Zuchtstation abgeholt worden war. Für Sha´mes war es der Albtraum. Er war alleine in diesem einzigen Chaos, jetzt nachdem sein einziger Freund weg war. Es war ein Überlebenskampf. Ein Überlebenskampf, dem er nicht gewachsen war.
"Hey! Träumst du etwa wieder, Sha´mes?" rief einer der Jungs am Essenstisch.
"Was?" fragte Sha´mes verwirrt. "Nein, tu ich nicht." setzte er dann verlegen nach.
"Typisch für ihn." sagte ein anderer der Jungs.
"Entschuldigt mich. Ich brauch jetzt einfach meine Ruhe." sagte Sha´mes und machte einem der Aufseher klar, dass er fertig war. Dann stand er auf und ging in das Zimmer, dem er zugeteilt war. Wer genau hinsah konnte die Kratzer und Verletzungen an Armen und Beinen sehen, die er von den ständigen Kämpfen mit den anderen Jungs hatte. Er war nun mal nicht Shiva, der es mit ganzen Horden feindlich gesonnener Kinder aufnahm. Mittlerweile war auch seine Hoffnung auf eine Rückkehr seiner Familie oder auf eine neue Familie völlig zerstört. Woher sollte er die auch nehmen? Es verirrten sich vielleicht alle 2 Monate Leute auf die Station, nahmen aber keinen der Jungs mit. Die Station war eben unterste Klasse, für Waißenkinder ohne jedes Geld. Jetzt hatte er wirklich nichts mehr zu verlieren. Es war an der Zeit den Plan, den er sich gemacht hatte auch umzusetzen. Es gab einen Versorgungstransport, der alle 6 Wochen ankam und die Zuchtstation versorgte. Mit dem konnte er fliehen. Allerdings musste er dazu erstmal aus dem Kampus Alpha raus. Und das tat er nachts, wenn es eigendlich an der Zeit war zu schlafen. Anstatt das zu machen blieb er wach und als der Aufseher eingeschlafen war begann er sich den Lüftungsschächten zu ermächtigen und krabbelte durch die sehr enge Röhre. Das hatte den Vorteil, dass ihm niemand folgen und ihn niemand darin suchen konnte, aber auch den Nachteil, dass die Fortbewegung problematisch war. Dazu kam noch, dass er keine Ahnung hatte wo er war und wo die verzweigte Röhre hinführte. Aber er hatte Zeit bis zum nächsten Tag. Bis dahin musste er den Hangar gefunden haben. Recht plötzlich konnte er die Geräusche eines landenten Schiffes hören. Das musste schon der Transporter sein. Hatte mittlerweile schon so lange gesucht? Egal. Er musste sich beeilen. Jetzt wusste er wenigstens wo er hin musste. So kam es, dass mitten im Hangar ein Kind aus den Lüftungsschächten fiehl und damit für allgemeine Verwirrung sorgte. Zu Sha´mes´ Pech war der Ausgang jedoch mitten im Hangar, so dass er jetzt so ziemlich jedem dort aufgefallen war. Dazu kam noch, dass der Transporter seine Verlade-Türen schloss. Das war die letzte Chance. Sha´mes nutzte die allgemeine Verwirrung und rannte so schnell er konnte. Tatsächlich schaffte er es durch den letzten Spalt zu rutschen. Wenig später konnte er fühlen wie der Frachter aus der Station verschwand. Damit war er unterwegs in ein neues, besseres Leben.

"Wenn ich dich hier noch einmal sehe, bring ich dich um!" schrie ein Nahrungsmittel-Laden-Besitzer als ein Junge, der stark auf das Teen-Alter zuging hinaus rannte und in einer kleinen engen Gasse flüchtete. Er war abgemagert und man konnte fast Rippen zählen. Wer trozdem genau hinsah konnte die Gesichtszüge von Sha´mes wiederkennen. In seiner Hand hielt er etwas. Eine Frucht, die auf diesem Planeten wuchs, auf dem er nun gelandet war. Es war zwar ein Klasse M-Planet mit sehr starkem Pflanzenbewuchs, die hälfte davon war jedoch hochgiftig für einen Ancient und die andere Hälfte wurde streng kontrolliert verkauft. Ähnlich war es mit dem Wasser. Sha´mes konnte nur von dem Leben, was er fand und hin und wieder aus den Läden stehlen konnte. War das etwa die Freiheit? Wenn ja, wollte er wieder in die Zuchtstation zurück, aber dazu war er wahrscheinlich mittlerweile zu alt. Da er keinen Job hatte und auch so schnell niemand einem abgemagerten Weichei mit zerissenen Klamotten, wie er eins war, Arbeit geben würde musste er sein bisheriges Leben weiter führen. Er begann die Frucht zu essen. Dabei versuchte er so langsam zu machen wie er konnte. Aber das war ihm nicht möglich. Als er nun wieder nach oben sah, fiehl ihm der grelle, grüne Lichtblitz vor ihm direkt auf. Was war das? Ein Wesen materialisierte sich aus diesem Blitz herraus und ging in die Richtung des Stadtzentrums. Als es ins Licht trat, stellte es sich als ein Hive-Harvester herraus. Sha´mes rannte so schnell er konnte. Dieses Wesen machte ihm Angst, mehr als es ein Aufseher in der Zuchtstation jemals gekonnt hatte. Auf dem großen Platz im Stadtzentrum befanden sich nur 3 Personen. Alle 3 mit braunen weiten Stoffmänteln und Kaputzen über dem Kopf. Der in der Mitte musste 2,10m groß sein. Die neben ihm waren 1,90m groß.
"Weg da! Lauft!" rief Sha´mes den 3en zu, jedoch ohne jede Reaktion von deren Seite. Der Harvester begann einen grünen Energieball aufzubauen und ließ ihn auf Sha´mes los, der nach vorne sprang und sehr knapp entkam. Dann sprang der Harvester ab und drohte auf die 3 Gestalten zu fallen. Die 3 sprangen jedoch weg. Der mittlere nach hinten, die anderen beiden zur Seite. Anschließend zogen sie Energie-Pistolen, CPGs, und feuerten auf den Harvester, der die Treffer problemlos wegsteckte und mit beiden Armen um sich schlug. Dabei traf er die beiden kleineren Personen und schleuderte sie noch weiter zur Seite. Der große von ihnen wich jedoch durch gezielte Seitwärtsbewegungen und Ducken aus, bevor er seinen linken Arm freilegte und die Metallische Klaue an selbigem zeigte. Der Hive schlug davon unbeeindruckt mit der Faust zu, was dessen Feind mit der Klaue abfing und einige elektrische Stöße auf den Hive abgab, der schnell mit dem anderen Arm zuschlug und auch den großen der 3er-Gruppe bis zum Ende des Platzes schleuderte. Die anderen beiden waren nun jedoch wieder im Kampf und schlugen mit 2 Breitschwertern zu, die der Harvester mit seinen Händen packte. Bevor er jedoch etwas damit machen konnte durchstach der große der 3 ihn mit einer Art Armklinge in der Bauchgegend und riss die Klinge nach oben, wodurch er den Hive einmal mittig zersägte. Das Monster ging zu Boden. Die 3 Gestallten sahen sich kurz an und blickten dann zu Sha´mes.
"Das muss er sein. Der Dieb wegen dem wir hier sind." sagte einer der beiden kleineren.
"Der ist doch noch ein Kind." sagte der 2te.
"Ein ziemlich abgemagertes noch dazu." sagte der erste wieder, wärend der große von den 3en bereits zu Sha´mes rüber ging, der immer noch versuchte die Situation zu verstehen.
"Wie heißt du Junge?" fragte er dann.
"Sh. Sh. Sha´mes."
"Mein Name ist Sha´Krell." sagte der große mit einem gewissen lächeln. Er nahm die Kaputze ab und gab sein Gesicht zu erkennen. Er hatte kurze weiße Haare und sein Gesicht schien durch mehrere Kämpfe gezeichnet zu sein, zumindest deuteten die Kratzer und Narben darin auf genau das. "Komm mit mir mit und ich werde dir zu einem guten Leben, Stärke und der Fähigkeit etwas zu bewegen, verhelfen." sagte er dann. Sha´mes war verwirrt. Aber er willigte trozdem ein und ging mit Sha´Krell und seinen beiden Helfern mit.

Es war nun gute 600 Jahre her, dass Sha´mes von Sha´Krell aufgenommen wurde. Seit dem war das Leben von Sha´mes noch mehr zur Qual geworden. Er war gezwungen unzählige Militär-Akademische Fächer zu studieren und nahezu jedes Kampftraining zu durchlaufen, dass angeboten wurde. Seine Noten waren eher mittelmäßig bis weit darunter. Das passte Sha´Krell nicht und immer wieder musste Sha´mes Beleidigungen einstecken, denen er lieber nichts entgegenbrachte, weil er sonst mit Schlägen und anderen Körperlichen Gewalttaten bestraft wurde. Noch schlimmer wurde das ganze als Sha´Krell die Evolutions-Stufe 7 erreichte und Blitzschläge verteilen konnte. Sha´mes war gerade am Lernen für eine seiner Theoretischen TFM-Prüfungen als eine Rund-Nachricht auf seinem PDA erschien. EIn gewisser Shiva Korell würde Leute für seine TFM-Staffel suchen. Der Name kam ihm irgendwie bekannt vor.
"Wie geht dein lernen vorran?" warf Sha´Krell ein als er durch die Tür kam.
"Ich hab hier gerade eine Nachricht reinbekommen. Einer sucht Leute für eine TFM-Staffel. Shiva Korell oder so." sagte Sha´mes schnell, beinahe hektisch.
"Das interessiert mich nicht. Ich hatte gefragt, wie du mit dem lernen vorran kommst." sagte Sha´Krell.
"Bestens." sagte Sha´mes und lächelte, genau wissend, dass es eine Lüge war.
"Gut. Wenn du nicht wenigstens etwas über dem Durchschnitt hinbekommst, bist du dieses mal hinfällig. Dann fliegst du hier raus und wirst wieder Dieb." sagte Sha´Krell und verließ den Raum. Sha´mes atmete tief durch und ging wieder an die Arbeit. Wenn er in die Staffel kommen würde, wäre er Sha´Krell los. Und das sogar entgültig. So kam es auch, dass er sich anstatt zu der Prüfung zu gehen, lieber zur Staffelauswahl anmeldete. Einen Tag später fandten sich die Bewerber in der nähren Auswahl in einem Akademie-Hangar ein. Es waren gute 20 Stück. Was tat er überhaupt hier? Er müsste eigendlich bei einer Prüfung sein und nicht hoffnungslos versuchen in eine neue Staffel zu kommen. Der zukünftigte Leader trat ein. Sha´mes zeigte sich völlig überrascht. Der Kommandant kam ihm so bekannt vor. Und mittlerweile konnte er sich auch wieder errinnern woher er ihn kannte. Langsam aber sicher ging er durch die Reihen und begutachtete die Leute zusammen mit den Daten die er über sie hatte. Oder er tat so als ob. Dann winkte er 3 Leute zu sich, gefolgt von einer vierten Person, einem für Sha´mes´ Zwecke recht jung wirkenden Mädchen. Das mussten die bereits ausgewählten sein. Unter den restlichen jetzt noch ausgewählt zu werden, das war völlig unmöglich. Das war für Sha´mes völlig klar. Außerdem konnte Shiva sich sicher nicht einmal mehr an ihn errinnern. Shiva sah weiter durch die Reihen und zeigte dann mit dem Finger auf einen von ihnen.
"Hey du da! Komm duch auch dazu." sagte er und jeder der noch übrigen 16 Personen versuchte herrauszufinden, wer gemeint war. Sha´mes wusste jedoch genau wer gemeint war. Und trat vor, allerdings in der Erwartung gleich nach Hause geschickt zu werden.
"So. Der Rest von euch kann Heim gehen." sagte Shiva und lächelte kurz. Die übrigen 15 Bewerber begannen niedergeschlagen, wütend und teils auch Depressiv zu gehen. Sha´mes versuchte das ganze Geschehen noch als Realität zu akzeptieren. Aber das fiehl ihm offensichtlich mehr als nur schwer.
"Du kannst dich langsam wieder fangen." sagte Shiva.
"Tschuldigung." sagte Sha´mes verlegen.
"Als hätte es auch nur einen Zweifel dran gegeben, dass ich meinen alten Freund in die Einheit holen würde." murmelte Shiva vor sich hin, aber Sha´mes verstand ihn trozdem. Damit war es klar, dass Shiva vom ersten Moment gewusst haben musste, dass Sha´mes der selbe war den er damals in der Zuchtstation beschützt hatte. "Also, dann stellt euch untereinander mal vor." sagte Shiva und trat einen Schritt zurück. "Gut, dann mach ich hier mal den Anfang." setzte er nach einer Weile nach. "Das da ist Sha´mes, ein alter Freund von mir." sagte er dann und deutete auf Sha´mes, der rot anlief und ein wenig wütend zu Shiva guckte, was den Grund hatte, dass Shiva damit den ganzen Rest zum lachen gebracht hatte.
"Hi, Sha´mes. Ich bin Rakara." sagte dann eine der beiden Frauen.
"Ich bin Sharan. Ich bin mir sicher, dass wir eine recht interessante Zeit in der Staffel haben werden."
"Falls es wen ernsthaft interessiert, ich bin Sahiro, ehemaliges Mitglied beim Sasori-Clan."
"Ausgetreten?" fragte Rakara interessiert.
"Nein. Rausgeworfen worden." sagte Sahiro.
"Und du kleine?" fragte Sha´mes dann die einzige die er noch nicht kannte.
"Kylia ist mein Name." sagte sie leise.
"Gut. Nachdem das erledigt ist, zeig ich euch mal mit was für Geräten wir in den Krieg ziehen." sagte Shiva und gab den 5 ein Handzeichen, dass sie ihm folgen sollten. Einen Hangar weiter wurden gerade Maschinen ausgeladen. TFMs, wohl völlig neu und unbenutzt vom Werk. "Das sind die TFMs Skyblast, Firebird, Devastor und Firehawk. Die stärksten, die die UAC-Corp. je gebaut hat." sagte Shiva dann stolz.
"Die sind nicht schlecht." sagte Sharan. "Lässt viel Raum für Upgrading."
"Hast du denn Ahnung von sowas?" fragte Sahiro.
"Ich bin Wissenschaftler." sagte Sharan.
"Ist es wirklich schlau sich jetzt neueste Einheiten zu holen? Soweit ich weiß wurde doch der erste TFSM im Beta-Quadranten gefunden." sagte Rakara.
"Ich weiß, aber bis sie den in Massenproduktion geben können, dauerts noch." sagte Shiva.
"Also ich bin glücklich mit dem was ich bekommen hab." sagte Sha´mes.

Kapitel 34 - Counterrevolution - Gegenrevolution:

Markus richtete sich panisch auf. Er hatte einen völligen Orientierungsverlust. Wo war er hier? Es war finster in dem Raum, der aussah wie der Keller eines alten zerstörten Hauses. Überall lagen Teile von Mauern rum, der Boden war Schmutzig und Staubig. Was war das hier? Wie war er da hin gekommen? Und wer hatte ihn hier her gebracht. Er begann seine Arme zu bewegen. Dabei stellte er fest, dass sein vorher noch völlig zertrümmerter Arm wieder völlig geheilt war. Der Rest seiner Verletzungen ebenfalls. Wie lange war er abwesend gewesen? Oder war das hier das Jenseits und er schon längst tot? Beim Gedanken daran brach er in Panik aus und versuchte irgendwie schnell und hektisch aufzustehen.
"Hey. Ruhig, ganz ruhig." sagte eine ihm bekannte Stimme die sich als Kasara herrausstellte. "Es ist alles in Ordnung." setzte sie nach und umarmte Markus. Der sich daraufhin soweit wieder beruhigte.
"Was ist das hier für ein Laden?" fragte er dann verwirrt.
"Das hier ist ein Luftschutz-Bunker. So hat es dein alter Staffelführer zumindest genannt." sagte eine Markus ebenfalls vertraute Stimme. Markus drehte seinen Kopf nach rechts und sah dort Tatron auf einem Mauerfragment sitzen. Markus schrie schockiert auf.
"Was macht der denn hier?" fragte er dann.
"Tatron hat dich vor dem sicheren Ende bewahrt." sagte Kasara leicht depressiv beim Gedanken daran.
"Er hat versucht mich umzubringen, schon vergessen?" setzte Markus schnell nach.
"Ich weiß. Aber ich hab unter Hive-Einfluss gestanden. Schuld daran war Keero. Er hat mich mit Hive-Implantaten versehen. Aber ich hab wiederstanden und bin jetzt hier." sagte Tatron.
"Hey! Markus ist wach!" rief Jack und alle anderen kamen dazu.
"Was geht denn jetzt ab?" warf Markus verwirrt ein.
"Mann, Du warst eine ganze Woche weggetreten." sagte Jack, wärend Kasara und Kylia Markus aufhalfen.
"O.K. Und was hab ich verpasst?" fragte Markus weiterhin verwirrt.
"Eine ganze Menge, Junger Clanerbe." sagte Sha´Krell, der plötzlich mitten im Raum erschien.
"Kannst du nicht anklopfen, bevor du reinkommst?" fragte Markus ironisch.
"Kuron Shirakawa, der Vater von Kasara Shirakawa, hat einen Aufstand gestartet, gegen deinen Vater. Ich habe versucht ihn aufzuhalten. Das hat dazu geführt, dass mein Schiff jetzt zusammen mit vielleicht einem Drittel der Besatzung hier unten festsitzt." sagte Sha´Krell und ignorierte die Aussage von Markus.
"Es kommt noch schlimmer." begann Sharan einzuwerfen. "Die Hives sind in das Land eingerückt. Ein Großer Teil der Terraner ist ihnen schon zum Opfer gefallen."
"Und das alles innerhalb einer einzigen Woche." sagte Rakara deprimiert.
"Dann müssen wir etwas tun." sagte Markus. "Mein Vater müsste doch genug." sagte Markus und wurde unterbrochen.
"Sowohl dein Vater als auch deine Mutter sitzen mit großer Wahrscheinlichkeit im Arrest." warf Sha´Krell ein. "Und wir können nichts tun. Bis wir den Anti-Gravitations-Antrieb meines Schiffes wieder repariert haben, ist der Rest der Terranischen Bevölkerung ausgerottet und Kuron steht in der Hirachie ganz oben, hat vielleicht sogar den Rat ausgeschaltet." setzte er nach.
"Irgendetwas müssen wir doch machen können." setzte Markus schnell nach.
"Keiner hier kann irgendwas tun, außer versuchen zu überleben." sagte John.
"Das kann ich so nicht hinnehmen." sagte Markus. "Und das werde ich nicht hinnehmen."
"Junge, du hast keine andere Wahl." sagte Tatron.

"Wie geht es vorran?" warf Markus ein, als er gerade einem Ancient-Techniker über den Weg lief.
"Eher schlecht, als recht. Und fehlen die Ersatzteile, die bei uns in jedem Tech-Laden zu kaufen sind, aber hier bei euch erst mühsam gebaut werden müssen." sagte der Techniker und ging weiter. Markus schrie ein "Fuck" aus und schlug mit der Faust gegen die nächste Wand. Dann ging auch er weiter. Was sollte er sonst auch machen? Er war Kämpfer. Die Technik war ihm im wesentlichen egal, hauptsache sie funktionierte. Aber irgendetwas mussten sie jetzt machen. Irgendwie musste er nach da oben. Und wenn es ihm schon so ging, wie musste es dann Sha´mes gehen? Shuran und Sarina waren zwar die Eltern von Markus, aber er stand ihnen nicht besonders nahe. Zumindest konnte er sich nicht daran errinnern. Sha´mes hatte da oben seine feste Freundin, die eine Terranerin war und wohl in Gefahr, wenn man sich die Neigung von diesem Kuron zu den Menschen sah. Dennoch schien er nicht ganz so durcheinander wie Markus zu sein. Er machte sich wieder auf den Weg. Am besten einmal nach draußen. Als er jedoch die Luftschleuse der Atomos öffnete stellte sich herraus, dass es nichts mehr dort gab. Nicht das geringste. Nur noch Finsternis, Asche, Ruinen und ein seltsames, hochmodern scheinendes Gebäude weit in der Ferne.
"Das ist was niemals hätte geschehen dürfen." konnte er Kasara hinter sich sagen hören.
"Wofür sind diese Dinger da gut?" fragte Markus und deutete auf das Gebäude.
"Die entnehmen dem Planeten alles Leben, alle Ressourcen, alle Athmosphäre. Eben alles was man irgendwie verwerten kann." sagte Kasara. "Wenn wir hier nicht wegkommen, dann sterben wir alle, zusammen mit dem Planeten."
"Umso wichtiger ist es, dass da rauf komme." sagte Markus.
"Zeigst du mir ein wenig deine Welt oder was davon übrig ist?" fragte Kasara.
"Ich denke das ist gefährlich, weil die Hives hier sind." sagte Markus mit einer leichten Verwirrung.
"Ich bin mir sicher, dass du gut auf mich aufpassen wirst." sagte Kasara und zog Markus an der Hand nach draußen. Dabei gingen sie durch weitere Gebäude-Ruinen und dann durch die Reste eines Flugfeldes, auf dem noch einige Reste von Flugzeugen lagen.
"Von hier sind diese alten Terranischen Vehikel immer gestartet, hab ich recht?" fragte Kasara.
"Jop. Flugplatz nennen wir das." sagte Markus.
"Bist du auch mit so einem geflogen oder hat dein Kämpferleben angefangen als du den Dragonforce gefunden hattest?"
"Vor ganz langer Zeit gab es nichts wichtigeres als das Fliegen. Es war mein Traum. Allerdings wenns nen Weg gegeben hätte ohne zum Militär zu müssen, wär mir das um längen lieber gewesen."
"Hmmm. Diese Gehäuse sehen recht stabil aus. Vielleicht können unsere Techniker die gebrauchen." sagte Kasara und nahm ihr PDA, welches allerdings schon Probleme mit der Energieversorgung hatte. Zumindest deuteten die Stöhrungen im Bild darauf hin. Markus sah weiterhin auf das Wrack einer P-51, an dem nur ein Flügel fehlte. Das war die Lößung für sein Problem. Markus hatte gerade einen Weg gefunden ins All zu kommen.
"Kasara. Sag ihnen sie sollen sehen ob man aus einem der Flugzeuge etwas bauen kann, womit man ins All kommt." sagte Markus mittlerweile wieder mit neuem Enthusiasmus.
"Was? Du willst so einem Ding ins All fliegen?" warf Kasara verwirrt ein.
"Das sollen die Techniker beurteilen. Aber wenn man etwas Derartiges daraus bauen kann, dann will ich´s versuchen. Ist auf jeden Fall besser als auf die Reperatur zu warten."

Es dauerte eine Weile, bis die Wrackteile zusammengesucht und die Berechnungen durchgeführt waren. Als es beendet war wurde das ehemalige Flaming Demons-Team zusammen gerufen.
"Also. Ich glaube ich hab jetzt jede nur mögliche Variante durchgerechnet." sagte ein Techniker.
"Und was ist jetzt? Kann man damit ins All fliegen oder nicht?" fragte Markus.
"Wir müssten die Gehäuse weiter verstärken, Chemische Triebwerke einbauen, und die Steuerung ändern." sagte der Techniker.
"Aber grundsätzlich ist es möglich?" fragte Sha´mes nach.
"Ja, grundsätzlich wäre es möglich."Aufwand und die hohen Material-Kosten. Dazu kommt noch, dass das Vehikel zu schwach wäre um es überhaupt mit einem TFM der 3ten Generation aufnehmen zu können, von denen die unsere Flotte verwendet oder der Flotte selbst ganz zu schweigen." sagte Sha´Krell.
"Dennoch ist es eine Chance, die wir nicht ungenutzt lassen sollten." sagte Sharan.
"Ach ja? Und wer sollte das ganze dann fliegen?" warf Sha´Krell dann ein.
"Ich denke mal einer von denen da." sagte Sahiro und deutete auf John, Jack, Smity und Ron.
"Unmöglich. Was sollen wir denn da oben?" warf John ein.
"Da können wir doch wirklich gar nichts ausrichten." sagte Smity.
"Außerdem kann Markus viel besser fliegen als wir 4 zusammen." sagte Jack.
"Wie ginge es denn weiter, nachdem wir das All erreicht haben?" fragte Rakara.
"Das ganze Gebilde müsste auf die Judgement Day. Das an sich wird schon nicht einfach, vor allem wenn die Sensoren etwas davon bemerken. Dannach müsste der Pilot versuchen zu den Gefängnisanlagen zu kommen und dort die Gefangenen befreien. Aber das ist unmöglich. Das auf der Judgement Day sind keine normalen Truppen, das sind Shirakawa Elite-Krieger." sagte Sha´Krell.
"Dann fallen wir ja schon mal weg." sagte Jack eingeschüchtert.
"Ich werde gehen." sagte Markus.
"Und ich auch. Ich habe genauso viel zu verlieren wie du." sagte Sha´mes.
"Ihr wollt euch wirklich beide so sinnlos Opfern?" fragte Sha´Krell verwirrt.
"Wenn es schief geht, dann haben wir es zumindest versucht." sagte Markus.

"Markus." sagte Kasara, die in den Hangarüberrest der abgestürzten Atomos kam, wo Markus auf einer kleinen Kiste saß. "Wie geht es vorran?" setzte sie dann nach.
"Ich hoffe dass sie nicht mehr allzulange brauchen." sagte Markus.
"Meinst du, dass ihr das schaffen könnt?"
"Mit Sha´mes zusammen schaff ich alles. Diesen Kuron nehmen wir auseinander."
"Genau das ist der Punkt. Könntet ihr ihn bitte am Leben lassen?"
"Am Leben lassen?" fragte Markus verwirrt.
"Er mag ein hinterhältiger Kontrollfreak sein, aber er ist immer noch mein Vater." sagte Kasara, die in keiner Weiße begeistert davon zu sein schien.
"Das kann ich dir nicht versprechen." sagte Markus, nun wenig erbaut. "Er wird sich sicher nicht einfach mal eben in den Knast abschieben lassen. Deshalb kann es sein, dass ich keine andere Wahl haben werde."
"Verstehe." sagte Kasara demütig und ging. Markus verstand was in ihr vorging. Im Moment war auch sie gezwungen eine Entscheidung zu treffen. Zwichen ihrem Vater und Markus. Genauso musste auch Markus nun endlich eine Entscheidung treffen. Kasara bog um eine Ecke und fand sich plötzlich wenige Meter vor Tatron.
"Ich seh schon. Er hält nicht viel davon ihn zu verschonen." sagte er.
"Woher weißt du von alle dem?" fragte Kasara schockiert. "Hast du etwa wieder heimlich zugehört?"
"Ich würde deinen Vater leben lassen, egal wie schwer das würde." setzte Tatron nach, die Fragen von Kasara ignorierend. "Ich würde noch ganz andere Dinge für dich tun, die Mar´Kes niemals für dich tun würde."
"Was willst du damit bezwecken?" fragte Kasara verwirrt.
"Nichts. Nur dass du darüber nachdenkst. Und das wirst du, irgendwann." sagte Tatron und ging. Kasara versuchte noch den Sinn dieser Ansprache zu erkennen, aber sie ließ es irgendwann einfach sein. Tatron war schon immer sehr schwer zu durchschauen, auch früher schon. Bei dem Versuch wurde man nur völlig wirr im Kopf. Markus hatte nun auch genug davon die sehr langsamen Bau und Konstruktionsarbeiten zu begutachten. Und so richtete er sich nun auf und ging in seine Unterkunft. Unterwegs traf er auf John und grüßte ihn, wenig später auch auf Kylia, die jedoch auf seinen Gruß hin wieder rot anlief. Es war für ihn, als würde sie mit jedem mal schüchterner werden. Zu guter letzt kam ihm auch noch Jack entgegen.
"Ach, servus, Markus. So schnell kann man sich über den Weg laufen." sagte dieser.
"Ist was bestimmtes?" fragte Markus verwirrt.
"Nö, eigendlich nicht. Du wirkst nur bedrückt in der letzten Zeit." warf Jack ein.
"Das liegt daran, dass ich mich für eines der beiden Mädels entscheiden muss." sagte Markus.
"Ach, willst du sie doch auch?" sagte Jack scherzhaft. "Moment, beide? Es geht gleich um 2?" warf er dann noch überrascht ein. "Wer ist denn die 2te?"
"Kylia, auch aus dem Team."
"Also Süß und Niedlich VS Reich und Einflussreich." sagte Jack. "Mann, deine Probleme hätt ich mal gerne." setzte er nach.
"Du bist mir keine große Hilfe." sagte Markus.
"Ich wüsste auch nicht wie ich mich da entscheiden würde." sagte Jack. "Frag mal deinen alten Ancient-Kumpel. Der hat für irgendwie jeden nen guten Beziehungratschlag auf Lager." setzte er nach und ging dann. Auch Markus ging weiter.

"Unsere Arbeiten gehen gut vorran." sagte Ivan.
"Wie lange wird es dauern bis die Ressurcen des Planeten in unseren Besitz übergehen werden?" fragte eine verzerrte Stimme, die zu einem anderen Hive-Master gehörte.
"Die nötigen Gebäude sind fertig. Momentan ist die Flotte jedoch nicht im Orbit und an den neuen Schiffen der Ancients kommt so schnell niemand vorbei." sagte Ivan. "Mein Informant arbeitet bereits daran an die Befugnisse zur Übernahme der feindlichen Flotte zu kommen, aber es wird seine Zeit dauern." setzte er schnell nach.
"Bis zum Eintreffen des Devourers müssen alle Terraner beseitigt und Rohstoffe entnommen sein." sagte der Hive-Master.
"Ich habe bereits 40% der Bunkeranlagen, der Terraner gefunden und zerstört." sagte Ivan.
"Das sind zu wenig. Dieses Ergebnis ist in keiner Weiße befriedigend." sagte der Master.
"Das interessiert mich nicht. Der Devourer hat gefälligst zu warten bis ich meine Aufgabe erledigt habe." setzte Ivan nach und trennte seine Verbindung. "Meine Truppen durchkämmen bereits den ganzen Kontinent und nicht ist aufzufinden. Das kann nicht wahr sein. Egal. Meine Nachforschungen über Gen-Technik sind bald beendet."

"Kuron Shirakawa. Hier haben wir die aktuellen Hive-Aktivitäten." sagte eines der Besatzungsmitglieder, dass gerade durch die Tür in Kurons Privat-Raum kam.
"Wie sehen die aus?" fragte Kuron.
"Schiffe der Hives waren bereits unterwegs hier her, haben aber aus unerklärlichen Gründen gestoppt."
"Das ist natürlich gut für uns. Versetzt die Flotte in Gefechtsbereitschaft. Und finden sie mir endlich einen neuen Piloten für diesen TFSM-Prototypen." sagte Kuron zunächst ruhig, dann immer agressiver.
"Ich kann nicht dafür garantieren. Auf keinem Schiff der Flotte war einer zu finden."
"Ist mir egal. Finden sie einen. Bauen sie sich einen, hauptsache, das Ding ist wieder im Kampfeinsatz." sagte Kuron wutentbrannt.
"Da ist noch was. Wegen ihrer Tochter." sagte das Besatzungsmitglied und bekam einen sichtbaren Schweißausbruch. "Wir haben sie noch nicht gefunden." setzte er nach und flüchtete dann schnell. Kuron stand auf und ging zum nächsten Fenster, wo er auf die Erde sah. Die Oberfläche hatte sich sehr verändert. Sie war zum größten Teil Schwarz-grau an manchen Stellen auch Sand-Braun. Das war das Werk der Hives. So etwas durfte niemals mit den Ancient-Welten passieren. Deshalb tat Kuron was er tat. Warum bekämpfte Kasara ihn also? Was hatte sie nur gegen ihn? Er wollte doch immer nur das Beste für sie und natürlich auch für den Shirakawa-Clan. Aber dass er sich damit gleich den Hass seines Kindes zuziehen würde hätte er nicht erwartet. Aber nun war es nun mal geschehen und er musste den Weg zu Ende gehen. Wieso auch nicht? Er war völlig schuldfrei. Er bereuhte nichts.

Kapitel 35 - Jailbreak - Gefängnisausbruch:

Mittlerweile dauerte der Bau des Notfall-Raumschiffs schon mindestens 6 Tage. Das war bereits schon viel zu lange. Und es war zu erwarten, dass es noch eine ganze Weile länger dauern würde. Das ganze war mehr als Problematisch. Dazu stellte sich mittlerweile auch noch die Frage wie sie damit an den Hives vorbei kommen sollten. Aber dafür würde Markus schon sorgen. 3 weitere Tage später wurde das Team zusammen gerufen. Im Hangar stand das Notfall-Raumschiff, dass die Techniker zusammen gebaut hatten. Es hatte den Rumpf einer P-51, der um einen weiteren Sitzplatz verlängert war. Auch die Flügel waren verlängert worden und es waren jeweils 2 kleine Auslässe eingelassen worden. Rund herrum waren Metall-Platten angebracht. Insgesamt wirkte das Vehikel nicht als könnte es überhaupt irgendwohin fliegen. Markus bekam bei dem Anblick zum ersten mal ernsthaft Angstzustände. Und für sowas hatten die Techniker 9 Tage gebraucht? Sha´mes nahm das ganze dafür gelassen hin. Wahrscheinlich weil er nicht wusste worum es dabei ging. Dafür wussten es John, Smity, Jack und Ron umso besser. Auch ihnen konnte man die Abneigung gegen die Maschine im Gesicht ansehen.
"Und wie ist es?" fragte einer der Techniker stolz.
"Ähhh. Kann es denn fliegen?" warf Jack schnell ein und brachte den Techniker zum Lachen.
"Ob es fliegen kann?" brachte der Techniker unter lachen herraus. "Vielleicht." fügte er hinzu nachdem er sich gefangen hatte.
"Das sind ja wirklich tolle Aussichen." sagte Sahiro ironisch mit Zustimmung von Ron.
"Ich seh schon, das wird wieder ein Höllentheater." sagte Markus und begann das Schiff zu untersuchen.
"Also. Für einen Vorstoß ins All muss das Vehikel ersteinmal auf gute 20.000m Höhe und dann müssen im Senkrechten Anstieg die Chemischen Triebwerke aktiviert werden. Dann muss das Tarnsystem eingeschaltet werden. Damit sollte das Vehikel nicht auffallen wärend ihr in den Hangar der Judgement Day fliegt. Dort aktiviert dann einer von euch den Sprengsatz." sagte der Techniker.
"Also wird das ganze wirklich eine Reiße ohne Rückkehr?" warf Kasara schnell ein und Kylia schien davon schockiert zu sein.
"Ich und auch Sha´Krell hielten es für sinnvoll eine Ablenkung einzubauen. Wenn der Sprengsatz im Hangar hoch geht werden sie erstmal genug damit zu tun haben die Schäden zu beseitigen." sagte der Techniker. "Wenn es sonst keine weiteren Fragen gibt, dann widme ich mich wieder den wichtigeren Sachen." sagte der Techniker und ging.
"Also irgendwie will mir das hier gar nicht gefallen." sagte Jack.
"Mir auch nicht." sagte John. "Das Ding überlebt doch garantiert nichtmal mal die 500KM/H-Grenze im Horinzontal-Flug."
"Das ist ein Risiko dass wir eingehen müssen." sagte Markus.
"Wenn wir den Rest eures Volkes retten wollen brauchen wir die Hilfe der Flotte." sagte Sha´mes.
"Also. Wir starten morgen pünktlich um 8." sagte Markus und ging als erster. Jetzt brauchte er eine Menge geistige Vorbereitung um ein Flugzeug, dass so schlecht verarbeitet war wie dieses in die Luft zu bekommen und es auch gleichzeitig nicht zu zerlegen.

Mittlerweile war es 2:00 in der Nacht. Markus lag immer noch wach und konnte einfach nicht einschlafen. Zum ersten mal konnte man wirklich sagen, dass Markus in Panik war vor einem seiner Abenteuer. Er stand auf und ging eine Runde durch die Überreste der Atomos. Es war dunkel. Die Beleuchtung war besonders um diese Zeiten abgeschaltet. So kam es auch, dass er an einer Biegung wieder mit jemandem Kollidierte. Dieses mal aber nicht heftig genug um die Person umzuwerfen.
"Kylia, bist du das?" fragte er dann recht verwirrt.
"Ähhh. Ja." gab sie ihm verlegen als Antwort. "Kannst du etwa auch nicht schlafen?"
"Wie soll ich schlafen können, mit solchen beschissenen Aussichten?" fragte Markus. "Warum kannst du nicht schlafen?"
"Ich mach mir Sorgen." sagte Kylia leise. Aber Markus verstand es trozdem.
"Sorgen worüber?" fragte Markus verwirrt, bekam aber keine Antwort. "Sag schon, worüber machst du dir Sorgen?" fragte Markus noch einmal eindringlich und dennoch freundlich und mit Wortwitz.
"Um dich." schrie Kylia fast schon raus und zog sich dann schnell in eine Ecke zurück. Markus packte sie jedoch am Arm und zog sie zu sich.
"Sowas ist unhöflich, das weißt du schon oder?" sagte er dabei recht ironisch.
"Tu mir Leid." sagte Kylia und ließ den Kopf hängen. Markus legte seine Hand auf ihre Wange und hob ihren Kopf an, so dass sie ihn wieder ansah. Ihr Gesicht fühlte sich nass an. Wie nach einem Tränenausbruch.
"Hey, so ernst hab ichs auch nicht gemeint." sagte Markus freundlich. "Kein Grund gleich in Tränen auszubrechen."
"Tut mir Leid." sagte Kylia zum 2ten mal.
"Es gibt doch überhaupt nichts wofür du dich dauernt entschuldigen musst."
"Ich weiß nur nicht was ich sonst sagen oder machen soll." sagte Kylia verlegen. Markus konnte mit seiner Hand fühlen wie ihre Wangen wärmer wurden, was auf darauf hindeutete, dass Kylia wieder rot anlief. "Es ist das erste mal seit langer Zeit, dass mir ein Mann so nahe gekommen ist." setzte sie noch nach.
"Ist das dein ernst?" fragte Markus überrascht und schockiert davon. Kylia nickte das ganze nur unglücklich ab.
"Markus. Da das vielleicht meine letzte Möglichkeit ist, will ich dir sagen, dass ich. dass ich." sagte Kylia und stoppte an der Stelle.
"Dass du mich liebst?" fragte Markus nun sehr ernst.
"Ja." sagte Kylia leise und wollte am liebsten ganz weit weg rennen, nun nachdem nicht sie den Satz rausgebracht hatte sondern Markus ihn vervollständigen musste. Nun hatte sie auch bei Markus alle Chancen versiebt und nichts mehr zu verlieren. Also konnte sie auch dem nachgeben was sie schon die ganze Zeit tun wollte. Sie begann ihren Kopf in die Richtung von dem von Markus zu bewegen. Wärend sie das tat rechnete sie damit, dass er sie gleich angewiedert wegstoßen würde. Aber er tat es nicht. Selbst als sie schon ganz nahe war, schien es als würde keine Reaktion folgen. Genau in diesem Moment ging der Gefechts-Alarm des Schiffes los. Die beiden gingen schnell auseinander. Wieso musste das ausgerechnet jetzt passieren? Zu allem überfluss kam ihnen auch noch Sahiro entgegen.
"Was geht hier ab?" fragte Markus verwirrt.
"Du und Sha´mes müssen sofort starten. Wir haben Hive-Aktivitäten in unserer Nähe festgestellt." sagte Sahiro. "Ist zwar nur eine Infantrie-Gruppe, aber trozdem. Das reicht aus um das Notfall-Schiff zu zerstören, wenn es nicht bald startet."
"Verstehe. Sagt Sha´mes bescheid, dass er sich im Hangar einfinden soll." sagte Markus und rannte los.

Fast zeitgleich erreichten Markus und Sha´mes den Hangar. Ohne ein Wort zu sagen sprangen beide in das Flugzeug. Jetzt kam es drauf an. Markus tat alles wie er es damals gelernt hatte und versuchte den Motor des Flugzeugs zu starten. Zeitgleich wurde das Tor geöffnet. Das Flugzeug startete jedoch nicht. Der Propeller drehte 3 mal langsam, schien aber nicht schneller zu werden und stoppte dann wieder. Das bedeutete mehr Probleme als angenommen, zumal die Hives bereits unterwegs zum Schiff waren. Dennoch versuchte Markus es weiter. Einige Geschütze fuhren an der Atomos aus und richteten sich auf die Hive-Infantrie und feuerten. Explosionen bildeten sich und rissen die Hives in den Tod. Nach 6 weiteren Versuchen hatte Markus es zwar geschaft den Motor zu starten, dafür war jedoch eine Walker-Gruppe aufgetaucht. 2 Bee-Walker und ein Thorus. Die 3 größten Geschütze des Schiffes begannen die Walker unter Feuer zu nehmen. Die Schilde schienen jedoch selbst für die Waffen des Raumschiffes stabil genug. In diesem Schlachtfeld war es statistisch gesehen unmöglich zu starten.
"Verdammt." sagte Sha´mes und schlug gegen das Glas über ihm.
"Noch ist nichts verloren." sagte Markus.
"Was hast du vor?" fragte Sha´mes verwirrt und schockiert gleichzeitig, da er bereits eine waage Vermutung hatte was Markus gleich versuchen würde.
"Hoffen wir, dass dieses Baby hier nicht halb so Schrott ist wie es aussieht." sagte Markus und drehte das Gas auf Anschlag hoch, aktivierte sogar den Turbolader. Langsam begann das Flugzeug sich in Bewegung zu setzten.
"Was machst du da? Willst du uns beide umbringen?" fragte Sha´mes panisch, wärend das Flugzeug aus dem vergleichsweiße sicheren Hangar der Atomos auf den toten Boden der Erde rollte und weiter beschleunigte. Schnell war es von den Hive-Walkern entdeckt worden, die sich schnell versuchten in gute Schuss-Positionen zu begeben. Mittlerweile betrug die Geschwindigkeit bereits 60KM/H, das Heck hob sich an, genau so wie es sollte. Sha´mes krallte sich irgendwo fest und versuchte so wenig panische Geräusche von sich zu geben wie er konnte. Die Bee-Walker waren mittlerweile in guten Positionen und feuerten mit den Plasma-Kanonen. Explosionen bildeten sich um das Flugzeug herrum und rissen gewaltige Krater in den Boden. Keiner der Schüsse schien das Flugzeug jedoch nur annährend zu treffen und das ganz ohne dass Markus Ausweichmanöver durchführte. Der hatte genug damit zu tun gerade aus zu rollen, denn der Boden war alles andere als gut geeignet um ihn als Startbahn zu benutzen. Mittlerweile war eine brauchbare Geschwindigkeit für den Start erreicht worden, als Sha´mes sich noch einmal kurz umsah.
"Wo ist der Thorus-Walker?" fragte er und bekam seine Antwort schneller als ihm lieb war, als der Thorus-Walker hinter einem Haus hervor kam und sich mitten in den Weg der beiden stellte. Dennoch schien das Markus völlig kalt zu lassen. Er hielt weiter auf den Thorus zu und das mit einem beinahe schon irren Blick.
"Markus? Was machst du da?" fragte Sha´mes panisch bekam jedoch keine Antwort. Als er es verstanden hatte begann er immer wieder panisch "Nein" zu rufen, was Markus mit einem ironischen "Doch" beantwortete. Der Thorus begann seine Waffen aufzuladen. Aber er war zu spät. Das Flugzeug rollte unter dem Walker durch und hob dann schnell ab. Bevor sich der gewaltige Torso des Walkers gedreht hatte waren Markus und Sha´mes in den finsteren Wolken, welche den Bereich bedeckten verschwunden. Damit waren sie die Hives los. Dieser Teil ihrer Aufgabe war erfüllt. Nun galt es ins All vorzustoßen. Dennoch begann Sha´mes zu entspannen und tief durchzuatmen.
"Was war das denn? Der schlimmste Teil steht uns erst noch bevor." sagte Markus.
"Ich weiß. Aber das was jetzt kommt, wird entspannend im Vergleich zu dem vorhin." sagte Sha´mes sehr zum missfallen von Markus. "Ich hab eben mehr vertrauen in unsere Techniker, als in deine Flugkünste." setzte er dann nach.
"Mach doch was du willst." sagte Markus und behielt weiter die Höhenanzeige im Auge, welche nun 5000m Höhe anzeigte. Mittlerweile hatten sie die Wolkendecke verlassen und konnten die Sonne sehen. Es war hell. Viel heller als man es nach der Finsternis unter den Wolken erwartet hatte. Auch Markus konnte nun nicht bestreiten, dass es mal wieder schön war mit einem Flugzeug zu fliegen, nachdem er lange nur diese Hightech-Geräte der Ancients gesteuert hatte.
"Markus. Wenn ich später auf dem Schiff sterbe und du es aber trozdem schaffst, sorgst du bitte dafür, dass sie Akemi mitnehmen und einbürgern?" fragte Sha´mes nun sehr ernst.
"Das hätte ich auch gemacht, wenn du mich nicht darum gebeten hättest." sagte Markus.
"Gibt es was, was ich im anderen Fall für dich tun sollte?"
"Ich bin noch nicht lange genug bei euch um irgendwelche großen Wünsche für nach meinem Tod zu haben." sagte Markus recht kalt und nahm sich die Zeit zum nachdenken. "Vielleicht kannst du dann das Team für mich übernehmen und John, Jack, Smity und Ron mit aufnehmen."
"Was ist mit Kasara und Kylia?"
"Kasara wird mich hassen, egal was dabei raus kommt, besonders wenn ich sterbe. Und Kylia, die wirds schon irgendwie durchstehen." sagte Markus. "Und was zum Teufel machen wir hier überhaupt? Wir schaffen das und kommen beide lebend wieder zurück, hast du das kapiert?" setzte er dann nach und stellte dann fest, dass die Höhenanzeige bereits 20.000m Höhe anzeigte. "O.K. Jetzt wirds wirklich ernst. Festhalten." sagte Markus und riss das Steuer nach oben. Wärend sich die Maschine ausrichtete legte er bereits den Finger an den entsprechenden Schalter für die Raumtriebwerke. "Jetzt gehen wir also den gottverdammten Weg durch die Hölle." setzte Markus noch nach als er die Triebwerke einschaltete, was er tat als das Flugzeug genau Vertikal zum Boden stand. Ein gewaltiger Druck baute sich auf. Die Auslässe in den Flügeln stießen Feuer in unmengen aus. Aber auch wenn man es kaum glauben konnte. Das Flugzeug bewegte sich weiter nach oben und das sogar schneller Markus es erwartet hätte. Dennoch fühlte er sich nicht sicher. Die Flügel gaben ein knarrendes Geräusch von sich, wie überlastete Metall-Teile das nun mal taten, kurz bevor sie auseinander brachen. Mittlerweile war Markus fest der Meinung, dass sie das All erreicht hatten, denn er konnte fühlen, wie er plötzlich kein Gewicht mehr hatte.
"Was ist das?" fragte er.
"Schwerelosigkeit ist normal im All, wenn man keine künstlichen Gravitations-Geräte eingebaut hat." sagte Sha´mes.
"Ich glaub mir wird schlecht." sagte Markus und suchte nach irgendwas wo er sich hinein übergeben könnte, aber nach einer Weile ging es wieder.
"Da vorne ist die Flotte." sagte Sha´mes und Markus aktivierte das Tarnsystem. Er hoffte nur, dass es wirklich dafür sorgte, dass sie nicht entdeckt würden. Mittlerweile waren sie mitten zwichen den Schiffen. In einem solchen wehrlosen Vehikel wirkten sie weit bedrohlicher als in einem TFSM und es war für Markus schwieriger den Kolossen auszuweichen, als es vorher gewesen war. Er konnte die Judgement Day bereits sehen. Zum Glück waren die Hangartore meistens offen, so dass er sich sicher war, einfach hinein fliegen zu können. Markus brachte das Flugzeug langsam in eine passende Position.
"O.K. Jetzt wird es ganz besonders ernst. Mach dich fertig zum aussteigen." sagte Markus wärend er den die Zeit für den Sprengsatz einstellte. Dann atmete er einmal tief durch und gab vollen Schub nach vorne. Die Maschine raste förmlich in den Hangar der Jugdement Day. Als sie die Grenze zum Schiffsinneren passiert hatten zerstören Markus und Sha´mes die Glasbedeckung des Flugzeugs und sprangen ab. Wärend die beiden durch abrollen ihren sturz abfingen krachte das nun herrenlose Flugzeug in die Hangarwand und hinterließ dort eine gewaltige Explosion, wofür in erster Linie der Sprengsatz verantwortlich war. Ein Alarm ging los und die Schiffsbesatzungen begannen sich um die Schadensbeseitigung zu kümmern. Gerade als sich Markus und Sha´mes wieder aufrichteten waren sie von Wachen umstellt.
"Ihr da. Waffen weg und die Hände dorthin wo wir sie sehen können." schrie eine der Wachen die beiden an.

Unten auf der Erde gingen die Ancients mit allen ihren Waffen in Stellung und erwarteten die anrückenden Hives. Zum Zweck der besseren Koordination waren sie in Teams aufgeteilt. Insgesamt waren es wohl 120 Ancients gegen einen ganzen Planeten voller Hives. Das war unmöglich zu gewinnen, selbst für gut ausgebildete Kämpfer nicht.
"Was denkt ihr? Kommen wir da lebend raus?" fragte Rakara und reichte eine Munitions-Kiste weiter zu Sahiro.
"Angesichts der aktuellen Militärischen Situation und der Abwesenheit von Sha´mes und Markus, sind die Möglichkeiten äußerst gering." sagte Sharan, der gerade eine größere stationäre Plasma-Kanone aufbaute.
"Ähm. Dieses Dingsda kommt auf dieses Dingsda und dieses Dingsda kommt dahin? Nein. Das passt auch nicht." sagte Jack, der gerade verzweifelt versuchte ein Masse-Geschütz aufzubauen. "ARG! Ich werd hier noch irre!!!" schrie er auf, nachdem ein weiterer Versuch fehlgeschlagen war. Die Ancients begannen zu lachen und Kylia war es letzten Endes, die Jack zu Hilfe kam und den eigendlich einfachen Mechanismus einrastete, so dass das Masse-Geschütz ebenfalls recht schnell aufgebaut war. "Ähh. Danke." sagte Jack, dem es peinlich war von einer Frau geholfen bekommen zu haben.
"Geh du vielleicht lieber mit den anderen Kisten schleppen." sagte Kylia und lächelte. Jack ging der zugeteilten Aufgabe nach, der auch John, Smity und Ron nach gingen.
"Also dafür, dass sie bald alle sterben werden, nehmen sie das ganze ziemlich gelassen hin." sagte Smity mit einem gewissen Schock.
"Ich nehme an, dass sie der festen Meinung sind, dass sie das überstehen." sagte Ron fast abwertend. Es entsprach nun mal nicht seiner Denkweiße einen solchen irrsinnigen, realitätsverleugnenden Optimismus zu zeigen.
"Sieht aus als wäre Markus jetzt schon ein Held an den sie alle glauben. Hoffen wir nur, dass sie nicht enttäuscht werden." sagte John und brachte die nächste Kiste zu Sharan. Wärend dessen machten Rakara und Sahiro eine kurze Pause. Dabei setzten sich beide zufällig auf die selbe Kiste.
"Egal was uns noch passieren wird. Es soll schnell passieren." sagte Sahiro.
"Ich bin eher dafür, dass es und langsam passiert." sagte Rakara. "Ich will jetzt ganz sicher noch nicht sterben."
"Denkst du, dass ich lust habe auf einem toten Planeten zu sterben? Ich will, wenn ich schon muss, wenigstens auf Trokaria oder im Kampf um den Hauptplaneten sterben, aber nicht hier." sagte Sahiro leicht aufgebracht, als hätte er gerade seinen Kampfgeist zurück gefunden.
"Jetzt bist du genauso wie ich dich am liebsten hab." sagte Rakara mit einem Lächeln und fiehl Sahiro dann um den Hals, der vor dem versammelten Team rot anlief. Er hätte mit vielem gerechnet, aber nicht damit. Zunächst noch überrascht davon, fand Sahiro dann doch irgendwann gefallen daran.
"Jetzt haben die beiden auch noch zueinander gefunden." sagte Sharan als ihm Kasara ein weiteres Munitionspaket reichte.
"Ja." gab sie ihm recht kalt als Antwort. Dieser Satz versetzte sie in eine ganz andere Welt in der auch sie ihr Glück gefunden hatte.
"Typisch. Kurz vor dem Ende finden sich Paare." sagte Jack scherzhaft.
"Das mag daran liegen, dass es die letzte Möglichkeit für sie sein könnte." sagte John sachlich und drückte Jack eine weitere Munitionskiste in die Hand.
"Hey! Da vorne kommt was!" rief Sharan plötzlich in die Runde und alle gingen direkt irgendwo in Deckung. Es war nur eine Person. Tatron um genauer zu sein, der sich als Aufklärer betätigt hatte.
"Sie kommen. Bemannt alle Stellungen und macht euch bereit." sagte er und sprang über eine Barriere die alle Anwesenden eine Weile schützen sollte.

Sowohl Markus, als auch Sha´mes hoben die Hände. Scheinbar war der Plan ein Fehlschlag. Markus sah zu seinem alten Freund, der ihm kurz zuzwinkerte, wärend die Wachen immer näher kamen. Markus verstand nicht was das sollte. Nun kamen die Wachen auch zu Sha´mes, der jedoch schnell die Arme wieder senkte und sie 2 der Wachen in den Bauch schlug. Jetzt hatte Markus die Geste verstanden und griff schnell nach seinen beiden Schwertern mit denen er schnell die beiden Wachen, die ihm am nächsten waren, zerteilte. Anschließend richtete er sein Heavenhell auf eine weitere Gruppe von Wachen und feuerte mehrere Schüsse auf sie ab, bevor die Wachen es konnten. Sha´mes nutzte diese Zeit um, gedeckt von Markus zur Tür des Hangars zu rennen. Markus folgte ihm anschließend, wärend er sich alle anderen im Hangar auf Entfernung hielt. In einem Gang machten die beiden einen kurzen Halt.
"Wo gehts zu den Zellen?" fragte Markus.
"2 Decks tiefer und 50m in Bug-Richtung." sagte Sha´mes.
"Na Klasse." gab ihm Markus ironisch als Antwort, da er aus dem Satz entnehmen konnte, dass es ein langer Anstrengender Weg werden würde.Genau in dem Moment jagte eine Reihe Energie-Projektile an den beiden vorbei. Markus ging schnell zwichen einem Türrahmen in Deckung, wärend Sha´mes lieber gleich mit Hilfe eines Feuerballs Gegenfeuer gab, was zu einer allgemeinen Verwirrung bei den Wachen führte. Diese kurze Zeit nutzten die beiden um schnell zu verschwinden.

Die Zellen waren mittlerweile fast überfüllt. Überfüllt mit Leuten aus dem Korell-Clan, fein säuberlich nach männlich und weiblich getrennt. Shuran ging wärend dessen in seinem Zellenbereich auf und ab und versuchte einen Plan zu entwickeln um wieder nach draußen zu kommen. Wärend er noch darüber nach dachte, schritt Sarina in ihrer Zelle bereits zur Tat.
"Hey, du da!" rief sie einem der Wächter zu.
"Klappe. Dir hat niemand erlaubt mich anzuquatschen."
"Hör dir doch erstmal an, was ich anzubieten hab."
"Anzubieten?" fragte der Wächter verwirrt.
"Wenn du uns raus lässt, dann nehmen wir dich in unseren Clan auf und geben dir eine hohe Stellung."
"Aufnahme in einem sterbenden Clan? Nein. Kein Interesse." sagte der Wächter und ging wieder zurück an seinen Platz, wo er ganz plötzlich einfach umfiehl. Vor ihm stand Markus der ihm einen Schuss aus dem CPG des Heavenhells verpasst hatte. Fast zeitgleich tauchte Sha´mes hinter ihm auf und durchstach 2 weitere Wachen mit 2 Stacheln, zu denen sich seine Unterarme transformiert hatten. Markus kümmerte sich in der Zeit um den letzten Wächter, den er mit dem Nightmare enthauptete. Akemi kämpfte sich in einer der Zellen nach vorne bis zur Barriere. Als Sha´mes das auffiehl ging er ebenfalls so nahe an die Barriere wie er konnte. Markus kämpfte in der Zeit mit dem Kontrollsystem für die Zellen, aber er schaffte es letzten Endes die Barrieren abzuschalten. Voller Freude stürmten alle Zelleninsasen nach draußen. Kämpfer nahmen ohne Anweißung die Waffen der mittlerweile toten Wächter. Mit dem Fall der Barriere konnten sich nun auch Sha´mes und Akemi wieder nahe sein. Akemi fiehl ihm direkt um den Hals und brach in Freudentränen aus.
"Ich bin so froh." brachte sie gerade noch raus. "Er hatte gesagt, dass du tot wärst." setzte sie mit Unterbrechungen nach.
"Ruhig. Ich bin ja da." sagte Sha´mes und strich ihr durch die Haare.
"Die allgemeine Wiedersehensfreude in Ehren, aber wir haben die Kontrolle über die Flotte noch nicht zurück erlangt." warf einer der 4 bewaffneten Kämpfer ein.
"Das ist leider wahr." gab Shuran als Antwort.
"Ich nehme an, dass unser Einfluss nicht ganz geschwunden ist." sagte Sarina.
"Mehr als das. Es ist nur eine kleine Minderheit die Kuron folgt. Der Rest hat einfach nur Angst vor ihm." sagte Shuran.
"Dann sollten wir denen irgendwie eine Nachricht schicken." sagte Markus.
"Das geht doch von hier aus." warf Sha´mes ein und trat an eine der Konsolen. "Nur ein paar Änderungen da und dort und jetzt sollte es gehen." fügte er hinzu wärend er an der Konsole manipulierte.
"Ich muss dir unbedingt eine Prämie zukommen lassen, wenn das hier vorbei ist, Junge." sagte Shuran. Nur wenige Sekunden später sollte auf allen Schiffen der Flotte eine Botschaft von Shuran zu hören sein. Wenig später waren alle Waffen der Flotte auf die Judgement Day gerichtet. In der selben Zeit stürmten einige Kämpfer der Shirakawa das Büro von Kuron.
"Was geht hier vor sich? Was soll dieser Aufstand?" schrie er sie wutentbrannt an. Das ganze erklärte sich von selbst als Shuran, Sarina, Markus und Sha´mes zwichen den Shirakawa-Kämpfern hervor traten. "Ihr!!! Ihr elenden Verräter. Ich werde euch alle vernichten." schrie Kuron sie direkt an.
"Verrat hast du begangen als du diesen Staatstreich gestartet hast." gab ihm Shuran ganz ruhig zurück. "Abführen:." setzte er nach und die Kämpfer rückten vor. Kuron griff nach seinem Schwert, sowie einer kleineren Energie-Pistole.
"Kommt mir nicht zu nahe. Ich mach euch alle fertig." sagte er panisch, wärend er sich mehrmals drehte um sie alle bedrohen zu können. Markus griff ebenfalls nach seinem Nightmare, sollte es aber nicht benötigen. Mit einem gezielten Treffer wurde Kuron die Energiepistole zerstört. Anschließend packten 2 Kämpfer seine beiden Arme und ein weiterer riss ihm das Schwert aus der Hand. Als letztes führten alle 3 ihn aus dem Raum.
"Wenn ihr weiter diese nutzlosen Terraner unterstützt, werden die Ancients versagen und untergehen. IHR WERDET UNS FÜR DIESE MINDERWERTIGE RASSE OPFERN!!!" schrie er noch bevor sie ihn entgültig aus dem Büroraum entfernten.
"Ein Glück, dass das hier eher eine Kurzschluss-Aktion war und wenig durchgeplant." sagte Shuran und durchsuchte die PDAs auf dem Schreibtisch nach der aktuellen Lage auf der Erde. Als er die Informationen gefunden hatte reagierte er schockiert.
"Was ist denn los?" fragte Sarina.
"Die Hives greifen gerade das Wrack der Atomos an. Ich fürchte wir sind längst zu spät." sagte Shuran.
"Nicht ganz. Wir haben ja jetzt die TFSMs und das sogar in dessen verbesserten Versionen." sagte Sha´mes.
"Egal was wir da runter schicken. Wir brauchen mindestens 20min. bis es ins Kampfgeschehen eingreifen kann."
"Mein Leviatan schafft es schneller. Und der Nightbringer von Markus ebenfalls, seit er diese Aufrüstung erhalten hat."
"Und so wie ich das sehe ist das nur eine vergleichsweiße kleine Gruppe." sagte Markus der sich das PDA durchlas. "Die packen wir. Aber wir dürfen hier nicht noch mehr Zeit verlieren."

Die Schlacht war unten auf dem Planeten bereits in vollem Gange. Geschosse verschiedenen Typs rasten von einer Seite auf die Andere und hinterließen dort mehr oder weniger große Schäden. Die Armee der Hives bestand in erster Linie aus Infantrie und aus 4 Walkern. 2 Bee-Walker, und ein Thorus sowie auch ein Assasine. Tatron war es der einen Nahkämpfer-Trupp anführte. Mit seinem gewaltigen überlangen Katana war er den meisten Hives in Nah-Kampfreichweite überlegen und konnte sie einfach durchstechen, bevor sie ihm gefährlich werden konnten. Sharan bediente eines großen Plasma-Geschütze, Sahiro eines der noch viel gewaltigeren Massegeschütze. Kasara und Rakara gaben ihnen dabei die beste nur mögliche Deckung.
"Diese Walker sind einfach nicht klein zu kriegen!" rief Sahiro.
"Ich brauche eine neue Energiezelle!" rief Sharan durch das ganze Schlachtfeld, als sich plötzlich ein Harvester vor ihm aufstellte und zuschlug. Sharan wich durch ducken aus, wurde allerdings vom anderen Arm des Harvesters gepackt und nach hinten geschoben, wo er nun mit dem Rücken an einen Stein gelehnt saß und das Ende näher kommen sah. Recht plötzlich tauchte Kasara hinter dem Hive auf und durchstach zunächst den Harvester im Bauchbereich mit ihrem typischen mittelalterlichen Schwert, bevor sie noch ein Katanaartiges dazu nahm und den Harvester enthauptete. Sharan richtete sich wieder auf.
"Hier, deine Energiezelle." sagte Kasara und drückte ihm des besagte Bauteil in die Hand.
"Danke." sagte Sharan und rannte zurück zum Geschütz. Als er gerade die Energiezelle wechseln wollte fiehl ihm eine Gruppe Dominators auf, die sich in einer Reihe aufgestellt hatten und ihre Multifunktions-Waffen aufluden und dann mit den Armen auf den Boden schlugen. "DECKUNG!!!" schrie Sharan schnell und sprang schnell vom Geschütz. Mehrere gewaltige Energiestöße zogen über den Boden und zerstörten alles was ihnen in den Weg kam. Sharan hatte glück. Er war rechtzeitig vom Geschütz abgesprungen um verfehlt zu werden. Das Geschütz allerdings wurde in unzählige Stücke gerissen. Andere hatten außerdem nicht das selbe Glück und wurden ebenfalls zerfetzt. Sahiro und sein Geschütz wurden ebenfalls nur um wenige Millimeter verfehlt. Zu allem überfluss waren nun außerdem auch die Walker recht nahe und begannen fast wahllos in die Ancient-Reihen zu feuern. Die Bee-Walker begannen noch zusätzlich mit ihren Tentakel-Armen die Ancients zu greifen und schleuderten sie durch die Luft, oder schlimmer, zerquetschen sie durch den gewaltigen möglichen Druck. Eines der Opfer wurde Kasara, die sich gerade einem Mantora angenommen hatte, als sie einer der Tentakel packte. Von jetzt an wusste sie dass es zu Ende mit ihr war. Es hatte nun mal nicht sein sollen. Wie aus dem nichts erschien eine weitere Maschine vor dem Bee-Walker und sägte zu aller erst den Tentakel mit einer Klinge ab, der Kasara gefangen hielt. Zunächst noch fallend, fand sich Kasara recht bald in der rechten Hand der Maschine die sich als Markus´ Nightbringer herrausstellte. Allerdings war der Bee-Walker noch nicht entgültig besiegt. Er lud seine Plasma-Kanonen auf und drohte sie aus nächster Nähe abzufeuern. Markus allerdings lud die Partikel-Kanone im Zentrum seiner Maschine auf und feuerte sie ab. Der gesamte Torso des Bee-Walkers wurde einfach abgerissen, noch bevor dieser etwas dagegen unternehmen konnte. Danach baute sich ein Energieschild um den Nightbringer auf und das Cockpit öffnete sich. Ohne weitere Auffordung stieg Kasara von der Hand des TFSM ein und suchte sich einen guten, halbwegs sicheren Platz. Dann versuchte sie irgendetwas zu sagen, kam aber nicht weit.
"Beruhig dich wieder. Es wird alles gut, jetzt wo wir da sind. Lehn dich einfach zurück und genieß die Show." sagte Markus in einem noch ruhigeren Ton, als sonst und teleportiere mit seinem TFSM weg als ein Plasma-Geschoss des Assasine-Walkers drohte den Nightbringer zu treffen. Wärend dessen war der Thorus-Walker gefährlich nahe an der Atomos, die als letzter Rückzugspunkt für alle diente. Der Rest des TFSM-Teams war dort mit vielen anderen Ancients versammelt und erwartete den letzten Augenblick. Aber auch vor diesem Walker sollte ein TFSM erscheinen. Der Leviatan von Sha´mes. Und der ließ sich nicht lange Zeit um mit der Spektral-Kanone auf den Walker zu feuern, der sofort in sich zusammen stürzte. Markus wechselte in der Zeit mit seinem Nightbringer in den Heavy-Mode und feuerte mit den Chaos-Geschützen auf den Assasine-Walker, der ein ähnliches Schicksal erlitt als der Thorus-Walker. Ohne das Markus es jedoch gemerkt hatte packte einer der Tentakel des letzten Bee-Walkers seinen Nightbringer. Bevor dieser jedoch irgendetwas mit dieser verbesserten Position anrichten konnte, tauchte der Leviatan hinter ihm auf und zersägte ihn mit der großen Energieklinge vertikal. Damit war die Schlacht um das Wrack der Atomos gewonnen. Alle nun noch übrigen Hive-Infantrie-Einheiten zogen sich zurück, als sie ihre unterstützenden Walker verloren hatten. Markus und Sha´mes landeten mit ihren Maschinen vor den Versammelten Massen und stiegen dort aus, in erster Linie nur um ihnen mitzuteilen, dass bald Landungsschiffe kommen würden um sie abzuholen. Stattdessen fanden sie sich mitten in einer jubilierenden Masse wieder und wurden gerade gefeiert wie Helden.
"Also, dass hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt." sagte Markus.
"Also ich könnte mich glatt dadran gewöhnen." sagte Sha´mes beinahe überglücklich.

Kapitel 36 - Weapontransport - Waffentransport:

Eine TFSM-Blockade wurde um die Atomos eingerichtet um das Schiff zu schützen. Innerhalb dieses Bereiches wurden immer wieder Landungsschiffe geschickt, die Ersatzteile nach unten brachten und Personen wieder mit nach oben nahmen und das so lange bis nur noch die jenigen im Wrack der Atomos waren, die sich aktiv an der Reperatur beteiligten, oder nach deren Abschluss das Schiff fliegen mussten. Eigendlich eine Standardsicherheits-Maßnahme für genau diesen Fall und zum ersten Mal konnte auch Markus sagen, dass es eine sinnvolle Maßnahme bei den Ancients war. Er selbst war zur Scar of Sorrow zurück gekehrt und wartete im wesentlichen darauf, dass seine beiden Teams an Bord kommen würden. Dort lag er in seinem Quartier auf dem Bett. Es war ruhig. Beinahe schon viel zu ruhig, wenn man daran dachte, dass die Hives momentan über Fernsteuerung auf dem Planeten agierten und sehr stark verstreut waren, dadurch, dass sie nun nicht nur über diverse Gebiete die Kontrolle behalten mussten, sondern nun global agieren mussten. Was hatten diese Monster nur mit seiner Heimat gemacht? Er musste sie dort schnell los werden, bevor sie den letzten Rest auch noch zerstören würden. Vielleicht konnte man ja noch etwas mit der Technologie der Ancients retten. Langsam wurde ihm das rumliegen im Quartier doch ein wenig zu langweilig. Jetzt wäre ihm ein gutes Gefecht beinahe schon recht, oder zumindest eine Möglichkeit nocheinmal im traditionellen Stil zu fliegen, wie er es kürzlich erst getan hatte, ohne Anti-Gravitations-Antrieb, ohne Mech-Modus und ohne Waffen. Einfach nur fliegen. Aber das war ja momentan nicht möglich. So kam es dass er sich lieber darum kümmerte ein wenig mehr über sich selbst herraus zu finden. Er nahm sich ein PDA vom Schreibtisch im dem Zimmer und begann die Datenbanken abzurufen, alle die seinen Namen enthielten. Es standen einige interessante Dinge über ihn darin. Dass er ein Stück geschrieben hatte wusste er ja bereits. Aber dass er selbst ein richtiger Musiker gewesen sein musste mit einer ganzen Band war ihm neu. Dazu kam noch dass er ein Bild von sich fand, auf dem man ihn mit einer dieser wirklich seltsam gebauten Gitarren sah, wie alle Ancients sie verwendeten. Das war eben nicht das was er von der Erde her gewohnt war und kannte, in jeder Hinsicht. Kasara hatte ihm ja schon gezeigt wie sich die Musik der Ancients anhörte. Dass ihm ausgerechnet jetzt Kasara durch den Kopf gehen musste. Damit kam er nämlich wieder auf die selbe Frage, die ihn schon so lange quälte. Er musste dringend an etwas anderes denken. Markus sah sich im Raum um und fand dort tatsächlich eine dieser Gitarren. Auch wenn er keine Ahnung hatte was er eigendlich tat nahm er sie sich und versuchte darauf zu spielen, so wie er es unten auf der Erde immer wieder gesehen hatte. Und tatsächlich war Markus in der Lage dem Instrument einige brauchbare Töne zu entlocken. Und das war viel mehr eine Untertreibung. Nach einer Weile wusste er ziemlich genau was er tat. Es war tatsächlich wie mit seinen ersten TFSM-Benutzungen und seinen ersten Schwertkämpfen. Nach ein paar Versuchen wusste er ziemlich genau was er tat. Nachdem er eine Weile Balladen gespielt hatte betrat Kasara überraschend den Raum.
"Hey, Markus." sagte sie fast überfreundlich. "Was machst du da?" setzte sie genauso freundlich nach.
"Ich hab mir die Datenbanken über mich durch gesehen und bin da auf einen Eintrag über eine angebliche Band von mir gestoßen. Naja. Dann hab ich gedacht ich versuchs einfach mal." gab Markus als Antwort.
"Ach ja, stimmt. "Need for Blood" oder so hieß diese Band."
"Wer auch immer diesen Namen ausgesucht hat, er hatte einen ziemlich kranken Humor." sagte Markus und brachte Kasara damit zum Lachen. "Was ist so lustig?" fragte Markus daraufhin verwirrt.
"Du hast den Namen damals ausgesucht. Das hat Tatron zumindest gesagt." brachte Kasara noch raus und lachte dann weiter. Markus nahm das einfach hin und versuchte wieder eine Ballade zu spielen um die Zeit zu überbrücken. Dabei erreichte er allerdings viel eher dass Kasara schnell ruhig war und das Lied anhörte.
"Das war wunderschön." sagte sie als Markus fertig war.
"Findest du? Ich hab hier einfach irgendwas zusammen gespielt ohne zu wissen was." gab Markus als Antwort und stellte die Gitarre wieder weg. "Warum bist du eigendlich hier? Bestimmt nicht um mein seltsames Geklimper anzuhören." sagte Markus in seinem typischen kalten Tonfall.
"Naja. Eigendlich bin ich hier um mich zu bedanken." gab Kasara als Antwort und das wieder im selben überfreundlichen Tonfall, den sie auch hatte als sie das Quartier betreten hatte.
"Bedanken, wofür?"
"Für so viele Dinge. Für meine Rettung da unten, für das Leben meines Vaters, für eben so vieles was du für mich tust."
"Dafür musst du dich nicht bedanken. Du hast genauso viel für mich getan und das als wir uns nicht einmal kannten." sagte Markus als sich die Tür noch einmal öffnete. Nur dieses mal war es Tatron der rein kam. "What the Fuck? Wieso kann hier jeder rein und raus wie´s ihm passt?" fragte Markus ironisch.
"Du hast vergessen die Sperre zu aktivieren." sagte Tatron völlig ernst. "Das ist aber nicht der Punkt. Die Landungsschiffe sind alle angekommen. Das Wrack sollte jetzt, bis auf die jenigen die es später zurück ins All bringen müssen, evakuiert sein. Ich dachte das interessiert euch beide." fügte Tatron hinzu und ging dann. Markus dachte eine Weile nach und sprang dann aufgeregt auf.
"Das ist es. Dieser Tatron ist ein echtes Genie." sagte er.
"Was ist denn jetzt los?" fragte Kasara verwirrt.
"Ich muss sofort zu meinem Vater. Diese Idee ist genial. Die löst alle unsere Probleme." sagte Markus und stürmte aus dem Quartier. Kasara rannte ihm hinter her.
"Warte auf mich!" rief sie.

"Das können wir nicht machen. Eine Umsiedelung solchen Ausmaßes würde eure Rasse schneller vernichten als es die Hives könnten." sagte Shuran. "Wir selbst haben mit solchen Aktionen Erfahrungen gemacht und meines Wissens nach haben die Terraner selbst diese Erfahrung ebenfalls gemacht."
"Aber das könnte genauso gut alle Probleme lösen. Dann können die Hives die Erde haben, wenn sie den Planeten unbedingt haben wollen." warf Markus ein.
"Ich kann das nicht einfach so durchziehen." sagte Shuran. "Nicht ohne Rats-Genehmigung. Und die gibt er nicht mehr."
"Versuchs trozdem. Wie gesagt. Einfacher können wir unsere Probleme nicht lösen." sagte Markus.
"Wenn dir so viel daran liegt, kann ich den Antrag stellen. Aber erwarte dir nicht zu viel davon." sagte Shuran.
"Das reicht mir soweit schon. Danke." sagte Markus und ging wieder. Kasara hatte sich die ganze Diskussion angesehen und wusste wie Markus´ Laune am Anfang war und konnte jetzt sehen wie sie nach dem Gesprach war.
"Bürokratenpack." begann er zu murmeln und das ziemlich laut. "Ist ja schlimmer als es auf der Erde jemals war." setzte er dann deutlicher nach.
"Ich weiß selbst wie frustrierend so etwas sein kann." sagte Kasara und legte ihre Hand auf Markus´ Schulter. "Ich selbst hab mal versucht einen Planeten evakuieren zu lassen."
"Ich hasse euere seltsame Regierung. In der Hinsicht hatte dein Vater recht. Dieser Rat gehört ausgeschaltet." sagte Markus.
"Das sagst du nur weil du nicht weißt wie es vorher zugegangen ist. Anarchie der Clans. Jeder Clan hat jeden bekämpft. Unabhängige Kolonien wurden einfach gezwungen sich auf eine Seite zu stellen, ansonsten würden sie vernichtet. Ich hab den letzten Teil dieser Kriege noch mitbekommen, als ich ein kleines Kind war. Du willst das nicht erleben, glaub mir." gab Kasara ihm zurück.
"Ich weiß selbst wie der Krieg ist. Ich meine, was hab ich die letzten Jahre denn großartig gemacht, außer Krieg geführt? Zunächst auf der Erde für die USA und jetzt bei euch für die Menschheit." sagte Markus. "Ich brauch jetzt erstmal irgendwas zu tun, sonst dreh ich auf diesem Schiff noch durch." setzte er nach und ging schnell in die Richtung des Hangars. Kasara ließ er dabei deprimiert zurück.

Großes Arbeitstreiben brach aus, als plötzlich 2 gewaltige Transporter, die fast die Größe eines Kriegsschiffes hatten, mitten in der Flotte auftauchten. In ihrer Bauweiße entsprachen sie eindeutig dem Standard des Korell-Clans. Umso erstaunter waren die Leute aus dem Flaming Demons-Team als sie den Transporter sahen. Schnell hatten sie sich alle im Hangar versammelt.
"Was das wohl sein wird." sagte Sharan.
"Nachschublieferungen?" warf Sahiro ironisch ein.
"Spitze, das hätte ich ohne dich nicht rausgefunden." sagte Sharan genauso ironisch.
"Ich hab überhaupt keine Ahnung was hier passiert." sagte John, dem die Verwirrung ins Gesicht geschrieben war, genau wie auch dem Rest der Menschen an Bord.
"Das sind, wie gesagt, unsere Nachschubtransporte." sagte Kasara.
"Nur normalerweiße sind die Transporter nicht so groß und wenn dann ist es nur einer." sagte Sha´mes.
"Und für was braucht ihr Nachschub? Ich meine ihr habt diese Repli-dingsda. Ihr könnt euch jeder Zeit alles aus dem nichts erschaffen was ihr braucht." warf Smity ein.
"Die brauchen trozdem Energie. Viel mehr als ihr euch vorstellen könnt. Das Material aus dem wir die gewinnen muss her gebracht werden." sagte Sha´mes.
"Verstehe, also wie bei unseren Kraftwerken." sagte Ron feststellend.
"Und denkt ihr wir haben in unseren Schiffen Massenproduktionen? Die ganzen größeren Ersatzteile und Maschinen, die TFMs und TFSMs. Das alles müssen wir geliefert bekommen." fügte Sahiro noch hinzu.
"Sagt mal. Hat einer von euch Markus gesehen?" warf Jack plötzlich ein.
"Heute den ganzen Tag noch nicht." gab ihm Kylia hörbar unglücklich als Antwort.
"Der ist im Moment etwas frustriert." sagte Kasara und wurde von der Ankunft eines ziemlich großen, aber dennoch in den Hangar passenden Transporters unterbrochen. Sehr bald sollte sich herrausstellen, dass es sich um gewaltige Mengen an TFSMs handeln sollte, die hier geliefert wurden. Kein Wunder. Die Maschinen der Flaming Demons waren bis auf den Nightbringer von Markus, den "Thor´s Hammer" von Sahiro und den mittlerweile wieder restaurierten Leviatan von Sha´mes völlig zerstört. Erstaunlich war es trozdem wie schnell Shuran es geschafft hatte einen Ersatz aufzutreiben. Die neuen Maschinen wurden ausgeladen. Darunter waren neben den bereits bekannten Modellen auch ein weiterer neuer unbekannter TFSM mit der Bezeichnung "HG-832". Einer der Transporterpiloten kam zu der Truppe.
"Seltsam ich sehe Mar´Kes Korell hier nirgendwo." sagte er sowohl enttäuscht als auch verwirrt.
"Den bedrückt gerade was." sagte Sahiro.
"Schade. Ich hab meiner Schwester ein Autogramm versprochen. Außerdem ist da eine Lieferung, die nur ihn persönlich etwas angeht." sagte der Pilot.
"Sie meinen diesen neuen TFSM-Typ?" fragte Kasara schnell.
"Fragen sie mich alle nicht was er so kann. Ich hab keine Ahnung. Ich bin nur der Überlieferer." sagte der Transporterpilot, als genau in dem Moment Markus rein kam.
"Was geht denn hier ab?" fragte er leicht verwirrt.
"Nachschublieferung." sagte Jack ziemlich angeberisch und brachte dadurch den Rest des Teams zum Lachen.
"Ich glaubs nicht. Mar´Kes Korell. Live und in Farbe." sagte der Transporterpilot, der noch nicht wirklich zu glauben schien was er sah. Das sagte zumindest sein Blick aus.
"Jajaja. Ist ja gut. Wo soll ich die Lieferung unterschreiben?" fragte Markus ein wenig genervt und bestätigte direkt darauf die Lieferung. Danach stieg der Pilot wieder in seinen Transporter und startete. "Was für ein komischer Kerl." sagte Markus als der Transporter den Hangar verlassen hatte.
"Du scheinst ja hier bei den Ancients ne ziemlich große Nummer zu sein." sagte Jack.
"Ich verstehs nur nicht. Gut, ich war vielleicht mal ihr stärkster Kämpfer und ich hatte da diese Band, aber trozdem. So ein Aufstand nur wegen mir?" sagte Markus und sah sich die Lieferung an. Besonders der neue TFSM-Typ fiehl ihm dabei auf.
"Der ist für dich hat der Pilot eben gesagt." sagte Kasara.
"Kann haben wer will. Mein Nightbringer reicht mir völlig." sagte Markus sehr zum Schock von Kasara, Kylia und Sha´mes und ging wieder. Das schlimme war, dass sie alle das schon einmal erlebt hatten.

"Wie lange brauchst du noch?" konnte man Ivans wutentbrannte Stimme schreien hören.
"Ich kann nicht verschwinden, wenn ich keine Koordinaten für einen Transport habe." sagte Tatron völlig kalt gelassen von Ivans Wut.
"Tatron, wenn du dir noch länger Zeit lässt, dann werden wir dich beseitigen bei unserem nächsten Angriff."
"Tut mir ja leid für dich, dass du mich als unabhängige Persönlichkeit zurück geschickt hast."
"Halt deine vorlaute Klappe. Ich brauche den Gebähr-Körper für meine neueste Kreation umgehend. Verstehst du? Umgehend, ansonsten ist das ganze Projekt in Gefahr. Wenn die anderen Masters davon erfahren sollten, ist der gesamte Plan hinfällig. Wir können die Hives dann nicht mehr übernehmen und uns ihre Macht aneignen."
"Wie lange habe ich noch maximal Zeit?" fragte Tatron schnell.
"Eigendlich keine mehr. Aber ich kann dir Maximal noch 2 Tage Zeit geben. Die weitere Flotte wird in einer Woche hier erscheinen und der Devourer mit der Schutzflotte noch einmal eine Woche später."
"Verstehe. In 2 Tagen werde ich mit einer der beiden ausgewählten Personen erscheinen." sagte Tatron völlig ruhig.
"Ich werde dir die nötigen Koordinaten in den Kopf eingeben für den Teleport, damit solltest du eigendlich noch heute in der Lage sein deine Aufgabe schnell zu erfüllen." sagte Ivan und die Verbindung wurde getrennt. Tatron hatte sich in die hinderste, finsterste Ecke des Schiffes begeben und dort eines seiner Hive-Implantate aktiviert. Somit war es ihm möglich gewesen mit Ivan in Verbindung zu treten. Tatron musste sich beeilen. Sein ganzer Plan war in Gefahr. Es war eigendlich nichts besonderes mehr für ihn zu tun. Den schwersten Teil, nämlich das Vertrauen der anderen zu erlangen, hatte er bereits erfüllt.

Markus saß wieder in seinem Quartier und ging dieses mal historische Aufzeichnungen durch. Es war bisher nicht viel interessantes darin zu finden. Jede Menge Aufzeichnungen über die besagten Clan-Kriege, über die einzellnen Schlachten, die Stattgefunden haben, über die Anführer der Zeit und über die Waffen. Unterbrochen wurde Markus von einem weiteren Öffnen der Tür.
"Markus. Kann ich dich um etwas bitten?" fragte Kasara, die die Person war, die eingetreten war.
"Kommt ganz darauf an um was." sagte Markus und legte sein PDA weg.
"Nimm diese neue Maschine, die sie geliefert haben." sagte Kasara völlig kleinlaut, was für sie ungewöhnlich war.
"Ich bin nun mal an den Nightbringer gewöhnt. Ist ja wohl auch unüblich, wenn man sich an eine Maschine gewöhnt hat schnell auf eine andere zu wechseln, nur weil man meint dass die stärker wäre." sagte Markus.
"Ich hab sowas erst bei Shiva erlebt, der umgekommen ist, weil er die ihm neu zugeteilte Maschine nicht verwenden wollte. Das muss ich nicht auch noch bei dir erleben." sagte Kasara eindringlich.
"Hey, ganz ruhig. Ich hab nicht vor abzutreten, bevor die Erde nicht sicher ist." sagte Markus.
"Genau das hatte Shiva auch gesagt und dann." sagte Kasara, beendete ihren Satz jedoch nicht. "Ich mach mir eben einfach Sorgen." setzte sie nach einer kürzeren Ruhephase nach. Markus stand auf und legte seine Hand auf ihre Schulter.
"Mach dir um mich keine Sorgen. Ich komme zurecht." sagte Markus und seufzte kurz. "Wenn dir so viel dran liegt, dann werd ich mir das neue Gerät mal ansehen." setzte er dann nach.
"Wirklich?" fragte Kasara überrascht und fiehl ihm dann um den Hals. "Ich danke dir."
"Schon wieder? Hast du doch vor 3 Stunden erst." sagte Markus scherzhaft.
"Man kann dir gar nicht oft genug danken." sagte sie und zog Markus dann mit den Worten "Los, gehen wir!" an der Hand nach draußen. Ungefähr auf halbem Wege kam ihnen Tatron entgegen. Sein hasserfüllter Blick gegen Markus sprach mehr als nur einen Band. Am liebsten hätte er die Situation ausgenutzt um Markus genau jetzt hinterrücks mit seinem Katana umzubringen. Aber damit wäre seine Tarnung aufgeflogen und alles umsonst gewesen. Bei Markus selbst weckte dieser Blick einiges an Misstrauen. In genau dem Moment bog auch noch Kylia um die Ecke und lief Tatron genau in den Weg, der hierrin seine große Chance sah. Er packte Kylia mit dem rechten Arm an beiden ihrer Arme und hielt ihr mit dem anderen Arm den Mund zu, so dass sie nicht um Hilfe schreien könnte. So kam nur noch ein erschrockenes Quietschen herraus. Markus drehte sich daraufhin wieder um und sah gerade noch wie Tatron per Teleport mit Kylia verschwand.
"Scheiße!" schrie Markus laut auf und schlug mit der Hand gegen die Wand des Ganges.
"War das gerade Tatron?" fragte Kasara schockiert, da sie die Situation verarbeiten musste.
"Nein, der Weihnachtsmann." sagte Markus wutentbrannt und dazu auch noch ironisch, wärend er weiter auf die Wand einschlug und eine Menge lärm machte.
"Bitte, Markus. Beruhig dich wieder." sagte Kasara demütig.
"Beruhigen? Er hat gerade Kylia vor meinen Augen entführt und uns alle reingelegt. Wie soll ich da ruhig bleiben?"
Als wäre die Situation nicht unglücklich genug, ging nun auch noch der Schiffsweite Gefechtsalarm los. Bereits wenige Sekunden später rannten die Besatzungsmitglieder durcheinander. Ohne ein weiteres Wort zu sagen rannten Markus und Kasara in den Hangar.

Kapitel 37 - Burning Paradise:

Nach einer Weile laufen hatten Markus und Kasara den Hangar erreicht. Der Rest der TFSM-Staffel war ebenfalls da. Eben alle bis auf eine Person.
"Was ist hier los?" fragte Markus.
"Die Hive-Schiffe bewegen sich seit kurzem wieder. Und zwar in unsere Richtung." sagte Rakara.
"Wo ist Kylia?" warf Sharan ein.
"Gerade entführt worden. Von Tatron." gab Kasara ihm deprimiert als Antwort.
"Wahrscheinlich haben diese Wandelnden Müllhaufen genau dadrauf gewartet wenn sie jetzt angreifen." sagte Sahiro wütend.
"Das war wohl ihre Taktik. Auch wenn ich nicht verstehen kann was diese Wesen mit einer jungen Frau wollen." sagte John.
"Dadrüber lange zu quatschen bringt sowieso nichts. Heute Abend gibts Hive-Toast mit Metall-Füllung." sagte Jack und starrte hilfesuchend zu Markus.
"So ist es. Machen wir sie fertig." sagte dieser dann, nachdem er sich auf seine Anführer-Rolle besonnen hatte. Nachdem alle fast zeitgleich ein "So soll es sein" ausgerufen hatten, stiegen sie in ihre TFSMs. Die Konstellation hatte sich nur in sofern geändert, dass nun noch nach einer ganzen weiteren Weile Training John und Ron mit jeweils einem weiteren Deathmaster, Smity mit einem weiteren Graveyard und Jack mit einem weiteren Dragonforce in den Kampf zogen. Dafür fiehl Sahiro aus, der nun (endlich) in der Lage war den Thor´s Hammer in eine Schlacht zu steuern.
"Guten Tag. Bereit für den Kampfeinsatz." sagte Seth als Markus eingestiegen war.
"Seth, gib mir eine komplette Übersicht über das was in der Schlacht vorgeht. Danach Analysierst du die Daten von unserem letzten Kampf mit Ivan." sagte Markus.
"Beginne mit der Analyse." sagte Seth und Markus wartete angespannt auf den Startbefehl.
"Markus. Es tut mir leid." sagte Kasara noch über ein Kom-Fenster.
"Was tut dir leid?" fragte Markus verwirrt.
"Naja. Ich liebe dich und ich habe auch um deine Liebe gekämpft. Aber auf diese Weiße wollte ich nicht gewinnen." gab Kasara deprimiert als Antwort.
"Denk da jetzt nicht dran. Im Gefecht ist das tötlich und ich kann nicht die ganze Zeit da sein um auf dich aufzupassen, besonders nicht wenn ich Ivan da draußen antreffe. Kylia holen wir uns wieder wenn ich Ivan fertig gemacht hab." sagte Markus.
"Verstehe." sagte Kasara und schloss das Kom-Fenster wieder.
"Wir haben den Startbefehl." sagte Seth.
"Alles klar. Sobald wir da draußen sind bilden wir 2 Gruppen. Sahiro wird mit John, Jack, Smity und Ron ein Team bilden. Sahiro gibt dabei an in welche Richtung es geht, versuch dich dabei weiter hinten zu halten, dein TFSM ist zu groß für einen Nahkampf. John leitet den Rest des Teams um Sahiro Geleitschutz zu geben. Das andere Team kommt mit mir. Das sind alle übrigen." gab Markus durch die Allgemeine Kom durch und bekam eine Rückmeldung von der ganzen Staffel. Dannach starte einer nach dem anderen. Zuerst das Team von Markus, welches direkt in die erste Reihe vorrückte. Markus transformierte seinen Nightbringer zusätzlich in den Heavy-Mode Als 2tes kam das Team um Sahiro, was ein ganz besonderer Anblick war. Es sah aus als würde gerade wirklich eine Fregatte mit einer Jägerstaffel als Begleitschutz starten. Noch extremer fiehl dies aus als Sahiro seine Maschine langsam zum Mechmodus transformierte und die beiden Hauptwaffen, welche wie eine Pistole am rechten Arm und wie zwei zu groß geratene Kanonen über die Schultern des Mechs angebracht waren.
"O.K. Ich geh nach rechts, Smity nach links. Ron und Jack, ihr seit die Vorhut. Ihr seit die ersten Opfer, wenn die Feinde kommen. Für uns alle gilt, dass wir keinen einzigen durchlassen dürfen." sagte John.
"Geht klar, Boss." sagte Jack und ging mit dem Dragonforce in Stellung.
Genau wie die Flaming Demons starteten auch noch viele weitere TFSM und später auch TFM-Staffeln und reihten sich vor den Schiffen auf. Jetzt wurde das ganze förmlich zu einer Zitterpartie, da kaum einer wusste, womit sie es definitiv zu tun hätten.

Es gab kaum jemanden der nicht angespannt war. Selbst Markus konnte es nicht mehr verbergen. Bei ihm war die Ursache jedoch eher die, dass er mit großer Wahrscheinlichkeit wieder auf Ivan treffen würde und das wäre die Chance, den Krieg zu beenden und seinen Planeten zu retten.
"Da kommen sie!" rief einer der Ancients durch den allgemeinen Kom-Kanal. Und tatsächlich. Unzählige Hiveschiffe unterschiedlicher Größenordnungen und in deren typischen Klassen waren auf dem Weg. Zur allgemeinen Überraschung befanden sich auf den Schiffen jedoch noch unzählige weitere Gebilde, die zu allem überfluss auch noch nicht unbekannt waren. Walker. Die Hives hatten also einen Weg gefunden ihre Walker auch im All einzusetzen. Bereits das war eine große Überraschung. Die Ancients mussten aufpassen, dass die Hives nicht noch mehr Überraschungen auf Lager hatten, dessen war sich Markus bewusst, auch wenn sich wahrscheinlich sonst keiner bei den Ancients dessen bewusst war. Die Walker trennten sich von den Schiffen und begannen mit Transformations-Vorgängen. Dabei waren lediglich die Beine, die sich so transformierten, dass aus einem 4-Beiner ein 2-Beiner wurde. Außerdem fuhr ein Backback mit Triebwerken auf dem Rücken aus, so dass die Walker sich nun bewegen konnten wie TF(S)Ms. Zu allem Überfluss tauchten nun auch noch Maschinen vom Typ Grendel auf. Langsam begannen sich die Flotten aufeinander zu zubewegen. Worauf wartete Shuran denn? Ihnen jetzt die Möglichkeit zu geben den ersten Schuss zu machen wäre sicherlich das Ende.
"Wir haben Feuerbefehl." sagte Seth ganz plötzlich. Und Markus ließ sich auch nicht lange Zeit mit der Ausführung und feuerte alle Waffen ab die sein Heavy-Mode hergab. Auch der Rest seiner Staffel schloss sich direkt an, sowie der Rest der Flotte. Es war ein gewaltiges Feuerwerk, dass sich von einem auf den anderen Moment entfachte. Ein Großteil der hektisch abgefeuerten Schüsse ging daneben. Andere wurden von den gewaltigen Schilden der Schiffe aufgehalten. Plötzlich begannen die Hives nun zurück zu feuern. Markus und sein Team wichen einem Plasma-Ball eines Thorus-Walkers aus, der stattdessen einen Devastor dahinter traf und nahezu auflöste. Damit hatte Markus nun sein Opfer gefunden. Er feuerte die Partikel-Kanone auf den Walker ab. Der Blaue Strahl durchschlug den Walker wie ein Stück Papier und den sich dahinter befindenen Assasine-Walker gleich mit. Zeitgleich fegte ein schwarzer Energiestrahl von einer Savior, mit einem dennoch Violetten Schimmer über seinen Nightbringer hinweg auf einen Hive-Dreadnought. Beim Treffer begann dieser zu Implodierten und endete als ein Schrottwürfel. Darauf konnte Markus sich jedoch nicht ausruhen. Ein grüner Energiestrahl jagte auf seinen Nightbringer zu. Markus konnte nur durch den Teleport effektiv ausweichen. Als würde das nicht genügen, bewegte sich nun noch eine 5er-Gruppe aus Bee-Walkern auf ihn zu, die ihm entfallen war. Somit konnte er sich nur mit Energie-Schilden gegen deren Plasma-Kanonen und Energie-Gattlings schützen. Wärend die Bee-Walker bereits ihre Tentakel für einen Nahkampfangriff vorbereiteten wurde einer von ihnen von einer Dragonia-Kanone durchschlagen, ein weiterer von einem Chaos-Burst einfach umschlossen und beinahe völlig zerissen und ein weiterer wurde am Cockpit von einer Spektrum-Kanone durchschlagen. Die anderen beiden flogen immer noch ungehindert auf Markus zu. Ganz plötzlich erschien der Leviatan in dessen weg und schlug einmal mit der großen Energie-Klinge rund um sich. Einer der beiden Bee-Walker wurde in der Mitte zerteilt, der andere wich nach oben aus, wo er nun von Markus mit einem Kampf-Speer den er mit dem Nah-Kampfsystem des Nightbringers aufgebaut hatte, durchstochen wurde. Nachdem dies erledigt war formierte sich sein Team wieder um ihn.
"Danke Leute." sagte er durch die Kom.
"Was wären wir für ein Team, wenn wir das einfach so zuließen?" fragte Sha´mes rethorisch und richtete seine Spektral-Kanone zur Seite und feuerte, wobei er einen weiteren Bee-Walker zerstörte. Zeitgleich richtete Markus die Chaos-, Spektrum- und Dragonia-Kanonen aus und feuerte. Kasara schloss sich mit dem Deathmaster und dessen Chaos-Kanonen dem Feuer an. Zusammen schafften sie es tatsächlich die Schilde eines Hive-Kreuzers auf den Nullpunkt zu bringen. Wärend dessen feuerten Rakara und Sharan auf 2 weitere Bee-Walker und zerstörten sie. Zu guter letzt feuerte Sha´mes seine Waffe auf den Kreuzer ab. Der Weiße Strahl durchschlug den Kreuzer einmal, genau an der Reaktor-Kammer, was ihn zur Explosion brachte. Die Ancients begannen nun mit TFSMs und kleineren Schiffen vorzurücken. Markus und sein Team schlossen sich dem an indem sie alle ihre TFSMs in den Jäger-Modus transformierten und sich mit den anderen zusammen mitten in die Hive-Flotte wagten.
"Seth. Scanne nach dem Hive-Master. Zeig ihn mir auf der Übersicht, sobald du ihn hast." sagte Markus und wich dem ersten Flak-Strahl aus, der auf ihn abgefeuert worden war. Wenig später ging ein ganzes Feuerwerk dieser Strahlen von den Hive-Schiffen aus. Die TFM-Staffel die neben Markus und dessen Team vorbei flog wurde mit wenigen gezielten Treffern einfach ausgelöscht. Markus begann schnell sein Ziel zu wählen. Einen Dreadnought im hinteren bereich der Schlacht. Markus transformierte seinen Nightbringer zum Heavy-Mode und feuerte direkt mit allen nur möglichen Waffen, Energy-Driver inklusive. Wärend die Schilde des Dreadnoughts aufleuchteten, bildeten sich an der Einschlagstelle mehrere Explosionen. Auch Kasara transformierte ihren Deathmaster zum Mech-Modus und feuerte mit allen Waffen die der Deathmaster hergab. Sharan und Rakara fegten wärend dessen mit ihren TFSMs in Jägerform über die Hülle des Schiffs und feuerten auf alle Flak-Geschütze die ihnen in den Weg kamen.Weitere Explosionen überzogen das Schiff. Sehr bald brachen auch dessen Schilde. Sha´mes war derjenige der den letzten Schlag ausführen sollte. Schnell war die Spektral-Kanone seines Leviatans ausgerichtet. Anstatt jedoch zu feuern, teleportierte Sha´mes weg und wich damit nur sehr knapp einem der orangenen Energiestrahlen des Soulreapers aus, der ganz plötzlich über ihm und seinem Leviatan erschienen war. Als er einige Meter von seiner bisherigen Position wieder erschien, tauchte der Soulreaper plötzlich hinter ihm auf und schlug mit einem gerade materialisierten Schwert zu. Sha´mes gab kurzen Vorwärtsschub um dem Schlag auszuweichen und drehte seinen Leviatan schlagartig um, was zu einem Schlag mit der großen Energieklinge führte. Der Soulreaper verschwand jedoch schnell wieder und erschien ein Stück weiter hinten-oben und ließ eine Reihe kleiner Energiestrahlen auf den Leviatan aus, der zur Seite auswich und die Spektral-Kanone abfeuerte. Dieses mal wich der Soulreaper durch eine einfache Seitwärtsbewegung aus und fiehl mit dem Schwert auf den Leviatan zu, der schnell eine Energie-Klinge aufbaute und den Schlag abblockte.
"Das ist ja interessant. Ein Teleporter in einem Ancient-TFSM." konnte Sha´mes Ivans Stimme über Kom mehr oder weniger lachen hören. "Nur ist der jenige der ihn steuert ein einziger Looser." setzte Ivan nach.
"Schnautze." sagte Sha´mes und schlug wieder Seitwärts mit der großen Energie-Klinge zu nachdem er den Soulreaper nach hinten weggeschoben hatte. Dieser erschien an genau der selben Stelle wieder und feuerte einen blauen Energieball mitten in das Zentrum des Leviatans und das aus nächste Nähe.
"Es tut weh die Wahrheit zu hören, nicht wahr?" sagte Ivan in einem arroganten Ton, als der Leviatan in ein Wrack einer Hive-Fregatte krachte. Schnell hatte Sha´mes sich wieder befreit. Die Schäden am Leviatan beliefen sich bei einigen Panzer-Splittern in der Front und Kratzern im Heck.
"Woher willst du wissen wie ich bin? Du hast doch überhaupt keine Ahnung wie ich bin!" schrie Sha´mes und teleportierte vor einem weiteren orangenen Energiestrahl des Soulreapers weg.
"Ich weiß mehr als du glaubst." sagte Ivan völlig ruhig und sehr zum Schock von Sha´mes.

Markus jagte in der Zwichenzeit den Hive-Dreadnought mit einem gezielten Schuss der Partikel-Kanone in die Luft. Genau in diesem Moment sah er wie der Leviatan vom Energieball des Soulreapers getroffen wurde. Ohne lange zu zögern gab er vollen Schub und flog Sha´mes zu Hilfe. Problem war jedoch, dass sich eine weitere Maschine vom Typ Soulreaper in seinen Weg teleportierte und mit den zielverfolgenden orangen Strahlen auf den Nightbringer feuerte. Markus wich schnell aus und schützte sich mit Energieschilden.
"Was zum.? Noch einer?" fragte Markus verwirrt. Zeitgleich teleportierte noch ein weiterer Soulreaper zu dem Rest des Teams und begann mit unzähligen zielverfolgenden Energie-Strahlen verschiedener Farben auf die übrigen Mitglieder zu feuern. "Und noch ein 3ter?" setzte Markus verwirrt nach. Als er sich wieder gefangen hatte transformierte er den Nightbringer schnell zum Nah-Kampfmodus und hielt eine Armklinge in einen Schwertschlag seines Feindes. Kaum hatte er das getan teleportierte sein Feind wieder weg und feuerte eine unmenge orange-gelber Energie-Projektile auf den Nightbringer. Markus konnte sich nur mit Energieschilden schützen, die schnell schwächer wurden. Zeitgleich teleportierte sein Feind nun ein wenig weiter zur Seite und feuerte sowohl den orangenen Energiestrahl als auch den rot-gelben Energiestrahl auf Markus ab. Dieses mal war es Markus der mit einem Teleport zur Seite auswich und dann mit einem weiteren nach vorne hinter dem Soulreaper erschien. Als er jedoch zu Sha´mes wollte packte der Soulreaper seinen Nightbringer und schleuderte ihn mit einem Wurf wieder zurück. Markus transformierte seinen TFSM schnell zum High-Mobility-Mode und fing den Flug schnell ab, bevor er in Schiffswrack krachen konnte. Es wäre ja auch zu schön gewesen, wenn einmal ein Problem auf dem einfachen Weg zu lösen gewesen wäre. Direkt darauf sah er den Soulreaper auf sich zurasen und blockte 2 Schwertschläge mit jeweils einem Heavenhell- und einem Nightmare-Replika. Selbst mit vollem Schub im High-Mobility-Mode konnte Markus nicht verhindern, dass der Nightbringer in ein Wrack geschoben wurde. Der Soulreaper teleportierte weg und begann die Handflächen nach oben zu strecken. Direkt darauf bildete sich darüber eine gewaltige Feuerkugel. Das gewaltige Gebilde bewegte sich auf den Nightbringer zu. Es gab keinen Ausweg mehr aus dieser Situation. Doch. Einen gab es noch, aber der war nicht ungefährlich.
"Seth, Konversionssystem aktivieren." schrie Markus noch als die Feuerkugel den Nightbringer und das Wrack umschloss und beides mit einer Explosion sprengte.

Wärend die anderen vorgerückt waren versuchte Sahiro einfach nur seine Position ausreichend zu halten. Immer wieder wurden Walker die seinem Thor´s Hammer zu nahe kamen von einem der vielen Waffentürme zerfetzt. Beinahe in perfekter Koordination kämpfte er sich mit der Scar of Sorrow und deren Begleitschiffen durch die Walker. Dann begann er die gewaltige Kanone am rechten Arm aufzuladen. Die Energie begann sich langsam in mehreren Spiralen vor der Waffe anzuordnen. Blau war dabei die dominierende Farbe, aber auch rot und gelb waren in der Energie vertreten. Als Sahiro die Waffe nun abfeuerte rasten 6 rießige Strahlen, die sich spiralförmig umeinander bewegten auf die Hive-Flotte zu. Alles was sich in der Schussbahn befand wurde umschlossen und ausgelöscht. Das war die Quantum-Shift-Kanone. Diese Zerstörungskraft überrascht selbst Sahiro. Damit hatte er nicht gerechnet. Dabei wäre ihm beinahe vor erstaunen ein Bee-Walker entgangen der sich plötzlich vor dem Cockpit des Thor´s Hammers befand. Bevor er jedoch gefährlich werden konnte durchschlugen ihn eine Reihe grüner Energiestrahlen und ein Dragonforce raste Sahiro durch das Blickfeld.
"Yeah! Ich liebe diese TFSMs!" schrie Jack völlig begeistert.
"Nicht übermütig werden, Jack." sagte John, als er dem Tentakel eines Bee-Walkers auswich und dann das Cockpit mit dem Hammer seines Deathmasters zertrümmerte. Zeitgleich wich er 2 Plasma-Strahlen aus und feuerte mit den Chaos-Kanonen auf den Bee-Walker der gefeuert hatte und einen weiteren Walker vom Typ Thorus, die beide in Explosionen vergingen. Wärend dessen lud die Scar of Sorrow ihre Hauptwaffe auf und feuerte sie in die Reihen der Hive-Schiffe. Das Resultat war ähnlich, wie bei der Quantum-Shift-Kanone. Momentan sah es nicht aus als könnten die Ancients diese Schlacht verlieren.

Sha´mes wich einem Feuerball des Soulreapers aus und feuerte mit der Spektral-Kanone. Ivan teleportierte und erschien wenige Meter vom Leviatan entfernt wieder, wo er mit vollem Schub auf diesen zuraste und mit 2 Schwertern kreuzförmig zuschlug. Sha´mes wich nach hinten aus und schlug mit der großen Energieklinge zu. Dieses mal wich Ivan einfach nach oben aus und begann dann das Gebilde, dass hinter seiner Maschine herschwebte zunächst rotieren zu lassen. Anschließend schleuderte er es wie eine Kreissäge auf den Leviatan. Sha´mes wich zur Seite aus und stach mit der großen Klinge zu. Ivan teleportierte weg und erschien wieder an der selben Stelle, wo er wieder einen Feuerball auf den Leviatan los ließ. Zeitgleich kam das Kreissägen-Gebilde zurück und drohte den Leviatan in der Mitte zu zersägen. Sha´mes warf seine Kanone weg und aktivierte 2 Arm-Energie-Klingen mit denen er die Säge blockte. Dann teleportierte er weg und wich so dem Feuerball aus.
"Was ist denn los? Kannst du etwa nicht kämpfen? Nimmt es dich mit dass nahezu jede Person, die dir jemals wichtig war durch meine Rasse vernichtet wurde?" sagte Ivan ironisch, wärend sich die "Kreissäge" an ihren sonstigen Aufbewahrungsort zurück bewegte.
"Ich hab nicht vor mich weiter mit dem Geschwätz eines Verräterischen Ex-Terraners zu befassen." sagte Sha´mes und feuerte eine violette Energiekanone aus dem Zentrum des Leviatans auf den Soulreaper ab. Dieser teleportierte direkt vor den Leviatan und schlug mit den Schwertern zu, traf jedoch nur ein weiteres mal auf Energie-Klingen von Sha´mes. "Langsam durchschaue ich deine Angriffsmuster." sagte er.
"Dann wird es Zeit genau die zu ändern." sagte Ivan und der Soulreaper teleportierte wieder weg. Am neuen Punkt erschienen begannen sich die Flügel in die einzellnen Drohnen zu spalten, wie sie es bereits im Kampf gegen Markus getan hatten. Sie begannen völlig durcheinander zu fliegen und mit kleinen grünen Strahlen zu feuern, vor denen sich Sha´mes mit Energieschilden schützte. Wärend er das tat begann Ivan wieder mit den beiden Energiestrahlen zu feuern. Und dieses mal sah es nicht aus aus als könnte Sha´mes dem ausweichen.

Als der 3te Soulreaper mit den vielen Energiestrahlen feuerte wich jedes der noch übrigen Teammitglieder aus. Dass die Strahlen anstatt den Zielen eine Fregatte aus den eigenen Reihen zerfetzte schien den Hive im Soulreaper nicht zu interessieren. Kasara feuerte direkt darauf die Chaos-Kanonen auf den Feind und ließ ein ganzes Sperrfeuer auf ihn los. Rakara und Sharan transformierten ihre TFSMs zu den Jäger-Modi und feuerten mit der Dragonia und der Spektrum-Kanone, wärend sie am Soulreaper vorbei rasten. Explosionen bildeten sich. Als diese jedoch beendet war, war auch der Soulreaper verschwunden. Sowohl Rakara als auch Sharan transformierten ihre Maschinen wieder zu den Mech-Modi.
"Wo ist der hin?" fragte Rakara verwirrt.
"Rakara, hinter dir!" schrie Kasara schnell, aber dennoch zu spät als der Soulreaper hinter ihrem Dragonforce erschien und von oben nach unten mit einem Schwert zuschlug. Erstaunlicher Weiße schaffte Sharan es den Feind aufzuhalten indem er mit einer Puls-Kanone feuerte und einige wenige Treffer damit landete. Der Soulreaper verschwand wieder und erschien nun direkt vor seinem Graveyard. Im Gegensatz zu Rakara wich Sharan jedoch aus und schlug mit Kampf-Klingen zu. Dabei traf er jedoch nur auf die beiden Schwerter seines Feindes, der wieder teleportierte als Kasara sich auch noch einmischte und seitwärts mit dem Hammer des Deathmasters zuschlug. Als er dann einige Meter entfernt erschien feuerte Kasara wieder mit den Chaos-Kanonen und setzte eine Ladung Chaos-Raketen nach. Wieder begann der Soulreaper mit mehreren Teleports und erschien recht plötzlich vor dem Deathmaster. Dort wurde er jedoch genauso plötzlich von Sharan mit der Spektrum-Kanone angegriffen und musste wieder ausweichen.
"Kommt alle zurück in die Formation." sagte er über die Kom.
"Verschwinden wir schnell von hier." sagte Rakara. "Wir sind hier nicht sicher."
"Und was ist mit Markus und Sha´mes?" fragte Kasara schnell und wich einem gewaltigen Hagel Plasma-Strahlen aus.
"Die kommen schon irgendwie zurecht." sagte Rakara und die 3 transformierten ihre Einheiten zu den Jägermodi um schnell zu verschwinden.

Wärend immer mehr kleine Hive-Schiffe zerstört wurden gingen die Größeren weiter hinten in Stellung und begannen ihre Haupt-Waffen aufzuladen. Dieses mal sogar ganz ohne Energie von kleineren Schiffen und die übliche Formation.
"Sie laden ihre Haupt-Waffen!" rief jemand auf der Brücke der Scar of Sorrow.
"Einfach so?" fragte Shuran verwirrt.
"Ja, einfach so." sagte der Brückenoffizier.
"Ausweichmanöver!" schrie Shuran durch die allgemeine Kom.
Die Hives begannen zu feuern. Unzählige rote Strahlen fegten durch die Reihen. Eine Savior die gerade neben der Scar of Sorrow her flog wurde in ihre Einzellteile zerlegt. Ähnliches geschah mit einer Ifrit in der Nähe der Judgement Day, bevor das Schiff selbst von gleich 3 Strahlen durchschlagen wurde. Es setzte einiges an Schlagseite an und begann seitwärts in die Ancientflotte zu driften. Dabei krachte es mit der Front in eines der Savior-Klasse-Schiffe und zerquetschte dieses nicht nur, sondern begann nun auch noch selbst in der Mitte auseinander zu brechen. Wärend dessen feuerte die Scar of Sorrow weiter mit den Sekundär-Waffen, welche aus mehreren Strahlen bestanden, die zunächst Schräg nach vorne und dann gerade nach vorne flogen. Diese zerrissen eine Hive-Fregatte und einen Grendel-Walker komplett. Zur selben Zeit hatte jedoch ein anderer Grendel-Walker eine Ifrit-Klasse erreicht und begann das Schiff langsam aber sicher mit seinen unzähligen Tentakeln zu zerreißen. Sahiro versuchte mit den EM-Graviton-Bomben einen Dreadnought zu treffen. Dabei traf er jedoch nur einen Kreuzer, der sich in die Schussbahn gestellt hatte. Der Dreadnought feuerte nun seine Haupt-Waffe ab und zerstörte eine Sakari-Klasse, die nur wenige Meter über seinem Thor´s Hammer flog. Alle in Sahiros momentanem Team reagierten schockiert darüber.
"Verdammt." sagte Smity.
"Scheiße, der Penner hätte mich fast getroffen!" sagte Ron aggressiv.
"Das war knapper als mir lieb ist." sagte Jack.
"Damit ist nun wieder klar, dass wir dem Tod hier näher sind als uns allen Recht ist." sagte John und wich schnell Plasma-Strahlen aus, die von einem Assaine-Walker kamen. Hinter den anderen 3 tauchte nun auch noch eine Staffel Bee-Walker auf. Bevor jedoch einer der Walker eine Gefahr darstellen konnte wurden sie von den Waffentürmen von Sahiros Thor´s Hammer zerfetzt.
"Immer schön die Augen auf halten, auch wenn ihr zwichendrin meint ihr könnt nicht hinsehen." sagte Sahiro.
"Klasse, hätte ich ohne dich nicht gewusst." sagte Ron weiter agressiv und dazu noch ironisch.
"Wir sind troz allem keine Anfänger im Kämpfen." sagte Jack.
"Den Eindruck macht ihr auf mich aber gar nicht. Und jetzt passt gefälligst wieder auf, sonst geht ihr hier noch drauf." sagte Sahiro, bevor er die Quantum-Shift-Kanone auf ein Hive-Schiff feuerte.

Die beiden Strahlen fegten über den Leviatan hinweg. Eine gewaltige Explosion bildete sich. Als diese vergangen war, war auch der Leviatan verschwunden. Ivan begann sich kurz umzusehen, die Umgebung zu scannen. Recht plötzlich raste ein gewaltiger blauer Energiestrahl von oben auf seinen Soulreaper zu, der so plötzlich kam, dass Ivan sich mit Hilfe eines roten Energieschildes schützen musste. Der Strahl war vom Leviatan abgefeuert worden. Sha´mes hatte den Angriff also überstanden.
"Ich sehe schon. Du hast das System ebenfalls eingebaut." sagte Ivan. "Aber ein Konversions-System reicht nicht um gegen mich anzukommen." setzte er nach und begann einen gewaltigen Feuerstrahl auf Sha´mes loszulassen. Sha´mes wich durch eine Seitwärtsbewegung aus und teleportierte vor den Soulreaper wo er mit den Energieklingen zuschlug, aber nur auf die Schwerter des Soulreapers. Durch die nun auf beiden Seiten aktiven Konversions-Systeme wurde kontnuierlich Energie freigesetzt, so dass sich an den Berührungstellen der Klingen Blitze bildeten.
"Jetzt sind wir wieder auf gleichem Level." sagte Sha´mes.
"Nicht einmal annäherend." sagte Ivan als die Drohnen wieder ausschwärmten und auf den Leviatan feuerten. Sha´mes stieß sich schnell ab und baute einen Energie-Schild auf um sich zu schützen. Dabei entging ihm jedoch dass der Soulreaper ihm gefolgt war und ein weiteres mal mit den Schwertern zuschlug. Sha´mes wich schnell nach oben aus konnte jedoch weder verhindern, dass das linke Bein seines Leviatans feinsäuberlich abgesägt wurde, noch dass das Zentrum seiner Maschine von einem Feuerball getroffen wurde. Der Leviatan krachte in eines der nächsten Wracks.
"So viel zu dir. Wenn erst der beste Freund von Markus aus dem Weg ist, wird er selbst nur noch ein dummes kleines Opferlamm sein. Dann werde ich mir eure beiden kleinen Freundinnen vornehmen." sagte Ivan und begann zu lachen. Wärend er das tat ordneten sich die Drohnen wieder als Flügel an seinem Soulreaper an. Dann begann sie aufzuleuchten. Als der Soulreaper dann die Flügel nach vorne bewegte, feuerte er gleich 4 sehr farbenfrohe Energiestrahlen auf den Leviatan ab. Sha´mes hatte alle Möglichkeiten die sein Leviatan bot genutzt. Er konnte nun nichts mehr unternehmen. War das wirklich sein Ende? Getötet durch einen Terraner, der sein Volk verraten hatte um ein Hive zu werden?

Kapitel 38 - Horrors of War:

Markus fand sich mit dem Nightbringer in einer Verteidigungsstellung hinter einem rot-grünen Energie-Schild wieder. Damit musste er sich vor der Explosion geschützt haben. Der Soulreaper befand sich immer noch an der selben Stelle, an der er sich vorher auch befunden hatte und bereitete sich auf einen Nahkampf-Angriff vor. Er teleportierte. Markus ebenfalls und so kam es dass der Soulreaper nichts vorfand wonach er mit dem Schwert schlagen konnte. Markus nutzte diese Möglichkeit direkt um den Nightbringer zum Heavy-Mode zu transformieren und mit allen Waffensystemen dieser Form zu feuern. Der Soulreaper teleportierte und feuerte die beiden Strahlen auf den Nightbringer. Markus schützte sich mit einem weiteren Energieschild und transformierte den Nightbringer zum Nah-Kampf-Modus, den Nah-Kampf-Angriff seines Feindes bereits erwartend. So kam es, dass nur die Schwerter aufeinander trafen. Die beiden Einheiten stießen sich ab und Markus feuerte die Partikel-Kanone, der Soulreaper den rot-gelben Energiestrahl ab. Die beiden Strahlen trafen aufeinander und lösten eine gewaltige Explosion aus, die noch mehrere Meter weiter zu sehen war. Dann stürmten die beiden wieder aufeinander zu. Wieder traf Schwert auf Schwert und das ganze noch mehrere weitere Male, bis Markus beide Hände seines Nightbringers zusammen führte und zwichen ihnen eine Feuerkugel aufbaute, die er auf den Soulreaper losließ. Dieser teleportierte sich weg und erschien hinter dem Nightbringer wieder, wo er sich schnell mit beiden Schwertern um sich selbst drehte. Markus teleportierte wieder weg und ließ eine weitere Feuerkugel auf den Soulreaper los, der sich zunächst mit einem roten Energieschild schützte, dann allerdings die Flügel in ihre einzellnen Drohnen spaltete. Rasend schnell fiehlen die Drohnen über den Nightbringer her. Ähnlich wie ein Insekten-Schwarm. Markus wich einem grünen Strahl aus und feuerte mit Puls-Kanonen. Traf die Drohne jedoch nicht. Sehr bald musste er Strahlen aus allen möglichen Richtungen ausweichen. Es war sogar so extrem, dass Markus sich nur auf sein Glück in dieser Sache verlassen konnte. Plötzlich erschien zu allem überfluss der Soulreaper hinter dem Nightbringer und schlug aus nächster Nähe mit dem Schwert zu. Markus nutzte dieses kurze Zeitfenster um wieder wegzuteleportieren.
"Seth. Ich brauche ganz schnell irgendeine Schwäche von dem Teil." sagte Markus hektisch, als er einem organenen Energie-Strahl ausweichen musste.
"Das ist nicht möglich. Ich kann keine Schwächen aus machen." sagte Seth.
"Was?" fragte Markus schockiert und feuerte mit Puls-Kanonen auf den Soulreaper, der einfach zur Seite flog um auszuweichen und auf den Teleport vezichtete. Dabei gingen ihm Ivans Worte durch den Kopf, die besagten, dass der Soulreaper die perfekte Waffe wäre. Sollte das etwa stimmen? Nein. Nichts war perfekt, nicht einmal dieses Vehikel.

4 Gewaltige Explosionen ließen nicht mehr das geringste vom Wrack übrig. Allerdings erschien der Leviatan plötzlich direkt vor dem Soulreaper von Ivan und schlug mit einer Energie-Klinge zu.
"Langsam wirst du lästig für mich." sagte Ivan.
"Ich werde nicht abtreten bevor du aus dem Weg geräumt bist und die Flotte und der Planet sicher sind." sagte Sha´mes und baute in der übrigen Hand des Leviatans einen roten Energieball auf. "Ich habe mein Wort darauf gegeben." setzte er nach und ließ den Energieball auf den Soulreaper los. Eine Explosion bildete sich und der Leviatan bewegte sich schnell nach hinten. Die Explosion verging. Allerdings war der Soulreaper verschwunden. Sehr zum Schock von Sha´mes erschien dieser eine Sekunde später genau vor seinem Leviatan und schlug mit einem der Schwerter zu. Und obwohl Sha´mes noch mit einer Energie-Klinge blockte wurde genau dieser Arm seines TFSMs abgetrennt.
"Da sieht man es mal wieder, dass das Versprechen eines Ancients nicht das geringste Wert ist. Ihr seid alle wertloser Müll." sagte Ivan als er mit dem anderen Schwert zustach. Mitten durch das Cockpit und in Sha´mes´ rechte Schulter. "Und deshalb habt ihr es auch verdient wenn wir euch vernichten." setzte er nach und jagte einen Feuerball in das Zentrum des Leviatans, der nach hinten geschleudert wurde und wieder in ein Wrack krachte. "Wie ist das? Tut es weh? Ich hoffe es. Das sind Schmerzen die wir Hives ertragen mussten als wir noch unter eurer Kontrolle standen." sagte Ivan und begann zu lachen. "Eure Zeit ist abgelaufen." setzte er nach und stach ein weiteres mal mit dem Schwert zu. Sha´mes blockte es mit einer weiteren Energie-Klinge ab und schob es nach oben weg, aber er konnte dennoch nicht verhindern, dass Ivan den rechten Schulterbereich seines TFSMs durchstach und damit das Konversions-System zerstörte. Dennoch sah Sha´mes hierin eine Chance und schlug seitwärts mit der Energie-Klinge zu, wodurch er Ivan zu einem Ausweichmanöver nach hinten zwang. Da dieser ebenfalls einen Schlag zur Seite durchgeführt hatte, erfüllte der zwar nicht mehr seinen Zweck, riss aber trozdem die Cockpit-Abdeckung des Leviatans weg. Zudem schmerzte Sha´mes´ Verletzung. Sogar so sehr, dass es seinen Sinnen schadete.
"Warts ab, ich mach dich noch fertig." sagte Sha´mes schwach.
"Was willst du jetzt tun, dummer kleiner Ancient? Was willst du mir mit deiner völlig zerlegten Maschine noch antun?" fragte Ivan und lachte wieder.

Sahiro feuerte weiter mit allem was seine Maschine hergab auf eine Hive-Fregatte, die gerade über einen Kreuzer hinweg flog und dort von den unzählige Waffensystemen getroffen wurde. Löcher rissen in das Schiff, das von der Wucht der vielen Explosionen völlig aus der Bahn gebracht wurde und nun nach hinten weg trudelte. Dort krachte die Fregatte auf einen weiteren Kreuzer und wirkte wie ein übergroßes Geschoss. Beide Schiffe verabschiedeten sich mit einer gewaltigen Explosion. John und Smity hielten wärend dessen ihr Sperr-Feuer auf die ankommenden Walker-Gruppen aufrecht. Nacheinander wurden 5 Walker von ihren Chaos-Kanonen durchschlagen und explodierten. Dabei verfehlten die Splitter den Graveyard von Ron nur sehr knapp. Das wahre Problem entstand jedoch erst noch, als ein schwarz-roter Energiestrahl eines Grendel-Walkers auf den Trupp zujagte. Für die kleinen TFSMs war es ein geringes Problem auszuweichen. Für den großen Thor´s Hammer reichte es jedoch nicht aus. Der Strahl traf den rechten Arm der Maschine und riss ihn gleich zusammen mit der ganzen Schulter ab. Anschließend rasten mehrere Plasma-Projektile des Grendel-Walkers auf Sahiro und seine Maschine zu. Sahiro schaffte es sich mit einem Energieschild zu schützen. Unzählige kleine Explosionen überzogen den TFSM. Sahiro konnte nichts mehr sehen. Als ihm seine Schutz-Staffel zu Hilfe kommen wollte, tauchte noch ein Beast-Walker auf und begann mit Plasma-Kugeln um sich zu feuern, so dass die 4 nur schnell in irgendeine Richtung ausweichen konnten.
"Wir brauchen hier dringend Hilfe!" schrie Jack durch die Kom.
"Das schaffen wir nicht alleine." sagte Ron.
"Ich hab hier leider selbst gerade zu tun." sagte Sahiro und richtete die übrige EM-Gravitonen-Kanone auf den Grendel-Walker. Allerdings kam er nicht zum Schuss, denn der Grendel packte die Kanone mit 4 Tentakeln und bog sie nach oben weg. Zeitgleich baute baute er eine Feuerkugel ihm Zentrum auf. Wenn er die abfeuern würde, wäre es das Ende von Sahiro und seiner Maschine.

Markus versuchte weiter seinem Feind mit Puls-Kanonen und der Partikel-Kanone zu Schaden. Allerdings wich dieser mehrmals aus und sandte Markus dann wieder die Drohnen. Markus schützte sich mit dem Energie-Schild und teleportierte auf den Soulreaper zu, wo er 5 schnelle Klingen-Schläge ausführte, aber immer wieder nur auf die Schwerter des Soulreapers traf. Als dieser wieder seine Strahlen auflud, teleportierte Markus weg, bevor sein Feind feuern konnte. Zeitgleich begann die Armklinge seines Nightbringers zu leuchten. Als Markus nun damit nach dem Soulreaper schlug gingen mehrere Schockwellen auf diesen los. Obwohl der Angriff für beide eine Überraschung war, schaffte es der Soulreaper rechtzeitig zu teleportieren. Er erschien hinter Markus wieder, wo er zu einem letzten Schwertschlag ausholte. Markus war jedoch schneller und drehte seinen TFSM einmal komplett um sich selbst, wobei er dabei den Soulreaper am Cockpit zerteilte. Die beiden Teile drifteten zunächst voneinander weg. Dann begannen sich Blitze zwichen ihnen zu entladen, bevor beide Teile zusammen in einem rießigen Feuerwerk aus der Welt gingen.
"Von wegen, keine Schwäche." sagte Markus und wischte sich kurz den Schweiß aus dem Gesicht.
"Nach meiner Analyse wurde der Feind ferngesteuert und hat ein Komando zu spät erhalten." sagte Seth.
"Mir egal. Hauptsache er ist Toast." sagte Markus als er ganz plötzlich einen Schrei durch die Kom hörte.
"Der Leviatan hat den Punkt des Totalschadens fast erreicht." sagte Seth.
"Scheiße." sagte Markus und raste mit vollem Schub in die Richtung in der sich Sha´mes und Ivan befanden. "Halte nur noch ein wenig länger durch." sagte Markus in einem Selbstgespräch.

Ivan ließ die beiden Schwerter seines Soulreapers dematerialisieren. Als nächstes erschien ein Speer mit einer verglichsweiße langen Klinge an der Spitze.
"Damit wäre ein weiterer Anführer der Ancients aus dem Weg geräumt." sagte Ivan als er mit dem Speer zustach. Schlagartig stoppte er jedoch seinen Angriff, drehte den Soulreaper um und hielt den Speer in einen Klingenschlag von Markus´ Nightbringer. "Sieh an. Du bist mit meinem Köder fertig geworden." sagte Ivan, klang dabei allerdings wenig überrascht.
"Für mich brauchst du schon etwas mehr als eine billige Kopie." sagte Markus.
"Und du mehr als einen einfachen Teleporter." sagte Ivan und schob den Nightbringer weg. Markus transformierte seine Maschine daraufhin zum Heavy-Mode und jagte Ivan alle Waffen entgegen die sein TFSM hergab. Wärend Ivan teleportierte wechselte Markus wieder in den Nahkampf-Modus und blockte die beiden Schwerter von Ivan, als dieser vor dem Nightbringer erschien. Die beiden gingen wieder auseinander und Ivan ließ einen Feuerball auf den Nightbringer los, der jedoch nur auf Energieschilde traf.
"Das ist es, die ultimative Macht der Verbindung von Organic und Kybernetik." sagte Ivan und ließ eine noch gewaltigere Feuerkugel auf den Nightbringer los. Markus teleportierte zur Seite weg und feuerte die Partikel-Kanone auf Ivan, der die Drohnen startete und ein Strahlen-Gewitter auf den Nightbringer losließ.
"Ich versteh überhaupt kein einziges Wort." sagte Markus abwertend wärend er sich mit Energie-Schilden schützte und anschließend einen weiteren Schwertschlag des Soulreapers abblockte und einem weiteren Seitlichen Schwertschlag nach hinten auswich.
"Natürlich verstehst du nichts. Du bist ja nur ein dummer Unwissender Ancient." sagte Ivan wärend sich die Drohnen um seinen Soulreaper anordneten und zusätzlich zu den beiden Hauptstrahlen-Waffen auch noch kleine grüne Strahlen auf den Nightbringer losließen. Markus wich durch Teleportieren aus und transformierte seinen Nightbringer zum High-Mobility-Mode. Zeitgleich jagte er Ivan einen gewaltigen blauen Energieball mit dem Energie-Driver entgegen und feuerte mit Puls-Kanonen.
"Und du bist nichts weiter als ein wertloser Verräter!" schrie er Ivan entgegen, wärend er seinen Angriff ausführte.
"Das sagst ausgerechnet du zu mir." sagte Ivan als er sich aus der Flugbahn des Energieballs teleportierte und die Puls-Kanonen mit Energie-Schilden abblockte. "Du warst es doch der uns geschaffen hat." setzte er nach und schleuderte den Ausläufer wie eine Kreissäge auf den Nightbringer. Markus wich sowohl dem Frontalen Angriff, als auch dem Angriff von hinten aus und teleportierte wieder aus der Schussbahn der Drohnen.
"Hör auf mir einen solchen Schwachsinn zu erzählen." sagte Markus wutentbrannt als er seinen Nightbringer zum Heavy-Mode transformierte und ein Sperrfeuer mit allen nur möglichen Waffen auf den Soulreaper losließ.
"Du kannst vielleicht dein Wissen leugnen, aber nicht deine Vergangenheit." sagte Ivan wärend der Soulreaper zwichen den einzellnen Strahlen hin und her teleportierte. "Du bist derjenige der die Hives erschaffen hat, genauso wie du der jenige bist, der mich zu dem gemacht hat was ich heute bin."
"Zu was? Einem machtgierigen Arschloch ohne Moral?" warf Markus ein.
"NEIN! ZUR MÄCHTIGSTEN EXISTENZ DIE EIN TERRANER JE ERREICHT HAT!!!" schrie Ivan als die Drohnen auf den Nightbringer zurasten und feuerten. Durch die Schwere Ausrüstung war es Markus nicht möglich auszuweichen. Die Strahlen durchschlugen sämtliche Zusatzteile, die der Nightbringer im Heavy-Mode trug und brachten sie zur Explosion. Markus transformierte seinen TFSM zurück zum High-Mobility-Mode und feuerte mit den übrigen Puls-Kanonen auf die Drohnen. Dabei zerstörte er 6 der Drohnen. Der Rest kehrte zum Soulreaper zurück und bildete dort wieder die Flügel. Wärend die Drohnen zurück kehrten feuerte Markus die Partikel-Kanone ab. Der Strahl erreichte den Soulreaper jedoch zu spät, so dass dieser teleportieren konnte. "Gib es einfach auf, du warst damals schwach und du bist es heute noch!" schrie Ivan als er mit unzähligen zielverfolgenden Energiestrahlen unterschiedlicher größe und farbgebung auf den Nightbringer feuerte.

"Der Schaden der Flotte beträgt 60%." rief einer der Brückenoffiziere der Scar of Sorrow.
"Die Sakari-Staffeln 6 bis 12 rücken vor. Die Scar of Sorrow wird 2 Reihe der Spitze. Bringt das Schiff längseits und versucht die Flotte zu schützen." sagte Shuran. Sehr bald ging das Schiff auf Höchstgeschwindigkeit. Die Sakaris rückten vor und feuertem mit Chaos-Kanonen auf Hive-Kreuzer. Sehr bald stellte sich ihnen ein Dreadnought entgegen, der mit einer roten Puls-Waffe auf eine der Sakaris feuerte. Das Schiff verlor seine Steuerkontrolle und krachte in einen weiteren Hive-Kreuzer. Zeitgleich feuerte die Scar of Sorrow die Haupt-Waffe ab und vernichtete nicht nur den Dreadnought, sondern auch weitere Schiffe, die sich dahinter befanden. Plötzlich traf jedoch einer der roten Strahlen der Hive-Schiffe die Scar of Sorrow und hinterließ ein zwar verglichen kleines Loch in der Hülle, aber dennoch, es war der erste Schritt zur Zerstörung des Schiffes.
"Hüllenbruch im unteren Bereich." tönte es von der Brücke.
"Zustand der Hive-Flotte?" fragte Shuran.
"Die Flotte der Hives ist noch zu 80% einsatzbereit."
"Verdammt." sagte Shuran und schlug mit der Faust auf eine Absperrung. Sie hatten vergleichsweiße geringe Chancen, diese Schlacht jetzt noch zu gewinnen.

John wich einem weißen Energie-Strahl eines Beast-Walkers und anschlißend einer Reihe Tentakeln aus. bevor er selbst mit den Chaos-Kanonen feuerte. Zeitgleich ging Smity mit dem Hammer auf den Beastwalker los und Ron und Jack luden die beiden größten Geschütze auf, die ihnen möglich waren. 3 gewaltige Explosionen überzogen den Walker.
"Geschafft." sagte Jack.
"So und jetzt auf zu." sagte John und brach seinen Satz ab. Der Beast-Walker hatte den Angriff überstanden und feuerte nun mit roten kleinen Energiestrahlen auf die TFSMs. Sowohl Johns als auch Smitys Deathmaster bekamen Treffer an den Schultern ab. Die Arme wurden zusammen mit dem ganzen Bereich weggerissen. Bei John war es die rechte Seite, bei Smity die linke Seite. Beide schrieen schockiert auf.
"Verdammt. John und Smity hats erwischt." sagte Jack.
"Das nervt mich alles so ab." sagte Ron und feuerte 6 Energiekugeln mit den Energy-Drivern auf den Beast-Walker, richtete jedoch nicht ausreichend Schaden an. Der Walker begann mit Plasma-Kugeln um sich zu feuern, denen die beiden auswichen und jagte ihnen anschließend die Tentakel entgegen. Bevor sie einen der beiden TFSMs erreichen konnten, wurden sie fein säuberlich abgetrennt. Und zwar von Kasara und ihrem Deathmaster.
"Los, geht ihr Sahiro helfen!" rief sie.
"Mach ich doch glatt, Süße." sagte Jack scherzhaft und verschwand mit Ron der nur den Kopf schütteln konnte.
Wärend die beiden verschwanden übermittelte Kasara den anderen beiden Koordinaten zu denen sie sich begaben und dabei immer wieder dem Plasma-Feuer des Beast-Walkers auswichen. Auch Kasara begab sich an einen bestimmten Punkt und feuerte mit Chaos-Kanonen und Raketen, die jedoch am Beast-Walker sinnlos ins Leere verpufften. Mittlerweile hatten sich die 3 zusammen an einer Stelle versammelt. Der Beast-Walker begann wieder den weißen Energiestrahl aufzuladen.
"So und jetzt einen 3-Fach Chaos-Blast." sagte Kasara und die 3 Deathmaster feuerten die Waffen ab. 3 gewaltige rote Energiestrahlen rasten auf den Beast-Walker zu und verbanden sich zu einem Einzigen Strahl, der nun sogar die 6-Fache Größe eines normalen Chaos-Blasts hatte. Der Strahl fegte einfach über den Beast-Walker hinweg und riss ihn von außen her nach und nach in seine Einzellteile.

Sahiro versuchte sich weiter aus dem Griff des Grendels zu befreien. Aber das schien unmöglich zu sein. Somit fand er sich einfach mit der Situation ab. Dann ganz plötzlich, rissen die Tentakel, die ihn festhielten ab. Sie waren von Rakara und Sharan abgetrennt worden. Sahiro nutzte diese Möglichkeit direkt und bewegte den Thor´s Hammer nach hinten, wo er mit Spektrum-Kanonen auf den Feuerball in den Händen des Grendels feuerte. Der Schuss wurde jedoch einfach durch ein Energie-Schild blockiert. Dann explodierte der Feuerball ganz einfach und riss den Grendel mit. Sahiro sah verwirrt zu Jacks Dragonforce und Rons Graveyard die mit allen Waffen darauf gefeuert hatten. Hinter den beiden formierten sich dann auch noch Rakara und Sharan.
"Jackpot." sagte Jack und kam nicht drum herrum zu grinsen.
"Nicht übel für 2 Anfänger." sagte Sharan überrascht.
"Was soll das denn?" fragte Sahiro verwirrt, als eine Nachricht auf einem Bildschirm bei ihm erschien.
"Ein Rückzugsbefehl? Ist das deren ernst?" fragte Rakara schockiert.
"Ihr Schweine. Ihr lasst uns jetzt doch hängen!" schrie Ron durch den allgemeinen Kom-Kanal.

Markus wich 2 der Strahlen aus und blockte 2 weitere mit einem Energieschild. Anschließend wich er 6 weiteren Strahlen aus und blockierte den ganzen Rest mit Energieschilden. Anschließend baute er eine weitere blaue Energiekugel auf und jagte sie dem Soulreaper entgegen. Zeitgleich feuerte der Soulreaper jedoch mit einer seiner Feuerkugeln. Die beiden Projektile trafen aufeinander und erzeugten eine gewaltige Explosion. Das Durcheinander nutzte Ivan um zu Teleportieren und genau vor dem Nightbringer wieder zu erscheinen. Markus blockte die beiden Schläge schnell mit 2 Replikas von Heavenhell und Nightmare.
"Die Apokalypse wird kommen. Und du kannst das nicht mehr verhindern!" schrie Ivan und drehte den Soulreaper schnell um sich selbst. Markus wich schnell nach hinten aus und feuerte mit Pulskanonen auf den Soulreaper der weg teleportierte und schleuderte wieder die Ausläufer als Kreissäge auf den Nightbringer. Wärend Markus dem Anflug der Säge ausweichen konnte schaffte er es nicht dem Rückflug der Säge auszuweichen. Die Beine des Nightbringers wurden abgetrennt. Bevor Markus reagieren konnten, schleuderte Ivan den Ausläufer ein 2tes mal. Dieses mal blockte Markus mit beiden Schwertern. Funken sprühten wärend die Säge weiter rotierte. Plötzlich begannen die beiden Schwerter Risse anzusetzen und zerbrachen. Die Säge trennte den rechten Arm des Nightbringers ab. Markus feuerte mit den nun noch übrigen Puls-Kanonen auf den Soulreaper der sich mit einem Energieschild schützte und aus nächste Nähe einen Feuerball auf den Nightbringer losließ. Der TFSM wurde von der Explosion nach hinten Weg geschleudert und krachte in das Wrack eines Hive-Kreuzers. Markus konnte nur schockiert aufschreien.
"Jetzt ist die Rache mein!" schrie Ivan als er mit vollem Schub und nach vorne ausgestrecktem Schwert auf den Nightbringer zuraste. Markus sah sich schnell um und fand die Spektral-Kanone des Leviatans. Als Ivan schon ganz nahe war feuerte Markus die Kanone ab. Der weiße Strahl fegte über den Soulreaper hinweg und endete in einer gewaltigen Explosion. Damit war es zu Ende. Ivan war besiegt, der Hive-Master damit vernichtet. Markus atemte tief durch und wischte sich den Schweiß von aus dem Gesicht. Aber warum lief die Schlacht immer noch weiter? Das machte keinen Sinn.
"Hive-Master entdeckt." sagte Seth ganz plötzlich und zum Schock von Markus.
"Du musst einem aber auch wirklich immer die gute Laune versauen oder?" sagte Markus.
"Ich hatte dich wirklich unterschätzt." sagte Ivan durch das Kom-System, als ganz plötzlich eine weitere neue, noch nie zuvor gesehene Einheit vor Markus erschien. "Ich hatte eigendlich gedacht, dass 2 Soulreapers ausreichen würden um gegen dich anzukommen. Aber der intellegente Stratege hat nun mal immer noch Reserve-Pläne."
"Du hast uns von anfang an manipuliert." sagte Markus wütend.
"Was hattest du denn gedacht? Dass ihr diese Schlacht unter Kontrolle hattet? Jetzt werdet ihr einfälltigen Ancients für eure Arroganz bezahlen. Spätestens jetzt, wenn die 3te Phase der Schlacht beginnt, wird eure Rasse unter gehen." sagte Ivan und begann zu lachen.

Re: [EX16](Fantasy/Sci-Fi) Visions of Doom - Rise of a Warri

Verfasst: So 19. Jan 2014, 00:25
von Child of Bodom
Kapitel 39 - Enemy out of my Nightmares:

Ivans neue Einheit war sowohl gigantisch als auch fruchterregend. Nicht nur dass die Einheit sogar noch ein Stück größer war als der Soulreaper, man konnte bereits im Design erkennen, dass die Macht dieser Einheit gewaltig sein musste. Troz der Größe konnte man der Einheit durch die vergleichsweiße schmalen Gliedmaßen ansehen, dass sie zu schnellen Bewegungen in der Lage war. Insgesamt schien das Design dem des Nightbringers ähnlich gewesen zu sein. Eine optische Mixtur aus Mensch und Insekt. Allerdings schien die Panzerung aus mehreren zusammen geschobenen gezackten Gliedern zu bestehen. Insgesamt war die Farbgebung darauf ausgelegt Finster zu sein und sich nur schwer vom Weltall abzuheben. Allerdings war die Einheit überzogen mit Energielinien verschiedener Farben im Blau-Grünen Spektrum, die zumindest hin und wieder aufleuchteten. Als würde das alles nicht schon genügen banden diese Energetischen Verbindungen auch noch 20 Mechanische Flügel, wie die des Nightbringers an das Heck und zu allem Überfluss auch noch gleich 4 X-Förmig angeordnete Flügel wie die des Soulreapers. Das Design des Kopfes dieser Einheit wirkte durch bestimmte Details, dämonisch und durch das Horn, sogar noch wie eine einzige Waffe. Markus konnte bereits erahnen womit er es hier zu tun hatte. Aber er bevorzugte es nicht darüber nachzudenken. Alleine der Anblich dieser Einheit konnte Angstzustände auslösen und es sah ganz so aus als hätte Sha´mes bereits einen solchen Angstzustand erreicht.
"Was zum Teufel ist Phase 3?" fragte Markus troz allem so selbstbewusst er noch konnte.
"Das würdest du gerne wissen, wie? Da du es in deiner momentanen Situation nicht mehr verhindern kannst werde ich es dir sagen." sagte Ivan und began wieder zu lachen. "Phase 3 ist der letzte Finale Angriff eingeleitet durch die Soulreapers."
"DIE Soulreapers?" warf Markus verwirrt ein.
"Hast du gedacht es gäbe nur 3 Soulreapers? Es gibt weit mehr als das. Die Soulreapers sind die Hauptwaffe meines Hive-Bereichs." sagte Ivan und begann zu lachen, der zum Schock von Markus. "Du bist eben doch nur ein Hirntoter Terraner. Nicht einmal den Namen eines Ancients hast du verdient." setzte er nach. Wärend dessen gab Markus dem Kampfcomputer des zerstörten Nightbringers den Auftrag Nachrichten an die Flotte zu verschicken und die neue Einheit von Ivan zu analysieren.
"Warum tust du das? Was haben ich, die Menschheit oder die Ancients dir getan?" fragte Markus.
"Mit nur einem Wort. Demütigung. Was war es denn als du und dieser Müll von deinen Freunde dafür gesorgt hat dass ich die Akademie verlassen musste? Was war es als ich danach zusehen musste wie Amerikaner meine Mutter vergewaltigt und hingerichtet haben? Die Menschheit ist zu nichts sinnvollem fähig. Nur zur Zerstörung. Und die Ancients schützen eine solche Rasse auch noch. DAFÜR WERDE ICH EUCH ALLE ZUR HÖLLE SCHICKEN!!!" schrie Ivan letzten Endes, als sich in den Händen seiner Einheit ein Speer aufbaute. Als er zustach aktivierte Markus den Teleporter und verschwand hinter ein anderes Wrack etwas weiter von Ivan entfernt. Das war viel knapper als ihm lieb war. Fast zeitgleich erschien auch noch Seths Analyse der neuen Einheit in einem Fenster im Blickfeld.
"Bei dieser Einheit handelt es sich ganz klar um einen TFSM, allerdings mit ähnlichem Grundschema wie die Einheit, die als Soulreaper bezeichnet wurde. Auch hier werden Organische Teile von einer metallischen Rüstung umgeben, jedoch ist der organische Teil dieser Einheit weit geringer. Die Hauptwaffe dieser Einheit ist sein Konversions-System, dass mindestens auf Stufe 10 steht. Hinzu kommen 20 große Drohnen und 60 kleine Drohnen, die sich beinahe beliebig zusammen schließen und ihre vorher geladene Konversions-Energie bündeln können. Zusätzlich verfügt die Einheit noch über mehrere Energie-Klingen über die ganze Maschine verteilt und über eine gewaltige Kanone auf unbekannter Funktionsweiße. Zur Defensive verwendet die Einheit das Konversions-System, mehrere Energie-Schilde sowie eine Art räumliche Verzerrung." sagte Seth wärend Markus versuchte sich weiter hinter dem Wrack zu verstecken. Schlagartig schoss eine Energie-Klinge aus dem oberen Ende des Wracks und zertrennte es fein säuberlich. Markus wich schnell nach hinten aus.
"Hattest du ernsthaft geglaubt du könntest mir und meinem Thanatos entkommen?" sagte Ivan selbstsicher.

Schlagartig erschienen auf dem Schlachtfeld unzählige weitere Soulreaper-Einheiten, die direkt damit begannen auf die Flotte loszugehen. Einer von ihnen flog mit einer gigantischen Energie-Klinge an einem leichten Träger der Ancients vorbei und sägte ihn in 2 Hälften. Kurz darauf teleportierte er weg und wich so einem Schiff aus, dass die Kontrolle verloren hatte und kurzer Hand in eine Ifrit-Klasse krachte. Ein weiterer richtete seine Ausläufer nach vorne aus und feuerte mit beiden Haupt-Energiestrahlen, wodurch er gleich 2 Sakaris ohne weitere Probleme vernichtete. Eine 10 Einheiten-Staffel näherte sich außerdem der Scar of Sorrow und feuerte mit allen 20 möglichen Strahlen. Langsam aber sicher setzte das Schiff gewaltige schwarz gebrannte Gräben an. Das Waffenfeuer schien nicht in der Lage zu sein, auch nur einen der Soulreapers aufzuhalten. Als die gewaltigen Energie-Strahlen abgefeuert wurden teleportierten sie einfach. Diese Lage war zu 100% hoffnungslos.
"Wir müssen uns zurück ziehen." rief einer der Brückenoffiziere.
"Bitte, beeilen wir uns. Der Planet ist es nicht wert, dass wir dafür sterben." sagte Sarina als ein weiterer Strahl in die Scar iof Sorrow krachte und erin Loch in den Heckbereich sprengte.
"Hüllenschäden ungefähr bei 70%." rief ein weiterer Brückenoffizier.
"Ich weiß. Aber wir kommen hier so schnell nicht mehr weg." sagte Shuran.
"Aber wir werden sterben." sagte Sarina schockiert.
"Ruft den Thor´s Hammer zurück. Richtet die Haupt-Waffen aus. Alle sollen hier ganz schnell verschwinden" setzte er nach. Direkt wurde mit der Ausführung dieser Befehle begonnen. Allerdings traf einer der Soulreapers das Antriebssystem des Schiffes und machte eine weitere Flucht unmöglich.

Direkt nachdem er den Rückzugsbefehl erhalten hatte, feuerte Sahiro mit seinen Waffentürmen auf einen Assasine-Walker und 2 Thorus-Walker, als plötzlich ein orangener Strahl von einem Soulreaper auf seinen Thor´s Hammer traf. Energieschilde leuchteten auf und blockierten den Strahl. Zusätzlich wurde der ganze Thor´s Hammer durchgeschüttelt. Als Sahiro einen Turm auf den Soulreaper ausrichtete und feuerte teleportierte der Soulreaper ein Stück zur Seite und startete dort seine Drohnen. Sahiro versuchte die Drohnen mit Flak-Türmen zu treffen. Aber es erging ihm ähnlich wie allen anderen, gegen die diese Waffen eingesetzt worden waren. Die Drohnen waren zu schnell um getroffen zu werden. Zeitgleich tauchte ein weiterer Soulreaper hinter dem gewaltigen Thor´s Hammer auf. Dort begann er einen gewaltigen Speer aufzubauen und holte zu einem Stich aus, genau dort wo sich das Cockpit befand. Bevor er den Angriff ausführen konnte flog ihm der Deathmaster von Kasara in den Weg und blockte den Schlag nach unten ab. Anschließend nutzte sie diese Chance und schlug mit dem Hammer zu. Schlagartig hatte sich der Speer zu 2 Schwertern verformt mit denen der Soulreaper kreuzförmig blockte. Kasara stieß sich ab und feuerte mit Chaos-Kanonen und dem Chaos-Blast.
"Hau endlich ab!" schrie sie als sie feuerte. Der Soulreaper teleportierte um auszuweichen und jagte Kasara die Drohnen entgegen. Wärend er das tat kamen Jack und Rakara angeflogen und feuerten mit ihren Dragonia-Kanonen. Dabei trafen sie den Soulreaper unvorbereitet. Die Einheit wurde durch die Feuerkraft der Kanone einfach zerissen.
"Yeah. Das nenn ich mal ne Schlacht." sagte Jack.
"Nimm die Lage gefalligst ernst." sagte Sahiro wütend, als ein weiterer Strahl seinen Thor´s Hammer traf und ihn am rechten Bein einmal durchschlug. Zeitgleich tauchte ein weiterer Soulreaper hinter einem Skyblast-TFM auf und zersägte ihn in der Mitte. Ein weiterer startete seine Drohnen und vernichtete ohne größere Schwierigkeiten eine komplette TFM-Staffel. Sahiro versuchte in der Zeit zur Scar of Sorrow zu fliegen. Wärend er das tat feuerte er weiter mit den Waffentürmen. Plötzlich erschien ein weiterer Soulreaper und sägte einen der Waffentürme in 2 Teile.
"Hat jemand Markus und Sha´mes gesehen?" warf Rakara ein.
"Nicht seit wir vor dem anderen Soulreaper geflohen sind." gab Sharan zurück.
"Dann müssen wir sie suchen." sagte Kasara hektisch als ein weiterer Soulreaper vor ihrem Deathmaster erschien und mit Schwertern zuschlug. Troz des anfänglichen Schocks schaffte sie es den Schlag abzublocken. Anschließend tauchten John und Smity mit ihren Deathmastern auf und feuerten mit den Chaos-Kanonen, welche den Soulreaper durchlöcherten und zur Explosion brachten.
"Was tut ihr noch hier? Haut ab!" rief Kasara. Fast zeitgleich tauchten unzählige Drohnen um ihren Deathmaster auf und feuerten. Wärend sie es schaffte den Schüssen auszuweichen, die dem Cockpit gewidmet waren, trafen die anderen sämtliche Gliedmaßen und Waffensysteme des Deathmasters. 2 Explosionen rissen beide Arme der Maschine ab. Zeitgleich tauchte der Soulreaper, zu dem die Drohnen gehörten, vor den Resten der Maschine auf und stach mit einem Schwert auf das Cockpit. Dabei traf er sehr zum Schock von Kasara jedoch eine andere Maschine. Die gesamte Gruppe schrie ein schockiertes "NEIN!" aus. Bei der durchschlagenen Maschine handelte es sich um einen Graveyard. Um den Graveyard den Ron steuerte. Das Cockpit war einmal zentral durchschlagen worden, Ron einmal durch den gesamten Bauch.
"Ich weiß. Ich sollte keine Dinge tun, die nicht meinem Charakter entsprechen." sagte Ron schwach, dann stieß er Kasaras Deathmaster nach hinten weg und begann mit der letzten Kraft die er noch hatte den Soulreaper zu packen. Dann aktivierte er eine Selbstzerstörung seines TFSM für in 10 Sekunden. "Ihr werdet mir fehlen. Freunde." brachte er zum Schluss noch raus, bevor der TFSM explodierte und den Soulreaper mitriss. Jack war es, der die Reste des Deathmasters mit sich nahm und versuchte zu entkommen. Kasara brach völlig in Tränen aus und das obwohl sie Ron nur flüchtig kannte. Er war einer der Freunde von Markus. Wie sollte sie ihm das nur beibringen, ohne dass er sie dafür hassen würde? Wärend der Rest der Staffel versuchte zurück zur Scar of Sorrow zu kommen tauchten plötzlich mehrere Soulreapers in ihrer Flugbahn auf und stachen mit ihren Nahkampf-Waffen auf die Cockpits der TFSMs. Es gab nun keine Möglichkeit mehr zu entkommen. Nun würden sie alle Ron folgen.

Markus wich einem weiteren Schwertschlag des Thanatos aus und feuerte mit der Spektral-Kanone. Schlagartig war Ivan zur Seite ausgewichen und feuerte einen rießigen Energiestrahl in sämtlichen rot-gelb-Abstufungen auf die Überreste des Nightbringers. Markus wich nun zur Seite aus und feuerte ein weiteres mal mit der Spektral-Kanone. Dieses mal teleportierte der Thanatos und erschien vor den Nightbringer-Resten wieder. Markus aktivierte schnell die Energie-Klinge der Spektral-Kanone und schlug seitwärts zu. Der Thanatos fing die Waffe mit einer Hand ab und zerteilte sie mit einer Energie-Klinge an der anderen Hand. Dann stach er mit eben dieser zu. Markus wich schnell nach hinten aus, konnte jedoch nicht verhindern, dass der Schlag einen gewaltigen Riss in der Cockpit-Abdeckung verursachte.
"Was ist denn mit dir los? Fliehst du etwa?" schrie Ivan mit einem ironischen Ton durch das Kom-System und begann dann wieder zu lachen. Wärend dessen startete er 10 seiner kleinen Drohnen und ließ sie auf die Reste des Nightbringers feuern. Markus wich ihnen allen aus, auch wenn einige Strahlen davon die Reste seiner Maschine streifen. "Vergiss es. Du könntest dem Thanatos nicht mal etwas entgegen setzen, wenn deine Maschine nicht schon Schrott wäre." sagte Ivan wärend sich eine weitere Energie-Kling einem der beiden Arme des Thanatos bildete. "VERRECKE!!!" schrie Ivan noch als er vollen Schub gab und einen Stich auf die Reste des Nightbringers ausführte. Ganz plötzlich stoppte er seinen Angriff und wirkte einfach nur noch schockiert. Markus verstand nicht weshalb. Ivan wirkte wie zu Stein erstarrt.
"Hallo? Wolltest du mich nicht gerade noch umbringen?" fragte Markus verwirrt und der verbliebene Arm des Nightbringers bewegte die Handfläche vor dem Kopf des Thanatos nach links und rechts. Wie es Menschen untereinander taten, wenn einer immer in die selbe Richtung starrte. Ivan ließ die Energie-Klinge zusammen brechen und drehte um.
"Verdammt, ich hab keine Zeit mehr." murmelte er vor sich hin und verschwand, noch bevor Markus genauer nachfragen konnte. Zeitgleich begann sich auch der Rest der Hive-Flotte zurück zu ziehen. Keine Zeit mehr für was? Markus verstand das nicht. Wer sollte Ivans verhalten auch verstehen? Das war unmöglich.

"Ivan Borisow. Was tust du da?" sagte eine Stimme, die typisch für einen Hive-Master war.
"Ich vernichtete meine Feinde. Erfülle den Sinn meiner Existenz." sagte Ivan.
"Und wieso führst du deinen Plan alleine aus, nachdem die Absprache der Einsatz der gesamten Flotte war?" fragte ein weiterer Master.
"Ich wollte meine Rache alleine ausführen. Und das will ich immer noch."
"Unbedeutende Terranische Gefühle. Es war ein Fehler dich in unseren Reihen aufzunehmen." sagte ein weiterer.
"Mich würde es nicht wundern wenn er bereits die Übernahme unseres Komplexes plant."
"Das sind unbewiesene Anschuldigungen. Kommt her und überzeugt euch davon." sagte Ivan selbstsicher.
"Das ist es was wir tun werden." sagten alle Hive-Masters syncron. Direkt darauf trennte Ivan die Verbindung. Er konnte bereits sein Mutterschiff sehen. Er musste sich beeilen und das ganze beenden. Für Rache war danach noch Zeit.

Langsam aber sicher kehrten alle TFM und TFSM-Staffeln zu ihren Schiffen zurück. Die Flaming Demons-Staffel war die Erste. Allerdings fehlten Sha´mes und Markus. Sha´mes hatte noch mit einem Schock zu kämpfen, den er seit dem Tod von Shiva und seinem darauf folgenden Kampf mit Markus nicht mehr hatte. So nahe war er dem selbst nicht mehr davor zu sterben. Es war nun ganz klar, dass er es niemals mit einem Hive-Master aufnehmen konnte, selbst in seiner seltsamen Evolutions-Stufe nicht. Markus versuchte gerade Sha´mes aus seinem Schock zu holen und das obwohl er selbst mehr Probleme hatte die ihn belasteten als ihm lieb war. Ivan hatte gesagt, er hätte die Hives erschaffen. Das war es was Markus am meisten mitnahm an dem gesamten vergangenen Geschehen. Es war sicherlich nur eine Lüge, wie sie für Ivan typisch war, schon in der Militär-Akademie auf der Erde. Aber wieso störte Markus sich so daran? Was war es, dass für dieses Gefühl der Unsicherheit verantwortlich war? Sollte er etwa wirklich die Schuld an der Erschaffung der Hives tragen? Die Schuld an allem was auf und mit der Erde passiert war, die Schuld an der Zerstörung von unzähligen weiteren Planeten der Ancients und an Milliarden weiteren Toten? Unter dem Rest des Teams, dass sich schon auf der Scar of Sorrow befand war die Stimmung nieder geschlagen. Kasara kämpfte immer noch mit Tränenausbrüchen. Normalerweiße war sie es gewohnt, dass Leute in Schlachten starben. Leute die ihr nahe standen. Aber sie stand Ron weder besonders nahe, noch hatte er eine besondere Bedeutung für sie. Es war einzig und alleine wegen Markus. Genau in diesem Moment kamen die beiden TFSM-Überreste im Hangar an. Sowohl Markus als auch Sha´mes steigen aus. Das erste was Markus tat, war sich umzusehen. Dabei fiehl ihm in erster Linie die völlig in Tränen aufgelöste Kasara auf, als auch die allgemeine depressive Stimmungslage.
"Was ist hier los?" fragte er verwirrt. Dann sah er sich weiter um. Er konnte Ron nirgens sehen. Dabei kam in ihm ein ziemlich schlechtes Gefühl auf. Er konnte sich bereits denken was passiert war. "Wo ist Ron? Hat er sich wieder verdrückt um nicht dabei sein zu müssen?"
"Ron hat es nicht geschafft." sagte John so leise wie er konnte. Das Schock stand Markus bereits ins Gesicht geschrieben.
"Er wurde von einem Soulreaper getroffen, als er versucht hat sie zu schützen." sagte Jack und deutete auf Kasara.
"Bitte vergib mir." brachte diese gerade noch raus. Markus ging 2 Schritte rückwärts.
"Entschuldigt mich. Ich glaube ich gehe jetzt lieber mal." sagte er dann und verschwand. Er konnte förmlich zusehen, wie alles wofür er so mühsam kämpfte von Ivan und seinem hirnlosen Gefolge zu nichte gemacht wurde. Und das war es was ihn bei alle dem fast am meisten mitnahm. Ganz davon zu schweigen, dass einer seiner Freunde in dieser Schlacht getötet worden war.

"LASS MICH HIER RAUS!!!" schrie Keero. Er war in den Wänden des Hive-Schiffes gefangen und konnte sich nicht bewegen. Von dort aus hatte er einen perfekten Blick auf Ivan und seinen Experimentier-Tisch auf dem sich gerade sein aktuelles Opfer befand. Und das war Kylia.
"Schrei so laut wie du willst. Dich wird hier niemand hören, der nicht auf meine Befehle hört." sagte Ivan völlig ruhig, wärend er mit etwas experimentierte, was wie eine fortschrittlichere Form des Reagenzglases aussah. Dann begann er Kylias Kleidung in der Bauchgegend zu entfernen. Keero wurde dabei immer unruhiger.
"LASS SIE IN RUHE!!!" schrie er weiter und kämpfte immer noch gegen sein Gefängnis an. Ivan schien das ganze in keiner Weiße zu interessieren, er ging weiter seinem Vorhaben nach. "Wenn du ihr auch nur das geringste antust, werde ich dich in Stücke reißen." schrie Keero weiter.
"Was soll das sein? Etwa Liebe? Das ist das unechteste Gefühl dass eure Rasse jemals entwickelt hat." sagte Ivan völlig kalt. Die Drohung schien ihn dabei nicht weiter zu interessieren. Er montierte das Gefäß in eine Art Spritzenpistole und injezierte Kylia den Inhalt. Genau dort wo sich bei einem Ancient das Organ befand, dass der menschlichen Gebährmutter entsprach. Zu allem Überfluss betrat nun auch noch Tatron den Raum.
"Und? Wie weit ist das Projekt?" fragte er.
"Ich habe die ersten 4 Kinder unserer neuen Rasse in den Gebährkörper eingepflanzt." sagte Ivan so gefühllos, dass es Keero ein weiteres mal schockierte. Der Kerl sprach von seiner angebeteten wie von einem Wegwerfobjekt.
"Und was ist nun mit meiner Bezahlung?" fragte Tatron, woraufhin Ivan ihm eine dieser Injektionspistolen zu warf.
"Wenn du dir das injezierst wird sich deine DNA so verändern, dass du zu meiner neuen perfekten Rasse gehören wirst." sagte er daraufhin.
"Welchen Grund habe ich dir das zu glauben?" fragte Tatron.
"Du warst dabei als ich das Mittel bei den Embryonen eingesetzt hab, die jetzt bei der Ancient im Körper reifen." sagte Ivan. Tatron gab ein "hmmm" von sich und verstaute das Mittel dann in seinem Waffengürtel.
"Ich warne dich. Wenn das Zeug nicht funktioniert, dann wirst du den Preis bezahlen." sagte Tatron noch als er sich umdrehte und ging.

Kapitel 40 - Firestorm - Feuersturm:

Die Stimmung war weiterhin gedrückt. Und das obwohl die Schlacht gewonnen war. Die Scar of Sorrow wurde in größter Eile repariert. Das war jedoch nicht ganz so einfach, da es sich um sprezielle Antriebsysteme handelte. Insgesamt war die Flotte auf die Hälfte der vorherigen Größe geschrumpft worden. Das Angriffsmuster der Hives war klar. Immer wieder angreifen und das mit immer mehr und stärkeren Truppen. Und wenn dieses Muster identisch war, dann würde die Flotte die nächste Angriffswelle nicht mehr überstehen. Das war völlig klar. Jedem einzellnen. Markus hatte jedoch andere Probleme. Er saß in seinem Quartier und dachte weiter über das nach was Ivan zu ihm gesagt hatte. War er nun der Erschaffer der Hives oder war es nur eine typische Lüge für Ivan? Im wesentlichen war er sich sicher, dass Ivan ihn nur angelogen hatte um im Kampf einen Vorteil zu gewinnen. Aber dennoch. Woher wollte er das wissen? Ganz genau sagen konnte Markus das erst, wenn er nachgesehen hatte. Und das war was er letzten Endes auch tat. Er aktivierte die Datenbank und sah nach was er finden konnte über sich im Zusammenhang mit den Hives. Hätte er das lieber gelassen. Ungefähr 4 Dokumente später fand er seinen Namen im Zusammenhang mit der Hive-Erschaffung. Und mit jedem einzellnen Dokument fiehl die Wirkung der Dokumente schockierender aus. Im letzten Dokument stand schließlich der Satz: "Mir ist klar, dass sich mein Projekt selbstständig gemacht hat, aber das ändert nichts daran, dass ich meine eigenen Interessen und die meines Volkes vertreten habe. Und Interessenvertretung bedeutet nun mal Risiken einzugehen. Mar´Kes Korell". Damit stand fest, dass Markus es war, der die Hives erschaffen hatte und das um vor allem seine eigene Machtposition zu stärken. Er ließ das PDA langsam fallen und nutzte es anschließend wie einen Fußball. Es krachte gegen die Wand und brach in Stücke. Anschließend zerschlug er den Tisch auf dem es gelegen hatte. Egal was damals mit ihm geschehen war, was ihn auf die Erde gebracht und sein Gedächnis blockiert hatte, er hatte es verdient. Er sollte eigendlich gar nicht mehr leben. Langsam aber sackte er in sich zusammen und fiehl vor den Trümmerstücken auf die Knie. Das einzige was ihn davon abhielt in Tränen auszubrechen war der Gedanke, dass er als Mann stark sein musste. In genau dem Zustand fand ihn Kasara vor, die sich mittlerweile ein wenig gefangen hatte. Zunächst schockiert ging sie zu ihm.
"Bleib weg von mir." sagte Markus in seinem immer ruhigen Tonfall.
"Wieso das denn?" fragte Kasara recht verwirrt.
"Ich hab es nicht verdient, dass sich jemand wie du so um mich kümmert." gab Markus als Antwort und verwirrte Kasara damit noch viel mehr. "Ich hab die Hives erschaffen. Ich war derjenige, der die Rasse, die euch Milliarden Leben gekostet hat und die Menschheit ihre bleibe kosten wird, geschaffen hat. Ich bin ein Massenmörder. Ein egoistischer Massenmörder." setzte Markus nach.
"Das warst alles nicht du. Das war Mar´Kes Korell." sagte Kasara nach einer kurzen Denkzeit.
"Ich bin Mar´Kes Korell schon vergessen?" sagte Markus schnell darauf.
"Nur auf Körperlicher Ebene und von deinen Fähigkeiten her." sagte Kasara und kam Markus wieder näher. Auch sie fiehl auf die Knie und legte ihre Arme um seinen Bauch, wärend sie sich an seinen Rücken anlehnte. "Bitte beruhig dich wieder. In dieser Lage bist du nicht alleine." sagte sie dann in einem überfreundlichen Ton. "Lass uns ersteinmal vom Boden aufstehen." setzte sie nach und die Idee wurde schnell umgesetzt.
"Ich habe mehr Leben auf dem Gewissen als ich zählen kann, ich habe Leute die mir etwas bedeuten einfach sterben und entführen lassen und ich bin hier auf dem Schiff keine sinnvolle Hilfe. Alles was diese Hände können ist töten und zerstören." sagte Markus wärend er auf seine Hände starrte. Kasara nahm seine Hände und begann dabei zu lächeln.
"Siehst du ich bin noch am Leben. Also kannst du doch noch mehr als das." sagte sie in einer gewissen leichtfertigen Art. "Und jetzt vergiss das ganze bitte."

Nachdem er eine Weile versucht hatte an seinem Leviatan zu retten was er retten konnte, gab er es schließlich doch auf. Etwas niedergeschlagen ging er nun in sein Quartier, dass er sich mit Akemi teilte.
"Hey. Was ist denn los? Du siehst so fertig aus." sagte sie.
"Es ist nichts. Ich hab nur meinen TFSM zu schrott geflogen und weiß jetzt nicht was ich machen soll." sagte Sha´mes, dem man anhören konnte, dass er fertig war. "Was machst du überhaupt noch hier? Weißt du nicht wie ernst die Situation ist?" setzte er dann schockiert nach.
"Denk da ernstmal nicht weiter drüber nach." sagte Akemi freundlich und umarmte Sha´mes.
"Mir geht nach einer solchen Schlacht meistens so einiges durch den Kopf. Und dazu mach ich mir ein paar Sorgen um Markus. Ich hab ihn noch nie so ungeordnet gesehen."
"Vergiss das alles doch erstmal. Das wird sich sicher alles bald lösen." sagte Akemi nochmal.
"Da wirst du recht haben." sagte Sha´mes und küsste sie.
"Was ist jetzt eigendlich? Zeigst du mir jetzt wie ihr Ancients feiert?" fragte sie dann, sehr zu Sha´mes´ Verwirrung.
"Ähhh. Sicher doch. Gib mir nur noch einen kleinen Moment." sagte er dann nach einer kurzen Bedenkzeit.
"Spitze. Ich muss mich nur noch schnell fertig machen." sagte Akemi und sprang auf. Sha´mes seufzte kurz. Auch er wusste, dass Frauen unter diesen Worten viel mehr das ewige perfektionieren ihrer Optik verstanden und das obwohl sie meist schon perfekt aussahen. Aber was interessierte es ihn? Umso länger könnte er sich nun noch erholen, dachte er zumindest. Die Frage, was er denn nun im nächsten Gefecht steuern sollte schien ihn weiter mitzunehmen. Kein TFSM, keine Möglichkeit Akemi zu beschützen.

"Sag mal. Wo schleppst du mich eigendlich hin?" fragte Markus verwirrt.
"Du brauchst jetzt dringend irgendwas zur Ablenkung." sagte Kasara und zog Markus weiter an der Hand hinter sich her.
"Ich hoffe du schleppst mich nicht auf ne Party. Nach feiern ist mir irgendwie überhaupt nicht." sagte Markus und Kasara stoppte direkt.
"Spielverderber." sagte sie. "Aber ich glaube ich weiß was anderes was wir tun können." setzte sie nach. Dann packte sie Markus wieder an der Hand und zog ihn hinter sich her. Dieses mal zum Hangar.
"Und was soll ich jetzt hier? Die Trümmer von meinem Nightbringer untersuchen?" fragte Markus wieder verwirrt.
"Nein. Du wirst jetzt deine neue TFSM-Einheit testen."
"O.K. überredet. Wo gings nochmal zur Party?" fragte Markus völlig ernst.
"Was willst du jetzt machen? Dich bei der nächsten Schlacht in deinem Quartier verkriechen und hoffen, dass die Scar of Sorrow durch kommt?" fragte nun Kasara eindringlich.
"Das wäre auch eine Idee." gab Markus darauf als Antwort ohne Kasara überhaupt zu Ende sprechen zu lassen.
"Oder willst du versuchen dich weiter durch zu kämpfen und deine Probleme irgendwann los werden?" fragte sie dann weiter, den letzten Satz von Markus einfach ignorierend. "Das ist jetzt deine Entscheidung."
Markus seufzte einmal und ging ohne ein Wort zu sagen durch die Tür. Wahrscheinlich würde ihn die Einheit ablehnen. Damals beim Nightbringer hatte er schon ausschließlich Glück gehabt. Er begann sich die Einheit anzusehen. Sie war ungefähr genauso groß wie der Nightbringer, eher ein Stück größer. Aber das war nur schwer festzustellen in der knieenden Pose in der die Einheit abgestellt worden war. Wie alle TFSMs basierte auch diese Einheit auf einem Humanoiden-Insekten-Design. Der recht schmale Bau deutete wie auch beim Thanatos auf eine hohe Beweglichkeit hin. Im Vergleich zum Thanatos von Ivan wirkte diese Einheit jedoch weit weniger dämonisch. Ähnlich wie bei den TFMs waren Ausläufer X-Förmig auf dem Rücken angebracht. Außerdem gingen 2 noch größere Flügel seitlich vom unteren Teil der Beine aus und reichten beinahe bis zum Ende des Kopfes, der wie der eines Insekts inklusive der üblichen Kauwerkzeuge aussah, mal von 2 kleineren Flügeln die daran befestigt waren abgesehen. Zudem konnte man bereits das gewaltige Schwert auf dem Rücken der Einheit erkennen. Die Einheit war ursprüglich schwarz gehalten, aber es schien als hätte sich ein Künstler daran ausgetobt. Sämtliche Flügel waren mit Flammen nach oben/hinten gehend bemalt und auch insgesamt waren einige Flammenartige Bemalungen darauf. Das ganze wurde nur durch die blau-grünen Energielinien, welche die Einheit überzogen, gestört. Dennoch konnte sich Markus einen gewisses "Cool" nicht verkneifen, auch wenn er sich sicher war, dass diese Bemalung kaum länger als ein Gefecht halten würde. Das Cockpit öffnete sich nachdem Markus die entsprechenden Mechanismen betätigt hatte. Das Innere sah im wesentlichen aus wie das des Nightbringers. Nur war es dieses mal keiner der üblichen Pilotensitze. Dieses mal schien es sich schon fast um einen Thron zu handeln. Auch wenn Markus das nicht so recht verstand, es musste einen Grund dafür geben. Er aktivierte die Energiezufuhr und setzte sich. Ein Hologramm erschien, ähnlich wie er es vom Nightbringer gewohnt war. Nur dieses mal war die Optik weiblich und auch die Stimme des Computers war eher der des Zeranium-Systems des Dragonforce ähnlich.
"Guten Tag. Das System wurde vollständig geladen. Zum aktivieren des DNA-Scans legen sie ihre Hände auf die Pads neben ihnen." sagte der Kampfcomputer und Markus wartete nicht lange mit der Ausführung. Er war sich sicher, dass das System ihn gleich ablehnen würde. Das selbe wie damals beim Nightbringer geschah. Das System hatte ihn angenommen.
"Und wie siehts aus?" konnte er Kasara von weiter unten rufen hören.
"Ich bin angenommen." rief Markus zurück.
"Wusst ichs doch." sagte Kasara in einem glücklichen Ton und kletterte ebenfalls ins Cockpit. "Das ist ja noch besser als der Nightbringer." sagte sie erstaunt.
"Es ist ganz O.K." sagte Markus in seinem typischen ruhigen Ton. "So. Jetzt will ich mal ein wenig was über dieses Gerät hier wissen." setzte er dann nach. Ein Hologramm des TFSMs erschien vor ihm und der Kampfcomputer begann mit seinem Vortrag. Wärend er den hielt setzte sich Kasara auf die Armlehne nahe neben Markus. Sie erwartete dass das noch eine Weile dauern würde.
"Der HG-832 ist der neueste TFSM-Typ und basiert auf den Daten über den Nightbringer und den Soulreaper der Hives. Auch wenn es nicht möglich war die Biologische Komponente des Soulreapers zu übernehmen, das Prinzip der gesamten Hülle als Konversions-Driver konnte übernommen werden. Versorgt wird das ganze über ein Konversions-System der Stufe 10. Das bedeutet jedoch auch, dass der HG-832 auf andere Fern-Waffensysteme verzichten muss. Zum Nahkampf dienen das Buster-Blade dass auf dem Rücken des TFSMs befestigt ist sowie einige Kampf und Energie-Klingen. Der HG-832 ist außerdem noch mit dem Teleporter-System ausgerüstet, dass dem Leviatan entnommen wurde und verfügt über Sensoren-Störmaßnahmen, sowie fortgeschritte Omni-Sensorik." trug der Kampfcomputer vor.
"Klasse, schon wieder so ein Kasten ohne Name." sagte Markus. "Aber ich glaub ich hab da schon einen."
"Ach ja? Und welcher ist das?" fragte Kasara überrascht.
"Firestorm. Ich glaube besser kann man dieses Teil nicht bezeichnen, bei so viel Flammenzeichnungen." sagte Markus.
"Bezeichnung zu Firestorm geändert." sagte der Kampfcomputer direkt darauf.
"So. Und deinen eigenen Namen änderst du zu Isis." warf Kasara dann ein.
"Keine schlechte Auswahl." sagte Markus ein wenig überrascht.
"Danke." sagte Kasara glücklich. "Und wie fühlst du dich jetzt?"
"Als könnte ich Ivan ordentlich in den Arsch treten. Für die Sache mit Ron wird er doppelt bezahlen." sagte Markus, deaktivierte die Energiezufuhr und richtete sich wieder auf. Nachdem er aus dem Cockpit gesprungen war fing er mehr oder weniger unfreiwillig Kasara auf. Sie begann dabei zu lachen. Sie lag nun wieder in seinen Armen und nicht nur das. Es trennten sie nur Millimeter vom Kuss. Und bereits das machte sie glücklich und auch Markus schien für den Moment seine Probleme vergessen zu haben. Für beide war die Situation mehr als nur verlockend. Troz allem blieben die beiden standhaft und gingen wieder auseinander.
"Ich glaub ich geh mich mal um einen eigenen neuen TFSM kümmern." sagte Kasara verlegen und ging. Markus blieb zurück und starrte den Firestorm an. Damit wäre es ihm möglich alles zu korrigieren, was er verbrochen hatte. Angefangen bei Ivan und aufgehört bei dem Rest der Hive-Master.

"Was ist so wichtig, dass ihr mich aus meinem Training mit diesem Konversionssystem reißt?" fragte Markus ruhig.
"Es gibt 2 ziemlich gute Neuigkeiten." sagte Sarina.
"Zuerst aber mal die Schlechten. Der Rat hat die Umsiedlung abgelehnt." sagte Shuran sehr zum Missfallen von Markus. "Aber dafür schicken sie uns ein Terraforming-Schiff."
"Was für´n Terra-Dings-Schiff?" fragte Markus verwirrt.
"Ein Schiff, dass die Möglichkeiten hat alles wieder so zu machen wie es war." sagte Sarina.
"Aber es kommt noch besser. Wegen eurer verlorenen Pilotin. Wir wissen wo sie ist." sagte Shuran.
"Nämlich auf dem Hive-Mutterschiff." führte Sarina weiter fort. Markus konnte man ansehen wie es ihm immer besser ging.
"Perfekt, dann geh ich sie jetzt dort abholen." sagte er und drehte sich um. Als er gehen wollte hielt Shuran ihn auf.
"Was denkst du wo du hingehst? Das ist nicht wie die Terranischen Gefängnisse, wo man rein geht und dann wieder raus geht. Das Mutter-Schiff wird üblicher Weiße vom Rest der Armee bewacht." sagte er.
"Und wenn sie gar nicht wissen, dass ich komme?" warf Markus ein.
"Wie willst du das schaffen?" fragte Shuran zurück.
"Der Firestorm hat eine neue Tarntechnik. Sagt das System zumindest." sagte Markus. "Also was ist jetzt?"
"Gut. Geh sie holen." sagte Shuran ruhig und Markus ging.
"Ist das so schlau ihn da ziehen zu lassen?" fragte Sarina. "Du weißt, ich mache mir nur Sorgen. Immerhin haben wir schon 2 Söhne verloren." setzte sie nach.
"Ich vertraue ihm. Er hat sich in der langen Zeit auf der Erde sehr stark verändert." sagte Shuran.

Markus war unterwegs in den Hangar. Er musste den Firestorm überprüfen für den Start. Seine Mission war für den nächsten Tag angesetzt und das sollte sich auf gar keinen Fall ändern, genau wie die Tatsache, dass er diesen Kampf alleine Kämpfen müsste. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit würde er dort auf Ivan treffen und dieser Tatron, der Kylia überhaupt erst entführt hatte, war sicher ebenfalls dort anzutreffen. Das ganze war also eine gute Möglichkeit um alle momentanen Probleme aus der Welt zu schaffen.
"Markus. Ich hab gehört, du gehst alleine auf eine Mission." sagte Sha´mes der plötzlich hinter Markus stand.
"Ich gehe Kylia retten und hoffentlich auch gleichzeitig alle unsere Probleme beseitigen." sagte Markus wärend er kurz gegen die Panzerung seines neuen TFSMs schlug um zu überprüfen ob sie nicht gerissen oder instabil war.
"Dann nimm mich mit." sagte Sha´mes. "Du solltest auf keinen Fall alleine dort hin gehen."
"Nein. Ich bin für alles verantwortlich. Dafür dass die Hives entstanden sind und in dieser langen Kette auch für Kylias Entführung. Das muss ich machen." sagte Markus und drehte sich zu Sha´mes.
"Will du jetzt etwa alles alleine machen? Alleine gegen alle Milliarden Hives die Existieren kämpfen?"
"Nichts lieber als das."
"Aber du musst doch selbst sehen wie Irrational das ist. Du hast alleine gegen sie alle keine Chance."
"Dann muss ichs versuchen und beim Versuch sterben."
"Oder du nimmst einfach die Hilfe dabei." sagte Kasara als sie dazu kam.
"Schön Sha´mes. Du kommst mit. Auf deine eigene Gefahr." sagte Markus und die beiden reichten sich die Hände wie sie es üblicher Weiße taten.
"Wisst ihr beiden schon von unserer Nachschublieferung?" warf Kasara ein.
"Ich weiß nichts davon." sagte Markus. "Ich weiß nur dass ein Terra-Dingsda-Schiff kommen soll."
"Und mit dem zusammen kommen für mich und Sha´mes neue TFSMs." sagte Kasara glücklich.
"Soweit ich weiß sollen 2 Nightbringer dabei sein." warf Sha´mes schnell ein.

Zur selben Zeit überwachte Sahiro die Reperatur seines Thor´s Hammers. Es mussten mehr Einzellteile ausgetauscht werden als er gedacht hatte. Zudem schienen die Techniker immer frustrierter zu sein. Wieso auch nicht, bei einem solch großen TFSM an dem man neue Teile nur mit einem Kran anbringen konnte?
"Hey, Sahiro." konnte er Rakara sagen hören. "Der sieht ja ganz schön mitgenommen aus."
"Rießige Waffen und Schild-Systeme, aber dafür kommt er leider kaum von der Stelle. Da kommt sowas schon mal vor." sagte Sahiro.
"Wenn ich mir das da so ansehe, dann bin ich froh, dass mein Dragonforce noch in einem Stück ist." sagte Rakara.
"Vielleicht steig ich wieder auf was kleineres um. Gerade jetzt mit diesen Soulreapers brauchen wir etwas mehr schnellere Einheiten. Da ist der Thor´s Hammer fehl am Platz." sagte Sahiro.
"Warte erst noch. Vielleicht brauchen wir den doch noch."
"Was machst du jetzt so?" fragte Sahiro sehr zu Rakaras Überraschung.
"Ich muss noch Missionsdaten für Markus in seine neue Einheit transferieren. Das wird dauern und ich glaube ich sollte damit mal anfangen." sagte sie. Dann trat sie vor Sahiro und noch bevor er verstanden hatte was sie vor hatte, küsste sie ihn kurz. "Wir seh´n uns." sagte sie dann und ging ihrer Arbeit nach. Es war ein seltsam passendes Timing, dass Sahiro genau in dem Moment rot anlief, als sie sich umgedreht hatte. Erst jetzt hatte verstanden was Rakara wirklich für ihn übrig hatte.

"LASST MICH GEHEN!!!!" schrie Keero weiter. Er musste dringend irgendwie aus den Wänden entkommen. Dann könnte er Kylia vielleicht noch helfen. Innerhalb weniger Stunden hatte ihr Bauch bereits die doppelte Größe erreicht. Ihre Schweißausbrüche und ihr schnelles atmen deuten auf Schmerzen hin, die sich Keero wahrscheinlich nicht einmal in seinen schlimmsten Albträumen vorstellen konnte. Genau in diesem Moment betrat Ivan den Raum.
"Es ist also soweit. Die erste Saat der Zerstörung ist gereift." sagte er und stellte sich Keero in die Sichtlinie. Somit war es ihm nicht möglich zu erkennen was Ivan mit Kylia machte. Ihr Schreien deutete jedoch darauf hin, dass sie gut auf die Erfahrung verzichten konnte. Als Ivan sich dann ein weiteres mal umdrehte hielt er 4 Wesen in den Armen. Keero hätte auf den Anblick lieber verzichtet. Auch wenn sie noch klein waren, sahen sie bereits verängstigend aus. Man konnte beinahe annehmen, dass man es mit Dämonen zu tun hätte.
"Der Rest der Flotte ist nahe." sagte Tatron als er den Raum betrat.
"Verdammt. Ich habe keine Zeit mehr. Aber ich brauche ja nur noch einen einzigen Männlichen." sagte er und injezierte Kylia wieder etwas von dem Mittel.
"Und was machen wir wenn die Flotte ankommt?" warf Tatron ein.
"Wir verstecken meine Brut in einer Zwichendimension. Die Ancient werden wir beseitigen." sagte Ivan sehr zum Schock von Keero. Als die beiden den Raum verlassen hatten begann er wieder gegen die Wand anzukämpfen. Er musste schnell dort raus. So schnell es ging. Damit würde er nicht nur das Mädchen retten dass er liebte, er würde auch die Pläne der beiden zerstören und seinem Volk vielleicht eine Möglichkeit geben die Hives zu vernichten.

Kapitel 41 - Encounter:

Der nächste Tag war nun angebrochen. Der Tag an dem Markus und Sha´mes sich vorgenommen hatten Kylia zu retten. Markus war der erste der den Hangar betrat und wartete dort auf Sha´mes. Er war eine gute Stunde vor dem Plan da. Aber vorher da zu sein, machte weit mehr Sinn als einfach nicht einschlafen zu können.
"Kannst du auch nicht schlafen?" fragte Kasara, die sehr zum erstaunen von Markus, einige Meter hinter ihm auf einer Kiste saß.
"Bei mir ist es klar. Aber warum kannst du nicht schlafen?" sagte Markus.
"Ich mach mir Sorgen. In erster Linie um dich."
"Ich werd schon nicht verrecken." sagte Markus völlig kalt.
"Da bin ich mir nicht mehr so sicher. Seit du weißt, dass du die Hives erschaffen hast, bist du anders."
"Was würdest du denn tun, wenn du ein solches Verbrechen begangen hättest?"
"Mir wahrscheinlich eine Ausrede ausdenken und es verdrängen." sagte Kasara. Danach sagte keiner von beiden etwas. "Markus. Egal was du als Mar´Kes getan hast. Ich liebe dich. Verstehst du das? Mir ist es egal ob du für das hier alles verantwortlich bist." setzte sie dann nach ohne eine nennswerte Reaktion von Markus. "Jetzt sag doch auch mal was dazu." sagte sie dann aufgebracht. Aber Markus blieb weiterhin still. "Du hast dich entschieden. Für Kylia. Nicht wahr?" setzte sie dann noch schnell schockiert nach. Das Schweigen von Markus gab ihr weiter recht.
"Ich danke dir für alles was du für mich getan hast und ich werde auch weiter für dich tun, was ich kann, aber Kylia ist troz allem diejenige die es mehr verdient hat, besonders nachdem sie von diesem Tatron entführt wurde." sagte Markus nach einer gewissen Zeit. Man konnte Kasara ansehen, wie die Welt über ihr zusammen brach. Dennoch versuchte sie alles um das zu verbergen. Als sie feststellte, dass sie das nicht verbergen konnte, stand sie von der Kiste auf und ging. Sha´mes betrat nur wenige Sekunden später den Hangar.
"Kein Wort dazu bitte." sagte Markus.
"Hälst du es wirklich für schlau dein Leben für ein Mädchen zu riskieren, wenn gleichzeitig ein anderes auf dich wartet?" fragte Sha´mes, die erste Äußerung von Markus einfach ignorierend.
"Wir sollten langsam mal starten." sagte Markus und ignorierte seiner Seits Sha´mes. Dennoch gingen ihm diese Worte im Kopf rum und das die ganze Zeit wärend er die Informationen studierte. Dennoch er war sich sicher das richtige zu tun. Mittlerweile war es auch Zeit zu starten. Markus und Sha´mes plazierten sich auf ihren Plätzen. Das System fuhr hoch und die Triebwerke des TFSMs starteten. Mit dem Erhalt der Erlaubnis zu starten, schoss der Firestorm förmlich aus dem Hangar.

"Ob er es schaffen wird?" fragte Sharan unsicher.
"Das ist Markus. Der schafft alles." sagte Jack und sorgte für eine allgemeine Belustigung.
"Wollen wir hoffen, dass das auch wirklich stimmt." sagte John.
"Ich hätte keine Lust Staffel anführen zu müssen." sagte Sahiro genervt.
"Wer hätte das schon? Man müsste ständig Angst haben mit Markus verglichen zu werden." sagte Sharan.
"Also wage es ja nicht da drüben zu sterben, Markus, das würde ich dir übel nehmen." sagte Jack.
Wenige Minuten später landeten einige Transporter. Scheinbar war der Nachschub angekommen. Im Bereich der Flaming Demons wurden 2 Nightbringer, 2 Leviatans und 2 Deathmaster abgeladen, sowie jede Menge Ersatzteil-Container. Auf anderen Schiffen wurden die alten TFMs mit stärkeren TFSMs ersetzt. Das würde hoffentlich ausreichen um die Umlaufbahn zu verteidigen.
"Ich sehe schon. Es gibt einiges zu tun." sagte John.
"Kann jemand einen Leviatan steuern?" fragte Jack.
"Bisher nur Sha´mes und wahrscheinlich Markus." sagte Rakara.
"Dann wird´s langsam Zeit, dass das ein paar mehr Leute werden." sagte Sahiro und machte sich auf den Weg.
"Hat eigendlich jemand Kasara gesehen?" warf Sharan noch schnell ein.
"Du meinst das Sahneschnittchen?" sagte Jack scherzhaft. "Nö. Heute noch nicht." setzte er nach.
"Stimmt, die war noch nicht da." sagte Rakara.
"Soll ich mal nach ihr sehen?" warf Jack ein.
"Nein. Dich schicken wir da ganz sicher nicht." sagte Sahiro.
"Schade." sagte Jack und ging dann zu einem der Leviatans.
"Dann werde ich nach ihr sehen." sagte Sharan, womit er Rakara und Sahiro sehr überraschte. "Ich hab sowieso kein Interesse an den neuen TFSMs." setzte er im gehen nach.

Der Firestorm war nun in der Nähe der Hive-Flotte. Markus konnte sie bereits sehen. Es waren unzählige Schiffe. Mindestens 1000. Markus aktivierte bereits das neue Tarnsystem. Jetzt sollten die Hives nicht mehr fähig sein, ihn zu orten. Und tatsächlich. Markus konnte völlig unbemerkt mitten durch die rießigen Hive-Schiffe und Walker fliegen.
"Also irgendwie fühl ich mich nicht wohl dabei." sagte Sha´mes.
"Ich hab dich nicht gebeten mitzukommen." sagte Markus. "Allerdings kann ich nicht bestreiten, dass ich mich auch nicht wohl fühle."
"In welchem von diesen Schiffen steckt Kylia?" fragte Sha´mes schnell.
"Im "Mutterschiff". Was auch immer das sein soll." gab Markus als Antwort und suchte weiter.
"Es ist das größte. Such nach dem größten von ihnen allen." sagte Sha´mes, wärend Markus sich weiter umsah.
"Da ich habs." rief dieser plötzlich und ein holographischer Bildschirm erschien vor Sha´mes, wo er das Schiff sehen konnte.
"Und wie kommen wir jetzt da rein?" fragte Sha´mes, dem man die Einschüchterung in der Stimme anhören konnte.
"So wie es der Missionsplan vor sieht." sagte Markus und raste mit vollem Schub auf das Schiff zu. Als der Firestorm nur noch weniger Meter von der Hülle des Schiffes entfernt war stoppte Markus.
"Kylia ist 5 Ebenen tiefer und 60m weiter ins Schiff rein." sagte Sha´mes.
"Alles klar." gab Markus zurück. Zeitgleich richtete er die Handfläche des Firestorms auf die Hülle und ein Flammenstrahl ging von dieser Handfläche auf die Hülle los und erhitzte sie. Als sie plötzlich an dieser Stelle rot glühte schlug der TFSM mit der Faust darauf und riss dadurch ein Loch in die Hülle, dass groß genug war um den ganzen TFSM aufnehmen zu können. Im Schiff angekommen plazierte Markus die Hüllenreste wieder im Loch und schloss es so wieder. Dann stiegen sowohl Sha´mes als auch Markus aus.
"Hoffentlich haben sie das nicht bemerkt." sagte Sha´mes.
"Ich denke nicht. Wo gehts jetzt lang?" fragte Markus.
"Da lang." sagte Sha´mes und deutete nach vorne. Die beiden gingen langsam, möglichst ohne allzuviele Geräusche zu produzieren, durch die unzähligen Gänge des Schiffes. Bisher war nicht ein einziger Hive im Schiff aufzufinden. Das war selbst für Markus seltsam. Ein Schiff dieser Größe musste eigendlich überfüllt mit Hives sein. Aber es war nicht ein einziger darin zu finden. Dennoch kam man nicht darum festzustellen, dass das eigendlich gut für die beiden war. So gingen sie weiter in den Raum in dem sich Kylia eigendlich befinden sollte. Und tatsächlich. Markus fand Kylia auf der Liege liegend mit ihrem beinahe übertrieben dicken Bauch vor. Markus rannte schnell zu ihr und rief ihren Namen.
"Markus, bist du das?" fragte sie schwach.
"Ja, ich bin´s." sagte Markus glücklich.
"Markus, ich." versuchte Kylia zu sagen und brach dabei in Tränen aus.
"Ruhig. Ich bin bei dir. Alles wird gut werden." sagte Markus und strich ihr kurz über die Wange. Gerade als er jedoch versuchen wollte die Fesseln, die sie an der Liege hielten zu lösen, erschien Ivan direkt vor ihm und verpasste ihm zunächst einen Schlag ins Gesicht, gefolgt von einem weiteren in den Bauch, der ihn bis zu Sha´mes zurück schleuderte.
"In deinen Träumen vielleicht." sagte Ivan und ging einige Schritte vorwärts.
"Du hast es also gewusst." sagte Markus, wärend er sich aufrichtete.
"Was denkst du wohl, weshalb es so einfach war hier rein zu kommen? Ich will euch beide mit meinen eigenen Händen töten." sagte Ivan.
"Und das wird er. Dafür werde ich Sorgen." sagte Tatron, der plötzlich an den Türrahmen gelehnt auftauchte. Markus und Sha´mes stellten sich mit dem Rücken aneinander und drehten sich um den Überblick zu behalten. Markus zog schnelle beide Schwerter, Sha´mes sein Katana. Zeitgleich zog Tatron gleich 2 seiner überlangen Katanas und Ivan ein Schwert, dass beinahe größer war als er selbst. Die Klinge war mehrfach gewunden, und insgesamt wieß mehre Ecken und Kanten auf, ähnlich einem Reißharken.
"Mögen die Spiele beginnen." sagte Ivan und sowohl er als auch Tatron stürmten auf die beiden zu. Markus war in dem Moment Tatron zugewand, Sha´mes Ivan. Somit waren die Gegner für diesen Kampf klar.

"Alle Systeme Grün. Beginnen einen ersten Startversuch."
"Verstanden Sha´Krell. Wir haben die Atomos bereits mit Schlepp-Systemen erfasst und können notfalls etwas nach helfen." sagte Shuran, als er sich an seinen Platz auf der Brücke der Scar of Sorrow setzte.
"Alles im grünen Bereich. Der Anti-Gravitations-Antrieb hält uns oben." sagte Sha´Krell.
"Gut. Dann kommen sie nach oben." sagte Shuran. "Oder halt. Lieber doch nicht. Ich hab da eine Idee." fügte er schnell hinzu.
Derweil versuchte Jack in einer Simulation die Kontrolle des Leviatans, bzw. dessen Teleporters zu meistern. Er krachte nur wenige Sekunden später in einen Asteroiden und wurde von seinem Feind zerteilt. Zum Glück war alles nicht real. Jack stieg aus dem Leviatan aus und deute mit einer Handbewegung an, dass nun Smity dran wäre. Daran, dass Jack völlig schweißnass war, konnte Smity bereits sehen, was auf ihn zukommen würde. Um die 3 Menschen herrum standen außerdem noch Sahiro und Rakara.
"Au, Mann, das hier ist echt schwer." sagte Jack und wischte sich den Schweiß aus dem Gesicht.
"Was ist bitte an denken und die Maschine machen lassen so schwer?" warf Kasara ein, als sie gerade mit Sharan in den Hangar zurück kam. "Ich meine, in den anderen TFSMs könnt ihr es doch auch."
"Sich den Punkt an dem man wieder auftauchen will genau vorzustellen ist nicht so leicht wie es scheint." sagte Jack.
"Ihr Terraner habt eben keine Fantasie." sagte Kasara.
"Ich hab schon Fantasie, Süße. Aber nicht die, die ich hierbei bräuchte." sagte Jack scherzhaft und John hätte sich bei dem Satz am liebsten die Hand ins Gesicht gehauen, so peinlich war ihm die Situation. Jetzt bräuchte er Ron zurück. Der hatte Jack wenigstens ein wenig unter Kontrolle gehalten. Kasara ignorierte Jack und ging zu einem der Nightbringers. Nach einiger Bedenkzeit stieg sie ein. Dann tat sie genau das was das System von ihr verlangte und legte die Hände auf die Pads. Die ganze Aktion war zwar so sinnlos wie alles in ihrem Leben, da der Nightbringer ganz sicher keiner verwöhnten Clan-Prinzessin, die Freigabe erteilen würde, aber dennoch. Versuchen konnte sie es. Sie war schließlich eine von nur 5 Personen in der ganzen Flotte, die das nocht nicht versucht hatten. Umso überraschter war sie als der Nightbringer ihr die Systemfreigabe erteilte. Das alles errinnerte sie viel zu sehr an die alte Zeit mit Markus und jetzt nachdem er sich gegen sie entschieden hatte kehrte auch dieses Verlangen nach Shiva zurück. Wieso musste alles immer anders kommen als es ihr Wunsch war?

Markus blockte einen Schlag von Tatron mit seinem Heavenhell und duckte sich unter einem weiteren Schlag weg, bevor er mit dem Nightmare angriff. Tatron sprang nach hinten weg und drehte sich schnell um sich selbst, als Markus ihm folgte. Dieser schaffte es gerade noch den Schwertern auszuweichen. Als Tatron ein weiteres mal zuschlug hielt er seinen Nightmare in den Angriff und richtete sein Heavenhell auf Tatron, wo er nun eine gute Möglichkeit hatte Tatrons Kopf mit dem CPG zu treffen.
"Das war´s wohl schon. Du hattest nicht mal zu zweit etwas gegen mich zu melden." sagte Markus.
"Ich bin längst nicht mehr was ich war." sagte Tatron und stürmte nun noch einmal auf Markus zu. Dabei rammte er Markus die Schulter in den Bauch und schob ihn ein Stück nach hinten. Wärend Markus sich von diesem Treffer erholte begann Tatron sich zu verändern. Seine Hive-Aufbesserungen aktivierten sich, so dass er nun ein ähnlicher Feind wie Römer damals war. Markus lud schnell sein Nightmare auf, welches rot aufleuchtete. Anschließend ließ er 3 Schockwellen auf Tatron los, der sie alle mit einer Hand abfing und das ohne ein Problem damit zu bekommen.
"Was glotzt du so blöd? Ich hab doch gesagt, dass ich nicht mehr bin was ich einst war." sagte Tatron und jagte Markus einen grünen Energieball entgegen. Markus rollte schnell zur Seite weg und sprang anschließend nach oben ab. Damit wich er einer grünen Energiewelle, die Tatron über den Boden geschickt hatte aus. Direkt darauf sprang Tatron ab und schlug mit beiden Schwertern zu, traf jedoch wieder nur auf die beiden von Markus. Wärend die beiden wieder auf den Boden fiehlen, verpasste Tatron Markus einen Tritt, woraufhin dieser durch die Eingangstür des Raumes krachte und an der Wand hängen blieb. Kaum hatte Markus diesen Treffer verkraftet, stürmte Tatron schon ein weiteres mal auf ihn zu. Markus rollte sich schnell unter einem weiteren Schwertschlag weg und schlug wärend er sich aufrichtete mit dem Nightmare zu. Tatron blockte den Schlag mit einem seiner beiden Schwerter und stach mit dem anderen zu. Markus schob das Schwert von Tatron mit seinem Heavenhell zur Seite weg und verpasste Tatron nun seiner Seits einen Tritt, jedoch mit weit geringerem Erfolg als er sich erhofft hatte. Tatron rutschte ein Stück zurück, blieb dabei allerdings stehen und verzog nicht die geringste Mine davon. Der Tritt schien ihm nicht die geringsten Schmerzen zu verursachen. Noch wärend Markus seinen Schock verarbeitete baute Tatron in seiner rechten Hand einen weiteren Energieball auf. Markus wich dem aus indem er sich durch die Tür zu einem anderen Raum rollte. Dabei fand er sich plötzlich in einer art Reaktor-Raum wieder. Ähnlich wie damals bei der Kanone auf der Oberfläche der Erde führten mehrere Brücken über einen Abgrund über dem sich eine gewaltige Energie-Kugel befand. Allerdings blieb Markus nicht die notige Zeit den Raum zu begutachten. Tatron war ihm weiter gefolgt und schlug ein weiteres mal mit dem Schwert zu. Auch Markus schlug mit den Schwertern zu, wobei sich die Angriffe gegenseitig blockierten. Ein Kräftemessen entstand daraus. Ein Kräftemessen, dass Markus niemals gewinnen konnte.

Wärend dessen wich Sha´mes einem Schwertschlag von Ivan nach hinten aus und schlug seiner Seits mit dem Katana zu. Dieses traf dabei auf das Schwert von Ivan, der ebenfalls zugeschlagen hatte. Zeitgleich baute Sha´mes einen Feuerball in seiner anderen Hand auf und schlug ihn bei Ivan in die Bauchgegend. Das dachte er zumindest. Denn kurz bevor er treffen konnte, war Ivan verschwunden und tauchte hinter Sha´mes wieder auf. Dieser duckte sie schnell unter dem darauf folgenden Schwertschlag weg und sprang nach hinten, wo er beide Arme in den Boden schlug. Direkt darauf schossen Stacheln unter Ivan hervor, trafen ihn jedoch nicht. Schlagartig erschien Ivan wieder hinter Sha´mes und verpasste ihm einen Tritt gegen den Kopf, der ihn mit selbigem vorran in die Wand crashen ließ.
"Für ein Wesen wie du es bist, ist die Leistung die du hier Zeit beschämend." sagte Ivan und baute eine recht große Energiekugel in seiner linken Handfläche auf, die er auf Sha´mes los ließ, der schnell aus der Schuss und Explosionslinie sprang und seiner Seits 5 Feuerbälle auf Ivan los ließ, die alle an grünen Energie-Schilden verpufften. Ivan teleportierte wieder und erschien direkt vor Sha´mes, wo er mit seinem gigantischen Schwert zustach. Sha´mes seiner Seits duckte sich darunter weg und rollte zur Seite als Ivan eine Ruckartige Bewegung nach unten mit dem Schwert ausführte. Ähnlich schnell war er auch abgesprungen als Ivan nun auch noch einen Schlag zur Seite mit dem Schwert ausführte. Allerdings diesen Moment nutzte Sha´mes um sein Katana wieder zu ziehen und zu zustechen. Ivan fing das Katana einfach mit der Hand ab und schleuderte Sha´mes durch eine 180 Grad-Drehung nach hinten. Nachdem er einen Tisch durchbrochen hatte kam er nach einigem Rutschen auf dem Boden zum Stehen. Er hatte eine leichte, aber dennoch blutende Verletzung am Kopf, die er jedoch gelernt hatte zu ignorieren.
"Was versuchst du hier zu erreichen? Warum bist du hier?" warf Ivan ein.
"Ich bin hier um einem Freund zu helfen." sagte Sha´mes und richtete sein Katana auf Ivan.
"Freundschaft also. Das nutzloseste aller Gefühle, direkt gefolgt von der Liebe. Keines dieser Gefühle kann dich antreiben, wie es der Hass kann." sagte Ivan.
"Woher willst du das Wissen, wo du doch nur den Hass kennst?" fragte Sha´mes ironisch und stürmte wieder auf Ivan zu. Zeitgleich dazu baute er einen Feuerball in der anderen Hand auf.
"Dieser Angriff ist ein einziger Witz." sagte Ivan und fing den Feuerball mit einem Energieschild ab. Direkt darauf teleportierte er hinter Sha´mes als dieser gerade mit dem Katana zugeschlagen hatte und durchstach ihn einmal mit seinem gewaltigen Schwert. Ein einziger Blutsee begann sich unter Sha´mes zu bilden, bevor er einfach zusammen brach.
"Das war der Erste." sagte Ivan als er das Schwert aus Sha´mes riss.

Markus sprang zurück, als er nicht mehr gegen Tatron ankämpfen konnte und blockte 2 weitere Schläge von ihm ab, bevor er ein weiteres mal zurück wich.
"Komm schon mein alter Freund, das kannst du doch sicher besser." sagte Tatron ironisch.
"Alter Freund?" warf Markus verwirrt ein.
"Was dachtest du denn, was wir waren? Wir waren Freunde. Und das obwohl ich dich niemals wirklich ausstehen konnte. Du warst ein elender Egoist und dazu noch in allem besser wie ich." sagte Tatron. "Du hast deine Machtposition zu jeder Zeit ausgenutzt und meinen Clan zu jeder Zeit provoziert. Als wir dir und deiner Scheißsippe den Krieg erklärt hatten, hast du die Hives erschaffen um uns zu unterwerfen. Allerdings hat sich dein Experiment verselbstständigt wie du siehst und auch du hast mit deinem Aufenthalt auf der Erde bekommen was du verdient hast." sagte Tatron und begann zu lachen.
"Steckst du etwa dahinter?" fragte Markus.
"Was hast du denn gedacht? Ich bin der jenige der deine Evolutionsstufe zerstört hat und dich auf der Erde verschwinden gelassen hat. Und das schönste ist, dass ich dich jetzt für immer verschwinden lassen kann." sagte Tatron und begann wieder zu lachen.
"Soweit wird es nicht kommen." sagte Markus und ging in eine neue Ausgangsstellung. Tatron ließ sich nicht lange Zeit mit seinem nächsten Angriff. Wieder trafen alle 4 Schwerter aufeinander. Dieses mal verlor Markus jedoch sein Nightmare, welches nach hinten geschleudert wurde und in einer weiter entfernten Plattform stecken blieb. Markus blockte einen weiteren Seitlichen Schwertschlag von Tatron mit seinem Heavenhell. Dieses mal war es Tatron der sein Schwert verlor. In seinem Fall flog es jedoch gleich über die Brücke hinweg und fiehl in die Tiefe. Es folgen noch 5 weitere Schläge von beiden, die sich gegenseitig aufhoben, gefolgt von einem überraschenden Tritt von Markus gegen Tatrons Kopf, der diesen über die Absperrung der Brücke schleuderte. Dennoch. Tatron schaffte es sich an die Brücke zu klammern.
"Na los. Töte mich." sagte er.
"Nein. Dafür besteht kein Bedarf." sagte Markus kalt.
"Da ist es wieder. Dieses Ausnutzen deiner Machtposition über mich. Als du zurück gekehrt warst, dachte ich zuerst du hättest dich verändert. Aber bereits als du mir mein Mädchen ausgespannt hast wusste ich, dass du dich zu keinem Zeitpunkt verändert hast. Deshalb habe ich mich den Hives angeschlossen. Ähnliches gilt für Shiva. Hättest du ihn nicht beseitigt, hätte ich es selbst getan." sagte Tatron wärend er da hing. "Ich werde dich umbringen. Das ist sicher."
"Mach doch was du willst. Ich hab keine Zeit mir deinen Mist anzuhören." sagte Markus und ging sein Nightmare wieder einsammeln. Als er sich umdrehte und den Raum verlassen wollte hiefte sich plötzlich ein ihm unbekanntes Wesen auf die Brücke. Es war mindestens 4 Meter groß und hatte ähnlich wuchtige Gliedmaßen wie ein Harvester, allerdings war das Wesen in keiner Weiße ein Hive. Es war vollständig organisch. Anstelle von normalen Händen hatte es Klauen. Die Haut war braun und wirkte wie ein einziger Panzer. Der Kopf war groß und das Maul mit vielen Zähnen besetzt. Das Wesen hatte weder sichtbare Augen, noch eine Sichtbare Nase. Lediglich Löcher im Schädel in denen sich diese normaler Weiße befanden. Dieses Wesen machte mehr als nur einen Dämonischen Eindruck und selbst Markus konnte eine gewisse Furcht vor dem Wesen nicht bestreiten. Und noch viel schlimmer wurde es als er feststellte, dass es sich bei dem Wesen um Tatron handeln musste. Langsam aber sicher begann ein Feuerball in der gewaltigen Hand von Tatron zu wachsen. Als er ihn auf Markus losließ rannte dieser zur Seite auf eine andere Brücke und wich dem Feuerball, sowie der Explosion aus. Tatron stieß einen tiefen, lauten Schrei aus und sprang dann mit einem Satz direkt vor Markus wo er mit der Klaue zuschlug. Markus duckte sich weg und stach mit dem Heavenhell zu, wurde jedoch von der anderen Klaue von Tatron abgefangen. Zeitgleich ließ er mit seinem gewaltigen Maul einen Flammenwurf auf Markus los, der das Nightmare in den Boden rammte und somit einen Energieschild aufbaute um sich zu schützen. Dabei konnte er jedoch nicht verhindern, dass Tatron ihm einen Schlag verpasste. Markus flog die gesamte Brücke entlang und krachte durch die Tür in die Wand. Dabei stieß er sich den Kopf an, wo er eine Blutige Verletzung ansetzte. Dazu erbrach er auch noch Blut und sowohl sein Bauch als auch sein Rücken taten ihm weh. Es würde ihn verwundern, wenn er sich nicht eine Rippe oder einen Wirbel gebrochen hätte. Troz seiner Schmerzen richtete er sich noch einmal auf und sah wie Tatron durch die Tür auf ihn zu stürmte. Markus rollte zur Seite weg, woraufhin Tatron in die Wand krachte und schlug mit seinem Nightmare zu, womit er bei Tatron einen Kratzer an der Seite hinterließ. Auch Tatron hatte sich nun wieder aufgerichtet und fing einen Stich von Markus´ Schwertern mit seinen Klauen ab. Dabei entriss er Markus die Schwerter. Jetzt hatte er also entgültig versagt. Er hatte nicht geschafft Kylia zu retten und würde auf einem Hiveschiff sterben. Tatron holte zu einem letzten Klauenschlag aus. Markus schloss kurz die Augen. Ein leichter Schmerz durchzog ihn. Wie der eines Schlages mit der Handfläche gegen seinen Kopf. Markus öffnete seine Augen wieder. Tatron hatte seine normale Form wieder angenommen und sah sich schockiert um.
"Was zum Teufel ist hier los? Ich sollte allmächtig sein." sagte er wutentbrannt. Dabei entging ihm Markus, der seine beiden Schwerter schnell wieder aufgesammelt hatte und wieder den selben Weg zurück rannte den er gekommen war. "Du entkommst mir nicht." schrie Tatron und folgte Markus.
"Willst du das wirklich zu Ende bringen? Das hatten wir doch alles erst." sagte Markus. Ohne ein weiteres Wort zu sagen stürmte Tatron ein weiteres mal auf Markus zu. Markus blockte den Schlag mit dem Nightmare und durchstach Tatron einmal mit dem Heavenhell.
"Ruhe in Frieden." sagte Markus als er sich auf den Weg zurück zu Ivan und Sha´mes machte. Im Raum angekommen stellte er schockiert fest, dass Sha´mes bereits mit einer schweren Verletzung am Boden lag.
"Ich sehe, du bist mit Tatron fertig geworden." sagte Ivan. "Das war nicht anders zu erwarten." setzte er nach.
Markus sah in Ivans Richtung. Er hielt Kylia, die er von der Liege befreit hatte, sein rießiges Schwert an den Hals und war jeder Zeit bereit ihren Hals einfach zu durchtrennen.
"Lass sie gehen Ivan. Das ist eine Sache zwichen uns beiden." sagte Markus so ruhig er konnte.
"Wieso das denn? Deine Freundin hier hat mir sehr gute Dienste geleistet und tut es immer noch." sagte Ivan und begann dabei zu lachen. "Das ist ein wirklich wertvolles Verhandlungsobjekt. Nicht wahr?" fügte er noch hinzu und lachte noch stärker als vorher.

Kapitel 42 - Rescue - Rettung:

"Na was ist? Soll ich beenden was ich begonnen habe?" fragte Ivan und begann wieder zu lachen.
"Markus bitte. Hilf mir." sagte Kylia völlig verängstigt.
"Lass sie gehen. Hier. Ich entwaffne mich. Dann hast du es leicht gegen mich." sagte Markus und warf seine Waffen zu Ivan. Neben ihm blieben beide Schwerter stecken. Zeitgleich ließ Markus beide Pistolen fallen.
"Schieb sie rüber. Dann lass ich die Ancient gehen." sagte Ivan.
Markus sah kurz nach oben, was Ivan kurz verwirrte. Fast zeitgleich stürzte Keero von oben auf Ivan und warf ihn um. Er hatte es geschafft sich aus der Wand zu befreien. Schnell verpasste er Ivan noch 2 weitere Schläge und riss Markus´ Nightmare aus dem Boden, bevor Ivan ihn am Kopf packte und nach hinten wegschleuderte. Das war ausreichend Zeit für Kylia gewesen zu Markus zu rennen. Dieser verpasste seinen Energiepistolen schnell einen leichten Tritt, der diese nach oben schleuderte, fing sie auf und feuerte direkt auf Ivan, der sich gerade aufgerichtet hatte. Bevor ihn die Energie-Projektile aus Markus´ Waffe erreichen konnten, war er jedoch verschwunden.
"Du da. Kümmer dich um Sha´mes." sagte er zu Keero, der sich gerade wieder aufgerichtet hatte. Keero begann direkt mit der Ausführung dieser Order und ging zu Sha´mes. Markus selbst sammelte schnell sein Heavenhell ein und ging dann wieder zurück zur völlig fertigen Kylia.
"Ruhig. Wir haben es überstanden. Jetzt bringen wir dich zurück auf unser Schiff." sagte Markus und umarmte sie schnell. Keero untersuchte in der Zeit die Verletzung von Sha´mes und stelle fest, dass sie sich mit rasender Geschwindigkeit regenerierte. Nach einer Weile öffnete Sha´mes wieder die Augen und versuchte sich aufzurichten.
"Haben wir´s geschafft?" fragte er überrascht.
"Wie rührend. Dein bester Freund ist noch am Leben, du hast das Mädchen gefunden und bei dir, aber gerettet hast du sie noch lange nicht." konnten sie Ivans Stimme sagen hören. Er musste irgendwo im Raum sein. Oder zumindest in der Nähe. Sha´mes und Keero plazierten sich schnell zusammen mit Markus im Drei-Eck um Kylia.
"Diese Verteidigungsstellung bringt euch nicht das geringste." sagte Ivan und erschien schlagartig zwichen den 4. Dann verpasste er zunächst Sha´mes einen Faustschlag gegen den Kopf, gefolgt von einem Tritt in den Bauch von Keero. Beide flogen aus der Verteidigungsstellung und krachten in die nächsten Wände. Markus drehte sich schnell um und blockte einen Schwertschlag von Ivan ab. Dabei ging er jedoch schlagartig in die Knie und versuchte verzweifelt Ivans gewaltiges Schwert von sich fern zu halten. Das war bei weitem nicht einfach. Markus kam es vor als würde das Schwert mehrere Tonnen wiegen. Kylia flüchtete schnell in die nächste Ecke. In der Zeit baute sich an Ivans noch übriger Hand eine grüne Energie-Klinge auf mit der er nach Markus schlug. Dieser rollte sich jedoch schnell nach hinten und feuerte mit dem CPG seines Heavenhells, traf aber nur auf grüne Energieschilde von Ivan. Anschließend war es Markus der mit dem Heavenhell zuschlug und auf das Schwert von Ivan traf. In der Zeit hatte Keero sich wieder aufgerichtet und stürmte auf Ivan zu. Dieser Schob schnell Markus nach hinten weg und drehte sich zu Keero. Den Schwung nutzte er für einen Schwertschlag unter dem Keero sich wegduckte und anschließend selbst mit dem Nightmare von Markus zuschlug. Ivan war jedoch schneller und blockte auch diesen Schlag ohne ein besonders großes Problem ab.
"Wenn ihr so weiter macht, werdet ihr sie niemals retten können." sagte Ivan als er Keero mit aller Kraft nach hinten schob. Das war so fest, dass er sogar bis zur Wand flog und dort zunächst in selbige krachte, bevor er sehr hart auf dem Boden landete. Markus zog in der Zeit beide Energiepistolen und feuerte auf Ivan, der sich wieder mit dem grünen Energie-Schild schützte und einen grünen Energieball auf Markus losließ. Nun krachte auch Markus gegen die Wand und brach zusammen. Nun war Sha´mes wieder dabei und ließ einen weiteren Feuerball auf Ivan los, der sein Schwert dazwichen hielt und sich anschließend umdrehte um Keero einen weiteren Schwertschlag zu verpassen, den dieser mit dem Nightmare von Markus abblockte. In diesem Kräftemessen hatte Keero keine Chance. Und so kam es, dass Ivan Keero schnell nach hinten schob und ihm einen gezielten Schlag auf die Beine verpasste. Gefolgt von einem weiteren direkt am Oberkörper. Mit mehreren blutigen Verletzungen brach Keero zusammen, hielt sich jedoch weiter bei Bewusstsein. Nun tauchte Sha´mes auf und schlug zunächst mit der bloßen Faust zu und traf auf dessen Schwert, dannach versuchte er Ivan mit seinem Katana zu enthaupten und erlitt ein ähnliches Schicksal wie Keero, nachdem Ivan sich unter dem Schlag weggeduckt hatte. Nun war noch Markus übrig, der mit dem CPG seines Heavenhells feuerte und weiter auf Ivan zustürmte und 5 Schläge mit dem Heavenhell ausführte. Jeder einzellne wurde von Ivan ohne Probleme abgeblockt. Dann riss Markus sein Nightmare aus dem Boden, neben Keero und führte einen tiefen seitlichen Schlag auf Ivan aus, der plötzlich weg teleportierte. Dann erschien er wieder direkt hinter Markus und schlug von oben nach unten mit dem Schwert zu. Obwohl Markus noch nach vorne auswich, bekam er einen großen, tiefen Kratzer am Rücken ab. Anschließend blockte er verzweifelt einen weiteren Schlag von Ivan mit beiden Schwertern ab und verlor sie somit auch beide. Nachdem er die Schwerter verloren hatte schlug Markus mit der Faust zu. Ivan war allerdings um längen schneller gewesen und hatte mit der Hand in der er kein Schwert hielt den Arm von Markus gepackt. Nicht nur, dass er Markus anhob, der drückte mit der Hand so fest zu, dass der Arm brach. Wärend Markus nun noch mit den Schmerzen kämpfte verstaute Ivan das Schwert wieder auf seinem Rücken und durchstieß Markus einfach mit den Fingerspitzen. Markus schrie auf vor Schmerzen. Anschließend schleuderte er Markus mit Schwung gegen die Mauer hinter sich. Zusätzlich zu den Kratzern, den Blutigen Einstichen und Brüchen, bekam Markus nun noch eine weitere blutige Kopfverletzung, die sein Sichtfeld auch noch einschränkte. Es war ihm für den Moment nicht mehr möglich sich aufzurichten oder weiter zu kämpfen. Ivan begann zu lachen.
"Auf diesen Moment habe ich mich besonders gefreut." sagte er. "Jetzt habe ich die Chance mich gleich an 4 Ancients zu rächen die mich gedemütigt haben." setzte er nach. "Und mit dir, Markus, werde ich beginnen. Aber ich werde dich nicht körperlich töten. Nein. Ich bevorzuge es dich auf einer geistigen Ebene anzugreifen." fügte er zum Schock von Markus noch hinzu. Bevor er irgendwie reagieren konnte war Ivan teleportiert und direkt vor Kylia wieder erschienen, wo er sie einmal mit seinem Schwert durchstach.
"NEEEEIIIIIIN!!!!!!!" schrie Markus so laut er konnte. Zeitgleich mobilisierte er seine letzten Kräfte um sich noch einmal aufzurichten. Wärend er in Ivans Richtung taumelte riss er sein Nightmare aus dem Boden und schleifte es mit.
"Soll das ein Witz sein?" fragte Ivan und begann zu lachen. "Du kannst nicht einmal mehr grade stehen und willst gegen mich ankämpfen? Ich bräuchte nur zu husten und du würdest umfallen."
"Versuchs doch einfach." sagte Markus jetzt schwach und richtete sein Schwert auf Ivan.
"Ganz wie du willst. Aber ich nehme dazu mein Schwert." sagte Ivan und teleportierte. Als er vor Markus erschien und zuschlagen wollte durchstach Markus ihn vorher mit seinem Nightmare und jagte ihm mehrere Ladungen mit einer der Energie-Pistolen durch den Kopf. Als er das Schwert wieder aus Ivan herraus riss fiehl dieser einfach nach hinten um und blieb dort liegen. Ohne ein Wort zu sagen taumelte er zurück zu Kylia. Keero war bereits hingekrochen und hatte sie sich angesehen.
"Sie ist tot." brachte er völlig in Tränen aufgelöst noch herraus. Für Markus war gerade die Welt zusammen gebrochen. Das einzige was ihn vor einem Tränenausbruch bewahrte war die schlechte taktische Situation. Immerhin befanden sie sich immer noch auf dem Hive-Hauptschiff und er hatte bereits einmal erlebt, dass ein Hive-Master für einen anderen auf die Entfernung eingesprungen war. Aber er war völlig handlungsunfähig. Er starrte einfach nur auf Kylias Überreste.
"Los. Kommt. Wir müssen hier verschwinden." sagte Sha´mes irgendwann, als er das bemerkte und zog Keero und Markus nach hinten in die Richtung des Ausgangs. Zeitgleich nahm er Kylias Überreste mit sich. So taumelten die 3 nun die Gänge entlang bis kurz vor dem Ort an dem sie den Firestorm-TFSM abgestellt hatten. Und genau dort wartete jemand auf sie mit dem niemand mehr gerechnet hatte. Tatron.
"Hier kommt ihr nicht lang." sagte er und richtete sein überlanges Katana auf die 3. Markus zog sein Nightmare noch einmal und richtete es ohne ein weiteres Wort zu sagen auf Tatron. "Du willst in deiner Verfassung mit diesem übergroßen Schwert nach mir schlagen? Ich glaube kaum, dass du mich damit triffst." sagte dieser und begann zu lachen. "Du warst zwar schon immer einfälltig Mar´Kes, aber das treibt das ganze auf die Spitze." setzte er nach. "UND JETZT VERRECKT!!!" schrie Tatron und stürmte zunächst auf Markus zu. Dieser machte einen ausweichenden Schritt zur Seite und entnahm dem Nightmare eines der kleineren Schwerter, aus denen es bestand und schlug mit diesem nach dem völlig schockierten und überraschten Tatron. Am Ende des Schlages stand Markus hinter Tatron, der sich nicht mehr bewegte. Zeitgleich fiehl der Rest des Nightmares zu Boden. Als dies geschah spritzte Blut aus verschieden Einschnitten in Tatrons Körper. Wenig später zerfiehl er in mehrere kleine Einzellteile. Im wesentlichen blieb von ihm nichts weiter als ein blutiger Fleischmatsch übrig. Ohne ein weiteres Wort zu sagen ging Markus weiter. Die anderen beiden folgten ihm. Der Firestorm startete und kehrte in Richtung der Ancient-Schiffe zurück. Nachdem die Hiveflotte außerhalb der Sichtweite war konnte auch Markus sich erlauben in Tränen auszubrechen. Innerhalb von 4 Stunden hatte er mit Kylia nun beinahe alles verloren. Jetzt blieb ihm nur noch ein Grund zu kämpfen übrig und ob der ihn ausreichend dazu motivierte stand noch in den Sternen.

Innerhalb von 5min. nach dem Abflug des Firestorms hatte Ivan sich vollständig regeneriert und richtete sich wieder auf. Er hatte seinen Feind unterschätzt. Dieser Fehler durfte ihm nicht noch einmal passieren. Und um dem ganzen ein für alle mal ein Ende zu setzen, würde er nun den Rest der Ancient-Flotte vernichten. Gerade als er die Schiffe starten wollte, kamen weitere in den Bereich der Sensoren. Und dies waren alleine noch einmal 5 Mutterschiffe mit ihrer mindestens 1000 Schiffe starken Flotte. Er konnte bereits die Stimmen der anderen Hive-Masters hören. Jetzt war keine Zeit für Rache. Außerdem war Markus bereits geschwächt. Jetzt würde er als Feind sicher in keiner Weiße ein Problem mehr darstellen. Jetzt war es viel wichtiger die 5 Wesen in der Zwichendimension weiter versteckt zu halten und keinen Verdacht über seine Pläne aufkeimen zu lassen.
"Wie ist der Status der Säuberungsaktion?" sagte einer der Masters per Gedankenübertragung.
"Leider sind immer noch Terraner auf der Oberfläche. Aber das kann ich schnell beheben indem ich weitere Truppen nach unten schicke." sagte Ivan.
"Nein. Dazu besteht keine Notwendigkeit." sagte ein weiterer Hive-Master.
"Wir haben uns entschieden in jedem Falle den Devourer einzusetzen. Alle Terraner die sich noch auf dem Planeten befinden werden mit vernichtet werden." sagte ein weiterer, sehr zum Wohlwollen von Ivan.
"Wie lange dauert es noch bis der Devourer eintrifft?" warf Ivan ein.
"Wir rechnen mit noch einer weiteren Woche, zusammen mit dem Rest der Flotte." gab ihm ein Hive-Master als Antwort.

Alle warteten bereits auf die Rückkehr von Markus und waren sichtbar erleichtert als der Firestorm in den Hangar der gewaltigen Scar of Sorrow flog. Die Staffel versammelte sich rund um den TFSM und zeigte sich angespannt als sich das Cockpit öffnete. Markus war der erste der aus dem Cockpit sprang, sehr zum Schock aller Anwesenden. So wie er aussah, war es ein Wunder, dass er noch am Leben war und er bräuchte eigendlich direkt medizinischen Beistand. Direkt darauf folgte Keero, der einen noch größeren Schock verursachte, da man von seinem Tod ausgegangen war. Zu guter letzt sprang Sha´mes aus dem TFSM, der den letzten Schock bei den Anwesenden verursachte. Allerdings war es weniger er, da seine Verletzungen bereits auf dem Flug regeneriert waren, als viel mehr die Tatsache, dass er Kylias Leiche mit sich trug. Und das war der Punkt an dem selbst Kasara, die sich weder für Markus oder Keero interessierte, sich ebenfalls schockiert zeigte. So hatte sie das ganze nicht gewollt. Sie hatte gewollt, dass Markus sich für sie entscheidet. Nicht das Kylia sterben würde. Rakara war die erste die in Tränen ausbrach dabei Sahiro und den Hals fiehl, der versuchte sie so gut zu trösten wie er konnte. Darauf folgte Akemi, die eigendlich nur dabei war um Sha´mes fröhlich zu empfangen. Direkt darauf folgte Keero, der zusätzlich zu allem auch noch zusammen brach und so laut schrie wie er konnte. Auch Sha´mes konnte einen leichteren Tränenausbruch nicht verhindern. Die einzige die nicht in Tränen ausbrach war Kasara. Dafür war ihr Schock zu groß. Markus murmelte Sha´mes noch einen Satz zu, der ihn abnickte und taumelte dann in die Richtung in der sich sein Quartier befand. Ihm war egal ob er eigendlich zur Krankenstation sollte, oder ob er sterben würde, wenn er nicht dorthin ging. Im Hangar konnte man jedem einzellnen der Flaming Demons-Staffel ansehen, dass er um Kylia trauerte, selbst den Menschen im Bunde. Genauso wie es auch damals geschehen war als Shiva im Krieg gefallen war. Nur dieses Opfer war sogar noch schlimmer, da es sinnlos gewesen war. Shiva starb im Kampf. Kylia bei einem Versuch aus ihrer Gefangenschaft befreit zu werden. Zumindest waren diese beiden nun zusammen. Markus befand sich noch 2 Gänge von seinem Quartier entfernt, als seine Kräfte versagten. Er lehnte sich schnell an die Seitenwand um nicht umzufallen. Zum Glück hatte ihn niemand außer seinen Freunden in diesem Zustand gesehen. Er war schwach. Schwach, Egoistisch und ein Massenmörder, selbst wenn Tatron Draconis einen großen Einfluss auf ihn ausgeübt hatte, war es dennoch seine Schuld, dass die Massen an Ancients, Menschen und nun auch noch Kylia getötet wurden. Er war zu schwach um sie zu beschützen. Er war zu schwach um überhaupt irgendetwas zu beschützen. Als er wieder die nötige Kraft gefunden hatte um sich zu bewegen, ging er 2 Schritte weiter. Dann brach er zusammen. Im Hangar ging Sha´mes nach einer recht langen Zeit weiter und brachte Kylias Leiche zu den vielen anderen, die sie mittlerweile hatten. Dannach brachte er Keero auf die Krankenstation.

Markus fand sich wieder im selben Raum, den er damals gesehen hatte als er zum ersten Mal von Tatron angegriffen worden war. Das war die Krankenstation. Aber wie war er dahin gekommen? Wer hatte ihn dorthin gebracht. Es war niemand da gewesen, der ihn hätte aufsammeln können. Zumindest niemand von dem er wusste. Er sah sich weiter um.
"Mar´Kes." konnte er Keero sagen hören, der 2 Liegeplätze weiter lag.
"Ich bevorzuge die Betonung Markus."
"Würdest du mich in die Staffel aufnehmen? Ich hab alle nötigen Ausbildungen für TFMs und TFSMs und stehe meinem Bruder, also Tatron, nur wenig zurück." sagte Keero.
"Tatron war dein Bruder?" fragte Markus verwirrt.
'"Ja. Und alles was ich gegen dich getan habe, habe ich unter Zwang durch ihn getan." sagte Keero demütig. "Aber jetzt will ich Rache an diesem Wesen, dass du Ivan nennst, dafür dass er das Mädchen getötet hat, dass auch ich geliebt habe, und das kann ich in deiner Staffel am besten."
"Verstehe." sagte Markus deprimiert. "Vielleicht wirst du sogar ein 2ter Stellvertreter, nachdem ich gegangen bin."
"Was? Du kannst nicht einfach gehen." sagte Keero schockiert.
"Das werde ich aber sobald mein Planet sicher ist." sagte Markus, als ein Mediziner kam und Keero kurz untersuchte. Dannach wurde er entlassen.
"Also. Ich hab deine Erlaubnis in die Staffel einzusteigen?" fragte Keero noch.
"Mir ist´s so ziemlich egal." sagte Markus und Keero ging. "Hey!" rief Markus einem der Mediziner nach. "Wer hat mich hier her gebracht?"
"Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube Kasara Shirakawa." sagte der Mediziner und ging sich um einen anderen Patienten kümmern.

"Soll das ein Scherz sein?" fragte einer der Techniker.
"In keiner Weiße." sagte Keero.
"Eine solche Anpassung erfordert eine Menge umbau." sagte der Techniker.
"Das weiß ich." sagte Keero. "Aber ich brauche einen TFSM mit dem ich perfekt kämpfen kann."
"Ja gut, aber die Spektral-Kanone mit einem gewaltigen Buster-Blade zu ersetzen und dafür anstelle des Multi-Energy-Bolters einzubauen halte ich für wenig sinnvoll." sagte einer der Techniker.
"Dazu kommen noch 2 Puls-Kanonen und eine Reihe Energie-Raketen-Werfer." sagte ein weiterer Techniker.
"Bauen sie es einfach. Ich halte es wie gesagt für das beste." sagte Keero eindringlich.
"Auf deine eigene Verantwortung Junge." sagte der Techniker und ging mit seinem Team an die Arbeit.
"Ich hab gehört, du bist jetzt offiziell ein Mitglied der Staffel." sagte Sha´mes und stellte sich dazu. "Ein wenig stress mit den Technikern?" setzte er nach.
"Naja. Da ich bisher nur mit bestimmten Modellen in die Schlacht gezogen bin musste ich mir den Leviatan entsprechend anpassen." sagte Keero.
"Ist soweit in Ordnung denke ich." sagte Sha´mes.
"Stimmt. Eurem Anführer ist ja im Moment irgendwie alles egal." sagte Keero.
"So. Ich werde dann mal sehen ob ich den Nightbringer der noch übrig ist in Gang bekomme." sagte Sha´mes und ging, da er Keero in der Hinsicht leider nicht im geringsten Wiedersprechen konnte. Unterwegs stieß er mit Kasara zusammen, die ebenfalls zu ihrem Nightbringer wollte.
"Tschuldigung." sagte sie schnell.
"Ich hab gehört, du hast Markus auf die Krankenstation gebracht." warf Sha´mes schnell ein. "Ganz egal scheint er dir wohl doch wieder nicht zu sein.
"Ich hab das getan, was jedes vernünftige Wesen getan hätte." sagte Kasara recht kalt.
"Ach ja? Ich hab von Leuten gehört, die ihn so sehr beneiden, dass sie ihn dort liegen gelassen hätten." sagte Sha´mes. "Wie ich schon gesagt hab. Ganz egal ist er dir wohl nicht."
"Lass mich doch in Ruhe." sagte Kasara wütend und deprimiert zur gleichen Zeit und stieg in das Cockpit ihres Nightbringers. Sha´mes fiehl jedoch auf, dass sie dabei rot angelaufen war. Für ihn war ganz klar was er jetzt tun musste. Das würde Markus sicherlich wieder aufbauen und ihm helfen Kylia zu vergessen, hoffte er zumindest. Auf jeden Fall war es einen Versuch wert.

Markus hatte mittlerweile die Krankenstation verlassen und saß in seinem Quartier. Er ging weiter historische Aufzeichnungen über sich durch. Mit keiner einzigen konnte er sich identifizieren. Überall wurde er als die große Hoffnung der Ancients angepriesen. Als die Person, die in der Lage wäre die Clans zu vereinigen und Frieden in ihre Welt zu bringen. Im Endeffekt hatte er mit den Hives zwar einen Feind erschaffen, der die Clans vereinigt hatte, aber auch Milliarden Leben geopfert. Dazu kam noch, dass er selbst zu schwach war zu schützen was ihm wichtig war. Nein. Er war weder jetzt noch damals ein Held gewesen wie er dargestellt wurde. Eine Nachricht erschien auf seinem PDA. Die Menschen unten auf Erde schienen eine Art Aufstand gegen die Hives zu planen und die Ancients würden sie unterstützen. Jetzt bräuchten sie mehr denn je einen starken Anführer. Auch wenn Markus genau wusste was damit gemeint war. Er war ganz sicher nicht der "starke Anführer" den die Menschen jetzt brauchten. Das wäre eher John, Jack oder vielleicht sogar Sha´mes. Aber sicherlich nicht er. Und so kam es, dass er sich eine weitere Flasche eines ihm unbekannten alkoholischen Getränks, dass aber genug Alkohol enthielt um bei ihm Wirkung zu zeigen und nahm einen kräftigen Schluck.

Kapitel 43 - Markus´ Decision - Markus´ Entscheidung:

Sha´mes war auf dem Weg zu Markus. Er hatte ihn schon eine ganze Weile überhaupt nicht mehr gesehen und langsam war das Besorgniseregend. Mittlerweile war es Sha´mes, der alles was die Staffel betraf entschied. Er war am Quartier von Markus angekommen und trat ein.
"Markus. Deine Terranischen Freunde drängen darauf sich unten dem Wiederstand anzuschließen. Shuran hat ihnen sogar die TFSMs mitgegeben. Geht das alles von deiner Seite soweit in Ordnung?" fragte er um irgendwie einen Einstieg zu finden.
"Mir egal. Und das kann es mir auch bald sein." sagte Markus immer noch deprimiert. Als Sha´mes sich weiter umsah fand er jede Menge gepackte Taschen und darüber hinaus ein PDA auf dem eine Dienst-Quittierung verfasst war.
"O.K. Ich hab überhaupt keine Ahnung was hier vor sich geht, aber ich würde es trozdem gerne verstehen." sagte Sha´mes verwirrt.
"Ich steige aus. Das sollte nicht so schwer zu erkennen sein." sagte Markus.
"Nachdem Kasara einen derart großen Aufwand betrieben hat um dich hier dabei zu haben, steigst du jetzt aus?" fragte Sha´mes weiter verwirrt.
"Bei Kasara hab ich´s mir schon vor der Mission verschissen. Die ist doch froh, wenn ich verschwinde." sagte Markus und nahm das PDA vom Tisch. "Entschuldige mich bitte, ich muss das noch abgeben."
"Nur über meine Leiche." sagte Sha´mes ernst. "Zumindest so lange du mir keinen sinnvollen Grund nennst."
"Ich bin schwach." murmelte Markus als Antwort.
"Man ist nur so schwach wie man sich selbst macht." sagte Sha´mes. "Das hab ich selbst lernen müssen."
"Von wem hast du den Käse dann?" fragte Markus verwirrt.
"Von Shiva." sagte Sha´mes, drehte sich um und ging zur Tür. "Weißt du. Wir haben uns damit alle in dir getäuscht. Wir dachten, du wärst einer von den wenigen die gegen alle Grenzen doch immer weiter kämpfen und ungeahnte Erfolge haben. Shiva war so eine Person. Der würde jetzt nicht verschwinden, sondern viel mehr gerade noch härter kämpfen als vorher."
"Ich bin dieser Shiva!" begann Markus ihn anzuschreien. "Ich hasse es ständig mit ihm verglichen zu werden, nur weil ich ihm ähnlich sehe. Und ich bin auch nicht dieser Mar´Kes Korell aus euren Daten."
"Wie gesagt. Wir haben uns alle in dir geirrt. Wir hielten dich für etwas Besonderes, einen Charakter den man nur schwer finden kann, allen vorran Kasara." sagte Sha´mes ruhig.
"Wie oft denn noch? Ich hab bei Kasara verschissen. Die wird froh sein, wenn sie mich los ist." sagte Markus aufgebracht. "Ich habe seit ich mich errinnern kann nur schwere Fehler gemacht. Falsche Entscheidungen getroffen. Und je mehr ich über die Zeit erfahre an die ich mich nicht mehr errinnern kann umso mehr schwere Fehler finde ich."
"Jeder Charakter, jede Persönlichkeit macht Fehler. Ansonsten hätten die Hives uns längst ausgelöscht."
"Die Hives, die ich erschaffen habe."
"Rückschläge gehören zum Leben dazu. Aber selbst in einem solch harten Rückschlag, wie der Erschaffung der Hives findet sich etwas Possitives. Ohne die Hives hätte sich niemals der Rat der Ancients gebildet und die Clans würden sich immer noch bekriegen. Du weißt gar nicht welche Folgen DAS gehabt hätte. Und auch darin, dass Kylia sterben musste, wird sich eine Möglichkeit, possitiv zu denken, finden lassen. Es gibt milliarden Irrwege in die Finsternis. Aber den Weg zu finden, der ins Licht führt. Das ist es was das Leben aus macht."
"Wow. Was für ein Vortrag." sagte Markus überrascht. "Du bist hier wirklich der Problemlößer, mit Ratschlägen für jeden."
"Dann bleibst du?" fragte Sha´mes erleichtert.
"Keine Ahnung. Zumindest ziehe ichs noch ne Weile hin." sagte Markus und legte das PDA zurück.
"Noch was. Du hast nicht bei Kasara verschissen. Das denkst du nur." sagte Sha´mes noch bevor er ging.

Langsam aber sicher landeten die TFSMs von John, Smity und Jack vor der Basis der Wiederstandskämpfer. Alle 3 verließen ihre Maschinen und wurden von 2 mit Maschinen-Gewehren bewaffneten Personen, die in keiner Weiße wie ausgebildete Soldaten wirkten in einen unterirdischen Bunker gebracht. Als Begrüßung erwarteten sie 2 Personen mit denen sie niemals gerechnet hatten. Der Ehemalige Präsident Rains, sowie der ehemalige General Harrods. Beide wirkten sichtbar angeschlagen von der ganzen Situation und Harrods hinzu noch überrascht John zu sehen.
"Ich hätte mit so einigem gerechnet, aber nicht damit die Piloten der 45sten in solchen Maschinen zu sehen." sagte Harrods.
"Ich hätte selbst nicht damit gerechnet." sagte John und begann sich umzusehen.
"Ist das alles was ihr hier so zu bieten habt?" fragte Jack ironisch.
"Das ist alles." sagte Rains.
"Das wird niemals gegen einen Feind wie die Hives ausreichen." sagte Smity.
"Maschinen-Gewehre, alte rostige Raketenwerfer, die vielleicht nicht einmal mehr funktionieren und nicht einmal ausgebildetes Fachpersonal." sagte John abwertend.
"Das ist leider alles was wir haben. Wir sind mittlerweile gerade noch 40.000. Frauen und Kinder mitgerechnet." sagte Rains sehr zum Schock der 3 Piloten.
"Deshalb bitten wir euch. Die Ancients sollen uns helfen. Wir sind verzweifelt, wir haben bald nichts mehr zu essen und wir leben in einer ewigen Angst." sagte Harrods eindringlich.
"Ich werde es an unsere Kontaktpersonen weitergeben." sagte John und gab den anderen beiden ein Handzeichen ihm zu folgen.
"Mal ehrlich. Das können die sowas von knicken. Die verrecken alle wenn sie jetzt angreifen ohne Ausrüstung. Das sieht sogar ein taubstummer Blinder." sagte Jack.
"Trozdem basiert ihre einzige Hoffnung in diesem einen Angriff. Die können wir ihnen doch nicht einfach nehmen." sagte John.
"Hälst du es wirklich für schlau, wenn wir sie sich so sinnlos opfern lassen? Sorgen wir lieber dafür, dass die Ancients sie mitnehmen und in einer dieser "Künstlichen Kolonieen", wie sie es nennen, unterbringen." sagte Smity.
"Da muss ich mich mit Markus beraten." sagte John.
"Aber der ist unansprechbar." sagte Jack.
"Stimmt. Hatte ich vergessen. Dann bleiben wir hier und passen auf diese Menschen auf." sagte John.
"Geht klar, Boss." sagte Jack und ging zurück zu seinem TFSM.

Markus ging gerade einfach durch das Schiff spazieren. Das war nötig nachdem er eine Woche nur das Innere seines Quartiers gesehen hatte. Gerade als er um die Ecke ging stieß er mit jemandem zusammen. Dieses mal war es Kasara.
"Tschuldigung." murmelte sie und machte sich wieder auf den Weg.
"Was geht hier eigendich ab? Jeder behandelt mich wie." sagte Markus und sprach aber nicht weiter.
"Wie was?" fragte Kasara die sich noch einmal umgedreht hatte.
".wie etwas Minderwertiges. Wie Dreck." beendete Markus seinen Satz.
"Im Moment bist du dabei dich wie welcher zu verhalten. Dein ständiges rumhängen im Quartier, dein geplanter Austritt aus der Verteidigungsarmee. Du hast vor alle deine Freunde und die jenigen, die du immer noch als dein Volk ansiehst, hängen zu lassen. Mit dem Verhalten bist du nur Dreck. Zumindest nicht der Kerl in den ich mich verliebt hatte." sagte Kasara und machte sich wieder auf den Weg.
"Dann sagt mir gefälligst auch was ich machen soll!!!" schrie Markus ihr nach, woraufhin sich Kasara wieder zu ihm umdrehte.
"Weiterkämpfen. Und possitiv bleiben." sagte sie anschließend.
"Und mit welchem Motiv soll ich weiter machen?" fragte Markus ein wenig deprimiert.
"Welches war es denn vorher?"
"Diejenigen zu beschützen die mir wichtig sind. Aber das ich nichts beschützen kann, hat sich nun 2 mal bewießen."
"Der Rest von uns ist aber noch am Leben. Es gibt immer Rückschläge. Das hier ist nun mal ein Krieg. Ach was, was rede ich hier rum. Mach einfach was du willst. Nur eine Sache würde ich trozdem gerne mal wissen." sagte Kasara und atmete tief durch. "Ich verstehe zwar weshalb du Kylia und nicht mich gewählt hattest. Du wolltest ihr auch einmal die gute Seite des Lebens zeigen. Du weißt, dass ich das verstehe. Allerdings. Warum hast du dich in deinem Quartier versteckt, nicht einmal auch nur versucht mir darüber zu sprechen? Bin ich dir etwa so egal?"
"Ich dachte eigendlich eher, dass du dich wie eine 2te Wahl fühlen würdest." sagte Markus überrascht von dieser Ansage.
"Oh, ich fühle mich wie eine 2te Wahl." warf Kasara schnell ein. "Aber damit komme ich in dem Fall ganz gut zurecht."
"Und jetzt versteh ich nicht mehr wie ich dich nicht hab auswählen können." sagte Markus niedergeschlagen. "Wo wäre ich denn ohne dich? Wahrscheinlich in nem Massengrab." setzte er nach und drehte sich schnell um. Kasara ging langsam neben Markus und sah ihn kurz an.
"Dieses mal kannst du mir aber nicht erzählen, dass du Sand im Auge hast." sagte sie dann.
"Tu ich auch nicht." brachte Markus in seinem Unterdrückten Tränenausbruch noch raus. "Verdammt, ich bin kein Kerl. Ich darf nicht heulen." setzte er noch niedergeschlagener nach.
"Es gibt Situationen, da darf auch ein immer cooler "Kerl" heulen. Das hier ist so eine davon." sagte Kasara und kam Markus langsam näher. Dann umarmte sie ihn schnell. Ein paar Meter entfernt hatte Sha´mes sich an die Wand gelehnt und sah die beiden.
"Hey. Sag mal. Hast du das organisiert?" sagte Akemi, die mehr zufällig vorbei gekommen war.
"Jop. Ich denke langsam weiß ich was ich tun muss, wo meine Aufgabe liegt. Und ein wenig von Markus´ und Shivas Persönlichkeiten haben wohl auf mich abgefärbt." sagte Sha´mes. Als Antwort darauf sprang Akemi ihm um den Hals und küsste ihn.

"Ob wir Unterkünfte haben? Sieht das hier aus wie ein 5-Sterne-Hotel?" fragte Harrods ein wenig aufgebracht.
"Es muss jemand auf euch aufpassen, bis die Verstärkung eintrifft." sagte John eindringlich.
"Wie ihr wollt, aber beschwert euch nicht darüber, dass es zu eng ist." sagte Harrods und zeigte John und Smity ihre Unterkünfte. Sie waren bereits mit mehreren Personen besetzt. Es war eng, aber es würde funktionieren.
"Smity. Hast du die Ancients schon erreicht?" fragte John.
"Nein. Von hier unten ist nichts zu machen."
"Dann muss wohl einer zu ihnen fliegen." sagte John.
"Können wir uns das leisten? Unsere Position so zu schwächen?" fragte Smity verwirrt.
"Wenn die Hives angreifen können wir 3 in jedem Fall nicht viel machen." sagte John. "Aber ich werde Jack schicken, denke ich."
In genau diesem Moment krachte es im Bunker. Irgendetwas war gerade eingeschlagen.
"Jack, was ist los?" fragte John schnell durch die Kom der Ancients.
"Sie kommen." gab Jack als Antwort. John und Smity rannten direkt nach draußen.
"Wie viele sind es?" rief John.
"Zu viele Walker für uns alleine. Und zu viel Kleinvieh für die." sagte Jack als es ein weiteres mal krachte und der Bunker durchgeschüttelt wurde. In genau dem Moment trafen die beiden auf Rains.
"Die Hives greifen an." sagte er aufgelöst. "Alle mann zu den Waffen!"
"Nein. Verschwinden sie und ihre Leute so lange sie können." sagte John.
"Aber wir können doch." stammelte Rains. Dabei wurde er von John unterbrochen.
"HAUEN SIE ENDLICH AB!!!" schrie er und rannte mit Smity weiter nach draußen. Zunächst noch schockiert fing Rains sich schnell wieder. Genau in dem Moment kam Harrods, der mit einem Maschinengewehr bewaffnet war.
"Harrods. Wir verschwinden hier. Versuchen sie und ihre Leute die Frauen und Kinder zu schützen wärend sie flüchten." sagte er anschließend.

"Markus. Das musst du dir ansehen." sagte Rakara, als Markus zusammen mit Kasara einen Informationsraum betrat.
"Was ist das denn?" fragte Markus verwirrt.
"Siehst du das? Die Hives greifen überall die letzten verbliebenen Bunker mit Terranern an." sagte Rakara.
"Das ist ja grausam." sagte Kasara schockiert. "Das hätte ich nicht einmal den Hives zugetraut."
"Das ist Ivans Werk und der ist kein normaler Hive. Er hat menschliche Züge." sagte Markus.
"Menschliche Züge?" fragten Rakara und Kasara beide gleichzeitig und beide verwirrt.
"Wenn er durchknallt, dann gleich richtig." sagte Markus.
"Und der einzige der ihn definitiv aufhalten kann, bist du." sagte Rakara. "Ich habe seine Kampfmuster analysiert und mit deinen sowie denen von uns anderen verglichen. Der einzige der über ähnlich hohe Fähigkeiten verfügt als er bist du, Markus."
"Dann muss da ein Fehler in den Daten sein." sagte Markus. "Ich kann ihn unmöglich alleine schlagen."
"Aber vereint sollten wir das können." sagte Kasara.
"Wie sieht es da unten aus? Werden John, Smity, Jack und die anderen Menschen durchkommen?" fragte Markus noch schnell.
"Nicht wenn ihnen nicht bald jemand hilft." sagte Rakara.
"Und warum tut das keiner?" warf Markus ein. "Sha´Krell ist noch da unten, was macht der? Schläft der am Tag oder was?"
"Selbst mit der höchsten möglichen Geschwindigkeit die der Atomos in der Athmosphäre möglich ist, braucht sie eine Weile um den Ort des Geschehens zu erreichen." sagte Sharan, der gerade dazu gekommen war.
"Also sind die einzigen die übrig bleiben wir." sagte Rakara.
"Ich weiß nicht ob ich das schaffe." sagte Markus deprimiert.
"Wir sind bei dir. Ich bin bei dir. Was sollte denn schon passieren?" fragte Kasara. "Komm einfach. Lass uns das beenden." fügte sie hinzu und zog Markus hinter sich her.

Es war alles wie Jack es gesagt hatte. Die Walker waren zu zahlreich für die 3, die Infantrie zu zahlreich für die Wiederstände. Es gab keine Möglichkeit diese Schlacht zu gewinnen. Zumal die 3 TFSM-Piloten sich nur als Schildbatterien betätigten und den Eingang vor Waffenfeuer schützten.
"Statusbericht." rief John schnell.
"Meine Schilde halten wahrscheinlich noch 5min." sagte Smity.
"Meine eher nur 4." warf Jack schnell ein.
"Ich halte noch 6min. durch." sagte John.
"Und da hinten kommen noch viel größere Probleme." sagte Smity und ein Sichtfenster erschien bei allen anderen beiden, welches den Thanatos zeigte. Ivan war persönlich bei der Schlacht anwesend und alle 3 wussten, dass sie es nicht mit ihm aufnehmen konnten. Das war unmöglich.

Kapitel 44 - Revolution:

Immer noch liefen die Kämpfe. Die 3 TFSMs hielten weiter die Schilde aufrecht und schützten den Eingang weiter. Sie machten weiter. Obwohl sie nur noch 2 min. in der Lage waren diese Stellung zu halten. Die Schilde brachen zusammen und ein Bee-Walker nutzte die Chance schnell um den Dragonforce von Jack mit einem der Tentakel am Kopf zu packen. Zeitgleich richtete er die Plasma-Kanonen auf den TFSM. Bevor er jedoch feuern konnte zerfiehl er einfach in der Mitte. Damit konnte sich Jack schnell befreien. Ein weiterer TFSM vom Typ Graveyard war ihm zu Hilfe gekommen. Zeitgleich griffen an verschiedenen Stellen des Angriffs TFMs und auch wenige TFSMs ein, direkt gefolgt von der Atomos, welche das Geschehen von oben her mit Plasma-Ladungen und Raketen bombardierte. Zeitgleich nutzten John und Smity ihre Gelegenheiten und feuerten mit Chaos-Strahlen, sowie Raketen auf die Walker und zerstörten mindestens 6 von ihnen. Jack versuchte sich von weiter oben her einen überblick über die Schlacht zu verschaffen. Für diesen Zweck hatte er den Dragonforce zum Jäger transformiert und kreiste damit über die Schlacht. So wie er es von seinen Flugzeug-Piloten-Tagen gewohnt war. Plötzlich wich er jedoch 2 rot-blauen Strahlen von oben her aus. Zeitgleich stürzte der Thanatos aus dem Himmel auf den Dragonforce herrab. Jack transformierte seine Maschine schnell wieder und packte beide Arme des Thanatos. Die Wucht dieses aufpralls schob die beiden jedoch weiter nach unten, so dass sie auf den Boden aufschlugen. Jacks Dragonforce vorran. Als der aufgewirbelte Staub sich langsam verzogen hatte, baute der Thanatos eine Energie-Klinge am rechten Arm auf und stach damit in die Richtung des Cockpits. Bevor er traf zwangen ihn die Umstände zu teleportieren und dem Energieball der ihm gewidmet war auszuweichen. Zeitgleich teleportierte der Firestorm vor Jacks Dragonforce. Der Thanatos blieb weiter verschwunden.
"Hättest du nicht auftauchen bevor ich mich mit ihm anlege?" fragte Jack scherzhaft wärend er seinen TFSM wieder aufrichtete.
"Wo steckt er?" fragte Markus verwirrt und ignorierte Jack völlig. "Jack. Halte hier weiter die Stellung bis die Wiederständler alle raus sind. Der Rest von unserer Staffel wird dir dabei helfen." setzte er nach und der Firestorm teleportierte wieder. Jack ließ sich nicht lange Zeit und feuerte die Dragonia-Kanonen auf einen Assasine-Walker. Wenig später landeten die anderen neben seinem Dragonforce.
"Wo ist Markus, ist der etwa schon weg?" fragte Kasara.
"Den hast du um eine Minute verpasst." sagte Jack und wich schnell einer Plasma-Kugel eines Thorus-Walkers aus.

Markus befand sich in ca. 5000m Höhe und suchte nach Ivans Thanatos. Plötzlich hörte er jemanden durch die Kom-Anlage lachen.
"Du hast dich schneller erholt als ich erwartet hatte." sagte Ivan und der Thanatos erschien genau vor dem Firestorm.
"Woran wird das wohl liegen? Mal überlegen. Ach ja. Ich mag es nicht, wenn feige Schweine auf schwächere einschlagen." sagte Markus sowohl ironisch als auch ernst.
"Markus, du hast keine Ahnung was hier wirklich vor sich geht." sagte Ivan und begann wieder zu lachen.
"Warum hast du sie töten müssen? WARUM?" schrie Markus nun los und schlug mit dem Buster-Blade auf dem Rücken seiner TFSM-Einheit zu. Ivan blockte mit 2 Energie-Klingen an den Armen und beide stießen sich ab. Zeitgleich baute Markus Feuerbälle auf und feuerte sie auf den Thanatos. Ivan teleportierte ein Stück nach oben um auszuweichen und feuerte mit einem gewaltigen Energie-Strahl, von oben auf den Firestorm herrab. Markus wich nach hinten aus und zog wieder das Busterschwert und schlug damit nach dem fallenden Thanatos, der seiner Seits mit einer Energieklinge zuschlug. Beide Schläge blockierten sich gegenseitig.
"Ist das alles was dein neues Gerät anzubieten hat?" fragte Ivan ironisch und stieß den Firestorm nach hinten weg. Zeitgleich aktivierte er die unteren 20 kleinen Drohnen, welche völlig durcheinander flogen und sich um den Firestorm plazierten. Als sie feuerten, trafen sie jedoch nur auf eine kugelförmige Energiebarriere. Zeitgleich baute sich über dem Kopf des TFSMs, zwichen den Flügeln eine Feuerkugel mittlerer Größe auf, die sehr bald auf Ivans Thanatos abgefeuert wurde. 5 weitere folgten direkt darauf. "DAS BRINGT DIR GAR NICHTS!!!" schrie Ivan und teleportierte aus der Schussbahn um ein Stück entfernt neben dem Firestorm wieder zu erscheinen. Zeitgleich gingen die Drohnen wieder in Stellung und feuerten. Markus teleportierte nun seiner Seits immer wieder aus deren Schussbahnen und begann aus den Fingern seiner Einheit dünne blaue zielverfolgende Energiestrahlen nach beinahe allen Seiten zu feuern. 4 der Drohnen wurden dadurch zerstört, der Rest kehrte zum Thanatos zurück, der schnell die Haupt-Kanone auflud. Ein gewaltiger Energiestrahl, der allerdings eher an einen Feuerstrahl errinnerte jagte auf Markus und den Firestorm zu, traf ihn allerdings nicht. Stattdessen konnte man vom All aus sehen wie der Strahl die Erdoberfläche verließ und in den ewigen Weiten des Alls verschwand. Der Firestorm erschien wenige Meter vor dem Thanatos wieder und schlug wieder mit dem Buster-Blade zu. Dieses mal hatte Ivan eine Nachbildung des Schwertes, mit dem er direkt gegen Markus gekämpft hatte, über das Komprimierungs-System erschaffen und blockte damit. Zeigleich baute sich in der anderen Hand des Thanatos ein Feuerball auf den er auf Markus losließ. Markus teleportierte ein weiteres mal und jagte dem Thanatos von oben eine Feuerkugel von mindestens 40m Durchmesser entgegen. Dieser feuerte eine ähnlich große Energie-Kugel darauf. Eine gewaltige Explosion entstand daraus. Zeitgleich teleportierten beide weg und erschienen genau voreinander wieder wo sie mit ihren übergroßen Schwertern zuschlugen. Blitze begannen sich zwichen ihnen zu entladen.
"DU WIRST MICH NIEMALS BESIEGEN!!!" schrie Ivan.
"Für die Leute die du getötet hast werde ich dich ewig jagen." sagte Markus und schob nun seiner Seits den Thanatos weg, jedoch nur um mit vollem Schub auf ihn zu zurasen und ein weiteres mal mit dem Busterschwert zu zuschlagen. "Und du wirst auf ewig Angst davor haben müssen doch besiegt zu werden. DAS GENÜGT MIR VÖLLIG!!!" schrie Markus noch als er zuschlug. Dem ersten Schlag wich Ivan nach hinten aus, dem 2ten zur Seite. Dann schlug auch er mit seinem Schwert zu und traf auf das von Markus. Zeitgleich baute sich am anderen Arm des Thanatos eine Energie-Klinge auf mit der er zustach. Markus teleportierte schnell und jagte Ivan eine grün-blaue Energie-Kugel entgegen, der seinen Thanatos den Arm nach vorne ausstrecken ließ und die Energie-Kugel abfing. Anschließend schleuderte er sie zur Seite weg. Wärend dessen begannen sich die 2 großen Flügel abzutrennen und 5 kleine Kreise um den Firestorm zu bilden. Sehr zum Schock von Markus bildeten sich recht bald gewaltige Feuerkugeln zwichen ihnen. Gegen diesen Angriff konnte ihn seine Barriere nicht schützen.

Der Rest der Flaming Demons-Staffel hielt weiter die Stellung vor dem Bunkereingang. Hinter ihnen plazierte sich die Atomos und einige wenige verrostete Autos und Busse machten sich auf den Weg.
"Können die nicht schneller?" fragte Sahiro genervt.
"Schnellere Bodenfahrzeuge haben wir hier nicht." sagte John.
"So dauert das aber ewig." warf Sharan ein und wich schnell einem Plasma-Strahl eines Bee-Walkers aus. Kasara feuerte anschließend mit den Chaos-Kanonen auf eben diesen Bee-Walker, der davon einmal durchschlagen wurde. Troz allem war es den Ancients mit ihrer Momentanen Truppenstärke nicht möglich die Hives zu besiegen.
"Sha´Krell." sagte Kasara über das allgemeine Kom-System. "Holen sie die Terraner auf ihr Schiff und bringen sie sie an einen sicheren Ort."
"Verstanden." sagte Sha´Krell und die Atomos begann abzudrehen. Wärend dessen feuerte Sha´mes mit der Spektral-Kanone auf eine Gruppe Thorus- und Bee-Walker und fegte sie einfach zur Seite weg. Plötzlich begann jedoch die Erde mit einem donnernten Geräusch zu beben. Ein Beast-Walker tauchte im Kampfgeschehen auf und feuerte direkt mit seiner Hauptwaffe. Die Flaming Demons-Staffel konnte dem durch ausweichen entkommen. Die Atomos bekam jedoch einen Volltreffer ab. Das gesamte Schiff wurde durchgeschüttelt. Zeitgleich begannen die TFSMs mit allen ihren Waffen zu feuern. Der Beast-Walker schützte sich jedoch einfach durch blaue Energie-Schilde. Eine Reihe kleinerer Energiestrahlen zwang die Staffel zu einem weiteren Ausweichmanöver.
"Sieht aus als würde uns das hier noch eine ganze Weile aufhalten." sagte Jack.

Markus teleportierte schnell aus den Schussbahnen der Feuerkugeln und wich weiteren durch eine Bewegung schräg nach unten aus. Zeitgleich jagte er dem Thanatos eine Reihe zielverfolgender Energiestrahlen entgegen. Ivan teleportierte wieder und erschien genau vor dem Firestorm wo er mit dem Schwert von oben nach unten zustach. Markus blockte den Schlag schnell mit dem Busterschwert ab. Zeitgleich kehrten alle Drohnen zum Thanatos zurück.
"Nicht mehr lange und die Menschheit ist vernichtet. Dann kann ich mit der Vergangenheit endlich abschließen." sagte Ivan und begann zu lachen. Zeitgleich aktivierte er die Triebwerke und schob den Firestorm mit allem was möglich war nach unten. Markus versuchte gegenschub zu geben. Aber es war längst zu spät dafür. Beide TFSM-Einheiten crashten in den Boden und hinterließen dabei einen gewaltigen Krater. Dafür hielten sich die Schäden am Firestorm relativ gering. Außer ein paar Kratzern, hatte der TFSM keine Schäden. Ivans Thanatos teleportierte wieder und erschien ein Stück über dem Firestorm wieder, wo er die Haupt-Kanone auflud und sie direkt abfeuerte. Eine rießige Explosion weitete den Krater noch weiter aus. Markus war jedoch rechtzeitig aus der Schussbahn teleportiert und direkt vor dem Thanatos wieder erschienen, wo er mit einer blauen Energieklinge zuschlug. Obwohl Ivan nach hinten auswich konnte er nicht verhindern, dass die Kanone direkt getroffen wurde. Ein gewaltiger vertikaler Riss durchzog nun seinen TFSM und eine Explosion bildete sich an der Stelle.
"NEEEIIIIIN!!!!" schrie Ivan als der Thanatos zu Boden fiehl. Markus folgte ihm und holte zu einem Schlag mit dem Busterschwert aus. Er schrie auf und führte den Schlag aus. Kurz vor dem Ende stoppte er, was Ivan die Möglichkeit gab weg zu teleportieren und zu flüchten. Er war nicht besser als Ivan. Genauso vom Hass geleitet wie er. Und dennoch konnte Markus sich nicht erklären weshalb ihn das so schockierte, dass er den Angriff gestoppt hatte. Ivan war es wert, dass man ihn hasste. Der hatte es nicht anders verdient. Der Rest der Hive-Truppen zog sich zurück. Sie hatten es geschafft. Markus teleportierte und erschien mitten in der Ancient-Armee wieder. Die Atomos hatte in der Zeit alle Menschen eingesammelt und auch die TFM und TFSM-Staffeln landeten im Schiff, obwohl es dadurch recht überladen war. Im Hangar 2 waren alle menschlichen Wiederstandskämpfer untergebracht. John, Smity und Jack waren die ersten die dorthin gingen.
"Seht ihr Vollpfosten jetzt, dass ihr da überhaupt nichts machen könnt?" warf Jack als erstes ein.
"Trozdem müssen wir es versuchen." sagte Rains.
"Viele Leute hier haben alles verloren. Sie wollen nur noch Rache." fügte Harrods noch hinzu.
"Dann sollen sie die auch bekommen." sagte Markus, der gerade in den Hangar kam, dicht gefolgt von Kasara.
"Markus Perron? Wir hatten angekommen sie wären tot." sagte Harrods und starrte Markus dabei an als hätte er einen Geist gesehen.
"Passiert mir öfter." antwortete Markus kalt.
"Sag mal. Was soll das heißen? "Die sollen sie auch bekommen"? Willst du sie in den Tod schicken?" warf John als nächstes ein.
"Wir rüsten sie aus. Dann werden sie uns helfen." sagte Markus.
"Ich halte das für keine gute Idee." sagte Smity.
"Ich dafür für eine besonders gute." sagte Rains.
"Markus, ich habe selten an deinen Entscheidungen gezweifelt, aber das hier. Das ist einfach sinnlos." sagte John eindringlich.
"Hast du nicht zugehört? Sie ziehen in jedem Fall in den Krieg. Dann können wir wenigstens versuchen den Schaden gering zu halten." sagte Markus. "Also. In der nächsten Zeit werden wir ihnen einige unserer Waffen zukommen lassen." setzte er nach und machte sich dann wieder auf den Weg.
"Was ist mit ihm passiert nachdem er offziel gestorben war?" fragte Harrods verwirrt.
"Er ist einer von ihnen. Immer gewesen." sagte Jack. "Obwohl ich mich langsam frage wie es sein kann, dass es niemals vorher jemandem aufgefallen ist."

"Sag mal. Warum rennst du mir eigendlich hinter her?" fragte Markus ein wenig verwirrt.
"Ich will einfach bei dir sein." sagte Kasara. "Aber ich kann auch gehen, wenn´s dir lieber ist."
"Nein. Bleib bei mir. Deine Gegenwart ist irgendwie beruhigend. Vor allem nach einem Kampf mit Ivan." sagte Markus. Kasara ihrerseits nahm Markus´ Hand.
"Das dürfte mit das schönste gewesen sein, was du je zu mir gesagt hast."
"Man tut was man kann." gab Markus ziemlich kalt als Antwort. Er war in Gedanken bei seinem nächsten Kämpf gegen Ivan. Dieses mal würde er ihn entgültig vernichten, das war sicher. Es war das wichtigste, das ultimativ wichtigste was er nun zu tun hatte. Kasara fiehl auf wie Markus bei den Gedanken die andere Hand zu einer Faust ballte und auch sein Gesichtausdruck sprach einige Bände.
"Soll ich wirklich nicht gehen?" fragte sie dann.
"Ich werde das hier zu Ende bringen, angefangen mit Ivan und aufgehört mit dem Rest der Hive-Master. Ich werde sie alle vernichten. Alle Töten, Umbringen, Auslöschen." mumelte Markus zunächst nur und wurde dabei immer lauter. "Nur so kann ich die Schuld begleichen, die ich habe." setzte er noch nach.
"Da gibt es sicherlich noch einen anderen Weg." sagte Kasara, die ziemlich schockiert von dieser letzten Aussage von Markus war.
"Ich hoffe es. Ansonsten wird das ganze eine Lebensaufgabe, selbst für Ancients." sagte Markus noch als sie den Gang weiter gingen.

Wie war das möglich gewesen? Ivan hatte gerade einen direkten Treffer einstecken müssen und das auch noch von Markus. Er müsste ihm aber eigendlich weit überlegen gewesen sein mit dem Thanatos. Das war ein schmerzhafter Rückschlag, selbst für Ivan. Dennoch. Er würde den Fehler finden und Verbesserungen am Thanatos vornehmen. Das war es was er tun würde. Aber zunächst galt es den anderen Hive-Mastern Bericht zu erstatten. Er klinkte sich also in deren Gedankennetzwerk ein.
"Ivan Borisov. Du hast versagt." sagte einer der anderen Masters.
"Er hatte nur Glück. Ich werde die Lage analysieren und ihn dann mit dem verbesserten Thanatos vernichten." sagte Ivan.
"Der Plan wurde abgelehnt." sagte ein anderer Hive-Master.
"Wir brauchen dich und deinen Thanatos, sowie alle Soulreapers zum Schutz des Devourers." sagte ein weiterer.
"NEIN!!! Das könnt ihr nicht einfach über meinen Willen hinweg bestimmen!" schrie Ivan die anderen an.
"Wut und Hass. Die einzigen Gefühle, die wir dir ließen, da wir dachten sie würden dich stärken und antreiben. Aber im Moment schwächen sie dich." sagte ein anderer Master.
"Wenn du dich dennoch wiedersetzt, werden wir dich vernichten und deine Truppen sowie alles was du je erreicht hast übernehmen." sagte ein weiterer. Ivan ballte eine Faust und versuchte sich abzuregen.
"Verstanden. Ich werde an den angegebenen Koordinaten erscheinen." sagte Ivan und klinkte sich aus dem Netzwerk aus. Dann zertrümmerte er zunächst eine Wand und dann eine Steuerkonsole an seinem Schiff, bevor er einmal tief durchatmete und dann zu lachen begann.
"Sieht ganz so aus als müsste der letzte große Kampf von uns beiden noch warten, Markus." sagte er und verließ den Raum.

John und Sahiro waren die jenigen denen die Aufgabe zukam sich um die Schulung der anderen Menschen mit der Ancient-Technologie zu kümmern. Das war ein härterer Job als die beiden es sich erwartet hatten.
"So, das war´s. Schluss für heute." sagte Sahiro genervt.
"Nein. Macht weiter. Ich werde es überwachen." sagte John. Wenig später nachdem die Wiederstandstruppen ihr Training begonnen hatten fortzuführten, betraten Jack und Rakara den Trainingsraum.
"Und wie läuft´s?" fragte Rakara direkt.
"Ich sag´s mal so. Einem Sack voll Nagetiere das Tanzen beizubringen ist einfacher als Terranern den Umgang mit unserer Technologie." sagte Sahiro immer noch genervt.
"Wenn das nicht bald besser wird, werden sie alle im nächsten Gefecht sterben. Und das kann ich nicht zulassen." warf John schnell ein und widmete sich dann wieder dem Wiederstand.
"Ich und Sharan haben in der Zeit rausgefunden, wie es sein kann, dass ein über 1000 Jahre alter Ancient sich von Evolutionsstufe 6 auf Stufe 1 zurück entwickelt und dabei bleibt." sagte Rakara. "Es liegt an den vergleichsweiße hohen CO2-Werten dieser Athmosphäre. Bzw. dem Vorhanden sein dieses Stoffes. In einer reinen Sauerstoff-Stickstoff-Athmosphäre läuft unsere Entwicklung kontinuierlich. CO2 bremst oder stoppt sie. Das erklärt auch wieso Sha´mes 50 Jahre länger brauchte um Stufe 5 zu verlassen. Der war nämlich lange Zeit unten bei euch und hat Daten gesammelt."
"Ist nicht dein ernst oder?" warf Jack verwirrt ein.
"Die Evolutions-Stufe wird durch die Anzahl der Zellen bestimmt, die bei uns Ancients immer weiter wächst, von CO2 allerdings gebremst oder gestoppt wird." sagte Sahiro. "Also in so fern ist das logisch."
"Hat das irgendjemand schon Markus gesagt?" warf Jack ein.
"Nein. Bin noch nicht dazu gekommen." gab Rakara als Antwort.

Re: [EX16](Fantasy/Sci-Fi) Visions of Doom - Rise of a Warri

Verfasst: So 19. Jan 2014, 00:26
von Child of Bodom
Kapitel 45 - Weapons of Massive Destruction:

Und die Ausbildung der Revolutionäre lief weiter. Die Menschen machten nur sehr geringe Fortschritte, aber dennoch, sie wussten nun mittlerweile wie man mit den Schuss-Waffen der Ancients umging. Die Schwertwaffen stellten dabei eine andere Herrausforderung dar. Und das obwohl es John unverständlich war, wie sich Menschen gegen Hive-Infantrie im Nah-Kampf wehren sollten, wenn es teilweiße nicht einmal die Ancients selbst konnten. Lange Zeit befand sich die Atomos schon an einer Stelle und noch nicht ein einziger Walker hatte angegriffen. Markus gefiehl das nicht. Der Rest seiner Leute war froh darüber. Er begann mit dem Kampfcomputer des Firestorms das Vorgehensmuster der Hives und einen Sinnvollen Plan für einen Schlag zu erarbeiten.
"Hey, Markus." rief Kasara plötzlich von außerhalb. Markus sprang schnell aus dem Cockpit und landete ein Stück vor ihr.
"Was gibt es?" fragte er anschließend.
"In kürze fliegt ein kurzer Transport zur Scar of Sorrow. Sha´mes und der Rest von uns fliegt rauf. Kommst du auch mit?" fragte Kasara so freundlich sie konnte.
"Ich muss mich noch um die Kampfstrategie kümmern. Wenn die Hives kommen, können wir unmöglich unvorbereitet sein." sagte Markus schockierend kalt.
"Langsam fängst du mir an Angst zu machen." sagte Kasara.
"Ich tue nur was du mir gesagt hast. Ich kämpfe gegen die Hives an."
"Ja, aber ich meinte nicht, dass du alles andere dafür aufgeben sollst. Du bist ja völlig besessen davon. Schläfst du überhaupt noch, oder planst du nur noch wie du die Hives vernichten kannst?"
"Das ist der Preis den ich bezahlen muss. Leute wie ich sind meistens alleine." sagte Markus und drehte sich um mit der Absicht wieder in den TFSM zu steigen. Dazu kam er jedoch nicht. Kasara umarmte, man konnte fast sagen, klammerte sich an ihn.
"Was ist mit dir passiert Markus? Du hast dich in der letzten Zeit so verändert. Was ist mit dem alten Markus geschehen? Der den ich vor der Hinrichtung bewahrt habe?" begann sie deprimiert zu fragen.
"50% von dem sind zusammen mit Kylia gestorben. Den Rest wirst du dann wieder erleben, wenn das hier alles zu Ende ist." sagte Markus und löste sich aus ihrem Griff.
"Ich weiß nicht, ob ich das hier so lange ertragen kann. Ich sehe dir an wie du leidest unter dieser selbst auferlegten Isolation. Ich kann es dir im Gesicht ansehen. Und die Tatsache, dass du genauso wie ich leidest, macht es unerträglich." sagte Kasara und versuchte dabei nicht in Tränen auszubrechen. "Ich glaube ich gehe dann mal mit den anderen auf die Scar of Sorrow." setzte sie nach und drehte sich um.
"Moment kurz." sagte Markus und wirkte dabei mehr als nur nachdenklich. "Ich glaube ich habe den perfekten Plan." setzte er schnell nach und kletterte ins Cockpit seines TFSM. Kasara folgte ihm, jedoch mehr aus Neugierde, da diese Ansprache sie ziemlich verwirrt hatte. "Also. Die Atomos und die Truppen an Bord dienen den Hives als Köder. Unsere Staffel wird auf der Scar of Sorrow warten und den Hives vom All aus in den Rücken fallen, sobald sie sich ihres Sieges sicher sind." sagte Markus.
"Das ist doch selbstmord. Besonders für uns. Wir sind dann 9 gegen eine ganze Armee." sagte Kasara eindringlich.
"Ich habe diesen Plan 3 mal durchgerechnet. Die Wahrscheinlichkeit eines Erfolges beträgt 35,72%." sagte der Kampfcomputer.
"Und ich bin mir sicher, dass er funktioniert." sagte Markus. "Also. Wie wär´s jetzt mit einem Ausflug auf den Kasten meiner Eltern?" setzte er dann im selben nahezu immer ruhigen Tonfall, wie Kasara ihn gewohnt war, nach.
"Mit oder ohne TFSMs?" fragte sie und man konnte ihr anhören, wie sie glücklicher würde.
"Am besten wäre mit. Je schneller wir das erledigt haben umso sicherer ist der Plan." sagte Markus.
"O.K. Gib mir ein wenig mehr Zeit. Ich muss noch die anderen zusammen rufen und meinen TFSM vorbereiten." sagte sie und sprang aus dem Cockpit.

Es dauerte nicht besonders lange, bis alle Staffelmitglieder die Nachricht über die plötzliche Rückkehr zur Scar of Sorrow bekommen hatten. Keero, Sahiro, Sharan und Rakara waren die ersten die starteten und zum Schiff zurück kehrten. John, Smity und Jack waren die nächsten. Als letztes betraten Sha´mes und Kasara den Hangar. Kasara ging direkt dazu über ihren Deathmaster startbereit zu machen.
"Ich verstehe den Plan zwar nur zu Hälte und frage mich wie wir das überleben sollen, aber trozdem bin ich froh, dass wir zurück auf das Schiff kommen." sagte Sha´mes noch.
"Du hättest jeder Zeit auch so gehen können." sagte Markus in seinem immer ruhigen Tonfall. "Ich meine. Es ist ja klar warum du dort regelmäßig hin willst."
"Das hätte ich nicht tun können. Ich meine, wir sind eine Staffel. Entweder wir gehen wärend der Hauptdienst-Zeit alle oder wir lassen es."
"Fred, einer meiner Freunde hat genau das selbe gedacht, ganz davon abgesehen dass er nicht die Möglichkeiten hatte, seine Freundin regelmäßig zu sehen, das hat unsere Bürokratie nicht zugelassen. Aber ich biete dir das an. Versuch Akemi so oft zu sehen wie du kannst. So lange wir Krieg führen, könnte jedes mal das letzte mal sein." sagte Markus.
"Was ist mit dir? Mit dir und Kasara?" warf Sha´mes schnell ein.
"Was soll schon mit uns sein?" fragte Markus zurück.
"Markus, sie wartet auf dich. Ich weiß nicht wie lange, aber auf jeden Fall schon eine ganze Weile." sagte Sha´mes eindringlich. "Geh zu ihr und tu endlich was du schon länger tun willst. So wie du mir immer wieder einen guten Freundschaftlichen Dienst erweißt, gebe ich dir jetzt diesen Ratschlag."
"Du hattest schon immer die besten Hilfen auf Lager, schon damals auf der Erde." sagte Markus.
"Man tut was man kann." sagte Sha´mes und die beiden reichten sich die Hände. Dann ging Sha´mes zu seinem Leviatan und begann mit den Startvorbereitungen. Markus stellte sich vor den Deathmaster von Kasara.
"Hey. Komm mal da raus." rief er. Beinahe auf´s Wort sprang Kasara aus dem TFSM, mehr durch Zufall genau dorthin wo sich Markus befand. Als Markus sie auffing endeten sie in der selben Lage wie damals, bevor Markus versucht hatte Kylia zu retten. Es war ein echts Dèjá-vú. Nur dieses mal hatte Markus sich vorgenommen alles richtig zu machen.
"Hatten wir das nicht alles schon einmal?" fragte Kasara ein wenig ironisch, auch ein wenig verwirrt, aber ganz besonders freundlich. Markus gab darauf keine Antwort. Er sah sie einfach nur an. Nur sehr zögerlich kamen sie sich troz allem näher bis sie sich sehr kurz und zögerlich küssten. War das etwa schon alles gewesen? Die beiden gingen ganz kurz auseinander. Erst dann entfachte die Leidenschaft in ihnen. Sie küssten sich noch ein weiteres mal, und noch einige weitere Male. Keiner von den beiden wollte, dass es endete. Dafür war es einfach ein viel zu wunderschönes Gefühl. Sha´mes sah das ganze mehr oder weniger zwangsweiße mit an. Obgleich er sich freute, dass auch dieses Problem endlich aus der Welt geschafft war, die beiden so zu sehen weckte in ihm noch stärkere Sehnsucht nach Akemi als vorher. Damit war ein weiteres Paar zusammen geführt worden. Als nächstes würde er Sahiro und Rakara ein wenig nach helfen. Für Sha´mes dauerte es fast eine Ewigkeit bis die beiden wieder auseinander gingen und in ihre TFSMs stiegen.
"Hey, Sha´mes." rief Markus durch das Kom-System. "Ich danke dir."
"Und ich erst." sagte Kasara.
"Kein Problem." sagte Sha´mes und alle 3 TFSMs starteten.
"Und was machst du eigendlich, wärend du auf dem Schiff bist?" warf Kasara wärend des Fluges ein.
"Ich nehme mal an er führt Paare zusammen, ist doch seine Lieblingsbeschäftigung." sagte Markus scherzhaft und sowohl er als auch Kasara begannen darüber zu lachen. Bei Sha´mes selbst reichte es nur für ein einfaches Lächeln. Immerhin steckte in diesem Witz mehr Wahrheit als die Beiden angenommen hatten.

Direkt nach der Ankunft fanden sich Markus und Kasara wieder zusammen. Sie nahmen sich an den Händen und gesellten sich zum Rest der Staffel. Das Bild sorgte für wenig Überraschung bei den anderen. Sie alle hatten es erwartet, dass Markus und Kasara ein Paar werden würden, die Frage war eher wann gewesen. Ganz zu dessen Überraschung fiehl Sha´mes nur wenige Sekunden nachdem er sich zum Rest der Staffel gesellt hatte auch noch Akemi um den Hals und küsste ihn. Rakara begann daraufhin sehnsüchtig zu Sahiro zu gucken. Sahiro war allerdings viel zu beschäftigt gewesen, die anderen beiden Pärchen zu ignorieren, dass Rakara ihm nicht weiter auffiehl.
"Was machen wir jetzt eigendlich hier? Warten bis Weihnachten ist?" fragte Jack verwirrt.
"Weihnachten?" warf Kasara verwirrt ein.
"Ein Fest, dass die Terraner traditionell feiern." sagte Sharan.
"So in etwa." sagte Markus.
"Ja gut, aber was ist der Plan?" fragte John.
"Wir warten bis die Hives angreifen, dann fallen wir ihnen in den Rücken." sagte Markus.
"Das scheint zumindest ein effektiver Plan zu sein." sagte Sharan.
"Das will ich hoffen, sonst war so ziemlich alles hier Zwecklos." sagte Sahiro.
"Sharan und ich werden das ganze nochmal durchrechnen. Nur zur Sicherheit." sagte Rakara.
"Dann sollten wir damit anfangen." sagte Sharan und ging.
"Ich werde auch mit helfen." sagte Keero. "Ich kann nicht einfach da sitzen wärend wir jeden Moment angegriffen werden." setzte er nach und folgte Sharan.
"O.K. Dann geht der Rest von uns jetzt feiern." sagte Akemi anscheinend überglücklich.
"Feiern?" warf Sahiro verwirrt ein. "Ohne mich." setzte er schnell nach und verschwand. Sha´mes zuckte in der Zeit mit den Schultern und schüttelte den Kopf.
"Ich glaube auch, dass mir jetzt erstmal mein ruhiges Quartier lieber ist." sagte Kasara.
"Ja, mir auch." setzte Markus schnell dahinter.
"Schade. Dann eben nicht." sagte Akemi und zog Sha´mes an der Hand hinter sich her. Markus sah zu John, Smity und Jack.
"Ist was? Ihr 3 seht besorgt aus." stelle er dann fest.
"Naja. Diese Gruppe Wiederstandskämpfer sind die letzten von uns die es noch gibt." sagte Smity.
"Mal von uns 3en und dieser quirligen Akemi abgesehen." sagte Jack.
"Ich hoffe wir stehen das durch. Ich hab kein Interesse daran der letzte meiner Art zu sein." sagte John. Alle 3 klangen dabei äußerst deprimiert.

Unten auf der Erde herrschte in der Zeit ein großes Aufbau-Chaos. Alle Stellungen der Wiederständler mussten schnell mit Ancient-Waffen ausgerüstet werden. Mittlerweile konnte man von einer brauchbaren Festung sprechen. Harrods und Rains, die beide mit Ancient-Waffen ausgerüstet waren, gingen durch die Reihen und führten die letzten Checks durch.
"Das sieht soweit ganz gut aus." sagte Rains.
"Nicht für mich als Militär-Strategen." sagte Harrods.
"Wollen sie etwa jetzt wo wir so kurz davor stehen uns zu rächen einen Rückzieher machen?" fragte Rains eindringlich.
"Ich bin der Meinung, dass es der falsche Zeitpunkt ist." sagte Harrods.
"Diese Mistviecher haben meine Frau und meine Tochter abgeschlachtet als wären sie Vieh. Und nicht nur meiner Familie ist es so ergangen. Sie wissen genau was ich meine und der Rest von uns weiß es ebenso. Wir wollen nicht mehr länger warten, selbst wenn wir dabei sterben."
"Dann war aber alles sinnlos." sagte Harrods.
"Das ist ein Risiko das wir alle bereit sind einzugehen." sagte Rains, als sein PDA piepte.
"Alle gehen in Stellung. Die Hives kommen." sagte Sha´Krell durch das Kom-System.
"ALLE GEHEN IN STELLUNG!!!" schrie Harrods direkt darauf und der Befehl wurde ohne zögern ausgeführt. Schnell waren alle Geschützstände besetzt und auch der Rest der Infantrie war in Stellung. Die TFMs und TFSMs der Atomos bezogen ein Stück davor Stellung, wärend das Schiff selbst zwichen Festung und TFM- und TFSM-Staffeln in Stellung ging. Und da waren sie zu sehen, die gewaltigen Hive-Walker. Nahezu jeder Typ war vertreten. Jede Sekunde würde es beginnen. Die meisten Wiederständler konnten es jedoch kaum noch erwarten. Die einzigen die sich Sorgen zu machen schienen waren Sha´Krell und Harrods.

Markus saß in seinem Quartier und wartete im wesentllichen darauf, dass der Startbefehl rein kam. Bald wäre seine Welt sicher, dann wäre zumindest der erste Teil seiner Aufgabe erfüllt. Wärend er wartete versuchte er sich irgendwie die Zeit zu vertreiben. Das tat er indem er sich wieder ein wenig seinem Musik-Instrument widmete und versuchte sich ein paar seiner alten Lieder, die er laut den Datenbannken geschrieben hatte, wieder anzueignen. Wenn ihm das zu viel wurde widmete er sich den historischen Daten. Er musste noch so einiges über die Ancients lernen, bevor er unter ihnen leben könnte. Als ihm auch das zu viel wurde begann er nervös durch das Quartier zu gehen. Unterbrochen wurde er dabei von Kasara, die recht plötzlich das Quartier betrat.
"Hi." sagte sie in ihrem überfreundlichen Tonfall und küsste Markus kurz. "Ist was? Du wirkst so angespannt."
"Ich bin ein wenig aufgeregt wegen der anstehenden Schlacht. Mehr nicht."
"Das wird schon irgendwie. Da bin ich mir sicher." sagte Kasara und strich Markus über den Bauch. Dann küsste sie ihn nochmal. Als die beiden wieder auseinander gingen sah Markus wieder aus dem Fenster. Dabei fiehl ihm auf, dass das Schiff sich von der Erde wegdrehte, der Rest der Flotte tat das selbe.
"Sag mal. Weißt du was das hier soll?" warf Markus ein.
"Ich hab keine Ahnung."
"Die wollen doch nicht etwa gerade jetzt abhauen." sagte Markus aufgebracht und stürmte aus dem Quartier. Kasara folgte ihm schnell. Kaum waren die beiden auf dem Gang, ging auch schon ein Bereitschaftsalarm los. Was auch immer vor sich ging, wenn noch mehr schlechte Nachrichten kämen, wäre die Erde dem Untergang geweiht.

"WAS ZUM TEUFEL MACHT IHR DA?!?!?!" schrie Markus wutentbrannt als er die Brücke betrat. Sogar so, dass Kasara vor Schreck zusammen zuckte.
"Ich werds dir zeigen." sagte Shuran völlig ruhig und trat an eine Konsole. Markus und auch Kasara kam es sich ansehen. Wenige Sekunden später konnten sie eine Bildaufnahme einer Aufklärungsdrohne sehen. Darauf zu sehen war die Flotte der Hives die um einen Planeten versammelt war. Der Planet war gigantisch und hatte die Größe des Jupiters weit hinter sich gelassen. Er war grau bis schwarz und unterschied sich in der Hauptfarbe nur wenig vom Weltall. Allerdings machten ihn die leuchtenen grünen Bereiche, welche denen der normalen Hives glichen auffällig. War das etwa die neue Heimat der Hives, nachdem sie von den Ancients vertrieben wurden?
"Das gilt es aufzuhalten. Wenn das bis zur Erde kommt, dann ist alles was wir mit den Terranern und für die Terraner getan haben umsonst gewesen." sagte Shuran.
"Aber wenn der Wiederstand keine Hilfe von meiner Staffel bekommt werden sie vernichtet werden." sagte Markus aufgebracht.
"Daher schicken wir 2 Leute aus deiner Staffel, die du selbst wählen darfst und noch eine weitere entbehrlichere Staffel runter. Den Rest der Flaming Demons brauchen wir unbedingt hier in der Schlacht." sagte Shuran kalt und ging dann wieder zu seinem Komandanten-Platz. Markus sah noch einmal auf die Aufzeichnungen und dann zu Kasara, die selbst nur sehr schockiert auf die Aufzeichnungen starrte. Dann sah er wieder die Aufzeichnungen an und sah wie eine TFSM-Einheit die Aufklärungs-Drohne mit einem Feuerball zerstörte. Markus konnte gerade noch erkennen um welche Einheit es sich handelte. Den Thanatos, die Einheit von Ivan, wenn sie auch sehr stark modifiziert wirkte. Als die Aufzeichnung stoppte, klammerte Kasara sich schnell bei Markus an den Arm und versuchte sich durch tiefes durchatmen zu beruhigen. Sie wirkte verängstigt, schlimmer als Markus es jemals vorher bei einer Ancient gesehen hatte. Er verstand nur nicht weshalb. Auf der Aufzeichnung war nichts zu sehen gewesen, was er oder sie nicht schon einmal vorher gesehen hatten. Einzig und alleine der Hive-Planet war etwas neues und Markus verstand nicht was an einem einfachen Planeten so verängstigend war.
"Also fliegen wir jetzt den Hives entgegen, oder wie darf ich das verstehen?" fragte Markus nocheinmal.
"Zuerst treffen wir den Rest der Flotte. Damit sollten wir die 10-Fache Kampfkraft haben. Ich frage mich trozdem ob das ausreichend ist." sagte Shuran.
"Wenn es das nicht ist, töte ich euch alle in der Hölle noch einmal." sagte Markus völlig ernst.
"Hast du dich entschieden wer aus der Staffel dort runter gehen soll?" fragte Shuran und man merkte ihm an, dass auch er so verängstigt war, dass er es bevorzugte das Thema zu wechseln.
"Bitte, schick mich. Ich bitte dich." flüsterte Kasara immer noch verängstigt. Markus begann zu denken und dabei zu schwitzen. Diese Entscheidung war nicht einfach für ihn, da er es nicht ertragen konnte Kasara so zu sehen.
"Ich denke ich werde John und Smity schicken." sagte Markus, letzten Endes, wenn auch nur schweren Herzens. "Die kennen sich dort unten aus, sind gute Kämpfer und Taktiker und vor allem ein perfekt eingespieltes Team."
"Gut. Ich werde ihnen den Startbefehl erteilen." sagte Shuran. Markus verließ mit Kasara, die sich immer noch an seinen Arm klammerte, zusammen die Brücke. Zu wissen, dass sie nun doch mit in diesen Kampf ziehen musste, schien sie noch viel mehr zu verängstigen. Ihre Atmung war ruckartig, viel zu schnell und unregelmäßig und ihre Haut war völlig kalt.
"Was ist denn mit euch allen los? Ihr tut so als kämen wir alle von der nächsten Schlacht nicht mehr zurück." sagte Markus, bekam aber keine Antwort von Kasara. Er war sich nicht einmal sicher ob sie ihn überhaupt wahr genommen hatte. Er begann sich aus ihrem Griff zu lösen und umarmte sie. Und auch Kasara legte schnell ihre Arme um Markus. Dann begann sie in Tränen auszubrechen.
"Schon gut. Ich bin bei dir. Es gibt nichts wovor du Angst haben musst." sagte Markus so freundlich er konnte und noch ruhiger als sonst und strich Kasara dabei langsam durch die Haare.
"Von wegen. Hast du nicht hingesehen? Die Hives setzen ihr letztes Mittel ein." brachte Kasara raus. "Und wenn sie das tun, werden wir alle sterben." setzte sie noch nach.

Kapitel 46 - Evergrey - Auf ewig Grau:

Ivan fand sich an einem seltsamen Ort wieder. Der Himmel war finster und dennoch war die Umgebung ohne jedes Problem zu erkennen. Es war eine öde braun-rote Felslandschaft, auf der sich die eine oder andere Stein-Ruine befand. Anstelle von Wasser fanden sich nur einige Flüsse heißer Lava-Ströme. So sah also die Zwichendimension aus. Er begann sich kurz umzusehen. Er suchte nach etwas. Nach den Wesen die er geschaffen hatte um die Hives zu übernehmen. Wo waren sie wenn man sie brauchte? Ganz plötzlich hörte er ein lautes Lachen. Die Stimme war ihm bekannt. Es war die von Tatron. Als er sich umdrehte stand dieser ganz plötzlich hinter ihm.
"Ivan. Was ist denn los? Bist du überrascht mich wieder zu sehen? Hattest du angenommen, dass mich dein Betrug ins Grab bringen würde?" fragte Tatron und begann zu lachen.
"Wie konntest du das überleben?" fragte Ivan und Tatron begann noch viel lauter zu lachen.
"Weißt du. Auch ich habe dich betrogen. Ich habe die Gene des männlichen Wesens angepasst. Ich meine so sieht es doch viel besser aus, hab ich nicht recht?" sagte Tatron und begann wieder zu lachen. "Die Errinnerungen gingen über einen einfachen Memo-Transfer, etwas wozu jeder Hohe Hive in der Lage ist. Normalerweiße setzen sie das nur untereinander ein, aber ich bin nun mal kein Hive."
"Du elender Bastard. Niemand betrügt mich." sagte Ivan wutentbrannnt und Tatron begann erneut zu lachen.
"Das ist noch nicht alles was ich getan habe. Ich habe ein paar alte bekannte in meine Armee geholt." sagte Tatron. Als Ivan sich umsah fanden sich Abbilder von Shiva und Kylia neben Ivan.
"DAS IST MEINE ARMEE!!!" schrie Ivan.
"Jetzt nicht mehr Kumpel." sagte das Shiva-Abbild.
"Das ist jetzt die Armee von Tatron." sagte das Kylia-Abbild.
"Aber. Ich habe euch erschaffen." sagte Ivan.
"Spielt keine Rolle." sagte Tatron. "Sie folgen mir, weil sie mir folgen wollen. Und weil sie mit dir noch eine kleine Rechnung offen haben." setzte er nach und begann wieder zu lachen. Bevor Ivan etwas sagen konnte begannen die beiden Abbilder ihre Formen zu wechseln. Beide sahen der Form die Tatron im Kampf mit Markus angenommen hatte ähnlich.
"Ich werde zurück kommen. Und dann wird diese Armee, die du unrechtmäßig führst alleine MIR gehören." sagte Ivan bevor die beiden Wesen auf ihn zustürmten und ihn mit ihren Klauen zerissen. Das Portal durch das Ivan gekommen war schloss sich. Und selbiger fand sich in seinem Hauptschiff wieder. Glücklicher Weiße hatte er ein Duplikat von sich selbst durch das Portal geschickt.
"Du hast es auch gesehen oder?" sagte Ivan und richtete seinen Blick nach hinten.
"Das habe ich." sagte scheinbar ein weiterer Ivan, der aus einer finsteren Ecke kam.
"Wie werden wir weiter vorgehen?" fragte ein weiterer Ivan, der mit dem Rücken an die Wand auf der anderen Seite gelehnt stand.
"Einer von euch wird sich wieder in das Master-Netzwerk einklinken und den Verdacht gering halten. Einer von euch wird an einer Genetischen Verbesserung arbeiten, welche die unserer Kreationen weit übertrifft und dann durch das Portal gehen. Der Rest von und wird die Schlacht weiter führen." sagte der eigendliche Ivan und verließ den Raum. Glücklicher Weiße konnte er sich mittlerweile so oft selbst duplizieren wie er wollte. Auf diesem Weg war er unbesiegbar. Besonders für Markus.

Die Flaming Demons hatten sich in einem Besprechungsraum versammelt. Alle außer John und Smity, die sich auf die Erde zurück begeben hatten. Markus trat nach vorne.
"Ich weiß nicht ob ihr´s alle schon wisst. Wir ziehen in eine größere Schlacht als wir sie jemals zuvor geführt haben." sagte er dann.
"Und dafür holst du uns her?" fragte Sahiro genervt.
"Dafür und um euch zu sagen und euch was zu zeigen." sagte Markus und auf einem Bildschirm hinter ihm lief die selbe Aufnahme ab, die auch er vorher auf der Brücke gesehen hatte. Der Rest des Teams reagierte ähnlich wie Kasara zuvor. Alle außer Jack, der ähnlich wie Markus nicht verstand was vor sich ging.
"Das ist es was uns erwartet. Also nichts, was uns nicht schon vorher bekannt gewesen wäre." sagte Markus. "Zuerst treffen wir den Rest der Flotte und stärken unsere Reihen. Danach werden wir sie angreifen." setzte er nach. Aber es schien nicht, als würden seine Worte zu den anderen durchdringen.
"Wir sollten so schnell flüchten wie wir können." sagte Sahiro.
"Das würde unsere Position weiter schwächen." sagte Sharan.
"Und uns eventuell alle das Leben kosten." sagte Rakara.
"HALTET ALLE DIE KLAPPE!!!" begann Jack den Rest anzuschreien und schnell waren sie ruhig. "Ich weiß nicht was hier abgeht. Aber ich vertraue auf Markus und seine Fähigkeiten."
"Vergiss es einfach Jack. Ich hab mir ein Team voller Feiglinge zusammen gesucht." sagte Markus und drehte sich in Richtung Tür.
"Ich bin nicht Feige. Ich bin meiner Rache nahe und werde jetzt nicht zurück schrecken zu tun was ich tun muss." sagte Keero.
"Und ich kann meinen alten Freund nicht alleine da raus gehen lassen." sagte Sha´mes.
"Was haben wir schon für eine Wahl? Wenn wir nicht gehen bringen uns unsere eigenen Leute um." sagte Sahiro.
"Statistisch gesehen sind die Chancen besser, wenn wir zusammen arbeiten." sagte Sharan.
"Und ich will ganz sicher nicht diejenige sein, die als einzige zurück bleibt." sagte Rakara.
"Dann ist ja jetzt alles klar." sagte Markus. "Ich verlasse mich auf jeden einzellnen von euch. Nur wegen euch bin ich noch am Leben. Und ich hoffe, dass es weiter so sein wird. Also gehen wir da raus und räumen auf sobald es von uns verlangt wird."

Mittlerweile waren die Flotten zusammen getroffen. 9 weitere Schiffe der Thor-Klasse sowie 15 weitere Schiffe der selben Klasse zu der auch die Judgement Day gehört hatte waren in der Verstärkung. Dazu kamen noch unzählige andere Schiffe, sowie Transporter, welche neue Besatzungsmitglieder und auch neues Material mit zu der ursprünglichen Armee brachten. Insgesamt brachte es die Ancient-Flotte nun auf nicht weniger als 5000 Schiffe und mindestens das 20-Fache an TFMs und TFSMs. Wärend sich die Flotte mit den gewaltigen Transportern zusammen in Bewegung setzte, brachten kleine Transporter das neue Material auf die Schiffe. Neue Besatzungmitglieder stiegen aus Personentransportern. Darunter eine Menge Techniker, die dem Firestorm, dem Nightbringer von Sha´mes und dem Leviatan von Keero jeweils einen Erweiterungsbackpack bauen sollten, bis zur nächsten Schlacht. Das überwachten Markus und Keero persönlich. Sha´mes bevorzugte es in seinem Quartier bei Akemi zu sein.
"Ist das dein ernst?" fragte diese Sha´mes schockiert.
"Ich hab selten was so ernst gemeint." sagte Sha´mes völlig ruhig. "Versteh mich doch. Es ist zu deiner Sicherheit. Du bist keine Kämpferin. Außerdem kann ich nicht mehr kämpfen, wenn ich weiß, dass du in Gefahr bist."
"Ich will trozdem nicht gehen. Nicht ohne dich." sagte Akemi und brach in Tränen aus. "Was ist wenn du nicht zurück kommst?"
"Ich komme zurück. Das ist ein Versprechen, ein entgültiges." sagte Sha´mes und küsste sie. Als die beiden auseinander gingen, legte Akemi ihre Arme schnell um Sha´mes und küsste ihn nochmal.
"Gut. Ich gehe." sagte sie dann und packte ihre Sachen zusammen. Als sie fertig war gingen sie beide nach unten in den Hangar. Dort stand einer der Personen-Transporter. Und auch hier umarmten die beiden sich noch einmal, bevor Akemi einstieg und der Transporter startete. Sha´mes sah dem Schiff nach bis es aus seiner Sichtweite verschwunden war. Dann ging er langsam zu Markus, der immer noch die Umbauten an seinem Firestorm überwachte.
"Egal was noch mit dir passiert, das ist für sie ganz sicher das richtige." sagte Markus.
"Akemi ist keine Ancient. Die wird in unserer Welt nicht zurecht kommen ohne mich." sagte Sha´mes deprimiert.
"Dann musst du eben einfach zurück kommen." sagte Markus in seinem immer ruhigen Tonfall. "Und ich werde dafür sorgen und da draußen auf dich aufpassen." setzte er nach.
"Und was ist mit Kasara? Was ist mit ihr wenn du nicht zurück kämst?" fragte Sha´mes überrascht von dieser Aussage.
"Kasara ist eine starke Kämpferin und immerhin eine von euch. Sie wird das schon überstehen." sagte Markus.
"Also ich bin mir da nicht so sicher." sagte Sha´mes und starrte auf die neuen Backpacks für die TFSMs, an denen gerade die letzten Einstellungen vorgenommen wurden. In genau diesem Moment ging der allgemeine Gefechtsalarm los. Die Transporter trennten sich von der Flotte und auf den ersten Blick entstand ein Chaos aus durcheinander rennenden Personen auf den Schiffen. Die Mitglieder der Staffel fanden sich schnell im Hangar ein.
"Also ist es jetzt soweit." sagte Keero.
"Das passt mir irgendwie gar nicht." sagte Sahiro.
"Am besten ist es wir starten jetzt." sagte Markus und alle stimmten zu. Dann machten sie sich auf den Weg zu ihren TFSMs.
"Markus." sagte Kasara und stellte sich vor ihn. "Ich mach mir Sorgen. Und ich habe Angst da raus zu gehen. Und dazu schäme ich mich noch dafür."
"Das musst du nicht. Wir alle haben Angst." sagte Markus.
"Alle außer dir. Du wirkst bei alle dem so gleichgültig."
"Ich kann ehrlich gesagt nicht verstehen, dass ihr alle solche Angst vor einem Planeten habt. Aber ich nehme es hin und kämpfe gegen das an was ich in dieser Schlacht fürchte, dass ihr das selbe tun könnt."
"Und was ist es wovor du dich fürchtest?"
"Besiegt zu werden, von Ivan. Oder dass einer von euch von Ivan besiegt wird. Ganz besonders du." sagte Markus und strich Kasara langsam über die Wange. Kasara fiehl ihm daraufhin um den Hals und brach in Tränen aus. "Ich werde auf dich aufpassen, da draußen in diesem Chaos und wenn alles vorbei ist werde ich zu dir zurück kehren." sagte Markus und versuchte Kasara zu beruhigen.
"Das selbe hatte Shiva gesagt, bevor er gefallen ist." sagte Kasara. "Ich habe schon einen festen Freund an den Krieg verloren, ich brauche diese Erfahrung nicht noch ein 2tes Mal." setzte sie nach. Markus löste sich aus ihrem Griff, hielt sie jedoch weiter an den Schultern fest.
"Vertrau mir. Wir werden das schaffen." sagte er dann und wischte ihr die Tränen aus dem Gesicht.
"O.K. Ich vertraue dir." sagte Kasara und küsste ihn nochmal, bevor sie sich zu ihrem Nightbringer-TFSM begab. Auch Markus stieg in seinen TFSM ein.
"Guten Morgen. Alle Systeme Kampfbereit." sagte Isis.
"Gleich nach dem Start werden wir den neuen Backpack anbringen lassen." sagte Markus.
"Verstanden. Docking-System vorbereitet." sagte Isis. "Ich habe außerdem so eben den Startbefehl erhalten."

Rakara ging im Vergleich zum Rest nicht direkt zu ihrem Dragonforce. Sie bevorzugte es zuerst zum Thor´s Hammer zu gehen. Der Einheit von Sahiro. Dieser war gerade auf halbem Weg ins Cockpit als er von Rakara gerufen wurde und wieder nach unten sprang.
"Was gibts noch in dieser schweren Stunde?" fragte er mit einem ironischen Tonfall. Rakara hielt ihm daraufhin eine Art Stoffband hin. Genau in der richtigen Größe, dass es um seinen Arm zu passte. "Für mich?" fragte Sahiro und Rakara nickte. Sahiro nahm das Band und befestigte es um seinen Arm.
"Das ist zwar nicht viel, aber ich hoffe, dass es dir Glück bringen wird." sagte Rakara.
"Das wird es, da bin ich mir sicher." sagte Sahiro und drehte sich wieder zu seinem TFSM. Rakara rief ein weiteres mal seinen Namen und er drehte sich wieder zu ihr.
"Ich weiß nicht ob das so ne gute Gelegenheit ist um dir das zu sagen, aber es ist vielleicht die letzte." sagte sie dann, sehr zu Sahiros Verwirrung. "Ich liebe dich." setzte sie dann nach und lief rot an. Auch Sahiro lief rot an. Das war es was Rakara letzten Endes soweit ermutigte, dass sie Sahiro küsste.
"Von allen Kerlen hier auf dem Schiff wählst du ausgerechnet mich aus?" fragte Sahiro verwirrt.
"Wieso denn nicht? Ich meine, ich fand es unglaublich süß wie du rot geworden bist." sagte Rakara und küsste Sahiro noch einmal.
"Pass da draußen auf dich auf." sagte Sahiro.
"Du bitte auch." sagte Rakara und beide stiegen in ihre TFSMs ein.

Da nun alle bereit waren startete die Staffel. Direkt darauf starteten die Backpacks, welche ursprünglich die Formen von Raumjägern hatten. Als sie sich mit den TFSMs zu denen sie gehörten, verbanden nahmen die Formen von Exoskelleten in TFSM-Größe an. Man konnte sehen wie die Backpacks die Maschinen um ein vielfaches stärker machten. Hoffentlich würde das genügen um die Hive-Flotte zu beseitigen. Zusätzlich zur durch das Konversions-System bereits überdimensionalen Bewaffnung von Markus´ Firestorm, bekam dieser nun noch 2 jeweils Chaos-Blasts, Spektrum-, Partikel- und Dragonia-Kanonen, 4 Puls-Kanonen, sowie einen Graviton-Bomben-Werfer, 2 Anti-Schiffs-Energie-Klingen und eine unmenge an Energie-, Plasma- und normalen Raketen-Werfer dazu. Da die Backpacks identisch waren, galt das selbe auch für Sha´mes´ Nightbringer und Keeros Leviatan. Der Hive-Planet war bereits in Sichtweite. Jetzt galt es dort durch zu brechen und den Planeten zu vernichten.
"Ich orte Feindliche Schiffe. Mindestens 7000 an der Zahl, die direkten Kurs auf uns halten. Dazu kommen noch 32.000 weitere Walker und TFSM-Einheiten." sagte Isis und rechts in Markus´ Blickfeld war eine Gesamtansicht des Schlachtfeldes zu sehen.
"Die fahren wirklich alles auf was sie haben." sagte Markus. "Dieser Planet muss wirklich wichtig für sie sein."
Die Schiffe luden ihre Waffen auf. Türme fuhren aus und richteten sich auf die Hive-Schiffe. Sahiro transformierte seinen Thor´s Hammer zur Mech-Form und richtete ebenfalls seine Kanone auf die Hive-Schiffe. Der Rest der Flaming Demons flog weiter geradeaus auf die Hive-Schiffe zu. Alle erwarteten die Feuerbefehle und als sie diese bekamen sollte das gewaltige Inferno ohne weitere Umschweife beginnen.

Auf der Erde lief bereits eine Schlacht. Die Atomos jagte ihre Plasma-Kanonen immer wieder durch die Reihen der Hive-Walker, aber es schien nicht so als könnte das die unmengen an Hives jemals aufhalten. Harrods stand in der Zeit an einem Geschütz und feuerte auf einen Mantora, den er in der Mitte durchlöcherte und anschließend auf einen Harvester, der an der Mauer entlang kletterte. Rains feuerte mit einem CPG auf einen Dominator und trennte dessen Kopf damit ohne weitere Probleme vom Körper. 2 Firehawks gingen neben der Festung in Stellung und feuerten auf einen Bee-Walker, der versuchte mit einem Sprung näher zu kommen. Er zeriss in seine Einzellteile noch bevor er überhaupt in der Lage war Schaden anzurichten.
"Immer weiter so! Wir schaffen das! Wir können diese Biester von dieser Welt vertreiben!" schrie Rains. Wärend dessen starrte Harrods schockiert nach vorne, wo sich ein Beast-Walker hinter einem Berg hevor bewegt hatte. Als Rains das bemerkte reagierte er sogar noch schockierter als Harrods.
"Besetzt die Mörser!" schrie letzterer jedoch dann und gab durch das schnelle senken seines Arms einen Feuerbefehl. Eine Reihe Projektile, die an Feuerbälle erinnerten, jedoch keine waren, wurden aus dem Zentrum der Festung abgefeuert und trafen den Beast-Walker auf dem Rücken, wo selbiger ohne große Probleme langsam zerissen wurde. Anschließend feuerte die Atomos mit Raketen, welche mit jedem Treffer einen Walker verrnichten. Zeitgleich wurden die Flak-Geschütze verwendet um die Massen an anstürmender Hive-Infantrie gering zu halten.
"Wo bleibt die Unterstützung durch eure Leute?" fragte Harrods durch die Kom-Anlage.
"Sollte nach meinem Wissen unterwegs sein." sagte Sha´Krell.
"Hoffen wir dass die bald kommen." sagte Rains. "Ansonsten haben wir hier den ganzen Spaß für uns alleine." setzte er nach und feuerte mit seinem CPG auf einen Harvester, der auf die Festung geklettert war. Die Treffer zerissen seinen Oberkörper und sorgten dafür, dass der Rest rückwärts von der Mauer fiehl.

Kapitel 47 - The Road to Devastation:

Ein grüner Strahl einer Hive-Fregatte fegte durch die Reihen und riss einen Firehawk mit sich, verfehlte jedoch die TFSMs der Flaming Demons, wenn auch nur knapp. Diese rasten in der Zeit weiter auf die Hive-Truppen zu, Seite an Seite mit anderen TFM und TFSM-Staffeln. Markus wich einem Plasma-Projektil eines Thorus-Walkers aus und feuerte mit den Chaos-Burst-Kanonen. Die beiden gewaltigen roten Strahlen fegten nicht nur den Thorus-Walker, sondern auch die Bee-Walker, die ihn schützten weg. Sha´mes und Keero gruppierten sich in der Zeit um Markus, der versuchte so viele Walker als Ziele für die Raketen zu erfassen wie es ihm möglich war. Jede Rakete zerstörte einen einzellnen Walker. Man konnte beinahe sagen, dass die seltsame chemische Mischung, die Walker einfach zerschmolz. Direkt darauf ließ sich Markus zurück fallen und ließ Sha´mes und Keero den Vortritt, die nun mit allen ihren Waffen feuerten, was im Falle von Sha´mes sogar eine noch gewaltigere Wirkung hatte, als bei Keero, was an der größeren Menge an Waffensystemen lag. Ganz plötzlich fegte ein roter Energie-Strahl eines Hive-Dreadnoughts durch die Ancient-Reihen und drohte auch die Flaming Demons zu vernichten. In genau diesem Moment teleportierte Markus in das Schussfeld und baute mit dem Konversions-System einen Kugelförmigen Energie-Schild auf, der den Strahl spaltete und vertikal in unterschiedliche Richtungen umlenkte.
"Eben dachte ich schon, dass es vorbei wäre." sagte Rakara erleichtert.
"Nicht quatschen. Weiterkämpfen." sagte Keero und feuerte mit Puls-Kanonen auf einen Beast-Walker, gefolgt von 2 Dragonia-Kanonen, die den Beast-Walker einfach durchschlugen und zur Explosion brachten. Markus hatte sich in der Zeit ein anderes Ziel ausgesucht. Und das war eine Hive-Fregatte. Ungeachtet der Tatsache, dass er sich von der Gruppe entfernte, gab er vollen Schub in Richtung des Schiffes und aktivierte die linke Anti-Schiffsklinge. Die gewaltige Energie-Waffe zersägte das Schiff einfach in 2 Hälfen und brachte es anschließend zur Explosion. Genau in diesem Moment griffen mehrere Bee-Walker den Rest der Gruppe im Nah-Kampf an. Keero wich durch einen Teleport nach hinten aus und zersägte seinen Gegner mit eben jener Anti-Schiffs-Energie-Klinge. Ähnliches tat auch Sha´mes. Rakara blockte gerade einen der Tentakel mit einem der beiden Schwerter und wich 2 weiteren nach hinten aus. Zeitgleich zog sie das 2te Schwert und sägte dem Walker den Kopf, sowie eine der beiden Plasma-Kanonen ab, woraufhin auch dieser Walker explodierte. Kasara baute mit dem Komprimierungs-System einen Speer auf und durchstach den ihr gewidmeten Bee-Walker, bevor dieser auch nur in Reichweite war. Jack, der einen Leviatan steuerte wich einem Plasma-Strahl aus und feuerte die Spektral-Kanone ab. Der weiße Strahl fegte einfach über den Bee-Walker und auch einen Thorus dahinter hinweg und hinterließ nur wenige Reste übrig. Sahiro war mit seinem Thor´s Hammer mittlerweile in einer guten Position und richtete die Graviton-Bomben-Werfer auf 2 Grendel-Walker. Zeitgleich richtete er die Quantum-Shift-Kanone frontal auf die Hive-Flotte und feuerte alle diese Waffen ab. Der Quanten-Strahl riss eine gewaltige Schneiße in die Reihen der Hives, allerdings nicht ausreichend um die Flotte ausreichend zu schwächen. Die Graviton-Bomben-Werfer vernichteten ihr Ziel, und auch einige andere Walker in der Nähe. Zeitgleich richtete Sahiro einen Waffenturm auf einen sich näherenden Bee-Walker und feuerte mit einer Chaos-Kanone, die den Bee-Walker einfach durchschlug.
"Irgendwie geht mir das viel zu einfach." sagte Markus nachdenklich.
"Sei doch froh." sagte Kasara. "Beschwör die Probleme nicht noch rauf."
"Ich empfange gewaltige Energie-Werte." sagte Isis direkt nachdem Kasara ihren Satz beendet hatte. Und tatsächlich. Alle Hive-Schiffe luden ihre Haupt-Waffensysteme auf. Zeitgleich tauchten überall auf dem Schlachtfeld TFSMs vom Typ Soulreaper auf mit unter auch einer mitten in der Formation welche die Flaming Demons gebildet hatten. Dieser drehte sich mit zur Seite gerichteten Schwertern um sich selbst und zwang jeden der Flaming Demons in eine andere Richtung auszuweichen. Dazu feuerte ein weiterer Soulreaper mit den beiden Haupt-Waffen von oben in die Formation, welche völlig gespalten wurde. Dazu tauchten nun noch 7 weitere Soulreapers auf von denen sich alleine 3 Markus widmeten. Ansonsten kam auf die anderen jeweils ein Soulreaper, der sich ihnen widmete und es war fragllich wer in der Lage war sich mit ihnen zu messen und wer Schutz durch andere benötigte, den diese jedoch umöglich gewehren konnten.

Keero wich einem orangenen Energiestrahl aus und feuerte mit seinen Spektrum-Kanonen. Der Soulreaper wich beiden Strahlen nach unten aus und stürmte mit 2 Schwertern auf Keeros Leviatan zu. Als er zuschlug traf er auf eine Anti-Schiffs-Energie-Klinge von Keero und wich anschließend einer weiteren nach hinten oben aus. Wärend Keero die Chaos-Blasts auflud, startete der Soulreaper alle seine Drohnen und jagte Keero einen Hagel aus Grünen Energie-Strahlen entgegen, dem Keero noch sehr geschickt auswich. Zeitgleich sollten die Drohnen Keeros Leviatan umzingeln, wärend der Soulreaper einen Teleport einleitete und auf Abstand ging. Keero begann mit den Puls-Kanonen auf die Drohnen zu feuern. Zeitgleich versuchte er mit allen Raketen den Soulreaper als Ziel zu erfassen. Langsam aber sicher gingen die Drohnen jedoch in Stellung. Keero feuerte die Raketen schnell ab und teleportierte aus der Schusslinie der Drohnen. Gerade war er an einem anderen Ort erschienen musste er den beiden Haupt-Waffen des Soulreapers zur Seite ausweichen und anschließend einen Schwertschlag der von hinten kam blocken. Dazu nahm er den Armteil des Backpacks, welcher einen Riss ansetzte. Keero aktivierte schnell das andere Anti-Schiffs-Schwert und schlug damit zu. Der Soulreaper teleportierte sich jedoch auf Abstand. Anschließend stieß Keero schnell den beschädigen Armteil des Backpacks ab, bevor selbiger explodierte. Direkt darauf begannen die Drohnen wieder zu feuern. Dieses mal aus nahezu allen Richtungen. Es wäre Keero beinahe nicht möglich dem zu entkommen.

Markus wich einem rot-gelben Energiestrahl des ersten Soulreapers aus und hielt sich den 2ten mit einem Anti-Schiffs-Schwert auf Distanz. Zeitglich richtete er eine Dragonia- und eine Spektrum-Kanone auf den 3ten Soulreaper aus und feuerte. Sein Feind wich jedoch zur Seite aus und feuerte mit dem orangenen Energie-Strahl.
"Isis. Den Backpack abkoppeln, automatischer Steuermodus." sagte Markus hektisch und das Exoskellet-Artige Gebilde trennte sich vom Firestorm ab und transformierte zu einem Raumjäger, der sich vom Kampfgeschehen entfernte. Zeitgleich aktivierte sich das Konversions-System und Markus ließ als ersten einen Feuerball auf den im 2ten im Nah-Kampf angreifenden Soulreaper los. Dieser wich durch eine Rolle zur Seite aus und schlug kreuzförmig mit beiden Schwertern zu. Dem ersten Schlag wich Markus nach hinten aus und blockte einen weiteren seitlichen Schwertschlag mit dem Buster-Schwert des Firestorms. Gleichzeitig dazu baute er eine Energieklinge am anderen Arm auf und schlug seitlich zu. Der Soulreaper teleportierte weg und startete alle drohnen, welche zunächst vor seiner eignen Einheit durcheinander flogen und sich dann um den Firestorm formierten. Zeitgleich richteten die anderen beiden Soulreapers ihre Haupt-Waffen auf den Firestorm. In genau dem Moment in dem alle Strahlen den TFSM von Markus hätten treffen sollen baute sich eine Energiekugel um diesen auf, die alle Waffen ohne weitere Probleme zu blockieren schien. Nun teleportierten alle Soulreapers zeitgleich um den Firestorm und schlugen mit ihren Schwertern zu. Nun war Markus der jenige der durch einen Teleport auswich. Als die 3 Soulreapers ihn wieder gefunden hatten, hatte er bereits eine gewaltige rot-orangene Energie-Kugel über seinem Firestorm aufgebaut und jagte sie den 3 entgegen. 2 der 3 Soulreapers waren in der Lage durch einen Teleport zu entkommen. Der 3te wurde von der Energiekugel und deren gewaltiger Explosion einfach weggefegt. Die anderen beiden Soulreapers begannen Markus nun mit ihren Energie-Strahlen unter Kreuzfeuer zu nehmen. Immer wieder musste er den Strahlen ausweichen oder sich mit einer Energiekugel schützen. Nun starteten die Soulreapers zu allem überfluss auch noch ihre Drohnen und Markus wusste nicht mehr wie er diesen beiden Feinden nun noch bei kommen sollte.

Kasara wich 2 Schwertschlägen nach hinten aus und jagte dem Soulreaper ihre Chaos-Kanonen entgegen. Der Soulreaper teleportierte nach hinten und feuerte mit einem orangenen Energiestrahl, dem Kasara zur Seite auswich und mit den Spektrum-Kanonen feuerte. Als sich der Soulreaper wieder aus der Schussbahn teleportierte, aktivierte Kasara den High-Mobility-Mode ihres Nightbringers und blockte anschließend 2 weitere Schwertschläge des Soulreapers mit 2 eigenen Schwertern ab. Der Soulreaper teleportierte wieder nach hinten und ließ nach und nach 3 Feuerbälle los, denen Kasara durch Seitwärtsbewegungen auswich wärend sie weiter mit vollem Schub auf den Soulreaper zustürmte. Als sie jedoch zuschlug teleportierte ihr Feind wieder und war schlagartig verschwunden. Kaum eine Sekunde später raste ein rot-gelber Energiestrahl von oben auf ihren Nightbringer zu. Kasara wich schnell durch eine Rückwärtsbewegung aus und blockte anschließend einen Schwertschlag des Soulreapers nur sehr knapp ab. Gerade als sie durchatmen wollte schlug der Soulreaper den Schwertarm ihres Nightbringers zur Seite weg und führte einen Schlag von unten nach oben aus, wodurch er den linken Arm des Nightbringers abtrennte. Als Kasara mit dem anderen Arm zuschlagen wollte verpasste der Soulreaper ihrem Nightbringer einen Tritt, der selbigen mit voller Wucht in ein Hive-Schiff schleuderte und den vorderen Cockpitbereich ein gutes Stück verengte. Kasara befreite sich jedoch recht schnell aus dem Schiff und feuerte die Partikel-Kanone zusammen mit Puls-Kanonen auf den Soulreaper, der sich mit roten Energieschilden schützte und seinen hinteren Ausläufer wie eine Kreissäge auf Kasara schleuderte.

Die Drohnen kreisten durcheinander um Markus´ Firestorm und feuerten immer wieder mit grünen Energiestrahlen. Zeitgleich versuchten die Soulreapers selbst immer wieder die Energie-Kugel, welche den TFSM schützte, mit Schwertschlägen zu durchdringen. Markus kam nicht mehr zum Angriff, zumal der Teleporter blockiert war, so lange das Defensiv-System aktiv war. Plötzlich explodierten 4 der Drohnen und 2 farbenfrohe Energiestrahlen, wie die einer Spektrum-Kanone, fegten am Firestorm vorbei. Der Backpack war wieder aufgetaucht und hatte automatisch die Feinde angegriffen. Genau diesen kurzen Moment der Verwirrung nutzte Markus um den Teleporter zu aktivieren. Er erschien hinter einem der beiden Soulreapers und führte einen Rundum-Schlag mit dem Buster-Schwert aus, welcher den Soulreaper in der Mitte zerteilte und zu einer gewaltigen Explosion führte. Der verbliebene Soulreaper ließ einen blauen Energie-Strahl auf den Firestorm los, welchem Markus ohne weitere Schwierigkeiten zur Seite auswich. Zeitgleich begann die Andocksequenz des Bacxkpacks. Ein denkbar schlechter Zeitpunkt, denn der Soulreaper zog beide Schwerter und stürmte mit vollem Schub auf den Firestorm zu. Markus feuerte beide Partikel-Kanonen ab, direkt nachdem die Andocksequenz beendet war. Der Soulreaper teleportierte und erschien hinter dem Firestorm wieder, wo Markus ihn bereits erwartet hatte und mit einer der Anti-Schiffs-Energie-Klingen von oben nach unten zuschlug, wobei er den Soulreaper der Höhe nach zerteile.
"Alle 3 Feinde wurden ausgelöscht." sagte Isis.
"Der Status der anderen?" fragte Markus.
"Nightbringer Beta steckt in größeren Schwierigkeiten." sagte Isis und Markus begann darüber nachzudenken welcher der beiden Nightbringer, die Beta-Einheit war. Schlagartig fiehl es ihm zu seinem Schock ein. Das war der TFSM von Kasara. Mehr aus Panik, als aus guter Planung drehte er seinen TFSM in die Richtung in der sich Kasara befand. Als er gerade vollen Schub geben wollte, änderte sich die Situation plötzlich und er sah sich genauso plötzlich gezwungen einer gewaltigen blauen Energie-Kugel, welche von oben kam, nach hinten auszuweichen. Zeitgleich erschien der neue modifizierte Thanatos vor dem Firestorm. Die Modifikationen schienen nur wenig geändert zu haben. Die Energie-Linien welche den TFSM überzogen, waren nun tief rot, was es weiter erschwerte den Thanatos vom All zu unterscheiden. Außerdem schien es als hätte auch diese Einheit einen Backpack erhalten. Jedoch im Vergleich zu denen welche Markus, Sha´mes und Keero erhalten hatten, war dieser wesentlich kompakter und ergonomischer in seiner Form und schien außerdem die Mobilität der Einheit nicht weiter zu beeinträchtigen. Zusätzlich dazu waren 2 ausfahrbare Kampfklingen welche scheinbar an das Energie-Netz angeschlossen waren an beiden Armen angebracht.
"Was glaubst du wo du hingehst?" fragte Ivan über die Kom und richtete eine der Kampf-Klingen auf den Firestorm.
"Etwas tun, wofür jemand wie du kein Verständnis hätte." sagte Markus.
"Nein. Ich kann dir sagen was du tun wirst." sagte Ivan und begann zu lachen. "STERBEN!!!"
Dies war der Anstoß für Ivans Angriff, welcher direkt begann. Markus zog jedoch schnell das Buster-Schwert und schlug damit zu, was Ivan zwang den Schlag mit den Kampf-Klingen abzublocken. Zeitgleich klappten plötzlich 2 Kanonen im Beinansatzbereich des Thanatos nach vorne und richteten sich auf den Firestorm. Eine großere Explosion durchzog das Geschehen.

Die Scar of Sorrow feuerte die Haupt-Waffe in die Hive-Flottte und riss ähnlich wie die Quantumshift-Kanone des Thor´s Hammers einen einzigen Korridor in die Hive-Flotte. Dennoch schienen es nicht weniger zu werden. Ein roter Energie-Strahl durchschlug die nächste Savior-Klasse und brachte das Schiff einfach zur Explosion. Ein anderer Strahl verfehlte die Brücke der Scar of Sorrow nur knapp, fegte jedoch einen TFM-Trupp weg, der dort gerade versuchte kleinere Feinde zu vernichten.
"Unsere Flotte hat bereits 12% ihrer ursprünglichen Stärke verloren." sagte einer der Brückenoffiziere.
"Schickt die 15te Division zum Flanken-Angriff. Alle Sekundär-Waffen Feuer. Raketen und Torpedos auf Zielerfassung." rief Shuran nach unten. Gerade einmal 2 Sekunden später wurde die Scar of Sorrow ein weiteres mal nur sehr knapp verfehlt. Dieses mal von einem gewaltigen blauen Energie-Strahl, der stattdessen die gesamte 16te Division mit sich riss. Insgesamt waren das 26 größere Schiffe.
"Ein Hive-Mutterschiff hat Kurs auf uns gesetzt." rief ein weiterer Brückenoffizier schockiert.
"Alle vorherigen Anweißungen canceln." sagte Shuran zur Überraschung aller Anwesenden. "Sieht aus als hätte uns so eben unser Feind gefunden." setzte er nach, woraufhin die Brückenmannschaft in sichtbare Angstzustände überging. "Vollen Frontal-Schub. Verstärkt die Schilde auf die Maximal mögliche Stärke." setzte Shuran noch nach. Mit der Umsetzung der Befehle wurde direkt begonnen. Jetzt würde sich raustellen ob dieses Schiff seinen Zweck, zu dem es gebaut worden war, erfüllte und es wirklich einem Hive-Muttterschiff gewachsen war.

Jack wich einem rot-gelben Energiestrahl nach rechts aus und feuerte die Spektral-Kanone ab, welche ihr Ziel verfehlte. Der Soulreaper gab nun vollen Schub und schlug mit einem der Schwerter zu. Jack wich nach unten aus und schlug mit der großen Energie-Klinge zur Seite zu. Sein Feind teleportierte und feuerte beide Energie-Strahlen auf den Leviatan von Jack ab, der nun seiner Seits teleportierte und hinter dem Soulreaper erschien, wo er mit 2 mittelgroßen Energie-Klingen an beiden Armen zuschlug. Der Soulreaper wich nach hinten aus und startete die Drohnen.
"So? DU willst also spielen? DAS KANNST DU HABEN!" schrie Jack ironisch und feuerte die Spektral-Kanone ab, welche alleine 5 der 20 Drohnen zerstörte. Der Soulreaper selbst teleportierte aus der Schussbahn und ließ einen Feuerball auf den Leviatan los. Jack wich dem zur Seite aus und stelle anschließend fest, dass er von Drohnen vollständig umzingelt war. Als sie jedoch feuerten teleportierte auch er aus der Schussbahn und richtete seine Spektral-Kanone aus.
"Jetzt bist du fertig." sagte er und feuerte.

Auf der Erde lief die Schlacht weiter. Es schien tatsächlich möglich die Hives aus der Festung zu halten.
"Wo bleibt unsere Verstärkung?" fragte Harrods.
"Keine Ahung. Laut dem Ancient sollte die längst da sein." sagte Rains und jagte einem Dominator einen Schuss seines CPGs durch den Kopf. Zeitgleich feuerte die Atomos mit Raketen auf einen weiteren Beastwalker welcher nur wenig später einfach zerrissen wurde, direkt gefolgt von mehreren Schüssen der Plasma-Kanonen, welche gleich 4 Walker unterschiedlichen Typs mit jedem Schuss in den Tod rissen. Harrods feuerte in der Zeit mit seinem Geschütz auf einen weiteren Dominator, als plötzlich ein Harvester vor seinem Geschütz erschien und es mit einem gut gezielten Schlag zertrümmerte. Harrods selbst war vorher rechtzeitig abgesprungen. Der Harvester schien sich jedoch nicht einfach mit dem Geschütz zufrieden zu geben und schlug nun mit der Faust nach dem am Boden liegenden Harrods, der sich zur Seite rollte und zeitgleich versuchte aufzurichten. Rains feuerte mit dem CPG auf den Harvester, traf ihn jedoch nicht, da er auf einen Turm der Festung gesprungen war. Harrods schloss sich dem Waffenfeuer an, konnte jedoch trozdem nicht verhindern, dass der Harvester wie ein Affe von einem Teil der Festung der anderen sprang, so lange bis er wieder bei Harrods und Rains angekommen war und mit beiden Armen zuschlug. Sowohl Harrods als auch Rains duckten sich unter den Schlägen weg. Rains wurde jedoch direkt darauf von einem Tritt getroffen und bis zur Absperrung geschleudert. Harrods ging langsam rückwärts und versuchte seinem Feind zu entkommen. Dieser holte troz allem zu einem Schlag aus. Harrods duckte sich unter diesem weg und durchstach den Harvester letzten Endes mit einem großen Energie-Messer. Sowohl der Hive-Harvester, als auch Harrods sackten zu Boden. Rains richtete sich unter Rückenschmerzen wieder auf und sah nach vorne, wo er bereits das nächste Unheil kommen sah. Die sich von dort näherende Truppe stellte alles vorherige in den Schatten und es war fraglich ob sie, troz der Ancient-Waffen, in der Lage wären diese Unmengen an Feinden zu besiegen.

Kapitel 48 - Surrounded:

Die Schlacht im All lief weiter. Die Schiffe der Ancient versuchten eine Mauer zu bilden und die Hive-Schiffe nicht durch zu lassen. Im Wesentlichen war das alles was die Ancients noch taten. Defenive Manöver, wärend die Hives versuchten die Defensive zu durchbrechen. Eine Gruppe Soulreapers, versuchte nun genau das zusammen mit einer Gruppe Kreuzer. Diese rasten alle samt mit vollem Schub auf die Schiffe der Ancients zu. Einer der Soulreapers feuerte direkt auf eine Sakari-Klasse und durchschlug das Schiff mit beiden Energiestrahlen einmal. Zeitgleich rasten die anderen Soulreapers über das explodierdene Schiff hinweg und wichen direkt darauf Puls-Kanonen-Feuer aus. Zeitgleich teleportierte der zurück gebliebene Soulreaper zu dem Schiff und zersägte eines der Puls-Geschütze mit seinem Schwert. Wenig später tauchten die Kreuzer auf und feuerten mit grünen Energie-Strahlen und zerissen das Ancient-Schiff ohne weitere Probleme. Dieses Vorrdringen wurde erst von Sahiro gestoppt der mit der Quantum-Shift-Kanone alle Hive-Kreuzer zerstörte und anschließend mit jeweils einem Sekundär-Waffenturm die Soulreapers abfing, als diese kurz teleportiert hatten. Direkt darauf richtete er die Gravitonen-Kanonen auf jeweils 2 Beast-Walker und feuerte. Die beiden Walker wurden ohne größere Probleme von der gewaltigen Gravitation zu einfachen Schrott-Würfeln zerquetscht. Dann jedoch musste Sahiro plötzlich einem Strahl eines Grendel-Walkers ausweichen, der sich ihm langsam näherte und mehrere Feuerbälle auf TFMs rund um Sahiros Thor´s Hammer abfeuerte. Dieses mal würde er sich nicht von diesem Grendel-Walker besiegen lassen. Das hatte er sich geschworen.

Ivan begann sich umzusehen. Es konnte unmöglich so einfach gewesen sein. Markus´ Firestorm erschien wenige Meter vom Thanatos entfernt wieder. Sich zu verstecken war bereits sinnlos geworden. Ivan hatte Markus längst bemerkt und nahm ihn mit den Worten "Da steckst du also!" unter Feuer. Markus wich den beiden roten Energie-Strahlen aus und feuerte mit den beiden Partikel-Kanonen auf Ivan, als dieser gerade mit vollem Schub auf Markus zukam. Bevor ihn die Strahlen treffen konnten teleportierte er und erschien ein Stück seitlich, sowie ein Stück weiter vorne wieder. Markus wich den ersten beiden Klingen-Schlägen nach hinten aus und blockte die nächsten beiden mit dem Buster-Schwert. Eine energetische Schockwelle bildete sich als beide Klingen zusammen trafen und beschädigte die Wracks in der Nähe, jedoch die beiden TFSMs nicht. Die beiden verharrten weiter in dieser Position. Zwichen den Klingen begannen sich Blitze in die Umgebung zu entladen.
"Sieh der Wahrheit endlich ins Auge. Du kannst niemals das wieder gut machen was du vor langer Zeit verbrochen hast." sagte Ivan.
"Das lasse ich mir ganz sicher nicht von einem Vollversager erklären." sagte Markus und aktivierte eine der Anti-Schiffs-Energie-Klingen mit denen er von oben nach unten zuschlug. Ivan teleportierte und erschien ein Stück von Markus entfernt wieder.
"Bald wird die Ultimative Waffe der Hives erwachen." sagte Ivan und feuerte die Haupt-Kanone seines Thanatos ab. "Nenn DU MICH also nie wieder einen Vollversager!" schrie er noch. Markus wich dem Strahl schräg nach oben aus und baute anschießend ganz schnell eine Energie-Kugel um seinen TFSM auf, da der Strahl plötzlich seine Richtung um 90 Grad geändert hatte. "Du kannst mich nicht besiegen. Du hattest einfach nur Glück!" schrie Ivan als der Thanatos vor dem Firestorm erschien und mit einem Replika von Ivans Schwert zuschlug. Dieses mal war es Markus der teleportierte und mit den Dragonia- und Spektrum-Kanonen feuerte. Ivan wich nach oben aus und baute anschließend genau wie Markus eine schützende Energie-Kugel auf mit der er die Chaos-Blasts abblockte.
"Verschwinde aus meinem Leben." sagte Markus.
"Nachdem du meins zerstört hast? NIEMALS!!!" schrie Ivan und startete die kleinen Drohnen, welche direkt zu feuern begannen, wärend sie noch in Stellung gingen. Markus baute seine Energie-Kugel auf um sich zu schützen. Ivan teleportierte jedoch direkt vor den Firestorm und schlug mit dem Schwert zu. Das Schwert schien vom Energie-Feld völlig unbeeinflusst zu sein. Das zwang Markus zu einem notdürftigen Ausweichmanöver nach hinten. Damit konnte Markus zwar die Zerstörung seines TFSMs verhindern, allerdings wurde das rechte Armteil seines Backpacks getroffen und explodierte. Direkt darauf erschienen 4 weitere Drohnen hinter dem Firestorm und feuerten, was dazu führte dass der gesamte Backpack 4 mal durchschlagen wurde und Markus ihn abstoßen musste. Ivan stürmte ein weiteres mal mit dem Schwert auf den Firestorm zu. Markus blockte schnell mit dem Buster-Schwert und baute eine kleinere Energie-Klinge am Arm auf mit der er nach Ivans Thanatos schlug. Ivan wich ein weiteres mal aus und 12 Kanonen-Gebilde klappten von dessen Backpack nach vorne um. Als er feuerte gingen 12 Energiestrahlen in 6 verschiedenen Farben auf den Firestorm los und alles was Markus tun konnte war sich mit der Energie-Kugel zu schützen. Mehrere Explosionen überzogen seinen TFSM und schleuderten ihn in das nächste Schiffswrack.
"Ewige Finsternis und die Welt wird im Chaos versinken." sagte Ivan und begann zu lachen.

Rakara wich einem orangenen Energiestrahl des Soulreapers der sich ihr angenommen hatte aus und feuerte mit der Dragonia-Kanone. Der Soulreaper wich zur Seite aus und starte seine Drohnen. Wärend er das tat wechselte Rakara in den Jägermodus und feuerte mit Partikel-Strahlern und Puls-Kanonen, wärend sie immer wieder einer der Drohnen auswich. Der Soulreaper zog bereits beide Schwerter und bereitete sich auf einen Nah-Kampfangriff vor. Als Rakara jedoch in Schlagweite war transformierte sie ihren Dragonforce schnell wieder zum Mech-Mode und blockte die beiden Schwerter mit eigenen Schwertern ab. Wärend die beiden TFSMs in der Stellung verharrten lud sich im Zentrum des Dragonforce die Dragonia-Kanone wieder auf. Als Rakara jedoch feuerte teleportierte der Soulreaper weg. Direkt darauf traf ein Feuerball den linken Arm von Rakaras Dragonforce und brachte ihn zur Explosion. Direkt darauf startete der Soulreaper ein weiteres mal die Drohnen. Rakara versuchte so viele wie möglich von ihnen mit den Raketen zu erfassen und feuerte. Dabei wurden 10 von 20 Drohnen zerstört. Der Rest kam in eine gute Schussposition und trennte beide Schulter-Schilde des Dragonforce ohne weitere Probleme ab. Rakara begann mit allen Puls-Kanonen sowohl auf die Drohnen als auch auf den Soulreaper selbst zu feuern. Es blieb jedoch erfolglos. Die Situation war bereits jetzt schon finster. Und das wurde noch schlimmer, als der Soulreaper mit beiden Energiestrahlen feuerte. Rakara wich nach oben aus, konnte dabei jedoch nicht verhindern, dass das rechte Bein des Dragonforce abgetrennt wurde.

Sha´mes wich einem Schwertschlag des ihm gewidmenten Soulreapers nach hinten aus und feuerte die Chaos-Blasts ab. Der Soulreaper wich nach unten aus und jagte Sha´mes beide Energiestrahlen entgegen. Sha´mes aktivierte den Teleporter und erschien etwas oberhalb der Strahlen wieder wo er den Soulreaper mit allen Raketen unter Feuer nahm. Dieser startete schnell alle Drohnen und nutzte sie als Raketen-Abwehrsystem. Sha´mes nutzte wieder den Teleporter und erschien dieses mal direkt hinter dem Soulreaper wieder, wo er diesen mit der Anti-Schiffs-Energie-Klinge in der Mitte zerteile.
"O.K. Das mal dazu. Statusbericht." sagte Sha´mes.
"Wir sind völlig von der Staffel getrennt worden. Die Dragonforce und die Nightbringer Beta-Einheit tragen schwere Schäden aus den Gefechten davon. Die restlichen Einheiten halten sich gut." sagte der Kampfcomputer von Sha´mes´ Nightbringer.
"Gut dann werden wir jetzt." sagte Sha´mes und wurde vom Plasma-Feuer mehrerer Bee-Walker unterbrochen. Sha´mes wich den Strahlen sowie den Raketen aus und feuerte mit Puls-Kanonen, wodurch er die Cockpits der Walker zerstörte und die gesamte Walker-Staffel in kürzester Zeit vernichtet hatte. Aber dabei blieb es nicht. Denn nun schoben sich 2 Dreadnoughts und deren Begleit-Staffel zwichen ihn und seinen Weg zu den Anderen zurück.

Keero wich zunächst einigen Vertikal abgefeuerten Strahlen der Soulreaper-Drohnen nach hinten aus und versuchte anschließend weiteren Horizontal abgefeuerten Strahlen nach unten auszuweichen. Die Strahlen trafen dabei die andere Anti-Schiffs-Klinge, welche genauso explodierte wie die auf der anderen Seite zuvor. Keero feuerte alle Waffen des Backpacks auf de Soulreaper und die Drohnen ab, schaffte es jedoch nicht auch eines davon zu treffen. Der Soulreaper war teleportiert, die Drohnen schnell zur Seite ausgewichen. Zu allem überfluss erschien der Soulreaper nun auch noch direkt hinter dem Leviatan von Keero und schlug mit den Schwertern kreuzförmig zu. Keero versuchte nach vorne auszuweichen, schaffte es allerdings nicht die Reste seines Backpacks zu retten. Nachdem er selbigen abgestoßen hatte, aktivierte er den Teleporter und verschwand aus der Schlagweite des Soulreapers. Dieser feuerte direkt die beiden Energiestrahlen auf Keero, denen dieser zur Seite auswich und schickte die Drohnen nach. Keero begann mit den Puls-Kanonen zu feuern und zerstörte 5 der 20 Drohnen. Die anderen 15 begannen durcheinander zu fliegen. Keero ließ sich nicht weiter verwirren und feuerte die Spektral-Kanone ab, welche den Rest der 15 Drohnen auslöschte und den Soulreaper nur um wenige Milimeter verfehlte. Direkt darauf wich Keero einem Feuerball aus und bereitete sich auf einen Schwertangriff des Soulreapers vor. Ganz plötzlich teleportierte dieser und noch viel plötzlicher zog Keero das Buster-Schwert und drehte den Leviatan einmal um sich selbst, wo durch er einen Rundumschlag ausführte, der den Soulreaper in der Mitte zerteilte. Als sein Feind sich mit einer Explosion aus dem Leben verabschiedete atmete Keero kurz durch. Das war anstrengender gewesen als er erwartet hatte. Er sah sich um, suchte nach dem nächsten Feind. Und er sollte seinen nächsten Feind finden. Schnell war das Buster-Schwert wieder auf dem Rücken des Leviatans verstaut und Keero raste mit vollem Schub in die entsprechende Richtung.

Kasara wich dem Kreissägen-Gebilde zunächst nach oben und anschließend nach unten aus, bevor sie selbst mit der Partikel-Kanone auf den Soulreaper feuerte. Dieser teleportierte und erschien wieder vor Kasaras Nightbringer wo er ein weiteres mal mit dem Schwert zuschlug. Kasara wich nach hinten aus und feuerte mit den Puls-Kanonen, die jedoch nur auf Energie-Schilde trafen. Zeitgleich starte der Soulreaper seine Drohnen, welche direkt auf Kasara und ihren Nightbringer feuerten. Wärend sie den ersten Strahlen noch gut auswich, trafen die nächsten das rechte Bein des Nightbringers und rissen es einfach ab. Direkt darauf traf einer der Strahlen die Partikel-Kanone und brachte sie zur Explosion. Als würde das nicht genügen wurde Kasara mit ihrem Nightbringer in die Tiefen des Alls geschleudert.

Die Scar of Sorrow und das Hive-Mutter-Schiff jagten einzige Strahlengewitter ineinander. An beiden Schifffen leuchteten die Schilde dauerhaft auf. Die beiden Schifffe drohten zu kollidieren. Shuran verharrte jedoch weiter auf seinem Kurs. Letzten Endes war es das Hive-Schifff welches zur Seite auswich. Zeitgleich aktivierte die Scar of Sorrow alle seitlichen Geschütze und feuerte. Die vielen unterschiedlichen Energiestrahlen-Arten schienen die Schilde des Hive-Schiffes einfach wegzufegen. Bevor jedoch die Torpedos abgefeuert werden konnten lud das Hive-Schiff mehrere rote Energiestrahlen auf, welche die Scar of Sorrrow troz noch vorhandener Schilde durchschlugen. In einem der Gänge wurden ganze Personen von den Strahlen zerissen oder von dem Luftsog ins All gerissen, bis das Kraftfeld aktiv wurde. Der hintere Bereich des Schiffes war perforiert wie ein Stück Käse als die beiden Schiffe aneinander vorbei flogen. Zeitgleich begann auf der Brücke die Energie kurzzeitig auszufallen. Einige Träger welche den vorderen Bereich der 2ten Ebene oben hielten, begannen zu brechen und die Ebene sackte ein gutes Stück in sich zusammen.
"Wir haben schwere Schäden erlitten." rief einer der Brückenoffiziere.
"Wir haben Reaktoren 1 bis 5 verloren."
"Die Schildgeneratoren sind zerstört."
"Antrieb und Waffen funktionieren nur noch auf jeweils 25% Leistung."
"Hüllenbrüche im gesamten Heckbereich. Ich glaube nicht, dass das Schiff noch weitere Treffer aushält."
"Wir haben einen großteil der Steuerbord-Waffentürme und Torpedo-Rampen verloren." riefen weitere Offiziere nach oben.
"Und der Zustand des Feindes?" warf Shuran ein.
"Die Schilde des Hive-Schiffes sind unten. Sonst keine Schäden."

Der Thanatos erschien plötzlich direkt vor dem Firestorm und holte zu einem Stich auf das Cockpit aus. Markus aktivierte jedoch schnell den Teleporter und verschwand, bevor Ivan treffen konnte. Er erschien wieder hinter dem Thanatos und schlug von oben nach unten mit dem Buster-Schwert zu. Ivan war jedoch schneller und drehte den Thanatos um. Den Schwung dabei nutzte er aus um mit seinem eigenen Schwert auf das von Markus zu schlagen. Wieder bildete sich eine Energetische Schockwelle, welche das Wrack in der Nähe völlig in seine Einzellteile zeriss. Dann klappten die Kanonen des Backpacks des Thanatos wieder nach vorne um. Bereits in Erwartung eines Energie-Strahlen-Feuers aktivierte Markus schnell den Rückwärtsschub. Anstelle von Strahlen feuerte Ivan jedoch unzählige kleine Energie-Projektile in 6 verschiedenen Farben auf Markus. Das war etwas anderes als erwartet. Markus konnte nur noch notdürftig die Energie-Kugel zu seinem Schutz aufbauen. Zeitgleich startete Ivan die kleinen Drohnen welche das Energie-Gewitter noch verstärkten. Er begann zu lachen.
"Der große Mar´Kes Korell hängt hier fest, wärend seine Freundin gerade von einer meiner Wegwerf-Marionetten auseinander genommen wird." sagte Ivan und lachte weiter.
"WAS IST MIT KASARA?" schrie Markus schockiert auf, wärend er weiter versuchte seine Defensive zu erhalten.
"Mar´Kes Korell verliert gleich 2 Verehrerinnen in einem Monat." sagte Ivan und begann wieder zu lachen. "Das würde nicht einmal ich schaffen." setzte er nach und lachte noch viel heftiger als vorher.
"Wenn ihr auch nur das geringste fehlt, werde ich dir das qualvollste Ende bereiten, dass du dir vorstellen kannst." sagte Markus wutentbrannt.
"Wir willst du das anstellen? Du kommst hier so schnell nicht mehr weg." sagte Ivan und begann wieder zu lachen. Unterbrochen wurde sein Gelächter davon, dass ganz plötzlich ein Leviatan hinter seinem Thanatos erschien und mit einem Buster-Schwert zuschlug. Es war demnach Keero. Ivan teleportierte aus der Schlaglinie und blockte nur wenig später einen weiteren Schwertschlag mit seinem eigenen Schwert. Auch die Angriffe der Drohnen auf Markus stoppten direkt, was ihm ermöglichte die Defensive zu verlassen. Gerade als er in den Kampf von Ivan und Keero eingreifen wollte öffnete sich von letzterem ein Kom-Fenster.
"Lass das. Geh Kasara helfen. Ivan gehört in jedem Falle voll und ganz mir." sagte Keero.
"Verstanden." sagte Markus und stürmte mit vollem Schub in die Richtung in der sich Kasara befinden musste. Plötzlich teleportierte der Thanatos in seinen Weg und bereitete sich darauf vor den Firestorm mit seinem Schwert zu zersägen. Bevor er das jedoch konnte tauchte der Leviatan von Keero auf und packte den Schwert-Arm sowie den anderen unbenutzten Arm und gab nun seiner Seits vollen Schub, womit er den Thanatos in das nächste Schiffswrack und aus der Flugbahn von Markus schob. Somit konnte Markus ohne weitere Probleme aus dem Gefecht mit Ivan entkommen. Er hoffte nur, dass Keero gut genug wäre um es mit selbigem aufnehmen zu können.
"Eingehendes Feindfeuer." sagte Isis und riss Markus aus seinen Gedanken. Zeitgleich wich er den Plasma-Strahlen von 5 Bee-Walkern aus und blockte die Tentakel eines weiteren, bevor er wieder den Plasma-Strahlen und Raketen seiner Feinde auswich.
"GEHT MIR AUS DEM WEG!" schrie er und feuerte mit mehreren zielverfolgenden Energie-Strahlen, welche die Cockpits und Reaktoren der Bee-Walker durchschlugen und sie zur Explosion brachten.
"Weitere Feinde näheren sich." sagte Isis und markierte 20 Walker in der Gesamtansicht der Schlacht mit einer anderen Farbe. Darunter war einer vom Typ Grendel, 2 vom Typ Beast, 2 vom Typ Thorus und 15 weitere vom Typ Bee. Wie sollte Markus so jemals in die Nähe von Kasara kommen und das auch noch rechtzeitig?

Die Atomos feuerte alle Waffen in die Reihen der Hives. Eine Schneiße der Verwüstung zog sich durch die Unmengen der ankommenden Walker. Dennoch schien es nicht, als hätte dieser Rundumschlag auch nur das Geringste bewirkt. Auf der Festung verschlimmerte sich die Situation ebenfalls weiter. Harvester kletterten in Massen an den Wänden entlang und zertümmerten die Geschütze. Wer nicht rechtzeitig verschwand wurde von den mächtigen Armen der Giganten in Stücke gerissen. Dazu gingen nun Arbiter und Overseer in Stellung und feuerten mit allem was sie konnten auf die Mauern.
"Rückzug! Zieht euch ins Innere zurück!" schrie Harrods und rannte hinter seiner flüchtenden Armee her, wärend er mit dem CPG einem Harvester einen Kopfschuss verpasste. Ohne weitere Probleme sprangen die Harvester von der Mauer, bevor diese in sich zusammen brach und den Weg zur nächsten Defensiv-Linie der Festung frei gab. Zusätzlich dazu durchbrachen die Walker die TFM-Linien und drohten nun die Festung ohne weitere Umschweife zu vernichten. Kurz bevor sie dazu in die Lage gekommen wären wurden die meisten von ihnen von Chaos-Kanonen weggefegt. Eine Staffel von 15 Deathmastern befand sich über der Festung und feuerte auf die Walker. Jeder Treffer bedeutete das Ende von einem weiteren Walker, zumindest so lange sie nicht größer als die Assasine-Walker waren.
"Ich glaube ihr könnt hier etwas Hilfe gebrauchen." sagte John durch das Allgemeine Kom-System.
"Wir sind die Verstärkung auf die ihr gewartet habt." setzte Smity nach.
"Verstanden. Halten sie uns nur die Walker von der Festung weg. Um den Rest kümmern wir uns selbst." sagte Harrods und feuerte eine weitere CPG-Ladung auf einen Harvester, der dieses mal in der Mitte durchschlagen wurde. Mittlerweile waren auch die Geschützstände der 2ten Abwehrlinie besetzt und die Schlacht wieder ausgeglichen. Auch wenn es fraglich war, ob die Hives nicht trozdem noch einige unerwartete Technologieen und Verstärkungen versteckt hielten. Selbst Sha´Krell, der nun einige Schlachten gegen sie geführt hatte, konnte das nicht mit voller Sicherheit sagen.

Kapitel 49 - Death:

Keero und Ivan verharten weiter in der selben Situation in der sie vor Markus´ Verschwinden waren. Keero versuchte weiterhin verweifelt Ivan an einem Teleport zu hindern und suchte nach einem Weg den Thanatos zu vernichten ohne, dass ihn die Wucht der Explosionen selbst mitreißen würde. In genau diesem Moment ging eine der Drohnen neben dem Leviatan in Stellung feuerte, was ihn zu einem Ausweichmanöver nach hinten zwang.
"Keero Draconis. Du bist seit deiner Existenz nur eine Hürde für alles gute und sinnvolle in diesem Universum." sagte Ivan und teleportierte vom Schiffswrack weg. Von seiner neuen Position aus feuerte er nun mit den Energie-Projektilen die er auch auf Markus abgefeuert hatte, direkt gefolgt von den Energie-Strahlen.
"Ach ja? Das sagt mir jemand der nur auf seinem Hass basierend handelt." sagte Keero als er sich mit Energie-Schilden schützte und aus der Schusslinie der Strahlen teleportierte. Anschließend feuerte er die Spektral-Kanone ab, der Ivan durch eine einfache Seitwärtsbewegung auswich.
"Du kämpfst genauso aus Hass wie ich. IST ES NICHT SO?" schrie Ivan und begann zu lachen, als er über das Konversions-System eine organene Energie-Kugel aufbaute und sie auf den Leviatan von Keero abfeuerte. Keero teleportierte wieder und erschien hinter dem Thanatos wo er mit dem Buster-Schwert zuschlug. Die Kugel traf stattdessen einen Hive-Dreadnought und riss ihn in Stücke. Ivan blockte den Schlag mit seinem eigenen Schwert und schob den Leviatan nach hinten weg. Bevor er jedoch einen weiteren Angriff starten konnte stürmte Keero ein weiteres mal mit dem Schwert auf ihn zu. Dieses mal schlug Ivan das Buster-Schwert von Keero zur Seite weg und lud die Haupt-Waffe des Thanatos auf. Als er jedoch feuerte, teleportierte Keero seiner Seits wieder.
"Verschwinde endlich aus meinem Weg, du Mücke." sagte Ivan und feuerte mit ähnlichen zielverfolgenden Energie-Strahhlen wie Markus es sonst tat.
"Das hattest du dir wohl einfacher vorgestellt wie?" sagte Keero ironisch als er die Strahlen mit seinen Schilden blockte. "Du hast Kylia getötet. DAFÜR WIRST DU NUN SELBST ERFAHREN WIE DAS IST!!!" schrie Keero los und aktivierte sein eigenes Konversions-System. Direkt darauf jagte er Ivan eine Feuerkugel entgegen, der dieser auswich und mit allen Strahlen-Waffen feuerte die seine Einheit hergab. Keero teleportierte wieder aus der Schussbahn und hinter den Thanatos wo er mit dem Buster-Schwert zuschlug, dass sich in ein Buster-Flammen-Schwert verwandelt hatte. Ivan begann laut los zu lachen als er den Schlag abblockte.
"Wunderbar. Dann kann ich ja endlich zeigen was mir wirklich möglich ist." sagte er sehr zum Schock von Keero.
"Wirklich möglich?" fragte dieser schockiert, als Ivan ihn zurück stieß und das Konversionssystem von Stufe 9 auf Stufe 10 hochfuhr. Zeitgleich starteten die großen Drohnen und schlossen sich zu Kreisen zusammen. Um diese Kreise bildeten sich Flammen und sie begannen zu rotieren, ähnlich wie Kreissägen. Wenig später jagten sie auf den Leviatan zu. Keero wich den ersten beiden aus und feuerte mit Puls-Kanonen auf die 3te. Zeitgleich zog er das Buster-Schwert wieder und blockte die 4erte damit ab. Die Sägen zogen sich wieder zurück und kehrten zu ihrer ursprünglichen Form als Flügel des Thanatos zurück. Selbiger hatte in der kurzen Zeit eine Feuerkugel von beinahe doppeltem TFSM-Durchmesser erschaffen. Wieder begann Ivan zu lachen.
"Schockiert? Du hast nicht mal die Hälfte gesehen." sagte er und ließ die Feuerkugel auf Keero los. Egal was er nun tat, es würde ihn nichts mehr nutzen. Er konnte lediglich hoffen, dass wenigstens Markus in der Lage wäre dieses Monster aufzuhalten. Eine gewaltige Explosion durchzog das Schlachtfeld und brachte alle umliegenden Schiffe zu einer Rotation. Nur noch wenige Reste waren von Keero oder dem Leviatan übrig geblieben.
"Das war Nummer Eins. Jetzt kommt Nummer 2." sagte Ivan im Selbstgespräch und teleportierte.

Sahiro aktivierte einen Energie-Schild und schützte sich vor einem weiteren Feuerball des Grendels. Wärend dessen richtete er die Türme aus und feuerte. Die Schilde des Grendels schienen jedoch ohne weitere Probleme stand zu halten. Zeitgleich dazu richtete Sahiro die Quantum-Shift-Kanone aus. Bevor er feuern konnte hatte der Grendel-Walker die Kanone mit mehreren Tentakeln gepackt und nach oben hin umgebogen. Zusätzlich begann der Grendel einen weiteren Feuerball aufzuladen. Bevor er ihn jedoch abfeuern konnte baute Sahiro am anderen Arm seines Thor´s Hammers eine Energie-Klinge gewaltigen Ausmaßes auf und zersägte den Grendel vertikal in der Mitte.
"Puh. Schwein gehabt." sagte Sahiro und wischte sich den Schweiß aus dem Gesicht. Dann sah er sich um. Beinahe noch schneller transformierte er den Thor´s Hammer zur Fregatten-Form und raste so schnell er konnte davon.

Markus wich einem Feuerball eines Grendel-Walkers aus, direkt gefolgt von mehreren Tentakeln. Zeitgleich tauchte daneben einer der beiden Beast-Walker auf und feuerte seine Haupt-Waffe. Markus aktivierte den Teleporter und schaffte es so zu entkommen. Er schien wieder auf dem Rücken des Beast-Walkers, wo er mit dem Buster-Schwert einen Spalt in die Panzerung sägte und einen blauen Energie-Ball nach setzte, was den Walker einfach zerriss. Wenig später griffen die Bee-Walker ein und feuerten mit Plasma-Strahlen aus unterschiedlichen Richtungen. Markus baute die Energie-Kugel um den Firestorm auf und schützte sich so vor den Angriffen. Zeitgleich griff der Grendel-Walker mit einem Tentakel an und schob den Firestorm in ein Wrackteil des eben zerstörten Beast-Walkers. Was tat er da? Er hatte nicht die Zeit mit den Walkern zu spielen. Er musste zu Kasara. Das war sein größter und momentan einziger Wunsch. Zu Verhindern, dass auch er ein 2tes mal seine Liebe an den Krieg verlieren würde. Das Koversionssystem wurde von Stufe 9 auf 10 hochgefahren. Eine gewaltige Energie-Entladung bildete sich und zeriss sowohl den Tentakel des Grendels als auch das Wrackteil. Die Bee-Walker begannen direkt mit einem weiteren Energie-Gattling und Plasma-Kanonen-Angriff. Markus wich durch mehrere blitzartige Manöver aus und jagte mehrere zielverfolgende Energie-Strahlen, welche größer, zahlreicher und durchschlagender als die üblichen waren, auf die Bee-Walker, welche durchschlagen wurde und direkt darauf explodierten. Anschließend baute er eine rot-orangene Energie-Kugel auf und jagte sie den übrigigen Walkern entgegen. Die Detonation riss den Grendel-Walker in Einzellteile, welche mit den anderen Walkern kollidierten und diese ebenfalls zerissen. Damit war sein Weg zu Kasara wieder frei und Markus ließ sich auch nicht lange Zeit zu ihr zu verschwinden.
"Der Schaden von Nightbringer Beta erreicht ein Lebensgefährliches Niveau." sagte Isis.
"Halt einfach die klappe, du blöder Schrotthaufen." sagte Markus gestresst wärend er sich weiter durch die Schlacht bewegte.

Kasara trieb immer noch durch die tiefen des Alls. Beinahe die ganze Energie-Versorgung ihres Nightbringers war lahm gelegt. Wenn ihr Gegner ein weiteres mal auftauchen würde, wäre sie nicht in der Lage sich zu verteidigen, obwohl man nicht sagen konnte, dass sie das jemals vorher gewesen war. Die Energie reichte gerade noch aus um das Cockpit zu öffnen. Es wäre sicherlich sinnvoller auszusteigen und sich irgendwo zu verstecken, als in diesem Wrack zu bleiben. Als sie das Cockpit öffnete, blickte sie jedoch in die Schwertspitze des Soulreapers, welcher bereit war ihr den aller letzten Angriff zu verpassen. Damit wäre es wohl zu Ende. Das Leben war wunderschön gewesen bis zum beginn dieser Schlacht. Wenigstens war sie die jenige die sterben würde und nicht Markus. Schlagartig erschien der Firestorm hinter dem Soulreaper und durchstach ihn mit dem Buster-Schwert. Markus riss es anschließend zur Seite und durchtrennte seinen Gegener dadurch einmal in der Mitte. Dann nutzte er den Schwung um noch einen weiteren vertikalen Schlag auszuführen und den Soulreaper auch in dieser Richtung in der Mitte zu zerteilen. Als der TFSM explodierte, versteckte Kasara sich schnell wieder in den Überresten des Nightbringers.
"Kasara. Komm hier rein." rief Markus durch das Kom-System und öffnete das Cockpit seines Firestorms. Überglücklich begann Kasara sich an den Armen des Firestorms entlang zu tasten. Dann stieß Markus sie schnell, aber vorsichtig zurück in die Überreste des Nightbringers und blockte einen Schwertschlag von Ivan mit einer Energie-Klinge.
"Hab ich dich." sagte Ivan ironisch und lachte.
"Lanngsam reichst du mir entgültig." sagte Markus wutentbrannt.
"Und du mir schon eine ganze Weile. Schon seit damals in der Akademie." sagte Ivan genauso wütend.
"Dann lass uns endlich rausfinden wer gehen muss und wer bleiben darf." sagte Markus nun wieder ruhig.
"Hast du gewusst, dass die Hives es eigendlich nur auf die TFSMs abgesehen hatten, die unter der Oberfläche eures Planeten waren? Dass sie die Menschen in Ruhe lassen wollten? Und das ich der Grund bin, weshalb sich das geändert hat?" sagte Ivan ironisch, da es ihm nicht gefiehl wie ruhig Markus wieder gewesen war.
"Was hast du getan?" fragte Markus schockiert und hasserfüllt gleichzeitig.
"Ich gab ihnen was sie wollen, wenn sie mich im Austausch zu einem von ihnen machen würden. Und das taten sie. Ich bin längst kein Mensch mehr. Ich bin die Spitze der gesamten Evolution und als solche lösche ich alle diejenigen aus die es nicht sind." sagte Ivan als würde ihn das alles nicht interessieren. "UND MIT DIR WERDE ICH ANFANGEN!!!" schrie er und stürmte wieder mit dem Schwert auf den Firestorm zu. Markus verpasste dem Nightbringer-Wrack in dem sich Kasara befand einen leichten Tritt und versuchte sie so aus der Schlacht zu bekommen. Dann blockte der den Schlag von Ivan mit seinem Buster-Schwert.
"Isis. Das was du vorhin eingeschaltet hast. Mach es nochmal." sagte Markus.
"Verstanden. Konversions-System auf Stufe 10 hochgefahren." gab Isis als Antwort und Markus war nun plötzlich in der Lage den Thanatos nach hinten wegzuschieben.
"Endlich. Endlich zeigst du was du und deine Maschine wirklich können. ABER DAS WIRD NIEMALS GEGEN EIN PERFEKTES WESEN AUSREICHEN!!!" schrie Ivan und fuhr ebenfalls sein Konversions-System auf Stufe 10 hoch. Zeitgleich drehten sich die Kanonen nach vorne und Ivan feuerte. Jeweils 2 der 12 Strahlen bestand aus einem Elemental. Markus ignorierte sie völlig und jagte mit dem Buster-Schwert, welches genau wie das von Keero zu einem Feuer-Buster-Schwert geworden war, auf den Thanatos zu.

Als Jack die Spektral-Kanone abfeuerte teleportierte der Soulreaper wieder und tauchte direkt vor ihm auf, wo er mit beiden Schwertern kreuzförmig zuschlug. Schockiert wich Jack nach hinten aus und schlug mit der großen Energie-Klinge horizontal zu. Der Soulreaper wich nach oben aus und startete seine Drohnen ein weiteres mal. Jack aktivierte sein Konversionssystem und jagte Feuerbälle auf die Drohnen und zerstörte eine nach der anderen. Dabei entging ihm der erneute Teleport seines Hauptfeindes und damit auch der Schwertschlag, welcher einen gewaltigen Riss im hinteren Bereich des Leviatans hinterließ. Jack drehte den Leviatan um und nutzte den Schwung um einen weiteren Horizontalen Schlag mit der großen Energie-Klinge auszuführen. Dabei trennte er jedoch lediglich den unteren Teil des rechten Beins des Soulreapers ab, der nun nach hinten Teleportierte und mit beiden Energie-Strahlen feuerte. Jack teleportiete ein weiteres mal und feuerte die Spektral-Kanone ab. Dabei verfehlte er seinen Feind jedoch um einige Meter. Dieser teleportierte nun seiner Seits ein weiteres mal und schlug von oben nach unten zu. Dabei zersägte er die Spektral-Kanone in der Mitte. Jack seiner Seits baute eine Energie-Klinge am rechten Arm seines Leviatans auf und rammte sie schnell in das Cockpit des Soulreapers, welcher wenig später in einer Explosion verging.
"Jetzt sind dir die dummen Sprüche vergangen was?" sagte Jack ironisch und erleichtert.

Rakara kämpfte weiter gegen den Soulreaper, troz der aussichtslosen Ausgangssituation. Sie begann mit Puls-Kanonen auf den Soulreaper zu feuern, der die übrigen Drohnen startete und ein weiteres Gewitter aus grünen Energie-Strahlen auf Rakaras Dragonforce los ließ. Troz allem schaffte Rakara es allen Strahlen auszuweichen. Zeigleich feuerte sie die Dragonia-Kanone auf den Soulreaper, der teleportierte und direkt vor Rakara und ihrem Dragonforce wieder erschien. Sie tranformierte den Dragonforce schnell zum Jägermodus und aktivierte das Konversions-System. Damit ließ sie nun einen Feuer-Angriff auf den Soulreaper los, wie es einst Markus in einem Kampf gegen Shiva getan hatte. Tatsächlich zeigte der Angriff seine Wirkung und der Soulreaper explodierte wenig später.
"Hier spricht das Flaming Demons-Mitglied Rakara. Ich bitte um eine Wartungsmöglichkeit auf einem beliebigen Schiff." sagte sie anschließend durch die Kom. Allerdings kam keine Antwort zurück. Scheinbar war die gesamte Flotte überlastest. Dazu erschienen plötzlich auf ihren Sensoren weitere Feinde. Der Typ war ebenfalls feststellbar. Jedoch wäre es besser für Rakara gewesen es nicht erfahren zu haben, so schockierend war es.

Ivan blockte den Schlag mit seinem eigenen Schwert ab, woraufhin sich eine weitere Schockwelle bildete, die gewaltiger war, als jede andere vorher. Die beiden stießen sich ab und stiegen nach oben auf. Dabei kreisen sie umeinander und trafen immer wieder aufeinander. Jedes mal bildete sich eine weitere Schockwelle. Nach einer Weile teleportierte Ivan und feuerte mit den 12 Energie-Strahlen auf Markus der sich wie üblich mit seiner Energie-Kugel schützte. Zeitgleich startete Ivan die kleinen Drohnen.
"Vergiss es Markus. Du wirst deine minderwertige Rasse niemals retten können." sagte Ivan als die Drohnen feuerten. Markus baute wiederrum die Energie-Kugel auf um sich zu schützen.
"Die Menschen sind nicht Minderwertig." sagte Markus und baute in windeseile eine gewaltige Energie-Kugel auf. "Sie sind genauso gut wie wir Ancients oder die Hives." setzte er nach als er sie auf Ivan losließ, der seiner Seits ebenfalls eine Energie-Kugel aufbaute und sie der von Markus entgegen schleuderte. Eine gewaltige Explosion bildete sich, durch die beide Maschinen flogen und wieder mit den Schwertern zuschlugen.
"Die Menschen können nichts weiter als ihre harte Arbeit zerstören." sagte Ivan und stieß den Firestorm von Markus nach hinten weg, bevor er wieder mit den Kanonen des Backpacks kleine Projektile auf den Firestorm abfeuerte.
"Ihr Hives seit nicht besser. Ihr zerstört die Menschen und die Ancients." sagte Markus als er sich wiederrum mit der Energiekugel schützte und die Arme des Firestorms nach vorne richtete. Als Ivan nun die kleinen Drohnen startete ließ er ein größeres Flammeninferno mit dem Konversions-System los, welches die Drohnen sogar in der ewigen Kälte des Weltalls zerschmolz und zu einem einfachen Metall-Klumpen wieder abkühlen ließ. Ivan selbst war teleportiert.
"Wir zerstören nur was andere aufgebaut haben. Das ist ein Unterschied." sagte er und feuerte mit den Elemental-Strahlen.
"Du bist genauso Menschlich wie du es früher auch warst." sagte Markus als er sich mit der Energie-Kugel. "Du benutzt die selben sinnlosen Argumente." setzte er nach und teleportierte direkt vor den Thanatos, wo er mit dem Buster-Schwert zuschlug und die Kanonen fein säuberlich abtrennte. Blitze begannen sich zu entladen, was Ivan zwang den Backpack abzustoßen bevor er explodierte.
"FÜR DIESE BELEIDIGUNG WERDE ICH DICH DOPPELT LEIDEN LASSEN!!!" schrie Ivan und schlug mit dem Schwert zu, wobei er den rechten Arm des Firestorms abtrennte. Der Arm mit dem Markus das Buster-Schwert führte. Anschließend schlug Ivan ein weiteres mal zu. Dieses mal von oben nach unten und drohte damit den Firestorm am Cockpit zu zerteilen. Markus baute am anderen Arm eine Energie-Klinge auf und hielt sie dazwichen. "ZUERST WERDE ICH DICH TÖTEN, DANN DIESEN SHA´MES, DANN DEINE FREUNDIN UND DANN DEN GANZEN REST EURES ARROGANTEN MISTVOLKS!!!" schrie Ivan weiter und baute ebenfalls eine Energie-Klinge am anderen Arm auf mit der er in Richtung des Cockpits stach. Markus aktivierte den Teleporter und verschwand aus der Schlagweite von Ivan. Anschließend ließ er einen blauen Energie-Strahl auf Ivan los, der zur Seite auswich und die Haupt-Kanone abfeuerte. Markus wich ebenfalls zur Seite aus und teleportierte ein weiteres mal als der Strahl ihm folgte. Er erschien ein Stück neben dem Strahl wieder und ließ schnell eine Energie-Kugel auf Ivan los, der zur Seite auswich und nun seine großen Drohnen startete. Sie formierten sich genau wie sie es bei Keero zuvor getan hatten und nach und nach jagten alle 4 Formationen auf den Firestorm zu. Wärend er es schaffte den ersten 3ten vollständig auszuweichen trennte die 4rte das linke Bein des Firestorms ab. Direkt darauf kamen die anderen 3 zurück und drohten den Firestorm in kleine Stücke zu sägen. Bevor sie dies jedoch konnten teleportiete Markus aus der Linie. Kaum wieder erschienen hatte Ivan bereits die Haupt-Kanone seines Thanatos wieder abgefeuert. Markus wich auf die selbe Art aus wie er es kurz vorher auch getan hatte und erschien direkt hinter Ivan und seinem Thanatos wieder wo er mit einer Energie-Klinge vertikal zuschlug. Ivan wich durch eine kurze Vorwärtsbewegung aus und drehte den Thanatos schlagartig um. Den Schwung nutzte er um mit seinem Schwert zuzuschlagen, welches Markus wiederrum mit seiner Energie-Klinge abblockte. Ivan begann zu lachen.
"Gib es einfach auf. Du kannst nicht verhindern, dass der Devourer erwacht." sagte Ivan.
"Von mir aus. Aber ich kann dich und dieses Devourer-Dingsda vernichten." sagte Markus und schob Ivan nach hinten weg. Zeitgleich lud sich der gesamte Firestorm mit Energie auf, die sich plötzlich zu Feuer umformte. Auf diese Weiße ließ Markus eine Flammenschockwelle auf den überraschten Ivan los, der sich nur notdürftig mit einer roten Energie-Kugel schützten konnte, wie Markus es sonst immer mit einer blauen tat. Dieses kurze Zeitfenster nutzte Markus nun um mit der Energie-Klinge von unten nach oben zu zuschlagen und den Schwertarm des Thanatos abzutrennen. Wenig später folgte ein weiterer vertikaler Schlag von oben nach unten, welcher den anderen Arm des Thanatos abtrennte. In Erwartung das Ivan nun wehrlos wäre hielt er die Energie-Klinge in Richtung des Cockpits, so dass er nur noch zustechen musste um Ivan den Rest zu geben.
"So und jetzt beende dieses Chaos hier. Dann darfst du weiter leben." sagte Markus völlig fertig. Auf diese Aussage hin begann Ivan einfach nur zu lachen.
"ICH WERDE GANZ SICHER NICHT GEGEN DICH VERLIEREN!!!" schrie er plötzlich los und aus dem Rücken des Thanatos schossen schlagartig 12 Tentakel, ähnlich denen die von den Walkern verwendet wurden, und packten den Firestorm an verschiedenen beweglichen Stellen. Zeitgleich schossen Stromstöße durch den TFSM und legten die Energiesysteme kurzzeitig lahm. Als würde das nicht genügen tauchten nun auch wieder die 4 Formationen aus den großen Drohnen auf und hielten auf die beiden zu. Wenn Markus nicht bald etwas einfallen würde, dann wäre das ganz sicher sein Ende.

Die Scar of Sorrow feuerte weiter auf das Hive-Haupt-Schiff, wärend sie ein Wendemanöver durchführte um dem Hive-Schiff die andere Seite zu zudrehen. Shuran war nervös. Hoffentlich würde der Plan funktionieren. Das Hive-Schiff drehte sich mit der Unterseite zur Scar of Sorrow. Genau in dem Moment war auch bei der Scar of Sorrow das Wendemanöver abgeschlossen. Direkt darauf gab Shuran den Feuerbefehl. Wieder entfachte ein Strahlengewitter zwichen den beiden Schiffen. Dieses mal setzte auch das Hive-Schiff einiges an Löchern an. Plötzlich beendet wurde das ganze durch einen blauen Energie-Strahl, welcher den Antriebsteil der Scar of Sorrow vom Rest des Schiffes trennte. Der Rest des Schiffes begann zu treiben und kollidierte mit einer kleineren Fregatte. Auf der Brücke wurden die Schadensberichte durcheinander geschrieen, so dass es unmöglich war eins vom anderen zu trennen.
"Damit haben wir also verloren." sagte Shuran. "Evakuiert das Schiff. So lange ihr noch könnt." rief er schnell.
Wärend auf den Resten der Scar of Sorrow eine gewisse Panik ausbrach, drehte das Hive-Schiff wieder. Ein Gelb-Blauer Energiestrahl begann sich aufzuladen. Dieser wäre ausreichend um die gesamte Scar of Sorrow einfach in ihre Atome zu spalten. Damit war das Ende der Scar of Sorrow entgültig besiegelt. Das Hive-Schiff feuerte. Der Strahl raste auf die ähnlich gewaltive Scar of Sorrow zu und verfehlte sie um wenige Millimeter. Wie war das möglich? Wie konnten Hives, die mit einer nahezu perfekten Präzision zielten, einen Kollos wie die Scar of Sorrow verfehlen? Die Antwort erschloss sich jedem der genauer hinsah. Sahiro hatte mit seinem Thor´s Hammer in den Kampf eingegriffen und schob die Front des Hive-Schiffes nach oben weg, so dass der Strahl die Scar of Sorrow verfehlte. Die Wafffentürme des Hive-Schiffes richteten sich auf ihn, aber das schien Sahiro nur wenig zu interessieren. Am rechten Arm seines Thor´s Hammers baute sich ein weiteres mal eine gewaltige Energie-Klinge auf mit der er das Hive-Schiff der Breite nach in 2 Hälften zersägte. Die Explosion die daraufhin folgte riss einen kleineren Teil der Hive-Flotte mit sich. Sahiro selbst war schnell genug aus der Reichweite der Explosion verschwunden.
"Damit wäre das auch erledigt." war sein Kommentar dazu und er begann sich wieder dem zerstören von Grendel- und Beast-Walkern zu widmen. Nahezu aus dem Nichts tauchten jedoch 5 Soulreapers auf und begannen mit ihren Schwertern immer größere Risse in den Thor´s Hammer zu sägen. Sahiro war völlig hilflos dagegen. Jetzt gab es nur noch eins was er tun konnte. Im Heckbereich begann sich eine art Klappe zu öffnen, aus der wenig später ein TFSM vom Typ Nightbringer schoss. Der Thor´s Hammer selbst bewegte sich nicht mehr.
"Da glotzt ihr blöde was?" fragte Sahiro ironisch und aktivierte, von seinem Nightbringer aus, ein letztes mal ein System des Thor´s Hammers. Ein Selbstzerstörungs-System. Die Explosion riss alle 5 Soulreapers mit. Plötzlich schrie jemand seinen Namen. Als Sahiro sich umdrehte blickte er in das Schwert eines weiteren Soulreapers, der die Chance für einen Hinterhalt genutzt hatte. Ganz plötzlich kollidierte ein weiteres Objekt mit dem Soulreaper und beide krachten in eine Hive-Fregatte. Es war der Graveyard von Sharan. Er war es auch gewesen, der Sahiro gewarnt hatte. Bevor der Soulreaper darauf reagieren konnte feuerte Sharan bereits die Spektrum-Kanone ab und riss sowohl den Soulreaper als auch die Fregatte in Stücke. Dann aktivierte er den Rückwärtsschub und kehrte an Sahiros Seite zurück.
"Sharan? Wo zum Teufel hast du gesteckt?" warf Sahiro ein.
"Versteckt. Eben das tun, womit ich die größten Überlebenschancen hatte." sagte Sharan.
"Feigling." sagte Sahiro ohne nennenswerte Rückantwort von Sharan.
"SAHIRO! HAU AB! VERSCHWINDE!" schrie Rakara hektisch durch die Kom-Anlage und stieß langsam aber sicher mit den Resten ihres Dragonforce zu den anderen beiden. "Es gibt mehr als nur einen." rief sie noch und kam nicht mehr dazu ihren Satz weiter zu beenden. Eine Energie-Kugel kollidierte von oben mit ihrem TFSM. Eine größere Explosion entstand daraus, die den Überrest des TFSMs zusammen mit Rakara selbst völlig vernichtete. Direkt darauf erschien ein weiterer Thanatos, jedoch in seiner ursprünglichen Form, direkt vor den TFSMs von Sahiro und Sharan und feuerte einen kleineren Energiestrahl auf die beiden. Sharan wich nach oben aus. Sahiro bewegte sich nicht, wurde jedoch verfehlt. Er starrte weiterhin schockiert auf die Stelle an der Rakara gerade gefallen war.
"Sahiro! Beweg dich, sonst wirst du auch noch sterben!" schrie Sharan durch die Kom. Ein weiteres Kom-Fenster öffnete sich. Darin zu sehen war Ivan, der einfach nur lachte. Moment mal, ein weiterer Ivan? Das war es was Rakara den beiden noch mitteilen wollte.
"Gib dir keine Mühe dummer, kleiner Ancient. Er wird in jedem Falle sterben. Genau wie seine kleine Freundin." sagte Ivan und begann wieder zu lachen. Sharan zog in der Zeit eines der Schwerter seines Graveyards und stürmte auf den Thanatos zu. Als er ihn jedoch endlich erreicht hatte, teleportierte er einfach weg. Anschießend feuerte Sharan mit Puls-Kanonen, traf jedoch nur auf Energie-Schilde des Thanatos. Sahiro, der sich immer noch nicht bewegt hatte, sah kurz auf das Armband, dass Rakara ihm vor der Schlacht gegeben hatte. Dann sah er zum Thanatos, dann wieder auf das Armband. Sharan wich in der Zeit einem weiteren Energie-Strahl aus und blockte einen Schwertschlag des Thanatos ab. Beide gingen plötzlich wieder auseinander. Jedoch mehr mit dem Zweck der Partikel-Kanone auszuweichen die Sahiro abgefeuert hatte. Zeitgleich aktivierte er den Teleporter und erschien hinter dem Thanatos wieder, wo er mit einer der Kampf-Klingen, die der Nightbringer im Nah-Kampf-Modus aufbaute, zuschlug. Dabei schrie er auf und versuchte noch mehr Hass und Energie in den Schlag zu legen. Dennoch traf er nur auf das Schwert des Thanatos.
"Interessant. Du hast dich also doch entschieden, diesen sinnlosen Kampf zu führen." sagte Ivan.
"ICH WERDE DICH UMBRINGEN UND WENN ES MEINE LETZTE HANDLUNG SEIN WIRD!!!" schrie Sahiro und schob den Thanatos weg. Direkt darauf feuerte er ein weiteres mal mit der Partikel-Kanone.
"NA DANN VERSUCHS DOCH!!!" schrie Ivan zurück und startete die kleinen Drohnen.

Kapitel 50 - Awakening - Erwachen:

John wich einem Plasma-Strahl eines Bee-Walkers aus und jagte ihm die Chaos-Kanonen entgegen. Smity baute Energie-Schilde auf und blockierte damit mehrere Schüsse von Energie-Gattlings zusammen mit einem Strahl grüner Energie, wie er typisch für Hives war. John jagte wärend dessen einen Schwarm Raketen in verschiedene Walker und wich einer Plasma-Kugel eines Assaine-Walkers aus. Die Atomos feuerte mit 2 Plasma-Strahlen mitten in die Hive-Armee und riss 2 weitere Schneißen in deren Reihen. Die Schwärme waren dennoch endlos. Selbst die Zeranium Gamma-Systeme der Deathmaster zählten immer noch.
"Das werden einfach nicht weniger." sagte Smity.
"Trozdem müssen wir die letzten unserer Rasse schützen." sagte John und feuerte mit Chaos-Kanonen auf einen Beast-Walker um ihn von der Atomos abzulenken. Zeitgleich aktivierte Smity die Krallen seines Deathmasters und riss einen Bee-Walker, der äußerst nahe gekommen war in mehrere Einzellteile. Insgesamt hielt die Schlacht ihr Gleichgewicht. Die Menschen schafften es die Basis zu halten. So lange die nicht fiehl war es klar, dass sie die Hives besiegen konnten.
"Hier spricht die TFM-Einheit 2, wir sind." tönte es plötzlich durch den Kom-Kanal, bevor man nur noch Schreie und Explosionen hören konnte. Wenig später tauchte mitten in den Deathmaster-Reihen ein Thanatos auf, gesteuert von einem weiteren Ivan. Und dieser ließ sich nicht lange Zeit und schlug direkt mit seinem gewaltigen Schwert zu, womit er einen der Deathmaster ohne weitere Probleme in der Mitte zerteilte. Anschließend teleportierte der Thanatos und erschien vor einem weiteren Deathmaster, den er horizontal in der Mitte zerteile. Nachdem er das erledigt hatte teleportierte der Thanatos ein 3tes mal und erschien neben Johns Deathmaster wieder und schlug horizontal mit dem Schwert zu. John hatte so etwas jedoch erahnt und blockte den Schlag mit dem Stiel des Kampfhammers ab, den der Deathmaster standardmäßig mit sich führte.
"Nicht mit mir freundchen." sagte John als sich ein weiteres Kom-Fenster öffnete.
"Ihr seit noch dümmer als die Ancients wenn ihr Terraner wirklich glaubt, dass ihr in Ancient-Maschinen gegen uns Hives ankommt." sagte Ivan und begann zu lachen. Smity schritt ebenfalls ein und feuerte mit Chaos-Kanonen, woraufhin der Thanatos teleportierte und über den Hive-Truppen erschien, wo er die kleinen Drohnen startete.
"Versuch so viele zu erfassen wie du kannst." rief John hektisch durch die Kom-Anlage.
"Ich rechts du links." rief Smity zurück. Kaum 5 Sekunden später feuerten beide Deathmaster-Einheiten mit ihren Chaos-Raketen-Werfern. Jede Rakete zerstörte eine Drohne und so kam es, dass der Drohnen-Angriff von Ivan völlig fehl schlug. Davon unbeirrt stürzte Ivan mit seinem Thanatos nun auf die beiden und schlug jeweils mit einem Schwert horizontal zu. Smity wich nach rechts, John nach links aus und beide feuerten mit Chaos-Kanonen, wärend sie um den Thanatos kreisten und die Kreise immer enger zogen. Als sie in der Nähe waren schlugen sie beinahe syncron mit den Kampf-Hämmern zu. Wie es zu erwarten war, teleportierte Ivan wieder zurück zu seinen Truppen, wo nun John und Smity beide mit ihren Chaos-Blasts hinfeuerten. Die gewaltigen roten Strahlen fegten einfach über den Thanatos hinweg. Ivan schrie auf.
"Yeah!" schrie nun Smity.
"Das war ein Volltreffer." sagte John noch bevor er schockiert feststellte, dass Ivan immer noch auf der Kom-Leitung war und lachte.
"Nur ein Joke." sagte er und lachte dann weiter. Er hatte seinen Thanatos geschützt indem er eine Energie-Kugel um den TFSM geschaffen hatte. "Hattet ihr wirklich gedacht, dass 2 Verräter an der Menschheit mich besiegen könnten?"
"Du bist es doch, der die Menschheit verraten hat um mächtiger zu werden." sagte Smity wutentbrannt.
"Ich habe der Menschheit geholfen ein neues Stadium der Evolution zu erreichen. Aber die Menschheit hat es abgelehnt und nun setzt sich der Stärkere durch." sagte Ivan völlig ruhig.
"Du bist doch krank." sagte Smity und brachte Ivan wieder zum lachen.
"Krank? Vielleicht." sagte er dann und der Thanatos teleportierte genau zwichen die beiden Deathmaster, wo er mit den Energie-Klingen zuschlug und beide zeitgleich in der Mitte am Cockpit zerteilte. "Aber ich bin um längen stärker." setzte er nach als die beiden Maschinen explodierten. Auch die anderen Deathmasters der Staffel waren zerstört. Jetzt standen ihm und der Zerstörung der Menschenfestung nichts mehr im Weg.

Markus versuchte immer noch die Energie-Systeme seines Firestorms neu zu starten. Wärend dessen jagten die 4 Drohnen-Formationen weiter auf ihn zu. Alle versuche das System neu zu starten erwießen sich als sinnlos. Damit war sein Leben zu Ende. Ganz plötzlich schossen jedoch 2 Strahlen aus einer Dragonia-Kanone an den beiden Maschinen vorbei. Die Drohnen stoppten schnell. Wenig später erschien der letzte verbliebene Nightbringer, der von Sha´mes, zwichen Ivans Thanatos und dem Firestorm von Markus und schlug mit der Anti-Schiffs-Energie-Klinge zu. Bevor diese jedoch treffen konnte gab Ivan den Firestorm wieder frei und teleportierte aus der Schlaglinie. Das System des Firestorms startete neu. Bald war Markus wieder genauso kampfbereit wie er es vorher war.
"Markus? Ist alles klar bei dir?" fragte Sha´mes.
"Ich denke schon." sagte Markus und beide wichen schlagartig mehreren Energie-Strahlen aus die von jedem Arm des Thanatos abgefeuert worden waren.
"Perfekt. Ich kann euch gleich alle beide auf einmal vernichten!" sagte Ivan und alle Tentakel wurden vor dem Thanatos zusammen geführt, woraufhin sich eine gewaltige Energie-Kugel bildete. Wieder wichen alle beide aus und Sha´mes begann damit alle Waffen die sein Nightbringer mit dem Backpack hergaben abzufeuern. Ivan teleportierte weg ung feuerte die Haupt-Kanone auf Markus ab, der gerade seiner Seits eine Energie-Kugel auf den Thanatos loslassen wollte und sie nun als Barriere für den Strahl verwenden musste. Zeitgleich rasten die 4 Drohnen-Formationen auf Sha´mes´ Nightbringer zu und drohten ihn an Cockpit und Reaktor zu zersägen. Sha´mes erfasste sie jedoch mit den Raketen-Waffen seines Nightbringers und ließ einen einzigen Schwarm selbiger auf die Drohnen los. Diese waren dem nicht gewachsen und explodierten wenig später. Zeitgleich ließ Markus einen Energiestrahl auf den Thanatos los, der teleportierte und direkt vor dem Nightbringer wieder erschien wo er mit allen Tentakeln zuschlug, aber nur auf den Backpack traf, welcher in Stücke gerissen wurde und explodierte. Sha´mes war aus der Schlaglinie teleportiert und neben Markus und dem Firestorm erschienen. Wärend Ivan noch versuchte die Situation zu verstehen stürmten beide auf ihn zu. Markus baute eine Energie-Klinge am Arm seines Firestorms auf wärend Sha´mes den Nightbringer in den Nah-Kampfmodus transformierte. Alle beide schlugen recht ungezielt zu, als sie nahe genug waren. Dabei wurden sie jedoch abgeblockt. Der Thanatos hielt mit jedem Tentakel eine Sensenartige Waffe, die insgesamt so groß war wie der TFSM selbst war. Ivan begann zu lachen.
"Ihr dachtet wohl ich wäre wehrlos, wie?" fragte er. "Ich sage euch was. Ihr könnt den Lauf des Schicksals nicht mehr ändern. Ihr nicht. NIEMALS!!!" schrie er und schlug mit den übrigen Sensen zu. Sowohl Markus als auch Sha´mes akktivierten die Teleporter und erschienen an 2 unterschiedlichen Orten wieder. Anschließend feuerte Sha´mes mit der Partikel-Kanone, verfehlte Ivan jedoch um Längen. Dieser richtete den Stab einer der Sensen nach vorne und feuerte eine Reihe Feuerbälle auf Sha´mes. Zeitgleich richtete er den Stab einer anderen Sense auf den Firestorm und feuerte einen rot-gelben Energie-Strahl, ähnlich dem der Soulreapers auf diesen ab. Markus teleportierte und erschien direkt vor dem Thanatos wieder wo er mit einer Energie-Klinge zuschlug, aber wiederrum nur auf eine Sense traf. Direkt darauf schob Ivan Markus nach hinten und verpasste ihm einen Tritt, der den Firestorm in ein Wrack schleuderte. Sha´mes war in der Zeit den Feuerbällen zur Seite ausgewichen und feuerte mit Partikel-Kanone und Raketen-Waffen auf Ivans Thanatos, der zur Seite auswich und dann teleportierte. Anders als Sha´mes es erwartet hatte hinter ihn, wo er den Nightbringer einmal mit einer der Sensen am Cockpit durchstach. Sha´mes begann Blut zu spucken und versuchte weiterhin wach zu bleiben. Markus reagierte schockiert. Ivan begann zu lachen.
"Das war Nummer 2. Jetzt fehlen noch Nummer 3 und 4." sagte er.

Sahiro feuerte mit Raketen auf die Drohnen und zerstörte 10 von 40. Der Thanatos teleportierte aus der Linie des Partikel-Strahls und erschien hinter Sahiros Nightbringer wieder, wo er mit seinem Schwert zuschlug. Sahiro blockte mit einem eigenen Schwert und lud die Partikel-Kanone ein weiteres mal auf. Die beiden Gegner gingen direkt darauf jedoch auseinander und wichen so einer Spektrum-Kanone aus, die Sharan abgefeuert hatte. Die übrigen Drohnen hatten sich um Sahiro formiert und feuerten. Sahiro aktivierte jedoch den Teleporter und verschwand aus der Schussline. Dann feuerte er mit Puls-Kanonen auf die Drohnen und zerstörte auch die letzten. Auch als der Thanatos vor dem Nightbringer erschien, stoppte Sahiro sein Puls-Kanonenfeuer nicht. Ivan schützte sich mit einer Energie-Kugel und setzte zu einem Schlag mit dem Schwert an, kam jedoch nicht zur Ausführung, da sich Sharan wieder einmischte und mit Raketen feuerte. Damit zwang er Ivan zu mehreren Ausweichteleporten.
"Langsam nervst du mich." sagte selbiger.
"Das ist eben was ich am besten kann." sagte Sharan.
"Nicht mehr lange." sagte Ivan und wich 2 Chaos-Kanonen von Sahiro und annschießend 2 Dragonia-Kanonen aus, bevor er vor dessen Nightbringer teleportierte und mit dem Schwert nach oben zuschlug. Dabei trennte er die Kanonenläufe vom Rest von Sahiros Maschine. Anschließend stach Ivan in die Richtung des Cockpits und durchschlug etwas einmal. Aber es war nicht Sahiros Nightbringer. Es war der Graveyard von Sharan zusammen mit diesem selbst.
"Nicht ganz was ich bezweckt hatte, aber wenigstens ist die Nervensäge weg." sagte Ivan und lachte.
"Das stimmt auch nicht ganz." sagte Sharan schwach und begann den Thanatos mit dem Graveyard zu umklammern. Dabei legte er alle Gliedmaßen des TFSMs lahm. "Und jetzt Feuer Sahiro." sagte er noch. Sahiro begann die Partikel-Kanone aufzuladen und zielte in die Richtung der beiden Maschinen.
"Verschwinde, elender Überrest eines Ancients." sagte Ivan und begann durch Bewegung gegen die demobilisierung seiner Maschine anzukämpfen. Es war fraglich, wie lange der Graveyard das aushalten konnte.
"Los, Feuer, ich bin sowieso schon tot." sagte Sharan. Sahiro schloss die Augen und schrie nocheinmal laut auf, bevor er feuerte. Der Strahl fegte über beide TFSMs und 2 Explosionen überzogen das Schlachtfeld. Dann begann er sich umzusehen. Er suchte nach Leuten aus der Staffel. Aber er fand keine. Er war alleine. Das was er befürchtet hatte, was irgendwann geschehen sollte, war nun geschehen. Er starrte wieder auf das Armband, dass Rakara ihm gegeben hatte. Mehr durch einen Zufall hörte er dabei aus dem Durcheinander des allgemeinen Kom-Kanals einen Schmerzensschrei von Sha´mes raus, gefolgt von einem "Halte durch!" von Markus. Er war also noch nicht komplett alleine. Noch nicht. Und er würde dafür sorgen, dass es soweit nicht kommen würde.

"IN DIE BUNKERANLAGE!!! RÜCKZUG!!!" schrie Harrods als ihm aufgefallen war, dass die Deathmaster alle zerstört waren.
"NEIN! Bleibt hier und kämpft!" schrie Rains und feuerte mit dem CPG auf einen Dominator.
"Was soll das werden Rains? Wollen sie dass unsere Rasse ausstirbt?" warf Harrods ein.
"Wir können sie besiegen. Wir können diese Monster in die Hölle schicken aus der sie kommen." sagte Rains und wirkte dabei mehr als nur besessen.
"Wenn wir jetzt nicht in den Bunker verschwinden und uns zurück ziehen werden sie uns alle töten." sagte Harrods und stellte sich vor Rains. Wenig später brach er unter Schmerzen zusammen. Rains hatte eine CPG-Ladung auf Harrods abgefeuert.
"Elender Verräter an der Menschheit." sagte Rains und richtete wenig später wieder die Waffe auf einen Harvester, der in seine Nähe gekommen war und jagte ihm mehrere Ladungen in den Bauch. Wenig später erschien der Thanatos wenige Meter vor der Mauer, auf der sich auch Rains befand.
"Du kontrollierst die anderen. Hab ich recht?" sagte Rains zum Thanatos, wohl wissend, dass der Pilot ihn nicht hören konnte. "Wenn ich dich vernichte dann vernichte ich den Rest gleich mit." setzte er nach und griff nach einer größeren Waffe, die einem Raketen-Werfer ähnlich war, aber auf Energie basierte. Schnell war die Waffe ausgerichtet und abgefeuert. Eine kleinere Explosion bildete sich am Cockpit des Thanatos. Mehr geschah jedoch nicht. Die Waffe hatte nicht einmal einen kleinen Kratzer hinterlassen. Wärend Rains noch mit dem Nachladevorgang beschäftigt war führte der Thanatos beide Hände zusammen. Zwichen ihnen bildete sich eine Energie-Kugel in sämtlichen nur möglichen Rot-Gelb-Abstufungen und riss die gesamte Festung, zusammen mit Rains und allen anderen, die sich dort befanden in Stücke. Auch auf der Atomos war die Explosion zu sehen. Alle Besatzungsmitglieder reagierten schockiert. Lediglich Sha´Krell behielt die Nerven. Er hatte bereits genügend Völkermorde miterlebt und auch den einen oder anderen selbst durchgeführt um das ganze einfach hinnehmen zu können. Dennoch konnte er nicht vermeiden, dass auch er ein gewisses Mitleid für dieses Völkchen empfand.
"Alle Einheiten ziehen sich zurück. Bereit machen für einen Eintritt ins All." sagte er.
"TFM-Einheit Alpha und Beta kehren zurück." tönte es über die Brücke.
"Anti-Gravitations-Antrieb auf 100% hochgefahren."
"Schilde ebenfalls."
"Aktiviere untere Ionen-Triebwerke."

Auch die Schlacht gegen die Hives im All und ihr eigenartiges Planeten-Gebilde lief mehr als nur schlecht. Von der gewaltigen Ancient-Flotte waren nur noch 60% übrig. Das Komando-Schiff, die Scar of Sorrow, war beinahe zerstört und wurde gerade in einem sehr riskanten Manöver evakuiert. Dazu erschienen nun überall in der Schlacht verteilt, die Thanatos-TFSMs, welche alle von Ivan-Duplikaten gesteuert wurden. Es waren mindestens 500 TFSMs an der Zahl. Damit war es unmöglich geworden festzustellen welcher der vielen Ivans wirklich der echte, ursprüngliche war oder ob es wirklich der war, gegen den Markus und Sha´mes gerade kämpften. Wärend Sha´mes weiter mit seinen Schmerzen kämpfte, versuchte Markus sich aus dem Wrack in dem er festhing zu befreien. Das gestaltete sich als schwerer als erwartet. Ivan begann wieder zu lachen als er die Sense aus dem Nightbringer und damit aus Sha´mes herraus riss und sich Markus zuwandte.
"Was ist denn los? Sitzt du etwa fest?" fragte er ironisch und begann zu lachen. "Kommst du nicht damit zurecht, dass ich und mein Thanatos stärker sind als du?" setzte er nach und begann noch heftiger zu lachen. Und tatsächlich hatte er auf eine gewisse Weiße recht. Sein Thanatos schien mit jeder Beschädigung stärker zu werden. Gerade wenn Markus dachte, dass er seinen Feind entwaffnet hatte, brachte dieser eine noch stärkere mächtigere Waffe ins Spiel. Ivan bewegte sich langsam auf den Firestorm zu, wohl wissend, dass er der Überlegene war. Plötzlich drehte er sich jedoch zur Seite und wich einer Partikel-Kanone aus, die von Sahiro abgefeuert worden war. Ähnliches tat Ivan mit den Puls-Kanonen und schleuderte eine der Sensen wie einen Boomerang auf Sahiros Nightbringer. Mit Sahiros Ausweichmanöver, teleportierte Ivan uns schlug mit einer weiteren Sense zu. Der davon überraschte Sahiro, war nicht in der Lage irgendetwas zu unternehmen. Dennoch traf die Sense seinen Nightbringer nicht. Markus hatte sich zwichen den Schlag teleportiert und mit dem Buster-Schwert geblockt. Er hatte es also troz allem wieder gefunden.
"Sahiro. Bring Sha´mes und Kasara zurück zum Schiff. Wenn du sonst noch einen von uns findest, dann bring ihn ebenfalls zurück." sagte Markus.
"Verstanden." sagte Sahiro, packte den Nightbringer von Sha´mes und zog ihn hinter sich her. Er folgte diesem Befehl nur wiederwillig, aber er sah den Sinn darin. Außerdem wäre er in diesem Kampf nur ihm Weg. Ivan stieß Markus nach hinten weg.
"Deinen Freunden für dieses mal die Flucht zu ermöglichen wird sie nicht vor mir retten können." sagte Ivan wutentbrannt.
"Ivan, ich habe dich langsam wirklich bis hier." sagte Markus und zeigte mit seiner Hand über seinen Kopf.
"Und du blockierst meine Entwicklung mit deiner Eigenen. Deine Existenz verbietet die meine und umgekehrt. Und deshalb werde ich der jenige sein, der das hier überlebt." sagte Ivan und der Thanatos ging in eine Kampfstellung. "ICH WERDE DICH AUSRADIEREN!" schrie er als er lostürmte und mit allen Sensen zuschlug. Markus aktivierte den Teleporter und teleportierte hinter den Thanatos, wo er mit dem Buster-Schwert zuschlug, jedoch nur auf eine der Sensen traf. Plötzlich begann sich die Klinge des Buster-Schwerts rot zu färben und nach und nach Schnitt es einfach durch das Metall aus dem die Sense gemacht war und zertrennte sie. Ivan reagierte schockiert und schlug schnell mit einer anderen Sense zu, die ein ähnliches Ende nahm wie die andere vorher ebenfalls. Anschließend schlug Markus von oben nach unten zu, verfehlte den Thanatos jedoch, da er nach hinten auswich und anschließend mit den beiden nun freien Armen Energie-Strahlen abfeuerte. Markus baute eine Energie-Kugel zum Schutz auf und teleportierte aus der Schusslinie und ein weiteres mal direkt vor Ivan und den Thanatos, wo er horizontal mit dem Buster-Schwert zuschlug. Ivan blockte mit allen noch übrigen Sensen ab. Alle wurden in der Mitte fein säuberlich abgetrennt. Das Ziel, den Schlag abzuwehren, hatte Ivan jedoch erreicht und er begann mit 3 der Arme das Buster-Schwert zu packen und zerbrach es in der Mitte. Markus baute schnell eine Energie-Klinge auf und trennte mit 2 schnellen Schlägen alle Arme, bis auf 2 ab. Einer davon nahm die Form einer Klinge an, mit der Ivan zuschlug. Markus wich nach hinten aus, konnte jedoch nicht vermeiden, dass die Klinge einen gewaltigen Spalt in die Cockpitabdeckung riss. Dann teleportierten beide.
"Ich bin die höchste aller Existenzen und als solche ist es mir bestimmt zu siegen!" schrie Ivan und feuerte unzählige Feuerkugeln in kurzem Abstand auf Markus, der sich wieder nur mit der Energie-Kugel schützte.
"Du hast dir schon auf der Akademie so manches raus genommen, was andere nicht durften." sagte Markus und baute in der Hand des Firestorms eine Energie-Kugel auf. "Du hast dich nie an Regeln gehalten und das wird dein Untergang werden." setzte er nach und ließ die Energie-Kugel auf Ivan los.
"Wieso mich an Regeln halten." sagte Ivan und baute eine noch gewaltigere Feuerkugel mit beiden Armen des Thanatos auf. ".wenn ich der jenige sein kann der die Regeln macht?" fügte er hinzu, als er die Feuerkugel auf Markus´ Energie-Kugel losließ und eine gewaltige Explosion entfachte. "Ich bin die Höchste Existenz. ICH BIN GOTT!!!" schrie Ivan, als beide Arme die Formen von Klingen annahmen und er auf Markus zustürmte. Dieser wich den beiden Schlägen nach hinten aus und trennte beide Arme mit der Energie-Klinge ab.
"DAS NUTZT DIR ÜBERHAUPT NICHTS!!!" schrie Ivan und feuerte die Haupt-Kanone des Thanatos ab, welche das übrige Bein des Firestorms abtrennte. "ICH WERDE DICH TÖTEN!!!" schrie Ivan noch ein weiteres mal und feuerte die Kanone seines Thanatos ab. Markus wich ihr aus und schlug ein letztes mal mit der Energie-Klinge zu. Dieses mal war Ivan dem Schlag hilflos ausgesetzt. Kurz vor dem Ende stoppte er ein weiteres mal seinen Schlag. Er konnte ein tiefes, aber extrem lautes Brummen hören. Zeitgleich begann Ivan wieder zu lachen.
"Der Devourer ist erwacht." sagte er ein weiteres mal und lachte wieder. "Damit hat mein Tot sogar einen Sinn, wenn du überlebst." setzte er nach und lachte weiter. Zeitgleich dazu begann sich der Planet zu verändern. 6 gewaltige Arme, wie die einer Spinne, klappten zur Seite aus und die vorher noch runde Form begann sich zu einem Oval zu verformen. Zeitgleich dazu bildete sich ein Schwanz am hinteren Teil. Dazu bildeten sich an der Vorderseite 3 grüne Energie-Linien, die im gleichen Winkel zusammen liefen und aussahen wie ein Gesicht, oder zumindest ein Maul. Zeitgleich stieß das Wesen einen weiteren tiefen Laut aus, der jedem Ancient durch Mark und Bein ging. Jetzt konnte selbst Markus verstehen, weshalb die Ancients dieses Wesen fürchteten. Es begann 2 seiner Arme zusammen zu führen. Dazwichen begann sich langsam eine gigantische grüne Energie-Kugel zu bilden. Groß genug um das gesamte Schlachtfeld zu überdecken. Ivann nutzte wärend dessen die Chance und aktivierte die Selbstzerstörung des Thanatos. Lachend ließ er sich von der gewaltigen Explosion mitreißen, die auch drohte den Firestorm und Markus mit in den Tod zu reißen.

Nach einer Weile hatte Sahiro die Reste von Kasaras TFSM erreicht.
"Los, komm hier rüber." sagte er und öffnete das Cockpit. Kasara sprang aus den Resten rüber zu dem TFSM von Sahiro.
"Was ist mit Markus?" fragte sie schnell.
"Kämpft gegen diesen Ivan." sagte Sahiro gleichgültig. "Aber dafür haben wir keine Zeit. Sha´mes hier braucht dringend Medizinische Hilfe." setzte er nach.
"Hey Leute, hab ich irgendwas verpasst?" fragte Jack ironisch, als er mit seinem Leviatan genau neben Sahiros Nightbringer teleportierte.
"Damit wären wir komplett." sagte Sahiro immer noch gleichgültig.
"Komplett?" fragte Kasara erschrocken. "Was ist mit dem Rest?"
"Tot. Alle zusammen." sagte Sahiro immer noch künstlich gleichgültig.
"Das heißt dann aber dass. Oh, mein Gott, du hast." begann Kasara sich irgendwie zusammen zustammeln, nachdem sie verstanden hatte, dass auch Rakara gefallen war.
"Schon O.K. Zumindest für den Moment." sagte Sahiro immer noch gleichgültig, auch wenn es ihm langsam schwer fiehl.
"Was machen wir jetzt?" warf Jack schnell ein, als die Kampfcomputer etwas zu melden begannen. Wenig später starrten alle 3 und sogar der angeschlagene Sha´mes schockiert auf den Devourer und seine gewaltige Energiekugel.
"Ich glaube wir flüchten so lange wir noch können." sagte Sahiro und sowohl Jack als auch er gaben vollen Schub und verschuchten so schnell wie möglich aus der Schusslinie des Devourers zu verschwinden.

"Das ist unmöglich." sagte einer der Ivans.
"Sie haben uns keine Frequenzdaten des Devourer-Angriffs geschickt." sagte ein weiterer.
"Sie wollen uns loswerden."
"Sie wissen von unseren Plänen."
"Zum Glück sind unsere Pläne nicht mehr aufzuhalten." sagte ein weiterer Ivan, der eine Spritze in der Hand hielt.
"Ich öffne das Dimensions-Tor." sagte ein anderer Ivan und das Tor öffnete sich. Der Ivan mit der Spritze trat durch.
"Und was ist mit Mar´Kes Korell?"
"Es ist unwahrscheinlich, dass er im Kampf mit unserem Bruder gefallen ist."
"Besonders nicht nachdem er Selbstmord begangen hat."
"Dann ist es also an der Zeit Chimaira zu erwecken." sagte ein Ivan in einer finsteren Ecke und ging. Wenig später startete eine weitere TFSM-Einheit im Jäger-Modus von einem der Hive-Haupt-Schiffe.
"Nimm Rache für uns Bruder."
"Nimm die Rache, die wir nun nicht mehr nehmen können."

Shuran sah gerade nach draußen. Er wartete darauf, dass die Evakuierung abgeschlossen würde. Immerhin war er der Kommandant des Schiffes und daher derjenige der als letztes ging. Dabei sah er wie der Devourer erwachte und seine Energie-Kugel aufbaute.
"Das ist dann also das Ende dieser Schlacht." sagte er.
"Was soll das heißen?" fragte einer der Brücken-Offiziere.
"Alle Transporter, die noch da sind sollen sofort starten. Die Flotte sofort flüchten wenn möglich." sagte Shuran.
"Und wir?" fragte ein anderer Brücken-Offizier.
"Wir gehen mit unserem Schiff unter wie es unsere Pflicht ist. Sagt außerdem noch Mar´Kes bescheid, dass er von jetzt an der Anführer des Korell-Clans ist, sowie Sha´Krell wenn er noch lebt, dass er die Flotte anführt." sagte Shuran gleichgültig, wie jemand der sich mit dem Tot abgefunden hatte.
"Die Transporter starten."
"In einer Minute sollten sie bei der Blood of our Savior sein." tönte es von 2 verschiedenen Stationen.
"Sie nehmen das alles so einfach hin." sagte der erste Brückenoffizier.
"Jeder Kommandant muss damit rechnen mit seinem Schiff zu sterben. Wer dazu nicht jederzeit bereit ist, soll den Job nicht machen." sagte Shuran. "Außerdem bin ich mir sicher, dass mein Sohn mich würdig vertreten, mich sogar übertreffen wird."
"Amen." sagte ein weiterer Brückenoffizier.
genau 5min. später feuerte der Devourer seinen Energie-Strahl ab, welcher über fast das gesamte Schlachtfeld hinweg fegte. 1000ende Schiffe schafften es nicht rechtzeitig zu fliehen. Zusätzlich wurden auch noch einige Hive-Schiffe und vor allem die Thanatos und Soulreaper-TFSMs zerstört. Damit waren fast alle Duplikate von Ivan ausgelöscht. Sahiro, Jack, Kasara und Sha´mes waren zu dem Zeitpunkt gerade aus der Schusslinie entkommen. Markus hatte seine Energie-Kugel als Schutz aufgebaut und war somit der Explosion des Thanatos entkommen und versuchte ebenfalls aus dem Strahl des Devourers zu flüchten. Aber es schien nicht so als würde ihm dies gelingen. Die Schilde wurden Schwächer. Markus konnte es nicht mehr länger aufrecht erhalten. Der Schutz war nicht mehr flächendeckend. Nach und nach begann der Strahl an den Rändern des Firestorms weitere Teile abzureißen. Aber nun war es nicht mehr weit bis zum Ende. Gerade als der Kampfcomputer Alarm für die strukturrelle Integrität gab schaffte Markus es aus dem Energie-Strahl. Nach und nach flog die Staffel nun zur "Blood of our Savior", auf das Schiff, auf das die Besatzung der Scar of Sorrow evakuiert worden war. Der erste der seinen TFSM verließ war Sahiro, direkt gefolgt von Jack. Die beiden öffneten das Cockpit des 2ten Nightbringers und holten Sha´mes raus. Direkt darauf kam ein Medizinisches Team und brachte ihn weg. Mittlerweile war auch Kasara ausgestiegen. Sie sah sich um. Die meisten ehemaligen Besatzungsmitglieder der Scar of Sorrow waren noch im Hangar. Sie hatten alle Decken um und ein warmes Getränk in der Hand und auch die Reste der Flaming Demons bekamen jeweils eine dieser warmen, weichen Decken um gelegt, sowie eines dieser warmen Getränke, welche Jack ein wenig an den Kaffee bei sich auf der Erde errinnerten. Jetzt, nach geschlagenen 10 min. traf auch Markus mit dem Rest seines Firestorms ein. Als er ausstieg, war Kasara die erste bei ihm. Tränenaufgelöst umarmte sie Markus und klammerte sich so fest an ihn wie sie konnte. Wärend Jack zu ihm unterwegs war, bekam auch Markus eine Decke und eines dieser Getränke.
"Sind das etwa alle die noch von uns übrig sind?" fragte Markus schockiert und wütend zugleich.
"Sha´mes ist auf der Krankenstation." brachte Kasara raus und begann sich langsam zu beruhigen.
"Ansonsten sind das alle." sagte Jack ungewöhnlich demütig für seine Zwecke. "Der Rest ist gefallen."
Markus sah zu Sahiro, der sich aus dem Kreis raushielt und auf das Armband starrte das Rakara ihm gegeben hatte. Wenn er auch sonst nichts tat, es genügte völlig, das der Rest seiner Leute seine Gefühle erkennen konnte.
"Wie kommt er zurecht?" fragte Markus.
"Er weint innerlich." sagte Kasara. "Er weiß es gut zu verbergen, aber niemand hier trauert mehr um unsere Gefallen, als er."
"So ist er seit ich ihn kenne." sagte Markus.
"Ich hoffe nur, dass die anderen auf der Erde Erfolg hatten." sagte Jack noch, unwissend wie er war.

Re: [EX16](Fantasy/Sci-Fi) Visions of Doom - Rise of a Warri

Verfasst: So 19. Jan 2014, 00:31
von Child of Bodom
Kapitel 51 - Depression:

Nach einer längeren Flugzeit kam die Atomos den Resten der Flotte entgegen. Markus wurde nur wenig später zu Sha´Krell gebracht. Wutentbrannt stürmte er dessen Büro-Raum.
"Was fällt dir ein einfach zu verschwinden? Du hast die Menschen dort unten in ihr Verderben geschickt!" schrie er Sha´Krell an.
"Als ich ins All geflüchtet bin, war bereits keiner von ihnen mehr am Leben." sagte dieser ruhig. Beinahe zu ruhig. "Bis auf den einen der bei uns ist und diese Freundin von Sha´mes sind alle Terraner bereits tot."
"Du hast sie geopfert." sagte Markus nun seiner Seits ruhig. "Du hast sie geopfert um deine eigene Haut, oder was auch immer du hast, zu retten." setzte er nach.
"Ich sage es noch einmal, als ich gegangen bin waren alle Terraner bereits tot." sagte Sha´Krell. "Es ist die Wahrheit. Glaube es oder lass es. Es interessiert mich auch nicht, was du glaubst."
"Verstehe." sagte Markus und nahm das alles einfach hin. Er hatte die Gesetze der Ancient studiert und wusste, dass wenn er Sha´Krell nun angreifen würde, wäre dies das 2te mal, dass die Ancients ihn hinrichten wollen würden. Immerhin war er von nun an der Komandant der Flotte. Noch einmal hätte er darauf keine Lust. "Wie wird es ab jetzt weiter gehen?" warf Markus nach einer Minute Stille ein.
"Wir werden zurück in den Ancient-Raum fliegen." sagte Sha´Krell.
"Und der Devourer?"
"Der wird an Terra Prime eine Weile zu verdauen haben."
"Bitte? Versteh ich das richtig? Wir lassen ihnen die Erde, damit wir abhauen können und das obwohl wir fähig wären diesen Hives den schwersten Verlust zuzufügen, den sie jemals bekommen haben?"
"Der Rückzug ist die bessere Option. Außerdem ist es mir ein Rätsel wie wir es schaffen sollen den Devourer zu besiegen. Keine unserer Waffen hat ihn von außen jemals auch nur ankratzen können. Nicht einmal die illegalen Nova-Bomben, unsere stärksten Waffensysteme, waren ausreichend."
"Ihr habt ihn bisher nur von außen angegriffen, richtig?" fragte Markus nachdenklich. "Wie wärs wenn wir das ganze nochmal von innen versuchen?"
"Vergiss es Junge, das ist Selbstmord. Das gestatte ich nicht." sagte Sha´Krell.

"Wie ist es gelaufen?" fragte Kasara als Markus den Hangar betrat.
"Dieser Sha´Krell ist ein wirklich sturer Esel." sagte Markus.
"Ich weiß zwar nicht was ein Esel damit zu tun hat, aber Stur ist Sha´Krell definitiv." sagte Kasara daraufhin und versuchte dabei ein wenig die Stimmung zu erheitern, jedoch ohne nennenswerten Erfolg. Markus sah in der Zeit zu den Überresten seines Firestorms. Zum Kämpfen war der nicht mehr zu gebrauchen. Zumindest im Moment.
"Die Techniker sagen, dass sie Zeit brauchen. Aber sie können die Maschine retten."
"Dann müssen wir nur noch Sha´Krell dazu bringen, dass er den Einsatz durchbringt." sagte Markus.
"Hast du denn einen konkreten Plan?" fragte Sha´mes, der auf Ganghilfen gestützt dazu kam.
"Wir greifen den Devourer von innen an." sagte Markus.
"Das ist für Sha´Krell kein konkreter Plan." sagte Sha´mes.
"Mehr kann ich ihm auf die schnelle nicht geben." sagte Markus.
"Zumindest kann man darauf aufbauen." warf Kasara ein.
"Also was haben wir. Wir haben einen Planeten den keiner mehr braucht, wir haben einen kleinen Rest-Flotte, der es nicht mit den Hives aufnehmen kann, zumindest nicht lange." sagte Sha´mes nachdenklich und wurde bei seinen Feststellungen von Markus unterbrochen.
"Das müssen sie auch nicht." warf dieser schnell ein.
"Sag bloß nicht, dass du einen Plan hast." sagte Kasara überrascht.
"Ich hab nicht nur einen Plan, ich hab den ultimativen Plan." sagte Markus und begann ihn den beiden zu erzählen.

Auf der Erde landete in der Zeit der TFSM, welcher vom Hive-Schiff gestartet war, bevor es zerstört wurde. Er wirkte weit unbeweglicher als der Thanatos oder der Soulreaper, dafür aber weit stabiler. Anstelle von Händen hatte diese Maschine 2 Köpfe. Der eine errinnerte an einen Löwen, der andere an einen Wolf. Der Zentral-Bereich der Maschine hatte die Form eines Echsen- oder Drachen-Kopfs. Dazu kamen 4 Vogelartig aussehende Flügel auf dem Rücken der Einheit und ein langer Mehrgliedriger Schwanz, der in einem Cobra-Kopf endete. Diese Maschine trug ganz sicher nicht ohne Grund den Namen Chimaira. Wenig später erschien ein Thanatos direkt vor dem Chimaira. Die Cockpits öffneten sich und die beiden Ivans traten voreinander.
"Die Hives haben unsere Pläne erkannt. Allerdings ist einer unserer Brüder bereits in der Zwichendimension." sagte einer der beiden.
"Und was ist nun unsere Aufgabe?"
"Deine ist es hier aufzupassen, dass der Devourer sein Ziel erreicht. Meine ist die entgültige Rache an Mar´Kes Korell, nein, Markus Perron. Ich werde ihn so durch den Fleischwolf drehen, dass nichts mehr von ihm übrig bleiben wird."
"Dann wünsche ich dir viel Spaß dabei mein Bruder." sagte der andere und stieg wieder in seinen Thanatos.

"Auf keinen Fall." sagte Sha´Krell.
"Was haben wir dabei schon zu verlieren?" fragte Markus, der diese Ablehnung ganz offensichtlich nicht verstand.
"Die Erde zu opfern und als Waffe zu verwenden ist einfach irrsinn." sagte Sha´Krell. "Wir könnten niemals genügend Sprengstoffe darin verstecken um dem Devourer schaden zu können."
"Nicht wenn wir Nova-Bomben nehmen." sagte Sha´mes.
"Nova-Bomben sind illegal. Und ich werde auf keinen Fall das Gesetz brechen."
"Ich glaube kaum, dass die Hives sich für eure Gesetze interessieren." sagte Markus ironisch.
"Es muss ja niemand erfahren. Wir replizieren einfach eine Bombe und verstecken sie in Terra Prime, zusammen mit einem Fernzünder, so dass wir die Bombe genau dann auslösen können, wenn der Devourer den Planeten absorbiert und wir weit genug weg sind." sagte Sha´mes. Sha´Krell seufzte kurz.
"Wenn ihr das unbedingt wollt. Fein. Die Nova-Bombe wird repliziert und wir werden die Ablenkung stellen. Euer Team ist dafür verantwortlich, dass die Bombe vergraben wird." sagte er dann.
"Das dürfte eine unserer einfachsten Aufgaben sein." sagte Markus und die beiden verließen den Büro-Raum von Sha´Krell.
"Ich bin mir da nicht so sicher." sagte Sha´mes demütig. "Vor allem was wird Jack dazu meinen, wenn wir seinen Planeten sprengen?"
"Der wird einfach nen Witz drüber machen und es hinnehmen." sagte Markus.

Markus kehrte in den Hangar zurück, wo er direkt von Kasara begrüßt wurde.
"Und wie ist es gelaufen?" warf sie gleich als erstes ein.
"Er wird es machen." sagte Markus in seinem immer ruhigen gleichgültigen Ton. Kasara schrie kurz auf vor Freude.
"Damit hätten wir den Hives einen Verlust zugefügt, den sie niemals wieder aufholen können." sagte Kasara.
"Ja, zu dem "Wir" gäbe es da noch was zu sagen. Und ich hab die Befürchtung, dass es dich kränken könnte." sagte Markus daraufhin.
"Was ist denn?" fragte Kasara nun schockiert.
"Ich will nicht, dass du bei diesem letzten Kampf dabei bist." sagte Markus nun eindringlich. "Da wir keinen TFSM mehr für dich haben müsstest du auf einen normalen TFM umsteigen und der Gedanke macht mir Angst. Die hatte ich schon bei der letzten Schlacht als Ivan ich fast umgebracht hätte."
"Und was ist mit mir? Soll ich hier in Sorge um dich warten?" fragte Kasara nun genauso eindringlich.
"Nein. Du sollst mit den Personentransportern zurück in die Ancient-Heimat fliegen und dein Leben normal leben bis ich wieder komme." sagte Markus.
"Ich kann unmöglich mein Leben normal weiter leben, wenn ich mir Sorgen um dich mache."
"Und ich kann nicht mehr richtig kämpfen, wenn ich mir Sorgen um dich mache. Genau so wie es Sha´mes mit Akemi geht, geht´s mir mittlerweile mit dir."
"Aber ich." brachte Kasara noch raus, bevor Markus sie unterbrach.
"Ich weiß, was mit diesem Shiva passiert, ich war der Grund dafür und ich weiß, dass du eine gute Kämpferin bist, ich hab´s gesehen und ich habe volles Vertrauen in deine Fähigkeiten, aber nicht in die TFM-Technik." sagte er eindringlich. "Verstehst du das?" setzte er dann freundlich nach.
"Das verstehe ich schon. Aber ich." sagte Kasara und brach in Tränen aus. ".ich hab einfach Angst um dich."
"Ich hab die letzte Schlacht überstanden, ich schaff das auch bei einer derart einfachen Mission. Das wird ein Spaziergang für mich." sagte Markus in seinem immer ruhigen Tonfall. Dann ging er langsam die wenigen Schritte die sie trennten zu Kasara und umarmte sie. "Es gibt überhaupt nichts worüber du dir Sorgen machen musst. Ich werde zu dir zurück kommen, so wie ich es immer getan habe." sagte Markus und strich ihr durch die Haare. "Vertraust du mir?" fragte Markus anschließend.
"Mehr als jedem anderen." gab Kasara ihm als Antwort und nachdem ihr das klar wurde, begann sie sich langsam zu beruhigen.
"Dann tu das jetzt auch. Ich komme zu dir zurück. Das ist ein Versprechen." sagte Markus noch.
"Gut. Ich gehe mit den Personentransporten." sagte Kasara letzten Endes.

Die Arbeiten an der Nova-Bombe liefen auf Hochtouren. Zeitgleich dazu verließen die Personentransporter die Schifffe. In einem von ihnen befand sich Kasara. Auch die Reperaturen an den TFSMs liefen auf Hochtouren. Das was Markus momentan jedoch die größten Sorgen bereitete, war Jacks Gemütszustand.
"Hey, Jack." sagte Markus als er dessen Quartier betrat.
"Was ist denn?" fragte Jack.
"Du sperrst dich Tage lang hier drinne ein und fragst mich was los ist?" fragte Markus gegen.
"Markus. Ich weiß nicht ob du das verstehen kannst. Alle Menschen sind tot. Alle außer mir und vielleicht dieser Akemi. Aber die hat sich so angepasst, dass man sie zu euch zählen kann. Ich bin also der letzte noch lebende Mensch, wenn du es so willst." sagte Jack. "Ich bin alleine." setzte er dann deprimiert nach.
"Das ist nicht wahr. Die Ancients werden dich aufnehmen." sagte Markus. "Und mich und den Rest von uns gibt es auch noch."
"Trozdem werde ich immer anders sein als ihr. Ich meine. Ich kann nicht in der Evolutionsstufe aufsteigen oder sowas. So wie ihr es könnt. Ich habe einfach ein Kraftlimit. Und das wird mich als den Versager klassifizieren der ich immer war." sagte Jack.
"So kenn ich dich gar nicht." stellte Markus überrascht fest.
"Das liegt daran, dass ich immer versucht habe, das was ich wirklich bin hinter blöden Sprüchen zu verstecken. Fuck, Mann, ich hab die Hauptschule verhauen und wenn es um die Verteilung der Mädels auf Partys ging war ich immer die letzte, bis überhauptkeine Wahl. Ich hatte eben immer nur Glück. Glück, dass die Armee jeden Trottel aufnahm, Glück, dich zu treffen, die Pilotenprüfung notdürftig zu schaffen und hier zu landen und ich hatte Glück, im richtigen Moment am richtigen Ort gewesen zu sein um das hier als einziger Mensch zu überstehen. Ich hab das hier in keiner Weiße verdient." sagte Jack immer noch deprimiert.
"Wirst du mir bei dieser letzten Mission helfen?" fragte Markus nun eindringlich.
"Unter einer Bedingung." sagte Jack. "Lasst mich auf der Erde zurück. Lasst mich dort verrecken, wenn alles zu Ende ist."

Noch recht fertig von Jacks Aussagen ging Markus wieder in den Hangar zurück. Dort traf er auf Sha´mes.
"Und wie hat er es aufgefasst?" fragte dieser.
"Er will sich umbringen." sagte Markus.
"Das kann ich ihm unter diesen Umständen nicht verübeln." sagte Sha´mes.
"Ich weiß." sagte Markus und sah zunächst zu seinem TFSM.
"Die Techniker haben ihn weit gehenst wieder repariert. Bis auf das Teleporter-System." sagte Sha´mes.
"Das wird reichen müssen. Ich denke sowieso nicht, dass wir auf noch einen Thanatos oder Soulreaper treffen." sagte Markus.
"Sie könnten es auch nicht mehr rechtzeitig schaffen. Wir sind vielleicht noch eine Stunde von der Umlaufbahn um Terra Prime entfernt." warf Sha´Krell ein, der plötzlich mitten im Raum erschienen war.
"Was willst du hier?" fragte Markus agressiv.
"Ich bin hier um alte Differenzen beizulegen." sagte Sha´Krell. "Immerhin wirst du bald derjenige sein der den Korell-Clan führt und damit die größte Macht unter den Ancients."
"Ach so. Du willst also deine Haut retten." stellte Markus fest.
"Falsch." sagte Sha´Krell und brachte noch ein "Ich" raus bevor der Alarm losging.
"Meister Sha´Krell, die Flotte wird angegriffen. Von einem einzigen TFSM." tönte es über die Kom.
"Ich bin gleich da." sagte Sha´Krell.
"Nein. Ich übernehme den." sagte Markus.
"Verstanden." sagte Sha´Krell und teleportierte auf die Brücke zurück. Anschließend begann Markus hektisch mit den Startvorbereitungen für seinen Firestorm.
"Sha´mes. Sieht aus als müsstet ihr das da unten alleine erledigen." sagte er wärend dessen.
"Das werden wir schon hinbekommen." gab Sha´mes als Antwort.
"Noch was. Pass mir da unten auf Jack auf und bring auf jeden Fall mit zurück." sagte Markus noch bevor er schnell in seinen TFSM stieg und kaum eine halbe Minute später startete.

Sha´Krell hatte in der Zwichenzeit die Brücke der Atomos erreicht.
"Statusbericht." sagte er.
"Wir treten jetzt in die Umlaufbahn von Terra Prime ein." sagte einer seiner Brückenoffiziere.
"Die Nova-Bombe ist jeden Moment fertig gestellt." sagte ein weiterer.
"Und es gibt ein Problem."
"Der Devourer und die anderen Hives sind weit schneller als wir angenommen hatten."
"Macht alle Schiffe gefechtsbereit." sagte Sha´Krell. "Gebt den Flaming Demons durch, dass sie sich startbereit machen sollen. Je schneller die sind umso kürzer müssen wir aushalten."
"Die Hives kommen." rief einer der Brückenoffziere. "Noch 5min. bis ihre Schiffe in Reichweite sind."
"Verlasst die Umlaufbahn sobald die Flaming Demons gestartet sind und fliegt dem Feind entgegen. Lasst uns so lange aushalten wie wir können." sagte Sha´Krell.

Kapitel 52 - The Last Mission - Die Letzte Aufgabe:

"Du hast meinen Wink mit dem Zaunpfahl also verstanden." sagte Ivan über das Kom-System als der Firestorm vor seinem Chimaira ankam.
"Wer sonst wäre dumm genug mit einem einzigen TFSM eine ganze Flotte anzugreifen?" sagte Markus.
"Jetzt werde ich endlich das zu Ende bringen können, was ich in der Akademie schon hätte zu Ende bringen sollen." sagte Ivan und ignorierte die vorherige Aussage von Markus einfach. Anschließend richtete er den rechten Arm des Chimaira, der den Löwen-Kopf am Ende hatte, auf den Firestorm. Innerhalb einer Sekunde hatte sich ein Feuerball darin gebildet und ein Feuerstrahl raste auf den Firestorm zu. Markus wich schnell zur Seite aus.
"Isis. Sag mir was das Teil kann." sagte Markus daraufhin.
"Soweit ich das feststellen kann verfügt dieser TFSM über gleich 2 Konversions-Systeme, die beide von Materie-Anti-Materie-Fusions-Reaktoren versorgt werden. Die verschiedenen Tier-Köpfe stellen ein Elemental dar, dass mit dem gesamten Bereich kontrolliert wird. Als zusätzliche Waffen verfügt diese Einheit über 2 schnellfeuernde Moonlight-Canons, sowie 4 Chaos-Blasts. Dazu kommt noch eine Nova-Kanone, welche der Ring zwichen den Flügeln ist und weitere kaum aufzählbare zusätzliche Nah-Kampf-Waffen." sagte Isis daraufhin.
"Wie jetzt? Keine Teleporter?" setzte Markus schnell nach.
"Auf Grund des hohen Energieverbrauchs der anderen Systeme konnte in dieser Einheit kein Teleporter verbaut werden. Dafür wird sie von einem sehr starken Partikel-Feld geschützt, das zusätzlich mit Energie-Schilden verstärkt werden kann." sagte Isis und verwirrte Markus damit eher, als dass es ihm weiter half. Direkt darauf begann Ivan mit unzähligen Feuerbällen mit einer Feuerrate, die beinahe einem Maschinen-Gewehr gleichkam zu feuern. Markus wich ihnen zur Seite aus und ließ eine größere Energiekugel auf den Chimaira los. Eine gewaltige Explosion überzog den gesamten TFSM, hatte jedoch keinen Kratzer hinterlassen. Das Partikel-Feld war nun kurzzeitg zu sehen. Es war Kugelförmig und schien dem Energie-Schild von Markus ähnlich zu sein. Ivan begann zu lachen.
"Mit einer derart ultimativen Verteidigung hattest du wohl nicht gerechnet." sagte Ivan und lachte weiter.
"Einem wie dir ist sogar das unmöglliche zuzutrauen." sagte Markus.
"Sieh es ein. Du kannst dich nicht gegen mich behaupten. Ich bin der bessere und bin es immer gewesen." sagte Ivan und der Schlangen-Kopf des Chimairas richtete sich nach vorne und feuerte unzählige kleine grüne Energie-Projektile. Markus wich wieder zur Seite aus und versuchte in die Nähe des Chimairas zu gelangen, wo er mit dem Buster-Schwert zuschlug. Aus Löwen und Wolfskopf des Chimairas schossen jedoch plötzlich 2 Klingen. Beide rot und zunächst in Wellenform, bevor sie gerade verliefen. Mit diesen blockte Ivan das Buster-Schwert von Markus ab. Es war also doch keine Schwachstelle gewesen, wie Markus gedacht hatte.
"Überrascht? MAL SEHEN WIE DIR DAS HIER GEFÄLLT!!!" schrie Ivan und im Zentrum des Chimairas bildete sich ein weiterer noch viel gewaltigerer Feuerball. Markus aktivierte schnell den Rückwärtsschub und jagte dem Feuerball eine weit kleinere Energie-Kugel entgegen. Dennoch genügte es um eine gewaltige Explosion zu entfachen. So gewaltig, dass Markus sich mit der Energie-Kugel schützen musste und das Partikelfeld von Ivan auf hochtouren arbeitete. Als die Explosion vorrüber war, zog Markus wieder das Buster-Schwert und stürmte auf Ivan zu. Anstelle der Klingen schossen nun 2 Mechanische Hände, wie die des Firestorms aus den beiden Köpfen und Ivan zog 2 Schwerter, die auf dem Rücken seines TFSMs verstaut waren. Die Klingen waren Wellenförmig und die Schwerter wirkten als wären sie oben unvollständig. Als die 3 Schwerter aufeinander trafen bildete sich wiederrum eine ener