Die Geschichte

Du brauchst Hilfe beim Schreiben? Suchst nach Tipps und Tricks zur Schriftstellerei? Hier wird dir geholfen!
Antworten
Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1894
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Die Geschichte

Beitrag von Tom » Sa 18. Jan 2014, 22:11

Thema: Kurzgeschichte
Eine kurze Geschichte, sollte wie der Name schon sagt , zwischen einer und höchstens 15 Seiten lang sein. Sie sollte so verfasst sein, dass sie normalerweise innerhalb einer Sitzung gelesen werden kann. Dies ist auch schon der Hauptunterschied zu einem Roman, der normalerweise durch Lesepausen unterbrochen wird. Es gilt fast immer: Beschränke dich auf das notwenigste! Mehrere Handlungsstränge überfrachten die Geschichte und machen diese zu lang. Bei Kurzgeschichten muss sich der Autor vor allem klar sein, dass mit Stimmungsschwankungen sehr vorsichtig und sparsam umgegangen werden sollte. Innerhalb eines Buches kann sich der Leser eher darauf einstellen, da dieses durch viel mehr Kapitel unterstützt wird.
Aus welcher Perspektive schreibe ich? Die Ich Perpsektive - für viele Autoren die einfachste und meist auch die glaubwürdigste Form für Leser! Der Autor indentifiziert sich mit seiner Hauptfigur und dies wirkt daher für den Leser besonders real. Angemerkt sei jedoch, dass der Autor aufpassen sollte nicht in eine Art Autobiographie abzugleiten.
Personale Perspektive - besonders geeignet für Action-Geschichten Fast immer findest man diese Form bei Unterhaltungsromanen. Es gibt keinen persönlichen Erzähler, trotzdem wird normalerweise aus der Sicht von jemand anderem, einer Perspektivfigur erzählt! Hier wird mehr Wert auf die eigentliche Geschichte gelegt.
Auktoriale Perspektive - es werden die Akteure von aussen betrachtet Diese Form wird sehr selten benutzt, vielleicht bei Parodien etc. Hier kann der Autor z.B. Geschehnisse kommentieren, muss jedoch aufpassen nicht zu weit weg von der eigentlichen Geschichte zu kommen!


Thema: Endlosgeschichte
Eine Endlosgeschichte reiht ein Kapitel nach dem anderen an sich. Dies kann einen großen oder mehrere kleine Handlungsbögen umspannen. Allerdings passiert es oft, dass sich der Autor nach einer gewissen Zeit vom Projekt trennt, da er entweder keine Lust oder Zeit mehr hat. Dies kann unter Umständen traurig sein - vor allen für die Leser. Wenn man also eine Endlosgeschichte plant und in Angriff nimmt, sollte man sich darüber bewusst sein, dass man damit evtl. tagein tagaus beschäftigt ist.


Thema: Autorengeschichte
Du hast einen tollen Einfall wie eine Geschichte losgehen kann? Dann schreibe doch einfach das erste Kapitel! Du hast dann die Möglichkeit zu entscheiden, ob andere Autoren diese weiter fortführen dürfen. Diese Art Geschichten zu schreiben macht Spass und zeigt vor allem andere Schreibstile und Gedanken auf. Solltest du an einer Fortsetzung schreiben, mache dir bitte auf jeden Fall die Mühe die bisherige Geschichte zu lesen, um dich hineinzuversetzen! Ausserdem solltest du nicht nur ein paar Zeilen schreiben, sondern ein komplettes Kapitel, sonst ist es möglich, eine tolle Story ganz einfach zunichte zu machen und dies magst du doch auch nicht für deine eigene Endlosgeschichte, oder? Anders mag es vielleicht aussehen, sollte diese humoristisch aufgezogen sein.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Antworten