Wenn ihr ein Buch lest ...

Hier können alle Fragen rein. Über vergangene Projekte und zukünftige. Aber auch allgemeine Sachen, wie zum Beispiel Infos zur Wiki.
Antworten
Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1894
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Wenn ihr ein Buch lest ...

Beitrag von Tom » So 4. Jan 2015, 18:46

  • ... wie lang sollte es sein?
  • ... sollte der Titel kurz oder lang sein?
  • ... welchem Genre sollte es angehören?
  • ... in welcher Zeit sollte es geschrieben sein?
  • ... ist euch das Cover wichtig (falls ja, was zieht euch an)?
  • ... was ist euch an dem Rückentext wichtig?
  • ... sollte es ein Vor- bzw. Nachwort geben?
  • ... wäre ein Glossar von Nutzen?

    Was könnt ihr sonst noch sagen, was euch an einem Buch wichtig ist?

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Chabero
angesehener Forianer
angesehener Forianer
Beiträge: 687
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 14:36

Re: Wenn ihr ein Buch lest ...

Beitrag von Chabero » So 4. Jan 2015, 20:05

von welchem Autor (bei nem Konsalik zb weiß ich was ich als "Nichtleseratte" erwartet und das ich ca 3h "beschäftigt" bin wo mich nichts udnn iemand stören darf :D

Benutzeravatar
Glumski
Direktor
Direktor
Beiträge: 809
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 20:09
Wohnort: Irgendwo in NRW
Kontaktdaten:

Re: Wenn ihr ein Buch lest ...

Beitrag von Glumski » Sa 24. Jan 2015, 18:02

... wie lang sollte es sein?
Früher galt bei mir das Motto: Je länger, desto besser. Obergrenze waren meist Mehrteiler, aber alles, was man noch in einen Band bekommen hat (also so ~1000 Seiten) war super. Mittlerweile sind's eher kurze Dinge geworden. So um die 20k Wörter, wenn ich nur etwas ausspannen will oder um die 300 Seiten, wenn ich tatsächlich 'nen freien Tag habe. Liegt daran, dass ich aus irgendeinem Grund nur noch von Anfang bis Ende in einem Rutsch lesen möchte und mehrtägige Auszeiten nicht mehr drinnen sind.
... sollte der Titel kurz oder lang sein?
Naja, etwas mit ein oder zwei Worten klingt einfach besser. "Der Schwarm" oder "Sternendämmerung" klingt reißerischer als "Der Tag, an dem die Erde still stand". Letztendlich ist ein langer Titel für mich aber kein Grund, ein Buch nicht zu lesen.
... welchem Genre sollte es angehören?
SciFi. Thriller sind auch nicht schlecht. Krimis und Fantasy finde ich persönlich nicht so toll, Romanzen gehen gar nicht. Eigentlich muss es nur spannend genug sein, um mich zu halten, aber in den letzten Jahren habe ich eine Abneigung gegen das Mittelalter (inkl. vergleichbaren technischen Fortschritt wie im Großteil der Fantasy) ebtwickelt.
... in welcher Zeit sollte es geschrieben sein?
Je neuer, desto besser, leider. Grundsätzlich ist es mir natürlich egal, wann das Buch veröffentlicht wurde, aber bei SciFi aus den 50ern muss man bei seinen Berechnungen für Raumsprung-Koordinaten auf einen Rechenschieber zurückgreifen, weil Computer so etwas aufwendiges ja nicht können und nie können werden... naja. Das ist wohl eines der Probleme der älteren Science Fiction.
... ist euch das Cover wichtig (falls ja, was zieht euch an)?
In letzter Zeit lese ich viel digital; da seh' ich gar keine Cover. Ansonsten würde ich eher zu 'ja' tendieren, auch wenn ich es gerne anders hätte. Aber das Auge liest eben mit. Ähm. Bei der Auswahl des Buches meine ich.
... was ist euch an dem Rückentext wichtig?
Ich habe da gerne eine kurze Vorstellung des Inhalts, damit ich weiß, worum es im Buch geht. Zitate von Pseudo-Berühmtheiten, wie toll das Buch doch sei, gehen mir auf den Keks. Kurze Buchauszüge (eher selten) sind auch ganz okay, wobei ich sie meistens nicht so aussagekräftig finde.
... sollte es ein Vor- bzw. Nachwort geben?
Puh, das kommt ganz drauf an. Wenn ich einen Thriller über Klimaerwärmung lese, sollte es wahrscheinlich etwas dazu geben. In einem völlig fiktiven Roman ist es nicht wirklich nützlich. Stören tut mich beides nicht, aber wirklich wichtig ist es mir auch nicht.
... wäre ein Glossar von Nutzen?
Bei einigen Büchern definitiv. Bei Eragon z.B. gab es sowohl Karten als auch Lexika; das war hilfreich. In Thrillern über Computer etc. gibt es häufig ein Glossar der technischen Begriffe; das ist für mich meist überflüssig, aber sicherlich für viele sinnvoll. In einem "normalen" Krimi wäre ein Glossar wohl Unsinn.
Was könnt ihr sonst noch sagen, was euch an einem Buch wichtig ist?
Naja... die Geschichte natürlich. Eine gewisse Dosis an Realismus sollte auch nicht fehlen. Ein guter Schreibstil. Bitte nicht zu Rechtschreib-/Grammatikfehler.

Grüße
Glumski

MP X10L
Glaubender
Glaubender
Beiträge: 139
Registriert: Sa 18. Jan 2014, 01:51

Re: Wenn ihr ein Buch lest ...

Beitrag von MP X10L » Sa 24. Jan 2015, 19:02

Also mich würde eigentlich tatsächlich mal eine Romanze interessieren die wirklich mal gut in eine High-SciFi-Welt eingebettet ist. Also bitte nicht nur "Wir schreiben das Jahr 2035. Irgendwas ominöses ist passiert weshalb jetzt alles ganz anders ist ... ansonsten gibts ein paar neue Autos und Handys.... und jetzt: LOVE" .... Sowas nicht ... es soll sich nicht vollständig nur darum drehen. Die Geschichte an sich soll bitte eine spannende SciFi-Story sein wie ich sie liebe. Gern mit Raumschiffen und anderen Planeten. Aber doch bitte auch mal mit einer netten, herzerwärmenden Liebesgeschichte verknüpft. Aber bitte auch wieder kein tragisches: "Rette die Prinzessin!"-Ding ... Ihr wisst was ich meine.
Falls jemand sowas kennt ... her damit! Würde mich echt interessieren wie sich diese Mischung liest.
Ha! Der ultimative Vergleich: Ein Ghibli-Film in ferner Zukunft. Das ist das Gefühl, dass ich beim Lesen haben will.

Wenn ich nach Büchern suche gehe ich meist nach dem Gefühl das die Kombination aus Titel und Bild bei mir erzeugt.
Jetzt mal angenommen da ist ein gigantischer Schriftzug "ZWERGE" und als Bild einfach bloß ne Axt.... dann erzeugt das bei mir nur Langeweile.
Der Rücken eines einsamen Wanderers vor einer liebevoll gezeichneten, verschneiten Landschaft in der sich durch den Dunst die dunkle Silhouette einer Stadt abzeichnet mit der Aufschrifft "Winterchroniken". Da richtet sich schon viel eher ein heimeliges Gefühl von Abenteuer ein.
Kurz: Ich bin jemand der bei Fantasie einen Walter Moers braucht.
Ich liebe einfach kreative, gern auch verrückte Ideen abseits des Standards. Und ein Buch wird für mich hochinteressant, wenn es mir genau das schon entgegenhaucht.

So, jetzt war ich so subjektiv wie nur irgend möglich. Nichts zu danken. ;)

Benutzeravatar
Tom
Gründer
Gründer
Beiträge: 1894
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 19:39
Wohnort: Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Wenn ihr ein Buch lest ...

Beitrag von Tom » Sa 24. Jan 2015, 19:09

@Glumski

Mit Zeit meinte ich nicht, wann das Buch geschrieben wurde, sondern, wann die Geschichte spielt.

Ich hasse Perfektion.
Sie bietet keinen Platz für Kreation.

Bild


Benutzeravatar
Staubschmied
Forenfreund
Forenfreund
Beiträge: 441
Registriert: Sa 13. Dez 2014, 19:37

Re: Wenn ihr ein Buch lest ...

Beitrag von Staubschmied » So 25. Jan 2015, 09:28

  • ... wie lang sollte es sein?
    Das spielt für mich eigentlich keine Rolle.
  • ... sollte der Titel kurz oder lang sein?
    Ich habe das Gefühl, dass längere Titel mich eher interessieren, einfach, weil mehr Informationen drin sind, unter denen ich mir etwas vorstellen kann. Schlagworte haben meist einen abgedroschenen Nebengeschmack.
  • ... welchem Genre sollte es angehören?
    Ich mag keine Thriller-, Erotik- und Krimiromane. Aber vielleicht, weil die, die ich versuchte, total fad waren? Eigentlich wüsste ich nicht, welches Genre ich bevorzuge. Irgendwas Phantastisches hilft.
  • ... in welcher Zeit sollte es geschrieben sein?
    Präsens. :rofl:
    Nein, spielt für mich eigentlich keine Rolle.
  • ... ist euch das Cover wichtig (falls ja, was zieht euch an)?
    Dinge, die aus der Kunstepoche der Romantik stammen könnten, sind immer eine große Schweizer Flagge.*
    *Ein Plus
  • ... was ist euch an dem Rückentext wichtig?
    Dass er nicht nur preist und preist und preist ... ich will was über den Inhalt wissen. In England ist das furchtbar, da schreiben auf die Rückseite 10 Leute, dass das Buch total gut ist.
  • ... sollte es ein Vor- bzw. Nachwort geben?
    Nur, wenn der Autor da auch was zu erzählen hat.
  • ... wäre ein Glossar von Nutzen?
    Wenn es nötig ist, würde ich sagen.
Ansonsten treffe ich meine Kaufentscheidung aber meistens, indem ich mal quer reinlese und schaue, was in der früheren Mitte so steht und wie es geschrieben ist. Ein guter Eingangsabsatz ist aber auch hilfreich, wenn der mich packt, sind die Chancen besser, dass ich es kaufe.

Antworten